mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Frequenzbereich für Induktionsheizung im Langwellenbereich?


Autor: hansch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Wenn ich im Internet nach der Frequenz von Induktionskochfeld suche
finde
ich fast nur 25-50kHz. Auch bei Wikipedia steht 25-50kHz. Offensichtlich
zitieren alle Wikipedia.

Ich habe jetzt auch einen Oszi und habe diverse Induktionskochfelder aus
Asien im Leistungsbereich von 2kW gemessen.

Bei Induktionskochfelder aus europäischen Supermärkten messe ich eine
Frequenz von 100kHz.
Bei Induktionskochfelder direkt von chinesischen Supermärkten messe ich
140kHz.

Ist das so weil es in Europa Gesetze gibt die die Frequenzen
über 100kHz für die zivilen Langwellensender reservieren?

Wer weiss etwas über die gängigen Frequenzen von modernen
Induktionsheizungen im Leistungsbereich von 2kW?

Danke und Gruss
Hans

Autor: nicht Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha, interessanter Faden.

Bezüglich der zulässigen Frequenzen habe ich keine Ahnung.
Ein paar Felder habe ich abre zu Hause auch mal durch gemessen.

- Bosch- Einbauherd (4 Kochflächen): 42kHz
- 40€-Tevion-Platte (Aldi) (1 Kochfläche): 50kHz

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind diese 100kHz und mehr nur irgendwelche Oberwellen, und 
nicht die Grundwelle .

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Oszi sollte er aber in der Lage sein, die Grundwelle zu 
messen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bernhard (Gast)

>Mit einem Oszi sollte er aber in der Lage sein, die Grundwelle zu
>messen.

Wenn er aber am flaschen Punkt misst, erhält er die doppelte Frequenz, 
denn die Dinger basieren meist auf einem Royer Converter. Die 
Spannung hinter L1 hat die doppelte Freqeunz.

MFG
Falk

Autor: Nelo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansch schrieb:
> Bei Induktionskochfelder aus europäischen Supermärkten messe ich eine
> Frequenz von 100kHz.
> Bei Induktionskochfelder direkt von chinesischen Supermärkten messe ich
> 140kHz.

Altes Sprichwort: Wer Misst, misst Mist.

Autor: hansch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir das auch überlegt mit der doppelten Frequenz.
Es hat nur einen IGBT, und der treibt doch den Schwingkreis an.
Da habe ich am Gate vom IGBT gemessen. Ich stell mir das wie eine 
Schaukel vor wo man bei jedem Durchgang antreiben muss. Ich weiss aber 
dass ich kein Profi bin, aber ich gebe mir Mühe und komm doch jedesmal 
einen Schritt weiter.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Bernhard (Gast)
>
>>Mit einem Oszi sollte er aber in der Lage sein, die Grundwelle zu
>>messen.
>
> Wenn er aber am flaschen Punkt misst, erhält er die doppelte Frequenz,
> denn die Dinger basieren meist auf einem Royer Converter. Die
> Spannung hinter L1 hat die doppelte Freqeunz.

Verändert sich dann nicht die Schwingfrequenz, wenn man den Eisentopf 
auf den Induktionsherd stellt?

In dem Falle muss man ja dann zur Frequenz angeben ob ein Topf parallel 
drauf stand oder nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.