mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Kündigung, Zeugnis, Steuerkarte, Arbeistbescheinigung


Autor: Arbeitssuchender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leser,
bin diese Woche gekündigt worden am Dienstag um 9 Uhr mündlich. Danach 
fragte mich mein Chef ob ich bis 10:30 noch arbeiten könnte. Ich hab den 
Job zur Not noch gemacht. Dann hab ich um ein Zeugnis gefragt und er 
sagte das könnte ich mir ja selber schreiben und ihm einreichen. Wie 
sieht das Rechtlich aus. Kann ich die 1,5 Stunden und die Erstellung 
eines Zeugnisses nach der Kündigung in Rechnung stellen oder nicht? Wie 
lang muss ich auf die Steuerkarte warten. Wie lang auf eine 
Arbeitsbescheinigung bzw. auf meine Entgeltabrechnung. Die Kündigung ist 
am 4.7.2010 aktiv bis dahin Freistellung wobei ich alle privaten Dinge 
am Tag mitgenommen habe und alle firmendinge wie Ausweiss und .. 
abgegeben habe.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche mal, das Arbeitszeugnis zu beschleunigen, denn du brauchst es 
schließlich für neue Bewerbungen. Bei mir war das damals so, daß die 
Firma das Zeugnis noch 3 Monate als Trumpfkarte in der Hand behielt, 
wohl weil sie nicht wußten, welche (rechtlichen) Schritte ich noch 
unternehme.

Entgeltabrechnung, Steuerkarte, Papiere, laufen aber in einer seriösen 
Firma korrekt und schnellstmöglich.

Vielleicht bist du jetzt ein geeigneter Kandidat hier:

Beitrag "Wer von euch ist arbeitslos?"

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitssuchender schrieb:
> mündlich

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen, andernfalls ist sie unwirksam.

> Kann ich die 1,5 Stunden und die Erstellung
> eines Zeugnisses nach der Kündigung in Rechnung stellen oder nicht?

Bist du wirklich so naiv? Du bist noch bis zum 4.7. beim AG beschäftigt, 
somit musst du ganz normal für den AG arbeiten. Wenn er dich nicht oder 
erst zum 1.7. freigestellt hätte, könntest du auch nichts dagegen 
machen. Da du ja aber freigestellt bist, hast du ja auch Zeit, das 
Arbeitszeugnis zu schreiben. Es ist mittlerweile offenbar üblich, sich 
das Zeugnis selbst zu schreiben. Lasse es aber von jemanden kompetentes 
Korrektur lesen, z.B. BR oder Gewerkschaft.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitssuchender schrieb:
> Kann ich die 1,5 Stunden und die Erstellung
> eines Zeugnisses nach der Kündigung in Rechnung stellen oder nicht?
Äh, nein, du bist ja (wohl) noch in einem Beschäftigungsverhältnis. Ob 
freigestellt oder nicht.

Arbeitssuchender schrieb:
> Dann hab ich um ein Zeugnis gefragt und er
> sagte das könnte ich mir ja selber schreiben und ihm einreichen.
Wie lang warst du den in der Firma? Bei einer kurzen Beschäftigung lohnt 
das Einfügen in die Bewerbung vielleicht gar nicht, da die Zeit für eine 
vernünftige Beurteilung sowieso zu kurz ist.

Arbeitssuchender schrieb:
> Die Kündigung ist am 4.7.2010 aktiv
Ähm, du meinst dein letzter Arbeitstag ist am 04.07.? Du bist in der 
Probezeit?

Arbeitssuchender schrieb:
> Wie
> lang muss ich auf die Steuerkarte warten. Wie lang auf eine
> Arbeitsbescheinigung bzw. auf meine Entgeltabrechnung.
Das dürfte spätestens am letzten Arbeitstag (04.07.) dir ausgehändigt 
werden.
Meist klappt das auch... außer beim Arbeitszeugnis, da klappt das oft 
nicht, aber das liegt ja auch in deiner Hand.
Vergiss nicht, du musst dich sofort arbeitslos bei der ARGE 
melden.

Arbeitssuchender schrieb:
> wobei ich alle privaten Dinge
> am Tag mitgenommen habe und alle firmendinge wie Ausweiss und ..
> abgegeben habe.
Glückwunsch, du musst also nie wieder hin...

Und nochmal:
Vergiss nicht, du musst dich sofort arbeitslos bei der ARGE 
melden.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:

>Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen, andernfalls ist sie
>unwirksam.

Auch richtig. Auf jeden Fall kann man sich bei der Arbeitsagentur wegen 
der richtigen Einhaltung der Formalitäten erkundigen. Nicht, daß da noch 
Wartezeiten bezüglich Arbeitslosengeldes entstehen. Dort am Amt, 
brauchst du auf jeden Fall irgendwann den Kündigungsschrieb. Und wenn 
man erfährt, daß man arbeitslos wird, muß man ohnehin unverzüglich zum 
Amt.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitssuchender schrieb:
> Hallo Leser,
> bin diese Woche gekündigt worden am Dienstag um 9 Uhr mündlich.

Nein, bist Du nicht:

"§ 623 Schriftform der Kündigung

Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung oder 
Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; die 
elektronische Form ist ausgeschlossen."

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Ge...

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Ha...


Sofern Du (noch) nichts Schriftliches bekommen hast, ist die Kündigung 
nichtig, mit allen Folgen für die einzuhaltenden Fristen.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass Arbeitgeber derartig dumm agieren?!

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sicherlich ist die Kündigung so nicht wirksam.
Jetzt gilt es doch zu prüfen, was man daraus machen kann.

Im ungünstigsten Fall holt der Arbeitgeber die schriftliche Kündigung 
einfach nach und der Delinquent sitzt doch auf der Strasse.

Ein günstiger Fall wäre, wenn der Arbeitgeber eine wichtige Frist durch 
seine Schlamperei versäumen würde, z.B. das Ende der Probezeit. Darauf 
sollte man ihn natürlich nicht hinweisen, sondern im falschen Glauben 
lassen, dass man die Kündigung akzeptieren würde. Wenn es dann zu spät 
ist muss man einfach wieder kommen und seine Arbeitskraft anbieten. Dann 
muss der Arbeitgeber auch weiter Gehalt bezahlen.

Fazit: Einfach mal ein bischen mitdenken. Die Frage nach Bezahlung für 
das Zeugnis zeugt eher von ein wenig Dummheit.

Viele Grüsse,
Jo

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann hab ich um ein Zeugnis gefragt und er
>sagte das könnte ich mir ja selber schreiben und ihm einreichen.
Damit tuste dir keinen Gefallen. Das ist sein Job. Erfahrungsgemäß
wird ein Entwurf von dir dann zusammengestrichen das dir die Augen
tränen. Lass es also. Wenn seine Version nichts taugt muss dein Boss
nachbessern aber höchstens zweimal und danach könnte es die Gerichte 
beschäftigen.
>Kann ich die 1,5 Stunden und die Erstellung
>eines Zeugnisses nach der Kündigung in Rechnung stellen oder nicht?
Nur wenn das während der Arbeitszeit passiert und du den Mehraufwand 
beweisen kannst. Ich würde es bei Freistellung verneinen.
Haste eigentlich keine Kündigungsfrist?
Eine Freistellung ist wie Arbeitszeit ohne Sonderzahlungen zu behandeln.

Hauptsache die Arbeitsbescheinigung wird zügig bereitgestellt
und der TS meldet sich unverzüglich beim AA arbeitslos, egal
ob noch Resturlaub (Urlaubsbescheinigung) Restgehalt,
Überstunden abzugelten sind oder weiß der Geier was da
noch an Details aus dem Vertragsverhältnis auftreten.
Bei Verzug könnte sonst eine Sperre verhängt werden.
Die Behörde zahlt übrigens vor dem Beginn eines Monats ALG
und das auch nur wenn die dafür erforderlichen Papiere vorliegen.
Sollte die Firma Fiesematenten machen, Anwalt einschalten.
Kündigungsschutzklage muss 3 Wochen nach der Kündigung beim
Gericht eingereicht sein. Sollte der Betrieb ohne vernünftigen
Grund erforderliche Papiere nicht raus rücken wollen, machen die
sich wahrscheinlich für finanzielle Verluste des TS
schadensersatzpflichtig.
Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen, das ist vorgeschrieben,
ansonsten wird eine mündliche Kündigung unwirksam sein.
Korrespondenz mit der Firma möglichst beweiskräftig mittels Zeugen
oder schriftlich per Einwurfeinschreiben und Fristsetzung.
Wichtig ist auch das die Kündigung ausreichend BEGRÜNDET ist.
Unter bestimmten Bedingungen sind Kündigungen auch so schon
unzulässig und sollte man auf Rechtmäßigkeit prüfen lassen.
Wenn man unter eine gewissen zu geringe Einkommensgrenze fällt
und keinen Rechtsschutz hat kann man sich auch beim Amtsgericht
einen Beratungsschein holen und damit zum Anwalt gehen.
Alle vorprozessualen Tätigkeiten werden damit abgegolten, auch
wenn der Wisch nur 100 Euro wert ist. Zahlt die Landeskasse.
(Die 10Euro Eigenbeteiligung kann man sich vom Anwalt erlassen lassen).
Das Arbeitszeugnis sollteste, sofern dir das komisch vorkommt
hier prüfen lassen ob es nicht irgend welche Fallstricke enthält.
Gewöhnlich hat man nur ein halbes Jahr es gerichtlich korregieren zu 
lassen wenn mit dem Arbeitgeber nicht zu reden ist.
Ein Zeugnis muss vom verständigen Wohlwollen beseelt, muss wahr
sein und das fällt vielen Arbeitgebern ziemlich schwer.
Schon die Begründungen sind meistens Murks und halten einer
gerichtlichen Prüfung oft nicht stand. Dann heißt es Lohn
nachzahlen und evtl. Abfindung. Aber auf dem Teppich bleiben,
weil das ein steiniger Weg ist.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
>>Dann hab ich um ein Zeugnis gefragt und er
>>sagte das könnte ich mir ja selber schreiben und ihm einreichen.
> Damit tuste dir keinen Gefallen. Das ist sein Job. Erfahrungsgemäß
> wird ein Entwurf von dir dann zusammengestrichen das dir die Augen
> tränen.
Wenn der Arbeitgeber sich die Mühe machen würde, alles zusammen zu 
streichen, könnte er es auch gleich selber schreiben.

Mike Hammer schrieb:
> Lass es also. Wenn seine Version nichts taugt muss dein Boss
> nachbessern aber höchstens zweimal und danach könnte es die Gerichte
> beschäftigen.
Niemand hindert den Arbeitgeber seine Version auch gleich mies zu 
gestalten.

Ich vermute eher, das Arbeitssuchender noch in der Probezeit ist und 
kein Arbeitgeber der Welt, sich auch nur ein wenig für ein 
Arbeitszeugnis interessiert, welches für einen Zeitraum von weniger als 
6 Monaten ausgestellt worden ist.

@Mike Hammer
Ich habe das Gefühl, dass du mal richtig schlechte Erfahrung mit einem 
Arbeitgeber gemacht hast.

Zum Thema mündliche Kündigung: ich würde daraufhinweisen, dass die 
Kündigung schriftlich erfolgen muss. Alles andere nützt dir sowieso 
nicht wirklich. Soll er einfach weitere bis zum Ende der Probezeit 
heimlich zur Arbeit gehen? Oder wegbleiben und am Ende der Probezeit 
wieder auftauchen? Klingt alles eher unwirklich. Zumal er spätestens 
sofort nachdem das falsche Spiel raus kommt, er eine ordentliche, 
betriebsbedingte Kündigung bekommen wird. Ja, er holt ein wenig Zeit 
raus, aber Gehalt wird er nur noch bis zum 04.07. bekommen und den ihm 
vermeintlich noch zustehende Rest? Soll er den im Nachhinein erklagen? 
Ich habe starke Zweifel das er damit durchkommt...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man in der Probezeit entlassen wird, kann ja ein Arbeitszeugnis 
ohnehin nicht positiv ausfallen.

Ja, was macht man da? Es ganz bleiben lassen?

Der TE hat sich übrigens nicht wieder zu Wort gemeldet. Wir spekulieren 
hier nur im Dunkeln.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Der TE hat sich übrigens nicht wieder zu Wort gemeldet. Wir spekulieren
> hier nur im Dunkeln.
Ich würde auch auf ein Feedback warten...

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dagger

>Ich habe das Gefühl, dass du mal richtig schlechte Erfahrung mit einem
>Arbeitgeber gemacht hast.

Mit einem Arbeitgeber? Mit allen! Glaubst du Beschäftigungen
hierzulande sind für Arbeitnehmer ein Vergnügen? Selten das
man von sich aus kündigt, meist ist es umgekehrt mit einer
vorgeschobenen Begründung.
Wenn man was bekommt weicht der Anfangseuphorie schnell die
Ernüchterung. Probleme kann es immer geben und dann kommt es
darauf an wie sich das Umfeld dabei verhält.
Ellbogenmentalität dürfte dir ein Begriff sein aber Neulinge
haben es in einem Unternehmen oft doppelt schwer. Auch gibt
es manchmal Kollegen und Vorgesetzte, die glauben die Weisheit
und Sozialkompetenz mit Löffeln gefressen zu haben. Für mich
ist das Thema Job gelaufen und für die Zukunft habe ich andere
Pläne. Zumindest bin ich dann nicht mehr das schwächste Glied
in der Kette betrieblicher Hierarchien und Launen, egal ob
flach oder nicht.

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike,

>und Sozialkompetenz mit Löffeln gefressen zu haben. Für mich
>ist das Thema Job gelaufen und für die Zukunft habe ich andere
>Pläne. Zumindest bin ich dann nicht mehr das schwächste Glied
>in der Kette betrieblicher Hierarchien und Launen, egal ob
>flach oder nicht.

Das klingt ja spannend. Was sind deine Pläne?

Selbstständigkeit
im Lotto gewinnen
reich heiraten
Banküberfall
Prostitution
organisiertes Verbrechen

Bitte kläre uns auf.
Viele Grüsse,

Jo

Autor: Der Bong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für was was brauchst du mit Hartz4 ein Arbeitszeugnis?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jo
Erstes und letztes, denn Selbständige sind nur Kriminelle mit
staatlicher Erlaubnis. Schließlich kassiert der Staat mit.
Nur das mit der Förderung ist noch nicht zufriedenstellend
geklärt. Auch sind noch Vorarbeiten zu erledigen. Übrigens hab
ich mir sagen lassen das für die meisten die diesen
Schritt wagten die Unzulänglichkeiten in früheren abhängigen
Beschäftigungen die Entscheidungshilfe waren und nicht
"aus der Not heraus" wie das manchmal angenommen wird.
Je besser man sich vorbereitet, was man nie wirklich ist, desto
eher könnte es klappen, denn trotz großer Begeisterung muss
man auch aufpassen das es nicht zum Supergau kommt.

@Der Bong
>für was was brauchst du mit Hartz4 ein Arbeitszeugnis?
Warum nicht? Wenn sich doch mal eine Trendwende abzeichnet
und man auf diesen Pool zugreifen will weil der 1.Arbeitsmarkt
ausgetrocknet ist, kann ein H4er so ein Zeugnis doch wieder
gebrauchen. Solange allerdings genug Leute noch freigesetzt
werden ist das nur ein frommer Wunsch und das ist das Dilemma.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Erstes und letztes, denn Selbständige sind nur Kriminelle mit
> staatlicher Erlaubnis.

Daß dich keiner einstellen will, wundert mich nicht mehr...

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daß dich keiner einstellen will, wundert mich nicht mehr...
Uhu, du bist fast wie Einstein. Der gab aber zu, das er nichts wusste.
Es gehören immer zwei dazu.

Haste es wieder mal geschafft das durch deine aggressive Art
ein Thread gesperrt wird. Solltest dir Abschussmarken zulegen
und hinter deinem Namen kleben.

Auf deinen Einwand mit der Häme wollte ich dich noch fragen:

Meinst du
-eine Landschaft in Südfinnland?
-eine danach benannte Provinz von 1832-1997?
-oder eine eisenhaltige Porphyrin-Komplexe-Stoffgruppe?
-eine Form des Spottes unter Einschluss von Schadenfreude?

Wobei ich dir letzteres aufgrund deiner wohl gestörten
Persönlichkeitsstruktur am ehesten zutrauen würde.
Man sollte nicht so viel mit Fremdwörtern rum schmeißen
nur um seiner eigenen Eitelkeit zu schmeicheln.
Lass es doch sein. Ich gebe auch gern zu das du gebildeter bist.
Mehr Lob bekommste aber nicht für einen Tag. Das würde das Forum
auch gar nicht ertragen können.
Schließlich ist das hier kein Popularitätswettbewerb nach DSDS-
Machart.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.