mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik definierten Kurzschluss schalten.


Autor: Abuze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle, insbesondere die (Leistungs-)elektroniker ...

eigentlich ne recht einfache Aufgabe, aber um Fragen vorzubeugen erstmal 
der Hintergrund:

Vorhaben: Draht durchbrennen im RC-Modell bereich, nein kein Pyro 
sondern mechanische Fahrwerksausklappung über Feder, welche vom Draht 
gehalten wird....

Empfänger-->Attiny13-->Schaltausgänge

habe bisher ein Relais benutzt um die 7,2 V von den Lipos 
kurzzuschließen und so den Draht durchzubrennen - funzt prima, ist mir 
aber zu groß.

Wie sind eure Erfahrungswerte mit sowas ? Reicht ein FET dafür, wenn ja 
welche habt ihr eingesetzt ? Thyristor wäre mir zu heiss, falls dochmal 
kurzschluss am draht,... also kein durchbrennen .... wegen abschalten 
....

Der Fahrtenregler scheint über einen DC/DC zu laufen (Massentrennung), 
daher Potentialtrennung wahrscheinlich erforderlich - wär mir auch 
lieber (zur not optos).

Ziel: KLEIN, wenig Masse,.... !!!

Bin für jegliche Hinweise dankbar.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleine Fets gibts inzwischen mit weit über 100A, ist also kein Problem.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll es wirklich keine Alternative zum durchbrennen einen Drahtes geben, 
da muss man ihn ja nach jeder Landung ersetzen.

z.b. eine kleiner Haltemagnet (braucht zwar etwas strom)
     oder ein sehr kleinen Motor der den Draht freigibt.

Autor: Stefan Z (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Strom nur kurz geschaltet werden muss nimm einen kleinen SMD-FET 
und zur Steuerung einen Optokoppler. Um die Stromspitze etwas abzufangen 
solltest du diese Schaltung mit Elkos am Eingang gut Abblocken. Diese 
Liefern auch im Einschaltmoment ordentlich "Bums", je nach Kapazität 
reicht der Stromstoß schon um den Draht den Rest zu geben. :) Das die 
Elkos einen kleinen ESR haben sollten solltest du aber auch beachten. 
Die Ansteuerung des FETs sollte auch schon schnell erfolgen, eventuell 
einen Push-Pull-Treiber vorschalten um das Gate schnell umzuladen. 
Entweder nimmst du was fertiges als mini-IC oder nimm zwei Transistoren 
(NPN-PNP), Schaltung gibts hier im Wiki.

Wie dick ist denn der Draht? (nur so Neugierhalber)

Stefan Z

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Spule mit einem beweglichen Kern, der angezogen (also zur Seite 
gezogen) wird, anstatt dem Draht, der dann durchbrennt.

Autor: Abuze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe, neenee da hab ich mir was überlegt .... brauchst bloss 3cm und 
zwei knoten an den enden ..... handhabung ist wirklich recht einfach ...

alles andere wird mir schnell zu schwer ....

Hat eine ne Typenemfehlung für nen FET ?

Autor: Abuze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draht ist ne D-Saite von der E-Gitarre (brennt am besten durch ,... k.a. 
frag nen chemiker ... durch ausprobieren rausgefunden) ... also so ca. 
0,011"

Autor: Stefan Z (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich noch mal,

das Posting von Peter hat mich auf eine Idee gebracht. Statt einen 
Haltemagnet zu verwenden der dauernd Strom braucht Verwende doch einen 
Bolzen der durch eine Feder Belastet wird (kleiner Zugmagnet oder so 
was). Wenn kein Strom da ist ist der Bolzen "draussen" und hält das 
Fahrwerk fest. Wenn du das Fahrwekr ausklappen willst bekommt der 
Zugmagnet einen kurzen Stromimpuls und gibt das Fahrwerk somit frei. 
Wenn du das irgendwie unterbekommst kannst du danach das Fahrwerk wieder 
"Einrasten" und bist wieder Flugbereit und musst nicht immer den Draht, 
bzw, die Überreste davon g, rauspopeln. Der Zugmagnet sollte vom 
Stromverbrauch auch moderater sein wie ein Hammer-Kurzschluss der beim 
"töten" des Drahtes auftritt.


Stefan Z :)

Autor: Abuze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja danke, hatte ich mir auch erst überlegt, glaube aber das mit meinen 
derzeitigen 3g ist so nicht zu unterbieten ... spule, magnet ...

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine andere Idee: Bimetall elektrisch beheizen.
Zum Fet-Typ: da eignet sich fast jeder mit geringem Rdson.
Es gibt bei den Artikeln eine Fet-Übersicht:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Mosfet-%C3...
http://www.mikrocontroller.net/articles/FET

Autor: Abuze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, Danke ... BiMetall ist mal echt was neues ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.