mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Projekt Schrittzähler


Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

momentan plane ich als "größeres" Projekt einen Schrittzähler der mit 
nur einer AA Batterie laufen soll. Deshalb möchte ich die Taktfrequenz 
so niedrig wie möglich halten.
Da aber auch ein Datenaustausch mit dem Pc stattfinden soll, muss die 
Frequenz variabel sein. Das wollte ich mit einem einfachen Counter 
realisieren.

Wär mal jemand so net sich die Schaltung anzusehen und mir mitzuteilen 
ob das so in etwa funktionieren kann.

mfg Thomas

Autor: doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne die Schaltung genaueren Blickes gewürdigt zu haben:
Für batteriebetriebene Geräte mit LCD gibts die MSP430FG46XX-Serie...

Ein ATMEGA ist da nur Krampf.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheinen wirklich tolle uC's zu sein, aber da ich mich noch nicht so 
lange mit dem Thema beschäftige möchte ich mal bei den Atmegas bleiben. 
Bei der geplanten Taktfrequenz im mobilen Betrieb (750khz) braucht der 
Atmega32 auch nur ca 1mA. Das wär schon in Ordnung.

Die Frage ist nur, kann der "Takumschalter" so wie ich in konzpiert habe 
überhaupt funktionieren?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>Bei der geplanten Taktfrequenz im mobilen Betrieb (750khz) braucht der
>Atmega32 auch nur ca 1mA. Das wär schon in Ordnung.

Nicht wirklich. Das ist Starkstrom.

>Die Frage ist nur, kann der "Takumschalter" so wie ich in konzpiert habe
>überhaupt funktionieren?

Ist unsinnig. Schau dir mal den Sleep Mode an. Lass deinen AVR mit 
internem RC-Oszillator bei 1 MHz laufen und gut. Die meiste Zeit pennt 
der sowieso. Aufwecken macht man entweder per Watchdog oder Timer2 mit 
32kHz Uhrenquarz. Dann frist dein AVR effektiv 20uA. Been there, done 
that.

Siehe hier, die Platinen liegen leider noch rum, laufen auber prima.

Beitrag "Re: S: Erstellung v. digitalem Handzähler mit Speicherung der Uhrzeit"

MFG
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk,

Der Sleepmode ist wirklich interessant, werd beizeiten mal damit 
rumspielen.
Aber den Atmega mit interen Oszillator laufen zu lassen wird nicht 
gehen.
Für USB brauch ich mindestens einen 12MHz Quarz. Trotzdem, mit dem 
Sleepmode könnt das echt was werden. Nur schade, dass ich dann wieder 
einen zusätzlichen Quarz auf die Platine heften muss, aber wird schon 
gehen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Frage:
Kann man den gleichen Quarz vielleicht an XTAL und TOSC hängen? Dadurch 
könnte ich mir dann einen sparen und müsste nicht auf die Einschwingzeit 
achten, weil der eine ja immer aktiv bleibt

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>Kann man den gleichen Quarz vielleicht an XTAL und TOSC hängen?

Nein!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich ohnehin schon erledigt, da man laut Datenblatt am TOSC nur 
Uhrenquarze verwenden soll. Ich werd mich wohl mit Standby Modus 
zufriedengeben müssen. Der braucht bei 12MHz halt leider 0,2mA.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mit dem Takt flexibel sein willst, mußt du auf MSP430 umsteigen. 
Der kann im Betrieb die Vorteiler für seine diversen Taktquellen 
verändern.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Uhu Uhuhu (uhu)

>Wenn du mit dem Takt flexibel sein willst, mußt du auf MSP430 umsteigen.
>Der kann im Betrieb die Vorteiler für seine diversen Taktquellen
>verändern.

Können die meisten neueren AVRs ebenso, z.B. ATmega88.

MfG
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du mit dem Takt flexibel sein willst, mußt du auf MSP430 umsteigen.
>Der kann im Betrieb die Vorteiler für seine diversen Taktquellen
>verändern.

Die TI's hören sich wirklich toll an, aber ein Umstieg kommt derzeit 
nicht in Frage.

>Können die meisten neueren AVRs ebenso, z.B. ATmega88.

Hab mir jetzt mal den Atmega324p angesehen. Der wäre tatsächlich eine 
Überlegung Wert, weil er generell weniger verbraucht und sich die 
Taktfrequenz prescalen lässt. Preis ist auch nicht viel höher als beim 
Atmega32. Muss ich mir noch überlegen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.