Forum: Offtopic Was ist aus der Firma Nadler geworden?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter X. (vielfrass)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist aus der Firma Nadler geworden?
Ich war da so 197x mal in Hannover, da waren die so in Bahnhof's nähe.
Hat noch jemand alte Kataloge?
Werden leider nicht bei Ebay angeboten...

von Oliver D. (smasher)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Die machen heute Kartoffelsalat ;)

von Stefan G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die gibt's eigentlich schon länger nicht mehr, ich
schätze so 7-8 Jahre. Da hiess der Laden allerdings schon
EVA - Elektronik und war in der Herschelstrasse, nähe Haupt-
bahnhof. Die sind dorthin gezogen so ca. 1980 aus der Hamburger
Allee.
War mein erster Elektronik-Laden, den ich kennenlernte.

Gruss,
Stefan

(ex-Hannoveraner)

von AC/DC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur Conrad,Zloch und Menzel sind noch in Hannover ansässig.

Nadler ist weg
Radio-Lange ist weg
Opperman (Sachsenhagen) ist weg
Völkner(Braunschweig) ist von Conrad geschluckt und ausgestorben.

Hat sich alles verändert und ist nicht besser geworden.

von Ex-Düsseldorfer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
s.a. unter:

Beitrag "Elektrolädchen in Düsseldorf"

PS: Nadler, die Firma mit dem Kartoffelsalat, gab's damals auch schon !

Nostalgie ...

von Arno H. (arno_h)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso soll http://www.oppermann-electronic.de/ weg sein?

Arno

von Vizequistore (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja, Nadler, die waren in den 60ern auch in Düsseldorf. Die waren mit 
Arlt und Radio RIM(München)'die' Adresse für Elektronikbastler.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In Berlin gibt es wenigstens noch Segor.
"Atzert" war auch mal brauchbar, das aber ist mindestens zwanzig Jahre 
her. Derzeit ist der Laden in unmittelbarer Nachbarschaft einer 
Conrad-Filiale eher eine Art Restpostenramschhändler.
Arlt ist mittlerweile ein reiner Computerhändler und hat sich schon vor 
Ewigkeiten aus Berlin zurückgezogen.

Tja, dann bleibt einem halt nur noch der Versandhandel. Der ist 
allerdings dank Internet und Warenfernabsatzgesetz deutlich attraktiver 
geworden, als er vor zwanzig Jahren war.

Allerdings waren vor zwanzig Jahren die Restpostenversandhändler 
interessanter; erinnert sich noch wer an Bühler? Bei denen habe ich mal 
für lächerlich wenig Geld damals noch recht hochwertige monochrome 
reflektive VGA-LC-Displays gekauft - originalverpackt.

von AC/DC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Arno H.

In HANNOVER hatte ich gemeint (wußte nicht jeder).
Auf der Stöckenerstr.(gegenüber Friedhofseingang) gabs mal
einen Laden von Oppermann.

von Arno H. (arno_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, ich wusste das auch nicht. Das "(Sachsenhagen)" hatte mich 
irritiert, denn so weit von Hannover ist das ja nun auch nicht.

Arno

von Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nadler gab es seinerzeit auch in DO in der Bornstraße. Rückblickend 
wurde aber nur "Industrieabfall" verkauft. Nachtrauern würde ich daher 
nicht.

Um eine Brücke von Sachsenhagen über Sachsenhausen nach Berlin zu 
schlagen, würde ich aber einigen Niederlassungen von 
Halbleiterherstellern und Distributoren nachtrauern:
Richtung Schmargendorf gab es ein Verkaufsbüro von SGS, Alfred Neye am 
Theodor-Heuss-Platz mit RCA-ICs, Bahaimstr. 10 (Distron oder so) 
NationalSemiconductors-ICs; allesamt mit Datenblättern, Preislisten und 
richtigen Bauteilen ab Lager und teilweise fachkundigem Personal (Ings.) 
ausgestattet.
Um die Apotheke (plastronic ?), die von der Keithstr. in die Einemstr. 
umgezogen war, ist es aber nicht schade.

Atzert war mal gut, als dort ein Einkäufer tätig war, der Wert auf gute 
IC-Auswahl gelegt hatte. Zuvor hatte dieser in der Jebenstraße 1 
geschafft. Den Namen der Bude habe ich vergessen; irgendetwas mit -tron 
am Ende.
Ja, ja, ... :-)

von Juergen W. (dlke)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich entsinne mich in den 70ern Anfang der 80er jahre den Laden in 
D'dorf aufgesucht zu haben. Irgendwann war er der Erinnerung nach direkt 
gegenueber dem HBF und hatte auch mal den Namen nach ALDER oder aehnlich 
umbenannt(man munkelte damals von einer vorausgegangenen Pleite oder so, 
jedenfalls bestand der neue Name aus den alten Buchstaben).
Irgendwann habe ich ihn dann in D'dorf nicht mehr gefunden. Ich meine 
der haette auch immer in der Funkschau inseriert. So einen aehnlich 
aufgebauen Laden mit grossen "Wuehltischen" fuer allerhand 
Elektronik-Kleinkram habe ich vor ein par Jahren noch in MCHN 
aufgesucht. Damals suchte ich nach RIM.
Aber, wenn ich recht informiert bin - sind die in CONRAD aufgegangen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Den Namen der Bude habe ich vergessen; irgendetwas mit -tron
> am Ende.

Wird wohl Maristron gewesen sein. War praktisch, wenn man an der TU 
studiert hat und aufm Nachhauseweg über Bahnhof Zoo noch schnell was 
brauchte. Allerdings kann man die Jebenstrasse nicht gerade als 
Villenvorort bezeichnen.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das "Gesamtdeutsche" Elektronikparadies nur
aus Erzaehlungen ...

Aus eigenen Erfahrungen war ebend "Conrad" in der
Hasenheide -- "Ham´wa nich".
Also fuehrte meine Suche weiter zu "Segor", die hatten
schlicht alles!, und wenn nicht direkt vor Ort, wurde es
"organisiert".

Aber jetzt moechte ich mal in lange verflossenen
Erinnerungen schwelgen ...

Meine ersten 4 Dioden fuer eine Graetzbruecke kaufte
ich in Johannistal. Das ich mit den 4 Z-Dioden fuer
6,1V schiffbruch erlitt steht auf einem anderen Blatt.   ;-)
(die kosteten damals im Sonderngebot 1 Mark pro Stueck
und ich fand das prima) Ich koennt mich heut noch kringeln
wenn ich daran zurueckdenke.

Aber vor 1989 fand ich es in der "Zone" nicht ganz
so einfach.
Da wurde "herumgefahren" um etwas zu "ergattern" zu
einem wichtigen Kriterium.
Das ich zu dieser Zeit selbst in einem "Verkaufsgeschaeft"
gearbeitet hatte, brachte mir nicht so wirklich Vorteile.

In anderen Treads gabs mal Infos wo es in
"West-Berlin" entsprechende Laeden gab.
Aber wie ist das mit den Laeden im "Osten" ?
- Elektonik-Markt in den Markthallen
- Jaehrlicher Verkauf zum "Jahrestag des Journalismus"
  (oder so aehnlich, zumindest hab ich da meine erste
  SIO gekauft  (mitten auf dem Alex))
- RFT_Laden in der Kastanienallee
- RFT-Laden in der Kopernikusstraße
- Bastel-Laden in der Weitlingstraße
-       "      am  Kurt-Fischer-Platz (hatte fast alle CMOS-ICs)
-       "      in der Edisonstrasse (Radio-Girndt - nicht
               weit von meinem ersten Diodenkauf)
.       "      in der Bölschestraße

macht 7 staendige Anlaufstellen falls man auf die Idee
kam etwas "elektronisches zu veranstalten".

Um meine erste Z80 zu kaufen, bin ich extra mit dem
Motorrad nach Erfurt gefahren ,-)
Damals 80 Mark pro Stueck, heute lacht man sich
tod darueber !

Kennt noch jemand "Anlaufstellen" die ich evtl. vergessen
habe ?

Gruss Asko

von Nick K. (nick_knatterton)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asko B. schrieb:
> Meine ersten 4 Dioden fuer eine Graetzbruecke kaufte
> ich in Johannistal.

Ahh, Sterndamm.

> Kennt noch jemand "Anlaufstellen" die ich evtl. vergessen
> habe ?

Ja.:

Basterquelle in der Dimitroffstraße/Ecke Greifswalder Str.

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick K. schrieb:
> Ja.:
>
> Basterquelle in der Dimitroffstraße/Ecke Greifswalder Str.

aua, DAS ist mir ja peinlich---

Du hast ja so Recht ...macht Einkaufsmoeglichkeit Nr.8

gruss Asko

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Basterquelle in der Dimitroffstraße/Ecke Greifswalder Str.

Dabruck, noch früher Langer

von Asko B. (dg2brs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
>> Basterquelle in der Dimitroffstraße/Ecke Greifswalder Str.
>
> Dabruck, noch früher Langer

????????

Klaer mich mal bitte auf !


Gruss Asko

von Manfred F. (manfred_f171)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan G. schrieb:
> Die gibt's eigentlich schon länger nicht mehr, ich
> schätze so 7-8 Jahre. Da hiess der Laden allerdings schon
> EVA - Elektronik und war in der Herschelstrasse, nähe Haupt-
> bahnhof. Die sind dorthin gezogen so ca. 1980 aus der Hamburger
> Allee.
> War mein erster Elektronik-Laden, den ich kennenlernte.
>
> Gruss,
> Stefan
>
> (ex-Hannoveraner)


Es gab aber noch Radio Lange in der Steintorstraße, die waren mit Menzel 
die ersten.


Bis bald
Manfred

von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nadler in Dortmund auf der Bornstraße hat auch zwischen den Jahren 2008 
und 2016 geschlossen. Das kann in diesem Thread von 2008 noch erwähnt 
werden. Damit wird dann das Thema abgerundet.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred F. schrieb:

> Es gab aber noch Radio Lange in der Steintorstraße, die waren mit Menzel
> die ersten.

Jetzt gibts wohl in Hannover ausser Conrad nur noch Menzel.
https://www.menzel-electronic.de/

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Hannover gab es auch:

Pfennig Elektronik ( ein winziger Laden mitten in der Innenstadt, wo 
heute Peek & Cloppenburg ist ).
Der hatte ein tolles Sortiment von Kemo-Bausätzen.

Gisa Elektronik auf der Hildesheimer Str. in Wülfel ( auch winzig aber 
höchst kompetent ).

Ein Laden in der Passarelle ( Name nicht mehr im Kopf ) von einem alten 
Ehepaar geführt.

Peter Bartke Elektronik am Steintor.

Ein Laden in der Halkett Str. ( war ich nur ein mal drin ).

Das war ab Ende der 1980er Jahre aber schrittweise alles vorbei.
Schöne Erinnerungen...

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Oskar J. (ojotronic)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe gerade nach Radio Arlt gesucht und bin dabei auf diesen Artikel 
gestoßen.

Ich bin aus Düsseldorf und habe seit meiner Lehrzeit 1969 regelmäßig 
alle Elektronikläden in D besucht.

Das war dann Nadler in Düsseldorf, Berliner Allee, später Bahn 
Elektronik Kurfürstenstr 39 in D, weiß aber nicht, ob die heute noch 
existieren, wohne nicht mehr in D.

Radio Arlt Am Wehrhahn 75 in D, dort saß eine ältere Damen an der Kasse, 
die immer total nett und Hilfsbereit war, ich hatte immer gedacht, dass 
es die Inhaberin wäre.
Dort habe ich Heco und Isophon Boxen als Bausatz erstanden.

Dann gab es noch die Fa. Strixner Holzinger in D , dort stand eine 
Bildhübsche junge Frau an der Theke und hatte richtig Ahnung von 
Elektronik, ich glaube, ich bin nur deswegen da hin gegangen ;-)).

Bei der Fa. Bürklin war ich dann auch, als ich durfte (Selbständigkeit 
seit 1997 ) Jetzt ja in D geschlossen.

Conrad kam dann später auch noch dazu

Radio RIM kannte ich nur durch einen Kollegen, der sich die tollen 
Bausätze leisten konnte (kein Geschäft in D )

Und mittlerweile die Internetshops , da gehöre ich zu den Stammkunden 
von Reichelt, Digitalo, Völkner, SMDV (die letzten 3 und Radio RIM sind 
ja alle Conrad )  und ELV seit Gründung vor 40 Jahren.

So jetzt habe ich genug von alten Zeiten geträumt.

LG Oskar

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
AC/DC schrieb:
> Hat sich alles verändert und ist nicht besser geworden.

Kann ich nicht bestätigen; heute ist doch dank der Chinesenshops im 
Internet insgesamt viel mehr Auswahl zu viel grünstigeren Preisen 
verfügbar als früher.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar J. schrieb:
> Bei der Fa. Bürklin war ich dann auch, als ich durfte (Selbständigkeit
> seit 1997 ) Jetzt ja in D geschlossen.

Bürklin gibts doch noch in Oberhaching/München?

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> AC/DC schrieb:
>> Hat sich alles verändert und ist nicht besser geworden.
>
> Kann ich nicht bestätigen; heute ist doch dank der Chinesenshops im
> Internet insgesamt viel mehr Auswahl zu viel grünstigeren Preisen
> verfügbar als früher.

Ja toll. Oftmals mit fragwürdiger Herkunft und Qualität. Super Sache 
das.

Heutzutage kann man sich ja fast nur dann sicher sein dass das was auf 
dem IC aufgeätzt ist auch wirklich drin ist, wenn man direkt beim 
Hersteller kauft.



Reinhard S. schrieb:
> Oskar J. schrieb:
>> Bei der Fa. Bürklin war ich dann auch, als ich durfte (Selbständigkeit
>> seit 1997 ) Jetzt ja in D geschlossen.
>
> Bürklin gibts doch noch in Oberhaching/München?

Aber halt nicht mehr in D(üsseldorf) ...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:

>> Hat sich alles verändert und ist nicht besser geworden.
>
> Kann ich nicht bestätigen; heute ist doch dank der Chinesenshops im
> Internet insgesamt viel mehr Auswahl zu viel grünstigeren Preisen
> verfügbar als früher.

Ja, so in den achtziger Jahren wurde empfohlen, einen PC vor Ort
in Hongkong zu kaufen. Das währe selbst bei Abzug der Flugkosten
noch billiger als hier. Heutzutage kauft man in Hongkong ganz ohne
Flugticket!

von Johnny B. (johnnyb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel X. schrieb:
> Johnny B. schrieb:
>> AC/DC schrieb:
>>> Hat sich alles verändert und ist nicht besser geworden.
>>
>> Kann ich nicht bestätigen; heute ist doch dank der Chinesenshops im
>> Internet insgesamt viel mehr Auswahl zu viel grünstigeren Preisen
>> verfügbar als früher.
>
> Ja toll. Oftmals mit fragwürdiger Herkunft und Qualität. Super Sache
> das.
>
> Heutzutage kann man sich ja fast nur dann sicher sein dass das was auf
> dem IC aufgeätzt ist auch wirklich drin ist, wenn man direkt beim
> Hersteller kauft.

Dasselbe gilt für Deutsche Shops. Habe beispielsweise bei Conrad RGB 
LED's bestellt und, man kanns nicht anders sagen, absoluten Schrott 
erhalten.
Von da her sind die Chinesenshops im allgemeinen sicher nicht schlechter 
als Deutsche.

von Oskar J. (ojotronic)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Bürklin in München

Manuel X. schrieb:
> Aber halt nicht mehr in D(üsseldorf) ...

D(anke) ;-)

Gruß Oskar

PS: Zu dem Thema China

wenn die Teile unter deutscher (oder auch anderer Sicherheitsbewussten 
Länder )Überwachung hergestellt werden kann man das Zeug kaufen.

Siehe ELV,die ein eigenes Werk dort betreiben.

Ich habe mal einen batteriebetriebenen Bewegungsmelder bei ELV (teuer ) 
gekauft und dann das gleichausehende Modell vom Chinamann, da konnte man 
daneben stehen bleiben und die Batterien wechseln, was beim ELV Modell 
nicht der Fall war.

Lebensgefährlich ist es , Teile mit 230 V Versorgung dort zu bestellen.

Mein Beispiel, eine Lichterkette für außen, ein kleines Steuergerät im 
zusammengeklebten Plastikgehäuse, wo die 230V Anschlüsse mit heißkleber 
abgedeckt waren.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar J. schrieb:
> Mein Beispiel, eine Lichterkette für außen, ein kleines Steuergerät im
> zusammengeklebten Plastikgehäuse, wo die 230V Anschlüsse mit heißkleber
> abgedeckt waren.

Aber CE-Zeichen hat schon drauf geklebt, oder?

von Bernd K. (bmk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlt noch Radio Fern in Essen, Kettwiger Straße.
Seinerzeit gut sortiert mit allem, was das Elektronikerherz begehrt.

Da musste man sich an der Ladentheke anstellen und der Mitarbeiter hat 
meine Bauteilliste in Empfang genommen und alles zusammen getragen.

Ich erinnere mich, als ich Ende 1967 einkaufen war und einen Geheimtipp 
erhalten habe: "Decken sie sich gut ein. Ab nächsten Monat wird die 
Mehrwertsteuer eingeführt, da wird alles deutlich teurer"

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.