mikrocontroller.net

Forum: Platinen GerbMerge Gerber Editor


Autor: Bachmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe Gerbmerge  entdeckt und möchte nun mit Eagle erstellte Gerberdaten 
aus zwei Leiterplatten zusammensetzen.

Mein Problem ist nur das ich nicht weiß wie.

Installiert ist folgendes

Python 2.6
SimpleParse 2.1.1
Gerbmerge 1.6

Es gibt auch einen testdata Ordner mit Makefile und dem aus Eagle 
bekannten
Hexapod board.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Gerbmerge und könnte mir da etwas auf 
die Sprünge helfen?

Gruß

Autor: Karl-Heinz Kunzelmann (karl-heinz_k)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist schon älter, da sie aber Google immer wieder ausspuckt, 
will ich kurze eine Minimalantwort ergänzen:

Man muss mit seinem Platinenlayoutprogramm Gerberfiles erstellen.
Außerdem sollte eine Bohrdatei (Position und Durchmesser der Bohrungen) 
exportiert werden.

Diese dienen Gerbmerge als Eingabewerte.

Vor dem Aufruf von gerbmerge.py muss für jedes Projekt eine layout.cfg 
Datei angelegt werden. Dazu wählt man am besten eines der Beispiele aus 
und passt die Vorgaben sowie die Namen zu den eigenen Files an.

Der Aufruf ist dann relativ einfach:

Kommandozeile (hier Linux: bash):

python pfad/gerbmerge.py layout.cfg

Damit wird der automatische Modus gestartet. Es gibt noch andere Modi, 
die sind im Manual beschrieben.

Von Gerbmerge gibt es einige Forks:

https://github.com/space-age-robotics/gerbmerge-patched (Support für 
Seeed Studio outlines)
https://github.com/provideyourown/gerbmerge (added metric support)
https://github.com/kkunzelm/gerbmerge (Support Seeed Studio und speziell 
Kicad Gerber/Drill Files, die mit metrischen Einheiten exportiert wurden 
(mm))
https://github.com/digistump/gerbmerge3 (für Python 3.x)

Man müsste diese Forks mal alle zusammenführen...

Viele Grüße

Karl-Heinz

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl-Heinz k.

Karl-Heinz K. schrieb:

> Die Frage ist schon älter, da sie aber Google immer wieder ausspuckt,
> will ich kurze eine Minimalantwort ergänzen:

Herzlichen Dank!

Ich verlinke Deine Antwort hier hier mal mit 
https://www.mikrocontroller.net/articles/Gerber-To...

> Man müsste diese Forks mal alle zusammenführen...

Wirklich!

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

Autor: Tasso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

nun .. ich habe zu dem GerbMerge-Skript noch eine GUI in Delphi 
gestrickt und einige Ergänzungen vorgenommen (Passmarken für 
Fingertester, Format 3.3 metrisch fehlerbehoben, ...).
Nun bin ich aber Mechatroniker und programmiere entsprechend - den Zweck 
erfüllt's, schön ist's aber nicht. Mit GitHub werde ich auch nicht so 
recht grün ..

Vielleicht findet sich ja jemand, der meine Änderungen mal so mergen 
kann / will wie es ein Informatiker (statt einem Mechatroniker) tun 
würde.

Falls sich in Berlin ein Programmierer findet, der da einsteigen will - 
ich habe noch ein paar Ideen, wie der derzeitige Algorithmus deutlich 
verbessert werden kann - die Umsetzung scheitert aber an meinen 
Programmierkenntnissen.


Viele Grüße,
Tasso Mulzer

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte letztens für einen Batch GerbMerge angesehen, war damit
aber nicht grün geworden.

Deren Gerber-Parser ist einfach so schmalspurig auf irgendwelche
Formate gestrickt, die ein ganz bestimmtes EDA-Tool gerade rauswirft,
statt sich an der Gerber-Spec zu orientieren.

Am Ende war ich bei gerbv gelandet.  In der aktuellen Version (die
es leider auch nur als git-Repo gibt) kann man damit einigermaßen
gut interaktiv die Batches zusammenstellen.  Ein wenig fummelig ist
es trotzdem noch, aber der große Vorteil ist, dass die Parser in
gerbv sich tatsächlich an den Specs orientieren und damit so ziemlich
alles parsen, was herumkreucht und fleucht.  (Bei Excellon muss man
ggf. halt das exakte Format mit der Hand einstellen, falls die
Heuristik versagt.)

Anbei ein Screenshot des Nutzens, den ich damit zusammengestellt
und fertigen lassen habe.  Der Input bestand aus 10 verschiedenen
Einzel-Designs (teilweise mehrfach eingebaut) von vier verschiedenen
Leuten und entsprechend verschiedenen EDA-Systemen.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Anbei ein Screenshot des Nutzens

Nett, aber wie werden da die Steckkontakte vergoldet?

Georg

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Nett, aber wie werden da die Steckkontakte vergoldet?

Sind keine.  Das ist der Nachbau von HP10466A-Tastköpfen, da werden
an den Enden Steckverbinder aufgelötet.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Anbei ein Screenshot des Nutzens, den ich damit zusammengestellt
> und fertigen lassen habe.  Der Input bestand aus 10 verschiedenen
> Einzel-Designs (teilweise mehrfach eingebaut) von vier verschiedenen
> Leuten und entsprechend verschiedenen EDA-Systemen.

Fehlen da nicht die Stege zwischen den einzelnen Platinen um die 
zusammenzuhalten?

Oder vereinzelt die schon der Fertiger für Dich?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Oder vereinzelt die schon der Fertiger für Dich?

Die Stege setzt der Fertiger.  Der macht das besser als ich, der
setzt da auch noch 'ne Reihe feiner Bohrungen mit dran.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die Stege setzt der Fertiger.  Der macht das besser als ich, der
> setzt da auch noch 'ne Reihe feiner Bohrungen mit dran.

Ich setze die lieber selber, dann sind sie an den richtigen Positionen.

Denn der Fertiger weiß nicht unbedingt an welchen Stellen die Reste der 
Stege ein Problem werden können und an welchen nicht.

Ich hatte mal eine Platine da hat der Fertiger die Stege definiert. Und 
just genau über einen Steg kamen 90°-gewinkelte Stecker die über den 
Platinenrand überstehen. Der Bestücker hat geflucht diesen Steg dann 
nach der Bestückung zu trennen ohne den Stecker zu beschädigen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich setze die lieber selber

Ich inzwischen nicht mehr, nachdem ich bemerkt habe, dass der
Fertiger das einfach viel besser hinbekommt als ich.  Die wissen,
welche Abstände sie brauchen, und die Reihe von 0,2er (oder was
weiß ich, wie klein) Bohrungen, die sie an die Ränder der Stege
setzen, hätte ich mir so nicht getraut.

Ist aber alles für manuelles Bestücken zu Hause.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.