mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Midis ohne PC abspielen - zum Gitarreüben


Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weiß jemand, ob es irgendwas gibt, auf das man vom PC Midi-Files 
übertragen kann und das dann PC-unabhängig diese Midi-Dateien abspielen 
kann?

Ich möchte nämlich gerne zum Gitarreüben Midi-Stücke übers Mischpult 
abspielen.

Habe hier noch eine alte Roland-Midi-Karte, die könnte man natürlich 
über einen AVR o.ä. ansteuern, fragt sich nur, ob der Bastel- und 
Programmieraufwand nicht ein bisschen groß wäre...

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am einfachsten wäre wahrscheinlich die MIDI Dateien in WAV oder MP3 zu 
konvertieren und dann per MP3-Player abzuspielen.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am einfachsten wäre wahrscheinlich die MIDI Dateien in WAV oder MP3 zu
>konvertieren und dann per MP3-Player abzuspielen.
das macht sich dann nur blöd mit nachträglichen 
geschwindigkeitsänderungen...

in diese zoom-effektgeräte für git. kann man auch irgendwelche 
midi-sachen einspeichern und zum mitspielen abspielen.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Handy (Motorola E770) spielt Midis ab (nicht nur Klingelton-Midis)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Keyboards sollten doch sowas abspielen können.  Die
könnte man dann mit einem AVR ansteuern, der die Daten dafür von
einer SD-Karte liest.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht ist das etwas:
Beitrag "Mr.MidiPlayer - Spielt alle MIDI-Dateien von einer SD-Karte"
Hab den Thread aber nur am Rande mitgelesen...

Autor: ravebenni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein altes Handy Siemens S65, kann aber manche Midis nicht öffnen.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die sache soll auf jeden fall einen guten sound haben. habe hier auch 
ein roland-keyboard, dass kann man natürlich auch zum abspielen nehmen.

gibts denn nix fertiges zu kaufen?

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> die sache soll auf jeden fall einen guten sound haben. habe hier auch
> ein roland-keyboard, dass kann man natürlich auch zum abspielen nehmen.
>
> gibts denn nix fertiges zu kaufen?

such mal nach eienem Quasimidi Styledrive..sollten gebraucht für etwa 50 
Euro zu bekommen sein.

...nachtrag
in der bucht findest Du einen für 35 Euro.

Bei diesem Gerät kannst du Standard Midi-Files (werden allerdings von 
Disk gelesen)im Format 0 und 1 verwenden. Da abspielen erfolg recht 
unkompliziert.
Die gelesen Files werden in einem Display (2x16) angezeigt und du kannst 
sie mittels Cursor anwählen und abspielen. Der Zugriff erfolg sofort.
Setzte das Gerät selber LIVE auf der Bühne ein und bin mehr als 
zufrieden damit und kann es nur empfehlen. Die Kapazität der Disketten 
reicht massig für MIDI-FIles. Ansonsten findest Du hier einen, wie oben 
schon beschrieben einen MIDI-Player mit SD Karte.
Denke mal, wenn Du schon ein Keyboard besitzt was GM-Fahig (welches 
Roland hast Du?) ist wären das die beste lösung für Dich.

Gruß aus Berlin
 Ingo

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ein jw50. benutze es ab und an mal als avr-gesteuerten drumcompi (in 
bascom geproggt).

wenn ich das richtig überdenke, bräuchte ich ja eigentlich nur das 
programm umzuschreiben und irgendwie müssten die midi-dateien vom pc zum 
avr.
sd-karte klingt gut. die kann man, glaube ich, auch direkt unter bascom 
auslesen.

kann man eventuell auch einen memorystick direkt mit einem avr auslesen? 
passende usb-buchsen habe ich nämlich noch, einen sd-slot dagegen nicht.


****da kommt mir aber grade eine noch bessere idee:*****
der jw50 hat ja auch ein diskettenlaufwerk... eigentlich müsste man doch 
midi-dateien vom pc auf disk packen können und von da ins keyboard (das 
müsste doch auch midis direkt abspielen können???). habe leider keine 
ahnung, ob die formate kompatibel sind, bedienungsanleitung hab ich auch 
keine.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Roland JW-50 ist ein sogenannter 24 stimmiger  16-fach 
multitimbraler (d.h er kann auf allen 16 Midi Kanälen gleichzeitig 
empfangen und durch entsprechender Zuweisung ein Insrument bedienen), 
GS/GM-kompatibler Digital-Synthesizer und Sequenzer für Standard Midi 
Files.
Er sollte also Midi Fils die du auf Diskette( ich glaube im DD-Format) 
gepackt hast problemlos verarbeiten können.
Also Kaufen musst du wohl meiner Ansicht nach nichts mehr.

Gruß aus Berlin
Ingo

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> kann man eventuell auch einen memorystick direkt mit einem avr auslesen?
> passende usb-buchsen habe ich nämlich noch, einen sd-slot dagegen nicht.
such mal nach VDRIVE das sit ein USB Hostinterface für uC.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, hab jetzt ein diskettenlaufwerk in den pc eingebaut.

jetzt gibts folgendes problem:
disketten, die im pc formatiert wurden, können vom jw-50 nicht gelesen 
werden und disketten, die im jw-50 formatiert wurden, werden vom pc als 
unformatiert angezeigt.
habe das mit handelsüblichen disketten (1.44mb, 3,5"hd) ausprobiert.

hab auch mal gegoogelt, ob der jw-50 ein spezielles datenformat benutzt, 
aber nix gefunden.

hat jemand eine idee, woran es liegen könnte?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein anderes Disketten-LW nehmen und damit versuchen (mech. bedingter 
Spurversatz).

Wenn die Disketten schon original formatiert sind, nicht nochmal 
formatieren und erst mal in beiden LW ausprobieren ob sie erkannt 
werden.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...so, hab das keyboard jetzt mal aufgeschraubt und das disketten-LW 
rausgeholt. es ist ein FZ-354 von CHINON. ein kurzes googeln ergab, dass 
es wohl auch im AMIGA benutzt wurde.
weiß jemand, in wie weit amiga-LWs pc-kompatibel sind?
besagtes LW hat hinten auch allerlei jumper, eingestellt ist aktuell

- DSO
- MM
- RDY

anscheinend kann man auch noch TLL/CMOS jumpern, der Jumper fehlt aber.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
wenn ich diesen link richtig deute, kann das JW-50 ohnehin keine 
MIDI-Dateien abspielen...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, im JW-50 Handbuch auf Seite 3-5 steht, dass es eigentlich gehen 
müsste. Ein Standard MIDI-File wird intern in das Roland GS-Format 
convertiert.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Standard MIDI-File wird intern in das Roland GS-Format
>convertiert

danke für die info! dann bleibt jetzt nur noch die frage zu klären, was 
für disketten bzw. welches format das keyboard-LW benötigt.
steht da zufällig auch was im handbuch?
(hast du das handbuch als hardcopy oder pdf?)

Autor: Bobby (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als pdf grad ausm Netz gesaugt

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine kurze Zwischenfrage:
Wenn ich die Vorschlaege mit Disketten und anderer Technik aus der 
Neo-Steinzeit durchlese (vermutlich wissen 40% der Leser nicht mehr was 
das ist, 70% haben noch nie eine Diskette benutzt), dann frage ich mich, 
was gegen den PC spricht. Man kann fuer 100EUR ein gutes Net-Book ala 
EEEPC in der Bucht schiessen, und dann hat man alles. Midi direkt vom 
Internet runterladen, abspielen. Es koennen bei Bedarf auch wav, ogg, 
mp3 sein.
Der EEEPC hat erstaunlicherweise eine gute Audio-Qualitaet. Sollte die 
trotzdem nicht ausreichen, kann man eine USB-Soundkarte anschliessen, 
dann hat man aber profi-Sound fuer 120EUR (Netbook+Soundkarte). Und 
viele andere Vorteile eines PCs.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>als pdf grad ausm Netz gesaugt
der ist aber relativ neu, der download?!! vor einem halben jahr oder so 
hatte ich systematisch nach einer bedienungsanleitung gesucht und nix 
gefunden

>dann frage ich mich, was gegen den PC spricht.
ich mag das nicht beim gitarrespielen, wenn irgendwo ein pc läuft, dann 
kann ich mich nicht richtig entspannen. wahrscheinlich, weil mich das an 
die arbeit erinnert...

wenn das mit der diskette funktionieren würde, wäre es ne gute sache, 
weil minimalaufwand.

wie ist das denn mit "Amiga-Laufwerken" und PC-formatierten Disketten 
(3,5", 1,44MB)? geht da irgendwas oder geht da gar nix oder kann man 
pc-seitig anders formatieren...? habe von amiga und floppys kaum ahnung 
und auch nicht viel näheres dazu gefunden. irgendwo stand, dass die 
älteren amigadisketten 880kb hatten!?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>dann frage ich mich, was gegen den PC spricht.
>ich mag das nicht beim gitarrespielen, wenn irgendwo ein pc läuft, dann

Das kann ich voll verstehen. Als ich anfing, mit Masterkeyboard, 
Midi-Expander und PC zu musizieren, habe ich 4m lange Midi-Kabel 
gemacht, nur um das PC-Lueftergeraeusch nicht zu hoeren. :-)

Jetzt bin ich dabei, ein Nachfolgeraet des Expanders, Roland JV-1010, zu 
suchen. Ich plane, ein luefterloses(!!!) Mini-ITX-Board in eine Kiste zu 
stecken, und nur eine Sampler-Software mit Sample-Sets zu installieren. 
Bedienung nur ueber Midi-Schnittstelle, kein Display im Normalbetrieb.
Der Kosten- und Arbeitsaufwand sehr gering. Einziger Nachteil: Laengere 
Hochlaufzeit.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das mit den PC-Geräuschen ist schon lästig. Da sich bei meiner 
Heim-Gitarrenspielerei alles unterm Kopfhörer abspielt, kann ich damit 
leben.
Wegen dieser MIDI-Geschichte hab ich mir seinerzeit das Roland-Keyboard 
EXR-3 gekauft. Das hat eine Standard MIDI-Schnittstelle und USB, womit 
man wunderbar MIDI-Dateien hin und herschieben kann.
In der ct-Zeitschrift war mal ein Selbstbauprojekt "Klangcomputer" 
glaube ich, oder so ähnlich, müsste ich suchen.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein AVR32 Baord order ähnliches Embedded system mit einem Linux drauf 
wäre eine kleine lüfterlose Alternative ;)

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei AVR32,
und wie macht man die Tonerzeugung?
Samples speichern?
Wie hoch schaetzt du den Entwicklungsaufwand ein?

Oder meinst du, die Midi-daten auf ein MIDI-Klangeraet (Expander, 
Synthesizer) weiterzugeben. Dann waere 32Bit aber overengineered, das 
kann ein 8-Bit-er machen.

Ich steh' eher auf ein Alix.1d-Board (Mini-ITX), luefterlos, mit 12V 
stromsparend betreibbar, da laeuft gleich jede PC-Software drauf (linux 
oder win), und basta.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf die schnelle habe ich folgendes zum klangcomputer(II) gefunden:

http://www.segor.de/L1Bausaetze/KlangcomputerII.shtml
http://www.klangcomputer.de/
http://www.heise.de/ct/Der-c-t-Klangcomputer-II-Mu...

die runtergeladene bedienungsanleitung für die JW-50 funktioniert nicht, 
"datei kann nicht repariert werden" mit Acrobatreader6.0, möglicherweise 
ein versionsproblem?

weiß denn jemand was konkretes zu dem amiga-pc-laufwerkproblem von 
weiter oben? kann man normale pc-disketten im roland jw-50 laufwerk 
verwenden (steht da irgendwas in der bedienungsanleitung - falls jemand 
anderes sie öffnen konnte)?

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mal den Link rausgekramt, wo ich das pdf-jw50-Manual gefunden hab

http://safemanuals.com/user-guide-instructions-own...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte mir tatsächlich diesen Klangkomputer mal bauen, war mir aber 
dann doch zu aufwendig, hätte vor allem zu lange gedauert, da ich 
kurzfristig ein Gerät haben wollte. Sonst aber keine üble Sache, finde 
ich.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Bei AVR32,
> und wie macht man die Tonerzeugung?
> Samples speichern?
Man kann an das Teil nen LCD + Soundchip + SD Karte anschließen, im 
Forum gibts Bilder/Beschreibung davon.

> Wie hoch schaetzt du den Entwicklungsaufwand ein?
Kommt drauf an was man haben will ;)
Sobald die HW Steht hätte man es halt "nurnoch" mit der 
Anwendugssoftware zu tun.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem 16Bit Audio-DAC kann man noch lange keine Midi-Dateien 
spielen. Da muessten erstmal mindestens 128 Instrumente als gesampelte 
Daten im Speicher vorliegen. Ob diese auf SD liegen duerfen, oder im RAM 
sein muessen, weiss ich jetzt nicht.
Waere sicherlich ein interessantes Projekt, fuer Stueckzahlen >1000.
Vielleicht hat schon jemand auf avrfreaks in der Richtung was gemacht 
...

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> weiß denn jemand was konkretes zu dem amiga-pc-laufwerkproblem von
> weiter oben? kann man normale pc-disketten im roland jw-50 laufwerk
> verwenden (steht da irgendwas in der bedienungsanleitung - falls jemand
> anderes sie öffnen konnte)?

Der Amiga konnte, aufgrund anderer Controller-Hardware, (theoretisch) 
jedes andere Diskettenformat verarbeiten, ein PC kann Disketten im 
Amiga-Format ohne zusätzliche Hardware dagegen weder lesen noch 
schreiben. Die Disketten und Laufwerke (bis afair auf Drive change/Drive 
select-Jumper + irgendetwas) waren dieselben wie beim PC.
Der Roland benutzt das normale PC-Format, da ansonsten das 
Downloadangebot ziemlich sinnlos wäre:
Auf http://www.rolandus.com/support/downloads_updates/... 
gibt's die JW-50 Style-Disks...
Einziger Unterschied: Das Chinon-Laufwerk kann nur mit DD also 720 kB 
umgehen, nicht mit 1.44 MB HD.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man denn 1,44mb-disks auf 720kb formatieren?

oder müssen es eche 720er sein und wenn ja, wo bekommt man sowas und 
kann das PC-LW die 720er auch lesen?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst HD-Disketten auf DD formatieren, ob der Roland diese dann 
lesen kann, ist ´ne andere Sache. Theoretisch ja.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du kannst HD-Disketten auf DD formatieren

hm, auf meinem pc geht das nicht, der meckert dann "falsches 
disk-format".
wo wird man denn wohl 720-kb-disketten bekommen?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das eine Loch abkleben (nicht das für Schreibschutz, das andere)? Sollte 
funktionieren.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das eine Loch abkleben (nicht das für Schreibschutz, das andere)

danke für den tipp!!!
so klappst schon mal formatiermässig bei PC und roland. der pc kann 
jetzt rolandformatierte disketten erkennen und beschreiben.

bloß der roland kann sie nicht lesen. und der roland kann auch 
selbstformatierte disketten nicht beschreiben. er gibt dann immer aus 
"cannot execute". möglicherweise liegt es an den verwendeten 
uraltdisketten... oder der lese/schreibkopf ist schmutzig.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
notfalls sollten sich die Midi Files auch über Sys-EX in den Roland 
einlesen lassen (mußt da einmal den PC verwenden) und speicherst sie 
dann im Roland Format mit deinem JW ab auf den Disketten ab.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krame mal in deiner Verwandtschaft/Bekanntschaft, ob nicht noch einer
DD-Disketten rumliegen hat.  Ich hatte das Problem auch schon, für
die Ansteuerung eines alten logic analyzers, Abkleben des Lochs hat
nichts geholfen.  Es mussten schon echte DDs sein, aber zum Glück
habe ich noch 'ne Handvoll oder so finden können.

Die Teile wurden früher gern benutzt, wenn ein Hersteller Treiber
ausliefern wollte oder sowas.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s.: ebay USA, 10 Stück für USD 20:

Ebay-Artikel Nr. 260461422354

p.p.s.: Bei den Versandkosten wohl aber völlig inakzeptabel. :-(

Autor: gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir ein neues Casio-Keyboard. Die können USB Sticks fressen und 
haben viel bessere Sounds, als die Topkisten vor 10 Jahren!.

Autor: Ingo Laabs (grobian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube Casio hat in 10 Jahren noch nicht mal den Sound der Dinger 
von vor 10 Jahren

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich glaube Casio hat in 10 Jahren noch nicht mal den Sound der Dinger
>von vor 10 Jahren

Bestätigt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.