mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Takt hart und weich


Autor: Ente (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Schaltung bekommen, an der sind die Ausgangssignale eines 
CPLDs aufgeteilt in Takt hart und weich (mit Widerstand). Diese gehen an 
eine weitere Platine, deren Funktion ich nicht kenne.

Welche Aufgabe erfüllt diese Trennung der Signale in hart und weich? Im 
Internet habe ich dazu nichts gefunden.

Autor: Klaus Falser (kfalser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweck ist die Flanken zu verschleifen, höchstwahrscheinlich um Störungen 
zu vermeiden oder zu verringern, weil man über Kabel oder eine längere 
Distanz geht.
Durch die kapazitive Belastung der angeschlossenen Platine ergibt sich 
ein RC Glied.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Aufgabe erfüllt diese Trennung der Signale in hart und weich?
> Im Internet habe ich dazu nichts gefunden.
Hört sich nach Murks an. Sinnvoller wäre, sich zum Thema Terminierung 
(z.B. Serienterminierung) Gedanken zu machen...

Sieh mal den Beitrag "Re: Signalproblem bei langem Kabel" an.

Autor: Florian G. (badscher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese sogenannten Längswiderstände werden dazu genutzt um 
"Überschwinger" von Signalen zu vermeiden.

Der wohl bedeutende Grund hierfür ist die Tatsache, dass bei zu krassen 
Überschwinger die Lebenszeit(z.B. von FPGAs) sich stark veringert. Ich 
glaube beim FPGA sowas wie von 15 Jahre runter auf 3 Jahre. Allerdings 
auch nur dann wenn diese Überschwinger einen kritischen Wert 
überschreiten.

also wird profilaktisch ein 50-330 ohm widerstand 'längs' der Leitung 
eingereiht, um die Bauteile zu schonen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Florian G. (badscher)

>Diese sogenannten Längswiderstände werden dazu genutzt um
>"Überschwinger" von Signalen zu vermeiden.

Ja, nennt sich Serienterminierung, siehe Wellenwiderstand.

>also wird profilaktisch ein 50-330 ohm widerstand 'längs' der Leitung
>eingereiht, um die Bauteile zu schonen.

Kaum. 330 Ohm ist weit weg jeglicher Terminierungswerte, der OP hat 
sogar 4k7 im Bild!!!!

Alles Murks.

MFG
Falk

Autor: Florian G. (badscher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bitte unterwürfig um Nachsicht.

Meinen Post hatte ich unmittelbar nach dem ersten begonnen, ihn aber 
arbeitsbedingt recht spät abgeschickt und habe nicht bemerkt dass schon 
weise geantwortet wurde. Natürlich nennt sich das Serienterminierung.

Desweiteren kann ich auf dem Bild keinen OP erkennen. Der sah in meinem 
Studium anders aus.

Autor: Jetzt geht es rund! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zweck ist die Flanken zu verschleifen, höchstwahrscheinlich um
> Störungen zu vermeiden oder zu verringern, weil man über Kabel
> oder eine längere Distanz geht. Durch die kapazitive Belastung der
> angeschlossenen Platine ergibt sich ein RC Glied.

Eine wahrhaft geniale und stabile Schaltungstechnik!

Dabei sind erst die miesen Flanken das größte Problem in den 
Schaltungen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Florian G. (badscher)

>Desweiteren kann ich auf dem Bild keinen OP erkennen. Der sah in meinem
>Studium anders aus.

Tja, da hättest du vielleicht ein Semester dem Studium generale widmen 
sollen und dich dabei über Abkürzungen im Internet schlau machen können. 
Dann wäre dir vielleicht zu Ohren gekommen, dass OP hier nicht 
Operationsverstärker, sondern original post bedeutet.

MfG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Jetzt geht es rund! (Gast)

>Eine wahrhaft geniale und stabile Schaltungstechnik!

>Dabei sind erst die miesen Flanken das größte Problem in den
>Schaltungen.

Wenn man weiss was man tut, dann geht das. Aber diese Personengruppe ist 
deutlich in der Minderheit :-0

Wenn man für diese EMV-freundlichen, rundgelutschten Signale einen 
Schmitt-Trigger Eingang verwendet ist das OK.

MFG
Falk

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> Wenn man für diese EMV-freundlichen, rundgelutschten Signale einen
> Schmitt-Trigger Eingang verwendet ist das OK.

Wenn´s auf den Jitter nicht ankommt....

Autor: Matthias G. (mgottke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 4,7kOhm sind schon merkwürdig. Ok, da wir von der Applikation nichts 
wissen würde ich mich mit einer Bewertung zurück halten wollen. Ich 
frage mich nur warum beide Signale auf eine weitere Platine gehen. Zur 
Störunterdrückung würde ich erwarten, dass der Takt_Hart dann nicht 
mitgeführt wird.

Eine ordentliche Terminierung ist das beste Mittel Störungen zu 
unterdrücken. Aber wie gesagt von der der Applikation weiß ich nichts.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...leider weiß man nichts über die Taktfrequenz. Bei einigen -zig 
(Kilo)Hz mag das mit den 4K7 ja vielleicht sogar noch Sinn machen. Bei 
höheren Frequenzen ist's - wie schon mehrfach erwähnt - Murks, da würde 
man besser differenziell über ein Kabel gehen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...leider weiß man nichts über die Taktfrequenz.
Zum Glück ist die Notwendigkeit einer sauberen Terminierung unabhängig 
von der Taktfrequenz, denn in der Flankensteilheit stecken die 
Oberwellen  :-o

Autor: Matthias G. (mgottke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> denn in der Flankensteilheit stecken die Oberwellen  :-o

4,7kOhm -> keine Flanke -> keine Oberwelle!

Stimmt natürlich nicht. Aber der Energiegehalt ist natürlich so gering, 
dass man da vermutlich in Bezug auf die Störaussendung mit keiner Norm 
mehr Schwierigkeiten hat.

Viele Halbleiter erwarten aber auch ein Minimum an 
Anstiegsgeschwindigkeit um überhaupt ein Takt zu erkennen.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias G. schrieb:
> dass man da vermutlich in Bezug auf die Störaussendung mit keiner Norm
> mehr Schwierigkeiten hat.
Allerdings ist das für einen Takt so hochohmig, dass man sich vor 
Einkopplungen fürchten muß...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.