mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TM028HDH02 -> µC oder Prozessor??


Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören:
Ich habe folgendes Display : TM028HDH02 (TFT-LCD)

Nun möchte ich es ansteuern, jedoch fehlt mir die Erfahrung mit welcher 
Hardware am Besten, weil ich würde gerne jpegs oder bmp anzeigen lassen, 
in voller Farbe und Auflösung, außerdem ein schönes Menu mal 
programmieren mit Icons :-)
Sollte ich hierfür lieber eine µC oder einen Prozessor nehmen?

Vielen Dank schon mal für eure Meinungen & Erfahrungen.

Gruß
der Matze

Autor: nix_könner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display kenne ich nicht, aber ein paar Anmerkungen zu Deiner Frage 
hätte ich.
Welchen Prozessor würdest Du denn nehmen wollen? Z80, 486'er, Pentium?
Wie viel Aufwand soll das werden? Du brauchst Speicher (RAM, Flash), 
Oscillator, Schnittstellen mit den ICs dazu.
Wenn Du das selber bauen möchtest, ich las hier öffter was vom 
"Kuchenblech". Oder hast Du an ein fertiges Board gedacht?
Also wenn Du etwas Leistung brauchst, nimm ein fertiges ARM7, ARM9, oder 
AVR32 Board und steuere damit das Display an.
Allerding bei großen LCDs wirds auch mit der Power eines ARM7 knapp.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alleine die Frage ist schon seltsam gestellt. Beinhaltet ein uC etwa 
keinen Prozessor? Und ein Prozessor alleine wird wohl kaum reichen.
Außerdem darf stark bezweifelt werden, dass der Threadersteller in der 
Lage ist ein Board für einen modernen X86 zu entwerfen.

Als relativ einfache Möglichkeit kannst dir mal das Beagleboard 
anschaun.

Autor: Bin kein Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Matze, es kommt natürlich drauf an. Wenn Du lieber viel Hardware 
aufbauen willst nimmst Du einen beliebigen Prozessor und baust Dir alles 
andere wie Speicher, Ein/Ausgabe-ports, Timer usw. drumherum. Wenn Du 
lieber die Software schreibst, solltest Du Dir lieber einen µC 
aussuchen, der alle Hardware auf dem Chip hat. Das Display hat zwar kaum 
eigene Intelligenz, aber zumindest RAM on-baord, so daß Du zumindest 
keinen echten Grafikcontroller brauchst. Die Software wird aber auch 
nicht einfach sein, denke Ich.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Leute,

ja war etwas blöd gestellt, aber ich habe mir nun eine µController Art 
ausgesucht mit der ich das einmal probieren möchte. Atmel XMega....; 
welchen davon weiß ich noch nicht, aber haben ein paar coole Features 
(weniger Strom,gute Leistung,komplett abschaltbar)
Das einzige was mich nun noch interessiert : Reicht mir der interne 
Speicher aus oder sollte ich mir gleich einen externen noch bestellen um 
die Bilder, ICons, etc dort abzuspeichern?? DAmit habe ich keine Ahnung, 
wieviel Speicher so ein Bild in einem µC Speicher verbraucht. Habe 
bisher nur Daten übertragung gemacht (RS232;TWI;USB)

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> DAmit habe ich keine Ahnung,
> wieviel Speicher so ein Bild in einem µC Speicher verbraucht
Allein diese Frage zeigt, dass Du Dir da vielleicht ein wenig viel für 
den Anfang vorgenommen hast.
Also Preisfrage: wenn Dein Display 320x240 Pixel hat und jeder Pixel 
eine Farbtiefe von 18 Bit besitzt, wieviel Speicher braucht man dann 
wohl für das ganze Bild? :-)
(TIP: man kommt fast mit den Grundrechenarten aus)

Bei einer Farbtiefe von 16 Bit kommt man bereits auf 150 kB 
Speicherbedarf. Allerdings zwingt Dich ja keiner, den vollständigen 
Frame im µC zu "shadowen".

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matze schrieb:

> ja war etwas blöd gestellt, aber ich habe mir nun eine µController Art
> ausgesucht mit der ich das einmal probieren möchte. Atmel XMega....;
> welchen davon weiß ich noch nicht, aber haben ein paar coole Features
> (weniger Strom,gute Leistung,komplett abschaltbar)
> Das einzige was mich nun noch interessiert : Reicht mir der interne
> Speicher aus oder sollte ich mir gleich einen externen noch bestellen um
> die Bilder, ICons, etc dort abzuspeichern?? DAmit habe ich keine Ahnung,
> wieviel Speicher so ein Bild in einem µC Speicher verbraucht. Habe
> bisher nur Daten übertragung gemacht (RS232;TWI;USB)

Zum Speicherbedarf:
Worst Case Fall: 3 Bytes pro Pixel (RGB)*320 in X Richtung mal 240 in Y 
Richtung sind 230400 Bytes. Wenn Du auf 16 Bit runtergehst, sind das 
noch 153600 Bytes. Also schon eine ganze Menge für einen 8 Bit 
Mikrocontroller. Das ruft eigentlich nach einer SD-Karte als 
Speichermedium, denn hier bekommst Du günstig viel Speicher.

Das Display wird wie ein externes SRAM angesprochen. Damit das möglichst 
schnell und einfach geht, ist es sinnvoll, einen Prozessor zu wählen, 
der von sich aus externes SRAM ansteuern kann. Das können nicht alle, 
vor allem die mit wenig Pins nicht. Es geht zwar auch anders (IO-Pins 
per Hand ansteuern), aber Du möchtest ja wohl eine möglichst gute Lösung 
haben.

Wenn Du mit dem Bild auch noch etwas anstellen willst, wirst Du 
feststellen, dass einem 8-Bit Prozessor schnell die Luft ausgeht. 32 Bit 
Prozessoren sind nicht unbedingt teurer, aber VIEL schneller als ein 
AVR, insbesondere bei großen Datenmengen.

Wenn Du mehrere Bilder im Speicher halten willst, denk daran, dass 
Mikrocontroller meist nur wenig RAM haben, von ein paar k bis zu 64 oder 
96k. Plane deswegen noch ein externes 512k großes SRAM ein, sowas 
Richtung AS7C34098A 256k*16 Bit für etwa 10 Euro.

Beim Mikrocontroller schlage ich irgendetwas in Richtung ARM Cortex M3 
vor, z.B. STM32F103ZET6 (512k Flash, 64k internes SRAM, 72 MHz Takt, 
externes Businterface für Dein Display und Dein SRAM, damit leider auch 
144 Pin TQFP, SDIO-Interface für SD/MMC-Karten, Preis irgendwo zwischen 
15 und 20€, ja der Halbleitermarkt spielt zur Zeit verrückt). Von 
Luminary Micro/TI und NXP wirds auch interessante Cortex M3 Prozessoren 
geben (das ist ja das nette bei den ARM-Dingern: Du bist nicht auf einen 
Hersteller fixiert), aber wohl erst zum Jahresende richtig kaufbar.

STM hat auch eine richtig schöne C-Bibliothek für ihre Cortex M3 Dinger 
für alle Peripheriefunktionen.

Das vielleicht erstmal als Starthilfe.

fchk

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi fchk,

Das heisst quasi, das Bild das ich absoeichern möchte braucht nicht mehr 
Speicher, für Informationen oder ähnliches, wie wenn ich Sonstige Daten 
in ein externes EEPROM speichern würde. Also nur die Bildgröße.
Ja an eine SD Karte hatte ich auch schon gedacht, nur wollte ich nicht 
80€ für Bauteile ausgeben und hinterher merken, das es nicht geht. 
Lieber mal "blöd" gefragt und ein paar Tipps bekommen.

Die ARM Controller, habe mir mal ein Datenblatt angeschaut, sind richtig 
gute Dinger.
Kannst du mir ein Tipp geben wo ich im Moment einen herbekommen würde?
Habe schon geschaut aber nur Datenblätter gefunden:-( (TI;STM)

Freundliche Grüße
Matze

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matze schrieb:

> Das heisst quasi, das Bild das ich absoeichern möchte braucht nicht mehr
> Speicher, für Informationen oder ähnliches, wie wenn ich Sonstige Daten
> in ein externes EEPROM speichern würde. Also nur die Bildgröße.

Hmm. Jein. Im Prinzip ja, aber: Das Display kann RGB 666, d.h. 6 Bit für 
jede Farbkomponente. Sind also 18 Bit. Wenn es darum geht, die auf ein 
Speichermeidum abzulegen, kann man die durchaus effizienter packen. Wenn 
man aber mit den RGB-Daten arbeiten will, empfiehlt es sich, die 
einzelnen Farbkomponenten auf volle Bytes aufzufüllen und in drei vollen 
Bytes zu lagern, weil man damit einfacher arbeiten kann und nicht immer 
Bitfriemelei machen muss. Ein Pixel sind dann also drei Byte.

Viele Prozessoren (unter anderen auch die ARMs) können 16-Bit Worte nur 
von geraden Adressen und 32-Bit Worte nur von durch 4 teilbaren Adressen 
lesen - ansonsten müßten sie bei einem 32 Bit breiten Speicher ja zwei 
Zugriffe machen, und das können sie nicht. In einem solchen Fall kann es 
je nach Algorithmus schneller sein, jedes Pixel in ein 32 Bit Wort zu 
speichern und dabei ein Byte unbenutzt zu lassen. Braucht dann aber mehr 
RAM.

Es kommt also darauf an, was man mit den Daten machen will.

> Ja an eine SD Karte hatte ich auch schon gedacht, nur wollte ich nicht
> 80€ für Bauteile ausgeben und hinterher merken, das es nicht geht.
> Lieber mal "blöd" gefragt und ein paar Tipps bekommen.
>
> Die ARM Controller, habe mir mal ein Datenblatt angeschaut, sind richtig
> gute Dinger.
> Kannst du mir ein Tipp geben wo ich im Moment einen herbekommen würde?
> Habe schon geschaut aber nur Datenblätter gefunden:-( (TI;STM)

Farnell hat die vorrätig, RS erst ab 23/08/2010, Digikey hat über 2000 
Stück da.

fchk

Autor: Strubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

der Blackfin ist fuer sowas auch zu empfehlen, damit kriegt man ueber 
den eingebauten Videoport (PPI) auf die gaengigsten 16-bit-Displays die 
Daten per DMA gestreamt und muss sich nur noch um das Schreiben in den 
Videospeicher kuemmern. Kann allerdings etwas teurer als ein Beagleboard 
werden, dafuer amortisiert sich's wieder bei der Toolchain (GNU).

Gruesse,

- Strubi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.