mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antenne (50 Ohm) Kabel (75 Ohm) Empfänger (50 Ohm)


Autor: Robert F. (femi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte eine Helix (137 MHz) aufs Dach stellen. Bei 4 Stockwerken ist 
das Verlegen des Kabels (50 Ohm) aber ein ziemlicher Aufwand, zumal es 
ein Mietshaus ist und es mit dem Zugang schon nicht einfach ist.

75 Ohm Kabeln laufen 4 in meine Wohnung, 2 davon sind ungenutzt, die ich 
gerne verwendet hätte.
Das Dumme dran ist, dass die Empfänger (noch nicht vorhanden) alle einen 
50 Ohm Eingang haben (zumindest fiel mir keiner mit 75 Ohm auf)

Bei minicircuits.com gibts zwar Adapter, doch haben die wieder nur N- 
und BNC-Stecker. Ich habe UHF- bzw. F-Stecker in Verwendung.

Gesucht ist deshalb eine kostengünstige Bastel-lösung, welche nur für 
die 137 MHz geeignet sein braucht.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Robert F. (femi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich schon gelesen, mich hat der Verlust etwas geschreckt.
Nachdem ich mit Wettersatelliten null Erfahrung habe, weiß ich nicht ob 
das eine Rolle spielt oder nicht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert F. schrieb:
> 75 Ohm Kabeln laufen 4 in meine Wohnung, 2 davon sind ungenutzt, die ich
> gerne verwendet hätte.

Dann nimm eins davon als Fädeldraht, um daran ein 50-Ω-Kabel
durchzuziehen. ;-)  Oder nimm die Dinger halt einfach, wie sie
sind, und ignorier die Fehlanpassung.

Am besten wäre es natürlich, nahe der Antenne noch einen kleinen
(selektiven) Verstärker anzubringen, der die Kabelverluste ausgleicht.

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 75Ω-Kabel an einem 50Ω-Empfänger bedeutet ein sogenanntes 
SWR-(Stehwellen)Verhältnis von 1:1,5. Über solche Werte würden sich 
viele Funker freuen. Also einfach einen Adapter, z.B. BNC-F nehmen und 
es sollte funktionieren. Ich habe über eine solche Lösung ca. 2 Jahre 
lang gearbeitet und das auch sendeseitig mit ca. 50W bei max. 440MHz. 
War nicht optimal, hat aber funktioniert.

Autor: Robert F. (femi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem liegt an der Zugänglichkeit der Räumlichkeiten. Durch das 
80er Panzerrohr bekäme ich noch genug Kabel rein.
Wird wohl dann zweiteres werden.

Das ehemalige Rotor-Steuerkabel könnte ich zwar zur Spannungsversorgung 
verwenden, aber 140-180 Euro sind schon heftig für das fertige Teil.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Länge des 75-Ohm-Kabels:

  

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Stefan andeuten will ist eine "abgestimmte Speiseleitung". Man darf 
(für eine Frequenz) ein Kabel beliebiger Impedanz verwenden, wenn es 
genau Vielfache von Lambda/2 (mal Verkürzungsfaktor) lang ist. Im (75 
Ohm)-Smith-Diagramm wandert man dann ein- oder mehrmals im Kreis um den 
Mittelpunkt und kommt wieder im selben Punkt an. Der 50 Ohm-Punkt wird 
wieder in 50 Ohm transformiert.

Autor: Robert F. (femi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch für die Erklärung.

Somit läge n zwischen 41 und 48, bei 30-35 m Kabellänge.
Ich könnte es ohnehin nicht nachmessen, also einfach ignorieren und 
hoffen, dass es halbwegs passt.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlimmstenfalls transformiert die Leitung in 100 Ohm, wenn man gerade 
im Smithdiagramm einen Halbkreis wandert.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlanpassung einfach ignorieren. Wie schon erwäht, hast Du je nach 
Frequenz und Kabellänge das Glück, dass die Impedanz wieder stimmt.

Und falls Du Pech hast hast Du im Worstcase-Fall eine Fehlanpassung von 
100R : 50R, da verlierst Du ca 0.5dB dass ist immer noch deutlich besser 
als Impedanzanpassung mittels R-Anpassglieder oder HF-Trafos. Das Kabel 
hat bestimmt einiges mehr an Verlusten, und 75R Kabel sind diesbezüglich 
meistens etwas besser als gleich dicke 50R Kabel.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind 1,76 dB nicht 0,5 dB.

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Fehlanpassung einfach ignorieren. Im Empfangsfall kann man 
damit gut leben, wenn man sich vor Augen hält, daß 6bB gerade mal eine 
S-Stufe sind.

Servus
Michael

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan Helmert
>Es sind 1,76 dB nicht 0,5 dB.

=> Quatsch

SWR = 100R/50R = 2
Reflexionsfaktor: r = (SWR-1)/(SWR+1) = 1/3 = 0.3333
Transmissionloss: at = 10 x log (1 - r^2) = -0.51 dB

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.