mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik µC Programmieren mit PII 300MHz


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag.

Ich möchte in die µC Programmierung einsteigen und möchte dies mit 
meinem Uralten Laptop tun, da ich den mit in meine Werkstatt im Keller 
nehmen kann.

Ich möchte mir nun das Board von Mikrocontrollerspielwiese nachbauen und 
über den Parallelport programmieren.

((http://www.sachsendreier.com/msw/projekte/atmega8e...))

Leider kenne ich mich mit Linux nicht aus und suche nun ein Programm, 
mit dem man über den Parallelport mit C programmieren kann und das vor 
allem auf Windows 98 mit Pentium II 300MHz und 64MB SDRAM läuft.

Könnt ihr mir da ne Auswahl geben?

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dir AVR-Studio(Von Atmel.com) und WinAVR ( 
http://www.mikrocontroller.net/articles/WinAVR ) verwenden.

Zum einfachen Programmieren über LPT kann man z.B. Yaap ( 
http://www.myplace.nu/avr/yaap/index.htm ) verwenden.

Ich würde dir übrigens raten auch Taster einzubauen.
LED's und Taster sollte man auch mit Dip-Switch (Mausklavier) 
wegschalten können um andere Schaltungen nicht zu beeinflussen.

Und 100 Ohm Widerstände zu den Anschlüssen nach "Draußen" können nicht 
schaden.

Autor: Frank Schlaefendorf (Firma: HSCS) (linuxerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> Ich würde dir AVR-Studio(Von Atmel.com) und WinAVR (
> http://www.mikrocontroller.net/articles/WinAVR ) verwenden.

Da wird auf einem 300MHz Pentium wenig Spass aufkommen. Ich habe das auf 
einem Pentium III mit 500MHz, 256MB-Ram unter XP laufen lassen und es 
war ein zähes arbeiten.
Läuft AVR-Studio überhaupt unter Win98???

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn dein Laptop RS232 hat kauf dir lieber einen seriellen AVRISP und 
nutze ein AVR-Studioversion 3.x die noch mit WIN98 läuft.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der hat leider nur ne Parallele Schnittstelle.
Heißt das jetzt, dass ich das AVR Studio bei Parallelport nicht nutzen 
kann?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Läuft AVR-Studio überhaupt unter Win98???

AVR-Studio Release Notes:

Windows 98 is no longer supported by AVR Studio. The most recent version 
that supported Windows 98 was AVR Studio 4.16 SP1.

MfG Spess

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ich möchte in die µC Programmierung einsteigen und möchte dies mit
> meinem Uralten Laptop tun, da ich den mit in meine Werkstatt im Keller
> nehmen kann.

was will man mit so einer alten Möhre?
Da würde ich mir lieber nen Netbook kaufen (eventuell noch einen Monitor 
und eine usb-Maus und Tastatur).
Da kann man wenigstens auch mal schnell im Internet nach Datenblättern 
suchen und diese auch lesen.

Autor: Tom M. (tomm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Guten Tag.
>
> Ich möchte in die µC Programmierung einsteigen und möchte dies mit
> meinem Uralten Laptop tun, da ich den mit in meine Werkstatt im Keller
> nehmen kann.
>
> Ich möchte mir nun das Board von Mikrocontrollerspielwiese nachbauen und
> über den Parallelport programmieren.
>
> 
((http://www.sachsendreier.com/msw/projekte/atmega8e...))

Nettes Board. Aber was machst du damit, wenn du's aufgebaut hast? Es ist 
mangels Schnittstellen für nix anderes zu gebrauchen.

Ich hab mir nen Arduino gekauft, ein Steckbrett und ein paar Teile. 
Schau mal hier: Absolute Beginner. Mein Arduino ist ein Clone, hab 
dieses Set gekauft und gleich ein bisschen Löten gelernt dabei:

http://www.moderndevice.com/products/bbb-bub-cable-package

Hat dein altes Lapi einen USB Port?

Mit so einer kleinen Ausrüstung bist du  flexibel und kannst 
rumexperimentieren. Arduino ist die Kombination von AVR/atmega 
Mikrocontroller und Bootloader, der an eine USB bridge angebunden ist. 
Aus dem Projekt kommt auch eine IDE und eine C-ähnliche Sprache, hab ich 
aber noch nie verwendet.


> Leider kenne ich mich mit Linux nicht aus und suche nun ein Programm,
> mit dem man über den Parallelport mit C programmieren kann und das vor
> allem auf Windows 98 mit Pentium II 300MHz und 64MB SDRAM läuft.
>
> Könnt ihr mir da ne Auswahl geben?


Unter Linux verwende ich immer avrdude, das mit vielen "Brennern" an 
verschiedenen Schnittstellen (USB, Ser, Par) zurecht kommt. Soviel ich 
lese läuft avrdude auch unter winXX. Ist aber kein GUI Programm, sondern 
von der Kommandozeile aus zu bedienen.

Das Brennprogramm selbst übermittelt nur eine Art "image" an den 
Brenner. Wie du dieses "image" herstellst ist erst mal egal. Du kannst 
dieses ebenso gut herunterladen wie selber bauen, indem du den 
(Cross-)Compiler/Assembler deiner Wahl bemühst.


HTH :)

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schönen dank... konstruktivwe antwort...

Bin Student und habe leider kein Geld mir großartig Hardware 
anzuschaffen.

Also, nochmal zurück zum Problem. Ich habe einen alten Laptop mit 
Parallelport. habe mir erstmal für einfache Zwecke das Board von 
mikrocontrollerspielwiese ausgesucht (siehe oben). Ich möchte nun am 
Parallelport mit C programmieren. Kann ich das dann zum Beispiel mit der 
Studio Version 3.xx tun oder brauche ich noch weitere Software. um die 
Daten auf den Controller zu bekommen, würde ich mir einfach das LPT 
Kabel von Mikrocontrollerspielwiese nachbauen

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
letzter post @ Vlad Tepesch

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Parallelport-Programmer werden vom AVR-Studio nicht unterstützt. Du 
müsstest dann zum Flashen ein anderes Programm benutzen.

MfG Spess

Autor: Frank Schlaefendorf (Firma: HSCS) (linuxerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Daten nur einfach zum Controller schieben willst, ist das 
kein Problem und dein Laptop vollkommen ausreichend und du benötigst 
auch kein avr-studio. wenn du die imagefiles für den flash und den 
eeprom hast, kannst du dir eine eigene routine schreiben, die das per 
parallelport auf den controller schiebt.
wenn du über programmiererfahrung verfügst, geht das problemlos. im 
datenblatt des controllers ist das programmierferfahren beschrieben.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das bedeutet jetzt, dass ich mit dem Studio meine C - Dateien schreiben 
könnte , jedoch ein anderes Programm bräuchte um den Code auf den 
Controller zu bekommen?

(welches zum Beispiel???? PonyProg????)

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte bitte einmal jemand auch ein paar Beiträge durchlesen bevor er 
antwortet?
Dann hätte man eventuell auch diese Zeilen bemerkt:

Barny schrieb:
> Zum einfachen Programmieren über LPT kann man z.B. Yaap (
> http://www.myplace.nu/avr/yaap/index.htm ) verwenden.

Dieses Programm schreibt einem das Programm unter Zuhilfenahme eines 
Parallelport Programmieradapters auf den AVR.
Ich habe es selbst jahrelang verwendet.
(Bis ich auf einen USB-Programmer umgestiegen bin.)

Frank Schlaefendorf schrieb:
> Da wird auf einem 300MHz Pentium wenig Spass aufkommen. Ich habe das auf
> einem Pentium III mit 500MHz, 256MB-Ram unter XP laufen lassen und es
> war ein zähes arbeiten.
Es ist zwar beim Simulieren etwas zäh, aber ansonsten hat man auch 
einigermaßen vernünftig arbeiten.
Ich habe in meinem Bastelkeller einen 466MHz PC (512MB Ram) mit W2K 
laufen.
Darauf läuft unter anderem AVR Studio und Visual Studio 7.1
Wenn man keine all zu hohen Anforderungen hat, kann man durchaus auch 
noch mit älter Hardware arbeiten.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Asche über mein Haupt ! Ich hab das Ding jetzt bekommen, es hat doch 
ne Serielle Schnittstelle.

Könnte man nun doch auch sowas wie das Lernpaket "Microcontroller" von 
Franzis für den Einstieg nehmen. Ich würd mir allerdings mein erstes 
Board lieber günstig selbst löten, da ich an die Bauelemente in der Uni 
gegen nen ganz geringen Obolus ran komme. Habt ihr da irgendnen Link, wo 
einer mal so ein Einsteiger-Projekt vorstellt? (Am besten für Windows 
Programmierung)

Danke euch für den Aufwand... Aber bin echt Anfänger und die Vielfalt 
der Möglichkeiten erschlägt mich...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Könnte man nun doch auch sowas wie das Lernpaket "Microcontroller" von
>Franzis für den Einstieg nehmen.

Investiere das Geld lieber in einen vernünftigen Programmer. Z.B. AVR 
ISP MKII (Gab/gibt es da nicht ein Studentenprogramm). Zum 
Experimentieren reicht eine Lochrasterplatte oder ein Breadboard.

MfG Spess

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ich würd mir allerdings mein erstes
> Board lieber günstig selbst löten, da ich an die Bauelemente in der Uni
> gegen nen ganz geringen Obolus ran komme.

Du meinst also, Dein erstes Board billiger als das nagelneue 
ST8-Entwicklungsboard von ST Microelectronics aufbauen zu können, das 
mit allem Zubehör für ca. sechs Euro vertrieben wird? Nein, nicht 
sechzig Euro...

Der ST8 ist eine sehr aktuelle Prozessorfamilie, jedoch nicht 
AVR-kompatibel.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir erst einmal diese Seiten durchlesen:
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tutorial

Danach hast du einmal eine grobe Vorstellung.

Ich habe mir z.B. auf eine Lochrasterplatine ein Entwicklungsbrettchen 
für einen ATmega32 gelötet.

Darauf sind:
Ein 5V Festspannungsregler mit passenden Kondensatoren.

Eine Buchsenleiste um +5V und GND für diverse Zusatzplatinen zu haben.
Natürlich ist diese Buchsenleiste ordentlich mit mehreren Elkos und 
Keramikkondensatoren gepuffert.

Über Mausklavier hinzu/wegschaltbare LED's und Taster.

Jeder Pin (abgesehen vom Taktanschluss) ist über Buchsenleisten 
herausgeführt.
Dabei hängen bei jeder Datenleitung 100 Ohm Widerstände zum Schutz gegen 
Überlast / Kurzschluss seriell dazwischen.

VCC für den Analogteil ist mit einem LC glied gepuffert.

Analog und Digital VCC haben Elkos und Keramikkondensatoren als 
Pufferung.

Weiters habe ich den USART, TWI uns ISP auf seperate, verpolsichere 
Buchsenleisten herausgelegt.
Den Verpolschutz habe ich so gelöst, dass ich 2 reihige buchsenleisten 
asymetrisch belegt habe. Die unbelegten Anschlüsse habe ich mit 
Zahnstochern verstopft. Dadurch kann man die einzelnen Anschlüsse nicht 
vertasuschen (z.B. USART Modul in TWI Buchse stecken) und auch ein 
verdreht einstecken der Stecker ist nicht möglich.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Investiere das Geld lieber in einen vernünftigen Programmer. Z.B. AVR
> ISP MKII (Gab/gibt es da nicht ein Studentenprogramm). Zum
> Experimentieren reicht eine Lochrasterplatte oder ein Breadboard.

Dann doch lieber gleich einen Avrdragon. Der ist nur geringfüfig teurer, 
kann dank des HVSP-Modus AVRs mit verkonfigurierten Fuses 
programmieren/reparieren und ermöglicht das Debuggen auf vielen AVRs 
mit <=32KB Flash. Damit besitzt er sogar mehr Leistungsmerkmale als der 
wesentlich teurere JTAG ICE mkII.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hättest du zu deinem Board nen Schalt(Verdrahtungs)Plan?? Könnte ich als 
Programmer nich auch einfach nen SI Prog nehmen????... das wäre deutlich 
billiger (Studentenbudget für die ganze Aktion ca 40€) also den hier:
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Hättest du zu deinem Board nen Schalt(Verdrahtungs)Plan?? Könnte ich als
> Programmer nich auch einfach nen SI Prog nehmen????... das wäre deutlich
> billiger (Studentenbudget für die ganze Aktion ca 40€) also den hier:
Schaltplan habe ich leider keinen. Ich hatte Das Ganze einfach nach 
Gefühl aus Teilen aus der Bastelkiste zusammengelötet.
Wenn du willst kann ich dir einen Schaltplan zeichnen.
Die Schaltung ist aber nichts anderes als die Minimalbeschaltung aus dem 
Tutorial mit ein paar Schaltungsteilen die im Datenblatt empfohlen 
werden.
Als nichts weltbewegendes.

Natürlich kann man auch den SI Prog verwenden.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre echt nett von dir !

Ich hätte da jetzt mal so ein Minimal Einsteiger Tutorial gefunden.

Leider läuft das hier über Bascom und ich wollte ja lieber in C 
Programmieren. Kann ich das zumindest von der Hardware her auf C 
portieren???  (das heisst, das man den grunds. mit c proggen kann ist 
mir klar)

Mich verwirrt nur die Programmvielfalt.

Also zusammenfassend.

1. Ich würde mir das Board bauen (incl Proggkabel)
2. würde dann mit gcc meinen C-Text schreiben

Was mir noch nicht ganz klar ist (bitte nicht meckern): Wie bekomm ich 
jetzt meinen Code auf den Controller (Softwareseitig)

Danke euch für die Geduld

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Dann doch lieber gleich einen Avrdragon. Der ist nur geringfüfig teurer,
>kann dank des HVSP-Modus AVRs mit verkonfigurierten Fuses
>programmieren/reparieren und ermöglicht das Debuggen auf vielen AVRs
>mit <=32KB Flash. Damit besitzt er sogar mehr Leistungsmerkmale als der
>wesentlich teurere JTAG ICE mkII.

Ich benutze AVR-Dragon, AVR ISP MKII und JTAG ICE mkII. Und als 
Programmer ist der AVR ISP MKII der preiswerteste. Der Dragon kostet 
etwa das doppelte.
Aber eigentlich wollte ich mehr von diesen Spielzeugen wie dem 
Franzis-Paket abraten. Fällt bei mir unter Mogelpackung.

MfG Spess

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder der kleine Hinweis: Die Beiträge bitte zu lesen.

Barny schrieb:
> Ich würde mir erst einmal diese Seiten durchlesen:
> http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial
> http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tutorial

Der Schaltplan dürfte aber noch ein wenig dauern, da dass doch etwas 
Zeit in anspruch nimmt.

>Was mir noch nicht ganz klar ist (bitte nicht meckern): Wie bekomm ich
>jetzt meinen Code auf den Controller (Softwareseitig)
Als erstes schreibst du das Programm.
Z.B.:AVR Studio min Verbindung mit dem WinAVR Paket.

Danach kompilierst du das Ganze.
Die so entstandene HEX-Datei spielst du dann unter Zuhilfenahme des 
Programmieradapters auf den AVR.

Ich weis nicht ob die älteren Versionen von AVR-Studio Si Prog 
unterstützen.
PonyProg kann auf jedenfall zum Aufspielen des Programms verwendet 
werden.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls der alte Laptop USB hat musst du ja ein AVR-Studio verwenden das 
den AVRISP MKII oder Dragon unterstützt und das könnte evtl. nur eine 
4er Version sein die auf Win98 nicht läuft.

Deshalb mein Rat: AVRISP seriell und eine 3er Studio Version so kannst 
du direkt aus dem Studio deinen µC programmieren und nicht über umwege 
eines anderen Programms.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>AVRISP seriell und eine 3er Studio Version so kannst

Wieso eine 3er-Version, wenn Win98 bis AVR Studio 4.16 SP1 unterstützt 
wird.
Und das kann man ATMEL downloaden.

MfG Spess

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mich jetzt einfachhalberweise doch für das board von pollin 
entschieden.

14,95 sind für den anfang ganz in ordnung ! und ich bin erstmal das prob 
mit dem programmer los...

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viel Spaß mit dem 4er Studio auf nem 300 MHZ Rechner. Bei mir stürzte es 
beim Simulieren immer ab. Außerdem braucht man den XML Parser 4.0 und 
256 MB RAM hat auch nicht jeder 300 MHZ Laptop.

Requirements
Windows 98/NT/2000/XP/XP x64/VISTA
Internet Explorer 6.0 or later (Latest version is recommended)

Recommended hardware:
~ Intel Pentium 200MHz processor or equivalent
~ 1024x768 screen (minimum 800x600 screen)
~ 256 MB memory
~ 100 MB free hard disk space

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du nicht den Speicher aufrüsten? 256 MB würden schon reichen, 512 
MB wären natürlich optimal. - und dann ein Windows 2000 drauf. Das 
solltest Du per ebay auch noch bekommen. SP4 nicht vergessen! Damit 
läuft fast alle aktuelle Software, und w2k braucht etwas weniger 
Speicher als XP.

fchk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.