www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbungsprozess bei BMW


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich hier schonmal jemand bei BMW als Ingenieur, Informatiker 
beworben?
Wie lange dauert der Bewerbungsprozess? Welche Stationen muss man 
durchlaufen?

Ich möchte hier nicht die Aufzählungen auf der BMW Seite, sondern 
praktische Erfahrungen.

Danke schonmal.
Konrekt habe ich demnächst ein Telefoninterview bei BMW.

: Gesperrt durch User
Autor: Vater Gans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst Kontakte haben.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vater Gans schrieb:
> Du musst Kontakte haben.

Der Beitrag ist jetzt nicht besonders konstruktiv. Klar, ist es von 
Vorteil,
wenn man Kontakte hat, aber in den meisten Fällen ist das nicht 
ausschlaggebend.

Es kann doch gar nicht sein, dass hier noch nicht niemand Erfahrungen 
mit BMW
gemacht hat..

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst gibst du schön brav deinen ganzen Lebenslauf in das OnlineFormular 
ein. Die wollen glaube ich, alle Dokumente einzelnen, also Schulzeugnis, 
Hochschul-Zeugnis, Praktikumszeugnisse und Foto. Nachdem du das alles 
schön gemachst hast und so ca. 3 Stunden vergangen sind, weil 
grundsätzlich der kleinste Fehler zum Ko-Kriterium wird, denkst du, du 
bist fertig. Dann aber geht der Spass erst richtig los. BMW hat einen 
"Fragebogen" zur Selbsteinschätzung deiner Kenntnisse in ganz 
unterschidelichen Fachbereichen. Gabs schon früher in Papierform. Jetzt 
online gibt es vielleicht 50 Oberpunkte und 500 Unterpunkte (gefühlt 
5.000 Unterpunkte). Da kannst du dann angeben ob "Grundkenntnisse" oder 
"erweiterte Kenntnisse" usw. Z.B.
- Sensorik, Optische Semsoren
- Sensorik, Magnetische Sensoren
- Sensorik, Magneto-Optische Sensoren
- Sensoren, Analoge Steuerung
- Sensoren, Digitale Steuerung
- Sensoren, Analoge Regelung
- Sensoren, Digitale Regelung
- Sensoren, Anstuerung mit C
- Sensoren, Anstuerung mit C**
- Sensoren, Anstuerung mit C#
- Sensoren, Anstuerung mit Matlab
- Sensoren, Auswertung grafisch
- Sensoren, Ansteuerung mit grafischer Benutzeroberfläche
- Sensoren, allgemein
- Sensoren, Automobil
- Sensoren, Motorsteuerung
- Sensoren, bla bla bla

Ich habe mal am frühen Nachmittag angefangen und gegen 23:00 Uhr 
entnervt aufgegeben. Am nächsten Tag dann weitergemacht. Wenn du 
zwischenzeitlich nicht verrückt geworden bist und dich durch alle ca. 
500 Unterpunkte durchgewühlt hast, , kommen die Absagen aber schon nach 
wenigen Tagen. Bei mir mal 3 Absagen. Hatte dann mal die angegebene 
Tel-Nr. angerufen. Eine äußerst nette 21-jährige Germanistik Studentin, 
die mir leider nichts, aber auch wirklich gar nix sagen konnte. Sie 
machte ihr Praktikum dort erst seit 2 Wochen und sortiert halt Ing. 
Bewerbungen vor. (Kein Witz!) Aber ich solle halt mal in der Job-Börse 
gucken, ob sich da was findet. Ein super Tipp, auf den selber überhaupt 
nicht gekommen wäre. Bei Firmen-Kontakt Messen erklärt man dir dann 30 
min. lang, wie man "www.bmw.de" in die Adresszeile des Browsers eingibt 
(auch kein Witz!!).

Ansonsten wohl 1-2 Vorstellungsgespräche bei Direkteinstellungen. 
"Automobil-Affinität" im Lebenslauf macht sich gut und zumindest so tun, 
als ob die Autos das allertolste sind und dich schon seit Kindesbeinen 
an fasziniert haben. Von CO 2 hast du natürlich noch nie was gehört!

Übrigens Heiko Mell vom vdi ist sonst bekannt für absolute Unterwerfung 
des "abhängig Angestellten". Zitate:
- "Der Vorgesetzte ist das Maß aller Dinge!"
- "Denken sie bloß nicht, das sie das, was ihr Vorgesetzter kann, auch 
können!!!" (Also sogar seine Gedanken muss man kontrollieren.)

Und selbst dieser Heiko Mell hat mal vor einigen Jahren denen abgesagt, 
wegen "unzumutbarer Bewerbungsbedingungen".

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Es kann doch gar nicht sein, dass hier noch nicht niemand Erfahrungen
> mit BMW
> gemacht hat..

Meine Erfahrungen sind schon etliche Jahre her. Die waren eine der 
ersten Firmen, die ihren Bewerbungsprozess auf Online-Bewerbung nach 
"Schema F" umgestellt haben. Bürokratisch, langsam und ineffizient - 
hinsichtlich Bewerbung die schlechteste Firma, bei der ich mal beworben 
habe. Eine vernünftige Darstellung war nicht wirklich möglich, 
entsprechend wenig Zeit habe ich dann auch da rein gesteckt, weil mir 
diese Art der Bewerbung irgendwie zu blöde war. Das war damals für ein 
Praktikum, das wurde erwartungsgemäß auch nach einer Weile (da hatte ich 
bereits längst etwas anderes gefunden) zweimal mit demselben Wortlaut im 
Abstand von ein paar Wochen abgelehnt. Danach habe ich mir nie wieder 
die Mühe gemacht, bei denen nach freien Stellen zu schauen.

Insofern ist der Hinweis mit dem Kontakt durchaus sinnvoll. Solche 
Bewerbungsprozesse umgehen zu können, ist ein riesiger Vorteil.

Ein Kollege hatte vor kurzem ein Telefon-Interview und ein persönliches 
Gespräch dort. Hat sich alles über einige Wochen lang hingezogen, 
inhaltlich bei den Gesprächen gab es wohl keine Besonderheiten gegenüber 
anderen Bewerbungsgesprächen. Bewerber scheinen die aber trotz ihres 
Bewerbungsprozesses reichlich zu haben.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Bewerber scheinen die aber trotz ihres
> Bewerbungsprozesses reichlich zu haben.

Vollkommen richtig. Über 100.000 pro Jahr. Aber angeblich "findet auch 
BMW keine Ings." Tja, "mit der Note 2,3 passen Sie eben leistungsmäßig 
nicht ins Team". Schön, dass man dort dieser Meinung ist. Die ganzen 
Ing.s aus Osteuropa, die nach D. kommen sollen, passen da sicher 
"leistungsmäßig" besser ins Team.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Ein Kollege hatte vor kurzem ein Telefon-Interview und ein persönliches
> Gespräch dort. Hat sich alles über einige Wochen lang hingezogen,
> inhaltlich bei den Gesprächen gab es wohl keine Besonderheiten gegenüber
> anderen Bewerbungsgesprächen. Bewerber scheinen die aber trotz ihres
> Bewerbungsprozesses reichlich zu haben.

Ja, für ein Telefon-Interview habe ich bereits eine Zusage, d.h. die 
erste Hürde ist bereits genommen.
Hat Dein Kollege dann eine Zusage bekommen?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Vollkommen richtig. Über 100.000 pro Jahr. Aber angeblich "findet auch
> BMW keine Ings." Tja, "mit der Note 2,3 passen Sie eben leistungsmäßig
> nicht ins Team". Schön, dass man dort dieser Meinung ist. Die ganzen
> Ing.s aus Osteuropa, die nach D. kommen sollen, passen da sicher
> "leistungsmäßig" besser ins Team.

Hier muss aber auch berücksichtigt werden, dass BMW viele Stellen für 
Praktikanten, Diplomanden und auch Azubis augeschrieben hat.
Bei Direkteinstellungen schaut dies wohl etwas anders aus.
Um bei BMW einen Arbeitsplatz zu bekommen, gehört auch eine Menge Glück 
dazu. Nicht alles ist hier steuerbar.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Um bei BMW einen Arbeitsplatz zu bekommen, gehört auch eine Menge Glück
> dazu. Nicht alles ist hier steuerbar.

Das meine ich ja. Mein Bsp. sollte die überzogenen Ansprüche der 
Unternehmen verdeutlichen. Übrigens gibt es bei BMW nicht nur gute Jobs. 
In manchen Abteilungen geht es nur um das Erstellen bzw. Aktualisieren 
von Pflichtenheften.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Das meine ich ja. Mein Bsp. sollte die überzogenen Ansprüche der
> Unternehmen verdeutlichen. Übrigens gibt es bei BMW nicht nur gute Jobs.
> In manchen Abteilungen geht es nur um das Erstellen bzw. Aktualisieren
> von Pflichtenheften.

Gute Noten/Fachkenntnisse sind aber steuerbar ;-) Nur bei gleich guten 
Bewerbern (ähnlich gute Fachkenntnisse, gute Noten) entscheidet 
letztendlich vor allem die Sympathie. Schließlich wird vor allem der MA 
genommen, der am besten ins Team passt. Und darauf (!) hat man keinen 
Einfluss!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert (Gast) hat recht mit der Darstellung des Bewerbungsvorgangs.

Bei BMW bekommt man nur eine Festanstellung über Abstammung oder man 
hat eine Berufsausbildung mit anschließenden Studium absolviert. Externe 
werden nur als berühmtes Beispiel eingestellt! Zum Beispiel einen 
Afrikaner aus dem Kongo, um die multikultuelle Einstellung  wieder 
medial auszuwalzen.
Das gleiche läßt sich aber auch über Audi oder die anderen großen 
deutschen Automobilhersteller sagen. Ingenieure werden bei den 
Auitomobilhersteller  nur über Dienstleister beschäftigt! So ist halt<!

Autor: tripledot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Quatsch wird denn hier geschrieben? Sind hier einige einfach 
nur verbittert?

Autor: Thisamplifierisloud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Eine äußerst nette 21-jährige Germanistik Studentin,"

Dann hat´s ja doch gelohnt :-)
Oder hast Du ihre Telefonnummer nicht bekommen ?

Spass beiseite, ich hab mich mal bei Nokia und EADS dur diese Dinger
gequält - Eine echte Zumutung.
Als Gegenleistung für die Mühe gibt´s dann ein paar automatisierte 
Standard-emails.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ja, für ein Telefon-Interview habe ich bereits eine Zusage, d.h. die
> erste Hürde ist bereits genommen.
> Hat Dein Kollege dann eine Zusage bekommen?

Nein, da hat deren Meinung nach ein anderer noch besser auf diese Stelle 
gepasst.

Autor: Busfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst zu BMW (oder einer anderen namhaften Firma)?

Am besten geht es, wenn Du erstmal für einen Zulieferer arbeitest und 
durch diesen bei der Firma Deines Begehrens ein und ausgeshst. So kannst 
Du Kontakte knüpfen. Wenn eine interessante Stelle ausgeschrieben wird, 
kannst Du mit Hilfe Deines Kontakts dann bei Deinem nächsten Besuch bei 
der betreffenden Abteilung mal "vorbeischeien" und Dich vorstellen. So 
habe ich es gemacht und hat auf Anhieb geklappt. ...wobei, man muss auf 
dieses Ziel paar Jahre schon zuarbeiten.

~Busfahrer

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Bei BMW bekommt man nur eine Festanstellung über Abstammung oder man
> hat eine Berufsausbildung mit anschließenden Studium absolviert. Externe
> werden nur als berühmtes Beispiel eingestellt! Zum Beispiel einen
> Afrikaner aus dem Kongo, um die multikultuelle Einstellung  wieder
> medial auszuwalzen.
> Das gleiche läßt sich aber auch über Audi oder die anderen großen
> deutschen Automobilhersteller sagen. Ingenieure werden bei den
> Auitomobilhersteller  nur über Dienstleister beschäftigt! So ist halt<!

Nein, das ist doch Quatsch. Es ist sicherlich nicht leicht, bei BMW eine 
Anstellung zu bekommen, aber mit den richtigen Noten, der richtigen 
Sozialkompetenz und einer Portion Glück kann es schon klappen.
Und schadet bestimmt nicht, wenn die verantwortlichen Personen beim 
Vorstellungsgespräch, etc. dich sympathisch finden ;-)

Autor: White (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss halt sehr gut auf das gesuchte Profil passen, oder Glück haben.
Was zahlt eigentlich BMW so?
W

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
White schrieb:
> Was zahlt eigentlich BMW so?

Bei Absolventen:
ca. 45k-50k bei 35h
ca. 48k-55k (!) bei 40h

Diesbezüglich kann man absolut nicht meckern. Nur wie viele Absolventen 
stellt man pro Jahr ein?
50? 70? Ich mein jetzt nicht über DL.

Nach 5 Jahren sind die meisten Festangestellten bei über 60k. Teamleiter 
65k-85k. Die 85k sind möglich, wenn du z.B. promovierter Ing. bist und 
ein Forscherteam von z.B. 8 Leuten leitest. (Es kommt eben stark drauf 
an, wen man führt.) Der Abteilungsleiter, dem dann z.B. 25 Leute 
unterstellt sind liegt bei ca. 75k- 150k. Aber hier wird die Luft schon 
extrem dünn. (150k gilt jetzt wieder, wenn man für z.B. 25 Dr.-Ings 
verantwortlich ist). Dienstwagen für Teamleiter meist noch nicht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Bei Absolventen:
> ca. 45k-50k bei 35h
> ca. 48k-55k (!) bei 40h
>
> Diesbezüglich kann man absolut nicht meckern. Nur wie viele Absolventen
> stellt man pro Jahr ein?
> 50? 70? Ich mein jetzt nicht über DL.

Na ja, dieses Gehalt ist eigentlich für große IG Metall tarifgebundene 
Unternehmen.
Aber für München sind 45k auch nicht die Welt. Bestimmt nicht schlecht, 
aber wenn man für eine halbwegs vernünftige Wohnung schon zwischen 600€ 
und 800€ warm zahlen muss.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Robert schrieb:
>> Bei Absolventen:
>> ca. 45k-50k bei 35h
>> ca. 48k-55k (!) bei 40h
>>
>> Diesbezüglich kann man absolut nicht meckern. Nur wie viele Absolventen
>> stellt man pro Jahr ein?
>> 50? 70? Ich mein jetzt nicht über DL.
>
> Na ja, dieses Gehalt ist eigentlich für große IG Metall tarifgebundene
> Unternehmen.
> Aber für München sind 45k auch nicht die Welt. Bestimmt nicht schlecht,
> aber wenn man für eine halbwegs vernünftige Wohnung schon zwischen 600€
> und 800€ warm zahlen muss.

Die Böblinger Region ist leider auch nicht viel billiger. Ich habe 
spaßeshalber mal ein bisschen gerechnet: Bei Big Blue bekommt man laut 
Tabelle als Uni-Absolvent (Diplom/Master) um die 48k/anno (wenn man mit 
12 Gehältern rechnet). Macht bei einem durschnittlichen Single St.-Kl. 
1, ca 2300€ netto im Monat. Für ne Wohnung würde ich maximal 1/3 
Nettogehalt ausgeben wollen, bleiben also noch ca 1600€. Wenn man (ich) 
ein Jahr auf Studentenniveau weiterlebt und das Gesparte beiseite legt, 
bekommt man sogar die Bafögschulden innerhalb eines Jahres auf einen 
Rutsch getilgt. Und ab dann kann man sich ein angenehmes Leben denke 
ich.
Aber wie man sieht, das Problem besteht nur darin bei den Großen 
unterzukommen so man denn üerhaupt dorthin will ;)

Autor: ist_halt_so (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe im Studium mehrere Monate Praktikum in der Forschung bei BMW 
gemacht. Mehrere Abteilungsleiter haben mir direkt gesagt, dass Sie kaum 
einen über den öffentlichen Bewerbungsweg einstellen. Das ist Ihnen zu 
unsicher, "wer weiß was man da bekommt"!
Alles läuft über Beziehungen und Empfehlungen von anderen.
Solche Worte schon während des Studiums machen einem dann echt Mut!!!

Aber ist halt so.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Bei Absolventen:
> ca. 45k-50k bei 35h
> ca. 48k-55k (!) bei 40h
>
> Diesbezüglich kann man absolut nicht meckern. Nur wie viele Absolventen
> stellt man pro Jahr ein?
> 50? 70? Ich mein jetzt nicht über DL.
>
> Nach 5 Jahren sind die meisten Festangestellten bei über 60k.

Ds ist für die Region München nicht gerade viel Geld. Ein eigenes Haus 
ist damit in der Region kaum finanzierbar. Man kann auch sagen: Das 
lohnt sich finanziell nicht wirklich. 60 k nach 5 Jahren sind auch in 
weitaus günstigeren Gegenden durchaus zu überbieten.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Ein eigenes Haus
> ist damit in der Region kaum finanzierbar. Man kann auch sagen: Das
> lohnt sich finanziell nicht wirklich.

Nicht vergessen, wir reden nur von Ings. Die holt man sich mal eben vom 
DL bei Bedarf. Wozu braucht ein Ing schon ein Haus? Wenn mal gerade 
wieder Krise ist, ist der Job eh weg. Und außerdem erwartet man vom Ing 
globale Mobilität.

Man muss dazu aber sagen, dass im Mittelstand die 40k Schallmauer als 
Einsteiger sehr schwer zu durchbrechen ist. Typisch ist im Mittelstand 
35k - 38k für Anfänger. Nach 5 Jahren ist man typischerweise bei 42k - 
50k. In Norddeutschland wird alles über 38k sofort abgewunken. In 
Ostdeutschland ist oft schon 35k zuviel. Und wie wir wissen sind in 
Berlin 25k üblich. Soviel dazu.

60k im Mittalstand ist mindestens Teamleiter. Ich kenne persönlich einen 
Abteilungsleiter, mit ca. 35 unterstellten Leuten, der im Mittelstand 
mit 55k p.a. brutto nach Hause geht (60h / Woche). Das ist evt. etwas 
unter dem Durchschnitt, aber durchaus typisch.

Frag mal im Mittelstand oder bei DL nach 53k bei 40h. Die liegen 
entweder vor Lachen auf dem Boden oder werden "nasty". Also ich finde, 
wer mit 53k einsteigt, der kann sich nicht beklagen!


ist_halt_so schrieb:
> Mehrere Abteilungsleiter haben mir direkt gesagt, dass Sie kaum
> einen über den öffentlichen Bewerbungsweg einstellen. Das ist Ihnen zu
> unsicher, "wer weiß was man da bekommt"!
> Alles läuft über Beziehungen und Empfehlungen von anderen.

Das kann ich absolut bestätigen. Praktikum und vor allem Diplomarbeit im 
Unternehmen sind Gold wert. Und das ist mal wieder ein Nachteil von 
Uni-Absolventen, weil Uni-Profs meist wollen, dass die Diplomarbeiten an 
der Uni geschrieben werden, kostenlose Forschungsknechte halt.


Thomas schrieb:
> Aber für München sind 45k auch nicht die Welt. Bestimmt nicht schlecht,
> aber wenn man für eine halbwegs vernünftige Wohnung schon zwischen 600€
> und 800€ warm zahlen muss.

"Halbwegs vernünftig" ist natürlich Definitionssache. Mir bekannte 
Zahlen, 40 - 50  m², 800 - 1200 €. Aber bei diesen Zahlen bin ich mir 
ausnahmsweise mal nicht so ganz sicher.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> 60k im Mittalstand ist mindestens Teamleiter. Ich kenne persönlich einen
> Abteilungsleiter, mit ca. 35 unterstellten Leuten, der im Mittelstand
> mit 55k p.a. brutto nach Hause geht (60h / Woche). Das ist evt. etwas
> unter dem Durchschnitt, aber durchaus typisch.

Also wenn es unter dem Durchschnitt ist, dann ist es nicht typisch. ;)

Die Bandbreite der Einkommen bei den Mittelständlern ist mit Sicherheit 
groß und auch nicht wirklich sinnvoll hier zu diskutieren. Fakt ist 
aber, dass 55-60 k noch längst nicht am Anschlag des IG-Metall-Tarifs in 
der Region ist. Das ist für eine so große Firma wie BMW in der Region 
nun nicht gerade besonders berauschend. Das ist zwar ok, wenn man in der 
Gegend ohnehin schon wohnt und bleiben will. Deswegen aber von außerhalb 
nach München zu ziehen, lohnt sich überhaupt nicht. Man kann sein Geld 
auch schöner vernichten als mit Lebensunterhaltskosten im Münchner 
Großraum.

Und wie schon gesagt: Der Erwerb von Hauseigentum (vor allem, wenn 
Kinder da sind), ist mit solchen Löhnen dort kaum realisierbar. Dafür 
braucht man dann wirklich nicht 6 Jahre lang zu studieren und danach 
quer durch Deutschland zu ziehen...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist_halt_so schrieb:
> Habe im Studium mehrere Monate Praktikum in der Forschung bei BMW
> gemacht. Mehrere Abteilungsleiter haben mir direkt gesagt, dass Sie kaum
> einen über den öffentlichen Bewerbungsweg einstellen. Das ist Ihnen zu
> unsicher, "wer weiß was man da bekommt"!
> Alles läuft über Beziehungen und Empfehlungen von anderen.
> Solche Worte schon während des Studiums machen einem dann echt Mut!!!

Wenn bei BMW nur die Leute eingestellt werden, die die Abteilungsleiter 
direkt kennen, dann finden sie mit Sicherheit nicht die besten.
Außerdem gibt es ja auch noch Probezeit..

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Wenn bei BMW nur die Leute eingestellt werden, die die Abteilungsleiter
>
> direkt kennen, dann finden sie mit Sicherheit nicht die besten.
>
> Außerdem gibt es ja auch noch Probezeit.


Man sollte sich nicht`s vormachen, was in den großen Firmen alles an 
Ränke geschmiedet werden!
Die Führungskräfte sind ja  nur damit beschäftigt ihre Konkurenten 
auszustechen. Dafür gibt`s in der Organistionstheorie den Begriff 
"Mikropolitische Spiele". Das man für die Machtkämpfe nur mit vertrauten 
Gefolgsleuten ausgestatte ist, ist  dann wohl auch klar!
Für das Tagesgeschäft holt man sich halt aus der Zeitarbeit oder über 
Dienstleister das Personal, oder läßt halt Entwicklungsprojekte von 
externen Firmen abwicklen, wenn nicht ganz der Aufwand an die Zulieferer 
abgewältzt wird.

Die zukünftige Entwicklung (siehe Puma etc.) geht eh in die Richtung 
dass die Automobilhersteller  ihre Produkte von darauf spezialisierten 
Manufacturing Services Firmen (niedrigere Löhne versteht sich) 
herstellen lassen.

Also der Bedarf an Personal mehr in der Produktentwicklung und Marketing 
bei den Automobilherstellern liegen wird. Demzufolge der Bestand  an 
Stammpersonal  (im vergleich zu heute) sich ziemlich stark verringern 
wird.
Ob bei den Aussichten ein Arbeitgeber wie BMW so erstebenswert ist, mag 
ich zu bezweifeln!

Autor: Busfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alles läuft über Beziehungen und Empfehlungen von anderen.
> Solche Worte schon während des Studiums machen einem dann echt Mut!!!

Ist es witklich so, dass Dich keiner empfehlen kann? Wenn Du noch im 
Studium bist, kannst Du schon jetzt über Uni / FH Kontakte zur Industrie 
knüpfen.

> Wenn bei BMW nur die Leute eingestellt werden, die die Abteilungsleiter
> direkt kennen, dann finden sie mit Sicherheit nicht die besten.
> Außerdem gibt es ja auch noch Probezeit..

So muss es nicht sein. Es reicht schon wenn der Abteilungsleiter 
jemanden kennt der jemanden kennt der gut ist (und dies in der Praxis 
bewiesen hat). Die Probezeit ist viel zu kurz um sowas festzustellen da 
in dieser Zeit viele Schulungen und auch Einarbeitung notwendig ist und 
man so nicht produktiv ist. Es geht auch nicht darum den Besten zu 
finden, sondern einen, der der Aufgabe gewachsen ist und diese 
zufriedenstellend ausführen kann.

~Busfahrer

Autor: Marco G. (stan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist_halt_so schrieb:
> Habe im Studium mehrere Monate Praktikum in der Forschung bei BMW
> gemacht. Mehrere Abteilungsleiter haben mir direkt gesagt, dass Sie kaum
> einen über den öffentlichen Bewerbungsweg einstellen. Das ist Ihnen zu
> unsicher, "wer weiß was man da bekommt"!
> Alles läuft über Beziehungen und Empfehlungen von anderen.
> Solche Worte schon während des Studiums machen einem dann echt Mut!!!

Aber gerade im Praktikum knüpft man doch schon Beziehungen, fragt später 
bei den ehem. Kollegen wegen Werstudententätigkeit/Praktikum nach und 
später nach Themen für eine Diplom-/Masterarbeit.

Und schon hat man seine Beziehungen...

Autor: Ex-BMWler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 3 Jahre bei BMW in der Entwicklung gearbeitet. Bin anfangs über 
einen DL rein und habe nach ca. 1,5 Jahren vom DL zu BMW gewechselt. Ich 
kenne eigentlich nur Leute die über den DL oder durch Diplomarbeit zu 
BMW gekommen sind.
Kein einziger Fall ist mir bekannt, dass  einer über den normalen 
Bewerbungsprozess angestellt wurde!
Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma 
gewechselt...wobei eine Eigenkündigung bei BMW immer noch als Novum 
angesehen wird.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-BMWler schrieb:
> Kein einziger Fall ist mir bekannt, dass  einer über den normalen
> Bewerbungsprozess angestellt wurde!

In den letzten Jahren wurde bei BMW auch kaum eingestellt, sondern eher 
entlassen.
Wenn man Erfahrungen im Automotive Bereich hat und dies gut darstellen 
kann, dann hat man durchaus Chancen.
Nur wenn man denkt, direkt nach der Uni ohne Automotive Erfahrung bei 
BMW eine Anstellung zu finden, dann ist dies wohl sehr schwierig.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nicht nur bei BMW Usus über persönliche Empfehlungen einen 
Bewerber in die Auswahl zu nehmen. Auch der Mittelstand ist auf diese 
Praxis eingeschwenkt. Betuchte Eltern schrecken auch nicht davor zurück 
diese Empfehlungen durch Sponsoring an Gruppen- und Abteilungsleiter 
nachzuhelfen. Bewerber aus dem freien Markt werden zwar aus Alibigründen 
einbezogen, bleiben aber chancenlos. Die Karriere geht nur über Vitamin 
B, gekauft oder über verwandschaftliche oder freundschaftliche Bande. 
Chancenlose Ing-Malocher, die das Tagesgeschäft abwickeln, kommen 
generell über Dienstleister, aber nur temporär. Die fest eingestellten 
sind hauptsächlich mit ihrer eigenen Karriere beschäftigt und dem 
Schmücken mit fremden Federn. Leider schwenkt auch das Ausland langsam 
auf diesen Kurs ein, Schweiz und Österreich sind hier vorrangig zu 
nennen. Die überdimensionalen Profite der deutschen Industrie wecken 
auch dort die grenzenlose Gier.

Autor: Wilhelmine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-BMWler schrieb:
> Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma
> gewechselt..

Was war das Problem?

Autor: Automotive (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelmine:
>Ex-BMWler schrieb:
>> Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma
>> gewechselt..

>Was war das Problem?

War wohl das Problem das ein 'echter Ingenieur' bei allen Konzernen 
hat... DU warst noch nie im Automotive Bereich tätig oder? Sonst würdest 
Du diese Frage nicht stellen.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelmine:
>Ex-BMWler schrieb:
>> Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma
>> gewechselt..
>Was war das Problem?
Vermutung: Keinen Bock mehr auf MS Office. ;-)

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelmine schrieb:
> Ex-BMWler schrieb:
>> Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma
>> gewechselt..
>
> Was war das Problem?

Zu wenig (Schmerzens)geld oder zu grosse Schmerzen?

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"wer gut ist"

ha ,daß ich nicht lache .  ich zB konnte genau das nachweisen . nur .

Genau das kommt scheinbar nicht gut an. Ist irgendwie auch logisch,denn
welcher Abteilungsleiter holt sich jemanden von dem er Angst haben muß 
,daß
er Ihn in bälde übertrumpft .

Es ist schon klar ,wenn ein Hr Mell bedingungslosen Kadavergehorsam 
erwartet, denn dann kan sich der AL mit fremden federn schmücken,..

Es ist offensichtlich und merkt es gerade deutschen Autos an ,daß die 
schön
längst den Anschluß verpaßt haben .

man superoptimiert Altbekanntes , und merkt nicht ,daß man eher völlig 
am
europäischen Bedarf vorbeiproduziert .

China ist in der Denkstruktur noch zT in den 70-80er Jahren unsrer 
Periode
Tendenz stark Zeitbeschleunigung .  Das geht vielleicht noch 3 Jahre udn 
dann
sind wir fettich,.

Autor: Dieter Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelmine:
>Ex-BMWler schrieb:
>> Ich habe nach 3 Jahren bei BMW gekündigt und in eine kleine Firma
>> gewechselt..

>Was war das Problem?

War wohl das Problem das ein 'echter Ingenieur' bei allen Konzernen
hat... DU warst noch nie im Automotive Bereich tätig oder? Sonst würdest
Du diese Frage nicht stellen.

Das würde mich jetzt aber mal interessieren? Die Motivation ist mir auch 
unklar, ausser man will "zurück in die Heimat"?! Ich finds Klasse beim 
Giganten, aber vielleicht auch nur wegen einem der wenigen wirklichen 
Entwicklerjobs. Btw: Das Gehalt/Leistungsverhältnis ist in Stuttgart 
deutlich höher als in München!

Gruß aus SiFi, "Dieter".

Autor: Peter Weber (peterguy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist offensichtlich und merkt es gerade deutschen Autos an ,daß die
> schön
> längst den Anschluß verpaßt haben .

So ein Unfug.
Deutsche Autos sind der Maßstab in Innovation und Qualität.

Setz dich mal in einen BMW oder Audi und danach in einen Japaner, 
Franzosen, Amerikaner oder Briten deiner Wahl.

Der Unterschied sollte sogar dir auffallen.

Einziges Thema, wo die deutsche Automobilindustrie den Start verschlafen 
hat ist halt die Hybrid/Batterietechnologie. Wobei auch hier mit 
intelligenten Systemen (wie z.B. BMW efficientDynamics) und ersten 
Hybridvarianten wieder aufgeschlossen wird.

Autor: !Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So ein Unfug.
...hört...hört... ein Insider packt aus...

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherlich , schon bei Reinsetzen fängt es oft schon an .

Dann gehen wir weiter zur Materialanmutung ( in Korrelation zu
dem ,was man zahlen soll )

So stellt bei A alleine schon die Lenkradqualität nach kurzer
Benutzung einem die Augenbrauen hoch  ---  Das ist Optikedelmüll

Oder das ein Touran den letzten Platz bei der Zuverlässigkeit einnimmt

Oder bei M die kabelfäule grassiert und mehr ...

oder B gerne einfach so net mehr das tut ,was er soll , nämlich fahren
weil irgendein PlingPling die Karre stilllegt


Sicherlich ziehen die Anderen mit manch Schwachfug nach ,aber im
Ausland bekommt man noch Autos , die das tun was sie sollen zu
einem Vernünftigen Preisleistungsverhältnis .

Sicherlich liegt das auch daran ,daß man die wirklich guten Ings
bei uns net mal zum Vorstellungsgespräch holt und sogar mit
dümmlichcoolen Sprüchen abmarkt ....

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und merkt nicht ,daß man eher völlig am europäischen Bedarf >vorbeiproduziert .

Ja, deswegen fahrten die auch schon wieder Sonderschichten.

Den ganzen Hype um Hybridtechnologie und was da angeblich verschlafen 
wurde, finde ich abenteuerlich. Ob Toyota mit dem Prius Geld verdient, 
behalten die schön für sich, wohl aus gutem Grund. Und die 
Verkaufszahlen des Prius im Vergleich zu einem simplen Golf mit Common 
Rail oder Pumpe Düse Diesel sind wohl kaum erwähnenswert.

Meiner Meinung nach hat die deutsche Automobilindustrie da rein 
garnichts verschlafen, sondern geliefert, was der Markt wollte. Auch 
jetzt will die Presse zwar Hybridautos, aber der Markt will sie nicht 
bezahlen. Mal gar nicht davon zu reden, dass so ein Prius auf der 
Autobahn eher ein trauriges Erlebnis ist. Dann ist so ein moderner 
Common Rail Diesel in Fahrleistung, Verbrauch weit überlegen.

Sicher könnte man den Verbrauch noch weiter drücken. Nur interessiert 
das keinen. Wenn man einen Golf oder BMW mit 4-7 Litern fahren kann, 
spielt der Verbrauch für die allermeisten Leute, die Autos kaufen 
können, schlicht keine Rolle mehr.

Gruss
Axel

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Weber schrieb:
> Setz dich mal in einen BMW oder Audi und danach in einen Japaner,
> Franzosen, Amerikaner oder Briten deiner Wahl.
>
> Der Unterschied sollte sogar dir auffallen.

Wäre mir neu, dass man sich vom Hineinsetzen ein Bild von der Qualität 
und Innovation machen kann...
Da kannst Du Dir nicht mal ein Bild von der Qualität der 
Innenraummaterialien machen, denn ob das nur lackiertes Billig-Plastik 
ist, das nach 5 Jahren zum Kotzen aussieht (im VW-Konzern gern benutzt) 
oder ordentliche, haltbare Kunststoffe, siehst Du da nicht gleich.

Faktenschreiber schrieb:
> Es ist schon klar ,wenn ein Hr Mell bedingungslosen Kadavergehorsam
> erwartet, denn dann kan sich der AL mit fremden federn schmücken,..

Das ist Quatsch. Wenn man seine Artikel regelmäßig liest, wird man oft 
auf die Aussage stoßen, dass er die Verhältnisse nur beschreibt und 
nicht seine persönliche Traumwelt dort propagiert. Meine Erfahrungen 
decken sich auch mit den meisten seiner Aussagen sehr gut. Sich "mit 
fremden Federn zu schmücken" hat damit aber rein gar nichts zu tun.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Den ganzen Hype um Hybridtechnologie und was da angeblich verschlafen
> wurde, finde ich abenteuerlich. Ob Toyota mit dem Prius Geld verdient,
> behalten die schön für sich, wohl aus gutem Grund. Und die
> Verkaufszahlen des Prius im Vergleich zu einem simplen Golf mit Common
> Rail oder Pumpe Düse Diesel sind wohl kaum erwähnenswert.

Ich bezweifle auch, dass Toyota mit dem Prius Geld verdient. Allerdings 
sind die Investitionen in den Prius für das Image (und damit die 
Verkaufszahlen insgesamt) mit Sicherheit deutlich gewinnbringender 
gewesen als jede "konventionelle" Werbung. Insgesamt hat der Konzern 
außer während der Wirtschaftskrise gute Gewinne eingefahren, was die 
Strategie eher bestätigt. Außerdem haben sie alle vor sich hergetrieben.

Die deutschen Hersteller sind eher zurückhaltend gewesen, weil niemand 
die zukünftigen Rahmenbedingungen kennt, die die europäische Politik so 
gern setzt. Insofern hat man noch das Beste daraus gemacht. Allerdings 
müssen die jetzt sehr aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. 
Oepl/GM hat meines Erachtens nach noch das beste Konzept zur Zeit, 
Daimler und BMW haben auch genügend Substanz, um ein brauchbares Angebot 
zu schaffen. Nur bei VW habe ich da so meine Zweifel.

Autor: Hendrik L. (lbd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Es ist nicht nur bei BMW Usus über persönliche Empfehlungen einen
> Bewerber in die Auswahl zu nehmen.

...

> Die Karriere geht nur über Vitamin
> B, gekauft oder über verwandschaftliche oder freundschaftliche Bande.
> Chancenlose Ing-Malocher, die das Tagesgeschäft abwickeln, kommen
> generell über Dienstleister, aber nur temporär.
> Die fest eingestellten
> sind hauptsächlich mit ihrer eigenen Karriere beschäftigt und dem
> Schmücken mit fremden Federn. Leider schwenkt auch das Ausland langsam
> auf diesen Kurs ein, Schweiz und Österreich sind hier vorrangig zu
> nennen. Die überdimensionalen Profite der deutschen Industrie wecken
> auch dort die grenzenlose Gier.

So'n Schmarren.

BMW kann es sich leisten, die Rosinen rauszupicken ... und tut es auch! 
Und Ingenieure (Highperformer oder High Potentials), die wir einstellen 
(wollen), holen wir uns meist direkt über unsere Professorenkontakte. Da 
bekommen wir die richtigen Empfehlungen.

Wir  werden bestimmt nicht einem LIKI, KUKI oder einem MIKI den Vorzug 
geben, wenn er ein schlechtes Profil bietet.

Bei Profilgleichheit entscheidet Vitamin B - klar, das soll ja sogar in 
China so sein.

Kann es sein, dass BWM Dir eine Absage erteilt hat ? Klingt genauso!

Wenn ich einstelle, entscheidet die Eignung zuerst - bin doch nicht so 
bescheuert, mir faule Eier ins Nest zu holen - kostet mich ja selbst ein 
Jahr später den Kopf, wenn mein Geschäftsbereich nicht performed.

*** Kopfschüttel ***

Also Sachen gib's, die gibt's gar nicht ...!

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich jetzt die Ironietags übersehen?

Autor: ing soldat30 (fred_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftpumpe schrieb:
> Habe ich jetzt die Ironietags übersehen?

ich glaub der Typ meint es ernst oder es is ein kompletter Fake. Eins 
von beiden ;-)

Hendrik L. schrieb:
> BMW kann es sich leisten, die Rosinen rauszupicken ... und tut es auch!
> Und Ingenieure (Highperformer oder High Potentials), die wir einstellen
> (wollen), holen wir uns meist direkt über unsere Professorenkontakte. Da
> bekommen wir die richtigen Empfehlungen.
>

Na toll! Ich zB bin Dipl Ing FH an einer renommierten FH in Österreich 
und hab meine Diplomarbeit u. Praktikum bei nem großen 
Automobilzulieferer in Österreich geschrieben bzw. absolviert, in der F 
& E und in der IT. Wir haben an dem Mini Countryman Crossover 
entwickelt. Ich hab quasi in der Automatisierung in 
Crash-Testabteilungen mitgewirkt. Zusätzlich hab ich nen 
Business-Englisch Zertifikat, Microsoft Professional, war im Ausland auf 
Sprachwochen (UK) und hab jetzt ein Angebot in der CH angenommen wo ich 
an hochspezialisierter Software für Automatisierungstechnik 
(Verteilzentren)arbeite (Projektteam). Zusätzlich noch während des 
Studiums viele Praktika in Stahlindustrie etc. Diplomarbeitsnote 1,0, 
Diplom 2,0. Hab nicht nur ein normales Abi/sondern war dann noch ca. 1-2 
Jahre nachher auf ner Wirtschaftsakademie.
Hab mir ja schon mal überlegt, mich bei BMW für ne Doktorarbeit zu 
bewerben.Na, Interesse gekriegt?!
> Wir  werden bestimmt nicht einem LIKI, KUKI oder einem MIKI den Vorzug
> geben, wenn er ein schlechtes Profil bietet.
Was ist das?

Autor: Hendrik L. (lbd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wir  werden bestimmt nicht einem LIKI, KUKI oder einem MIKI den Vorzug
>> geben, wenn er ein schlechtes Profil bietet.
> Was ist das?

LiKI = Lieferantenkind
KuKI = Kundenkind
MiKi = Mitarbeiterkind

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun , wir können schon davon ausgehen ,daß der BMW-Mitarbeiter Hendrik
( wo arbeitet er dort bitteschön ? )  das Ernst meint.

Derartige Denkalgorithmen sind übrigens auch bei kleinen Mittelständlern
verbreitet ,deren Jobcheckliste respektive Anspruchkriterien noch
wesentllich ausgefeilter sind .


Wenn gerade BMW wirklich die Rosinen hätte ,dann hätte BMW nicht über
Jahre hinweg solchen Designschrott dem Kunden zugemutet .

Man darf nicht vergessen ,daß der Denkhorizont vieler Autokäufer nicht 
weit
geht .
So nach dem Motto: Hauptsache relativ neu im Sinne Neidreflexschür beim
Arbeitskollegen und Nachbar ....   Also auch hier niedrigste Beweggründe

Das heißt es fällt erst mal gar nicht so auf, daß man keine 
"Rosinenautos"
verkauft und damit auch nicht ,daß die Rosinen eher drittklassiges 
Fallobst
sind . ( Ausgenommen Motor und Fahrwerksabteilungen aber das ist ja 
nicht
so offensichtlich )

Bzgl Profkontakte , nun das kann klappen . muß aber nicht, weil zB mein
Prof bei mir zu lahm war oder, was auch mal angesprochen werden muß , 
diese Herren müssen sich mal angewöhnen mit ihren Studis cum tempore mal 
zu sprechen und btw auch die Noten geben die allgemein erwartet werden
...... auch das soll vorkommen .


ich behaupte mnal @hendrik , daß du selbst eine Art faules Ei dort bist 
,
weil du selbst keine Verantwortungskomptenz hast  bzw andere Benötigst
damit "Unqualifizierte" aussen vor bleiben .

Wie oben geschildert sind derartige Einstellungsmethoden eigene 
Verantwortung quasi per Empfehlung wegzudeligieren ein offenkundiges
Zeichen von unauffälligem Mitläufertum  .

Es findet auf diesem Wege zwangläufig eine Deelitisierung statt ,weil
ansich wichtige Entscheidungsträger sich dadurch den Kopf retten ,weil
sie via "networking" sich einen Kokon schaffen ,aus dem Sie nur noch
antastbar werden , wenn man massivst durchgreift. Ein derart 
mutliredundantes "System" von Kopf auf die Füße zu stellen ist 
naturgemäß
sehr schwer wenn dort ein Plattkopf sitzt.

Solche Unternehmensprozeße sind nur vordergründig erfolgreich . Man 
sieht
u.a. auch schön in der F1 , daß statt ausgereiften Highpotentials
schlappe Gurken sitzen .   Auch bei der Konkurrenz M  sprechen die
Fahrer von eher Katastrophenautos ....

Es ist offenkundig, daß saubere Personalarbeit nich mit Empfehlung
zu ersetzen ist


Ach nochwas :   Eine Doktorarbeit ist schon lange keine besondere
Auszeichnung mehr .   Ein DR steht für einen ,der es nicht geschafft
hat direkt in der rauhen Wirtschaft klar zu kommen.
Der Dr ist ein Weicheistatus  im Sinne Exklusivausgabe der kaschierten
Arbeitslosigkeit .
Das heißt im weiteren ,solche Leutz sind für Führungspositionen denkbar
ungeeignet ( für Personaltätigkeit natürlich erst recht nicht ) .




Bzgl  Mell . Man muß sich übrigens im klaren sein ,daß man seine
Strategie auch klar begreifen muß.

Einerseits berät er die Firmen , auf was sie bzgl der Personalstrukur
achten sollen und andererseits sagt der den Kandidaten, wie sie sich
gefälligst zu verhalten haben .
Das diese Klimax mittlererweile ins Absurde abgedriftet ist ,daß
müßte einem wie dem Mell langsam auffallen : Nur , ich befürchte, daß
(nicht nur der) in seinem Gedankenkorsett derart ge- und verfangen ist,
daß der aus dem Trip nicht mehr rauskommt.

Wir lösen den Fachkräftemangel nicht dadurch ,indem wir die Kriterien
derart hoch schrauben ,daß sie keiner mehr erfüllen kann.
Wer wie zu lesen ist 39 jährige als nicht mehr arbeitsfähig abqualifi-
ziert o.ä.  aber andererseits man bis 69 arbeiten soll ---  ja das
sind locker 30 Jahre ,die man verschenkt .
Oder anders formuliert: Nach dieser Logik schiebt man Topleute quasi
nach Hartz IV ,also in eine Art Alimentierung... und wer bezahlt die ?
Etwa der Migrant ?!?!?

Autor: ing soldat30 (fred_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Ach nochwas :   Eine Doktorarbeit ist schon lange keine besondere
> Auszeichnung mehr .   Ein DR steht für einen ,der es nicht geschafft
> hat direkt in der rauhen Wirtschaft klar zu kommen.
> Der Dr ist ein Weicheistatus  im Sinne Exklusivausgabe der kaschierten
> Arbeitslosigkeit .
> Das heißt im weiteren ,solche Leutz sind für Führungspositionen denkbar
> ungeeignet ( für Personaltätigkeit natürlich erst recht nicht ) .

Hey! Mal langsam..
Wenn ich ne Doktorarbeit verfasse, dann wohl in der Industrie mit 
Aussicht auf Übernahme nachher. Sonst fang ich erst gar nicht an sowas 
anzugehen. Ist es wirklich so aufwendig und beschwerlich wie viele 
sagen? Hätt näml so nen Angebot gehabt.. Aber ich als Dr. techn. werd 
wohl kaum ein Weichei sein oder? Natürlich, von meiner 
Persönlichkeitsstruktur aus, bin ich schon eher introvertiert und liebe 
es, mich mit einem Problem lieber alleine auseinander zu setzen..

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Bzgl Profkontakte , nun das kann klappen . muß aber nicht, weil zB mein
> Prof bei mir zu lahm war oder, was auch mal angesprochen werden muß ,
> diese Herren müssen sich mal angewöhnen mit ihren Studis cum tempore mal
> zu sprechen und btw auch die Noten geben die allgemein erwartet werden
> ...... auch das soll vorkommen .

Wahrscheinlich hat Dein Prof einfach nur keine Lust, sich zu blamieren. 
Wenn Deine Bewerbungen ebenso aussehen wie Dein Beitrag, dann brauchst 
Du Dich über Absagen nicht zu wundern. Besser wäre auch, mal an Dir 
selber zu arbeiten und mal ausnahmsweise nicht die ganze restliche 
Berufswelt für Deine Probleme verantwortlich zu machen.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gastino

Ne , da tickste falsch . ich machte damals schon meine Studis und
Diplom  bezahlt in der Industrie , das war gar nicht selbstverständlich.

Mein Problem ..  nun wer schreit denn dauernd es gäbe keine Leutz.

Der Versuch schlichte Tatsachen verdrehen zu wollen ist deplaziert.
Ansonsten ist dies schlicht eine Beobachtung des Marktes seit Jahren.
Das einiges nicht mehr sio funktioniert wie man es gerne hätte löst
man nicht dadurch, daß man man Kritikern Querulantentum etc vorwirft .


@Fred , gebe ich dir recht. Ohne volles Industrieprogramm inkl
schriftlicher Festanstellungsgarantie etc würde ich sowas auch net
anpacken .  Das Introvertiert solltest du dir aber beschleunigt
austreiben, sonst kriegste mittelfristig arge Probleme.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Sicherlich liegt das auch daran ,daß man die wirklich guten Ings
> bei uns net mal zum Vorstellungsgespräch holt und sogar mit
> dümmlichcoolen Sprüchen abmarkt ....

Da hätte ich jetzt eine geteilte Ansicht.

Ja, es trifft zu, aber woran soll denn der Personaler einen guten Ing. 
erkennen?

Und nein, bei vielen ist die Eigenwahrnehmung von der Fremdwahrnehmung 
so verschieden, das sie nicht verstehen, warum sie keiner haben will - 
schlicht weil sie Anderen aufs Schwein gehen ohne es zu merken.

Autor: ing soldat30 (fred_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> @Fred , gebe ich dir recht. Ohne volles Industrieprogramm inkl
> schriftlicher Festanstellungsgarantie etc würde ich sowas auch net
> anpacken .  Das Introvertiert solltest du dir aber beschleunigt
> austreiben, sonst kriegste mittelfristig arge Probleme.

Tja.. leider gibts eben so Vorurteile gegen Introvertierte.. es stimmt 
schon in der Industrie is es nicht es beste.. hab beobachtet wie manche 
und viele Introvertierte auf ihrer Stelle hocken bleiben und 
Extrovertierte weiterkommen...

Aber ich liebe es halt mich mit einem Problem lange und alleine 
auseinanderzusetzen ich weiß auch nicht woher ich das Introvertierte 
habe.. evtl durch Schulmobbing viel früher...

Du hast leider recht. Hab das auch schon bemerkt. Aber eine 
Persönlichkeitsstruktur kann man nicht komplett umkrempeln, aber man 
kann daran arbeiten. Und ich glaube ich habe bereits Fortschritte 
gemacht.

In der Industrie suchen sie ja Typen mit "Drive".. selten sowas Blödes 
gehört aber es stimmt.. mein ehem. Chef meinte auch, "Introvertiertheit 
ist ja nichts schlechtes, so is man halt etc." aber so ganz begeistert 
war er halt auch nicht.. Ich denke in ne Führungsposition kann man als 
Introvertierter fast nicht kommen...

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesucht werden Macher, Leute die sagen so es lang geht, dazu sind 
Introvertierte (wie ich) nicht in der Lage.
Oftmals fallen solche Macher in großen Firmen (sicher auch BMW) schnell 
nach oben, in Bereiche, die diese aufgrund ihres (Fach-)Wissens nie 
gekommen wären.

Als Introvertierter muss du schon ein Super-Genie sein, der perfekte 
Forschungsarbeit oder Problemlösungen abliefert.
Aber solche Leute werden eher weniger gesucht.
Lieber etwas dämlicher, dafür durchsetzungstark.

Gute Nacht

Autor: ing soldat30 (fred_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> Als Introvertierter muss du schon ein Super-Genie sein, der perfekte
> Forschungsarbeit oder Problemlösungen abliefert.
> Aber solche Leute werden eher weniger gesucht.
> Lieber etwas dämlicher, dafür durchsetzungstark.

Gut dass ich in die Kategorie "Introvertiert" und evtl Genie ;-) falle. 
Habs mit Studium, Referenzen, Praktika etc. in nen gut bezahlten Job in 
der Entwicklung ins Ausland geschafft, wo ich ca. das 2-3 fache eines 
deutschen Gehalts verdiene .. Obwohl mein Chef meint, ich bin halt so, 
glaub ich , wäre es vorteilhafter fürs Unternehmen und für mich wenn ich 
meine Denkmuster und Verhalten etwas ändere.

Autor: FanDjango (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die guten bleiben unten.

Wer soll denn sonst die Arbeit machen?

Autor: tripledot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was redest Du, Fred P., denn da für einen Quatsch. Jemand, der 
introvertiert ist, ist nicht so sehr von sich selbst überzeugt. Mal 
ehrlich (ohne Abwertung zu verstehen!!)...FH-Dipl. und dann in der 
Industrie einen Dr. machen?
Hast Du Dir mal überlegt, wie das überhaupt gehen soll? Und wenn Du 
wirklich introvertiert im klassischen Sinne bist und voller Ernst das 
schreibst, was wir hier alle lesen können, dann stimmt mit Dir etwas 
nicht. Auch mit der Frage, ob mehrere Jahre lang promovieren "wirklich 
so eine harte Nuss" ist, zeugt Dein Überblick nicht gerade von 
Detailreichtum. Aber das ernsthaft zu bewerten läge mir fern.

I.A. haben FHs kein Promotionsrecht, ergo musst Du an eine Universität. 
Dort musst Du i.A. Angleichprüfungen ablegen. Danach musst Du einen 
Professor finden, der als Dein Doktorvater agiert und es überdies "gut" 
findet, dass er eine externe Promotion begleitet. Das Adjektiv "gut" 
heißt hier üblicherweise, dass die Firma zusätzlich zu Deiner eigenen 
Dissertation noch ein Projekt/ Doktorandenstelle am Lehrstuhl des Profs 
über mehrere Jahre finanziert - also muss man Dich an mindestens zwei 
Stellen sehr mögen.

Das aber nur am Rande, Du wirst Dir da sowieso schon selbst genug 
Gedanken drüber gemacht haben.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> Gesucht werden Macher, Leute die sagen so es lang geht, dazu sind
> Introvertierte (wie ich) nicht in der Lage.
> Oftmals fallen solche Macher in großen Firmen (sicher auch BMW) schnell
> nach oben, in Bereiche, die diese aufgrund ihres (Fach-)Wissens nie
> gekommen wären.

Die (besten) Lösungen kommen meist von "Introvertierten" da sie bessere 
Fähigkeit haben abstrakt zu denken. Die Leute die es leidenschaftlich 
gern haben den Anderen zu sagen wo es lang geht, produzieren meist 
heisse Luft und würden in technischen Berufen, wo es um kreative 
Werteschöpfung und nachweisbare Leistung geht, kläglich scheitern. Die 
so genannten "Macher" würden sich vielleicht auf einem Obstbasar 
leichter tun, aber wenn es um die Substanz geht, würden sie abkacken.

Ich weiß nicht warum so viele auf diesen Quark kommen, klar gilt es in 
unserer Wirtschaft immer mehr Schein als Sein, man muss nicht alles 
nachplappern; irgendwo muss doch auch eigener Kopf benutzt werden, oder?

Autor: Insider... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe den Thread jetzt nicht komplett gelesen, aber aus 
"zuverlässiger Quelle" (Freund sitzt im Einkauf von BMW) weiß ich, dass 
BMW eine ziemlich (piep) Tour fährt.
Anscheinend ist ein Betrieb ab einer gewissen Größe dazu verpflichtet, 
jedes Jahr so und so viele Stellen anzubieten. Dem kommt BMW auch nach 
und stellt haufenweise Stellenangebote online. Aber dann kommt die Tour, 
wie oben schon beschrieben (hunderte von Fragen, bis eigentlich jeder 
aufgibt) und wenn sich dann tatsächlich mal einer durchkämpft, dann war 
er einfach "nicht gut genug". So müssen die keinen neuen Leute 
einstellen, weil halt nichts "Passendes" dabei war... Aber ihren 
gesetzlichen Auflagen sind sie nachgekommen...

Also ich finde die Autos toll, den Konzern aber schei....

Autor: tripledot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Insider:

Kannst Du uns allen bitte noch kurz erklären, was ein drolliger 
Einkauf'ler mit der HR Abteilung, geschweige denn deren 
Bewerber-Einstell-Politik zu tun hat?

"Er hat von einem HR'ler bei der Mittagspause gehört, dass..." wäre eine 
Einleitung, die hier nicht gelten kann.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Insider... schrieb:
> Anscheinend ist ein Betrieb ab einer gewissen Größe dazu verpflichtet,
> jedes Jahr so und so viele Stellen anzubieten. Dem kommt BMW auch nach
> und stellt haufenweise Stellenangebote online. Aber dann kommt die Tour,

full ack! Es gehört eben zum Image, immer mind. 500 offene Stellen 
anzubieten. Auch wenn mal 2 Jahre Einstellungsstopp verhängt wurde.

Autor: Hendrik L. (lbd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letzter Beitrag in diesem Thread:

Hätten die Leute Recht, die behaupten, die deutschen Premium Auto 
Hersteller würden ihr Handwerk beim Einstellungsprozess nicht 
beherrschen, dann wären diese Unternehmen nicht Weltmarktführer.

Und solche sind sie doch wohl, oder wollen diese Nörgler behaupten, die 
Verkaufszahlen von Audi BMW und Mercedes in China sind getürkt ???

Wenn sie also Weltmarktführer sind, dann müssen sie doch wohl 
Spitzenleute seit Jahrzehnten an Board haben, die mit Spitzenleistungen 
geholfen haben, die Marken an die Weltspitze zu treiben.
Denn was ist ein Unternehmen ? Ein Unternehmen ist "Leute". Ein gutes 
Unternehmen ist "gute Leute".

Ergo, die Auswahlprozesse scheinen doch zu funktionieren.
Dass strenge Auswahlprozesse auch einmal Chancen vergeuden, weil das 
Individuum nicht erkannt wird, das ist Schicksal, aber die Masse an 
gefundenen guten Leuten gibt dem Auswahlprozess Recht.

Etwas Schwund (und Ungerechtigkeit) ist immer - das ist der Lauf der 
Welt.

Ich bleib' dabei, derjenige, der Zeit hat hier zu meckern, der wird die 
Anforderungen nicht erfüllen (oder hat wegen wegen nicht erfüllter 
Anforderungen eine Absage erhalten) und will nur seinen Dampf ablassen.

Wäre ja noch schöner, dass derjenige, der bezahlt, nicht bestimmen darf, 
was er "kauft"!

So ... und nun muß ich wieder arbeiten - wie gesagt - mein letzter 
Beitrag an dieser Stelle.

Autor: WMB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Wenn sie also Weltmarktführer sind, dann müssen sie doch wohl
> Spitzenleute seit Jahrzehnten an Board haben, die mit Spitzenleistungen
> geholfen haben, die Marken an die Weltspitze zu treiben.
> Denn was ist ein Unternehmen ? Ein Unternehmen ist "Leute". Ein gutes
> Unternehmen ist "gute Leute".

Liegt hauptsächlich daran, dass die Kisten mit ordentlich Elektronik 
vollgestopft sind, manchmal ein schönes Cockpit haben, je nach Baureihe 
ein schickes Design und ganz, ganz wichtig viel PS. Das macht die Kunden 
geil, speziell die ihr Geld leicht verdienen.
Von der Qualität/Haltbarkeit/Zuverlässigkeit ist nicht viel drin und in 
Relation zum Preis ein absoluter Witz bzw. pure Abzocke.
Wobei wenigstens bei BMW die Werkstattpreise noch "einigermaßen" human 
sind im Gegensatz zu manch anderer deutschen "Premiummarke".
Was machen eigentlich die festangestellten Ingenieure bei den 
Autoherstellern noch selber an Entwicklung und Konstruktion? Ist doch 
fast alles outgesourced worden und selbst intern wuselt eine 
beträchtliche Zahl von Externen rum.

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WMB schrieb:
> Was machen eigentlich die festangestellten Ingenieure bei den
> Autoherstellern noch selber an Entwicklung und Konstruktion?

PPPP = PowerPoint Presentationen pinseln ... ?

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Hätten die Leute Recht, die behaupten, die deutschen Premium Auto
> Hersteller würden ihr Handwerk beim Einstellungsprozess nicht
> beherrschen, dann wären diese Unternehmen nicht Weltmarktführer.
Es kann nur einen geben... ;-)
also Weltmarktführer und das ist noch Toyota.

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und das ist noch Toyota.

Oooch! -Du bist unmöglich
;-)
MfG Paul

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik L. schrieb:
> Hätten die Leute Recht, die behaupten, die deutschen Premium Auto
> Hersteller würden ihr Handwerk beim Einstellungsprozess nicht
> beherrschen, dann wären diese Unternehmen nicht Weltmarktführer.

Aus A folgt B - das nennt man eine logische Schlussfolgerungskette, die 
aber nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben muss.

Ich kann mit einem grottenschlechten Team mit schlechter Arbeit 
Weltmakrtführer sein. Ich muss nur schneller sein als die Anderen und 
ein super Marketing/Vertrieb haben.

Du willst uns nicht wirklich die unausgereifte Elektronik in den BMWs 
als etwas modernes verkaufen?

Und nur nebenbei ich saß mal (als Fahrer) in einem ganz modernen M., den 
ich mir privat nicht in 10 Jahren leisten könnte - ich bin um ein Haar 
verunglückt, weil die Bremsen ein fading-Problem hatten.
Auf deutsch: Du trittst auf die Bremse und es passiert nichts!
Das war bei M. bekannt und wurde dann behoben.

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WMB schrieb:
> Liegt hauptsächlich daran, dass die Kisten mit ordentlich Elektronik
> vollgestopft sind, manchmal ein schönes Cockpit haben, je nach Baureihe
> ein schickes Design und ganz, ganz wichtig viel PS

Fehlende PS werden durch Wahnsinn ausgeglichen...

Autor: Jaast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn sie also Weltmarktführer sind, dann müssen sie doch wohl
> Spitzenleute seit Jahrzehnten an Board haben, die mit Spitzenleistungen
> geholfen haben, die Marken an die Weltspitze zu treiben.
> Denn was ist ein Unternehmen ? Ein Unternehmen ist "Leute". Ein gutes
> Unternehmen ist "gute Leute".

"Sie suchen den Besten der Besten der Bester, Sir"


Was ein Schwachsinn - Coca Cola ist also die teuerste Marke der Welt, 
weil die nur Spitzen Getränke herstellen.

Kann mir irgendwie nicht vorstellen das der Hendrik L. bei BMW arbeitet. 
Obwohl das würde Probleme bei der Personaleinstellung/-findung durchaus 
bestätigen :-P

Aber auch da kann ich dem Management nur zurufen, ist halt schwer mit 
dem guten Personal.

--Jaast

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne zwar BMW nicht, aber dafür Audi sehr gut. Da kann man mit einem 
Wort bzgl. Fahrzeugelektroniksagen sagen, da macht Audi quasi nix 
selber. Glaube ein oder zwei SGs werden selber entwickelt (die 
Restrampe). Das komplette Doing bzgl. Integration und Test übernehmen 
eigentlich Externe, bei denen auch das gesamte Fachwissen liegt. Der 
gemeine Interne beschäftigt sich hauptsächlich mit PowerPoint, Excel und 
mit sich selber. Ehrlich gesagt ist da eigentlich völlig egal wer beim 
OEM arbeitet. Fachwissen und Technologie wird einfach eingekauft. 
Wichtig ist doch nur, wer schneller das Zeug in die Autos verbaut.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> Ich denke in ne Führungsposition kann man als
> Introvertierter fast nicht kommen...

Dafür ist der auch gar nicht geeignet. In Führungspositionen muss man 
Durchsetzungsvermögen haben, sonst ergeht es den Leuten, die "unter 
einem arbeiten" womöglich sehr schlecht, bis hin zum Verlust des 
Arbeitsplatzes.

Man muss auch nicht dauernd Introvertiertheit oder Extrovertiertheit und 
Durchsetzungsvermögen bewerten. Das sind alles Eigenschaften, die für 
manche Tätigkeiten gut und für manche schlecht oder irrelevant sind. 
Oder um es anders zu sagen: Ein introvertierter Forscher mit einem 
durchsetzungsfähigen und extrovertierten Chef sind als Team deutlich 
"überlebensfähiger" als wenn das umgekehrt wäre.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FanDjango schrieb:
> Die guten bleiben unten.

So kann man sich die Welt auch zurechtreden. Mal abgesehen von 
Ausnahmen, Leuten, die nicht wollen und Glück etc. bleiben die unten, 
die nicht gut und durchsetzungsfähig genug sind, eine Karriere zu 
verfolgen. Da fehlt es ganz einfach an notwendigen Eigenschaften, die im 
(nach oben hin immer stärker werdenden) Konkurrenzkampf notwendig sind.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man sich eigentlich glücklich schätzen, wenn man bei BMW ein 
Vorstellungsgespräch hat und bereits die Hürden Bewerbung bzw. 
Telefoninterview erfolgreich hinter sich gebracht hat?
Wie viel Prozent der Bewerber kommen normalerweise so weit? Ich rede 
hier von keinem Praktika/Diplomarbeit, sondern von einer Festanstellung.

Zahlreiche Personen werden ja wahrscheinlich nicht eingeladen, da die 
Abteilungsleiter/Teamleiter/usw. sonst die ganze Woche mit Bewerbungen 
beschäftigt wären..

Gibt es jemanden hier, der schon so weit gekommen ist und davon 
berichten kann?

Beitrag #1865556 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1865556:
>> Autor: Dirk (Gast)
>> Datum: 22.09.2010 00:25
>
>> .....................
>
>> Gibt es jemanden hier, der schon so weit gekommen ist und davon
>> berichten kann?
>
> Mensch Mayer !
>
> Bewirb dich doch bei einer anständigen Firma , welche nicht auf Wolke
> sieben schwebt . Die Aroganz solcher Firmen ist für mich unerträglich !
> Ich kann nicht verstehen das ihr alle zu solchen Läden wollt , gibt es
> doch Firmen
> wo das Klima noch nicht vergiftet ist !
>
> Nur damit ihr abends am Stammtisch oder bei der Freundin prahlen könnt
> ihr seit bei den Bayern . Ist es das wert den Hampelmann zu spielen ?

Es gibt auch große Firmen in denen das interne Klima ganz gut ist ;)
Wenn ich als Anfänger die Möglichkeit hätte zu wählen zwischen 33k gutem 
Klima und 48k mäßigem Klima bei sonst gleichen Bedingungen, würde ich 
klar zweites nehmen. Ein bisschen Berufserfahrungen sammeln, den CV mit 
einem bekannten Namen ausstatten und dann weitersehen wenn es dort 
wirklich nicht mehr taugen sollte. Kommt halt viel auf die innere 
Einstellung an ;)

Beitrag #1866995 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dortmunder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Zuckerle
Dann kann man auch ganz einfach den Arsch hochhalten ;)

Letztendlich muss jeder für sich selber entscheiden ob er/sie super viel 
Geld verdienen möchte oder das tun was einem Freude bereitet.



Kurze Story:

Ein guter Freund von mir hat bei BMW sein Praxis Semester gemacht sowie 
seine Diplomarbeit, Notenschnitt liegt bei 1,8. Sein Vorgesetzter war 
auch sehr zufrieden mit ihm. Eine Festanstellung bekam er aber trotzdem 
nicht. Er wurde via Dienstleister eingestellt. Bezahlung 50k (6 Monate 
BE), allerdings ist das schon alles sehr krank.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dortmunder

Tipp an deinen Freund, wenn er es nicht schon gemacht hat.

Profil bei XING etc. reinsetzen und dort u.a. nach
Interessanten beruflichen Herausforderungen suchen.

Beitrag #1868009 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: papst12 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss auch was dazu sagen. Nach dem Studium habe ich mich bei BMW 
beworben (Initiativbewerbung), dann habe ich lange Zeit nichts mehr 
gehört bis nach 2 Jahren eine Frau von BMW mich angerufen hat und 
gefragt, ob meine Bewerbung immer noch vakant ist, weil sie eine Stelle 
zu besetzen haben. da habe ich sofort geantwortet, dass es so ist. Das 
hat mich schon etwas gewundert warum die genau mich anrufen.
Dann kam eine Einladung zur Vorstellungsgespräch. So, ich bin nach 
München hingefahren und ein nettes Gespräch mit den Leuten aus der 
Abteilung geführt. Ich habe eher erwartet, dass die arrogant oä. sein 
werden, da war ich nett überrascht.
Nach gewisser Zeit ca. 2 Wochen hat mich ein Herr, aus der Abteilung, 
angerufen und erklärte, dass sie sich doch für einen anderen Bewerber 
entschieden haben und blabbla....Da war ich schon wieder nett überascht, 
dass die mich anrufen und nicht standard E-Mail schicken!

Letztendlich daraus ist nichts geworden aber nach langer Überlegung bin 
ich zum Entschluss gekommen, dass die mich als Alibi für den Betriebsrat 
gebraucht haben.  D.h. die haben bestimmt schon jemanden gehabt aber 
haben ein paar Opfer gebraucht.
Ich muss noch dazu sagen, dass ich mein Studium mit 2.4 abgeschloßen 
habe.

Autor: Technikwichtel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1865556:
> Ich kann nicht verstehen das ihr alle zu solchen Läden wollt , gibt es
> doch Firmen
> wo das Klima noch nicht vergiftet ist !

Nu ja, der Unterschied liegt halt im Extremfall bei 15k €/a 
Einstiegsgehalt. Da nimmt man schonmal ein wenig schlechtes Klima in 
Kauf.

Beitrag #1868521 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: BMW Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab mich vor 3 Monaten bei BMW beworben. Weis jemand wie lange so ne 
Bewerbung bei BMW dauert? Bis jetzt scheinen die noch meine Unterlagen 
zu prüfen. Zumindest laut Telefonauskunft.
MFG

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BMW Bewerber: Das kann man nicht sagen. Hängt von der Abteilung ab, 
hängt davon ab, ob die zuständigen Leute gerade Urlaub haben, usw..

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls BMW die Unterlagen überhaupt selbst prüft.

Habe mich bei Siemens im November 2010 beworben, kurze Standardanwort - 
die prüfen meine Unterlagen, bis jetzt, Juli 2011 keine weitere Antwort.

Bei Areva hat es bis zur Absage im August 2010 rund 6 Monate gedauert.

Wenn die dich haben wollen, melden die sich, warten würde ich nicht 
drauf.
Wenn du ein anderes vernünftiges Angebot hast, nimm es an.

Autor: BMW Bewerber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab leider kein venünftiges Angebot. Bei Siemens hab ich auch noch 
keine Absage bekommen. Die Stellenanzeige ist zwar noch drinnen aber ne 
Hoffnung hab ich keine mehr. Bei aREVA hätte ich über Leiharbeit 
anfangen können.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BMW Bewerber schrieb:
> Bei aREVA hätte ich über Leiharbeit
>
> anfangen können.

Lass die Finger von Leiharbeit bei Areva.
Der deutsche  Standort ist extrem gefährdet!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BMW Bewerber schrieb:
> Hallo,
>
> ich hab mich vor 3 Monaten bei BMW beworben. Weis jemand wie lange so ne
>
> Bewerbung bei BMW dauert? Bis jetzt scheinen die noch meine Unterlagen
>
> zu prüfen. Zumindest laut Telefonauskunft.
>
> MFG

Vergiß es, denke da wird ne externe Firma zwischen der BMW HR-Abteilung 
und den Bewerbern sein. Damit könne die ohne irgend einen Regelverstoß 
jeden aussondern!
Oder anders gesagt,
die haben dich schon abgeschrieben.
Also, weiter suchen!

Autor: StehAuf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts Informationen zum Berufseinstieg bei BMW:

Youtube-Video "Steh auf - das Musikvideo der BMW Group-Praktikanten"

Bis vor kurzem war das Video noch von der BMW Group selbst eingestellt, 
scheinbar ist das aber verschwunden, hmmm... :-)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
StehAuf schrieb:
> Bis vor kurzem war das Video noch von der BMW Group selbst eingestellt,
>
> scheinbar ist das aber verschwunden, hmmm... :-)

Na, da waren auch ein paar Statemends drin, die die BMW-Chefchen nicht 
so gefallen (arrogant,abgehoben etc.), mag ein nettes Filmchen sein. 
Aber  ein Praktikum bei BMW machen und dann sich notgedrungen woanders 
umsehen zu müssen? Das ist auch nicht so prickelnd, der Gedanke!

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wohn auch in München und bin jetzt nach 5 Jahren BE erst bei etwas 
über 50k gelandet beim DL.
Insgesamt finde ich die Bezahlung bei BMW bei der Arbeitszeit von 35 
Stunden recht gut. Evtl liegt es aber auch daran, dass ich halt einfach 
weniger für mehr Arbeit bekomme.

Zur Bewerbung: Es zieht sich meist mehrere Monate. Erst füllt man den 
Onlinbefragebogen aus, dann wird man ggf. zu einem Telefoninterview 
eingeladen wo die typischen Bewerberfragen (Motivation, Warum BMW?,...) 
gestellt und Fachkenntnisse grob abgefragt werden. Schafft man diese 
Hürde gibt es zw. 1 und 2 Gespräche direkt mit BMW Verantwortlichen aus 
Fachbereich und HR.

Auch aus meiner Erfahrung gehört viel Glück dazu angenommen zu werden.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kurze Frage.
Ist bei BMW im Bewerbungsprozess für eine Festanstellung im 
technisch/kaufmännischen Bereich mit Hochschulausbildung eigentlich noch 
ein Assessment-Center eingeplant?
Früher (vor ca. 5 Jahren) war das mal Standard.

Gruß,

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian schrieb:
> Hallo,
>
> kurze Frage.
>
> Ist bei BMW im Bewerbungsprozess für eine Festanstellung im
>
> technisch/kaufmännischen Bereich mit Hochschulausbildung eigentlich noch
>
> ein Assessment-Center eingeplant?
>
> Früher (vor ca. 5 Jahren) war das mal Standard.
>
>
>
> Gruß,


Ach, kommt halt darauf an. Suchen die einen für ein Montagewerk in 
Mogasischou, dann nehmen sie jeden der die Hand hebt!
Also mal ehrlich, für die Top-Jobs, da haben die schon lange interne 
Ausbildungsgänge, Assessment Center machen nur mehr die  mittleren 
Firmen!

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

weiß jemand wie lange Stellen bei BMW intern ausgeschrieben werden 
müssen, bevor sich auch Externe darauf bewerben können?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:

> bevor sich auch Externe darauf bewerben können?

Was meinst du hier mit Externe? Einer vom Dienstleister, oder ein ganz 
Außenstehender?

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es dabei ein Unterschied?

Wäre wenn dann vom Dienstleister ausgesehen.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nicht die Geflogenheiten von BMW, aber sich als Externer auf 
eine interne Ausschreibung zu bewerben halte ich für sinnlos.

1.
Interne Stellen werden nicht notwendigerweise später extern 
ausgeschrieben.

2.
Oftmals steht bereits fest wer die Stelle intern bekommt.

3.
Manchmal dürfen auch nur interne Umbestzungen gemacht werden, da gerade 
ein Einstellungsstop für externe Stellen besteht.

Autor: Deh Es Peh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Youtube-Video "Steh auf - das Musikvideo der BMW Group-Praktikanten"


In den Related Videos zu dem Praktikanten Film dieses künstlerisch 
ebenfalls höchst anspruchsvolle Werk:

http://www.youtube.com/watch?v=zCfm-vWuQRk


;-)

Jojo die BMW Hopper drehn auch den Swag auf...

Autor: Mr Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So meine Lieben...

zurück zum Thema! Robert (Gast)  hat mit seiner Beschreibung der Dinge 
absolut recht.Ist der Lebenslauf einmal erstellt und ein 
Grundanschreiben fomuliert bzw. die Zeugnisse gescannt, ist alles halb 
so wild.Klar ich saß auch einen Tag für das ausfüllen des Kenntnisbaums 
inkl. erstellen der Dokumente, war schon mühsam.

Ich persönlich habe ca 10 Bewerbungen über den online Assi 
weggeschickt.Bilanz: ein Telefonat und 2 Vorstellungsgespräche.

normaler Prozess ist wohl:Bewerben,Telefonat,Vorstellungsgespr.1,evtl 
Vorstellungsgespr.2

Evtl hat es bei mir nun endlich geklappt, ich habe eine Zusage vom 
Fachbereich die mich haben wollen, nun steht noch ein Gespräch mit der 
Personalerin und dem FB an.Die letztendliche Entscheidung steht aber 
noch aus, Betriebsrat etc.

Ich arbeite auch bei einem Zulieferer, was bei mir aber ausschlaggebend 
war, war ein Einsatz bei einem anderen OEM.

Gebt nicht auf, es gibt Hoffnung und Träume können war werden!

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Test schrieb:
> Evtl hat es bei mir nun endlich geklappt, ich habe eine Zusage vom
> Fachbereich die mich haben wollen, nun steht noch ein Gespräch mit der
> Personalerin und dem FB an.Die letztendliche Entscheidung steht aber
> noch aus, Betriebsrat etc.
>
> Ich arbeite auch bei einem Zulieferer, was bei mir aber ausschlaggebend
> war, war ein Einsatz bei einem anderen OEM.
>
> Gebt nicht auf, es gibt Hoffnung und Träume können war werden!

Ja, BMW stellt heuer relativ viele Leute in der Entwicklung ein - es gab 
dazu auch eine Pressemitteilung. Es sollen in diesem Jahr ca. 1800 neue 
Mitarbeiter in Deutschland werden. Die Frage ist, wie lange das noch so 
bleibt - Stichwort Schuldenkrise. Die Zeiten waren bestimmt nie besser 
als jetzt.
Wie viel Gehalt hast Du gefordert? Ich denke,dass für Personaler zu hohe 
Gehaltsforderungen und schlechte Noten ein Ausschlusskriterium sind, 
auch wenn der FB einen will.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
>
> Nach 5 Jahren sind die meisten Festangestellten bei über 60k. Teamleiter
> 65k-85k. Die 85k sind möglich, wenn du z.B. promovierter Ing. bist und
> ein Forscherteam von z.B. 8 Leuten leitest. (Es kommt eben stark drauf
> an, wen man führt.) Der Abteilungsleiter, dem dann z.B. 25 Leute
> unterstellt sind liegt bei ca. 75k- 150k. Aber hier wird die Luft schon
> extrem dünn. (150k gilt jetzt wieder, wenn man für z.B. 25 Dr.-Ings
> verantwortlich ist). Dienstwagen für Teamleiter meist noch nicht.

Als Mitarbeiter von BMW weiß ich, dass diese Gehaltzahlen so nicht 
stimmen.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> Als Mitarbeiter von BMW weiß ich, dass diese Gehaltzahlen so nicht
> stimmen.

Wie, sind die zu niedrig angesetzt? B-)

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Jetzt
> online gibt es vielleicht 50 Oberpunkte und 500 Unterpunkte (gefühlt
> 5.000 Unterpunkte). Da kannst du dann angeben ob "Grundkenntnisse" oder
> "erweiterte Kenntnisse" usw.

Der größte Knaller ist, dass man zumindest bei den Sprachkenntnissen 
hunderte Sprachen wählen und einfach "keine Kenntnisse" jeweils angeben 
kann. Das ist echt zu geil. Man stelle sich das Gesicht von den 
BMW-Leuten vor, wenn die da die Bewerbung ausdrucken und sich wundern, 
warum das Teil 25 Seiten hat...und dann kommen da 18 Seiten raus wo 
draufsteht:

Hebräisch: keine Kenntnisse
Portugisisch: keine Kenntnisse
Englisch: gute Kenntnisse
Kisuaheli: keine Kenntnisse
Serbo-Kroatisch: keine Kenntnisse
...

Das hat ein echter Experte erstellt, das Formular...

Autor: lodda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> Ja, BMW stellt heuer relativ viele Leute in der Entwicklung ein - es gab


welche zu 90% über Leiharbeiter eingestellt wurden, solltest du 
vielleicht dazu sagen ...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Als Mitarbeiter von BMW weiß ich, dass diese Gehaltzahlen so nicht
>> stimmen.

Das würd mich auch interessieren. Wie schauen denn die Gehälter aus?
Wer bekommt beispielsweise in Bayern EG12, Teamleiter, Experten oder wie 
sind die Stellen beschrieben?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lodda schrieb:
> welche zu 90% über Leiharbeiter eingestellt wurden, solltest du
> vielleicht dazu sagen ...

Nein, eben nicht. Das sind alles Festanstellungen. Wobei man dazu sagen 
muss, dass die Anzahl der Einstellungen über Leiharbeit deutlich höher 
liegt.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PostMortem schrieb:
> Das hat ein echter Experte erstellt, das Formular...

War eine Auftragsarbeit sicherlich.
Soll doch keiner glauben, das bei BMW einer über die 
Online-Bewerbungsplattform reinkommt. Das Teil ist nur zum Ver..schen 
da.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat das jetz mit dem Bewerbungsprozess bei BMW zu tun?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Das würd mich auch interessieren. Wie schauen denn die Gehälter aus?
> Wer bekommt beispielsweise in Bayern EG12, Teamleiter, Experten oder wie
> sind die Stellen beschrieben?

Tja, ich sage dazu nichts. Vielleicht kann ja ein ehemaliger Mitarbeiter 
von BMW dazu was sagen?

Autor: Timo N. (t-man25)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mr Test

Wie ist denn das Vorstellungsgespräch abgelaufen?

Ich selbst habe auch eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in der 
Entwicklungsabteilung von BMW. An dem Gespräch nimmt bei mir der 
(mögliche) Abteilungsleiter und ein Personaler teil. Ein Telefongespräch 
habe ich schon hinter mir.

Wäre nett, wenn du mir ein paar Infos geben kannst. Gerne gebe ich dir 
auch meine Mail-Addy.

Grüße

Autor: Zembla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss nicht mehr wieviele Bewerbungen ich schon geschrieben habe und 
standard Absage bekommen habe. Allerdings einmal habe ich direkt bei 
einer Stelle den GL direkt angerufen und ein paar Eckdaten von zu geben 
und bekam ich sofort ein Vorstellungsgespräch, aus dem leider nichts 
geworden ist. Ich bin auch bei einem der größen Zulieferer tätig und 
hatte Erfahrung mit anderen OEM gehabt. Ein bischen Glück gehört dazu.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das würd mich auch interessieren. Wie schauen denn die Gehälter aus?
>> Wer bekommt beispielsweise in Bayern EG12, Teamleiter, Experten oder wie
>> sind die Stellen beschrieben?

>Tja, ich sage dazu nichts. Vielleicht kann ja ein ehemaliger Mitarbeiter
>von BMW dazu was sagen?

Warum denn nicht?

Autor: Mr Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich habe meine Stelle bei BMW jetzt bekommen und will dazu 
ermutigen nicht aufzugeben!Gespräche hatte ich 2 eines mit der 
Fachabteilung und dann nochmal eines mit der Personalabteilung. Im 
ersten zählt wohl Erfahrung und Wissen/Können, im 2ten muss man sich 
dann den Lehrbuchfragen der Personaler stellen.Ich hatte wohl Glück oder 
hab mich gut verkauft oder einfach beides, jedenfalls hat es geklappt. 
Zum Thema Gehalt: einfach mal in die entsprechende IG MEtall Tabelle 
schauen und den entsprechenden RText dazu lesen dann kann man es schon 
sehr genau bestimmen => FH 9,Uni 10,Dr Titel 11.

Mr Test

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Thema Gehalt: einfach mal in die entsprechende IG MEtall Tabelle
>schauen und den entsprechenden RText dazu lesen dann kann man es schon
>sehr genau bestimmen => FH 9,Uni 10,Dr Titel 11.

Wo bitte soll das den stehen. Was hast Du denn für eine Eingruppierung 
als Berufserfahrener erhalten?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Test schrieb:
> Zum Thema Gehalt: einfach mal in die entsprechende IG MEtall Tabelle
>
> schauen und den entsprechenden RText dazu lesen dann kann man es schon
>
> sehr genau bestimmen => FH 9,Uni 10,Dr Titel 11.

Wer so was schreibt, hat keine Ahnung was das ERA-Tarifwerk bedeutet. 
Oder will ganz offensichtlich den Rest der Menschheit für Blöd 
verkaufen!

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wer so was schreibt, hat keine Ahnung was das ERA-Tarifwerk bedeutet.
> Oder will ganz offensichtlich den Rest der Menschheit für Blöd
> verkaufen!

Ganz im Gegenteil! Kann diese Daumenregel absolut bestätigen für meinen 
Arbeitgeber. Statt hier dumm herumzupampen, kannst du gerne abweichende 
Erfahrungen darlegen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach ERA erfolgt die Vergütungseingruppierung nach der 
Stellenbeschreibung.
Da wird nirgends die in den R-texten auch nur von "vergleichbaren", 
oder  erfolgreich Abgeschlossenen dreijährigen Ausbildungszeit in einen 
.......  oder nach "Besuch einer ......schule" gesprochen.
Wenn von einfacher Tätigkeit in der Stellenbeschreibung steht, wird auch 
einer mit dem Dr. im Pass bestenfalls nur in ERA 5 landen.

Der Berufsabschluß zählt nach ERA fast nix!

Autor: PostMortem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Der Berufsabschluß zählt nach ERA fast nix!

Die Realität bei der Stellenvergabe sieht aber anders aus.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PostMortem schrieb:
> Die Realität bei der Stellenvergabe sieht aber anders aus.
Um was gehts?
Um die Kohle!
Nicht um Stellenvergabe an wen oder die!

P.S.
Wer qualifizierter ist, hat halt einen Wettbewerbsvorteil, aber deshalb 
gibts nich mehr an Moos!

Autor: Mr Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mich schon sehr wundern über den ein oder anderen hier, ganz 
ehrlich, ich habe es gar nicht nötig dummes oder unwahres Zeug zu 
erzählen ich hatte mich bei mehreren Abteilungen unabhängig voneinander 
beworben und alle sagen einem das Gleiche!und eines ist ganz 
klar,Einstufung erfolgt nach Abschlussart und Berufserfahrung meine 
Lieben!!!Kann ja sein das andere Leute hier andere Erfahrung gemacht 
haben, aber ich habe jetzt mehrmals genau diese Antwort zu hören 
bekommen.Ich bin in die Stufe 10 eingeteilt worden. Wie gesagt einfach 
mal nachrechnen wenn mann ca von einem Anfangsgehalt von 45k ausgeht z.B 
Stufe 9 + bis zu 28% on Top dann kommt man sehr gut in diesen 
Bereich.Mit Stufe 5 is das einfach nicht mgl...

http://www.igmetall-bayern.de/Metall-Elektro.40.0.html

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> noch viel besser:
>
> http://www.igmetall4you.de/Einstiegsgehalt-Aush.70.0.html

Na, da klopft sich die IG-Metall wieder mächtig auf die eigene Schulter!

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Test schrieb:
> Ich muss mich schon sehr wundern über den ein oder anderen hier, ganz
> ehrlich, ich habe es gar nicht nötig dummes oder unwahres Zeug zu
> erzählen ich hatte mich bei mehreren Abteilungen unabhängig voneinander
> beworben und alle sagen einem das Gleiche!und eines ist ganz
> klar,Einstufung erfolgt nach Abschlussart und Berufserfahrung meine
> Lieben!!!Kann ja sein das andere Leute hier andere Erfahrung gemacht
> haben, aber ich habe jetzt mehrmals genau diese Antwort zu hören
> bekommen.Ich bin in die Stufe 10 eingeteilt worden. Wie gesagt einfach
> mal nachrechnen wenn mann ca von einem Anfangsgehalt von 45k ausgeht z.B
> Stufe 9 + bis zu 28% on Top dann kommt man sehr gut in diesen
> Bereich.Mit Stufe 5 is das einfach nicht mgl...

Ich kann das nur bestätigen. Bei vielen Firmen entscheidet Abschluss und 
Berufserfahrung über die Eingruppierung, da kann die IG Metall noch so 
viel sagen. Und in Unternehmen wie BMW ist im Normalfall FH<Uni<Dr.

Gratuliere übrigens. Wie viele Jahre BE hast Du? Bist du in EG10a oder 
EG10b? 35h oder 40h?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mr Test

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich kirz per Mail 
m.hwalter@yahoo.de kontaktieren könntest.
Im Moment befinde ich mich auch im Bewerbungsprozess bei BMW und hätte 
noch eine Frage an dich.

Viele Grüße

Autor: Arnold (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand aktuell Erfahrung mit Bewerbungen bei BMW gemacht?

Momentan sind recht viele Stellen ausgeschrieben, da sollten nun mehrere 
Bewerber auch Erfolg haben oder..

Autor: BMW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Arnold

Ich hatte mich letztes Jahr bei BMW beworben und zwar mit Erfolg :-;
Kann euch nur dazu ermutigen es zu probieren.

Autor: Halfdan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> White schrieb:
>> Was zahlt eigentlich BMW so?
>
> Bei Absolventen:
> ca. 45k-50k bei 35h
> ca. 48k-55k (!) bei 40h
>
> Diesbezüglich kann man absolut nicht meckern. Nur wie viele Absolventen
> stellt man pro Jahr ein?
> 50? 70? Ich mein jetzt nicht über DL.
>
> Nach 5 Jahren sind die meisten Festangestellten bei über 60k. Teamleiter
> 65k-85k. Die 85k sind möglich, wenn du z.B. promovierter Ing. bist und
> ein Forscherteam von z.B. 8 Leuten leitest. (Es kommt eben stark drauf
> an, wen man führt.) Der Abteilungsleiter, dem dann z.B. 25 Leute
> unterstellt sind liegt bei ca. 75k- 150k. Aber hier wird die Luft schon
> extrem dünn. (150k gilt jetzt wieder, wenn man für z.B. 25 Dr.-Ings
> verantwortlich ist). Dienstwagen für Teamleiter meist noch nicht.

Hmm .. das ist aber nicht wirklich gut .. Für eine halbwegs ordentliche 
Wohnung im Großraum München zahlst zu locker 1000€ (2 Zimmer 60-70 qm) 
... und von den ziemlich hohen Lebenshaltungskosten reden wir mal nicht 
...
Aber ich denke mal das ist der normal Tariflohn für den Bezirk Bayern 
... Und die Entwicklungsmöglichkeiten sind ja auch nicht wirklich toll 
.. ich schaffe bei einem großen Automobilzulieferer in der Nähe von 
Stuttgart als einfacher Software-"Knecht" ... Im Schnitt gehe ich mit 
80k im Jahr heim ... Und zwar ohne dieses "Elitegehabe" von Firmen wie 
BMW und Co ...

Autor: BMF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Übrigens Heiko Mell vom vdi ist sonst bekannt für absolute Unterwerfung
> des "abhängig Angestellten". Zitate:
> - "Der Vorgesetzte ist das Maß aller Dinge!"
> - "Denken sie bloß nicht, das sie das, was ihr Vorgesetzter kann, auch
> können!!!" (Also sogar seine Gedanken muss man kontrollieren.)
>
> Und selbst dieser Heiko Mell hat mal vor einigen Jahren denen abgesagt,
> wegen "unzumutbarer Bewerbungsbedingungen".

Du raffst es nicht.

Er verlangt keine unterwerfung. Er suggeriert nur, unterwerfung sei das 
einzig richtige. Er lehnt sich zurück und sagt dann mit einer 
theatralischen geste: "Das systeeeeeem ist nun mal so."

Und zwar FÜR DIE ANDEREN, NICHT FÜR IHN.

"Gut ist das, was für den chef gut ist."

und er schreibt das, "was ihn vorteile bringt, nicht das, was für die 
leser gut ist". Und verkauft es dann als eine wohltat.

Wenn man ihn live erlebt, versteht man das. Der mann hat einen 
krankhaften geltungsdrang und versucht seine PERSÖNLICHEN ansichten als 
normen oder regeln darzustellen. Dazu dienen kolumnen, vorträge, 
beratungen.

Autor: Aknig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Sohn hat bei BMW Praktikum, seine - bezahlte -  Diplomarbeit 
(Dipl.Wi.Ing, mit Sehr gut)  und einen tollen Berufsstart als 
Leiharbeiter hingelegt. Beim Assessment-Center kam er letztes jahr unter 
die letzten 6 von 1000 Bewerbern, aber am Auswahltag war er nicht in 
BEstform (über Sinn und Nutzen solcher Verfahren kann man sich ja 
trefflich streiten...)
Nun blockt - sperrt -  die Personalabteilungen seine sämtlichen 
Bewerbungen auf interne Stellen ab. Gibts dort so etwas wie interne 
Sperrvermerke? Und wie kann man einen Einser-Kandidaten, der zur 
vollsten Zufriedenheit dort seit 1,5 Jahren arbeitet und immer wieder 
ermutigt wird, sich zu bewerben, so abmeiern? Das liegt nicht an den 
Fachabteilungen, da stinkt der Fisch vom Kopf, will sagen: von einigen 
Auserwählten aus der Personalabteilung her.
Ach: Zufällig kennt mein Sohn jemand, der kennt den, der die 
Assessment-Center organisiert. Dieser Verantwortliche war nicht 
sonderlich erbaut über diese Art des Umgangs mit Bewerbern, denn"WER 
UNTER DIE LETZTEN SECHS VON TAUSEND KOMMT; DER IST FÜR JEDE STELLE BEI 
BMW GEEIGNET".
Sein Wort in Gottes Gehörgang...

Autor: J. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der normale Bewerbungsweg bei BMW oder Audi etc. läuft so:

Werkstudent/Ferienjob, dann Praktikum, dann Abschlußarbeit. Ein AC ist 
dann überflüssig und die übliche Bewerbungsprozedur ist reine Formalie.

Diejenigen, die sich ohne entsprechender Vorgeschichte bei BMW bewerben, 
sollten sich keine all zu großen Hoffnungen machen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aknig schrieb:
> Nun blockt - sperrt -  die Personalabteilungen seine sämtlichen
> Bewerbungen auf interne Stellen ab.

Eine interne Stelle ist nunmal eine interne Stelle, weil sich nur 
Firmeninterne sich drauf bewerben können. Dein Sohn ist als Leiharbeiter 
leider ein Externer. Es gilt aber die klassische Regel: wo ein Wille ist 
ist auch ein Gebüsch... Von daher sollte dein Sohn mal rausfinden wer 
für die Stelle verantwortlich ist und ihn direkt ansprechen, ohne die 
Personalabteilung ins Boot zu holen.

Autor: Persofurz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> für die Stelle verantwortlich ist und ihn direkt ansprechen, ohne die
> Personalabteilung ins Boot zu holen.

Das ist richtig. Personaler sind i.d.R. inkompetent und arrogant.

Es ist besser, direkt mit dem Firmeninhaber oder mit dem CEO zu reden, 
als mit einem Personalfuzzy.

Viele Personaler wählen den Beruf, um schnell Macht über andere 
(gebildeter, erfolgreicher als sie selbst) zu haben.

Beitrag #2788381 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2788470 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aknig schrieb:
> Mein Sohn hat bei BMW Praktikum, seine - bezahlte -  Diplomarbeit
> (Dipl.Wi.Ing, mit Sehr gut)  und einen tollen Berufsstart als
> Leiharbeiter hingelegt. Beim Assessment-Center kam er letztes jahr unter
> die letzten 6 von 1000 Bewerbern, aber am Auswahltag war er nicht in
> BEstform (über Sinn und Nutzen solcher Verfahren kann man sich ja
> trefflich streiten...)

Der Arme, ich hoffe er hat sich wieder erholt.
Kann man deinen Sohn anwerben? Der scheint ja Einstein, Galileo und 
Tesla in einem zu sein.

Autor: HH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Bewerbungsprozess bei BMW kann man in die Tonne treten. Ich habe zu 
100% auf eine ausgeschriebene Stelle gepasst, da ich aktuell beim 
Daimler genau das gleiche mache (Berufserfahrung > 4 Jahre) und wurde 
nicht mal zum Gespräch eingeladen. Obwohl ich während der Studienzeit 
bei BMW ein Praktikum absolviert habe scheint das bei denen nicht zu 
zählen.
Denke aber auch, dass es größtenteils an inkompetenten Personalern 
liegt, die nicht mal richtig die Bewerbungen lesen!

Autor: Ulrich S. (voodoofrei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HH schrieb:
> Den Bewerbungsprozess bei BMW kann man in die Tonne treten. Ich habe zu
> 100% auf eine ausgeschriebene Stelle gepasst

Das haben die von BMW eben anders gesehen und das ist eben die einzige 
Sichtweise, die zählt.

HH schrieb:
> da ich aktuell beim
> Daimler genau das gleiche mache (Berufserfahrung > 4 Jahre) und wurde
> nicht mal zum Gespräch eingeladen.

BMW wird sicher der Meinung sein, das sie nicht das gleiche machen, die 
machen bestimmt was besseres. ;)

Autor: SoftwareEngineer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann aktuell aus Erfahrung berichten: Jobs bei BMW gibt es auch ohne 
Beziehungen. Zumindest als Informatiker. Die Bezahlung ist etwa auf 
Ing-Niveau (zweistellige EG nach ERA + ordentliche übertarifliche 
Zulage).

Der Prozess sah so aus: Telefoninterview, 2x Interview mit Fachabteilung 
und Personalgespräch.

Wenn einige von hier in Gesprächen genauso rüberkommen, wie hier im 
Forum, dann wundert es mich auch nicht, dass sie Absagen bekommen...

Beitrag #2825101 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2825119 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2827565 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denke aber auch, dass es größtenteils an inkompetenten Personalern
> liegt, die nicht mal richtig die Bewerbungen lesen!

Die AnZahl der Bewerber dürfte auch eine gewisse Rolle spielen

Autor: Paulina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich habe gerade dein Mail gelesen und wollte dich wegen BMW fragen.
ich stehe kurz davor bei DL für Kunde BMW zu unterschreiben? wie hoch 
sind die Chancen nach 1 oder 2 Jahre übernommen zu werden.
hattest du in deiner Zeit als Extern den Eindruck in Team integriert zu 
sein?
welche Vorteile hattest du dann als intern MA?
würdest du diese Erfahrung empfehlen? oder ist es besser sich gleich 
direkt bei anderen Firma zu bewerben
vielen Dank für Antwort
Paulina

Autor: Jo Schuster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HH schrieb:
> Den Bewerbungsprozess bei BMW kann man in die Tonne treten. Ich habe zu
> 100% auf eine ausgeschriebene Stelle gepasst, da ich aktuell beim
> Daimler genau das gleiche mache (Berufserfahrung > 4 Jahre) und wurde
> nicht mal zum Gespräch eingeladen. Obwohl ich während der Studienzeit
> bei BMW ein Praktikum absolviert habe scheint das bei denen nicht zu
> zählen.
> Denke aber auch, dass es größtenteils an inkompetenten Personalern
> liegt, die nicht mal richtig die Bewerbungen lesen!

Für die Ablehnung können verschiedene Gründe vorliegen - insbesondere 
bei den sehr begehrten Großunternehmen:

- Stellenanzeigen, die nur der Imagepflege dienen (keine freie Stelle)

- Stellenanzeige wird nur zur Tarnung geschaltet, z.B. wegen 
Betriebsrat,
  um bestimmte Person zu begünstigen (Filz)

- Stellenanzeige wird nur formal nachgeschoben, weil Kandidat längst
  feststeht (Filz)

- Stelleanzeige wird nur geschaltet, um Vorgesetzten der Fachabteilung
  ruhig zu stellen ("wir suchen händeringend, es gibt aber keine 
geeigneten
  Bewerber, der Markt ist leergefegt, dramatischer Ing.-Mangel", in
  Wirklichkeit darf gar nicht eingestellt werden)

- Bewerber steht auf der Sperrliste und darf nicht eingestellt werden,
  weil Person negativ aufgefallen ist

- Firma will keine potentiellen Spione von der Konkurrenz (1-2 J. 
bleiben,
  alles auskundschaften und dann wieder zurück zu Daimer)  ;)

- Übereinkommen der Branchenfirmen, um sich bei sensiblen Bereichen 
keine
  Experten gegenseitig abzuwerben (zu übernehmen). Bei Personalpolitik
  arbeiten Firmen eng zusammen - nix Konkurrenz :)

- Firma will nur Experten von bestimmter Firma haben (Know how, 
Kontakte)
  Das kann man nicht als Anforderung in der Anzeige benennen. ;)

- Gehaltsforderung liegt nicht im Rahmen für diese Funktion. Zu wenig
  ist schlechter, als etwas überhöhte Forderungen zu stellen. Wer sich
  billig andienen muß, taugt nichts. (=Selbsteinschätzung des Bewerbers)

- Mangelhafte Bewerbungsunterlagen (inkl. Online-Fragenkatalog) Kandidat
  läßt Bedeutung vermissen, die einer Bewerbung gebührt. Das läßt sehr 
gut
  auf den Charakter schließen (oberflächlich, unzuverlässig --> 
unbrauchbar

Bei Vorstellungsgesprächen scheitern 80% der Kandidaten wegen 
persönlicher Defizite, nicht wegen fachlicher! Charakterliche Mängel 
kann man bei Erwachsenen kaum noch korrigieren - das ist auch nicht die 
Aufgabe eines Unternehmens.

@ TO,
nimm die Nichtberücksichtigung Deiner Bewerbung nicht persönlich! Es 
sind wahrscheinlich Gründe, auf die Du keinen Einfluß hast. Betrachte es 
als wertvolle Erfahrung. Wenn Du aber unbedingt zu BMW willst, dann 
bewirb Dich regelmäßig - auf konkrete Stellenanzeigen und initiativ.

Derzeit sind die Jobbörsen im Automotive-Bereich noch gut gefüllt, auch 
die der Münchner. Bewirb Dich auf mehrere (einigermaßen) passende 
Stellen, die von verschiedenen Personalern betreut werden 
(Ansprechpartner sind in der Regel namentlich benannt). Zusätzlich noch 
eine Initiativbewerbung abschicken. Das machst Du dann jeden Monat. Klar 
wirst Du in einer zentralen Bewerber-DB gespeichert, das stört nicht. 
Das ist gut, denn es zeigt Deinen festen Willen, bei dieser Firma 
arbeiten zu wollen. Was will man denn mit Leuten, die einmal eine 
Bewerbung einreichen (vermutlich eine von vielen), und danach inaktiv 
bleiben - die haben kein ernsthaftes Interesse an einer Anstellung.

Zum 1.1. fängst Du dann bei BMW an. ;)

Viel Erfolg!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paulina:

Ich war ein halbes Jahr Werkvertragler ("ganz extern") bei BMW und habe 
mit vielen ANÜs (Arbeitnehmerüberlassung/Dienstleister) 
zusammengearbeitet.
Die Integration ins Team war auf jeden Fall super, aber bei 75% externen 
im Team ist das ja auch kein Wunder.
In meiner Zeit dort wurde lediglich ein einziger (promovierter) ANÜ 
übernommen, der auch schon über mehrere Dienstleister in der selben 
Abteilung war, also schon ein Stück länger als 1-2 Jahre. Von anderen 
Übernahmen habe ich im Gespräch mit den Kollegen nie etwas gehört.

Das Ganze hängt aber natürlich auch sehr stark auf die Abteilung ab.

Ich habe aber auch ein paar mal mitbekommen, dass statt eine ANÜ zu 
übernehmen, lieber jemand von außen (z.B. vom Zulieferer), der mit der 
jeweiligen Abteilung zusammengearbeitet hat, abgeworben wurde.

Vorteile als interner?
 - weniger Arbeiten (35h statt 40h)
 - mehr Geld
 - Karriere machen
 - Autos ausleihen, billiger kaufen (geldwerten Vorteil beachten!)
 - uvam.

Man muss sich halt vorher im klaren sein, dass man es mit einem 
Großkonzern zu tun hat, d.h. laaaange (Entscheidungs-)Wege, unendlich 
viele Meetings, viele Schlipsträger und es bleibt einem wenig Zeit, 
seine eigentliche Arbeit zu machen. Muss man halt mögen - ich nicht...

Autor: Benjamin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich bin durch den Prozess durch. Nach einem Telefoninterview mit 
zwei Managern bin ich nach München eingeladen worden. Dort fand ein 
Interview mit dem Teamleiter sowei einem Abteilungsleiter, einer 
Fachkraft und einem Vertreter von Human Ressource statt. Es war ein 
lockeres Gespräch und mir wurde eine kurzfristige Antwort zum Ergebnis 
des Interviews zugesagt. Beim Austritt aus dem Gebäude deutete der 
potentielle Vorgesetzte bereits an, das es wohl gut war. Er rief mich 
auch an, um mir ein paar Tage später die frohe Botschaft mitzuteilen das 
wir uns einig geworden sind. Dann kam noch HR auf mich zu. Die regeln 
das ganze finanzielle und vertragliche Zeug. Dort beginnt der 
eigentliche Spass. Die Gehälter sind niedrig, die Position besprochen im 
Interview hat nichts mit der Beschreibung im Vertrag zu tun versprochen 
wurde Projektleitung iim Vertrag steht technischer Spezialist. Die 
tatsächliche Rolle war dann Hausmeisterdienste auf hohem Niveau. 
Hierachie Ebenen wurden in den Gesprächen verleugnet, O-Ton "nein wir 
haben ganz flache Strukturen. Bullshit, jedes Unternehmen hat diese 
Ebenen. Wenn man hier ist wird einem klar das es sehr wohl solche 
Hierachien gibt und es neben der tariflichen oder aussertariflichen 
Vergütung auch noch Zuwendung in Form von Firmenfahrzeugen und 
Tankkarten gibt. Die bekommt aber kein Mitarbeiter in der IT der nicht 
mindestens Teamleiter ist. Da kommt man aber nur hin wenn man 10 Jahre 
dabei ist oder eben gut verhandelt. Man verspricht also mehr um die 
Leute zu bekommen. Irgendwelche Zusagen bzgl. Support beim  Umzug oder 
Übernahme von Kosten kann man vergessen. Da gibt es am Ende wenig 
Unterstüztung. Das ganze Procedere war schlecht organisiert und an SAP 
Prozessen ausgerichtet. Wer da nicht reinpasst in vorhandenen Templates 
und Abläufe hat ein Problem. In München arbeiten und im Hotel wohnen, 
war irgendwie undenkbar. Man muss schon ein 08/15 Leben führen wenn man 
nicht mit den HR Damen in Konflikt kommen möchte. Das heute im Zeitalter 
der Internationalität nicht jeder um die Ecke wohnt und ein Umzug evtl. 
länger als 2 Tage braucht, war kaum zu vermitteln.

Die ersten Tage im Büro waren organisatorisch ein Debakel, keine 
Einarbeitung, kein Plan, keine klaren Strukturen, nicht mal der Zugang 
funktionierte. Das hat drei Monate gedauert. Nur mein Laptop war da. Ein 
Telefon? Fehlanzeige!

Insgesamt im Vergleich zu anderen grossen Firmen fur die ich tätig war, 
ist BMW mit Abstand (!) am schlechtesten organisiert. Autos bauen ja, 
alles andere nein! Wer interesantere Alternativen hat, sollte die Finger 
davon lassen. Im Besonderen von der IT.

Autor: fifo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benjamin

Ich glaub dir kein Wort!

Ein Bekannter von mir wechselt demnächst in die Instandhaltung bei BMW 
in München. Er ist Industriemechaniker.

Er wird rund 3.000 € im Monat verdienen, bei 35 h Woche. Da er das 
Weihnachtsgeld bei seiner aktuellen Firma zurückzahlen muss, bekommt er 
von BMW 3.000 € "Ausgleich" überwiesen, quasi als Vorschuss.

Zusätzlich kann er als Industriemechaniker genauso wie jeder andere 
BMW-Mitarbeiter ausgesprochen günstig Autos der BMW-Group kaufen (laut 
meinem Bekannten mit 20 % Rabatt) oder leasen.

Benjamin schrieb:
> Die Gehälter sind niedrig, die Position besprochen im
> Interview hat nichts mit der Beschreibung im Vertrag zu tun versprochen
> wurde Projektleitung iim Vertrag steht technischer Spezialist.

Du Troll! Niedrige Gehälter gibts anderswo, aber nicht bei BMW. Allein 
schon der Tarifvertrag garantiert gute Gehälter. BMW zahlt sogar 
übertariflich (mit Bonus, etc.)

Was erwartest du?
Firmen wie BMW oder Audi gehören wohl so ziemlich zu den besten 
Arbeitgebern und zwar weltweit! Man muss das Gesamtpaket sehen, vorallem 
die 35 h Woche. Noch bessere Bedingungen herrschen vielleicht bei Google 
oder Apple, die sind nochmal eine andere Liga.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin redet von IT-Projektleitung und du kommst mit nem 
Industriemechaniker um die Ecke. Aber solange Benjamin nichts zum 
Entgelt sagt kann man nicht näher drauf eingehen.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zusätzlich kann er als Industriemechaniker genauso wie jeder andere
>BMW-Mitarbeiter ausgesprochen günstig Autos der BMW-Group kaufen (laut
>meinem Bekannten mit 20 % Rabatt) oder leasen.

Das nennst du "ausgesprochen günstig"?


>Firmen wie BMW oder Audi gehören wohl so ziemlich zu den besten
>Arbeitgebern und zwar weltweit! Man muss das Gesamtpaket sehen, vorallem
>die 35 h Woche. Noch bessere Bedingungen herrschen vielleicht bei Google
>oder Apple, die sind nochmal eine andere Liga.

Da kenn ich schon noch einige andere ;)

Autor: gentlemaxxxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lange rede kurzer sinn........ im endeffekt ist auch einfach nur ein 
bisschen glück dahinter ob man rein kommt oder nicht.

also einfach mal bewerben und abwarten :D

Autor: LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind hier alles für Versager unterwegs, wenn ihr schlechte Noten 
hattet, keinen polierten Lebenslauf mit etlichen 
Praktika/Auslandsaufenthalten etz. und eig. immer schon Durchschnitt 
wart. Wieso sollte euch dann einer der besten Arbeitnehmer 
einstellen????????????????

Vitamin B, das ich nicht Lache. Seit nicht solche Versager dann bieten 
die euch noch einen Job an ....

Beitrag #3135888 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: LOL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau so sieht es aus!
Ich hab während meines Studium KEINE EINZIGEN Ferien frei gehabt wo der 
Rest natürlich durchgehend dicht war, habe immer sogar auch kostenlose 
Praktika geschoben und am Ende des Studium hatte ich 1,5Jahre 
Berufserfahrung zusammen, ein halbes Jahr Auslandserfahrung an einer 
Elite Uni in den USA und einen Schnitt von unter 1,7 in meinem Master an 
der TU.

Ich hatte überhaupt keine Beziehungen zu niemanden!!! Und es war keine 
Problem für mich einen guten Job zu finden. Übrigens ich mache jetzt 
meinen MBA neben der Arbeit...

Also vlt. liegts ja nicht an der "bösen" Firma sondern an euch selbst 
wenn euch niemand haben will.

Beitrag #3135894 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135895 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135897 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135898 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135900 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135901 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135902 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3135903 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.