mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik "Energie-aus-dem-Nichts"-Apparate


Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Überschrift bitte nicht ganz so wörtlich nehmen.

Mir geht es hier mehr um eine Art Kunstobjekte, die etwas plötzlich wie 
von selber tun.

Grundlage soll sein, dass kleine Energiemengen über Stunden oder Tage 
gespeichert werden. Ab einem bestimmten Spannungswert soll dann der 
Verbraucher eingeschaltet werden und die gesammelte Energie mehr oder 
minder schlagartig verbrauchen.

z.B.:
die HF-Einstreuung an einer Langdrahtantenne wird gleichgerichtet und in 
einem großen Kondensator gesammelt. Ab einer bestimmten Spannung wird 
ein Verbraucher eingeschaltet, z.B. eine "Nitinol-Hand", die sich dann 
plötzlich bewegt.

Knackpunkt dabei ist natürlich, dass die Steuerungs- bzw. 
Einschalteinheit selber nur ganz wenig Strom verbrauchen darf, um die 
Quelle nicht zu sehr zu belasten.
Auf der anderen Seite muß sie ab einer bestimmten Spannung sicher 
schalten können.

Ideen hierzu?

: Verschoben durch Admin
Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort "Energy Harvesting"

Autor: ichmirselber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ein versteckter Lautsprecher im Hof von nem Altenheim, der ab 
und dann mal losschreit, wenn ne Omi vorbeischleicht?

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da schau dir mal von EnergyMicro die EFM32 an, die sind da recht sparsam 
:-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder die MSP430 von TI

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei es dem Betrachter der "Kunstobjekte" völlig verborgen bleibt, ob 
das Ding nun Energie aus dem "Nix" bezieht, oder ne kleine Knopfzelle 
enthällt...

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja sind sicher beide nicht schlecht.
Aber der MSP430 ist schon mit einer Großen anzahl von verschiedenen 
Devices auf dem Markt. UND er ist problemlos Verfügbar. Weiterhin mit 
der neuen MSP430G2x Familie genaus billig wie ein vergleichbarer 8 Biter 
obwohl er ein 16 Biter ist.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... kleine Energiemengen über Stunden oder Tage gespeichert ...

Das ist der Knackpunkt - es ist nicht einfach geeignete "Speicher" zu 
finden.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meist haben SuperCaps und/oder Akkus eine höhere Selbstentladung, als 
die Langdrahtantenne an Energie einbringt. Neben einem starken Sender 
einer Radiostation sind die Chancen hingegen gut.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie währ's mit einer ordinären Solarzelelle?

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die bisherigen Anregungen und Ideen.
So ein AVR im Sleepmodus kommt ja leider nicht in Frage, säuft im Schlaf 
zu viel...

Dieter schrieb:
> Wobei es dem Betrachter der "Kunstobjekte" völlig verborgen bleibt, ob
> das Ding nun Energie aus dem "Nix" bezieht, oder ne kleine Knopfzelle
> enthällt...
Was für eine Knopfzellenschaltung würdest du denn empfehlen?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> Was für eine Knopfzellenschaltung würdest du denn empfehlen?

Etwa so wie im Anhang.
SCNR

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Herr_Mann schrieb:
>> Was für eine Knopfzellenschaltung würdest du denn empfehlen?
>
> Etwa so wie im Anhang.
> SCNR

Oh, schwierig. Da weiß man ja gar nicht, wo Plus und wo Minus ist.
Gibt es keine einfachere Möglichkeit, sowas mit einer Knopfzelle zu 
realisieren?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist was genau du vorhast.
Deiner Beschreibung nach würde ich einfach einen µC einsetzen.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Neben einem starken Sender einer Radiostation sind die Chancen hingegen gut.

Ist doch verboten, oder?

>> Da weiß man ja gar nicht, wo Plus und wo Minus ist.

Türlich weiss man das. Das Symbol ist eindeutig.

Autor: Frederik P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry versteche ich grad was falsch?
Herr_Mann will Energie aus der Luft sammeln und nutzen hat aber keine 
Ahnung wie man eine Batterie anschließt??????

Wenn ich jetzt lache, lacht ihr dann mit mir oder über mich?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
>>> Neben einem starken Sender einer Radiostation sind die Chancen hingegen gut.
>
> Ist doch verboten, oder?

Was ist verboten? Von einem Radiosender Energie abzuziehen? Das machst 
Du mit jedem Metallteil, was Du erdest. Wenn zwischen Erde und dem 
Metallteil Deine Energieerntemaschine hängt, wo ist dann das Problem?

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frederik P. schrieb:
> Sorry versteche ich grad was falsch?
>
> Herr_Mann will Energie aus der Luft sammeln und nutzen hat aber keine
>
> Ahnung wie man eine Batterie anschließt??????
>
>
>
> Wenn ich jetzt lache, lacht ihr dann mit mir oder über mich?

Es geht um Kunst, da ist es egal ob man die Prinzipien die verwurschtelt 
werden sollen verstanden hat.

Am Ende wird es ein voll kreatives Gebilde bei dem dich alle auslachen 
weil du die Wirkprinzipien hinterfragst.

Achja, und mit so einer einfache Batterie - nee - das ist keine Kunst 
mehr sondern wird eher Elektronikschrott (bei EAR anmelden!).

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Batterie-Posting hatte ich als Scherz aufgefasst, entsprechend meine 
Rückfrage.

Das mit der Langdrahtantenne sollte als Beispiel dienen um zu zeigen, 
dass zwar einigermaßen hohe Spannungen gesammelt werden sollen, aber nur 
gaaanz kleine Ströme.

Ich formuliere es mal so:


Eine Schaltung X, die sich aus einer zu messenden Spannung versorgt, 
soll bei Überschreitung einer gewissen Schwellspannung (ca. 3 bis 5V) 
einen Verbraucher einschalten.
Die Schaltung X soll beim Messen und Auswerte so wenig Strom wie möglich 
verbrauchen. Wie ist die Schaltung X zu konzipieren?


(so ist es auch für phantasielos gemachte Menschen verständlich, nehme 
ich an...)

Autor: Jens B. (sio2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was ist verboten? Von einem Radiosender Energie abzuziehen? Das machst
Du mit jedem Metallteil, was Du erdest. Wenn zwischen Erde und dem
Metallteil Deine Energieerntemaschine hängt, wo ist dann das Problem?"

Afaik gabs in den 30ern ne Laubenkolonie, die ihre Beleuchtung von ner 
Radiostation nebenan "bezog". Das wurde zufällig entdeckt, wartung an 
der Anlage oder so (ka wie es genau war). Seit dem ist es Verboten. Aber 
so ein kleines Projekt wird wohl nicht wirklich in den Verbotsbereich 
fallen.

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Stichwort "Energy Harvesting"

Danke für den Tipp.
Ja, genau, "Energie ernten" trifft sehr gut, was ich meine!

http://de.wikipedia.org/wiki/Energy_Harvesting

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor einigen Jahren auf der Hannovermesse (ich glaube auch bei KnoffHoff) 
da gab es ein Rad, ähnlich dem eines Fahrrads, dass sich drehte. Es 
hatte keinen Antrieb.

So funktionierte es:
Die Speichen waren aus einem Material, das sich bei Wärme stark 
ausdehnte. Das Objekt wurde beleuchtet. Aber vor allem von einer Seite. 
Dadurch hat das Rad eine gewisse Exzentrität bekommen .... und drehte 
sich.

Autor: uwi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guckt mal hier
http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_01_10...

die "soil lamp" weiter unten wird mit schlamm und wasser betrieben

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss hochwertige Komponenten verwenden, z.B. LL- (low leakage) 
Kondensatoren.

siehe "selbstblitzende" LED
LED als Solarzelle lädt einen C, bei genügender Ladung wird die Energie 
in eine Spule gepulst, von dort in die LED zurück.
Beitrag "Solarzelle und Step-Up?"
Beitrag "LED ohne Batterie?"

Autor: EnergyHarvester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei den Energy Harvestern gibt es ja nicht sehr viele Wirkprinzipien, 
die bisher umgesetzt worden sind.
Auf der Hannovermesse zu bestaunen waren Harvester vom HSG-IMIT als 
Generatoren auf induktiver Basis, die aus Schwingungen Ernergie 
erzeugten, aber auch solche, die den Piezoeffekt ausnutzten.
Daneben gibt es noch Generatoren, die den Seebeck-Effekt ausnutzen.

Was geeignete µCs angeht, so schau dich mal bei EM Microelectronic um. 
Das ist ein Ableger von Swatch und die wissen wirklich, wie man Energie 
spart.

Schönen Abend auch...

Autor: BUZman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'n Abend,

der Finger auf dem hochohmigen Audioeingang speist mit dem Netzbrumm 
doch auch Energie eine. Wenn du das ausnutzt, wird es interaktiv. Ich 
bin die Pflanze, die Maschine erntet.
Ich habe k.A., welche Leistungen man dabei übertragen kann, aber mein 
gefühl sagt mir, das es die Langdrahtantenne shclagen kann. Die ist 
natürlich auf der Langstrecke im Vorteil, weil sie nicht irgendwann nach 
Hause will.
Gruß,
BUZman

Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BUZman schrieb:
> Ich habe k.A., welche Leistungen man dabei übertragen kann, aber mein
> gefühl sagt mir, das es die Langdrahtantenne shclagen kann. Die ist
> natürlich auf der Langstrecke im Vorteil, weil sie nicht irgendwann nach
> Hause will.

Du bist dann sozusagen eine Fraktalantenne, die breitbandiger 
einsammelt.

;)

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hat eigentlich irgendjemand mal eine funktionierende Maschine gebaut die
>aus schwerkraft strom erzeugt ?
Die gibt es massig.
Es wird aber fast immer der Umweg über ein Medium genommen.

Schau dir einfach einmal an wie Wasserkraftwerke insbesondere 
Speicherkraftwerke arbeiten.

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
>>hat eigentlich irgendjemand mal eine funktionierende Maschine gebaut die
>>aus schwerkraft strom erzeugt ?

ich wollte schon immer mal einen gewichtsgenerator bauen:

in zwei meter höhe ein generator, der mit einer entsprechenden 
übersetzung mit einer achse verbunden ist, an der ein schweres gewicht 
aufgehangen wird.
beim senken des gewichts dreht sich die achse und treibt den generator 
an.

wenn man es schafft, dass der absenkvorgang des gewichts ganz langsam 
und kontinuierlich geschieht, erhält man einen zwar relativ kleinen 
strom, der aber dafür eine ganze zeit lang nutzbar ist...

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wasserkraftwerke insbesondere
>Speicherkraftwerke arbeiten.
>

ist MIR klar wie die arbeiten (und zwar mit sonnenenergie ;-) )

ich dachte an NUR schwerkraft, ...

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> ich dachte an NUR schwerkraft, ...

so eine art solarzelle für "gravitationsteilchen"???

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte gehen, dann muss man das Gewicht eben über einen Bergwerkschacht 
hängen.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> ist MIR klar wie die arbeiten (und zwar mit sonnenenergie ;-) )

Letztendlich kommt fast alle (nutzbare) Energie von der Sonne, einzige 
Ausnahme ist die Kernenergie, entweder via Geothermie aus dem Erdkern 
oder via Kernspaltung aus dem Atomkern ;-)

> ich dachte an NUR schwerkraft, ...

Das wird schwierig, solange keiner einen Weg findet, den Mond oder 
Asteroiden kontrolliert aus dem All auf die Erde runterzuholen, oder 
alternativ die Erde schrumpfen zu lassen (bei gleichbleibender Masse) 
;-)

Selbst Swing-By-Manöver von Satelliten zählen nicht, da hier die Energie 
aus der Bahndrehung des benutzten Himmelskörpers stammt und nicht aus 
dem Gravitationsfeld.

Schwarze Löcher können allerdings sehr gut Energie aus Gravitation 
freisetzen.

Andreas

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich so drüber nachdenke: Die klassische Kuckucksuhr läuft mit 
Gravitationsenergie.

Ansonsten dürfte selbst die Kernenergie aus der Sonne kommen....oder 
einem ihrer Vorgänger. Irgendwer mußte die schweren Elemente ja 
erbrüten.....

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicolas S. schrieb:
> Wenn ich so drüber nachdenke: Die klassische Kuckucksuhr läuft mit
> Gravitationsenergie.

also eigentlich läuft sie letztlich mit muskelkraft, die gravitation ist 
nur der "träger".

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Ferber schrieb:
> Das wird schwierig, solange keiner einen Weg findet, den Mond oder
> Asteroiden kontrolliert aus dem All auf die Erde runterzuholen, oder
> alternativ die Erde schrumpfen zu lassen (bei gleichbleibender Masse)
> ;-)

Technisch am ehesten umsetzbar wäre wohl noch, die Erdoberfläche 
einzuebnen. Wenn man den Mount Everest komplett im Marianengraben 
versenkt, dürfte das beim derzeitigen Energieverbrauch der Menschheit 
für immerhin ca. ein Jahr reichen ;-)

Andreas

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Ferber schrieb:
> Letztendlich kommt fast alle (nutzbare) Energie von der Sonne, einzige
> Ausnahme ist die Kernenergie, entweder via Geothermie aus dem Erdkern
> oder via Kernspaltung aus dem Atomkern ;-)

Wobei, wenn man es ganz genau nimmt, stammt ja die im Erdkern 
gespeicherte Wärmeenergie zumindest zum Teil aus der beim Kollaps der 
Gaswolke, aus der das Sonnensystem entstanden ist, freigewordenen 
Gravitationsenergie (der Rest stammt überwiegend aus radioaktivem 
Zerfall). Damit beruht also Geothermie letztenendes teilweise auf 
Gravitationsenergie.

Andreas

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> Mir geht es hier mehr um eine Art Kunstobjekte, die etwas plötzlich wie
> von selber tun.

Hallo, ich kann http://www.kugelbahn.ch/bucher_g.htm und das wesentlich 
bekanntere Kunstobjekt von Reidar Finsrud unter 
http://www.galleri-finsrud.no/sider/mobile/foto.html empfehlen.

Wohl bekommts,
Freienergieforscher Iwan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.