mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code 40/50MS/s AVR Digital Storage Oscilloscope


Autor: Ulrich Radig (radiguli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier mal der Versuch ein DSO mit einen AVR zu bauen. Die Software ist 
noch "quick and dirty" wird aber noch.

Gruß
Uli

Autor: Ulrich Radig (radiguli) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch der Anhang!

Autor: agdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPLD, Daten nur im EAGLE format, keine Beschreibung.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich Radig

http://www.ssalewski.de/DAD.html.en

Werde ich mir mal ansehen, aber erstmal muss meine eigene Platine fertig 
werden.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht interessant aus.
Ich habe auch schon seit einer Weile die Idee ein AVR-DSO zu entwerfen.
Wie hast Du den die Platine angefertigt?

Gruß
Dieter

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie hast Du den die Platine angefertigt?

Schnitzmesser ;)

Autor: Hugga Bugga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ulrich, mal wieder ein prima Projekt von Dir ! Sieht sehr interessant 
aus, hoffentlich kommt da noch mehr !

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ulrich Radig

wenn man jetzt auch noch wählen könnte, ob die Daten vom A/D-Wandler 
oder einem externen Port gelesen würden, hätte man so nebenbei auch noch 
einen 8-Kanal Logikanalysator.

Gruss

Frank

Autor: Ulrich Radig (radiguli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das mit dem Logikanalyser hatte ich mir auch schon überlegt. Aber immer 
eins nach dem anderen Doku und Software werden weiter vervollständigt. 
Aktuelle Infos, gibt es auch wie immer auf meiner HP.

Gruß
Uli

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich Radig

Kannst Du vielleicht ganz kurz sagen, was Du für Software auf dem PC zur 
Anzeige verwenden willst?

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan Salewski

Software die ich programmiere!

Gruß
Uli

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich Radig wrote:
> Hallo,
>
> das mit dem Logikanalyser hatte ich mir auch schon überlegt. Aber immer
> eins nach dem anderen Doku und Software werden weiter vervollständigt.
> Aktuelle Infos, gibt es auch wie immer auf meiner HP.
>
> Gruß
> Uli

Hi Uli, teilst Du uns noch den Link auf Deine HP mit?
Außerdem würde ich mich für eine Platine interessieren, falls Du ne 
Kleinserie machen solltest.

Gruß
Dieter

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Software die ich programmiere!

Hatte ich schon fast befürchtet.
Dann wohl auch für Windows...

Hätte ja sein können, dass Du etwas kennst für Linux und GPL -- ich 
selbst habe da nicht viel gefunden. GTK-Wave oder so, aber das ist wohl 
eher für digitale Signale und weniger eine Oberfläche für ein DSO.

Dann viel Spaß und Erfolg mit deiner Platine!

Gruß

Stefan

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie immer schoenes Projekt!

Autor: Hugga Bugga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>teilst Du uns noch den Link auf Deine HP mit?

http://www.ulrichradig.de

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50MS/s? Werden die in die 32kByte gespeichert und nachher übertragen? 
Weil für 50MiB aufwärts sehe ich dann doch schwarz beim PC UART.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es werden nicht die gesamten 32kByte übertragen nur ein Ausschnitt. Aber 
höher als 50MS/s will ich sowiso nicht. Aber mit meinen Hameg HM1507 
(200MS/s) habe ich via RS232 auch keine Probleme. Und welche 
Übertragungsrate mein Tektronix TDS2014B mit USB macht habe ich noch 
nicht getestet.

Gruß
Uli

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Interesse eine Oberfläche in Eclipse (nicht mit Eclipse, 
sondern als Eclipse-Plugin) zu entwickeln? Hab da schon lange so nen 
Plan...

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli wrote:
> Hallo,
>
> es werden nicht die gesamten 32kByte übertragen nur ein Ausschnitt. Aber
> höher als 50MS/s will ich sowiso nicht. Aber mit meinen Hameg HM1507
> (200MS/s) habe ich via RS232 auch keine Probleme. Und welche
> Übertragungsrate mein Tektronix TDS2014B mit USB macht habe ich noch
> nicht getestet.
>
> Gruß
> Uli

Hallo Uli,
wollte gerade fragen was Du vom AD9283 hältst.
( 100 Ms/s) bei 2-6 $/1000Stk
Aber das hat sich ja dann wohl erledigt.
Trotzdem ein schönes Projekt und etwas für ein kaltes Winter-WE.
Das habe ich schon im Auge. Hast Du vor Platinen anzubieten ??
Wer hat denn den TI A/D und den Speicher ???


Danke

Stephan

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Stahl wrote:
> Hat jemand Interesse eine Oberfläche in Eclipse (nicht mit Eclipse,
> sondern als Eclipse-Plugin) zu entwickeln? Hab da schon lange so nen
> Plan...

Mir schwebt vor eine Eclipse RPC Anwendung zu entwickeln. Das aber 
natürlich auch mit Eclipse.
Falls Interesse besteht, dann gern als OpenSource Projekt auf 
Sourceforge.


Gruß
Dieter

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dieter: gerne, man sollte halt man den Umfang, bzw. die gewünschte 
Funktionalität festlegen.

Autor: Thomas H. (pcexperte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich Radig

Wie wäre es den ATMEGA328P zu nehmen und den frei werdenden Platz für 
eine USB-Schnittstelle zu nutzen (FT232RL oder die ATTINY2313 Lösung)?

Gibt es schon die Möglichkeit Platinen, ADC und den XILINX zu ordern?

Wäre gerade jetzt vor Weihnachten eine schöne Bastelarbeit ;)

Gruß
Thomas H.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Die Platine wird es im December bei mir im Shop geben. Alle Komponenten 
gibt es soweit bei Reichelt. Den AD Wandler gibt es bei Farnell oder bei 
mir im Shop. Den Speicher gibt es bei Schuricht oder auch bei mir im 
Shop ;-). Den Programmierten CPLD werde ich auch anbieten. Für andere 
Personen die diesen lieber selber programmieren wollen habe ich einen 
Programmer auf meiner HP.

Gruß
Uli

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine ATtiny als USB-Ersatz verwende ich nur ungerne, dieser ist nicht 
100% USB konform. FT232 ist nicht schlecht, aber für Anfänger wollte ich 
auf Fine Pitch verzichten. Personen die solche Bausteine verarbeiten 
können, haben schon meist ein Scope :-) Wer USB verwenden möchte kann 
ohne weiteres USB-Adapter für kleines Geld kaufen, ich finde soch ein 
Adapter sollte bei niemanden Fehlen.

Gruß
Uli

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Stahl wrote:
> @Dieter: gerne, man sollte halt man den Umfang, bzw. die gewünschte
> Funktionalität festlegen.

@Manuel: Ich dachte zuerst wird mal die Software von Uli portiert. Was 
dann noch als zusätzliche Features implementiert werden kann/soll wird 
sich sicher schnell ergeben.
Du kannst mich gern mal anmailen, so dass wir uns austauschen können.

dieter <at> ew6 <dot> org

Gruß
Dieter

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FFT solte kein Problem darstellen, wäre ein nettes Feature. Ich habe nur 
die nächsten 10 Tage dazu keine Zeit, sonst hätte ich das schon gemacht. 
Ich werde die App. und das AVR-Programm sowieso nochmal komplett 
überarbeiten bzw. bin schon dabei.

Gruß
Uli

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Idee wäre ein etwas allgemeineres Framework zu entwickeln (so etwa 
wie Labview). Also ein Backend, dass Datenströme verwalten kann und 
dafür verschiedene Visualisierungsplugins.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel: Labview kenne ich nicht. Ich schau es mir mal an.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel: Labview scheint eine komplexe Entwicklungsumgebung für 
Elektronikprojekte zu sein. Ich sehe noch nicht wie Du das mit dem 
Projekt von Uli verheiraten willst?

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War nur ein sehr grober Vergleich. Es sollte halt möglich sein (im 
Java-Quellcode) Datenströme mit kompatiblen Objekten (Integer, Float 
oder auch komplexeres) zwischen Quellen (RS232, USB, Datei) und Senken 
(Plotteranzeige, FFT, Datei) zu verbinden. Dabei sollte das Framework 
möglichst unabhängig von den eigentlich verwendeten Datentypen sein.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, lass uns das doch mal per Mail erörtern. Geht schneller und 
wird langsam offtopic hier.

Autor: Sven S. (schwerminator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. wrote:
> *abo*

Dafür gibt es unten einen Link:  Email-Benachrichtigung aktivieren 
glewich über Antowrt schreiben...

Autor: Ronny Schmiedel (ronnysc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uli,

Schönes Projekt, werde ich mir sicher nachbauen.
Schön wäre vielleicht noch die horizonale Auflösung bis 50ms/Div. wg. 
langsamerer Signale.

Autor: TI-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit das lästige Rauschen von DSOs mal ein Ende hat:

ADS-5485

- 200 MSps
- 16 bit
- 78 dB Noisefloor (Fullscale)
- 9x9 mm Footprint

Das bringt einen weiter.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Farnell hat ihn nicht, Digikey hat ihn nicht usw...

Autor: TI-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts im Moment kostengünstig.

Als Sample :-)

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als "multiplattform" Frontend-Software mglw. brauchbar:
http://lsn.unige.ch/osqoop/
(Selbst nur unter Win32/MinGW etwas damit gespielt.)

Autor: GaGaGast aka. NSC-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TI-Fan
Wie bekommt man "Efficient DDR LVDS-Compatible Outputs" an einen CPLD 
angeschlossen und die 400 Megabyte in der Sekunde Bruttodatenrate 
weggespeichert? Mein Vorschlag wäre dann der ADC10D1000 + für jeden LVDS 
Kanal einen Attiny13 der über Bitbang DarftN WLAN oder UMTS die Daten an 
ein cooles iPhone schickt. Dort dann die ultraschnelle Visualisierung 
über OpenGL mit mindestens 1000k Polygonen. Ich denke der Charm des DSOs 
von Ulrich Radig ist das man es nachbauen kann , nicht um LeCroy und Co 
Konkurrenz zu machen ....

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uli,
schönes Projekt.Hab noch eine frage un zwa gibt es für dieses projekt 
auch einen reichelt Warenkorb??

Danke Timo

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulrich!

Spannendes Projekt :-) Ich wäre auch an einer Zusatz-Möglichkeit 
interessiert, einen kleinen 8-Port LA "anzuschrauben". Könnte man nicht 
anstelle von RN1 einen kleinen Steckverbinder einbauen und dann z.B. mit 
einem 74245 und einem (ja noch freiem) Port des Mega zwischen der Quelle 
"AD-Wandler" und einem sagen wir mal 74244 (oder direkt) als LA-Port 
auswählen? </träumen ein> An den restlichen Pins noch ein GLCD, eine 
Batterie...</träumen aus> Hast Du eigentlich vor, irgendwann einen 
"kompletten" Bausatz anzubieten?

Gruß, Michael

Autor: Rapid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt labview gibt es myopenlab
www.myopenlab.de

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Statt labview gibt es myopenlab
> www.myopenlab.de

Ohje, ohje. Ja, gibt es. Aber mal ehrlich, hast du schon mal versucht da 
ein eigenes Gerät einzubinden? Ich habe das mal versucht und ganz 
schnell wieder aufgegeben.

Wer seine Schnittstellen so "dokumentiert" 
http://www.myopenlab.de/fileadmin/downloads/ExternalIF.html der will gar 
nicht, dass man seine Software benutzt. Das ist doch ein Witz einfach 
JavaDoc über ein nicht dokumentiertes Interface laufen zu lassen und das 
dann als Dokumentation zu verkaufen. Rund 150 undokumentierte Methoden 
in einem Interface die es zu implementieren gilt, nein danke.

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da scheint auch null Trennung von Darstellung und Funktion in den 
Klassen vorhanden zu sein.

Sieht zwar beeindrucken aus, was schon vorhanden ist, aber unter den 
Umständen fang ich lieber von vorne an.

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe mir das Oszilloskop auch sofort nachgebaut.
Was soll ich sagen: Es funktioniert! Tolle Arbeit Ulrich!

Die Hardware ist wirklich sehr gut gelungen. Die Realisierung mit einem 
µC und einem CPLD + Speicher ist meiner Meinung nach zum einen sehr 
flexibel(Stichwort Funktionserweiterung durch Firmwareupdate), zum 
anderen sehr schnell (für ein DIY-DSO).

Die Software ist natürlich noch nicht ausgereift und bietet natürlich 
auch (noch) nicht den Funktionsumfang der Tektronix-Konkurrenz. Für 
einen Funktionstest reicht sie aber absolut.

Meiner Meinung nach wäre es also wirklich sinnvoll die Arbeit die man in 
eine Software stecken müsste, direkt in eine gute Labview-Schnittstelle 
fließen zu lassen. Leider bin ich selber absoluter Labview-Anfänger. 
Aber ich finde die LV-Lösung hat Potential!


Gruß,
Majus

PS: Eine Logic-Analyzer Erweiterung wäre schon was schönes...

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht der CPLD im Moment eigentlich noch was anderes, außer die Adressen 
hochzuzählen?

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Der CPLD zählt die Adressen hoch (via RUN/STOP) zum schnellen Speichern 
der AD-Werte, oder über einen Takt vom AVR zum langsamen auslesen des 
Speichers. Desweiteren wird noch die Sampelrate eingestellt. Hier 
erfolgt noch eine kleine Änderung des CPLDs damit auch noch langsamere 
Frequenzen gesampelt werden können (also 50ms/DIV und 100ms/DIV). 
Desweiteren werde ich der AVR-Software einen Commando Interpreter 
spendieren ala AVR-Webserver. Am WE wird also noch was passieren.

Gruß
Uli

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab da mal 2 Anregungen/Fragen:

1. Bei erstem Messungen an meinem DSO habe ich ein Tiefpassverhalten ab 
bestimmten Frequenzen festgestellt. Daraufhin hab ich mir den Schaltplan 
mal genauer angeschaut. C34 bildet mit R15 einen Tiefpass mit einer 
Grenzfrequenz von 32kHz. Warum? Der macht doch alle Messungen kaputt?

2. Wäre es vielleicht sinnvoll die Flanken- bzw die 
Triggerlevelerkennung direkt im CPLD durchzuführen? Ggf. wie bei den 
kommerziellen Produkten, wo man noch einige Samples vor dem Trigger 
behält? Versteht ihr was ich damit meine?


Bitte nicht falsch verstehen! Ich möchte nur konstruktiv kritisieren.
Gruß,
Majus

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

1. Das ist mir ein Fehler in der Wertetabelle 100pF und nicht 100nF ;-)

2. Für Triggerauswertung im CPLD hätte man die Datenleitunge auch mit 
anschliessen müssen. Hierfür hätte man wiederum einen größeren CPLD 
benötigt. Ein Pretrigger ist aber auch so möglich.

Gruß
Uli

Autor: uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muß ins Bett kann noch nicht mal mehr richtig schreiben! :-) War 
heute auch jemand auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg?

Gruß
Uli

Autor: TI-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offtopicwarnung - Weiterlesen auf eigene Gefahr.

@... ...:
Mouser hat zumindest den ADS-5484. Der schafft leider nur 170 Msps bei 
sonst äquivalenten Daten.

@GaGaGast aka. NSC-Fan:
> Wie bekommt man "Efficient DDR LVDS-Compatible Outputs" an einen CPLD
> angeschlossen und die 400 Megabyte in der Sekunde Bruttodatenrate
> weggespeichert?

Das ist ein völlig sekundäres Trivialproblem.
Hier mal die Buzzwords:
- Pipelined Burst SRAM
- Interleaving
Durch DDR wird die Datenrate ja eh schon praktisch halbiert :-)

Der Analogteil dürfte eher die Herausforderung sein.

> nicht um LeCroy und Co Konkurrenz zu machen ....
Von 16 bit träumt selbst LeCroy und Co...

Autor: GaGaGast aka. NSC-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT !!
@Ti-Fan

Wenn alles nur "sekundäre Trivialprobleme" sind , mach es!
Vor dem Analogteil wirst du doch keine Angst haben wenn für dich 100MHz 
DDR Trivialprobleme sind. Äh hast du schon mal mit DDR was gemacht ? RAM 
Riegel im PC einstecken zählt aber nicht!

Ich klinke mich nun aus, will den Thread nicht noch mehr stören.
Hochachtung vor Ulrich Radig , der ein nachbaubares DSO auf die Beine 
gestellt hat (wenn auch "nur" mit 50Msps und 8 Bit ;-) )

Autor: Marius B. (majus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich hab da mal was in Labview gebastelt...

Das VI bildet "nur" die Funktion von Ulrichs VB-Skript nach. Es sind 
absichtlich noch keine weiteren Funktionen implementiert.

Leider sind die Funktionen, wie gesagt, noch sehr eingeschränkt. Das 
liegt unter anderem daran, das ich den AVR-Source nicht ändern wollte. 
Es wäre schön, wenn man für die Zukunft ein einheitliches Interface vom 
PC zum AVR festlegen könnte. Jetzt musste ich das VB-Skript reverse 
engineeren um die Kommunikation zu analysieren. Da sich diese aber mit 
jeder Version ändert, wird das VI bei zukünftigen AVR-Versionen 
wahscheinlich versagen.

Ich fände es toll, wenn die Labview-Version parallel zu Ulrichs 
Programmen existieren könnte. Das geht aber nur über ein genormtes 
Interface...

Zum Schluss: Ich bin noch absoluter Labview-Anfänger. Bitte also um 
Kritik, Verbesserungen, etc.

Gruß,
Majus


PS: Das VI läuft auf Labview 8.6 inkl. VISA

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Majus.
Ich hab mir grad mal Labview angeschaut.
Die Software ist bestimmt klasse, aber ich halte den Preis von 1500€ für 
die Basis-Software unverhältnissmässig hoch, im Vergleich zur Hardware 
des DSOs für ca. 60€.
Ich finde die Idee die oben erwähnte Open Source Variante MyOpenLab zu 
verwenden eigentlich ganz net. Allerdings habe ich damit noch keine 
Erfahrung. Ich bin grad dabei mir die Software etwas näher an zu 
schauen.
Dort gibst z.B. ein Beispiel eines 3 Kanal Oszzies, welche eigentlich 
recht simpel aussieht. Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass man 
nur noch das Protokoll von Ulli dort als Element realisieren muss und 
der Rest läßt sich dann vielleicht mit Bordmittel erledigen.

Majus, könnest Du das Ergebniss Deiner reverse Analyse in Textform 
veröffentlichen? Das spart mir dann schon mal die eigene Analyse.

Ich trage mich zudem aber auch mit der Idee, die Anwendung in Java 
komplet neu zu entwickeln. Vielleicht finden sich noch ein paar 
Eclipse-Entwickler, die dabei mitarbeiten würden.

Gruß
Netdieter

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar nette Feature kann man sich vielleicht auch bei jMatlab 
abschauen. (z.B. das dynamische Laden von Code, den man in einem anderen 
Eclipse-Projekt gerade geschrieben hat)

Ich mach mal einen neuen Thread zum Thema Oberflächen-Entwicklung auf.
Beitrag "Entwicklung eines Labview-Clones als Eclipse-RCP"

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ja Labview ist wirklich nicht billig. Allerdings gibt es eine 30 Tage 
Testversion, es gab mal eine C't wo Labview beilag und viele 
Unis,FHs,etc. bieten oft günstige Versionen an (so auch bei mir).

Da hier ja anscheinend noch ein neues Frontend entsteht, zur 
Kommunikation:
Der AVR löst alle paar 10ms neue Messungen aus, das RAM wird 
beschrieben, etc.
Die Übertragung zum PC der aktuellen Werte startet erst, wenn der PC den 
AVR auffordert. Das geht so:

1.Byte: Offset
2.Byte: Offset (die Werte werden nacher im AVR zum Offset addiert)
3.Byte: Zeit Divisor (0-8)
4.Byte: Clock Divisor (0=1;1=2;2=32;3=256)
5.Byte: AC/DC (0=AC;1=DC oder andersrum, hab ich vergessen)
6.Byte: \CR (ASCII-Wert 13)

Sobald der AVR dieses Telegramm erhält, startet er die Übertragung von 
400 Werten. Ab der Stelle wo er einen fest eingestellten Trigger erkannt 
hat.
Dann geht das ganze Spiel geht von vorne los.
Die ganze Kommunikation verläuft Byteweise. 200 sind also nicht 3 Bytes 
sondern 1Byte. Also kein ASCII-Code.

Ich würde mir sehr wünschen wenn man für alle Frontends den gleichen 
AVR-Source verwenden könnte. Deshalb fände ich es toll, wenn das 
zukünftige Interface alle Wünsche befriedigen könnte. Momentan fehlen 
zum Beispiel noch die Übertragungen von: Trigger-Level; 
Modus(Single-Shot, FFT, etc.); Anzahl gewünschter Werte; etc.
Des weiteren würde ich mir wünschen das die Übertragung mit einem 
Zeichen angeschlossen wird. Das ist fehlerunanfälliger als zum Beispiel 
einfach 400 Werte zu übertragen...

Gruß,
Majus

PS: Wie schon gesagt, die Werte beruhen auf Erfahrungen. Ich übernehme 
keine Gewähr für Richtigkeit.

Autor: Ulrich Radig (radiguli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in etwa stimmt das so ;-) ich werde aber bald ein kleinen Kommando 
interpreter integrieren. Der bei neuen Befehlen erweitert wird, dieser 
würde dann auch bei alten Programmen funktionieren.

Gruß
Uli

Autor: Ulrich Radig (radiguli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe nun eine neue Software auf meiner HP für das AVR_DSO. Habe nun 
einen Kommandointerpreter eingefügt. Über die Befehle sollte man sich 
noch mal gedanken, machen was man benötigt.

Gruß
Uli

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mich mal wieder als Anfänger outen, aber ich hab ne Frage zu 
der Schaltung von dem DSO von Uli,
Kann mir jemand erklären was der Eingangsteil der Schaltung macht?
Also der Teil mit den beiden Opamps?
So wie ich das sehe, wird der Eingang mit einem PWM verschaltet. Aber 
was passiert da genau?
Ich wäre dankbare wenn mir dazu jemand nen Tip geben könnte.

Gruß
netdieter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schoenes Projekt - bloss: wenn's wirklich als Oszilloskop brauchbar sein 
soll, und nicht bloss ein Spielzeug, dann

- bitte unbedingt eine zweiten Kanal (zumindest als Option), sonst kann 
man nur auf das Signal selber triggern, aber nicht z.B. Trigger auf 
Clock und dazu ein Datensignal anzeigen

- nicht nur Offset, sondern auch Verstaerkung sollte einstellbar sein. 
Es gibt gute PGAs (programmable gain amplifiers) z.B. von TI, mit denen 
man das ganz ohne Relays und mit einem einzigen Chip loesen kann.

Die im ersten Post erwaehnten Euro 200,- - Oszilloskope haben alle diese 
zwei Faehigkeiten.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schoenes Projekt - bloss: wenn's wirklich als Oszilloskop brauchbar sein
> soll, und nicht bloss ein Spielzeug, dann

... dann mach's doch selber.

Das Projekt ist das erste, welches ich seit den Zeiten von 
Selbstbau-Röhrenoszilloskopen gesehen habe, das ich als vernünftiges 
Selbstbau-Oszilloskop bezeichnen würde.

> Es gibt gute PGAs (programmable gain amplifiers) z.B. von TI,

Bist du dass, TI-Fan? Der Typ, der schon weiter oben von "sekundären 
Trivialprobleme" gelallt hat wenn man nur TI-Bauelemente nehmen würde?

> Die im ersten Post erwaehnten Euro 200,- - Oszilloskope haben alle diese
> zwei Faehigkeiten.

Dann kauf dir so eins.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje, Sachlichkeit ist wohl nicht jedermanns Sache... (falls es Dir nicht 
aufgefallen ist - meine Einleitung war "Schoenes Projekt", und nicht "So 
ein Mist"). Aber zu den Einwaenden kann ich nur erwidern:

>> ... dann mach's doch selber.

Habe ich bereits. Zwei Kanaele und volle analoge Eingangsstufe mit Gain 
& Offset:

http://www.instructables.com/id/LCS_1M_A_Full_Feat...

Die Bandbreite & Samplerate ist sugegebenermassen um einiges geringer, 
das war der Preis dafuer, dass alles DIP ist und nicht SMD (weil's eben 
50 MS/sec ADCs nicht in DIP gibt; meine erste Variante war ebenfalls mit 
eine CPLD und einem schnelleren ADC etc., ist mir dann aber fuer 
Anfaenger zu erschreckend erschienen); Gesamtkosten habe ich inzwischen 
auf deutlich unter 50 Euro herunten. Und es verkauft sich gar nicht so 
schlecht.


>>Bist du dass, TI-Fan? Der Typ, der schon weiter oben von "sekundären
>>Trivialprobleme" gelallt hat wenn man nur TI-Bauelemente nehmen würde?

Bisschen paranoid? Nein, bin nicht TI-Fan. Bin aber Fan von brauchbaren 
Bauteilen, und da hat TI eine gute Auswahl, ebenso wie Maxim, Microchip 
und wer sonst noch gross am Markt ist. Ich suche Bauteile danach aus, 
wie gut sie zur jeweiligen Anwendung passen - Preis, Funktion, 
Verfuegbarkeit etc.

> Dann kauf dir so eins.

Hab ich schon. Deshalb weiss ich auch, wie oft man den zweiten Kanal 
wirklich notwendig braucht.

Autor: Gast_2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn's wirklich als Oszilloskop brauchbar sein soll, und nicht bloss ein 
>Spielzeug,
>Habe ich bereits. Zwei Kanaele und volle analoge Eingangsstufe mit Gain
>& Offset:
>http://www.instructables.com/id/LCS_1M_A_Full_Feat...
>Die Bandbreite & Samplerate ist sugegebenermassen um einiges geringer,

Da sagt der richtige was von Spielzeug, bei so einer niedrigen 
Samplerate machts der 2. Kanal auch nicht besser, dann lieber Ulis Oszi.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer diese gezanke... Jeder kann sich doch das bauen was er will oder?

@Gast mit dem Oszi:
Hatte auch shconmal sowas in Gedanken gehabt, da warst du wohl um einige 
Jahre schneller ;)
Ich find das sieht ganz nett aus, wollte mir mal den ganzen Artikel als 
PDF laden aber irgenwei spinnt die Seite bei mir rum. Magst dus ggf hier 
mal reinstellen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das PDF runterladen hat bei mir selber einwandfrei funktioniert, 
als ich es seinerzeit versucht habe. Kann's aber gerne auch hier ins 
Archiv reinstellen, wenn's jemanden interessiert - was ist denn der 
beste Ort dafuer? (ich frage lieber, denn ich bin noch neu auf dieser 
Seite). Wenn's jemand nachbauen will, habe ich alle notwendigen Infos 
(Platinenlayout, Bauteilliste, uC-Firmware und PC-Software) auch auf 
einer eigenen Webpage:

http://www.pdamusician.com/lcscope

Was mich aber leider ein bisschen schreckt, ist der Umgangston auf 
diesem Forum - mir scheint beim Browsen, eine satter Anteil der 
Beitraege beschraenkt sich auf recht unsachliche Angriffe auf andere 
Beitraege; bin ich von etlichen anderen Elektronikforen eigentlich nicht 
gewohnt; sachliche Kritik, Anregungen und Diskussionen sind mir 
natuerlich immer willkommen, da kann man immer was lernen (wenn z.B. wer 
einen schnelleren ADC in DIP-Packung kennt, bitte sagen, der Rest meiner 
Hardware kann naemlich schon schneller laufen).

Autor: Alex H. (hoal) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> - nicht nur Offset, sondern auch Verstaerkung sollte einstellbar sein.
> Es gibt gute PGAs (programmable gain amplifiers) z.B. von TI, mit denen
> man das ganz ohne Relays und mit einem einzigen Chip loesen kann.

Verstehe ich es richtig, dass diese PGAs nur für kleinere Frequenzen 
geeignet sind? Ab Verstärkungen von etwa Faktor 10 sinkt die Bandbreite 
bereits unter 1 MHz.

@Gast mit DIL-Scope
Welche Foren empfiehlst du im Elektronikbereich?

Grüße
Alex

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Bandbreite & Samplerate ist sugegebenermassen um einiges geringer,

150 kHz mit 1 Ms/s um genau zu sein. Lächerlich.

>  Gesamtkosten habe ich inzwischen auf deutlich unter 50 Euro herunten.

Wieviel genau? Die Hälfte? Lockere 25 Euro? Dann steht es bei Kosten pro 
Ms/s:

Unbekannter Gast:                  25,00 Euro s / Ms
Uli:                                1,20 Euro s / Ms
Ein 200 Euro, 100 Ms/s Oszilloskop: 2,00 Euro s / Ms
Ein 1500 Euro, 1 Gs/s Oszilloskop:  1,50 Euro s / Ms

Wenn du deine Gesamtkosten mal auf 1,20 gedrückt hast, dann spielst du 
in der Klasse von Uli. Uli hingegen spielt nach obigem Kriterium schon 
weit oben mit.

> Und es verkauft sich gar nicht so schlecht.

http://en.wikipedia.org/wiki/There's_a_sucker_born...

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt mal wieder ne technische Frage:
Ich habe die Schaltung aufgebaut und die ersten Tests durchgeführt.
Die primäre Komunikation funktioniert. Ich höre das klicken des Relays 
wenn ich von AC auf DV wechsle. Beim Anlegen einer Spannung von 5V DC am 
Eingang passiert nix. (Ich verwende die VB Software)
Es sieht so aus, als ob der µC läuft.
Jetzt meine Frage:
Ich messe am 7805 natürlich die erwarteten 5V, am 7905 messe ich aber 
nur 0,9 V am Ausgang. Am Eingang messe ich 0,6 V. Was geht da falsch? 
Wie kann ich den Fehler finden?

Gruß
Dieter

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dieter

evtl. kein Wechselspannungsnetzteil verwendet ?

Gruss

Frank

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich messe am 7805 natürlich die erwarteten 5V, am 7905 messe ich aber
> nur 0,9 V am Ausgang. Am Eingang messe ich 0,6 V. Was geht da falsch?
> Wie kann ich den Fehler finden?

Oh oh, wenn Du damit schon Verständnisprobleme hast ....
wofür brauchst Du dann ein Digital Storage Oscilloscope.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] wrote:
> @Dieter
>
> evtl. kein Wechselspannungsnetzteil verwendet ?
>
> Gruss
>
> Frank

Wechselspannung..... deswegen also die ganzen Dioden ;-)
Danke für den Tipp.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cdg wrote:

> Oh oh, wenn Du damit schon Verständnisprobleme hast ....
> wofür brauchst Du dann ein Digital Storage Oscilloscope.

Die zahllosen Mercedes- und Ferrarifahrer haben ja auch oft keine Ahnung 
von den Geheimnissen ihrer Motoren (z.B. Kolbenrückholfeder, 
Zündfunkenverchromung, Kompressionspulver etc.)

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Vergleich hinkt stark.

Die, die (sich) einen Mercedes oder Ferrari bauen wollen, schon.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cdg wrote:

> Die, die (sich) einen Mercedes oder Ferrari bauen wollen ...

Wer macht den sowas? Das gibts doch gar nicht.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gaebe da zB den Typ, der sich im Keller in 10 Jahren einen 
Lamborghini Countach gebaut hat.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cdg wrote:
> Oh oh, wenn Du damit schon Verständnisprobleme hast ....
> wofür brauchst Du dann ein Digital Storage Oscilloscope.

Der Kommentar ist vollkommen für den Arsch.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schönes projekt.

ulrich ist immer für überraschungen gut.

schade eigentlich, das es nicht unter linux läuft.


und windoofs, will ich mir nicht mehr antuen.

Autor: Hugga Bugga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>schade eigentlich, das es nicht unter linux läuft.
>und windoofs, will ich mir nicht mehr antuen.

Brauchst doch nur deine eigene Software schreiben. Ist doch bestimmt 
Ruck-Zuck gemacht unter Linux. Oder ?

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
netdieter wrote:

>> Oh oh, wenn Du damit schon Verständnisprobleme hast ....
>> wofür brauchst Du dann ein Digital Storage Oscilloscope.

> Der Kommentar ist vollkommen für den Arsch.

Prima, dann hast Du es richtig verstanden.
War ja auch für Deinen.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@cdg, netdieter: jetzt beruhigt euch mal wieder!

@netdieter: funktioniert das Oscey jetzt mit einem herkömmlichen Trafo?
Steht am Ausgang vom 7905 jetzt eine ordentliche Spannung, also -5V?

Gruss franc

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc Walter wrote:
> @netdieter: funktioniert das Oscey jetzt mit einem herkömmlichen Trafo?
> Steht am Ausgang vom 7905 jetzt eine ordentliche Spannung, also -5V?
>
> Gruss franc
Hi franc,
ich bin noch auf der Suche nach nen passenden Trafo. Aber möglicherweise 
kann ich Dir später mehr sagen.

Gruß netdieter

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... wrote:
> Es gaebe da zB den Typ, der sich im Keller in 10 Jahren einen
> Lamborghini Countach gebaut hat.

ZUSAMMENgebaut, nehme ich stark an. Er wird sich aber wohl kaum 
Drehkolben, Kurbelwelle und die Glühkerzen gedrechselt haben :-)

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Engelhardt wrote:

> ich bin noch auf der Suche nach nen passenden Trafo...

Hast du nicht zufällig einen 70 Watt 25 Volt Trafo zu Hand, mit dem du 
prinzipiell schon mal testen kannst obs überhaupt funktioniert?
Nicht dass du dir jetzt für viel Geld z.B. einen goldenen Ringkerntrafo 
bestellst, mit dems dann auch nicht geht, weil der Fehler ein ganz 
anderer ist...

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc Walter wrote:
> Dieter Engelhardt wrote:
>
>> ich bin noch auf der Suche nach nen passenden Trafo...
>
> Hast du nicht zufällig einen 70 Watt 25 Volt Trafo zu Hand, mit dem du
> prinzipiell schon mal testen kannst obs überhaupt funktioniert?
> Nicht dass du dir jetzt für viel Geld z.B. einen goldenen Ringkerntrafo
> bestellst, mit dems dann auch nicht geht, weil der Fehler ein ganz
> anderer ist...

Genau das habe ich vor. Wenn ich mich von dem Wochenende erhohlt habe 
;-)

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franc Walter wrote:
> ... ... wrote:
>> Es gaebe da zB den Typ, der sich im Keller in 10 Jahren einen
>> Lamborghini Countach gebaut hat.
>
> ZUSAMMENgebaut, nehme ich stark an. Er wird sich aber wohl kaum
> Drehkolben, Kurbelwelle und die Glühkerzen gedrechselt haben :-)

Jain. Den Motor (btw ein Ford) hat er natuerlich nicht selber gebaut, 
aber das Fahrzeug schon. Er hat sich auf Basis von Fotos ein Holzgeruest 
gebaut, dann den Rahmen, die Karosserie usw... Musst du mal googlen ;)

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir jetzt mal neugierigerweise den Schaltplan von diesem 
Oszilloskop angesehen auf:

http://www.ulrichradig.de/home/uploads/File/AVR_DS...

siehe auch auf Radigs Seite unter:

AVR » AVR DSO

Und mir fällt auf, dass überhaupt keine Aussage über die 
Versorgungsspannung gemacht wird. Also klar, wenn man sich den 
Schaltplan anschaut, wird man schon einen Trafo nehmen (wg. dualer 
Stromversorgung).
Aber wieviel Volt und welche Leistung soll der Trafo haben?
Soll man das selber ausrechnen?

Also wenn das nur (viell. altersbedingte) Vergesslichkeit ist, dann will 
ich es noch mal nachsehen.

Jedenfalls muss man Dieter (netdieter) hier für seine Geduld im Umgang 
mit solchen Patzern loben, statt ihn aufzuziehen (wie cdg es tat).

Gruß, franc

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jedenfalls muss man Dieter (netdieter) hier für seine Geduld im Umgang
> mit solchen Patzern loben, statt ihn aufzuziehen (wie cdg es tat).

Geduld ist prima, etwas Fachkenntnis wäre besser.
Wenn man einen DSO (nach-) bauen will und schon an der Eingangsspannung 
des Netzteils scheitert, dann sollte meine Frage doch berechtigt sein.

Wer am Eingang des LM 7905 o,6 Volt misst und dann noch schaut was am 
Ausgang herauskommt, gehört erschossen und bestätigt obiges.

> Wenn ich mich von dem Wochenende erhohlt habe
Schön, dann geht es (hoffentlich nicht so hohl) weiter

> ich bin noch auf der Suche nach nen passenden Trafo...
> Hast du nicht zufällig einen 70 Watt 25 Volt Trafo zu Hand, mit dem du
> prinzipiell schon mal testen kannst obs überhaupt funktioniert?
Da haben sich zwei gefunden.
70 Watt, knapp 3A bei 25V, immer gut und reichlich damit's dem LM's 
nicht zu kalt wird. 25V * 1.41 also ca. 35 Volt als Eingansspannung für 
die LM's, da sind wir hart am Limit. Hoffentlich ist 25V die 
Leerlaufspannung des Trafo's.

Mal ohne Spass, da können doch nur mA's fließen,
ein 9...12 Volt Trafo mit 300mA sollte doch langen.

Ironie wieder ein, was willst Du (eines fernen Tages) denn messen ?

cdg

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cdg wrote:
> Geduld ist prima, etwas Fachkenntnis wäre besser.
> Wenn man einen DSO (nach-) bauen will und schon an der Eingangsspannung
> des Netzteils scheitert, dann sollte meine Frage doch berechtigt sein.

Ich habe nie behaubtet große Fachkentnisse zu besitzen, deswegen wende 
ich mich auch an das Forum. Wo ich idR. kompetente Hilfe bekomme.
Das DSO ist für mich so ne Art nächster Schritt in die Welt der 
(Hobby)Elektronik um damit z.B. für weitere Hardwareexperimente 
gewappnet zu sein. Wenn ich das professionel betreiben würde, hätte ich 
sicher eine entsprechende Ausrüstung. Aber wie bereits erwähnt bin ich 
lediglich interessierter Laie, der sich desen durch aus bewust ist.

>
> Wer am Eingang des LM 7905 o,6 Volt misst und dann noch schaut was am
> Ausgang herauskommt, gehört erschossen und bestätigt obiges.
Du hast wohl bei der Entwicklung der V2 mitgewirkt?

>
>> Wenn ich mich von dem Wochenende erhohlt habe
> Schön, dann geht es (hoffentlich nicht so hohl) weiter

Liegt uA. auch an Dir. Ich bin durchaus an konstuktiver Kritik 
interessiert
Allerdings nicht an arrogantem gepflaume. Zumal Du noch nicht mal weist 
wer ich bin und was ich kann. Ich hab aber wenigstens soviel Rückrad um 
hier mit meinem Namen aufzutauchen. Du Gast.

>> ich bin noch auf der Suche nach nen passenden Trafo...
>> Hast du nicht zufällig einen 70 Watt 25 Volt Trafo zu Hand, mit dem du
>> prinzipiell schon mal testen kannst obs überhaupt funktioniert?
> Da haben sich zwei gefunden.
Wenn Du wüstest :-))

> 70 Watt, knapp 3A bei 25V, immer gut und reichlich damit's dem LM's
> nicht zu kalt wird. 25V * 1.41 also ca. 35 Volt als Eingansspannung für
> die LM's, da sind wir hart am Limit. Hoffentlich ist 25V die
> Leerlaufspannung des Trafo's.
Das leuchtet mir auch ein.
>
> Mal ohne Spass, da können doch nur mA's fließen,
> ein 9...12 Volt Trafo mit 300mA sollte doch langen.
>
> Ironie wieder ein, was willst Du (eines fernen Tages) denn messen ?
Sie oben. Hilfsbereitschaft, Toleranz und guten Willen kann man ja 
leider damit nicht messen, oder vielleicht doch?
>
> cdg
Netdieter

Autor: Calogero Digangi (Firma: swissgrd.va) (cdg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn es Dir hilft, bin auch eingeloggt.
Beruflich bin ich bei der Schweizer Garde (wenn's Dir was sagt)

Ich formuliere mal behutsam.

> Ich habe nie behaubtet große Fachkentnisse zu besitzen, deswegen wende
> ich mich auch an das Forum. Wo ich idR. kompetente Hilfe bekomme.
Das war an der/den Fragen bereits erkennbar und meine deshalb,
mit den Kenntnissen ein DSO nachzubauen ein Risiko.

> Ich habe auch schon seit einer Weile die Idee ein AVR-DSO zu entwerfen.
Entwerfen = Entwickeln = Sachkenntnis nötig, ein Widerspruch

> Das DSO ist für mich so ne Art nächster Schritt in die Welt der
> (Hobby)Elektronik um damit z.B. für weitere Hardwareexperimente
> gewappnet zu sein.
Das sehe ich anders .... da sind noch viele Schritte bis man ein DSO 
braucht.

>> Wer am Eingang des LM 7905 o,6 Volt misst und dann noch schaut was am
>> Ausgang herauskommt, gehört erschossen und bestätigt obiges.
> Du hast wohl bei der Entwicklung der V2 mitgewirkt?
Nein, nur ein etwas aufgepasst und gelernt, Datenblatt ....

>>> Wenn ich mich von dem Wochenende erhohlt habe
>> Schön, dann geht es (hoffentlich nicht so hohl) weiter
> Liegt uA. auch an Dir
Ich hoffe mein italienisch kommt nicht zu stark durch,
mit der nDR (neue Deutsche Rechtschreibung) tue ich mich schwer (grins)

>> Mal ohne Spaß, da können doch nur mA's fließen,
>> ein 9...12 Volt Trafo mit 300mA sollte doch langen.
Das hilft nicht ?

cdg

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Callogero Digangi wrote:

>>> Mal ohne Spaß, da können doch nur mA's fließen,
>>> ein 9...12 Volt Trafo mit 300mA sollte doch langen.
> Das hilft nicht ?
>
> cdg

Ja, das wäre ein hilfreicher Tipp gewesen.

Übrigens: der LM7805 verträgt 35V laut Datenblatt. Das ist gleich der 
Spitzenspannung bei einem 24V Trafo. Dürfte also gerade noch 
funktionieren.
Ich habe diesen Trafo vorgeschlagen, weil ich genau weiß, dass netdieter 
so einen daheim rumliegen hat (warum? tja...).

Und die Schweizer Gade ist doch die Militärpolizei vom Papst, oder?
Ist das ein (guter:) Scherz oder die Wahrheit?

gruss franc (Camerlengo)

Autor: Calogero Digangi (Firma: swissgrd.va) (cdg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Franc Walter
Arbeitgeber ist soweit richtig, Militärpolizei trifft es aber nicht.

Bei Deinem Vorschlag war es noch ein 25 Volt Trafo, deshalb meine 
Rechnung
> 25V * 1.41 also ca. 35 Volt als Eingansspannung für
> die LM's, da sind wir hart am Limit

und hart am Limit von was wohl ? Dem Datenblatt natürlich.

> Ja, das wäre ein hilfreicher Tipp gewesen.
Entweder fehlt hier ... wäre ... gewesen wenn .... usw.
oder es war ein hilfreicher Tipp.

24V * 1.41 - Schwellspg. der Diode macht 33 Volt
und damit funktioniert ein Probebetrieb noch ganz sicher.

cdg

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

und wie wird die Verlustleistung abgeführt?? Ich benutze ein 7V~ 500mA 
Netzteil.

Gruß
Uli

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Callogero Digangi wrote:
> @Franc Walter
> Arbeitgeber ist soweit richtig, Militärpolizei trifft es aber nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizergarde

Das ist keine Militärpolizei, sondern ne katholische Armee. Deswegen 
will er mich auch gleich erschießen, nur weil ich ne "dumme" Frage 
gestellt habe. So machen die das seit Jahrhunderten. - Ist das 
eigentlich ein Aufnahmekriterium für den Vatikan? -
Nachdem der letzte Inquisitor inzwischen Papst geworden ist, könnte es 
gut sein, dass ich als Ketzer und Anhänger des BigBangs exkommuniziert 
werde. Nur weil ich Hilfe in einem sonst wirklich tollen Forum suche.


>> Ja, das wäre ein hilfreicher Tipp gewesen.
> Entweder fehlt hier ... wäre ... gewesen wenn .... usw.
> oder es war ein hilfreicher Tipp.

Zitat von Callogero :
>>>Oh oh, wenn Du damit schon Verständnisprobleme hast ....
>>>wofür brauchst Du dann ein Digital Storage Oscilloscope.

Das war Dein Einstieg in diese Diskusion.
JA. Der war nicht hilfreich.

Nix für ungut,
die meisten Fragen hier werden einfach sachlich behandelt und haben mir 
schon oft weiter geholfen. Dein Posting war erst mal destruktiv und 
unnötig.
Zum Glück ist das hier eine Plattform, wo sowohl Anfänger als auch 
Cracks ihre Fragen posten können. Und ich finde die Community richtig 
gut.

Soweit gott zum gruße
netdieter

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nix für ungut,
> die meisten Fragen hier werden einfach sachlich behandelt
Na klar, und mit Gottes Gruße werden sachliche 35V einem LM7805 ein 
wahrlich weihnachtliches Erlebnis zu Teil werden lassen.

Gruß,
Nils

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 7805 braucht ca. 7V Eingangsspannung (der 7905 braucht -7V), um 5V 
(7905: -5V) am Ausgang zu erzeugen. Etwas mehr hilft der 
Spannungsstabilitaet am Ausgang (vor allem wenn die Schaltung ordentlich 
Strom zieht), viel mehr verursacht aber bloss unnoetige Waerme, die man 
dann aufwendig mit Kuehlkoerper abfuehren muss. Ueblich ist so 9 - 15V 
Eingangsspannung. Wie schon richtig erwaehnt, ist die Spitzenspannung am 
Trafo hoeher als die Durchschnittsschspannung (um den Faktor sqrt(2)), 
die man mit einem Voltmeter messen wuerde. Also ein 18V - 24V Trafo mit 
Mittelanzapfung sollte gut funktionieren:

7805 ueber Diode und Elko mit positivem Ende verbunden
7905 ueber Diode und Elko mit negativem Ende verbunden
Erde mit Mittelanzapfung verbunden

Das gibt dann z.B. mit 18V-Trafo (24/2) * sqrt(2) = ca. +/-13V an den 
Eingaengen von 7805 und 7905.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Erde mit Mittelanzapfung verbunden

Das ist in dieser Schaltung nicht vorgesehen. Könnte man aber mit zwei 
zusätzlichen Dioden realisieren, dann hätte man für jede 
Spannungsversorgung (Plus, Minus) beide Halbwellen. Wird aber nicht 
nötig sein.


Zitat von Camerlengo Digangi (cdg):

>> Ja, das wäre ein hilfreicher Tipp gewesen.
> Entweder fehlt hier ... wäre ... gewesen wenn .... usw.
> oder es war ein hilfreicher Tipp.

Fehlte nicht. Was gefehlt hat, war die rechtzeitige Abgabe dieses 
"Tipps", damit er hätte nützlich werden können. Wenn man einen Tipp 
abgibt, nachdem alles schon klar ist, ist das eigentlich kein Tipp mehr.
Lerne daraus: Das nächste Mal einfach zuerst den sinnvollen Tipp abgeben 
und erst danach provokante Bemerkungen posten. Das lernt man sogar in 
der MP-Schule des Papstes.

@netdieter: Was du da schreibst grenzt an Blasphemie. Ich glaube 
übrigens nicht, dass die kath. Kirche sich auch nur entfernt für dich 
interessiert. Sie hat derzeit genug Probleme mit sich selbst und vor 
allem mit ihrem "Personal".
Zurück zum Thema: Hast du mittlerweile einen 9V-Trafo besorgt?

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kram doch einfach mal deine Kiste mit Netzteilen durch.
Solange AC und mehr als 5V draufstehen sollte es klappen. Das ist grade 
als Anfänger sicherer als an den 230V rumzubasteln...

Gruß,
Majus

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius B. wrote:
> Kram doch einfach mal deine Kiste mit Netzteilen durch.
> Solange AC und mehr als 5V draufstehen sollte es klappen. Das ist grade
> als Anfänger sicherer als an den 230V rumzubasteln...
>
> Gruß,
> Majus

Leider gibt die Kiste nur DC-Netzteile her ;-)

@franc: Ich hab mir einen Rinkerntrafo 12V geordert und der ist 
unterwegs.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Engelhardt wrote:

> Ich hab mir einen Rinkerntrafo 12V geordert und der ist
> unterwegs.

Der 24V 70W Trafo kommt übrigens aus einem alten Spielautomaten 
(Rotamint o.ä.)

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite gerade an einem Java-GUI für das Projekt.
Ich habe die Entscheidung getroffen, das Projekt als Standalone-RCP zu 
realisieren. Die Ideen eine Labview oder myopenlab Anwendung zu 
entwickeln habe ich verworfen, da Labview vie Geld kostet und myopenlab 
einfach nicht dokumentiert ist.
Falls Interesse an einer Mirarbeit besteht, würde ich mich über eine PM 
freuen.
Ein Antrag bei sourceforge.net ist in Arbeit.
Wenn der Prototy auf sourceforge zur Verfügung steht, melde ich mich 
noch mal.

Gruß
netdieter

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist es offiziel ein OpenSource Projekt.
Your project registration for SourceForge.net has been approved.

Project Information:

Project Descriptive Name:  jDSO
Project Unix Name:         jdso
CVS Server:                jdso.cvs.sourceforge.net
Web Server:                jdso.sourceforge.net

Ich habe den ersten Prototyp aber ins Subversions-Repository abgelegt:

https://jdso.svn.sourceforge.net/svnroot/jdso/jDSO

Der Prototyp hat zur Zeit keine Funktion, sonder ist lediglich ein 
GUI-Prototyp.
Ich hoffe in den nächsten Tagen die RS232-Anbindung zu realisieren.

Gruß
netdieter

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Alpha-Version ist ferig.
Hier ein Screenshot: 
https://sourceforge.net/project/screenshots.php?gr...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter,
das sieht gut aus. Könntest du noch den Triggerlevel mit in das 
Oszillogramm einblenden? so als Balken oder Punkt wäre gut.

Autor: Franc Walter (franc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Engelhardt wrote:
> Die Alpha-Version ist ferig.

Bravo! Mein Freund!
Ich bin stolz auf dich!

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> Hallo Dieter,
> das sieht gut aus. Könntest du noch den Triggerlevel mit in das
> Oszillogramm einblenden? so als Balken oder Punkt wäre gut.

Gute Idee.
Aber da fehlt noch jede Menge.
Die Skalierung z.B.
Mal sehen wenn ich dazu komme.

Gruß

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Graphik mit Draw2D oder mit Java2D + AWT_SWT-Wrapper 
gemacht?

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel Stahl wrote:
> Hast du die Graphik mit Draw2D oder mit Java2D + AWT_SWT-Wrapper
> gemacht?

Pures SWT

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und genau diese optische Nachbildung eines "normalen" 
Oszilloskopbildschirms halte ich für einen Fehler. Du verbaust dir (oder 
erschwerst zumindest) all die möglichen Vorteile, die eine Anzeige auf 
einem Computermonitor bieten würde. Z.B. mehrere Signale in 
unterschiedlichen Farben oder eine viel größere Ausdehnung der Anzeige 
in X-Richtung.

Ein schlichter schwarzer Hintergrund und eine frei wählbare Größe wären 
deutlich vorteilhafter, als dieses optische Schmankerl.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Ernst wrote:
> Und genau diese optische Nachbildung eines "normalen"
> Oszilloskopbildschirms halte ich für einen großen Fehler. Du verbaust
> dir (oder erschwerst zumindest) all die möglichen Vorteile, die eine
> Anzeige auf einem Computermonitor bieten würde. Z.B. mehrere Signale in
> unterschiedlichen Farben oder eine viel größere Ausdehnung der Anzeige
> in X-Richtung.
>
> Ein schlichter schwarzer Hintergrund und eine frei wählbare Größe wären
> deutlich vorteilhafter, als dieses optische Schmankerl.

Hallo Stefan,
über eine dynamische Ausdehnung in X-Richtung und auch in Y habe ich 
bereits nachgedacht und gebe Dir Recht. Ausserdem kann ich mir auch eine 
Konfiguration der Darstellung vorstellen.
Ich bin für alle Vorschläge offen.
Diese Alpha-Version ist für mich erst mal ein prove of concept und dient 
vorerst als Interface zur Hardware um die Kommunikation auf einen 
gesicherten Stand zu heben.
Danke für die Anregung.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Ernst schrieb:
>Und genau diese optische Nachbildung eines "normalen"
>Oszilloskopbildschirms halte ich für einen großen Fehler.

Das ist auch meine Meinung.
Auch das Nachbilden von Drehknöpfen usw. ist wenig sinnvoll.
Auf den ersten Blick mag das nett aussehen und erleichtert anfangs 
vielleicht auch die Bedienung. Tatsächlich verschwendet so etwas aber 
viel von der kostbaren Bildschirmfläche und macht die Bedienung für den 
geübten Nutzer umständlicher. Aber natürlich wird es immer Leute geben, 
die eine "hübsche" statt einer funktionalen Bedienoberfläche haben 
wollen. Evtl. sollte man daher zwei oder mehr Versionen der Oberfläche 
anfertigen.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski wrote:
> Stefan Ernst schrieb:
>>Und genau diese optische Nachbildung eines "normalen"
>>Oszilloskopbildschirms halte ich für einen großen Fehler.
>
> Das ist auch meine Meinung.
> Auch das Nachbilden von Drehknöpfen usw. ist wenig sinnvoll.
> Auf den ersten Blick mag das nett aussehen und erleichtert anfangs
> vielleicht auch die Bedienung. Tatsächlich verschwendet so etwas aber
> viel von der kostbaren Bildschirmfläche und macht die Bedienung für den
> geübten Nutzer umständlicher. Aber natürlich wird es immer Leute geben,
> die eine "hübsche" statt einer funktionalen Bedienoberfläche haben
> wollen. Evtl. sollte man daher zwei oder mehr Versionen der Oberfläche
> anfertigen.

Die Bedienelemente sind Standart-SWT-Widgets und ich habe ich nicht vor 
da irgend welchen Schnickschnack uzu machen.
Zum Thema "kostbaren Bildschirmfläche" kann ich nur anmerken, dass das 
im Zeitalter von 22' TFTs wohl nicht mehr soooo wichtig ist. ;-)

Autor: Manuel Stahl (thymythos) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch eine interessante Entwicklung unter Linux 
http://www.comedi.org

Ein Framework für Messdatenerfassung. Vielleicht hat ja jemand Lust das 
DSO darin einzubinden...

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe mir das Oszi nun auch nachgebaut. Allerdings habe ich das Gefühl 
etwas falsch gemacht zu haben denn meine SIgnal die ich messe werden 
alle durch ein ziemliches Rauschen begleitet. Auch wenn ich den Eingang 
kurzschließe rauscht es immer noch recht heftig. Habe hier mal ein Bild 
angehängt. Auf meinem Analogen Oszi ist das Ding absolut rauschfrei also 
kommt das Rauschen aus dem DSO.

P.S.: Das das DSO nicht rauschfrei ist ist mir klar aber müsste es nicht 
weniger sein?

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ähnliche Ergebnisse.
Mein Verdacht liegt in der Eingangsstufe.
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird dort per PWM eine 
Referenz erzeugt, die zu solchen Störungen kommt.

Würde mich auch interessieren wie man das ändern könnte.

Gruß

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah dann lag mein Verdacht richtig. Ich habe auch gesehen das der Offset 
per PWM eingestellt wird und zwar direkt am Eingang. Ich habe auch schon 
vermutet dass das die Störungen verursacht.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/träum on
Ach ja, das Teil als 2-Kanal und mit weniger Rauschen ...
/träum off

Autor: Ulrich R. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang mal ein Bild meines Signals. Ich habe einmal die 
Offsetspannung mit einem Poti erzeugt, und einmal mit PWM. Habe in 
beiden Fällen keinen Unterschied bemerkt. Welche Bauteileliste wurde 
verwendet?

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das mit der PWM auch getestet.
Wie du schon sagtest, daran liegts net.
Muss von irgendwo anders kommen :(

Welche Bauteilliste...mhh schon ne Weile her dass ich das gebaut habe, 
gabs da mehrere?

Autor: Urich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die aktuellste ist auf meiner HP.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, dass die Software nicht weiter entwickelt wird. Für seltene, 
nicht anspruchsvolle Messungen, ist die Schaltung geeignet. Das Rauschen 
wurde ja schon mehrfach erwähnt.
Den XC9572-15 habe ich nur mittels LPT XILINX JTAG Kabel programmiert.
siehe: Beitrag "Frage zum XILINX JTAG Kabel"
Funktionierte aber nur mit WinXP, nicht bei Win7
jDSO funktioniert leider bei mir nicht. Schließt sich nach weinigen 
Sekunden.
Das DSO-VB-Windowsprogramm hat auch noch einige Schönheitsfehler.
Die Variablen/Stellungen der Bedienelemente werden beim 
Öffnen/Einschalten nicht mit dem DSO synchronisiert/initialisiert. Beim 
Betätigen der Buttons werden die Werte vom DSO manchmal nicht 
angenommen. Mehrmaliges Klicken hilft. Die Triggerung könnte auch etwas 
besser sein. Cursorlinien mit Zeit-/Freqenzanzeige und/oder digitale 
Spannungsanzeige wären wünschenswert. Klar, genaue Werte bekommt man 
nicht. Für den Preis und Aufwand sollte man auch nicht zu viel erwarten.
Leider sind meine Programmiererfahrungen zu gering um das Projekt mit 
entsprechenden Änderungen zu beleben.

Autor: TI-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu auch..
Das Teil misst ein inakzeptables Rauschen und mal im Ernst, wer ne 
Referenz per PWM fuer ne Eingangsstufe erzeugt und sich dann hinterher 
am Kopf kratzt weil die Kruecke hinkt, ja DER gehoert erschossen!

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein wenig experimentiert. Zuerst habe ich das Analogteil 
zum Teil abgeschirmt. Im Forum wurde mal PWM als Ursache ausgeschlossen.
Die Störungen kommen jedoch vom Pin 2 des OPV. Es sind einerseits 
HF-Einstreuungen und zum anderen die PWM. Zum Test habe ich vorm Pin2 
mal einen unverhältnis großen Tiefpass gesetzt. Anstelle R9 2 mal 
110kOhm und dazwischen 100µF gegen Masse. Das Ergebnis ist zu sehen, 
kann aber so nicht die Lösung sein.
Weiterhin habe ich an der Firmware experimentiert und die Reaktion der 
Buttons wesentlich verbessert. Werden jetzt innerhalb der UART 
Interruptroutine, beim Empfang, ausgeführt. Auch die Triggerung konnte 
ich verbessern.
Wer den Quellkode ansieht - ich bin Anfänger und der Code befindet sich 
in der Experimentierphase.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Vortriggerung zu implementieren ist mir leider nicht gelungen, da 
ich den Adresszähler nicht auf einen definierten Ausgangszustand setzen 
konnte. Rückwärts zählen ist im Programm des XC9572-15 leider nicht 
vorgesehen.
Die zweite Led ist jetzt aktiv, wenn eine Triggerflanke gefunden wurde. 
Jene wird vor Start der Aufzeichnung zurückgesetzt. Dies ist nützlich 
bei Verwendung der Triggerverzögerung.

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte nur mal kurz sagen das ich es super finde das du dich mit dem 
Projekt beschäftigst. Ich habe das Oszi auch nachgebaut, habe es aber 
leider wegen der noch nicht sehr ausgereiften Software kaum im 
Betrieb...

Gruß,
Majus

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe bei der DSO-Oberfläche noch 2 zuschaltbare Zeitlinien 
implementiert. Jene lassen sich mit gedrückter linker Maustaste im 
sichtbaren Rasterfenster verschieben. Zur Interpretation der 
Zeit-/Frequenzanzeige sollte man allerdings wissen, dass die Werte eine 
vorgetäuschte Genauigkeit darstellen.
Am Quellcode lässt sich vieles wesentlich besser realisieren, aber ich 
programmiere erst seit 3 Wochen mit VB.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir mal die Berechnung der dargestellten Zeiteinheiten 
angesehen.
z.B.: bei 50µs pro Line
'5  32  20ns * 188 Sampels /12Div = 50133 ns ca 50 µs ** H
5    entspricht der Softwareschleife in der Firmware - "DIV 1,4" 4 
Messungen werden ignoriert und die 5. übertragen
32   wird durch den Teiler der Schaltung mit "DIV 1,4" 1 bestimmt
20ns resultiert vom 50Mhz Quarzgenerator
188  sind die Anzahl der Messwerte, welche zur Kurve verbunden werden.
/12 Div müsste die Anzahl der vertikalen Linien sein - es sind aber nur 
10???
Somit gäbe es erhebliche Abweichungen zum Messergebnis.
Weiterhin, im Messbereich 100ns lassen sich natürlich nicht die Anzahl 
der dargestellten Messpunkte verbessern, jedoch in den Bereichen größer 
500µs. Wahrscheinlich wird dadurch der Darstellungsfehler in der 
Zeitbasis größer.

Autor: Urich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in der X Richtung müssten eigentlich 12 Felder dargestellt werden. Hatte 
ich vergessen in der neuen Software anzupassen. 12 Felder zu zeichnen 
ist aber kein Problem.

Gruß
Uli

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulrich,

Danke für die schnelle Antwort. Ich habe es gleich korrigiert.

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulrich,

in den Bemerkungen sind die programmierbaren Teiler 0/2/32 und 256 
angegeben.
Wert 0 entspricht ohne Vorteiler 1
Wert 1 entspricht Vorteiler 32
Wert 2 entspricht Vorteiler 256
Wert 3 müsste also dem Vorteiler 2 entsprechen
Ist dies so richtig? Wurde der Vorteiler 2 schon mal getestet, da dieser 
bisher keine Verwendung fand.
Hintergrund: Ich möchte zum Teil die Anzahl der dargestellten Sampels 
auf über 400 vergrößern (Bei kleiner 1µs nicht möglich). Damit ich den 
darzustellenden Bereich noch im RAM habe, darf ich die 16k-Grenze 
eigentlich nicht überschreiten. Mache ich bereits im ungünstigsten Fall 
bei der Triggerverzögerung. Zeitbasis 50µs ist z.B. ein kritischer Wert. 
z.Z. weiß ich nicht ob es noch andere kritische Werte gibt, aber mal 
sehen.

MfG
Gerd

Autor: Ulrich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

getestet hatte ich den Teiler schon nur noch nicht eingebaut.

Gruß
Uli

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die Anzahl der dargestellten Messwerte geändert und noch 
einiges. Bei >= 1µs werden jetzt mindestens 469 Sampels dargestellt - 
maximal 625.
Wichtig war die VB2008-Anderung vom Lesen des seriellen Ports.
Da max. 16kBit zum Finden des Darstellungspunktes erforderlich sind, 
wird durch die Auflösung der Speicherplatz des CY7C199 sehr oft 
überschritten. Mich hat es nicht gestört.
Die VB2008-Software funktioniert nur mit neu geflashten ATMEGA32.
Eventuell versuche ich nochmal eine kurze "Vortriggerung" zu 
integrieren.

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch einiges am Programm des Atmega32 und am Windows-Prg. 
geändert/hinzugefügt (z.B. verhalten angezeigter Triggerpunkt, 
Vortriggerung…..).
Die ini-Datei muss im Programmpfad liegen. Eine Fehlerbehandlung erfolgt 
in jener nur beim COM-Port. Somit öffnet das Programm mit einigen 
letzten Einstellungen. Werte UssGraph-corr (Faktor) und Uss-corr 
(Divisor) können individuell angepasst werden. Uss-corr=0 blendet im 
Scope die Anzeige aus.
Die Buttons von Trigger-delay haben eine Doppelfunktion. Wenn aktiv 
(gelb), werden nur synchronisierte Daten übertragen.
Die Software entspricht jetzt erst mal meiner Vorstellung.
An der Beschaltung des OPV müsste noch etwas geändert werden. Ohne Oszi 
und Generator habe ich dazu kaum Möglichkeiten. Die Verstärkung (R6 zu 
wenig Gegenkopplung) des OPV an der PWM ist sehr hoch. Dort kommen die 
meisten Störungen her. Ist zwar gut gedacht, niedrige Last für C15, 
bewirkt aber u.a. das hohe „Rauschen“. Manchmal neigt die Schaltung zum 
Schwingen? Durch Änderungen der Widerstände kann man noch einiges 
verbessern.

MfG
Gerd

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wichtigste Funktion die ein DSO bietet wurde leider nocht nicht 
eingebaut...HOLD ;)

Ich habe vor geraumer Zeit mal im ATmega geändert das er nurnoch die 
Daten aus dem Speicher überträgt aber keine neuen mehr aufnimmt. So war 
eine primitive Hold Funktion gegeben. Angezeigt wurde es durch die 
zweite ungenutze LED. Und im Win Programm gabs dann halt ne HOLD-Taste. 
Klar wäre ein getriggerter hold viel nützlicher aber manchmal reichts 
von Hand getriggert.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robin,

du hast Recht. Jetzt habe ich auch Hold eingebaut.

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe bei Hold noch einen Fehler bemerkt/behoben. Es ließen sich im 
Hold die Zeit-/Cursorlinien nicht aktivieren.

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,
ich habe heute einmal deine Software ausprobiert. Leider gibt es jedoch 
folgende Fehlermeldung:

Informationen über das Aufrufen von JIT-Debuggen
anstelle dieses Dialogfelds finden Sie am Ende dieser Meldung.

************** Ausnahmetext **************
System.IO.IOException: Der E/A-Vorgang wurde wegen eines Threadendes 
oder einer Anwendungsanforderung abgebrochen.

   bei System.IO.Ports.InternalResources.WinIOError(Int32 errorCode, 
String str)
   bei System.IO.Ports.SerialStream.BeginWriteCore(Byte[] array, Int32 
offset, Int32 numBytes, AsyncCallback userCallback, Object stateObject)
   bei System.IO.Ports.SerialStream.Write(Byte[] array, Int32 offset, 
Int32 count, Int32 timeout)
   bei System.IO.Ports.SerialPort.Write(String text)
   bei Analyzer.Form1.Timer1_Tick(Object sender, EventArgs e)
   bei System.Windows.Forms.Timer.OnTick(EventArgs e)
   bei System.Windows.Forms.Timer.TimerNativeWindow.WndProc(Message& m)
   bei System.Windows.Forms.NativeWindow.Callback(IntPtr hWnd, Int32 
msg, IntPtr wparam, IntPtr lparam)


************** Geladene Assemblys **************
mscorlib
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3603 (GDR.050727-3600).
    CodeBase: 
file:///c:/WINDOWS/Microsoft.NET/Framework/v2.0.50727/mscorlib.dll.
----------------------------------------
Analyzer
    Assembly-Version: 1.0.0.0.
    Win32-Version: 1.0.0.0.
    CodeBase: 
file:///C:/Dokumente%20und%20Einstellungen/Majus/Desktop/Scope_VB2008/Sc 
ope_VB2008/Analyzer.exe.
----------------------------------------
Microsoft.VisualBasic
    Assembly-Version: 8.0.0.0.
    Win32-Version: 8.0.50727.3053 (netfxsp.050727-3000).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/Microsoft.VisualBasic/8.0.0.0__b03f 
5f7f11d50a3a/Microsoft.VisualBasic.dll.
----------------------------------------
System
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3053 (netfxsp.050727-3000).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/System/2.0.0.0__b77a5c561934e089/Sy 
stem.dll.
----------------------------------------
System.Windows.Forms
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3053 (netfxsp.050727-3000).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/System.Windows.Forms/2.0.0.0__b77a5 
c561934e089/System.Windows.Forms.dll.
----------------------------------------
System.Drawing
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3053 (netfxsp.050727-3000).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/System.Drawing/2.0.0.0__b03f5f7f11d 
50a3a/System.Drawing.dll.
----------------------------------------
System.Runtime.Remoting
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3053 (netfxsp.050727-3000).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/System.Runtime.Remoting/2.0.0.0__b7 
7a5c561934e089/System.Runtime.Remoting.dll.
----------------------------------------
System.Windows.Forms.resources
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.42 (RTM.050727-4200).
    CodeBase: 
file:///C:/WINDOWS/assembly/GAC_MSIL/System.Windows.Forms.resources/2.0. 
0.0_de_b77a5c561934e089/System.Windows.Forms.resources.dll.
----------------------------------------
mscorlib.resources
    Assembly-Version: 2.0.0.0.
    Win32-Version: 2.0.50727.3603 (GDR.050727-3600).
    CodeBase: 
file:///c:/WINDOWS/Microsoft.NET/Framework/v2.0.50727/mscorlib.dll.
----------------------------------------

************** JIT-Debuggen **************
Um das JIT-Debuggen (Just-In-Time) zu aktivieren, muss in der
Konfigurationsdatei der Anwendung oder des Computers
(machine.config) der jitDebugging-Wert im Abschnitt system.windows.forms 
festgelegt werden.
Die Anwendung muss mit aktiviertem Debuggen kompiliert werden.

Zum Beispiel:

<configuration>
    <system.windows.forms jitDebugging="true" />
</configuration>

Wenn das JIT-Debuggen aktiviert ist, werden alle nicht behandelten
Ausnahmen an den JIT-Debugger gesendet, der auf dem
Computer registriert ist, und nicht in diesem Dialogfeld behandelt.



Kannst du damit was anfangen?
Gruß,
Marius

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

ich habe erst mit der Software des DSO angefangen mich mit VB zu 
beschäftigen. Ich benutze VB 2008 Express Editionen. Die Hilfethemen zum 
JIT-Debuggen sind aber nur für Standard und Pro/team gültig und die 
angegebene Umschaltung über Extras/Optionen/Debuggen Just in Time habe 
ich bei mir nicht gefunden. Mich würde interessieren ob auch bei 
anderen, welche meine Software ausprobierten, dieser Fehler auftrat.
Gibt es bei deiner VB-Version diese Option?

MfG
Gerd

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool wäre jetzt noch wenn man den Speicher jetzt auch vollständig 
auslesen könnte wenn man Hold gedrückt hat.
Also das Signal scrollen könnte.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

kannst du es nochmal probieren. Datei im Anhang. Wenn es nicht 
funktioniert - an welcher Stelle, bei welcher Taste kommt der Fehler?

MfG
Gerd

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
mit der neuen Version gibt es keine Probleme mehr! Das Problem trat kurz 
nach dem Klicken auf "Open" auf.
Ich finde aber das die Aktualisierung der Daten irgendwie ziemlich 
chaotisch erfolgt. Leider hab ich keine bessere Kamera, aber ich hab 
hier: http://majus.homeip.net/FTP/MVI_7872.AVI mal ein Video abgelegt 
wie das bei mir aussieht...

Gruß,
Marius

PS: Das Signal ist ein 1,4V Gleichspannungssignal aus einem Netzteil.
Möglicherweise habe ich noch uralte Widerstandswerte verbaut. Also von 
der Signalqualität nicht abschrecken lassen!

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marias,

das erste Datenbyte, welches übertragen wird ist 0. Es ist bei dir der 
lange negative Strich. Wenn die Datenübertragung gut läuft (alle vom DSO 
gsendeten Daten werden vollständig gelesen) ist dieser nicht zu sehen.
Timer1.Interval hatte ich auf 1ms engestellt. Offensichtlich bei dir zu 
kurz. Ich habe jetzt diesen Wert in der Scope.ini variabel gestaltet, so 
dass du diesen einfach selbst für deinen Computer anpassen kannst. Die 
INI wird beim Programmstart geladen. Berichte mir bitte über das 
Ergebnis. Eventuell muss ich auch noch die Schleife zum Daten laden 
weiter verzögern.

MfG
Gerd

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde vorschlagen Eure Sourcen in einem öffentlichen Repository zu 
veröffentlichen. Beispielsweise Soureceforge.

Gruß
Dieter

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,
vielen Dank für die neue Version.

Ich habe folgende Testreihe durchgeführt:

Timer-Interval=500   CPU: 28%
Timer-Interval=200   CPU: 78%
Timer-Interval=150   CPU: 95%
Timer-Interval=100   CPU: 100%

Es liegt also tatsächlich an der CPU Auslastung. Bei Timer-Intervall < 
150 verschluckt sich der Rechner und die Übertragung wird chaotisch. Die 
LED blinkt dann auch nur noch nicht periodisch...

An der eigentlichen UART-Übertragung liegt es also trotz langem Kabel 
nicht.
Bei Timer-Intervall > 150 funktioniert die Software tadellos. Wirklich 
toll. Ich denke so langsam (auch dank der Hold-Funktion) ist die sogar 
was für den "Produktivbetrieb" auf dem Basteltisch...

Gruß,
Marius

PS: Der Prozessor hier im Bastelrechner ist ein P3 868Mhz und 512MB 
Ram...

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja,
vergessen oben zu posten, meine Wunschliste:

-Den ganzen Speicher darstellen wenn man Hold gedrückt hat :-)
-Das Rauschen in den Griff kriegen
-Time/Div bis auf 100ms erweitern
-FFT

Die Liste soll nur eine Anregung sein :-)
Gruß,
Marius

PS: Zum Thema Rauschen
Gerd B.:"Zum Test habe ich vorm Pin2 mal einen unverhältnis großen 
Tiefpass gesetzt. Anstelle R9 2 mal 110kOhm und dazwischen 100µF gegen 
Masse. Das Ergebnis ist zu sehen, kann aber so nicht die Lösung sein."

Wieso kann das so nicht die Lösung sein? Das wäre nähmlich auch mein 
Vorschlag gewesen. Gerade weil beide OPs auch noch in einem Gehäuse sind 
wäre es doch gut die PWM schon vorher totzufiltern...

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

sehr schön. Dass die Led nicht periodisch blinkt liegt am 
Funktionsprinzip und Eingangssignal.
"Üblich" ist, dass ein Signal mit einer Triggerauslösung aufgenommen, 
dargestellt wird. Z.B. Vortriggerung geht nicht so.
Beim DSO wird mit dem Startvorgang ein anliegendes Signal sofort 
aufgezeichnet ohne irgendeine Triggerung. Erst im Nachhinein wird 
innerhalb des Speichers ein möglicher "Triggerpunkt" gesucht. Es kann je 
nach Art des Eingangssignals vorkommen, dass im Speicher nicht das 
"erwartete" Ergebnis vorliegt.
Über den Vorschlag von Robin und dir (Speicher auslesen) könnte ich noch 
mal nachdenken, testen. Ist etwas aufwendiger und auf Grund der 
Speichergröße und der "Triggerung" das Ergebnis unbestimmt.
Wichtiges Thema ist auch die Verbesserung des "Rauschens". Ohne 
geeignete Messgeräte ist das aber nur ein Probieren.
Time/Div noch etwas zu erhöhen ist zwar noch möglich, aber nach einer 
Grenze müsste man den Vorteiler 256 erhöhen. Um das ganze dann auch noch 
sinnvoll zu gestalten ist eventuell eine Dehnung des Signals 
erforderlich.
32kbit Speicher sind da nicht viel.
Irgendwann kommt man um eine Änderung des Funktionsprinzip "Triggerung" 
nicht herum. An irgendeiner Stelle muss man aber Grenzen zu 
ausgereiften, handelsüblichen Oszillografen ziehen. Aufwand und Kosten.

Eine bessere Ablage für eventuelle Änderungen/Ergänzungen wäre zu 
ermitteln. Eventuell hat hier Ulrich R. schon etwas?

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verschrieben: 32 kByte

Autor: Urich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bezüglich der Triggerung könnt man noch die Daten vom AD-Wandler direkt 
auslesen, die ja am PORTA beim Sampeln anliegen. Tritt die gewünschte 
Triggerung ein, Reset des Adresscounters im CPLD.

Gruß
Uli

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt. Wäre eine gute ergänzende Variante. Zumindest in den 
längeren Zeitbereichen.

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe sehr viel an der VB2008 Software geändert. Hierfür musste ich 
aber auch Änderungen an der DSO Firmware vornehmen. Also, erst neues 
hex-File flashen und danach Änderungen testen. Alle meine bisherigen und 
neuen Änderungen habe ich mal lose in der Datei Änderungen.txt 
zusammengefasst.
-Den ganzen Speicher darstellen wenn man Hold gedrückt hat :-)
Habe ich realisiert und dazu einiges mehr.
-Time/Div bis auf 100ms erweitern
Ist so ohne Vergrößerung des Vorteilers nicht möglich. Mit der 
Programmierung vom XC9572-15 habe ich mich noch nicht befasst. Wird auch 
nicht so schnell vorkommen.
Der Speicher kann bei Teiler 256 max RAM-Inhalt 20ns mal 256 mal 32768 = 
167772160 ns ca. 167 ms aufnehmen.
Auf 10 ms pro Teilung habe ich diesen erhöht.
- Mit der Möglichkeit einer Triggerung über Atmega-Port habe ich mich 
noch nicht beschäftigt.

MfG
Gerd

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe die letzte Version noch etwas ergänzt. Aktualisierung der 
Firmware ist erforderlich.

MfG
Gerd

Autor: Marius B. (majus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd B.,
ich konnte soeben deine neue Software testen. Ich weiß gar nicht so 
richtig was ich sagen soll. Wirklich ein SUPER Ergebnis! Mir fällt kaum 
ein Feature mehr ein was das DSO noch brauchen könnte...
Speziell das Auslesen des gesamten Speichers ist wirklich sehr gut 
gelungen. Sogar mit Ladebalken. Respekt!
Mit der Hold Funktion muss man auch vor transienten Vorgängen keine 
Angst mehr haben...
Die Triggerung klappte bei mir bei allen Signalen ohne Probleme.
Jetzt hast du ja sogar ne FFT eingebaut. 1A! Mich wundert das das 
Ergebnis der FFT bei der sichtlich verrauschten Eingangsstufe so sauber 
ist...

Ein Bug ist mir aufgefallen: Kann es sein das die bei der FFT angezeigte 
Frequenz um Faktor 10 zu niedrig ist? Oder ich hab im Eifer des Gefechts 
am falschen Knopf gedreht....

Wirklich eine super Arbeit! Ich warte schon hungrig auf den ersten 
Effektiveinsatz des DSO!

Gruß,
Marius

PS: Sry das ich erst jetzt schreibe. War die letzte Zeit sehr mit Uni 
eingespannt...

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

vielen Dank für Dein Lob. Jetzt weiß ich, dass sich die Arbeit gelohnt 
hat. Die angezeigte Frequenz des FFT werde ich mir in einer ruhigen 
Minute noch mal ansehen und gegebenenfalls korrigieren. Ich Danke dir 
auch für diesen sehr wichtigen Hinweis.

MfG
Gerd

Autor: klaus de lisson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd B.

leider kann ich dich noch nicht loben, da ich noch nix ausprobiert habe.
Ich hatte ja seinerzeit auch irgendwie über Schaltung und die Software 
von RADIG genölt. Dann hatte ich meine eigene Soft geschrieben und noch 
an den Eingangsstufen rumgefummelt.

Mein Ende vom Lied war dann schlichtweg, dass es sich nicht lohnt eine 
schlechte Software zu verbessern, die zu einer schlechten Hardware 
gehört.

... aber
ich werde deine Software dieser Tage mal testen.
und du machst mir Hoffnung, dass es sich lohnen könnte auch die Hardware 
zu verbessern.

im Endeffekt haben wir dann ein ganz neues Product aber sind vielleicht 
glücklich.

Also Danke an dich, dass Du da an dieser Totgeburt von radig nochmal 
nachgefasst hast.

Sollte ich da wegen der Hardware nochmal einharken, wäre es für mich 
wichtig, dass auch entsprechede Software da ist oder entsteht.
ich selbst progge schonmal sachen in VB6 aber eben nicht VB-net.
Ich wäre dann irgendwie von dir abhängig.

Grundlage dieser Überlegungen ist natürlich , dass ein DSO nur 
wirklichen Sinn macht, wenn es 2 Stück sind. (also 2 kanal).

Wegen des Adressgenerators (da hatten wir ja bisher den CPLD von Radig) 
dachte ich evt. an die gESCHICHTE mit den 74xx161 , die hier im Forum 
für einen Logig analyser eingesetz wurden . .. das ist evt. flexibeler

als ADC habe mir schon vor einiger Zeit von Texas Instr. den ads828 
10-Bit, 75MHz Sampling besorgt. da würde ich dann zunächst nur die 
oberen 8 bit benutzen, damit wenigsten die NULL-linie stabil bleibt.
hier dachte ich aber an kleine "easy to make" adc platinen, die man 
immer neu verwenden kann, ohne die bauteile (smd) wieder auszulöten.

für den fall, dass die serielle verbindung mit windows zu sehr hakt, 
habe ich mir auch mal einen FT 245 RL bestellt..  mal sehen !!

Eine kleine Idee für die Darstellung hatte ich am Rande dann auch noch:
ich dachte an ein RGB - Display (also einen Fernseher)
da haben wir dann 3 kanäle !
jetzt könnte man ja auf grün das GRID  (also die skalierung) legen.
auf rot den einen kanal und auf blau den anderen.
Im prinzip sollte das schneller sein als im Computer mit seriell unmd 
windows .

lass mal von dir höhren, ob du meine gedanken teilen könntest oder 
lieber verwerfen würdest.

Gruss Klaus

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

ich habe mir einige Frequenzen vom FFT angesehen. Eine Abweichung um den 
Faktor 10 konnte ich nicht nachvollziehen.

Klaus, hier muss ich etwas weiter ausholen. Für eine Überprüfung, PWM 
einer Servoansteuerung, brauchte ich einen Oszi. Da ich diesen aber nur 
ein- bis zweimal im Jahr benötige, sollte dieser preiswert sein und 
wenig Platz beanspruchen.
Die vorhandene Software des DSO entsprach nicht meiner Vorstellung, so 
dass ich mich im März dieses Jahres erstmalig mit einer 
Windowsprogrammierung und VB beschäftigte.

Ein eigenes Display ist zwar interessant, aber erhöht die Kosten und die 
Auflösung am PC, mit den Eingabemöglichkeiten, ist doch komfortabler 
(außer man benötigt dieses unterwegs).
Gerade die Zusammenfassung der Teiler mit dem CPLD fand ich sehr 
flexibel. Einfach diesen umprogrammiert und man hat zusätzliche Ausgänge 
oder Teiler. Fest verdrahtet, fängt das Umlöten an.
Die Eingangsstufe des DSO ist allerdings Verbesserungswürdig. Mit einen 
10bit AD-Wandler und 2bits weglassen kann man auch machen, aber ich bin 
für eine verbesserte Eingangsstufe.
An dieser Stelle lohnt es sich anzufangen. Nur deswegen alles gleich 
komplett neu bauen? Klar ein zweiter Kanal, aber den kann man ja auch 
einfach ab den CPLD hinzufügen. Übrigens, außer für Testschaltungen, 
arbeite ich gern mit smd.
Einen externen Triggereingang könnte man kostengünstig hinzufügen. Ein 
Latch ist aber nicht einfach zwischen AD-Wandler und Prozessor 
einzufügen. Dort habe ich mit der Triggerung am RAM-Anfang gekämpft. Am 
AD-Wandler muss OE sein und dieses läuft noch asynchron zum Atmega.
Die niedrige Geschwindigkeit der RS232-Schnittstelle könnte man durch 
USB beheben.
Allerdings wird die Anzeige in den ms-Bereichen nicht flüssiger. 
Hintergrund – Erst wird der Speicher vollständig beschrieben und danach 
erfolgen alle anderen Schritte. Ab den 1ms Bereich heißt es 167ms warten 
und das sieht man. Ein eigenes Display würde daran nichts ändern, wenn 
nicht ein anders Funktionsprinzip angewendet wird.

Mein Vorschlag daher:
- einen neuen Eingangsverstärker entwickeln und als Zusatzleiterplatte 
anschließen.
- mit externen Triggereingang erweitern (Triggerpunkt müsste wählbar 
sein und Frequenzkompensation gehört auch dazu).

Mit freundlichen Grüßen
Gerd

Autor: Ulrich R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine neue Eingangsstufe ist schon geplant. Wer aber Ideen für die 
Eingangsstufe hat immer her damit bzw. es ist alles offen. Die erste 
fertige Platine geht dann an Gerd B. für seine arbeit ;-)

Gruß
Uli

Autor: schraubär (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich muß Gerd B. für die wirklich gut weiterentwickelte Software von 
Ulrich Radig loben!
Danke!

Immer wieder (wenn ich Zeit dafür hatte) habe ich auch an der Hardware 
ein paar Verbesserungen durchführen können. An einem FT232RL 
funktioniert das Ganze wunderbar und versorge über diesen auch das Scope 
Board. D.h. ich habe eine reine USB 5V Versorgung mit nachgeschaltetem 
DC/DC Wandler (aus einer alten 10MBit Netzwerkkarte ausgebaut und 
versorgt den 79L05 für die neg. Spannung). Um den Stromverbrauch bei 5V 
auf unter 350mA halten zu können, habe ich das Relais durch eine 12V 
Type getauscht und bei Bedarf anders versorgt, und kann dann nur mit 
einer externen Stromversorgung auch genutzt werden (schaltbar), wenn die 
Anforderungen an der Performance höher sein sollen.
Als OP habe ich den uPD 4570 von NEC benutzt (GBW 15MHz). Hat nochmal 
ein wenig Strom gespart (8mA).

So habe ich ein kleines Scope für unterwegs, wenn schnell mal was 
gemessen werden soll.

Es hat (egal wie versorgt) viel gebracht die analoge Spannungsversorgung 
nach der Spule stark zu sieben mit großem Elko und Kerko.

Die Eingangsstufe ist tatsächlich ausbaufähig: Mit einem single OP 
(OPA685U GBW 1GHz, kostet etwa 5 Euro) habe ich eine zusätzliche 
umschaltbare Eingangsstufe aufbauen können, die sinnvoll 100mV/Div 
realisieren konnte. Die Eingangskapazität war so um 15pF bei 1M Ohm. 
Ideal für einen umschaltbaren Tastkopf 10:1. Das Rauschen ist nur 
unwesentlich gestiegen.

Blöderweise ist mir genau das zum Verhängnis geworden, als ich ein zu 
großes Signal von einem Generator zum Test eingespiesen habe und 
vergessen habe den Tastkopf von 1:1 auf 10:1 umzustellen. Seither ist 
der Eingangswiderstand von meinem Vorverstärkerboard stark niederohmig 
und somit unbrauchbar.

Um weiter kommen zu können, brauche ich jetzt erst mal einen neuen OP um 
weitere Erfahrungen damit machen zu können...

Gruß und vielen Dank für eure Arbeit!

schraubär

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uli,

ich Danke dir schon mal im Voraus für die erste fertige Platine.

Die Variante vom schraubär mit einer stärkeren Siebung der VCC/2 werde 
ich unbedingt ausprobieren. Ich glaube auch, dass was im Forum immer 
wieder als Rauschen angesprochen wird, eher Fremdeinstreuungen (jedoch 
nicht die PWM selbst) sind. Ich habe mal etwas mit der Verstärkung des 
OPV für die Offsetspannung experimentiert. Die Gegenkopplung erhöht, 
also den Widerstand R6 verkleinert und dazu Vorteiler R7, R8 angepasst 
(experimentell Einstellregler). Dadurch konnte ich auch eine leichte 
Verbesserung erzielen. Ohne Generator und Oszi (Berechnungen) ist das 
natürlich nur ein probieren. Wie sich das ganze dann auf den 
Frequenzgang eingeht kann ich nicht sagen. Dieser sollte am Ende ja noch 
möglichst linear sein.
Jedenfalls ein offener Eingang des AD-Wandlers bringt wirklich nur das 
Rauschen und ist so klein, dass es sichtbar aber nicht störend ist.

Auch die anderen Änderungen vom schraubär sind sehr interessant.
Ich bin auch auf weitere Anregungen gespannt.

MfG
Gerd B.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe noch einige kleine Änderungen and der DSO Software vorgenommen. 
Es muss hierfür auf jeden Fall das Firmwareupdate durchgeführt werden.
- beschleunigte Anzeige ab 1ms möglich (nur wirksam, wenn Timer-Interval 
in der MyScope.ini entsprechend klein ist – PC sollte nicht zu alt sein)
- mit FFT-exp von 0 bis 5 in MyScope.ini ist genauere Frequenzrasterung 
möglich, ab FFT-exp =1  (1024) dehnen und scrollen möglich
- seriellen Datenstrom besser synchronisiert indem Header vergrößert und 
besser ausgewertet wird

MfG
Gerd B.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die graphische Oberfläche des Programms habe ich etwas bearbeitet. Z.B.: 
individuelle Farbgebung. Kleinere Aktualisierungsfehler wurden behoben.
Es wurden keine weiteren Firmware-Änderungen vorgenommen. Läuft also mit 
Firmwarestand vom 3.07.2010.
Ohne serielle Verbindung zum Scope kann man sich aber auch so mal die 
Software ansehen.
Die ini-Datei wurde durch Schreiben nach 
HKEY_CURRENT_USER\Software\myScope ersetzt. Es ist keine Installation 
erforderlich.

MfG
Gerd B.

Autor: Gerd B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kleine Änderungen an der DSO Software habe ich vorgenommen.
Diese sind im Archiv MyScope.zip in Änderungen.txt zu finden.
Die Firmware vom 3.07.2010 ist unverändert.

MfG
Gerd B.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.