mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Naehmaschinenpedal


Autor: Naehmaschinenpedal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe eine alte nähmaschine mit kaputten pedal. koennte man so ein 
pedal vielleicht auch selber basteln und dann anstelle eines trimmpotis 
einen microkontroller verwenden?

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rofl.

noch besser wäres es, die ganze nähmschine durch einen mikrocontroller 
zu ersetzen. am besten einen propeller, der dreht sich so schön innen 
drin.

Autor: stepp64 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µC4all ...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.@hmpf: Nützlicher wäre ein Hinweis gewesen, den Stecker vom Netz zu 
tennen und den kaputten Entstörkondensator anzusehen.

2.zu Deiner Frage: ja man könnte http://www.mikrocontroller.net/  lesen.

3.Ob Du das Pedal wieder gescheit reparieren kannst, bezweifle ich noch 
bei dieser Fragestellung. Die Gelben Seiten könnten helfen.

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und den kaputten Entstörkondensator anzusehen.

Du hast wahrscheinlich Recht, durch Anschauen des ENTSTÖRkondensators 
wird die STÖRUNG behoben.

Schande auf mein Haupt.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Chris S. (hondaracer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okok, die frage ob man statt einem trimmpoti einen uC verwenden kann ist 
schon ne harte nummer, aber ganz so boes braucht ihr doch jetzt auch net 
sein, auch wenns lustig is xD

erstmal: theoretisch koenntest du das umbaun das es mit nem uC 
funktioniert
aber: das macht NULL sinn da du dir nur selber das leben schwer machst.
warum?  na du willst ja auf das pedal drauftreten, stattdessen auf einen 
uC zu treten macht das ding nur kaputt aber ansonsten passiert nicht. 
allerdings koenntest du einen Sensor (wie zum Beispiel einen trimmpoti) 
in das pedal einbaun und mit dem uC verbinden auf dem du vorher sinnlos 
rumgetreten bist. Der trimpoti geht dann auf den AD-Wandler des uC, der 
uC liest den Stand des sensors ueber diesen Wandereingang ein und gibt 
den Stand ueber den DA-Wandler Ausgang an die Naehmaschine weiter. Ein 
guter Verkaeufer wuerde diese Idee sicher an einige Hausfrauen und 
Beamte verkaufen koennen, aber ersetz einfach das kaputte bauteil im 
pedal falls moeglich und gut is.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> Ein
> guter Verkaeufer wuerde diese Idee sicher an einige Hausfrauen und
> Beamte verkaufen koennen

Stimmt, nennt sich dann 'Mikroprozessorgesteuerte Drehzahleinstellung' 
oder so ... :-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris S. schrieb:
> okok, die frage ob man statt einem trimmpoti einen uC verwenden kann ist
> schon ne harte nummer, ...

Naja, "Trimmpoti" ist gut.

Das sind Teile, die wohl an die 100 W oder so verheizen können.  Da
sind Kohleplättchen aufeinander gestapelt, und je fester man sie
zusammendrückt, um so geringer wird ihr Widerstand.

Diese Mimik hat zwei Vorteile: sie ist simpel, und sie ist sicher
selbst abschaltend, d. h. bei nicht getretenem Pedal fließt auch
garantiert kein Strom.

Der wesentliche Nachteil ist, dass die nicht benötigte Leistung
verheizt wird.  Während das ja im Winter einfach die Heizkosten
reduziert, wird man damit im Sommer schnell zum ,,Häuptling
Qualmende Socke'' :-).  Ich hatte daher auch schon mal überlegt,
dann auch gleich noch eine Drehzahlregelung stattdessen aufzubauen,
aber so ganz glücklich war ich damals mit den Reglerparametern
nicht geworden, und hab's dann erstmal wieder zu den Akten gelegt.
Allerdings funktioniert bei mir das Pedal wenigstens noch, insofern
habe ich keinen zu großen Leidensdruck.

Autor: Naehmaschinenpedal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besteht vielleicht die Moeglichkeit, anstelle eines Mikrokontrollers 
einen Makrocontroller zu verwenden? Wenn ich da dann mit dem Fuss drauf 
treten wuerde, ginge er zumindest nicht kaputt.

Joerg Wuensch schrieb:
>Diese Mimik hat zwei Vorteile: sie ist simpel, und sie ist sicher
>selbst abschaltend, d. h. bei nicht getretenem Pedal fließt auch
>garantiert kein Strom.

Ich habe eine batteriebetriebene Naehmaschine. Aber nun ist das Pedal 
kaputt und es gibt von der Firma kein Ersatzpedal mehr, da die Firma 
nicht mehr existiert, und nun stehe ich vor einem riesengroßen Problem, 
dass ist so groß, dass es nicht mal auf einen Microcontroller passt, 
darum wäre es besser, darum lieber einen Makrocontroller zu verwenden, 
um der Kaputtgehung durch Trampelung vorzubeugen. Im Gegensatz dazu 
beinhalten die Nähmaschinenpedale keine Entstörkondensatoren, sondern 
Entstördrosseln, dass ist ein himmelweiter Unterschied. Ich schlage 
darum so manchen vor mal nachzuschauen, inwieweit die jeweiligen 
Naehmaschinenpedale richtig eingestellt sind.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den beschriebenen Kohleplatten-Stellwiderstand hatten die uralten 
Nähmaschinen.

Die nächste Generation hatte mit dem Pedal einen Stellwiderstand 
gekoppelt, der eine Phasenanschnittsteuerung per Triac durchführte wie 
bei jedem Dimmer fürs Lichtnetz.

Ein Dimmer für Lampen enthält alle für solch einen "Trapper" notwendigen 
Teile.

Bei Angabe von Modellbezeichnung, Marke und Alter könnte der folgende 
Link eine gute Informationsquelle bieten.


http://www.hobbyschneiderin.net/portal/index-foren.php

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte so einen "Fußanlasser", also Kohleplättchen-Widerstand, auch 
kürzlich in den Händen. Den Motor der Nähmaschine habe ich mir leider 
nicht genauer angesehen.
Jedoch sollte es mit einem "Leistungssteller" / "Leistungsregler" / 
"Drehzahlregler", wie er in Staubsaugern und Bohrmaschinen eingebaut 
ist, und auch als Modul erhältlich ist, zu lösen sein.
Vermutlich ist dann ein Linearpoti am einfachsten einzubauen. Nur mit 
der Aussteuerung (MIN-MAX) wird es evtl. etwas kompliziert.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naehmaschinenpedal schrieb:
> Im Gegensatz dazu
> beinhalten die Nähmaschinenpedale keine Entstörkondensatoren, sondern
> Entstördrosseln, dass ist ein himmelweiter Unterschied.

Stimmt!
Mach ein Bild oder sag den Typ, dann werden sie geholfen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich hier um eine Threadleiche, die kurz vor ihrem dritten 
Todestag von "Info" wieder ans Tageslicht gezerrt werden musste.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Es handelt sich hier um eine Threadleiche

Bitte beerdigen!

Gruß

Jobst

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Threadleiche

Ich mach's jetzt mal wie du und trage hiermit nichts zum Thema bei:
Nichts als Prinzipreiterei. Welche Information ist denn nicht mehr 
aktuell?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.