mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elektor Halbleiterheft: jetzt schon mit Esoterik?


Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das aktuelle Halbleiterheft kann ja wohl nur ein Witz sein! Neben einem 
USB Radio, was man kaum noch selbst bauen kann aber- was für ein Zufall- 
von Elektor für günstige, kanppe 170 Euro zu haben ist, gibt es diesmal 
sogar den Klanglack der Wunderheiler:
http://www.elektor.de/jahrgang/2010/juli-047-augus...

Einen Clark'schen Zapper. Und gleich noch mit dem Anschein, dass es zwar 
nicht wissenschaftlich fundiert sei, aber womöglich was dran! Sehr 
bedauerlich zu sehen. Da werde ich dieses Jahr wohl lieber mal nicht 
zuschlagen. Quo vadis Elektor, man fragt sich wirklich. Nur noch teure 
Fertigbaugruppen, viel zu knappe Artikel, Internetrecycling oder 
Projekte, die ohnehin kaum nachbaubar sind.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, ich denke, daß ist einfach die normale Entwicklung (leider?). Im 
Modellbaubereich wird z.B. schon seit einiger Zeit das Aufkommen von 
großen, ferngesteuerten und komplett aufgebauten Schiffen argwönisch 
beäugt. Hier stellt sich auch immer wieder die Frage: ist es noch 
Modellbau?
Ähnliches habe ich beim Casemodding beobachtet, als es vor ca 10 Jahren 
noch eine relativ unbekannte Sceneneigung war die allenfalls einige 
Freaks betraf (Ich denke da an den PC in Form einer LaraCroft Puppe, 
oder dem relativ Bekannten V8-Mod z.B.) bekommt man heute alles schon 
fertig von der Stange.

Frei nach dem Motto: warum soll ich etwas bauen, wenn ichs doch auch 
kaufen kann? Diese Mentalität wird immer weiter ausgebreitet. Hat ja 
auch einen entscheidenden Vorteil für die eigene Selbstfindung: ist man 
einer Sache überdrüssig ist es nicht allzu schwierig sich davon zu 
trennen. Hat man in ein Machwerk jedoch viele Arbeitsstunden investiert 
ist die Sache (jedenfalls für mich) nicht mehr so leicht. Die Menschen 
werden bewusst zu Konsumzombies gemacht denen jegliche Eigeninitiative 
ausgetrieben werden soll. Werteverfall mal anders

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor ner Weile gabs mal so einen LED-Blinkdings-Stimulator, den man sich 
in die Nase stecken sollte..

'TENS', oder wie das hieß, war auch mal dabei.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ELV ist schlimmer und nur darauf ausgelegt den zweitgleisig
aufgezogenen und zu teuren Bausatz(oder Fertiggeräte)-Konsum
gewinnbringend zu fördern. Folien gibts auch schon lange nicht
mehr und damit verkommt das Heft zu einem reinen Verkaufskatalog
für dem man auch noch bezahlen muss. Ich habe die Zeitung von
Anfang an, also Heft 1 an und dann seither per Abo bezogen.
Elektor ist dagegen in den letzten Jahren fast schon unbezahlbar
geworden.

Autor: Markus Selter (markus7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektor will doch bestimmt nur die Leser auf die "Schippe" nehmen. Im 
Halbleiterheft ist doch immer ein später "April"-Scherz.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür gibts ja die Nachlese.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotz alledem.
Die Elektor Projekte sind nicht mehr die, die sie früher mal waren.
Da finden sich hier (und im Rest des Netztes) schönerer Projekte, die 
auch viel mehr Sinn für den Anwender machen und die kosten mir nur den 
Internetanschluss.
Ist vielleicht eine andere Zielgruppe geworden, aber definitiv nicht 
mehr meine.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> gibt es diesmal
> sogar den Klanglack der Wunderheiler:
> http://www.elektor.de/jahrgang/2010/juli-047-augus...
>
> Einen Clark'schen Zapper. Und gleich noch mit dem Anschein, dass es zwar
> nicht wissenschaftlich fundiert sei, aber womöglich was dran! Sehr
> bedauerlich zu sehen.

Hm ... ich hab zwar noch nie was von dem Clark'schen Ding gehört oder 
gelesen kann dazu also nix sagen.

Aber zu dir kann ich was sagen:
- Jemand der glaubt, dass son Ding funktioniert, ist ein Glaubender und 
damit kein Wissender
- Jemand der glaubt, dass son Ding nicht funktioniert, ist auch ein 
Glaubender und damit auch kein Wissender

- Ein Wissentschaftler ist jemand, der son Ding ausprobiert und dazu 
benötigt er Informastionen und die Möglichkeit Experimente damit zu 
machen.

Leider sind Wissenschafter eine extrem seltene Spezies.


Gruß,
Brause

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> gibt es diesmal sogar den Klanglack der Wunderheiler:

Ist doch toll: endlich mal was, wovon die Elektor-Fritzen wirklich was 
verstehen...

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- Jemand der glaubt, dass son Ding nicht funktioniert, ist auch ein
>Glaubender und damit auch kein Wissender

Tja, das hätte auch die Kirche gern. Nur ist das ein populärer Irrtum. 
Jemand der glaubt etwas funktioniere ist ein Glaubender. Jemand der dies 
anzweifelt, ist kein Glaubender des Gegenteils, sondern ein Skeptiker. 
Und der Nichtglauben muss nicht belegt werden. Wenn man anfängt die 
Ablehnung von Hypothesen auf die gleiche Stufe der Annahme von 
Hypothesen zu stellen, dann kann jeder kommen, absurdes Zeug reden und 
man müsste das Gegenteil beweisen. Das geht nicht. Deshalb muss der 
Vertreter einer Theorie ihre Validität im Rahmen von gewissen Annahmen 
zeigen. Gelingt ihm das nicht, kann er sich nicht hinstellen und sagen: 
beweist mir erstmal dass es nicht geht! Und eben die Anwesenheit 
jeglicher Heileffekte über dem Placeboeffekt ist für dieses Gerät nie 
demonstriert worden. Das wurde nur tausendmal behauptet, von Leuten die 
Geld verdienen (wollen) damit. Und diese Tatsache, plus die Tatsache, 
dass die Aussagen im Gegensatz zu jedweden bekannten Naturgesetzen und 
natürlichen Prozessen stehen, würde einen außerordentlich guten Beleg 
erfordern, dass man sowas akzeptiert! Und eben das gibt es weder für den 
Clarkschen Zapper, noch für Homöopathie, noch für eine Menge 
Akkupunkturpunkte noch für den lieben Gott, Allah, Jawe und das 
fliegende Spaghettimonster.
Und damit ist das Pseudowissenschaft am Rande des Betruges von Kranken, 
und davon sollte eine- dem Anspruch nach seriöse- Zeitschrift die Finger 
lassen.
q.e.d.h.e.h.e

Autor: Anos B. (anosb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ein USB-Radio kriegt man aber nun wirklich nachgebaut, die paar 
teile da draufzulöten wird wohl nicht so schwierig sein. die 
programmierung hingegen könnte ohne vorhandenen code ein 2jahres projekt 
werden..

ich habe von vorschlägen über nachbauten, wo ständig teile drin sind, 
die man am ende der welt nichtmal bekommt, aber auch die nase voll. und 
ich befürchte, bei elektor hats sowas auch schon gegeben.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
>>- Jemand der glaubt, dass son Ding nicht funktioniert, ist auch ein
>>Glaubender und damit auch kein Wissender
>
> Tja, das hätte auch die Kirche gern. Nur ist das ein populärer Irrtum.
> Jemand der glaubt etwas funktioniere ist ein Glaubender. Jemand der dies
> anzweifelt, ist kein Glaubender des Gegenteils, sondern ein Skeptiker.
> Und der Nichtglauben muss nicht belegt werden. Wenn man anfängt die
> Ablehnung von Hypothesen auf die gleiche Stufe der Annahme von
> Hypothesen zu stellen, dann kann jeder kommen, absurdes Zeug reden und
> man müsste das Gegenteil beweisen. Das geht nicht. Deshalb muss der
> Vertreter einer Theorie ihre Validität im Rahmen von gewissen Annahmen
> zeigen. Gelingt ihm das nicht, kann er sich nicht hinstellen und sagen:
> beweist mir erstmal dass es nicht geht! Und eben die Anwesenheit
> jeglicher Heileffekte über dem Placeboeffekt ist für dieses Gerät nie
> demonstriert worden. Das wurde nur tausendmal behauptet, von Leuten die
> Geld verdienen (wollen) damit. Und diese Tatsache, plus die Tatsache,
> dass die Aussagen im Gegensatz zu jedweden bekannten Naturgesetzen und
> natürlichen Prozessen stehen, würde einen außerordentlich guten Beleg
> erfordern, dass man sowas akzeptiert! Und eben das gibt es weder für den
> Clarkschen Zapper, noch für Homöopathie, noch für eine Menge
> Akkupunkturpunkte noch für den lieben Gott, Allah, Jawe und das
> fliegende Spaghettimonster.
> Und damit ist das Pseudowissenschaft am Rande des Betruges von Kranken,
> und davon sollte eine- dem Anspruch nach seriöse- Zeitschrift die Finger
> lassen.
> q.e.d.h.e.h.e

hmmmm ...
Theoretisch haste es ja voll drauf ... ich bin begeistert.

aber schau mal hier:
Beitrag "Mobilfunk und Hirnkrebs"

Yalu X.  hat sich richtig viel Mühe gegeben und nicht nur die 
Überschrift in dem Link, den du gepostet hast, gelesen. Vielleicht 
wird dir beim Lesen der ersten 3 Postings in diesem Thread etwas klarer, 
wo ich den Unterschied zwischen Glaubenden und den seltenen 
Wissenschaftlern sehe.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Vor ner Weile gabs mal so einen LED-Blinkdings-Stimulator, den man sich
> in die Nase stecken sollte..
>
> 'TENS', oder wie das hieß, war auch mal dabei.

Bei TENS ist die Datenlage nicht eindeutig, aber auch keine 
(prinzipielle) Unwirksamkeit bewiesen...
http://de.wikipedia.org/wiki/Tens

Zurück zu dem Zapper, man kann (in Kombination) mit elektrischen Feldern 
Mikroorganismen abtöten, die Frage ist nur wie "gesund" das wäre...

http://scholar.google.de/scholar?hl=de&q=Effects+o...

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Da werde ich dieses Jahr wohl lieber mal nicht
> zuschlagen. Quo vadis Elektor, man fragt sich wirklich. Nur noch teure
> Fertigbaugruppen, viel zu knappe Artikel, Internetrecycling oder
> Projekte, die ohnehin kaum nachbaubar sind.

Immer wieder dasselbe Gemecker. Gerade hinsichtlich der Nachbaubarkeit 
ist es nun wirklich bei weitem nicht so schlimm, wie immer hier 
dargestellt. Natürlich gibt es das ein oder andere Projekt, wo man mal 
ein Bauteil nicht bei den üblichen Versendern bekommt, aber in der Regel 
ist das Verbaute nicht so exotisch.
Und worin liegt das Problem von angebotenen Fertigbaugruppen? Wer 
hindert Dich daran, die Schaltung selber aufzubauen, selber die Platinen 
zu ätzen und zu bestücken? Wo meist die Software sogar als OpenSource 
herunterladbar ist?

Ein wenig mehr Bodenhaftung wäre schon angebracht. Noch einfacher und 
nachbaubarer als das, was die Elektor verbreitet, waren die Projekte 
anderer Zeitschriften "aus den guten alten Zeiten" auch nicht. Ich habe 
mir zum Beispiel die ELRAD-Archiv-DVDs gekauft und was dort 
zusammengebastelt wurde, war teilweise weder besonders nachbausicher 
noch besonders gut handhabbar, insbesondere bei den vielen verschiedenen 
Betriebsspannungen, die die Schaltungen erforderten. Und die Schaltungen 
selber sind m. E. teilweise auch recht seltsame Bastelei gewesen, die 
mir nicht besonders betriebssicher erschienen.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clark Zapper ... man nehme nen Funktionsgenerator und Messspitzen ... 
stecke sich diese in die Nase und bei regelmäßiger Anwendung bleibt man 
gesund ... zumindest physisch. Das einen seine Holde irgendwann 
einweisen lässt wenn man ständig mit Kabeln in der Nase da sitzt 
versteht sich :o)

Nee im Ernst, klar kann man mit elektrischen Feldern Mikroorganismen 
töten, aber ob der Wirtsorganismus das dann auch so verträgt.
Man nehme etwas Uran und stecke es in die Nase und oh Wunder, man 
bekommmt nie wieder Schnupfen :o).
Die Gammastrahlung wird die bösen Viren schon erledigen.
Oder man baue ne große Mikrowelle und setze sich hinein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Die Gammastrahlung wird die bösen Viren schon erledigen.

Die sind robuster, als der Wirt...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal ein bischen nach diese 'Frau Clark' gegoogelt.

Laut ihrer Theorie wird zb Krebs durch Parasiten ausgelöst, die mit 
diesem Gerät vertrieben/abgetötet werden.

Laut Wikipedia ist Frau Clark vor knapp einem Jahr an Krebs gestorben.
Da man wohl davon ausgehen kann, dass sie ihre eigene Therapie am 
eigenen Leib ausprobiert hat, könnte man da jetzt ein paar Rückschlüsse 
ziehen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Einen Clark'schen Zapper. Und gleich noch mit dem Anschein, dass es zwar
> nicht wissenschaftlich fundiert sei, aber womöglich was dran!

Ich habe mir mal den Artikel angesehen. Wo genau soll der Eindruck 
erweckt werden, dass da womöglich etwas dran sei?

Mal ein paar Zitate aus dem Artikel der Elektor:

"Wissenschaftlich fundiert ist die Methode nicht."

"Nun wartet man darauf, dass die LED dunkel wird (und die Krankheit 
verschwindet)."

"Warnung: Auch wenn der Zapper wie eine nette Spielerei aussieht, so ist 
er doch in bestimmten Fällen gefährlich. Niemals mit Netzteil und 
niemals bei Menschen mit Herzschrittmachern oder Herzproblemen anwenden! 
Es gibt immerhin einen Fall von dokumentierten Herz-Rhytmus-Störungen."


Also wer in diesen Artikel so was wie "womöglich was dran" 
hineininterpretiert, hat schwere Probleme mit dem Textverständnis.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Laut ihrer Theorie wird zb Krebs durch Parasiten ausgelöst, die mit
> diesem Gerät vertrieben/abgetötet werden.
vs.
> Laut Wikipedia ist Frau Clark vor knapp einem Jahr an Krebs gestorben.

LOL. Scheint wohl nicht ganz funktioniert zu haben. Dumm gelaufen mit 
dem Gerät ;-)

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Hab mal ein bischen nach diese 'Frau Clark' gegoogelt.
>
> Laut ihrer Theorie wird zb Krebs durch Parasiten ausgelöst, die mit
> diesem Gerät vertrieben/abgetötet werden.
>
> Laut Wikipedia ist Frau Clark vor knapp einem Jahr an Krebs gestorben.
> Da man wohl davon ausgehen kann, dass sie ihre eigene Therapie am
> eigenen Leib ausprobiert hat, könnte man da jetzt ein paar Rückschlüsse
> ziehen.

Dem Thread-Eröffner ging es darum, dass eine "seriöse" Zeitschrift nicht 
den technischen Aufbau eines solchen Gerätes veröffentlich darf. Dies 
käme nach meiner meinung Zensur oder zumindest Selbstzensur gleich. Eine 
Zensur fintet aber nicht statt. Mich interessiert schon, was sich andere 
Leute ausgedacht haben, insbesondere auch dann, wenn es vielleicht nicht 
funktioniert.

Da auch der ein oder andere trotz standard Behandlung an Krebs stirbt, 
könnte man auch daraus jetzt ein paar Rückschlüsse ziehen. Trotzdem 
interessiert mich, was die Nuklearmediziner da so versuchen.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> Dem Thread-Eröffner ging es darum, dass eine "seriöse" Zeitschrift nicht
> den technischen Aufbau eines solchen Gerätes veröffentlich darf. Dies
> käme nach meiner meinung Zensur oder zumindest Selbstzensur gleich.

Seriöse Themenwahl bedingt, dass man nicht über jeden Quatsch berichtet. 
Das ist dann noch lange keine Zensur.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Seriöse Themenwahl bedingt, dass man nicht über jeden Quatsch berichtet.
> Das ist dann noch lange keine Zensur.

Was ist so schlimm daran, wenn man auch mal eine an sich sinnlose 
Schaltung mit einem Augenzwinkern präsentiert?

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Zeitung entscheidet selber, was sie veröffentlichen möchte.

Ich wiederum entscheide anhand dessen was sie veröffentlicht, ob sie 
seriös ist. Wer so einen Müll veröffentlicht ist für mich nicht seriös.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Eine Zeitung entscheidet selber, was sie veröffentlichen möchte.
>
> Ich wiederum entscheide anhand dessen was sie veröffentlicht, ob sie
> seriös ist. Wer so einen Müll veröffentlicht ist für mich nicht seriös.

Gerade in den Halbleiterheften und in den "nnn Schaltungen" Bücher waren 
fast immer ne Handvoll Schaltungen drin, die völlig "hirnrissig" waren. 
Dass sie das waren, war aber für jeden, der die Grundschule erfolgreich 
abgeschlossen hatte, zu erkennen.
Ich erinnere mich gut daran, dass es vor zig Jahren immer mal wieder 
Bauanleitungen in den Halbleiterheften auftauchten, die den Kalk in den 
Wasserleitungen mit nem 555 bekämpfen sollten. Immer mit so Bemerkungen 
wie: "Die Dinger die Sie kaufen können sehen so aus. Die Funktionsweise 
ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen...".

Auch erinnere ich mich an ine Schaltung in den "Schaltungen" Büchern, 
die aus dem Rauschen eines Widerstandes Energie gewinnen sollte. Da 
stand dann nichtmal dabei, dass das nicht geht.

Es gab auch ne Schaltung in den Halbleiterheften, die dain bestanden, 
Elkos über nen Schalter an 220V Wechselspannung zu legen .... Die 
Schaltung nannte sich "Knallfrosch".  Vor 20 Jahren, oder wann das war, 
stand nichtmal ein Sicherheitshinweis dabei. Damals gabs halt noch kein 
Pisa.

Schau dir mal an, was ein Standardwerk, das mit 99% Wahrscheinlichkeit 
auch dein Arzt im Regal stehen hat, so an Artikeln enthält:
http://de.wikipedia.org/wiki/Steinlaus
Geh mal hin und sag deinem Arzt das Buch sei unseriös ;-)

Man kann sich bestimmt ein besseres Magazin als die Elektor vorstellen, 
aber sie aus den oben genannten Gründen als "unseriös" zu bezeichen 
halte ich persönlich für üble Nachrede.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab gerade beim Stöbern noch was zum Thema in Wikipedia gefunden:

"Die Elektronik-Zeitschrift Elektor pflegt in ihren Halbleiterheften 
immer ein paar Scherzschaltungen unterzubringen, etwa eine 
Kurzschlussschaltung als Fuse-Destroyer  oder das NEVER-Logikgatter."

Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftlicher_Witz#Technik

Hatte schon geahnt, dass die das in allen Halbleiterheften machen, 
konnte es aber bis gerade nicht belegen.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> aber sie aus den oben genannten Gründen als "unseriös" zu bezeichen
> halte ich persönlich für üble Nachrede.

Ja, so seid ihr Typen immer. Erst mal Zensur schreien wenn jemandem eine 
Zeitschrift nicht gefällt. Lässt man sich von eurem Rumgeschreie nicht 
abschrecken, dann wird von euch eine Meinungsäußerung zur Straftat "üble 
Nachrede" gestempelt.

Die Art von Redefreiheit die ihr wollt, die kenne ich. Jeder außer euch 
hat die Fresse zu halten. Ist aber nicht.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Die Art von Redefreiheit die ihr wollt, die kenne ich. Jeder außer euch
> hat die Fresse zu halten. Ist aber nicht.

Ich verstehe ehrlich nicht, wie man sich über eine Scherzschaltung so 
aufregen kann?!
Rufst Du am ersten April bei allen möglichen Zeitungsredaktionen an und 
beschwerst Dich über deren April-Scherze? Oder ist Dir mal ein Stapel 
von Elektor-Zeitschriften auf den Fuß gefallen?

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Regt euch doch nicht auf. Ich habe ledigleich meine Meinung kundgetan. 
Ich halte es für vollkommen unseriös sich mit sowas zu beschäftigen, und 
auch im Gegensatz zum Fuse Destroyer, nicht für lustig. Wenn ihr das 
toll findet, stimmt mit dem Geldbeutel am nächsten Zeitungskiosk ab. 
Fairer Vorschlag?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.