mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Billige Milch und Großbetriebe zerstören nur die Umwelt


Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bei der Ganzen Milchpreissituation vergessen wird, ist das Problem 
mit dem Druck, immer günstiger zu Produzieren.
Alle die sagen, das halt einige Höfe sterben sollen, und andere dafür 
günstiger produzieren können, vergeesen eins. Und diese Entwiklung gibt 
es schon seit Jahren.
Da man zu immer günstigeren Preisen produzieren muss. Muss man versuchen 
die Produktion wirtschaflicher zu machen. Deswegen werden die Felder und 
Wiesen immer intensiver genutzt. Was über lang und Kurz, dazu führt, das 
z.B. auf Wiesen immer weniger Arten Wachsen. -> Artenrückgang: 
vergleicht mal die Wießen von heute zu denen vor 10 Jahren.

Die Maschienen werden immer größer und
SCHWERER um menschliche Arbeitskraft zu sparen, und kleine Maschienen 
sind nicht mehr wirtschaftlich. Das belastet die Böden immer stäker -> 
Bodenverdichtung und seine Folgen

Außerdem müssen schon wegen den Investitionen viele Höfe aufhören, weil 
sie sich das nicht mehr leisten können.
Beim elterlichen Hof wurde nur noch mit der Supstanz gewirtschaftet und 
nichts mehr neu Investiert bis zum Aufhören, fürt zwar dann zu besseren 
gewinnen, aber schädigt gleichzeitig, die Betriebe die Weitermachen 
wollen, weil dadurch ihre Preise auch gedrückt werden.

Außerdem funktioniert der Markt ohne Subventionen und staatlichen 
Eingriffen gar nicht mehr. Weil wir dann von anderen Subventionierten 
Staaten abhängig werden, so wie schon andere Länder von uns abhängig 
sind. Was meint ihr wieviel Geld z.B die USA in die Landwirtschaft 
steckt?

Und wenn nur noch einige Großbetriebe übrig sind, dann wird der Markt 
wirklich von ihnen beheerscht! -> schlechte Produkte und hoher Preis. 
Die werbungs und Patentkosten müssen ja auch irgendwie bezahlt 
werden.....

man kann noch viel und lange weiterschreiben, die Sache ist aber extrem 
Kompliziert, und funktioniert bestimmt nicht sonderlich gut mit freier 
Marktwirtschaft, ohne das wir uns selbst Kaputtmachen, dfür sind wir zu 
egoistisch.
Wieviele Völker sind schon Untergegangen, weil sie die 
Nahrungsversorgung kaputtgemacht haben. Die Maya z.B.
ich sag nur 2022 und dieses grüne Zeug.


Und warum will fast niemand mehr Bauer werden, auch auf Höfen denen es 
finanziel noch gut geht? Wer will einen Job, in dem man von Leuten 
beschimpft wird, die nicht den blaseseten Schimmer davon haben worüber 
sie reden.
Nie Urlaub, jeden Tag ab 6 uhr im Stall und oft den ganzen Tag 
Durcharbeiten. Immer in Bereitschaft,da Tiere und Wetter keine 
Maschienen sind, die man abstellen kann.
Sich durch die Kacke wühlen, und sich eine Staublunge holen.....
Und viele Blaue Flecken.
Diesen Job machen nur noch die, die Idealistisch sind, und nur Bauer 
sein wollen, aber Niemand wegen dem Geld.

Und wenn man nicht einige tausen Euro als Rücklagen hat, kann man es 
sowiso vergessen, wenn das Schiksal zuschlägt.

PS. Die meisten Bauern fahren nur Opel, Ford und sowas
Und ein großes Auto hat Wirtschaftliche vorteile, da größeres 
Ladevolumen. Sonst kann man eipacken, wenn unter der Ernte ein Reifen 
Platzt.
Wahrscheinlich Kommt da das Mercedes gelabere her.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha. Und das alles willst Du mit einem Milchpreis von 43 Cent statt 28 
Cent lösen? Komm, geh in die Trollkiste spielen.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mec
Deine Argumente mögen ja teilweise sogar richtig sein, nur kannst 
Wirtschaftsprozze nicht einfach abwenden, es sei denn Du betreibst eine 
Staatswirtschaft und totalen Protektionismus.
Der Konzentrationsprozeß auf Großbetriebe hat im Elektroeinzelhandel ja 
auch stattgefunden und jetzt trifft es die Agrarwirtschaft!

Der Job wird u.a. wohl auch gemacht weil er den Leuten trotz aller Mühen 
immer noch Spaß macht - leider ist es in dieser Gesellschaft nun einmal 
nicht jeden vergönnt in dem Job zu arbeiten, den er ausüben möchte oder 
gelernt hat - das trifft auf Millionen zu, leider!

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen

Ich habe nur gesagt, das die Situation bei Lebensmittel und 
Marktwirtschaft sehr Komplex ist. Und das kann man nicht auf 
irgendwelche einfachen Modelle reduzieren.

Und den ElektroHANDEL kann man nicht mit einem URERZEUGER vergleichen.
Und eine funktionierende GUTE Nahrungsversorgung ist das Wichtigeste in 
einer Gesellschaft.



zusatzfrage: wer kann von euch Gerste, Roggen, Hafer und Weizen 
unterscheiden?

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Timbo, du weißt ja wahrscheinlich nicht einmal, wie Milch wirklich 
schmeckt!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, das schmeckt so ähnlich wie Wasser;-)

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Bauern jammern immer, seit Menschengedenken gehts denen immer 
schlecht.
Regnet es, verfault die Ernte. Scheint die Sonne, vertrocknet alles.
2.Immer wieder machen sie den sogenannten Schweinezyklus mit. Alle bauen 
Weizen an, keiner Gerste. Weizenpreis rauscht in den Keller, mit Gerste 
hätte man sich eine goldene Nase verdient. Im nächsten Jahr bauen alle 
Gerste an, kaum einer Weizen - dabei hätte man in diesem Jahr mit Weizen 
richtig Kasse machen können. Ne, sitzen alle auf Gerste und bekommen sie 
nur zu Dumpingpreisen überhaupt los.
3. die Mär von der "wertvollen" Milch
4. Will die Grossmolkereien nicht in Schutz nehmen - aber jeder 
versucht, preiswert einzukaufen, so ist nun mal das Geschäft. 
Garantiepreise haben bis jetzt immer nur zum schlechten geführt (nicht 
nur in der Landwirtschaft) - für den einelnen Bauern kann es ein Segen 
sein, aber eigentlich verzögert es nur den Untergang. Gibt es von 
irgendwas zuviel, kann man das nicht mit irgendwelchen Instrumentarien 
retten. Gibts zuwenig, wird auch der dafür zur Zeit angemessene Preis 
gezahlt.
5. Ich bin Regenwurmzüchter und kann nicht mehr davon leben - gehe ich 
jetzt zur Politik in Berlin oder Brüssel, um Garantiepreise für meine 
Würmer zu erreichen? Oder versuchen, den Anglern verbieten zu lassen, 
Würmer selbst zu fangen oder im Ausland zu kaufen?

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Deutschland Jammern ersteinmal alle, den jeder versucht einmal seine 
eigenen Bedürfnisse zu sichern! Du jammerst ja gerade auch.

Als Regenwurmzüchter könnte man vielleicht wirklich gut geld verdienen.

Und das Jammern über schlechte Ernten macht eher der Handel, den die 
können damit den Preis gut hochtreiben. Denn normalerweiße müsste ein 
Bauer dafür vorsorgen, und wenn das finanziell nicht mehr geht, dann hat 
er ein riesen Problem.

Mir geht es aber eher um die Sicherung GUTER Nahrung, und welche 
seltsame Blüten der Markt treibt, wenn es ums Geld geht.
zb: Das Bauern, die vorhaben aufzuhören, damit auch noch andere in den 
ruin Treiben.
Oder was sich manche Konzern vorstellen, wie Monsanto,
oder das mit der Linda kartoffel.
und vieles mehr.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich jammer nicht, hab ich noch nie gemacht :-)

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das diffuse Gejammere geht mir auf den Docht!
Das hier ist ein Elektronik-Forum, ihr Bauernschädel!

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@crazy horse

LoL du hast völlig Recht. Die jammern aber wirklich immer. Habe mal ne 
Zeitung inna Bibiliothek gefunden von 190X und da waren die auch am 
jammern.

Aber wenn man ehrlich ist ist die Milch wirklich sehr günstig.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht um die Milch die in den Regalen steht, sondern um die 
Milch die der Bauer verkauft. Wenn die teurer wird, werden alle 
Milchprodukte teurer, Käse, Quark, Joghurt, Milch und Milchgetränke etc.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mec wrote:
> Was bei der Ganzen Milchpreissituation vergessen wird, ist das Problem
> mit dem Druck, immer günstiger zu Produzieren.

Willkommen in der Marktwirtschaft.

> Alle die sagen, das halt einige Höfe sterben sollen, und andere dafür
> günstiger produzieren können, vergeesen eins. Und diese Entwiklung gibt
> es schon seit Jahren.
> Da man zu immer günstigeren Preisen produzieren muss. Muss man versuchen
> die Produktion wirtschaflicher zu machen. Deswegen werden die Felder und
> Wiesen immer intensiver genutzt. Was über lang und Kurz, dazu führt, das
> z.B. auf Wiesen immer weniger Arten Wachsen. -> Artenrückgang:
> vergleicht mal die Wießen von heute zu denen vor 10 Jahren.

Das hat vielmehr mit der Gewinngier der Betreiber und der zunehmenden 
Ueberbevoelkerung zu tun. Es gibt quasi keine "ungenutzten" Flaechen 
mehr. Jeder Quadratmeter wird von irgendjemanden "besessen".

> Die Maschienen werden immer größer und
> SCHWERER um menschliche Arbeitskraft zu sparen, und kleine Maschienen
> sind nicht mehr wirtschaftlich. Das belastet die Böden immer stäker ->
> Bodenverdichtung und seine Folgen

Allgemeine Folgen der "Landwirtschaft". Mit dem Milchpreis hat das 
ueberhaupt nichts zu tun. Unsere Umwelt wird seit Jahrzehnten zunehmend 
kaputtgewirtschaftet.

> Außerdem funktioniert der Markt ohne Subventionen und staatlichen
> Eingriffen gar nicht mehr.

Aha... das ist aber dann kein Markt mehr, ne? Fette Gewinne und 
Subventionen noch und noecher einstreichen ist halt nicht. Ueber frueher 
oder spaeter wird das auch die Bauernriege lernen muessen, auch wenn's 
weh tut. Momentan ist das hier die reinste Planwirtschaft, ein Modell, 
das wir hierzulande gerne als ueberholt abtun wollen.

> Und wenn nur noch einige Großbetriebe übrig sind, dann wird der Markt
> wirklich von ihnen beheerscht! -> schlechte Produkte und hoher Preis.

Folgen der Marktwirtschaft, alles wird konsolidiert.

> Die werbungs und Patentkosten müssen ja auch irgendwie bezahlt
> werden.....

Hat man als Bauer heute auch schon Patente angemeldet? Auf das 
Pflugmuster im Acker vielleicht? Dann macht es doch wie viele groessere 
Betriebe es schon machen: Stell Anwaelte ein und schlagt Euren Profit 
aus dem Kapital anderer.

> man kann noch viel und lange weiterschreiben, die Sache ist aber extrem
> Kompliziert, und funktioniert bestimmt nicht sonderlich gut mit freier
> Marktwirtschaft, ohne das wir uns selbst Kaputtmachen, dfür sind wir zu
> egoistisch.

Schon komisch wie das seit 50 Jahren im Rest des Landes "funktioniert", 
was? Das Problem ist halt dass man wirtschaftlich sein muss um zu 
bestehen.

> Wieviele Völker sind schon Untergegangen, weil sie die
> Nahrungsversorgung kaputtgemacht haben. Die Maya z.B.
> ich sag nur 2022 und dieses grüne Zeug.

Ja Jung jetzt wirste aber langsam wirklich laecherlich ;)

> Und warum will fast niemand mehr Bauer werden, auch auf Höfen denen es
> finanziel noch gut geht? Wer will einen Job, in dem man von Leuten
> beschimpft wird, die nicht den blaseseten Schimmer davon haben worüber
> sie reden.

Du hast maechtig Anhnung davon das kann ich in jedem Deiner Worte 
erkennen.

> Nie Urlaub, jeden Tag ab 6 uhr im Stall und oft den ganzen Tag
> Durcharbeiten.

Und ab und zu mal seinen Dampf in Internetforen ablassen, wenn sonst 
grad nix zu tun is, ne? ;)

> Immer in Bereitschaft,da Tiere und Wetter keine
> Maschienen sind, die man abstellen kann.
> Sich durch die Kacke wühlen, und sich eine Staublunge holen.....
> Und viele Blaue Flecken.
> Diesen Job machen nur noch die, die Idealistisch sind, und nur Bauer
> sein wollen, aber Niemand wegen dem Geld.

Seine aussichtslose Lage und den Unwillen, sich zu Veraendern als 
Idealismus abzutun ist ja auch mal ne nette Idee.

> PS. Die meisten Bauern fahren nur Opel, Ford und sowas
> Und ein großes Auto hat Wirtschaftliche vorteile, da größeres
> Ladevolumen. Sonst kann man eipacken, wenn unter der Ernte ein Reifen
> Platzt.
> Wahrscheinlich Kommt da das Mercedes gelabere her.

Die werden sich hueten in den Kaeffern ihren Reichtum zur Show zu 
tragen, weil sie genau wissen, dass man sie sonst zerfleischt. Aber das 
brauche ich Dir sicherlich nicht zu erzaehlen. Ich finde nur die 
Rechtfertigungsversuche niedlich *g

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mec wrote:
> @ Timbo, du weißt ja wahrscheinlich nicht einmal, wie Milch wirklich
> schmeckt!

Ich fuerchte, den Leuten hier mit dieser Masche Unwissenheit zu 
unterstellen ist doch ein reiner Schutzversuch aber kein Argument. Wir 
z.B. hab Jahre meines Lebens Milch direkt vom Bauernhof bezogen und ich 
weiss sehr wohl, wie Milch schmeckt und ich denke viele andere hier 
wissen das auch. Allerdings wird sie in diesem Zustand auch keinen 
Lebensmittelstandards gerecht. Aber das muss ich Dir hoffentlich nicht 
erzaehlen, das wirst Du selber wissen -- hoffentlich auch, warum. Und 
mit Deinem urspruenglichen Gejammer hat es auch nichts zu tun.

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, von wegen willkommen in der Marktwirtschaft ...
richtig, der Markt regelt vieles von selber, nur will der
Verbraucher das dann auch?
Die Gammelfleischgeschichte, und von den Beispielen gabs schon einige,
war eine direkte Konsequenz gelebter Marktwirtschaft seitens
des Handels.
Und was den Vergleich Elektronikbranche und Landwirtschaft angeht,
zum ersten kann ein Produzent in der E-Branche beliebig seinen
Ausstoß steigern, sprich Gesetzt der MAssenproduktion,
was der Landwirt nicht kann. Land ist eine sehr begrenzte
Resource.
Zum Andern kann man den E-Schrott nicht mal an die Schweine
verfüttern ;o)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marko wrote:
> Die Gammelfleischgeschichte, und von den Beispielen gabs schon einige,
> war eine direkte Konsequenz gelebter Marktwirtschaft seitens
> des Handels.

Wenn die Bauern dann anfangen ihre Milch mit Mehlpulver zu strecken und 
mit Wasser aus der Regentonne aufzugiessen um mit dem Ueberschuss 
Schwarzhandel zu treiben ist das auch denen ihre Sache. Ein Argument 
"die haben mich doch dazu gezwungen ungesetzlich zu handeln" duerfte in 
den wenigsten Gerichten Bestand haben.

Schau Dir mal an wie die Lebenshaltungskosten durch die Inflation schon 
gestiegen sind, bei Nahrungsmittel duerften das mind. 80% sein unterm 
Strich. Ich glaube der Verbraucher hat von diesen Maschen auch langsam 
mal die Nase voll, da viele noch nach DM bezahlt werden. Und glaubst Du 
wirklich, dass die Lage deutlich besser wird wenn ein Kilo Fleisch 20EUR 
und der Liter Milch 5EUR kosten? Dann geht die Raffgier doch erst 
richtig los. Was Du mit Deiner Hypothese voraussetzt ist doch 
verantwortliches Handeln. Das kannst Du heute nicht mehr erwarten, 
ausserdem geht dann der Umsatz stark zurueck, weil sich den Mist keiner 
mehr leisten kann.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was den Vergleich Elektronikbranche und Landwirtschaft angeht,
> zum ersten kann ein Produzent in der E-Branche beliebig seinen
> Ausstoß steigern, sprich Gesetzt der MAssenproduktion,
> was der Landwirt nicht kann. Land ist eine sehr begrenzte
> Resource.
Das ist Quatsch; die kleinen Elekrohändler mußten das Handtuch werfen, 
weil sie von den großen Discountern platt gemacht wurden, Ihre 
Einkaufspreise waren nun einmal viel ungünstiger als die der 
Großbetriebe sind!
Ein Kleinbauer mit sagen wir mal 30 Milchkühen wird dann z.B. von einem 
Großbetrieb mit entsprechender Kapazität plattgemacht!
Wo ist das Problem, das ist nun mal ein ganz normaler 
Konzentrationsprozeß auf wenige Betriebe und im Zeitalter der 
Industrialisierung ganz normal - man  kann das sicherlich bedauern, aber 
es ist nun mal so.
Insofern ist der Vergleich der Agrarindustrie mit anderen 
Industriebereichen sehr wohl angebracht!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu wie-Milch-wirklich schmeckt: ich habe als Kind Milch vom 
Bauern getrunken, habe das aber zugunsten der Supermarktmilch 
aufgegeben, da mir der starke Eigengeschmack, der zudem variabel ist und 
vor allem das Fett nicht gefallen. 1,5% Milch ausm Aldi schmeckt besser 
finde ich.

Und dann nochmal zum Gammelfleisch etc.
Betrogen wird nicht wo Preisdruck besteht, betrogen wird wo keine 
Kontrolle ist oder Kartelle bestehen. Wie beim Fleisch. Zu glauben ein 
gesichertes hohes Einkommen mache Menschen ehrlich ist so DUMM wie zu 
glauben dass Politiker ehrlich seien weil sie so gut verdienen. Gerade 
hohe Preise wecken erst die Gier.
Ein hoher Milchpreis wird weder die Qualität bessern, noch vor Skandalen 
schützen. Das einzige was er tun wird ist, dass man für das gleiche Zeug 
mehr bezahlt. Und angesichts der Tatsache das alles in dem Saftland hier 
schon furchtbar teurer geworden ist aber die Löhne kaum gestiegen sind 
hab ich genau darauf keine Lust.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das durch billige Milch und Großbetriebe die Umwelt zerstört wird, ist 
eine etwas naive Sicht:

Beide sind kein Selbstzweck, sondern werden benötigt, weil viel Menschen 
Milch kaufen wollen. Ohne Massen-Nachfrage keine Großbetriebe.

Also ist das Problem doch nicht die Größe von Betrieben, sondern die 
Tatsache, daß auf der Erde mittlerweile viel zu viele Menschen leben - 
im Moment ca. 6,7 Mrd.

Wollte man tatsächlich was für die Umwelt tun, müßte man z.B. - wie in 
dem vielgescholtenen China - die Ein-Kind-Familie propagieren.

Aber stattdessen werden Bockprämien ausgelobt und dem Volk weiß gemacht, 
die Deutschen stürben aus...

Dahinter steht die Milchmädchenrechnung, Natur sei im Übermaß vorhanden, 
wir seien nicht auf sie angewiesen und sie koste nichts.

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da liegst du sowas von daneben, Uhu, das hätte ich dir jetzt echt nicht 
zugetraut. In Deutschland haben wir alles andere als ein Platzproblem, 
ganz im Gegenteil. Besonders im Osten sind ganze Landschaften 
menschenverlassen, da könnte man Millionen ansiedeln und ernähren. 
Ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebiete überwalden vielerorts (was 
die Artenvielfalt gefährdet, aber das nur am Rande), Beweidung von 
Brachflächen wird subventioniert, extensive Bio-Landwirtschaft boomt...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast #123 wrote:
> Ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebiete überwalden vielerorts (was
> die Artenvielfalt gefährdet

Glaubst Du wirklich an den Stuss, den Du da schreibst? Der Mensch glaubt 
offenbar immernoch dass diese Welt ohne ihn nicht existieren koennte. 
Dabei vergisst er, dass die Welt schon ein paar Millionen Jahre aelter 
ist als er. Zustaende wie in Soylent Green duerften die wenigsten fuer 
erstrebenswert halten.

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DU vergisst dass der Mensch die Welt in den letzten Jahrtausenden mehr 
geprägt hat als jede Klimaveränderung, und die Arten haben sich daran 
angepasst. Bis ein Sekundärwald wieder eine ursprüngliche Artenvielfalt 
erreicht vergehen Jahrhunderte.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein dass Du keinen Plan hast? Die Artenvielfalt ist durch die 
Landwirtschaft des Menschen angestiegen. Es gibt sehr gute Gründe für 
Landwirtschaft!

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt sehr gute Gründe für Landwirtschaft!

Mir würde als Grund die Ernährung von Menschen völlig ausreichen.

Man sollte vielleicht daran denken, daß die meisten Städter ein völlig 
verklärtes Bild von "Natur" haben. In der unberührten Natur gibt es nur 
fressen oder gefressen werden ...

Nice week,
Zardoz

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast #123 wrote:
> angepasst. Bis ein Sekundärwald wieder eine ursprüngliche Artenvielfalt
> erreicht vergehen Jahrhunderte.

Na und? Was sind ein paar hundert Jahre? Nichts.
Umso erstaunlicher was der Mensch in hundert Jahren alles zu zerstoeren 
vermag.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zarodz : fack! Das spricht mir aus der Seele!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast #123 wrote:
> Bis ein Sekundärwald wieder eine ursprüngliche Artenvielfalt
> erreicht vergehen Jahrhunderte.

Was glaubst du, warum die Tierwelt in Nordamerika viel mehr Arten hat, 
als in Europa vorkommen?

Ursache ist die Vergletscherung Europas in der letzten Eiszeit - die 
ging von 115000 bis 10000 vor Heute. Das sind ziemlich viele 
Jahrhunderte, die nicht ausgereicht haben, die voreiszeitliche 
Artenvielfalt wieder entstehen zu lassen... Und Tiere sind deutlich 
mobiler, als Pflanzen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Die Artenvielfalt ist durch die Landwirtschaft des Menschen angestiegen.

Das ist ein Märchen - wo hast du das denn her?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu: Noch nicht gewusst: Bauern haben in Zwischenzeit auch einen gut 
funktionierenden Propagandaautomaten ;) Ausserdem waren 
"Bauernweisheiten" ja  deren Meinung schon immer wahr, auch ohne dass 
sie wissenschaftlich belegbar sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast #123 wrote:
> Da liegst du sowas von daneben, Uhu, das hätte ich dir jetzt echt nicht
> zugetraut. In Deutschland haben wir alles andere als ein Platzproblem,
> ganz im Gegenteil. Besonders im Osten sind ganze Landschaften
> menschenverlassen, da könnte man Millionen ansiedeln und ernähren.

Ich kann mich noch lebhaft daran erinnern, wie in den 1960ern die 
Überbevölkerung in Bangladesh als großes Problem diskutiert wurde - die 
hatten damals 130 Personen pro km².

Laut Wikipedia hat die BRD 82.244.000 Einwohner auf 357.114,22 km² 
Fläche - das macht durchschnittlich 230 Personen pro km², oder pro 
Person 4248 m². (Ein Fußballfeld ist 4050 bis 10800 m² groß.)

Daß bei so vielen Leuten die Natur den kürzeren ziehen muß, kannst du 
dir an drei Fingern ausrechnen - auch wenn im Osten einige Landstriche 
nicht so gründliche zertrampelt sind, wie im Westen...

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bevölkerungsdichte in Bangladesh ist heute mehr als 4-mal so hoch 
wie in D, dazu kommt dass dort bei einer Überschwemmung mehr als die 
Hälfte des Landes unter Wasser liegt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast #123 wrote:
> Die Bevölkerungsdichte in Bangladesh ist heute mehr als 4-mal so hoch
> wie in D, dazu kommt dass dort bei einer Überschwemmung mehr als die
> Hälfte des Landes unter Wasser liegt.

Nur wenn hierzulande vor 40 Jahren 130/km² als viel zu viel angesehen 
wurden und wir heute bei 230 sind, dann ist es doch bei uns schon fast 
doppelt so schlimm, wie seinerzeit über Bangladesh geklagt wurde, oder?

Daß dort heute noch viel mehr Menschen leben, ist doch ein ganz anderes 
Thema...

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Don't panic, letztlich wird die Weltbevölkerung auch wieder schrumpfen:

http://www.berlin-institut.org/online_handbuchdemo...

Nice week,
Zardoz

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Milch ist ein Lebensmittel, welches hierzulande zu Dumpingpreisen 
gehandelt wird. Das ist ein Zeichen unseres Wohlstandes, den viele nicht 
erkennen wollen.
Der arme arme, ach so arme Ingenieur, der ja so eine hohe Schuldenlast 
mit seinem smarten Eigenheim abtragen muss, lädt wöchentlich seinen Tank 
mit 50 Liter Sprit voll, welcher 1,50 Euro pro Liter kostet. Klar 
schimpft er über den Spritpreis, er ist ja auch so eine arme Sau, aber 
Tanken muss halt sein.

Milch braucht man im Gegensatz zu Sprit nicht. Gell?
Also darf die auch keinen Euro im Laden kosten, denn bei einem 
Wochenbedarf von 5 Liter (sei es als Joghurt, Käse, Sahne oder einfach 
nur als Trinkmilch) ist das nicht machbar. Das ruiniert den Kerl total, 
wenn die Milch 20 Cent teurer wird. Das sind ja 4 Euro im Monat! 
Umgerechnet knapp 3 Liter geiler V-Power-Sprit

Ja, darum haben wir die allheilbringende Marktwirtschaft, die unsere, 
nicht benötigte, Milch gerade noch so halbwegs bezahlbar macht.
Ist es nicht sagenhaft, wenn der Osten die Milch billiger produzieren 
kann, als unsere geldgierigen scheiss Bauern? Nieder mit der hiesigen 
Landwirtschaft, wir als High-Tec-Nation kaufen doch lieber billig im 
Ausland, für immer und ewig, auch in 20 Jahren!
Hurra, Deutschland Wunderland!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Don't panic, letztlich wird die Weltbevölkerung auch wieder schrumpfen:

Nur wenn es dann tatsächlich so weit ist, dann ist die Umwelt so 
gründlich ruiniert, daß unsere Nachfahren böse Probleme haben werden - 
auch wenn sie nicht mehr 6,7 Mrd. sind...

Aber ein richtiger Zyniker kann darüber ja nur grinsen...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Punktrichter: Soll ich Dir ein Taschentuch reichen? Ausserdem: Du tust 
ja gerade so als wuerde der Verbraucher die Preise bestimmen. Denk mal 
drueber nach dann solltest selbst Du darauf kommen dass das laecherlich 
ist. Die Preise bestimmen die Konzerne und Handelsketten. Ich z.B. fahre 
kein Auto weil ich mir diese Abzocke nicht leisten kann und auch nicht 
einsehe.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ein richtiger Zyniker kann darüber ja nur grinsen...

Zyniker sind romantische Realisten - oder realistische Romantiker. 
Jedenfalls haben sie keinerlei Problem, die Realität zu akzeptieren.

Nice week,
Zardoz

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher ich habe dass die Landwirtschaft die Artenvielfalt erhöht? Aus dem 
Biostudium! Schon mal was von Bruchvegetation gehört?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Zyniker sind romantische Realisten - oder realistische Romantiker.
> Jedenfalls haben sie keinerlei Problem, die Realität zu akzeptieren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zyniker

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G.
ich denke DU hast hier den Begriff "Marktwirtschaft" (Beitrag 10:19 Uhr) 
als Auflösung des Dilemmas in den Raum geworfen.
Dann solltest Du zumindest schreiben, dass Dein Verständnis von der 
Marktwirtschaft vor dem Endverbraucher aufhört, oder (eben bei den 
Konzernen und Handelsketten)?
Der Handel ist einfach nur gut zum Verbraucher, aus reiner 
Nächstenliebe?
Ich bin ja lernfähig.

Du bist allwissend, nicht? Vor solchen Leuten habe ich tiefen Respekt!

Aber verlange Du auch nach keinem Taschentuch, wenn die Milch in 30 
Jahren aus Bangladesh importiert wird, da bei uns alle Bauern aufgehört 
haben, der Osten mittlerweile im Preisgefüge nachgezogen hat und die 
Milch daher hierzulande als Luxusgut gehandelt wird.

Prost!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade dass solche Diskussionen nach einer Zeit in reine Polemik und 
Zynik umschwenken. Nuja Kommentare spare ich mir mal an dieser Stelle. 
Ich denke Dir reicht es, Dich auszuheulen, auf einen 
diskussionstechnischen Konsens bist Du ohnehin nicht aus, daher braucht 
man auch nicht versuchen, einen solchen anzustreben. Nimm halt ein 
Milchbad danach geht's Dir bestimmt gleich besser.

Autor: volkstrottel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar kann man die Bauern hierzulande an die Wand laufen
lassen, die Kulturlandschaften renaturieren und die
Ställe zusperren ... am Besten dann zu "Urlaub auf dem Bauernhof"
umfunktionieren ... äääääh

Kurzfristig wird man dadurch evtl. sogar ne Einsparung hinbekommen,
am LEH VK würde sich vermutlich kaum was rühren, aber dann ...
Lass die Zulieferer in 5 Jahren mal spitzbekomen, dass die dolle
Industrienation, der Exportweltmeister, von Ihnen in der
Existenzgrundlage abhängig ist. Dann wirds richtig interessant :o)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Woher ich habe dass die Landwirtschaft die Artenvielfalt erhöht? Aus dem
> Biostudium! Schon mal was von Bruchvegetation gehört?

Hast du schon mal flach über den Boden weg in einen Maisacker geguckt? 
Von Artenvielfalt ist da keine Spur.

Aber die Landwirtschaft vor dem Kunstdünger- und Giftzeitalter hat in 
die Richtung gewirkt, da gebe ich dir Recht...

Autor: Gast #123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber verlange Du auch nach keinem Taschentuch, wenn die Milch in 30
> Jahren aus Bangladesh importiert wird, da bei uns alle Bauern aufgehört
> haben, der Osten mittlerweile im Preisgefüge nachgezogen hat und die
> Milch daher hierzulande als Luxusgut gehandelt wird.

Da versteht ja mal wieder jemand garnix von der Marktwirtschaft. So 
lange die Milchproduktion hier günstiger ist als in Bangladesh (eine 
Kleinigkeit namens "Transportkosten" will dabei auch berücksichtigt 
werden, Stichwort Ölpreisentwicklung) wird hier Milch hergestellt. Ganz 
einfach. Verzerrt wird diese einfache Tatsache nur durch Subventionen 
und (politischen) Druck (z.B. illegale Werksblockaden).

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz kann ich die Aufregung nicht nachvollziehen: Da die Menschheit 
ihren "Peak" bei etwa 10 Milliarden erreichen soll, wird zumindest bis 
zu dem Zeitpunkt jede mögliche Anbaufläche benötigt werden.

Aber es wird natürlich intensiver Anbaumethoden bedürfen, um möglichst 
vielen das Überleben zu sichern. Wenig Platz für Nebenerwerbslandwirte 
...

Artenvielfalt ist übrigens kein Wert an sich. Immerhin gab es Perioden 
in der Erdgeschichte mit einer wesentlich geringeren Vielfalt.

Nice week,
Zardoz

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Artenvielfalt ist übrigens kein Wert an sich. Immerhin gab es Perioden
> in der Erdgeschichte mit einer wesentlich geringeren Vielfalt.

So einen Unsinn hört man zu dem Thema selten - zu Glück.

Ohne Artenvielfalt bricht die Ernährungsgrundlage der Menscheit weg, 
weil mit jeder ausgestorbenen Pflanzenart der Genpool für die 
Sortenzüchtung - z.B. zur Anpassung an veränderte Umweltbedingungen - 
schmaler wird.

Außerdem bricht das Ökosystem zusammen, wenn die Regelkreise 
zusammenbrechen, die durch die Interaktion der Arten gebildet werden. 
Ohne dieses Gleichgewicht können wir einpacken. Man beginnt erst langsam 
zu verstehen, was in der Natur so alles mit wem zusammen hängt.

Das mit den erdgeschichtlichen Perioden mit 'wesentlich geringer 
Artenvielfalt' ist völliger Blödsinn. Wenn mal eine Vielfalt an höheren 
Arten, wie vor 500 Mio. Jahren erreicht ist, dann ist für Homo sapiens 
kein Platz mehr.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das mit den erdgeschichtlichen Perioden mit 'wesentlich geringer
> Artenvielfalt' ist völliger Blödsinn.

Endlich mal wieder jemand, der an die göttliche Schöpfung glaubt - 
Glückwunsch.

Nice week,
Zardoz

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Die Natur braucht den Menschen nicht.

Die Menschheit ist nur eione Episode.

MfG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
>> Das mit den erdgeschichtlichen Perioden mit 'wesentlich geringer
>> Artenvielfalt' ist völliger Blödsinn.
>
> Endlich mal wieder jemand, der an die göttliche Schöpfung glaubt -
> Glückwunsch.

Was hat der von mir dargestellte Zusammenhang mit 'göttlicher Schöpfung' 
zu tun?

Halb zitieren und dann falsche Schlüsse ziehen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi wrote:
> Die Natur braucht den Menschen nicht.

Aber der Mensch braucht die Natur.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu (uhu)

Richtig

Er überlebt sonst nicht

MfG

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@realist

erstens bin ich kein Landwirt, nur in einer aufgewachsen, und zweitens 
hab ich wahrscheinlich mehr Ahnung von Elektronik und Maschienenbau als 
du.
Ich möchte gerne wissen, was du schon geleistet hast ;)

Und das mit den Mähdreschern ist auch so eine Sache, die Kauft man 
normalerweiße nicht selber, sondern man lässt dreschen, weil es 
wirtschaftlicher ist.

Du hast Keine Ahnung von Ökonomie und ökologischen Zusamenhängen, aber 
du musst natürlich alles besser wissen!

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
ich trinke gerade das letzte Glas Kauflandmilch. Schmeckt gar nicht so 
übel. (Ist ohnehin zuviel Zucker drin, kann man gleich Cola trinken)
Und danach können die Landwirte mich am Arsch lecken. Badet doch in 
eurer Milch. Wetten das ihr es nicht länger ohne verkaufte Milch 
aushaltet als ich ohne Milchprodukte? Ab morgen grill ich jetzt eine 
Woche jeden Tag, hehe.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mec wrote:
> kannst du auch was anderes als über die rechtschreibung von anderen zu
> meckern?

Dass ein Maschinenbauer nichtmal das Wort Maschine richtig schreiben 
kann mutet mir allerdings auch sehr befremdlich an. Waere ja als koennte 
ich Kompjuter nicht richtig schreiben...

Aber mec wir haben schon verstanden: Der einzige, der hier von 
irgendetwas Plan hat, bist natuerlich Du.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und zwar Kalbfleisch^^

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@linuxgeek
jedenfalls kannst Du "könnnte" nicht richtig schreiben ;-)))

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch keinerlei Probleme damit, wenn es mal 2, 3 oder auch 4 
Wochen weniger oder auch keine Milchprodukte gäbe.
-Ich trinke zwar ab und zu Milch, macht aber nichts, wenn nicht.
-mit Joghurt kann man mich sowieso jagen
-Butter ja und gerne, aber geht auch problemlos ohne
-Schlagsahne habe ich seit Jahren sowieo nicht mehr gekauft
-Käse ess ich rel. viel, aber meist französischen :-)
Und nu? Wäre doch Klasse, wenn der Lieferboykott noch ein paar Wochen 
anhält, dann sind ne Menge Bauern pleite, das Angebot stimmt wieder, und 
für den verbleibenden Rest wird der Marktpreis bezahlt. Alle sind froh.
Meine Konsequenz aus dem ganzen Mist: ich kaufe im Moment bewusst noch 
weniger als sonst, bei einer 5köpfigen Familie kommt sonst doch schon 
einiges zusammen im Lauf einer Woche.
Ich hege tiefstes Misstrauen gegen Garantiepreise jeder Art, verhindert 
nur eine dringend notwendige Sanierung einzelner Branchen.
Steinkohle? Brauchen wir glaube ich nicht drüber reden.
Solareinspeisevergütung? Führte nur dazu, dass die Solarmodule exakt 
dass kosten, was die Anlage in 8 Jahren wieder hereinbringt. Wirklicher 
Wettbewerb findet nicht statt, die Solarfirmen verdienen sich eine 
goldene Nase. Unsere glorreichen Regierungen können sich ein grünes 
Käppchen aufsetzen und mit Eisbärchen possieren, und wir alle zahlen den 
Mist...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timbo (Gast)
>@linuxgeek
>jedenfalls kannst Du "könnnte" nicht richtig schreiben ;-)))

"deswegegen" bricht die Umwelt zusammen oder haste einen
besseren Beitrag  Timbo

Grüße

Autor: volkstrottel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du den Mindestpreis nicht möchtest, dann darfste aber auch
die Produktion nicht begrenzen, was ja bei landwirtschaftlichen
Produkten in vielen Fällen, wie auch bei der Milch, so ist.

Milch steckt auch nicht nur im Tetrapack, sondern ist
auch Grundlage vieler anderer Produkte. Nimm nur mal
die Backwaren mit dazu ... schau Dich mal im Supermarkt um
auf wievielen Produkten Milchpulver als Inhaltsstoff mit angegeben
ist

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine kleine Rechnung:
Die Preisforderung der Bauern liegt bei 40 Cents, also eine Erhöhung um 
10 Cents pro Liter, richtig?
Eine durchschnittliche Kuh macht wohl an die 5000 Liter im Jahr.
http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel,,,,,,,AD0C2...
Ein Kleinbauer dürfte wohl so 30 Kühe sein eigen nennen.

Ergo:
0,10  5000  30 = 15000 Euro pro Jahr = 1250 Euro im Monat mehr.

Die Lohnerhöhung möchte ich auch mal haben ....

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
crazy horse wrote:
> Ich hätte auch keinerlei Probleme damit, wenn es mal 2, 3 oder auch 4
> Wochen weniger oder auch keine Milchprodukte gäbe.

Wie gesagt: Bei mir ist nicht nur genug vorhanden sondern durch die 
Regale sind die Preise etwa um 10% gefallen. Der Liter Milch kostet noch 
knapp 60ct. Stand: Gestern.

Wir leben sowieso im Ueberfluss. Da mal auf das ein odere andere ne Zeit 
lang zu verzichten stellt fuer mich absolut kein Problem dar, auch wenn 
es fuer viele unvorstellbar sein mag. Das Problem ist dass die meisten 
Menschen in unserem heutigen System vollkommen verweichlicht und auch 
ohne dieses System nicht mehr ueberlebensfaehig sind. So hat uns unsere 
tolle Zivilisation viel gegeben aber auch einiges genommen. Das sollte 
man mal nie vergessen.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, es muss nicht immer alles im Überfluss zu jeder Zeit dasein, 
auch wenn man es uns gerne einredet.
Nebenbei bleibt viel Freude auf der Strecke - kennt ihr noch 
Kindererinnerungen über die 1.Erdbeeren oder Nachbars geenterten 
Kirschbaum? Ne, die meisten wohl nicht. Alles ist gleichförmig und 
austauschbar geworden, und ich bin manchmal erschüttert, wie wenig echte 
Freude unsere Kinder eigentlich noch empfinden. Aber das führt alles ein 
wenig weit weg von der Milch -> ab in den Gulli damit.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Wir leben sowieso im Ueberfluss.

Milch und Milchprodukte beinhalten wichtige Grundstoffe z.B. Calzium.

Welches Kind könne längere Zeit darauf verzichten.
Es war ein Grundnahrungsmittel in der EX-DDR
heute wird es vernichtet.

Wie die Spekulanten auf dem Weltmarkt mit wichtigen Nahrungsmitteln
spekulieren,
das wird im kleinen "jetzt" durch die Bauern gemacht.

MfG

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du tust gerade so als ob Milch der einzige Calciumlieferant waere. Junge 
die Menschen haben die letzten 100.000 Jahre ueberlebt und sind gedeiht, 
denk mal drueber nach. Aber das ist wieder dieser typische 
Weicheicharakter der modernen Gesellschaft. Um Gottes Willen wir muessen 
alle sterben wenn wir mal nen paar Wochen keine Milch bekommen. Da kann 
ich nur sagen: Die Propaganda wirkt.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael G. (linuxgeek)


>Du tust gerade so als ob Milch der einzige Calciumlieferant waere. Junge

>>Es war ein Grundnahrungsmittel in der EX-DDR
>>heute wird es vernichtet.


für den junge ...Danke

aber es ist anders gemeint?

P.S. ich bin Propaganda...fest


MfG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi wrote:
> Es war ein Grundnahrungsmittel in der EX-DDR

Die Ex-DDR ist das, was der Kohl aus der DDR gemacht...

Ich wundere mich immer wieder, daß die Leute es einfach nicht fertig 
bringen, den Präfix Ex- richtig zu gebrauchen:

Es war die DDR, bis es von der BRD feindlich übernommen wurde. Seither 
ist das betreffende Gelände die Ex-DDR und hat mit der DDR nur 
gemeinsam, daß es auf demselben Gelände liegt.

Deutshes Sprach, shweres Sprach...

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Ihr alle immer lästert....

Warum habt Ihr euch dann nicht solch einen "Abzockerjob" gesucht und 
hättet eure Millionen?

Jeder von uns hätte theoretisch Zumwinkel / Ackermann etc. werden können 
!

Gruß

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu Uhuhu (uhu)

>Es war die DDR, bis es von der BRD feindlich übernommen wurde

Leider wurde die DDR eingekauft, 99% hatten oder wollten es nicht 
merken.

Ich war ein sogenannter "Verfolgter",
deswegen kann und werde ich nicht die Positiven Seiten  vergessen und 
auch verteidigen wenn es nötig ist.

Grüße

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Kleinbauer dürfte wohl so 30 Kühe sein eigen nennen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinbauer

"Heute gibt es in den wohlhabenden Industriestaaten kaum noch 
Kleinbauern..."

deshalb zeihen wir solche immer gern als Beispiel heran, weil sich damit 
sehr gerne pauschalisieren lässt. So wie der Kleinbauer, so steht auch 
die einarmige, 80-jährige blinde Oma mit drei Kindern im Vorschulalter, 
eins davon gehbehindert, für alle Arbeitnehmer in Deutschland.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es war die DDR, bis es von der BRD feindlich übernommen wurde.

Klar, deshalb hat auch der DDR-Pöbel die Mauer nieder gerannt und 
"Deh-Marg, Deh-Marg" und "Hehlmudd, Hehlmudd" gebrüllt.

So sehen feindlich übernommene Deutsche aus:
http://de.youtube.com/watch?v=1_eCVhCGYwE&feature=...

Autor: Linuxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> deshalb zeihen wir solche immer gern als Beispiel heran, weil sich damit
> sehr gerne pauschalisieren lässt.

Das sagt gerade einer der in diesem Forum sich konsequent jedes noch so 
kostruierte Vorurteil an die Backe heftet und damit hausieren geht.

Noch mehr heiße Luft zum verteilen?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast (Gast)

du solltest alles besser verstehen lernen.

>Leider wurde die DDR eingekauft, 99% hatten oder wollten es nicht
>merken


MfG

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Klar, deshalb hat auch der DDR-Pöbel die Mauer nieder gerannt und
"Deh-Marg, Deh-Marg" und "Hehlmudd, Hehlmudd" gebrüllt."

( Ja, und "Bananen", aber nur 'Chicita' ... )

-> Wobei damals bereits unsere Ost-( Verzeihung: Mitteldeutschland-)
Brüder aufgrund der nicht immer gegebenen Überreichweite des 
Westfernsehens meist nicht wußten, daß es ZWEI "Hehlmudds" gab: Einen, 
eher konservativ eingestellten, und einen zweiten, 
steuerbegünstigend-Spenden-Umleiter und im Notfall 
"Black-out"-Umnachteten !

Schon vergessen ?

Wie sagte Hehlmudd(2) so zutreffend ( sinngemäß, Zahlen aus meiner 
Erinnerung ): Die DDR-Wirtschaft ist zwar, kommunistisch bedingt, 
ziemlich heruntergekommen, der Fleiß der Deutschen hat aber noch vieles 
gerettet !!!
Wir ( Westdeutsche ) brauchen nur EINMAL 680 000 000 D-Mark investieren, 
dann trägt sich der Laden von selbst und VIER alle
( die 4 Mächte etwa ??? ) werden nur noch davon profitieren ...

Kurz darauf wurde dann der "vorübergehende" Solidarzuschlag erfunden,
genauso wenig totzukriegen wie kommunistische Regimes ( China u.a. ) ...

Auch bei der nächsten Gelegenheit werde ich nur diese eine Partei 
wiederwählen, da nur diese derart charismatische Regierungschefs ( bzw. 
-cheffinnen ) produzieren kann !

Weiter so, D !

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Irritierter (Gast)
auch für dich
>>du solltest alles besser verstehen lernen.

>Leider wurde die DDR eingekauft, 99% hatten oder wollten es nicht
>merken


MfG

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"auch für dich
>>du solltest alles besser verstehen lernen."

=>
Ich habe es vergleichsweise früh verstanden, leider viel zu gut, DARAN 
knabbere ich !

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Irritierter (Gast)


>=>
>Ich habe es vergleichsweise früh verstanden, leider viel zu gut, DARAN
>knabbere ich !

Du siehst alles sehr einseitig.
Ich möcht nur ein Beispiel anschneiden.
Die BRD hat vor 1990 sehr gut vom sozialismus gelebt.
(Hochwertige Billigprodukte)
In der wendezeit wurden AltLagerbestände (post,bahn,armee medizin usw.)

In den neuen Ländern eingesetzt.
Mit finanziellen schlimmen Folgen.
Aber das ist Geschichte, man soll es nicht vergessen aber nicht immer
wieder hervorholen..... aber bei Dir geht es nicht Anders.
Auch hier sollte man mit Beleidigungen nicht eigene unkenntnis
verschleiern.

P.S.  an was knabberst du noch??   ich höre

grüße aus Thüringen


MfG

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und schon seid ihr wieder beim Ost vs West bashing angekommen

ist immer das gleiche

in einen Thread wird undifferenziert wie die Rohrspatzen auf die gesamte 
Politik geschimpft ohne Alternativen aufzuzeigen; ein Land in dem alles 
viieeel besser ist kann natürlich auch keiner nennen und dann werden nur 
wieder die Schlachten von gestern geschlagen. Wer war wie an der Einheit 
schuld oder hat was vermurkst mit welchem Hintergrund usw.

wie langweilig und unproduktiv

macht euch lieber nen' Kopf über das hier und heute oder erfindet 
endlich mal ne Zeitmaschine, dann macht euro Vergangenheitsbewältigung 
vielleicht nochmal etwas Sinn

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@na sowas (Gast)

>endlich mal ne Zeitmaschine, dann macht euro Vergangenheitsbewältigung

Wer bist du denn ...kommst du aus der Zukunft?

Ohne Vergangenheitsbewältigung  hat man Keine Zukunft.

Es stinkt mich nur an, das die "Unteren Volksgruppen" sich gegensetig 
Schuldzuweisungen machen,ohne das sie merken das dies doch der 
"herschenden Kaste" das Leben und die Ausdehnung der Belastungsgrenzen 
ermöglicht.

Das einmalige Weltpolitische Ereignis die "Vereinigung"
ist nicht an der jetzigen Situation schuld.

Es ist die Auflösung des Sozialismusses,speziell der DDR.

Damals war die BRD der "Vorzeige Soziale Kapitalismus."

MfG

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ohne Vergangenheitsbewältigung  hat man Keine Zukunft.

das Sprüchlein klingt immer gut, aber was willst du denn bitte schön 
heute noch "bewältigen" an der Wiedervereinigung  oder am Euro?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@na sowas (Gast)


>Irritierter (Gast)
>Datum: 06.06.2008 10:53

Er hat es z.B. nötig


MfG

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip hat juppi recht:

Hier kloppen sich einige,
und die, um die es geht, die interesiert das überhaupt nicht...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

zur Vergangenheitsbewältigung zähle ich z.B. auch das alle Berufanfänger
(hauptsächlich Ost)
seit 1990, welche nicht in der DDR  schon arbeiten konnten,immer noch 
durch die RentenBeiträge betrogen werden.

Bei gleichen Renteneinzahlungsbeträgen bekommen alle welche in den Neuen 
Ländern Arbeiten den Rentenpunkt(ost).
und das nach fast 20 Jahren.
Wenn dies sich nicht ändert und so sieht es aus ,werden alle in 20-40 
jahren  welche in Ost gearbeitet haben, auch wenn sie genau so viel 
Brutto haben wie west, weniger Rente haben.

Vergangenheitsbewältigung heißt Verändern und allen Beschäftigten
gleiche Grundrechte einräumen.

http://www.mdr.de/umschau/4905367.html

Beitrag "Rentenpunkte und Beruf"


Grüße aus Thüringen

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vergangenheitsbewältigung heißt Verändern und allen Beschäftigten
> gleiche Grundrechte einräumen.

Also die "Vergangenheitsbewätigung" überlässt man besser denen, die 
etwas zu bewältigen haben. Das sind z.B. Mauerschützen, ehemalige 
Mitarbeiter des MFS, Menschen die unter dem dritten Reich gelitten haben 
und dergleichen.

Du solltest besser versuchen eine Diskussion anzustoßen die zum Thema 
hat "Zukunft gestalten". Das kingt nicht nur besser, das macht auch mehr 
Sinn. Dein Beispiel mit der Rente ist auch ein Thema für die Aktualität 
und die Gestaltung der Zukunft, gerade in anbetracht der Tatsache, dass 
immer mehr Menschen heutzutage später nur noch eine Rente in Höhe der 
Grundsicherung zu erwarten haben. Das sind aber andere Diskussionen um 
die es dort geht, als das übliche Ossi vs. Wessi Bashing, das in Foren 
immer gerne zur Unterhaltung geführt wird.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@na sowas (Gast)

>Du solltest besser versuchen eine Diskussion anzustoßen die zum Thema
>hat "Zukunft gestalten".

richtig

z.B.  "Rentengleichheit" und nicht Bestrafung Derjenigen die nur 
Deutschland in der jetzigen Form kennen.
das hat mit den jetzigen Kleinkrieg (Ost West) nichts zu tun.
ich bin ein Sogenannter "Verfolgter" gerichtlich bestätigt,
deswegen werde ich trotzdem keine Verfolgen.

MfG

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
?????????????????????????????????????
???????????????????????????????????????
???????????????????????????????????
????????????????????????????????


SETZEN, SECHS!!!!!!!!!!!!!!!

Was soll dieser Scheiß, es ist so wie es ist.
Wir können nur aus der Vergangenheit lernen.
Also macht das und lasst den Blödsinn!
Lebt euer Leben jetzt, ohne die fehler der Vergangenheit zu machen,
und plant für die Zukunft besseres!!!!!!!!!!!!!!!



Was aber interessant ist, ist, das sich ein Flamethema in ein anderes 
ändert.
Nur um die Streiterei aufrecht zu erhalten.

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi schrieb zutreffend:

"Die BRD hat vor 1990 sehr gut vom sozialismus gelebt.
(Hochwertige Billigprodukte)
In der wendezeit wurden AltLagerbestände (post,bahn,armee medizin usw.)
In den neuen Ländern eingesetzt."

( Hinzufügen könnte man auch, dass eine halbwegs "nachhaltige" 
Abfallwirtschaft, z.B. bzgl. Altpapier, in der "DDR" weit früher "en 
vogue" war, als im "fortschrittlichen" Westen, ein Barrel Öl kostete 
damals halt, ausser bei den 2 Ölkrisen, nur ca. 25 $ ...)

Inzwischen redet sogar unsere Partei des prinzipiell fortschrittlichen 
Neo-Liberalismus davon, dass Betriebskindergärten und betriebliche 
Altersvorsorge gar nicht so schlecht seien ...

Genauso stelle ich mir einen Dauer-Knabber-Keks vor.

( Interessante Frage: Was wird uns wohl MORGEN erzählt, oder z.B. NACH 
der nächsten Bundestagswahl ? )

Viele Grüsse

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Planwirtschaft und Lebensmittelmarken scheinen auch wieder in zu werden, 
deswegen kann ich jetzt bei meinem Supermarkt nur noch eine 
"haushaltsuebliche Menge" von max. einem Karton Milch kaufen. Also sowas 
laecherliches hab ich lang nimmer gesehen... ;P

Mec: Der einzige, der hier die ganze Zeit schon rumflammt, bist Du. 
Ferner solltest mal Deine Tastatur sauber machen, einige Tasten scheinen 
zu klemmen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thema Milchpreise: vor einigen Monaten wurde in der Presse bekannt 
gegeben, dass die Bauern mit dem Milchpreis unzufrieden sind und 
mittelfristig mit höheren Preisen zu rechnen sei. Kurz darauf wurde der 
Milchpreis tatsächlich  erhöht, und zwar deutlich. Nochmals kurz darauf 
wurde der Milchpreis (warum auch immer) ein zweites mal erhöht, bei 
beiden Aktionen gab es keinerlei Aktionen (z. B. Streik) seitens der 
Bauern. Mehr Geld haben die Bauern durch die Erhöhung auch nicht 
bekommen. Nun weigern sich die Bauern tatsächlich, Milch zu liefern und 
zack eine weitere Preiserhöhung kommt. Und wieder wird es so sein, 
dass bei den Bauern von den geschätzten 10 Cent mehr pro Liter so gut 
wie nichts ankommt.

Genau so macht man es, Verarschung par excellence...

War dieser ganze Lieferboykott eigentlich eine inszenierte Aktion 
irgendeiner Lobby?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wieder wird es so sein, dass bei den Bauern von den geschätzten
> 10 Cent mehr pro Liter so gut wie nichts ankommt.

Die Erhöhung betreffen nur den Teil der Milch, der auch als Milch an die 
Endkunden verkauft wird. Der größere Teil geht aber an 
weiterverarbeitende Betriebe.

> War dieser ganze Lieferboykott eigentlich eine inszenierte
> Aktion irgendeiner Lobby?

Eine Machtdemonstration des BDM.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo ich hab gelesen dass sich die Preiserhoehungen auf Trinkmilch 
beziehen. Faktisch ist das aber der kleinste Teil der Gesamtproduktion. 
Bei ner grossen Molkerei gehen nach deren Aussage 60% in die Industrie 
zur Weiterverarbeitung. Und die werden sich wohl kaum so einfach 
erpressen lassen sag ich mal. Auf lange Sicht und mit Wegfall der Quoten 
schneiden sich die Bauern sowieso ins eigene Fleisch weil dann wohl die 
Milch aus dem umliegenden Ausland importiert wird, da guenstiger.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei ner grossen Molkerei gehen nach deren Aussage 60%
> in die Industrie zur Weiterverarbeitung.

Laut SPON sollen es sogar 87% sein.

Aber die Funktionäre brauchen halt eine Menge notleidender Milchbauern, 
damit sie deren Interessen vertreten können. Was vermutlich ein 
"besserer" Job ist.

Man beachte übrigens die Parallele zwischen 
Bauernverband/Milchbauernverband und 
Eisenbahnergewerkschaft/Lokführergewerkschaft ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
juppi wrote:
> Leider wurde die DDR eingekauft, 99% hatten oder wollten es nicht
> merken.

Dann müßte doch irgendjemand Geld oder Naturalien dafür bekommen haben 
und die meisten Ossis jetzt reich sein.

Da dem nicht so ist, ist sie wohl eher gestohlen worden...

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu (uhu)

so hart wollte ich es nicht ausdrücken.

P.S.

was sagst du dazu, das sich Keiner um den Betrug Rentenpunkte kümmert?
Ich habe keinen Nutzen mehr davon!!

gruß

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mec (Gast)
Datum: 07.06.2008 02:31


>und plant für die Zukunft besseres

Rente ist Zukunft

Den Betrug von Heute , soolte man jetzt verändern,
damit die Zukunft planbar ist.

P.S.

was sagst du dazu, das sich Keiner um den Betrug Rentenpunkte kümmert?
Ich habe keinen Nutzen mehr davon!!


Gruß

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: mec (Gast)
Datum: 03.06.2008 00:19

Neue Ideen ??
ist mir so aufgefallen!

Beitrag "Re: Gibt es bei euch noch Milch in den Regalen?"
02.06.2008 19:00

>Dann fang mal bei den Fischfabriken an die den Beifang in die Grube
>kippen


>>richtig das ist Umweltschädigend

>>es fängt klein an.
>>alles wegen Gewinnmaximierung.

P.S. jetzt aber Feierabend

MfG

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.welt.de/wams_print/article2079050/Mordd...

Sorry wenn ich's sagen muss aber das is ma wieder so typisch Bauer:

"In manchen Orten hätten streikende Landwirte gezielt Druck ausgeübt auf 
ihre Kollegen, die sich dem Boykott nicht anschließen wollten. Wegen 
eingeschlagener Fensterscheiben und Morddrohungen wurden Familien sogar 
unter Polizeischutz gestellt."

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> 
http://www.welt.de/wams_print/article2079050/Mordd...
>
> Sorry wenn ich's sagen muss aber das is ma wieder so typisch Bauer:

Was ist denn genau "typisch Bauer"?

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typisch Bauer (?):

Im Winter: ist zu kalt/kalt
Im Frühling: ist zu trocken
Im Frühsommer: ist zu warm, und:
mein 3. Diesel-Mercedes muss gewaschen werden, der ( als Spargel-Stecher 
noch jeden deutschen, vom Arbeitsamt zugeteilten 58-jährigen 
1-EURO-Jobber ausstechenden Polen-Saisonarbeiter weigert sich, auch 
diesen Armen-Daimler unbezahlt zu reinigen )
Im Herbst: die Fässer sind schon wieder zu klein
Im ( nächsten ) Winter: unglaublich, was diese Faulsäcke aus dem 
Steinkohlebergbau für Subventionen bekommen, man sollte auch dort doch 
endlich einmal die "freie Marktwirtschaft", so wie bei uns im primären 
Sektor, einführen ...

MfG

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und vor allem: Wer nicht nach meiner Pfeife tanz den raeum ich zur Seite 
(siehe Artikel). Ich hoffe Typen wie mec wollen wir nicht immernoch 
erzaehlen dass so ein Vorgehen knusper ist...

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@spötter,

die name sagt schon alles...keine Ahnung und dumm dahersabbern!!!!

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MichaelG

Dumme Verallgemeinerungen. Was ist denn typisch Ingenieur? Im 
Mikrocontrollerforum rumlungern und nix arbeiten? Oder typisch 
Linux-User?

Man man man. Es gibt Bauern und Bauern. Und wenn zwei Bauern über die 
Stränge schlagen und irgendjemand bedrohen, braucht man das nicht 
verallgemeinern. Selbst wenn 100 Bauern sich so verhalten, hat das 
nichts über den Berufsstand zu sagen. Informier dich besser mal, als 
Parolen nachzuplappern.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.