mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Sind USB-JTAG-Adapter Herstellerspezifisch?


Autor: ek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme gerade bei meiner Recherche nicht richtig weiter. Ich würde 
gerne mal mit FPGAs oder CPLDs spielen wollen. Dazu braucht man ja auch 
ein Adapter-Kabel. Da es mit JTAG ja auch möglich sein sollte, Atmegas 
zu debuggen, war die Idee, mir ein JTAG-Adapter zuzulegen. Da ich ein 
Notebook mit begrenzten Anschlüssen habe, muss es auch ein Adapter mit 
USB sein.

Nun werde ich schier erschlagen von den möglichen Adaptern. Zum Beispiel 
hier: http://www.mikrocontroller.net/articles/JTAG
Da hier zwischen verschiedenen Herstellern unterschieden wird, stellt 
sich mir jetzt die Frage, ob die Kabel etwa Herstellerspezifisch sind? 
Eigentlich ist doch JTAG standardisiert. Ist es dann möglich, mit einem 
Adapter auf allen JTAG-Fähigen Schlatkreisen zu arbeiten? Oder hat jedes 
Kabel und jeder Hersteller seine eigene Software, Protokolle, 
Anschlüsse, ...?

Der Adapter hier wäre für mehrere Hersteller, laut Beschreibung.
http://www.amontec.com/jtagkey.shtml
Stimmt das? Hat der dann auch den Funktionsumfang von einem Adapter von 
Xilinx oder Atmel?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir etwas weiterhelfen könntet.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JTAG ist zwar genormt, jedoch nicht wie der Adapter mit dem Pc 
kommuniziert.
Ausserdem umfasst die Norm in keiner weise, wie ICs geflasht werden. 
Also braut jeder hersteller sein eigenes Süppchen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um es kurz zu machen: Ja. Sie sind herstellerspezifisch. JTAG definiert 
nur, dass da 4 Leitungen sind, und was die elektrisch so veranstalten. 
So ähnlich wie bei RS232. Was da für ein Prtokoll drüber läuft, 
insbesondere beim Debuggen ist Sache des Herstellers. Für die 
Programmierung von FPGAs gibts zumindest den Umweg über ein SVF File, 
was dann einfach über einen beliebigen JTAG-Adapter "abgespielt" wird. 
Aber damit geht wirklich nur die reine Programmierung.

Autor: ek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure schnelle Antwort. Sowas habe ich mir schon irgendwie 
gedacht. Schade, also muss ich doch ein extra Adapter kaufen, der mir in 
Bezug auf die Atmegas nichts nützt.

PS: Super Sache, dass einem hier im Forum so schnell und unkompliziert 
geholfen wird. Fettes Lob an die Teilnehmer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.