mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Overhead-Projektor Display ansteuern?


Autor: Kaktusbombe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
Ich bin hier an alte Overhead-Displays gekommen, die wurden gelegentlich 
dafür verwendet, um Das Bild eines Texas instruments TI 83+ an die Wand 
zu projizieren. Ich habe leider nichts auser den Displays selbst 
bekommen (Netzteil,Treiber,Daten,...) und kann deshalb nix damit 
anfangen. Das Display hat einen 15-pol. SUB-D, einen 9-pol. SUB-D und 
eine VGA-Buchse als Anschlüsse. Meine Frage: gibt es eine Signalform, 
mit dem ich ein solches Display ansteuern könnte? oder ist das ein 
hoffnungsloses unterfangen?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Anschlüssen nach kann das Ding vermutlich VGA und EGA. Also einfach 
mal ausprobieren.
Den Abmessungen nach dürfte die Auflösung aber sehr bescheiden sein. Ich 
tippe auf 640x400 bei 1-16 Graustufen.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das blöde daran ist aber, dass es nur eine VGA-Buchse hat. und ich habe 
natürlich kein Stecker-Stecker Kabel, um so ein Signal reinzubekommen.

Außerdem weis ich nicht, wie viel Spannung das Ding verträgt. Ich würde 
eigentlich auf max. 12V schätzen, oder glaubt jemand was anderes???

Es stimmt, es müsste wirklich eine Bildgröße von 640x480 haben. 
Allerdings bin ich mir mit den Graustufen nicht sicher, die 
Fernbedienung hat noch "Color"-Knöpfe.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:
> Außerdem weis ich nicht, wie viel Spannung das Ding verträgt. Ich würde
> eigentlich auf max. 12V schätzen, oder glaubt jemand was anderes???

Genau dieses kenne ich nicht, aber die die ich bisher gesehen habe, 
hatten alle ein normales 9-12V Steckernetzteil, oder ein Spezialnetzteil 
mit Spezialstecker.
Um ganz sicher zu gehen: Aufschrauben, nachschauen ob ein 7805 oder 
ähnliches verbaut ist.

> Allerdings bin ich mir mit den Graustufen nicht sicher, die
> Fernbedienung hat noch "Color"-Knöpfe.

Hat meines auch: Damit kann man das Bild invertieren oder auswählen, ob 
das LCD den rot, grün oder blau Kanal, oder eine Mischung anzeigen soll 
(Dies dient dazu um z.B. gelben Text auf blauem Hintergrund erkennen zu 
können, dies wäre mit einer reinen ODER Verknüfung ansonsten komplett 
weiß).

Autor: Kaktusbombe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist mal das Innenleben meines Displays.

>Um ganz sicher zu gehen: Aufschrauben, nachschauen ob ein 7805 oder
>ähnliches verbaut ist.

Ich schätze mal, du meinst damit sowas in der Richtung, was im Bild 
"hinter" den beiden Elkos verbaut ist. (links unterm display)
Ich werd mal schauen, was draufsteht.

dumme Frage: kann ein AVR ein solches Display noch versorgen, oder ist 
er einfach zu langsam für sowas?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute das das eher einen VGA/EGA Ausgang hat...

Steht ja "optional" dran und "Monitor"...

Autor: Kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte natürlich sein, dass man das signal mit dem VGA-Stecker zu 
einem PC-Monitor leiten kann, dass der Lehrer am Bildschirm sieht, was 
angezeigt wird.

Kann ich es mit einem umgebauten VGA-Signal über den 15-pol. SUB-D 
Stecker versorgen? Allerdings hätte ich keine Ahnung, wie die Pins dabei 
belegt sein müssten.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine google Suche nach "nview overhead" führt dazu das es sich wohl um 
ein "nview spectra" Gerät handelt. Eine Suche nach diesem Begriff 
liefert als erstes Ergebnis z.B. das:
http://www.gruftklingel.de/Beamer/TFT.html

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... wrote:
> Ich vermute das das eher einen VGA/EGA Ausgang hat...
>
> Steht ja "optional" dran und "Monitor"...

Wenn schon, dann VGA Ausgang und EGA + der 15 poliger Eingang.
Wobei ich mich frage, was für einen Sinn es macht, EGA auf VGA 
umzuleiten. Dem Datecode nach stammt das Gerät von 1995. Da gab es schon 
Pentium 1 mit >100MHz. Die Zeiten von EGA waren da schon lange vorbei.

Das Display ist ein 640x480 TFT, das Gerät kann wirklich Farbe. Hätte 
ich dem Gehäuse nach nicht vermutet, da sieht das Display so klein 
aus...

Kaktusbombe wrote:
> Es könnte natürlich sein, dass man das signal mit dem VGA-Stecker zu
> einem PC-Monitor leiten kann, dass der Lehrer am Bildschirm sieht, was
> angezeigt wird.

Ja, dürfte so sein.

> Kann ich es mit einem umgebauten VGA-Signal über den 15-pol. SUB-D
> Stecker versorgen?

Vermutlich.

> Allerdings hätte ich keine Ahnung, wie die Pins dabei
> belegt sein müssten.

Da gibt 2 Möglichkeiten:
- Der Hersteller hat sich z.B. hier die Belegung abgeschaut:
http://www.hardwarebook.info/Macintosh_Video
- Der Hersteller hat eine eigene Belegung erschaffen.

Ich vermute das Display benötigt eine feste Auflösung von 640x480 bei 
60Hz (VGA eben), da ich nirgends einen Bildspeicher sehe. Daher werden 
die Daten  wohl 1:1 an das TFT übertragen. Welchen Zweck dann der FPGA 
hat, ist mir nicht so ganz klar.

Edit: Mist, zu lange getippt. Naja, wenigstens habe ich richtig geraten 
mit dem Kabel und der Auflösung.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich es versuchen würde, ein VGA-Kabel von der PC-Graka auf den 15 
poligen SUB-D umzuleiten, und es wäre eine falsche Belegung, dann würde 
ich wohl entweder meine Graka oder das Display verschrotten, oder?

Kann ich mich dabei irgendwie absichern (Schutzwiderstände,etc), oder 
muss ich einfach einen Schuss ins Blaue riskiren?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:
> Wenn ich es versuchen würde, ein VGA-Kabel von der PC-Graka auf den 15
> poligen SUB-D umzuleiten, und es wäre eine falsche Belegung, dann würde
> ich wohl entweder meine Graka oder das Display verschrotten, oder?

Nein. Im Normalfall nicht.
Die Videosignale selbst haben nur 1Vss und werden über 75 Ohm 
Widerstände geführt, sind also kurzschlussfest.
Die größte Spannung haben die Sync Signale mit bis zu 5V. Solange du 
also nirgends eine höhere Spannung einspeist geht normalerweise nichts 
kaputt, selbst wenn die Belegung falsch ist.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tip: Versuche, typische Merkmale im Layout zu erkennen. Die Leitungen 
für R, G und B müßten zu identischen, also symmetrisch aufgebauten 
Schaltungsteilen führen. Masseleitungen sind meistens stärker oder als 
Fläche ausgeführt.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da habe ich aber schonmal ganz andere Erfahrungen gemacht !
Ich habe - nichtsahnend - meinen Monitor an eine alte Graka (etwas in 
Richtung GeForce2 oder Rage 2c) angehängt und nach spätestens 5 sek. 
hatte ich einen Pol des VGA-Kabels ABGELÖTET.
Die Graka hat das zwar verkraftet (jedenfalls hat sie bis zum bitteren 
Ende ein Signal gebracht), aber das Monitorkabel war hinterher hinüber.

Danach bin ich doch lieber etwas übervorsichtig mit neuen Versuchen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:

> Ich habe - nichtsahnend - meinen Monitor an eine alte Graka (etwas in
> Richtung GeForce2 oder Rage 2c) angehängt und nach spätestens 5 sek.
> hatte ich einen Pol des VGA-Kabels ABGELÖTET.

Das hört sich nach viel Strom an. Was für ein komischer Monitor oder 
eine komische Grafikkarte war das? Der normale VGA Stecker sieht nur an 
Pin9 5V vor. Und der sollte afaik auch Strombegrenzt sein.
Im Zweifelsfall kann man vorher ja mal nachmessen, ob irgendwo eine 
Dauerspannung anliegt, wo keine sein sollte.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was für ein komischer Monitor oder
>eine komische Grafikkarte war das?

Naja, es war eine GeForce 2 MX und ein alter Phillips-Monitor.
An meinem Arbeitscomputer hat er problemlos funktioniert.
Nur an der Graka gab es geschmolzenes Plastik...

Also ihr glaubt, es könnte wenig passieren,
wenn ich einfach mal eine Graka an einem PC auf 640x480 - 60Hz
einstelle und dann an das Display anhänge ?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange du nicht den mit 5V bezeichneten Pin mit GND verbindest, kann 
eigentlich nicht viel passieren. Das gleiche gilt auch für den Ausgang 
von dem Display: Prüf vorher sicherheitshalber mal nach, ob an einem Pin 
5V oder mehr anliegen.
http://www.hardwarebook.info/VGA_%28VESA_DDC%29

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe so ein ähnliches Gerät von Tandberg. Das hat physikalisch 
640*480 Pixel und kann auch ein Eingangssignal von 800*600 runterrechnen 
und darstellen.

Wenn es langt kann ich das Anschlußkabel heute abend mal durchklingeln 
wegen der Steckerbelegung. Es stammt auch aus Mitte der 90'er und ich 
denke, daß die Belegung normiert ist und bestenfalls 1:1 ist (also ein 
normales VGA-Kabel).

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe nachgesehen. Der Tandberg hat eine 27-polige (3*9) Buchse 
für den Eingang vom Computer. Schade.

Vllt. ist bei Dir mit viel Glück der Monitorausgang (VGA-Buchse) ohne 
Elektronik dazwischen durchgeschleift. Dann ein Minimum-Kabel mit RGB 
und Synchronsignalen zusammenlöten.

Autor: Ich (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also machen wir es auf die einfache Art.

Datenblatt Seite 3, Anschluß 4(Rot), 6(Grün) und 9 (Blau) gehen über 
Koppel-C an Deine Eingangsbuchse. Zur Sicherheit müssten 50-75 Ohm gegen 
Masse meßbar sein. Masseanschluß dürfte einfach sein.

Synchronimpulse kommen allgemein über Grün mit rein von der Graka.

Betriebsspannung des Gerätes dürften 12 Volt sein (geregelt!!!, nicht 
mehr).

Kabel zusammenlöten und es dürfte funktionieren.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es noch einfacher machen und diesem Link folgen:
Beitrag "Re: Overhead-Projektor Display ansteuern?"
Da steht beschrieben was für ein Anschluss das ist. Die Belegung dazu 
habe ich schon gepostet.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Beitrag sind wir doch grade^^.

Die VGA-Buchse ist ein Ausgang und kein Eingang. Der Eingang ist die 
Buchse rechts im allerersten Bild oben. Optional (VGA-Buchse) ist die 
Möglichkeit, einen normalen Monitor parallel mitlaufen zu lassen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wrote:
> Der Eingang ist die Buchse rechts im allerersten Bild oben.

Und wie in dem Link steht: Das ist eine Mac VGA Buchse. Belegung: Siehe 
von mir gepostetem Link.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn die Wichtigsten Infos bereits bereitgestellt wurden, möchte 
ich noch einen kleinen Hinweis liefern:

Die Aufschrift "A+K" riecht stark nach dem Hersteller "Anders+Kern" 
(http://www.anders-kern.de). Die Produkte passen auch.

Geräte, welche vor dem 1.7.2007 erworben wurden werden von der Firma 
Utax betreut. Siehe auch 
http://www.anders-kern.de/index.php?option=com_con...

Gruß,
Magnetus

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt K. (benedikt)
"Und wie in dem Link steht: Das ist eine Mac VGA Buchse. Belegung: Siehe
von mir gepostetem Link."

Ist doch nichts schlimmes, und wenn er sicherheitshalber die Belegung 
anhand der LM1203 Beschaltung vergleicht und es kommt das selbe raus - 
um so besser für ihn. Ist doch der Sinn das man zusammen schneller zum 
Ziel kommt.


@  Kaktusbombe (Gast)
In manchen Treibern ist auch die Möglichkeit enthalten, das Syncsignal 
auf Grün ab- und anzuschalten. Also vorher mal schauen.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja alles sehr interessant, aber leider peil ich relativ wenig 
davon, ich bin (und bleibe vielleicht) eben ein Anfänger.

Ich hab hier mal ein Bild angehängt, auf dem ich die kaputte Graka mal 
geknipst habe (ich weis, es gehört grad nicht hier hin).
Beim buddeln habe ich aber auch einen interessanten Adapter gefunden, 
der hier für das Display vielleicht helfen könnte.
Soweit ich das verstanden habe, ist das ein VGA->SUB-D(9-pol.) Adapter.

Glaubt ihr, ich könnte einfach den dranstöpseln und dann packt das 
Display das Signal ? ? ?

Ich werde zur Sicherheit auch mal den Support bei "Anders und Kern" 
konsultieren, vielleicht kommt da was raus.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:
> Ich hab hier mal ein Bild angehängt, auf dem ich die kaputte Graka mal
> geknipst habe (ich weis, es gehört grad nicht hier hin).

Ok, wie vermutet: Es ist der Pin9 an dem die 5V rauskommen. Wenn der an 
GND kurzgeschlossen wird und die Grafikkarte keine Strombegrenzung hat 
fließen da schnell mal etliche Ampere bis die schwächste Stelle 
nachgibt.

> Soweit ich das verstanden habe, ist das ein VGA->SUB-D(9-pol.) Adapter.
>
> Glaubt ihr, ich könnte einfach den dranstöpseln und dann packt das
> Display das Signal ? ? ?

Denke ich nicht.

Es gibt verschiedene Belegungen bei den 9 poligen Steckern, nämlich 
einmal digital (CGA: http://www.hardwarebook.info/CGA) und einmal analog 
(VGA 9 Pin: http://www.hardwarebook.info/VGA_%289%29).
Das Display dürfte ersteres haben, dein Adapter letzeres.

Probiers doch einfach mal so aus, wie ich es beschrieben hab:
VGA (http://www.hardwarebook.info/VGA_%28VESA_DDC%29) auf Mac 
(http://www.hardwarebook.info/Macintosh_Video).
Wenn du ganz sicher gehen willst, dann mess vorher an den RGB Eingängen 
mal nach: Da sollten sich etwa 75 Ohm gegen Masse messen lassen. Wenn 
das passt, dann kann man ziemlich sicher sein, dass es wirklich die Mac 
Belegung ist.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hab mal die Eingänge durchgemessen und hab folgendes 
rausbekommen:

R->RGND, G->GGND, B->BGND haben jeweils ca. 77 Ohm,

CSYNC->SGND, VSYNC->SGND haben jew. ca. 900 Ohm Widerstand.

Der Rest war anscheinend nicht belegt.

Ich hab noch eine Frage zur Stromversorgung:

Ich (Gast) wrote:
>Betriebsspannung des Gerätes dürften 12 Volt sein (geregelt!!!, nicht
>mehr).

Glaubt ihr, ich könnte es an ein PC- Netzteil anhängen?
Oder wieviel Strom frisst so ein Display eigentlich, ich hab da kein 
Plan...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:

> Glaubt ihr, ich könnte es an ein PC- Netzteil anhängen?

Besser nicht.
Das Problem bei einem PC Netzteil ist, das man maximal einen Fehler 
macht.
Falls PC Netzteil, dann auf jedenfall eine Sicherung mit etwa 2-3A Flink 
in die Leitung bauen.

> Oder wieviel Strom frisst so ein Display eigentlich, ich hab da kein
> Plan...

Ich würde mal auf 1-2A tippen.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber was soll ich dann als Stromversorgung verwenden, ich bin kein 
professionell ausgestatteter Elektroniker.

Mir würde anstelle eines PC-Netzteils eigentlich nichts (brauchbares) 
mehr einfallen, was bei uns in etwa dieser Größenklasse 12V liefert.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann bleibt dir nichts anderes übrig. Die Sicherung auf keinen Fall 
weg lassen, und vorher alles mehrmals kontrollieren, ob + und - passt, 
ob die Spannung passt usw.

Autor: mui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit nem geregelten Steckernetzteil? Die Dinger gibt's doch für 
ca. 15€ mit einstellbaren Spannungsbereichen von 1,5 - 12V und 
1-2A-Typen gibt's da auch...

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du sowas in Richtung "MW7H50GS" vom Pollin?

Oder wäre dann auch ein "NU25-22120-140A" möglich?
So eins könnte ich nämlich noch auftreiben.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das zweite wird zu knapp sein.

Mein Tandberg benötigt z.B. 3 Spannungen, +5V 3A, +12V 2A, -5V 0,3A
also gesamt rund 40 Watt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte jetzt was gefunden, es wäre ein Netzgerät (eigentlich) für 
Halogenlampen, aber es wäre stark genug (12V, 60VA).
Ich müsste nur den Ausgang noch gleichrichten.
Was glaubt ihr? Noch einen Kondensator dahinter, um den Ausgang zu 
glätten und dann müsste es doch klappen, oder?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein ungeregelter Trafo, der macht ohne viel Last locker 16V oder 
mehr am Siebelko. An sich sieht das Bauteil auf dem Kühlkörper links in 
dem Display nach einem Regler aus, aber wenn das Display wirklich 
geregelte 12V braucht, so wie Ich (Gast) schreibt, dann wären 16V etwas 
viel.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal mit meinem Mutlimeter gemessen, es hat eigentlich nur zw. 
11,7 und 12,6 V geschwankt. Darum habe ich ja auch das Ding genommen, es 
war als einziges so genau.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber vermutlich Wechselspannung? Nach dem Gleichrichten sind es Faktor 
1,4 mehr...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um ganz sicher sein zu können, wie heißt das TO220-Teil, was oberhalb 
der Netzbuchse im Gerät mit einem Kühlkörper am Gehäuse sitzt?

Und ist das ein 7805 rechts von der Netzbuchse vor der VGA-Buchse?

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, der oben links mit Kühler ist ein LT1076
Der nächste, direkt neben dem Infrarot-Empfänger ist ein LM2940T
Der überm 9-pol. SUB-D ist ein T7805CT
Und der ganz rechsts außen ist nochmal ein LM2940T

Ich hab beim Pollin nochmal eine Netzteil gefunden, ein "DELTA ADP-30H"
glaubt ihr, das reicht?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LT1076 kann etwa 1,8A, macht bei 12V etwa 0,75A. Die anderen Regler 
können je 1A, werden aber vermutlich bei weitem nicht voll ausgenutzt, 
da sie keinen Kühlkörper besitzen. Mehr als 1W Verlustleistung wird 
vermutlich keiner von denen los werden. Macht bei 7V Differenz maximal 
etwa 150mA. Insgesamt also 3x 150mA + 750mA = 1,2A geschätzte maximale 
Stromaufnahme. Dazu kommt noch der Lüfter mit etwa 100-200mA.
Das 2,5A Netzteil von Pollin sollte also ausreichen.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.
Demnach muss ich ein Adapterkabel von VGA -> 15pol. SUB-D mit
R,RGND
G,GGND
B,BGND
CSYNC,VSYNC,SGND ohne weitere Verbindungen bauen,

das Pollin-Netzteil bestellen und das ganze Zeug an eine PC-Graka 
anhängen, die möglichst auf 640x480x(was eigentlich: Graustufen, 16 
Farben, 16 bit?
Für den Anfang mit Graustufen testen, oder?) eingestellt ist.

Wenn man nix sieht, das Display mal ans Fenster halten - für 
Hintergrundbeleuchtung ;-)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kaktusbombe wrote:

> Demnach muss ich ein Adapterkabel von VGA -> 15pol. SUB-D mit
> R,RGND
> G,GGND
> B,BGND
> CSYNC,VSYNC,SGND ohne weitere Verbindungen bauen,

Ja. Wobei CSync = HSync

> die möglichst auf 640x480x(was eigentlich: Graustufen, 16
> Farben, 16 bit?

Einstellen kannst du da an Farbtiefe irgendwas, die Signale der 
Grafikkarte bleiben analoges RGB, das TFT macht schon das passende 
daraus.

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wobei CSync = HSync

Nennt mich blöd, aber wie muss ich das denn verstehen?

Autor: kaktusbombe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
**Thread ausbuddeln**

Es funktioniert! Vielen Dank Jungs.

Allerdings musste ich mit der Stromversorgung etwas tricksen. Ich hatte 
eigentlich ein PC-Netzteil dran, aber das war irgendwie hinüber, es 
brachte auf dem 12V-Kanal nur noch 9,7V (etwa). Dann war es auch kein 
Wunder wieso das Display nur Mist angezeigt hat. Ich hab beim neuen 
Versuch dann einfach unseren Solarstrom angehängt, der mit 
Autobatterieen versorgt wird. Der war zwar 15V, das scheint den Displays 
aber nix auszumachen.
Die Displays ziehen übrigens gerade mal 0,6-0,8A.

Jetzt bräuchte ich Ideen, was man für eine Hintergrundbeleuchtung bauen 
könnte. Die Displays brauchen zwar nicht viel Licht, aber ganz ohne 
sieht man halt doch nix.
Ich hab schon ein paar Ideen gesammelt:
- zwei Leuchtstoffröhren
- einige superhelle LEDs
- normale LEDs, dafür ein paar mehr dahinter.
Dann kommt bei allen Ideen noch ein Diffusor dran.

Was haltet ihr von den Ideen, habt ihr andere Vorschläge?

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Habe das ViewFrame Spectra ohne Netzteil.Kann mir jemand sagen wo bei 
der Stromversorgung + und - ist?

Autor: Ninjutsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls noch Interesse besteht könnte ich die pinbelegung von VGA auf 15 
polig D-sub stecker uppen... hab so'n kabel vor mir liegen würde das 
halt dann rausschreiben;) lg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.