mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programm zum MC68HC11 auslesen und programmieren


Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Danke für das Interesse an meiner Frage.

Ich habe ein Gerät, das mit einem Mikroprozessor vom Typ MC68HC11 
arbeitet. Bei diesem Gerät möchte ich von Zeit zu Zeit mit Hilfe meines 
PC`s und Windows 2000 über den RS232-9-Pol-Anschluss den Speicher des 
MC68HC11 auslesen und neu programmieren.
Hierzu habe ich ein Programm mit Namen "WP11", mit dem das auch 
funktioniert. Allerdings hat dieses Programm den Nachteil, dass es nur 
in Verbindung mit Mikroprozessoren arbeitet, die mit 8 MHz getaktet 
sind.
Oben genanntes Gerät hat aber einen Quarz von 4 MHz. Das bedeutet, dass 
ich es jedesmal zerlegen muss, um entweder den Quarz von 4 MHz gegen 8 
MHz zu tauschen oder aber um den Prozessor auszubauen und auf eine 
kleine Platine mit Minimalumgebung, RS232-Schnittstelle und 8 MHz-Quarz 
zu bauen.

Da das ziemlich umständlich ist, hoffe ich darauf, dass es jemanden 
gibt, der ein Programm kennt, mit dem man Ähnliches machen kann, das 
aber vielleicht ein paar mehr Möglichkeiten hat.

Ich freue mich über jede Antwort.

Danke und freundliche Grüße
Manfred

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn wirklich niemand eine Idee, ob es noch ein anderes Programm 
gibt? Es geht mitr auch darum, den gesamten Adressbereich des 68HC11 
auslesen zu können. Mit "WP11" geht das nur im Bereich des internen 
EEPROMs.

Manfred

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manfred,

evtl. hilft Dir http://elmicro.com/de/mk3.html weiter

Gruss Otto

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Eine Woche später bin ich leider immer noch nicht weiter.
Der Ratschlag von Otto hat leider zu keinem Ergebnis geführt, was aber 
evtl. auch daran liegen könnte, dass ich einfach zu wenig Durchblick 
habe. Trotzdem Danke für den Tipp.
Ich habe zwar ein Programm für diesen Zweck (heißt "HC11.exe", stammt 
von Michael Rose, einem Autor, der 1994 mal ein Buch über diesen 
Prozessor geschrieben hat). Diese Programm hat aber leider den Nachteil, 
dass es nur auf meinem 19 Jahre alten "MP 386" PC funktioniert, nicht 
aber mit meinem Pentium-3-PC aus dem Jahre 2001
Fällt jemandem evtl. sonst noch etwas ein, was weiterführen könnte?

Gruß
Manfred

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde dieses schon erwaehnt?

http://freespace.virgin.net/john.beatty/jbug11_5_main.html

MfG    Rainer

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rainer,

nein, noch nicht. Werde ich aber gerne mal ausprobieren. Erstmal Danke 
für den Tipp.
MfG
Manfred

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rainer (falls Du hier noch einmal nachschaust),

das hat mich tatsächlich weitergebracht. Habe es mit JBug11 geschafft, 
nach einigen Fehlversuchen den Kontakt mit der Platine, auf der der 
68HC11 wohnt, aufzunehmen und alle auf ihm befindlichen Speicher 
auszulesen. Auch das Neuprogrammieren einzelner Speicherstellen hat 
funktioniert.
Zur Zeit versuche ich noch, weiterhin vorhandene externe Speicherchips 
anzusprechen und zu beackern. Das will bisher noch nicht so recht 
klappen. Ich hoffe, dass das mit dem 68HC11 im Bootstrap-Mode überhaupt 
möglich ist.
Das Programm JBug11 finde ich für einen Neuling ziemlich unübersichtlich 
und kompliziert. Aber das scheint bei allen Programmen so zu sein, die 
auf der anderen Seite viele Möglichkeiten bieten. Zur Zeit beschäftige 
ich mich mit dem zugehörigen Manual.
Wenn Du Dich mit dem 68HC11 halbwegs auskennst und es Dir vorstellen 
kannst, ggf. noch ein paar Fragen gestellt zu bekommen, bitte ich darum, 
ein Lebenszeichen hierzulassen.

Danke und freundliche Grüße
Manfred

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>Ich hoffe, dass das mit dem 68HC11 im Bootstrap-Mode überhaupt
>möglich ist.
Wenn ich mich recht entsinne nein, aber du kannst gleich am 
Programmanfang
irgendwelche Modebits setzen um aus dem Bootstrap rauszukommen. Dann 
sind aber die Int.vectoren anders. Wenn du Ohne Int. arbeitest und ein 
eigenes Progr. im Ram laufen lässt könnte das aber gehen. Das Ganze ist 
blos schon recht lange her und man ist ja so vergesslich. Wenn du das 
aber unbedingt wissen willst muss ich mich halt nochmal einlesen.

Viel Erfolg, Uwe

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
How to program a 68hc811e2 :
Download the WP11demo from 
http://www.tec-i.com/public_downloads/Wp11DemoSetup.EXE
Run the Wp11DemoSetup.EXE

The disadvantage of the demo-version is:
it takes about 1 minute instead of 1 second to program the device.

Unfortunately it cannot load bin-files (although stated in the manual
http://www.tec-i.com/public_downloads/WP11Man.pdf),
so we have to use .s19-files.
I converted all .boo files since 1991 to .s19-format.

Upon start, do the following:

Select Device | MC68HC811E2
Communications | Com Port Setup and Test | Active Com Port | select one 
radio button
Uncheck Options | "Turn Off Memory Map Checks"

On the board, leave the program-jumper (or DipSwitch 1 to on) set, 
connect the
Serial-TTL-Programmer cable (e.g. our PROGHC908 with cable connected to 
HC811-plug)
to the board, power up the board and press "Test Com Port"
(test can be omitted if connection is known to be good).
"Test Result = " should return "OK".

Now remove program-jumper (or DipSwitch 1 to off) and press "Test Com 
Port".
"Test Result = " should return "Failed".

Press "OK" to close the Com Port Setup and Test".

Press "Initialize Device".
Message "Press Programmer Reset Button then click OK." appears.
Power board down , verify that program-jumper or DipSwitch 1 is off.
After 5 seconds power on again.
Press "OK" button.

"Initializing .. please wait  0..100%" appears.
If it says "Device failed to Initialize" : try again.

If it succeeds, buttons "Load From Chip", "Verify Against Chip", "Blank 
Check",
"Erase EEPROM and Config Reg" and "Program EEPROM $F800-$FFFF" turn from 
gray to black.

Press "Load From File", select a folder and a .s19 file.
"Buffer Check Sum = $xxxxx" should appear at the right bottom, if the 
cursor is not on a button.
Press "Erase EEPROM and Config Reg".
"Uploading .. please wait  0..100% appears"
"Chip blank checks OK!" appears.
Press "OK".
Press "Program EEPROM ($F800-$FFFF)".
"Programming Chip ... Please wait. 0..100%" This takes more than one 
minute in the demo version.
"Chip Programmed OK!"
Press "OK".
Press "Verify Against Chip".
"Uploading ... please wait  0..100%"
"Chip verified OK!"
Press "OK".
Turn off power, set program-jumper / set DipSwitch 1 to on.
If you have more than one board to program, you don't need to load the 
file again.
Continue with "Initialize Device", "Erase EEPROM and Config Reg",
"Program EEPROM ($F800-$FFFF)" and "Verify Against Chip".

Remember to remove  re-set the program-jumper  DipSwitch 1 .

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>68hc811e2
Ist der genaue Typ überhaupt schonmal genannt worden?
Das "Drumherum" ist auch recht unklar.
MFG, Uwe

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dear E-Profi,

thank you for your assistance. But, WP11 was already known by me. With 
WP11, EEPROM-Erasing and -programming works properly as stated by me on 
the first page of this thread. Problem was that it was not possible with 
WP11 to read, erase and reprogram other memories of 68hc11 ,e.g. 
internal or external RAM.
For this purpose I found JBug11, but it is much more complicated than 
WP11. This was the main contents of my last question.
Anyway, thank you for your reply.


Hallo Uwe,
auch Dir vielen Dank für Deine Antwort. Es tut gut, wieder auf Deutsch 
schreiben zu können.
Der genaue MCU-Typ, um den es hier geht, heißt MC68HC11A1FN. 
Mittlerweile habe ich mich aber so weit in die Manuals eingelesen, dass 
ich das Motorola Naming System einigermaßen durchblicke, so dass ich 
z.B. weiß, welche Art von Speichern vorhanden sind und wo sie liegen.
Das Problem von gestern (Zugriff auf externe Speicher) habe ich mit 
Hilfe des JBug11-Manuals mittlerweile gelöst. Wie Du schon richtig 
mitgeteilt hast: Es ist möglich, den Talker (so heißt das 257 Byte lange 
Basis-Kommunikationsprogramm; pardon, wahrscheinlich weißt Du das) mit 
einem "Makro" genannten Gebilde zu überlagern, welches dafür sorgt, dass 
sofort vom Bootstrap-Mode auf den Special-Test-Mode übergegangen wird, 
der das Bearbeiten von externen Bausteinen erlaubt. Erreicht wird das 
durch Änderung eines Bits im HPRIO-Controlregister ($103C) von $D5 auf 
$E5.
Das sind alles Dinge, die ich vorgestern noch nicht wusste. Momentan ist 
das so, dass ich für eine Frage eine Antwort finde, dadurch aber gleich 
wieder eine neue Frage entsteht.
Zur Zeit ist es die: Es müsste auch möglich sein, während des Downloads 
des Talkers nicht auf den Special-Test-Mode umzuschalten, sondern auf 
den Expanded Mode. Ich habe nämlich noch sehr altes (ca. 15 Jahre) 
Programm zur 68HC11-Bearbeitung, das aber leider nur auf einem 20 Jahre 
alten PC läuft, den ich gerne entsorgen würde, mit dem das so ist: 
Gestartet wird mit den Pins "MODA" uns MODB" auf Masse = Bootstrap Mode, 
liest man danach das HPRIO-Register aus, findet man dort aber $25, das 
steht nach meinen Recherchen für Expanded Mode.
Im Programm JBug11 ist es mir bisher auch mit Hilfe des Talker-Makros 
nicht gelungen, das HPRIO-Register von $D5 nicht auf $E5, sondern auf 
$25 zu ändern, weil das nicht angenommen wird. Vielleicht müssen dazu 
noch weitere Dinge geändert werden.
Weiterhin würde ich es mir gerne erklären können, wie es kommt, dass die 
Bearbeitung des 68HC11 mit dem Programm JBug11 auch mit anderen 
Quarzfrequenzen als 8 MHz (z.B. 4 MZz) möglich ist, nachdem ich von 
verschiedenen (glaubwürdigen) Seiten gehört habe, dass für den 
Bootstrap-Mode aus unveränderbaren chipinternen Gründen 
(Bootloader-Programm im ROM) nur und ausschließlich 8 MHz erforderlich 
sind.
Das Thema "Interrupts" und "-vektoren" ist für mich zur Zeit noch ein 
Buch mit sieben Siegeln. Aber der gesamte Chip 68HC11 fesselt mich 
momentan sehr, und alle neuen Erkenntnisse machen viel Spaß.

Freundliche Grüße
Manfred

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Habe jetzt gerade das Manual nicht da, aber konnte man denn Modebits 
setzen, mir ist so wie nur löschen. Also von MODA/B=11=Test->Bootstrap->
Expandet->Single. Ich lese das aber heut nochmal nach.
> wie es kommt, dass die Bearbeitung des 68HC11 mit dem Programm JBug11 >auch mit 
anderen Quarzfrequenzen als 8 MHz (z.B. 4 MZz) möglich ist,
Naja, Der Programmschreiber hat vermutlich mitgedacht, wer sagt denn 
dass man 7812 Baud nicht durch 2 teilen kann, so wie den Takt. Die 
2.Baudrate ist übrigens 1200 Baud @8MHz bei 4MHz sind es dann halt 600 
Baud, das geht schon.
>Das Thema "Interrupts" und "-vektoren" ist für mich zur Zeit noch ein
>Buch mit sieben Siegeln.
Ja in Bootstrap ist es etwas umständlich weil die vom Bootloader in den 
Rambereich verbogen werden. Genau an die Stelle im Ram must du dann ein
Jmp xxxx hinschreiben($7e+2 Byte Sprungziel)
ldaa #$7e
staa (1.Vektoradresse)
ldd #(ISR-Adresse,kann auch ein Label sein))
std (2.Vektoradresse)


So, muss Arbeiten :-(
Viel Erfolg, Uwe

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Nochmal nachgelesen:
Ganz wichtig:Umschreiben von Sicherheits/Modereg. nur innerhalb der 1.
64 Zyklen nach Reset!
RBOOT+MDA können 1+0 gesetzt werden
SMOD+IRV nur von 1->0
> genannten Gebilde zu überlagern, welches dafür sorgt, dass
>sofort vom Bootstrap-Mode auf den Special-Test-Mode übergegangen wird
Das geht auch wenn du ModA=1/ModB=0 setzt. Das Problem ist das dir dann 
der
"Talker" fehlt weil RBOOT auf 0 steht. Obwohl,JBug11 überschreibt das 
auch irgendwie. Naja, ist lange her. Vermutlich muss ich mich selber mal 
damit auseinandersetzen.

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Manfred S. (teletubby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,

ich habe im Moment wenig Zeit für diese Angelegenheit. In Kürze werde 
ich mich wieder hier blicken lassen.
Danke für Deinen Tipp, den ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren 
werde.

So long und frdl. Gruß
Manfred

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DRINGENDER HILFERUF.

Kann mir jemand bei einem MC68HC11F12 Prpblem helfen.

Bekomme den kommunikationsaufbau zum Controller net hin.

Aufbau nach folgendem Shema im Anhang und Anschluss an Laptop über 
RS232/USB Converter.

Danke für euere Hilfe

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
...
>
> Bekomme den kommunikationsaufbau zum Controller net hin.
>
> Aufbau nach folgendem Shema im Anhang und Anschluss an Laptop über
> RS232/USB Converter.
>
> Danke für euere Hilfe
>
Hallo,

vielleicht macht der Converter Probleme,
ansonsten vertausche mal RxD und TxD d.h. RS232 PIN 2 & 3.
Außerdem solltest Du einen Reset-Taster einbauen irgendwo Anodenseitig 
von D1 und Masse und diesen öfters mal betätigen.

Ich weiß leider nicht mehr genau wie J1 & J2 gesteckt sein müssen, aber 
auf jeden Fall für den Bootstrap-Mode. Hoffe Du kannst das irgendwo 
nachlesen.

Welches Board benutzt Du ?


Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe wie auf dem Bild oben zu sehen einen MC34064 zum RESET ausführen.
Benötige ich trotzdem noch einen RESET-Taster????

Habe mir jetzt mal ein 1:1 RS232 Kabel besorgt und da schon wesentlich 
mehr als mit dem Konverter.

Habe J1 und J2 mit 0 belegt, dass heißt er MC läuft im BOOTSTRAP.

Muß ich den MC noch um stellen wenn ich das Programm überspielt habe 
oder läuft es hauptsächlich im BOOTSTRAP.

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Habe wie auf dem Bild oben zu sehen einen MC34064 zum RESET ausführen.
> Benötige ich trotzdem noch einen RESET-Taster????
>
Der MC34064 sorgt nur für einen sauberen Reset, wenn die 
Versorgungsspannung einmal einen Einbruch hat.
Oder er übernimmt die Funktion POR ( Power On Reset ). Das heißt er hält 
die Resetleitung so lange auf Low, bis die Versorgungsspannung stabil 
vorliegt.

Also, habe nachdem mir der Schaltplan irgendwie bekannt vorkam 
herausgefunden woher.

Es ist das HC11-MiniKit

Hardwaremäßig ist zu sehen, daß über die serielle Schnittstelle (RS232) 
ein Reset über PIN 6 vom CN3 (Sub-D9male) erzeugt werden kann.
Das wird jedoch durch die Software gemacht.
Der manuelle Reset-Taster schadet auf jeden Fall nicht, damit kannst Du 
Software unabhängig jederzeit einen Reset erzeugen.
>
> Habe mir jetzt mal ein 1:1 RS232 Kabel besorgt und da schon wesentlich
> mehr als mit dem Konverter.
>
Tut mir leid, den Satz verstehe ich nicht ganz (...und da schon 
wesentlich mehr als mit dem Konverter.
In den Unterlagen zu diesem Kit ist auf Seite 4 ( Verbindung zum PC ) zu 
sehen das Du ein Nullmodemkabel brauchst. Das heißt RxD und TxD sind 
vertauscht. Sprich Strippen an PIN 2 und 3 tauschen.
>
> Habe J1 und J2 mit 0 belegt, dass heißt er MC läuft im BOOTSTRAP.
>
> Muß ich den MC noch um stellen wenn ich das Programm überspielt habe
> oder läuft es hauptsächlich im BOOTSTRAP.
>
Schade das meine Erinnerung so schlecht ist.
Habe selbst mit diesem Board und der Software IDE11 gearbeitet. Das 
Board basiert ja darauf das, daß Anwenderprogramm ins interne EEPROM 
geschrieben wird.
Danach muß dem HC11 aber nach einem Reset im Bootstrap-Mode durch senden 
eines bestimmtes Bytes über die RS232 mitgeteilt werden, das nun nicht 
das interne Bootstrap-Programm gestartet wird, sondern das Programm im 
EEPROM. Dies meine ich erledigte die Software IDE11.

Ach übrigens auf dem Orginal Board befindet sich ein MC68HC711E9FN3, das 
dürfte aber nur für die größe des internen EEPROMs relevant sein.

Ich schreib Dir mal was in der Anleitung zu diesem Board steht, wenn die 
erste Inbetriebnahme fehlschlägt. Überprüfen Sie bitte:

* Liegt die Stromaufnahme im Bereich von 15...30mA ?
* Ist die Betriebsspannung ( direkt am HC11 bzw. Resetcontroller ) 
mindestens 4,75V ?
* Ist ein Takt von 2 MHz an PIN 5 von CN1 nachweisbar ? (Falls Du kein 
Oszilloskop hast, mußst Du dort ca. 2,5V messen sprich die halbe 
Versorgungsspannung )

So das ist erstmal wieder alles was mir so dazu einfällt.


Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich TxD und Rxd ganz normal auf Pin 2 und Pin 3 lass dann blinkt 
meine Status LED an PIN 3.

Wenn ich nun Pin 2 und 3 tausche passiert garnichts mehr. No 
communictions.

Habe mir das Programm IDE  1 mal runter geladen und versuche es mal 
damit. Also würde nach dem Laden auf den EEPROM das Programm automatisch 
starten?

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Wenn ich TxD und Rxd ganz normal auf Pin 2 und Pin 3 lass dann blinkt
> meine Status LED an PIN 3.
>
Ok. Du hast also zusätzlich eine LED an CN3 PIN 3 hängen.
In der Beschreibung zum HC11-MiniKit steht zur CN3 Belegung
PIN 3 = TxD ( Daten HC11 => PC ).
Dies bedeutet das der HC11 nach einem Reset sein sogenanntes 
Break-Signal ($00) sendet. Dies meine ich macht er so lange bis er von 
der Gegenstelle ( PC ) ein Zeichen gesendet bekommt. Habe mal im www 
unter " Special Bootstrap Mode " nachgeschaut. Hier kann man sehen wie 
der HC11 im genannten Mode auf ein Resetsignal reagiert. Baudrate 7812 
sehr wichtig, da das interne Bootladerprogramm auf diese Baudrate 
eingestellt ist.

http://www.mr.inf.tu-dresden.de/~schoene/BootSCI.pdf

>
> Wenn ich nun Pin 2 und 3 tausche passiert garnichts mehr. No
> communictions.
>
Wenn Du mit IDE11 arbeitest kann ich Dir vielleicht weiterhelfen, 
ansonsten kann ich Dir nicht genau sagen warum die Entwicklungsumgebung 
mit der Du arbeitest die Meldung " No communications " ausspuckt.
>
> Habe mir das Programm IDE  1 mal runter geladen und versuche es mal
> damit. Also würde nach dem Laden auf den EEPROM das Programm automatisch
> starten?
>
Nein.
Der Ablauf im Spezial Bootstrapmode ist so, daß nach einem Reset erst 
einmal genau 256 Bytes - die über die RS232 empfangen wurden - in das 
interne RAM geladen werden. Danach wird das soeben geladene Programm 
abgearbeitet.
Dies ist entweder schon ein fertiges Programm oder ein Programm das das 
interne EEPROM mit dem eigentlichen Programm programmiert.
Wie man nun den HC11 dazu kriegt dieses im EEPROM vorhandene Programm zu 
starten weiß ich nicht, da die Software alles erledigt.
Warscheinlich wird auf das Break-Signal vom HC11 ein bestimmtes Byte vom 
PC gesendet und darauf hin weiß der HC11 das nun das Programm im EEPROM 
abgearbeitet werden muß.

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du vieleicht dies IDE11 Programm als Vollversion? Werde dann mal 
mit dem IDE11 versuche machen.

Vielen Dank für deine Hilfe bis jetzt.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dies ist entweder schon ein fertiges Programm oder ein Programm,
> das das interne EEPROM mit dem eigentlichen Programm programmiert.
Der sogenannte Bootloader. Das o.g. Programm WP11demo erledigt das.

> Warscheinlich wird auf das Break-Signal vom HC11 ein bestimmtes
> Byte vom PC gesendet und darauf hin weiß der HC11 das nun das
> Programm im EEPROM abgearbeitet werden muß.

Für den normalen Betrieb muss nach dem Reset Rx mit Tx (kurz) verbunden 
sein. Der Prozessor empfängt das gerade gesendet Zeichen (Loopback des 
o.g. Break-Signals) und startet dann das Anwendungsprogramm. Wo dieses 
stehen muss, ist bei den verschiedenen Typen unterschiedlich.
Beim MC68HC811E2 ist es F800-FFFF, bei manchen anderen B600-B7FF.

Man braucht keine Vollversion eines Programms, sondern einen Assembler 
oder Compiler zum Erzeugen des Binärfiles  und das WP11demo, um das 
EEprom zu programmieren.
Im Grunde reicht es sogar, die entsprechenden Files (Bootloader + 
Programm) mit
copy xxx.boo /b com1:
mit den richtigen serilellen Settings an den Controller zu schicken.
Das boo-file muss ein Byte länger als das EEprom sein: das erste Byte 
ist FF, dann folgt der eigentliche Code.

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Hast du vieleicht dies IDE11 Programm als Vollversion? Werde dann mal
> mit dem IDE11 versuche machen.
>
> Vielen Dank für deine Hilfe bis jetzt.
>
Hier ist der Link zum Programm.

http://elmicro.com/de/ide11.html

Hier noch etwas vom Preis her empfehlenswert, weil dort auch ein 
Simulator mit auf der Diskette ist.

http://elmicro.com/de/bu-aufg3.html

Jetzt interessiert mich natürlich, was Du mit dem guten alten HC11 vor 
hast.
Mit dem alten Ding beschäftigt man sich doch nur, wenn dies in irgend 
einem Unterrichtsfach gefordert wird oder ?

Leider gibt es in dem oben genannten Laden nicht mehr das
" HC11 Welcome Kit " dort war alles dabei (IDE11 Vollversion, MiniKit 
Platine, das Buch Rechentechnik ).

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben den HC11 im Studium gehabt und jetzt möchte ich ihn für eine 
Schrittmotorsteuerung einsetzen.

Habe ich das richtig versatanden das ich nicht nur das eigentliche 
Programm benötige, sondern noch ei File für die Parametrierung?

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich nachdenklich macht sind die 2 Unterschiedlichen Beschaltunegn 
von RxD und TxD.

AN1010 Seite 1.
MK3-sch Beschaltung MAX232


Kann dadurch die Kommunikation scheitern?

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
...
> Habe ich das richtig versatanden das ich nicht nur das eigentliche
> Programm benötige, sondern noch ei File für die Parametrierung?
>
Nein das Hast Du nicht richtig verstanden, darum kümmert sich die 
Entwicklungsumgebung wie z.B. IDE11.
Du schreibst einfach dein Programm, IDE11 assembliert dies und lädt es 
in den Controller.

Schau doch mal in der Entwicklungsumgebung IDE11 unter Options=>Target 
ob Du dort HC11-MiniKit ausgewählt hast und ob dort unter Detail Du die 
richtige MCU type gewählt hast. Unter CINFIG sollte $0D stehen. Reset 
ctrl /DTR=L sollte ausgewählt sein, der Rest sollte auf None stehen.

Und nun zu den Einstellungen für die RS232 :
Wieder unter IDE11 Options=>Terminal
User Baudrate = 7812
Gucken ob die Einstellungen für dein genutzen COM-Port richtig sind.

Dann schauen wir mal weiter.

Bernd_Stein

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Was mich nachdenklich macht sind die 2 Unterschiedlichen Beschaltunegn
> von RxD und TxD.
>
> AN1010 Seite 1.
> MK3-sch Beschaltung MAX232
>
>
> Kann dadurch die Kommunikation scheitern?
>
Nein.
Im Prinzip ist es das Gleiche. Im MAX232 sind zwei RS232 Wandler drin.
T1IN/OUT ist TxD von dem einen Wandler und R1IN/OUT ist RxD vom Selben.
Beim HC11-MiniKit wird dieser halt für die Reset-Erzeugung genutzt
(PIN 6 von CN3).
R steht für Receive, also empfangen. Der HC11 soll also das Reset-Signal 
vom PC empfangen deshalb R1IN (PIN 13 vom MAX232)

T2IN/OUT und R2IN/OUT gehören dem zweiten Wandler an, welcher ja vom 
HC11-MiniKit für TxD (PD1) und RxD (PD0) genutzt wird.

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand nen Vollversion von IDE 11 bereitstellen? Meine ist, 
warum auch immer, mit ner Fehlermeldung nach einem Tag abgelaufen.

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Kann mir jemand nen Vollversion von IDE 11 bereitstellen? Meine ist,
> warum auch immer, mit ner Fehlermeldung nach einem Tag abgelaufen.
>
Hallo,

ich weiß jetzt über 50 EUR dafür auszugeben ist nicht leicht für solch 
eine alte Sache, aber es ist halt trotzdem keine Freeware.
Setz Dich doch mal mit denen auseinander ( Elektronikladen )

http://elmicro.com/de/ide11.html

Vieleicht kennen die die Telefonnummer oder Emailadresse vom Urheber des 
Programmes. Ich hatte dem Urheber auch mal eine Email bezüglich des 
HC11s geschrieben, er macht damit allerdings schon seit mehreren Jahren 
nichts mehr, vielleicht gibt er Dir die Seriennummer und den Code für 
deine Testversion frei.

Ansonsten ist es vieleicht besser auf die AVR-Mikrocontroller 
umzusteigen.
Entwicklungsumgebung kostenlos ( AVR-Studio ).

Ich denke ein wiedereinstieg in den HC11 ist fast so schwierig, wie das 
einarbeiten in ein AVR. Wahrscheinlich bekommst Du für dein Vorhaben 
einen Schrittmotor anzusteuern schon passende Programme für die AVRs.
Ansonsten musst Du halt das Programm deinen Wünschen anpassen, aber 
Mikrocontrollererfahrungen hast Du ja bereits ein wenig.

Also mach es Dir nicht so schwer.
Such mal im www nach einem Programm für einen AVR das in etwa das macht 
was Du möchtest und befasse Dich dann mit diesem Programm und dem µC.
Warum empfehle ich Dir gerade die AVRs ?
Nun nach meinem Kurs an der Volkshochschule ( MC68HC11 ), gabe es einige 
Jahre später vom selben Referenten einen zum AVR - AT90S2313.
Ich tue mich mit dem Umstieg sehr schwer, aber auch fragen die zum HC11 
auftauchen sind sind mehr leicht zu beantworten.

Weil Du jetzt sowieso ein neues Projekt machst, kann ich Dir wirklich 
nur raten was ich Dir gerade zum AVR geschrieben habe.

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das umsteigen ist jetzt nicht so einfach. Habe mir eine komplette 
Platine bei Conrad anfertigen lassen. Kosten 80 Euro

Habe jetzt immernoch das Problem das ich keine Verbindung zum HC11 
bekomme. Habe immer die Fehlermeldung Communications failed


Es zeigt mir aber nicht an woran es liegt??????

Anschlüsse ok.
Spannung am HC1  ok.
Takt 2MHZ ok.
Stromfluss 20mA ok.

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Das umsteigen ist jetzt nicht so einfach. Habe mir eine komplette
> Platine bei Conrad anfertigen lassen. Kosten 80 Euro
>
> Habe jetzt immernoch das Problem das ich keine Verbindung zum HC11
> bekomme. Habe immer die Fehlermeldung Communications failed
>
...

Also, ich kann jetzt nur aus der Erinnerung was schreiben.
Serielle Schnittstelle mit Hyperterminal testen.

Dazu enfernst Du erstmal den HC11.

Dann an CN3 Pin 2 mit Pin 3 brücken ( RxD mit TxD ).
Jetzt erhältst Du nämlich dein vom PC gesendetes Zeichen direkt zurück. 
Jedoch must Du im Terminalprogramm das Echo abschalten.
(z.B. Hyperterminal - must Du evtl. von deiner Windows-CD erst 
installieren)
Falls Du jetzt immer das Zeichen empfängst das Du gesendet hast,
dann entfernst Du die Brücke wieder. Jetzt sendest Du wieder ein 
Zeichen,
diesmal darf es jedoch nicht empfangen werden, ansonsten hast Du den 
Echomodus nicht abgeschaltet.

Falls das funktioniert hat dann am MAX232 das selbe Spielchen,
hier ist Pin 9 und Pin 10 zu brücken usw. und sofort.

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd, wie kann ich den bei der IDE 11 Software die Echofunktion 
ausschalten um meine Schnittstelle zu testen?

Gruß Marco

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Hallo Bernd, wie kann ich den bei der IDE 11 Software die Echofunktion
> ausschalten um meine Schnittstelle zu testen?
>
Habe das Programm gerade mal gestartet und in der Beschreibung 
nachgelesen.
Entweder gibt es keine Echofunktion oder man kann sie nicht abstellen.

Das mit der Echofunktion bezog sich jedoch auf Hyperterminal. Dort kann 
man diese abstellen.

Was zeigt denn das IDE11-Terminalprogramm an, nachdem Du den Resettaster 
betätigt hast ?
Hoffe Du hast den Reset-Taster inzwischen eingebaut.

Bernd_Stein

Autor: Uwe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marco,
im Anhang wäre da ein pdf. Wenn du es schon hast, auch gut.
äämmm das IDE11-Terminal hat kein Echo.
7812 Baud könnten auf modernen Rechnern ein Problem sein.

viel Erfolg, Uwe

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
>
> im Anhang wäre da ein pdf.
...
>
Lies mal auf Seite 3.

Denke die wollen immer noch nicht auf ihr Geld verzichten oder läuft so 
etwas auch wie ein Patent nach einer gewissen Zeit ab ?

http://elmicro.com/de/ide11.html


Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

die Zugangsdaten der Vollversion habe ich sofort bekommen. Nun läuft das 
Programm ohne Einschränkung. Ja den RESET-Taster habe ich eingebaut und 
werde am WE mal versuchen ob es nun funktioniert.
Gruß Marco

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco Müller schrieb:
> Hallo Bernd,
>
> die Zugangsdaten der Vollversion habe ich sofort bekommen. Nun läuft das
> Programm ohne Einschränkung. Ja den RESET-Taster habe ich eingebaut und
> werde am WE mal versuchen ob es nun funktioniert.
> Gruß Marco
>
Habe zur Zeit wieder einmal ein Problem mit einer HC11-Schaltung, die so 
glaube ich, noch nie richtig funktioniert hat ( Countdownuhr ).
Vielleicht habe ich ja lust die Platine mal wieder anzusprechen und bin 
Dir dann eine bessere Hilfe, falls dies bei mir auch nicht mehr 
funktioniert.

Bernd_Stein

Autor: Marco Müller (marc-two)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das währe super, wenn das klappen würde.

Gruß Marco

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt mal meine Platine die nicht so richtig Funktioniert 
rausgekramt.
Natürlich habe ich auch Probleme diese über die RS232 anzusprechen.

Erster Erfolg siehe Bild. Im Termnial kann ich sehen das mit der 
Schnittstelle als solches erstmal alles in Ordnung ist.

abcde usw. was ich eingegeben habe empfange ich auch, obwohl als 
Baudrate 7812 eingestellt ist und der PC aber auf 9600 eingestellt ist.

Vorgehensweise :

RxD und TxD ( Pin2 und 3 ) direkt am Seriellem Kabel bzw. SubD-Stecker 
oder Buchse brücken.

IDE11 starten.

Utilities => Terminal auswählen

Buchstaben eintippen und überprüfen ob diese auch richtig erscheinen.

Falls dies nicht bei Dir funktioniert melden.

Bernd_Stein

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.