mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 16bit PWM für mind. 3 Kanäle


Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Bevor ich eine Weile suche, wollte ich nur schnell nachfragen:
Welcher ATMega schafft eine 16bit-PWM für mind. 3 Kanäle? Flash sollte 
mind. 32kB vorhanden sein. I/O-Pins brauche ich auch um die 9.
Vielen Dank für eure Hilfe...

mfg
Andy

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht dagegen die Vergleichsliste bei Atmel zu konsultieren ?

Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt? Sowas gibts? Kenn ich leider nicht! Werd mal danach suchen.... 
Danke!

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleicher Tag schrieb:
> Was spricht dagegen die Vergleichsliste bei Atmel zu konsultieren ?

naja, es ist schon ziemlich mühsam sich das da rauszufischen, da steht 
nur die Anzahl der PWM-Kanäle drin, nicht die Auflösung.

Ich hatte nach sowas auch schon mal gesucht und keinen DIL-IC gefunden 
der 3 16bit PWM-Kanäle hat.

Autor: Shuzz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@shuzz: Danke, aber den gibts nicht mehr bzw. der wird nicht mehr für 
neue Designs empfohlen...

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Shuzz schrieb:
> ATMEGA163

Was bringt dich zu der Erkenntnis, dass er 3 16bit PWM-Kanäle hat?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist der 162 gemeint, der hat jedenfalls 2 16-Bit Timer.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Vielleicht ist der 162 gemeint, der hat jedenfalls 2 16-Bit Timer.

aber jeweils nur eine output compare Einheit

Edit:
oh, doch zwei, also 4 16bit Kanäle.
Jetzt wären nur noch weniger Pins nett

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PIC24HJ128GP202 - 28pin

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schnell muß die PWM sein? Weil man könnte die ja auch in Software 
gießen.

Ach und die XMegas haben alle mindestens 4 16-Bit Timer mit je 2 
Output-Compares, macht 8 Hardware-PWMs, gibt es auch als 
wenig-Pin-Varianten.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> PIC24HJ128GP202 - 28pin

Travel Rec. schrieb:
> Ach und die XMegas haben alle mindestens 4 16-Bit Timer mit je 2
> Output-Compares

Beide Variante würden (zumindest bei mir) neue Programmer und Toolchains 
erfordern.

Travel Rec. schrieb:
> Wie schnell muß die PWM sein? Weil man könnte die ja auch in Software
> gießen.

eine Hardware pwm hat bei 20Mhz ja schon nur 300Hz.
In Software kriegt man das nicht vernünftig hin, wenn man wenigstens 120 
Hz haben will. (zB zum stufenlosen, sehr langsamen, linearen fading von 
LEDs)

Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die zahlreichen Antworten. Ich brauche mindestens eine 
PWM-Frequenz von 350Hz. XMega und PIC würden auch bei mir neue 
Programmier-Hardware erfordern - sind also nicht geeignet (oder können 
die XMega mit dem JTAGICE mkII geflasht werden?).

mfg
Andy

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Posch schrieb:
> Danke für die zahlreichen Antworten. Ich brauche mindestens eine
> PWM-Frequenz von 350Hz

Dann sind die AVRs aber auch nicht geeignet, es sei denn du kannst mit 
einer geringeren PWM-Auflösung leben, oder due übertaktest den AVR auf 
23MHz

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Posch schrieb:
> (oder können
> die XMega mit dem JTAGICE mkII geflasht werden?)

Na sicher doch.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Beide Variante würden (zumindest bei mir) neue Programmer und Toolchains
> erfordern.

Wie? Kein AVR-Studio4 nebst 39EUR für einen AVR-ISP mkII ´rumliegen? 
Hmm...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Dann sind die AVRs aber auch nicht geeignet, es sei denn du kannst mit
> einer geringeren PWM-Auflösung leben, oder due übertaktest den AVR auf
> 23MHz

Übertakten bis 25Mhz ist kein Problem, die XMegas laufen auch noch mit 
40Mhz, dann gehen sogar gut 600Hz PWM.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. schrieb:
> Wie? Kein AVR-Studio4 nebst 39EUR für einen AVR-ISP mkII ´rumliegen?
> Hmm...

ok, für den xmega dann nur einen Programmer.
die XMegas gehen doch nicht über die ISP, wenn ich mich nicht irre.
aber den xmega gibts doch nicht in DIL, oder? außerdem ist der für so 
ein bisschen LED-Fading ja auch der totale verkill.

Optimum wäre ein kleiner 8-12 Füßer mit 4 16-bit PWM-Kanälen

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> ok, für den xmega dann nur einen Programmer.
> die XMegas gehen doch nicht über die ISP, wenn ich mich nicht irre.
> aber den xmega gibts doch nicht in DIL, oder? außerdem ist der für so
> ein bisschen LED-Fading ja auch der totale verkill.

Die XMEGAs sprechen JTAG oder PDI. Letzteres wird vom AVR_ISP mkII 
beherrscht. XMEGAs gibt es nicht in DIL, aber in TQFP mit 0.65 und 0.5mm 
Pitch. Ob Overkill oder nicht, der Aufwand, den man bei der 
Platinenerstellung betreiben muß, entscheidet. Ein Controller mit vielen 
Pins erfordert kaum zusätzliche Hardware und erlaubt entspanntes Routen. 
Man gewinnt Zeit, auch wenn etliche der Pins nicht genutzt werden. Ein 
XMEGA ist ab 5 EUR zu haben, ein Standard-AVR ist kaum billiger und hat 
nicht die Hälfte der Features.

Vlad Tepesch schrieb:
> Optimum wäre ein kleiner 8-12 Füßer mit 4 16-bit PWM-Kanälen

Guck Dir mal den Tiny24A an, hat immerhin 2 16-Bit PWMs.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. schrieb:
> Ob Overkill oder nicht, der Aufwand, den man bei der
> Platinenerstellung betreiben muß, entscheidet.
Richtig und auf Lochraster ist das einfach viel zu aufwendig.
Platinen für Einzelstücke herzustellen zu lassen, lohnt sich nicht und 
Adapterplatinen sind unverschämt teuer.

Travel Rec. schrieb:
> Guck Dir mal den Tiny24A an, hat immerhin 2 16-Bit PWMs.

Key Parameters:
Flash (Kbytes)   2
EEPROM (Bytes)   128
SRAM (Bytes)   128
Max I/O Pins   12
F.max (MHz)   20
Vcc (V)   1.8-5.5
10-bit A/D Channels   8
Analog Comparator   Yes
16-bit Timers   1
8-bit Timer   1
Brown Out Detector   Yes
Ext Interrupts   12
Interrupts   17
ISP   Yes
On Chip Oscillator   Yes
PWM Channels   4
Self Program Memory   Yes
SPI   USI
TWI   USI
Watchdog   Yes
Pb-Free Packages      PDIP 14
 SOIC (150mil) 14
 MLF (WQFN) 20
 VQFN 20

2 16bit PWM-Kanäle reicht ja nicht, da muss man auch wieder pfuschen.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AT90PWM3B!!!

http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Hat mehrere PSC mit bis zu 64MHz und je 2 Output Compares was bedeutet 
16bit PWM bei 1kHz!!!

Insgesamt hat der glaub ich 6 1kHz 16bit Hardware PWMs

Kaufbar bei csd-electronics für 3 Euronen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> 2 16bit PWM-Kanäle reicht ja nicht, da muss man auch wieder pfuschen.

Ja, oder 2 von den 14-Beinern verbauen.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute sind 3 Threads aktiv wo nach Timern und Sonderfunktionen gefragt 
wird.

Heute ist wohl ein Timer-Tag...

Auch hier kann ich den STM32F103C8 empfehlen.

4 Timer
Jeder der 4 Timer hat 4 PWM Ausgänge. Also sind 16 PWM's möglich.

Hohe Auflösung garantiert. (Timer 1, bis zu 72MHz)

Noch Fragen?
Hier gibts einige Details:
http://www.mikrocontroller.net/articles/STM32

Einziger Nachteil: Ist kein Atmel. Aber weiter oben wurde auch schon ein 
PIC empfohlen.

PS: der STM32 kann auch seriell über UART programmiert werden.

Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Danke nochmal für eure Hilfen! Hab jetzt den ATXMega32A4 gefunden. Der 
sieht doch recht nett aus! Ich weiß, ist jetzt offtopic, aber: Ist es 
sehr schwer von den normalen Megas auf die XMegas umzusteigen. Kann ich 
weiterhin meine geschriebenen Programme verwenden (ich weiß, ein paar 
Anpassungen werden schon nötig sein, aber vom Prinzip her). Ist das 
ganze mit den Interrupts und Schnittstellen ein großer Aufwand, um z.B. 
ein Programm vom Mega zum XMega zu portieren??

Vielen Dank für eure Hilfe!


mfg
Andy

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Mega128 kann 3x16 Bit PWM, aber typ. nur bis 16Mhz Takt, da müsstest 
du die Übertaktung ausprobieren.

Autor: Andreas Posch (andyp17)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
der Mega128 ist ein bisschen oversized. Auch der 64er wäre ein bisschen 
zu groß für meine Anwendung. Nein, mir würde der XMega32A4 sehr gut 
passen. Nur wie sieht es zu den oben genannten Fragen aus??

lg
Andy

Andreas Posch schrieb:
> Ist es
> sehr schwer von den normalen Megas auf die XMegas umzusteigen. Kann ich
> weiterhin meine geschriebenen Programme verwenden (ich weiß, ein paar
> Anpassungen werden schon nötig sein, aber vom Prinzip her). Ist das
> ganze mit den Interrupts und Schnittstellen ein großer Aufwand, um z.B.
> ein Programm vom Mega zum XMega zu portieren??

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht schwer, aber komplett anders, da der XMEGA sehr optimiert 
aufgebaut ist (wegen DMA komplett linearisierter Speicher) und viele 
neue Register zu konfigurieren sind und viele neue Features mitkommen. 
Er hört zwar auf dieselben Befehle, wie ein normaler AVR, muß aber 
anders konfiguriert werden und hat einige Sicherheitssperren, die man 
erst verstehen muß. Die Appnotes sollte man unbedingt lesen, um nicht in 
die eine oder andere Falle zu tappen. Als Programmiertool wäre ein 
originaler AVR-ISP mkII angesagt. Der XMega läuft lediglich bis 3.6V! 
Für externe 5V-Anwendungen braucht man Pegelwandler.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man sowiso einen neuen ISP anschaffen muss, dann kann man sich 
doch auch mal den STM32 näher anschauen...

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

besorge dir eine SMD Adapterplatine für TQFP 44 und einen Atxmega32a4 
vom selben Shop (10 Euro). Einen AVRISP MK2  brauchst du auch.
Das Ganze kostet gerademal 50 Euro.
Macht Spaß und du bist für alle Zeiten gut ausgerüstet.

http://www.wiki.elektronik-projekt.de/embedit/smd_...


http://shop.embedit.de/browse_030009010_188__.php


Tutorial für Atxmegas:

http://www.stromflo.de/dokuwiki/doku.php?id=xmega-c-tutorial

http://www.bostonandroid.com/products_other.html

Gruß GG

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Also wenn man sowiso einen neuen ISP anschaffen muss, dann kann man sich
> doch auch mal den STM32 näher anschauen...

Ansichtssache. Außer dem Programmer (der außer ISP auch TPI und PDI 
beherrscht und somit fast alle AVRs und XMEGAs programmieren kann) 
braucht man nichts weiter anzuschaffen, wenn man ihn nicht ohnehin schon 
hat und lernen muß man nur den Umgang mit neuer Materie, ansonsten 
bleibt alles gleich. Auch die IDE ist dieselbe, wie für normale AVRs.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.