MIPS

Wechseln zu: Navigation, Suche

Million Instructions Per Second

oder auch

Meaningless Indicator of Processor Speed


MIPS ist eine Einheit dafür, wieviele Befehle ein Prozessor pro Sekunde verarbeiten kann. Er sagt über die Leistungsfähigkeit allerdings relativ wenig aus, da

  • Bei den meisten Prozessoren verschiedene Befehle unterschiedlich lange brauchen;
  • Es grosse Unterschiede in den Befehlssätzen gibt: Beispielsweise kennen die kleinen AVRs keine Multiplikation in Hardware; auf einer solchen CPU muss diese aufwändig in Software nachgebildet werden (was den MIPS Vergleich auch hier ad absurdum führt);
  • Hersteller sich für die Berechnung gerne auf die einfachsten Befehle stützen, die sehr schnell verarbeitet werden können (z.B. NOP), während komplexere Befehle oft viel mehr Zeit benötigen (z.B. an Vergleiche gekoppelte Sprungbefehle, die zu segmentfremden Adressen springen).

Für die Berechnung der MIPS wird im Allgemeinen ein Befehl genutzt, der wenige Taktzyklen benötigt: Bei den AVRs also 1, bei den meisten 8051ern dagegen 12.


oder auch

Microprocessor without interlocked pipeline stages

siehe http://de.wikipedia.org/wiki/MIPS-Architektur