mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Operationsverstärker max. Ausgangsspannung


Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann die Ausgangsspannung eines Operationsverstärkers höher liegen als 
die Betriebsspannung (im Falle einer Verstärkersdchaltung)?

Gruß,
Flori

: Verschoben durch Admin
Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jein. Im Normalfall kann die Ausgangsspannung (bei rail-to-rail Typen) 
bis max. der Versorgungsspannung ansteigen, höher nicht.

Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt, wenn ich Ausgangsspannung +/-25V haben möchte, dann muss die 
Betriebsspannung über 50V liegen (im Falle wenn ich an + 50V und an GND 
0V anschließe)?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du den op mit GND und +50V versorgt, kann er auch nur von GND bis 
+50V ausgeben...

Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es geht... siehe hier: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...
am Ende der Seite unter dem Punkt "Betrieb mit einfacher 
Versorgungsspannung"

Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Supic schrieb:
> Nein, es geht... siehe hier:
> 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...
> am Ende der Seite unter dem Punkt "Betrieb mit einfacher
> Versorgungsspannung"

du hast nicht erwähnt, daß Du von reiner Wechselspannungsverstärkung 
ausgehst, NF-Verstärker als Beispiel.

OPV werden auch als reine Gleichspannungsverstärker benutzt und da 
kommen dann eben maximal GND bis Ub raus.
Erst der Auskoppelelko trennt den mittleren Gleichspannungsanteil ab und 
läßt den Wechselspannungsanteil übrig.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es schon fertige ICs dafür?

Wieviel Betriebsspannung (+U) muss ich bei dieser Schaltung 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...) 
anlegen, um am Ausgang +/-25V reine Wechselspannung zu haben?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plane 60V ein, ob nun als +/- 30V oder Betrieb an einer Spannung 60V 
gegen Masse.

Autor: Supic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Hilfe!!! Eine Frage noch zur dieser Schaltung 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...). 
Welchen Zweck erfüllt der Widerstand R1 (100k)? Warum das Eingangssignal 
geht auf +Eingang und nicht auf den -Eingang wie bei einem Verstärker?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er legt den Arbeitspunkt des OPV auf halbe Betriebsspannung in 
Zusammenarbeit mit R3 und R5.

Prüfen musst Du übrigens auch, daß der von Dir benutzte OPV diese 
Betriebsspannung aushält.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du etwas länger hier im Forum suchst, wirst Du auch noch teure 
Typen finden, die etwas mehr vertragen.

Frage bleibt, ob es dann billiger ist, wartungsfreundliche kräftige 
Endtransistoren einzusetzen oder oder einen guten, wertvollen 
Schaltkreis einzubüßen im Störfall.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Supic schrieb:
> Vielen Dank für Hilfe!!! Eine Frage noch zur dieser Schaltung
> 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...).
> Welchen Zweck erfüllt der Widerstand R1 (100k)? Warum das Eingangssignal
> geht auf +Eingang und nicht auf den -Eingang wie bei einem Verstärker?

Diese Beschaltung ist für Gleichspannungsverstärker wenig geeignet:
http://www.analog.com/static/imported-files/applic...

Arno

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn überhaupt vor?

Es gibt die Möglichkeit, mit einer externen Transistorschaltung am 
Ausgang, die mit höherer Versorgungsspannung arbeitet als der OPamp, 
aber in die Gegenkopplung des OPamps integriert ist, wesentlich höhere 
Ausgangsspanungen zu erzeugen.

Kai Klaas

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder diese Möglichkeit wenn die Last erdfrei ist:

2 OPV in Brückenschaltung setzen, was die Höhe der nutzbaren 
Ausgangsspanung in guter Näherung verdoppelt.

So kommt sogar der Oldie uA741 auf 60V ohne zusätzliche Endstufe.

Autor: Jörg Hermann (dr_coolgood)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benötige aus einem +-15 V gespeisten Op Amp ein Ausgangssignal mit 
+-26 V was einen kleinen Motor treiben kann.

Mein Ansatz ist:
Emitterschaltung gefolgt von Gegentaktendstufe.
Kann eine Emitterschaltung an der symmetrischen Versorgung hängen und 
ohne Koppelkondensatoren auskommen?
Berechnung?

Gleichspannungsverstärkung ist kein Muß, das Nutzsignal ist ein Sinus.

Kai Klaas,
gibt es ein Prinzipschaltbild zu Deinem Vorschlag?

Gruß
Jörg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.