mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Lötkönig werde ich wohl nicht (Probleme beim Löten, Anfänger)


Autor: Lötkönig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend,
ich habe jetzt angefangen mich mit der Elektrotechnik zu beschäftigung 
und mir ein paar Sachen dazu gekauft. Mein Multimeter ist mir heute 
schon erfolgreich kaputt gegangen :(
Es geht um das Löten. Habe mir dieses Starterset gekauft:
http://www.conrad.de/ce/de/product/588332/LOeTKOLB...
und einfach mal angefangen. Habe es schon mit Verbrennungen und bisschen 
Gewalt geschafft, paar Bauteile von alten Platinen abzulöten, aber das 
Löten an sich gelingt mir nicht. Habe es nie vorher gemacht. Wenn ich zB 
ein Bauteil erhitze, dann schmilzt das Lötzinn nicht an diesem 
Gegenstand, also muss ich den Lötkolben einsetzen. Zum Beispiel einen 
Nagel in einem Holzbrett festlöten etc. Das klappt irgendwie nicht. Ich 
kann das geschmolzene Zinn überhaupt nicht kontrollieren, mal ist es 
schon fast eine Kugel auf dem Boden und ich kann da noch bisschen drin 
rumrühren, oder es bleibt auf der Lötspitze, dann geht auch nicht mehr 
viel. Wollte jetzt mal versuchen, einfach Drath zu nehmen und Bahnen zu 
löten. Aber ich komme mir echt doof vor, bin ich zu blöd dafür? Liegt 
das vllt an der Lötspitze?
Ich danke euch für Antworten

Lötkönig

Autor: I.c.h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe grade mal gegoogelt und bin dabei auf folgendes gestoßen:
http://www.elexs.de/loet1.htm
Ich habs nur überflogen (also nicht hauen, wenns was ist was du gar 
nicht brauchen kannst).

Ich hoffe ich konnte dir helfen.


I.c.h


P.S.: Eine Weisheit die mir bisher oft geholfen hat: "Übung macht den 
Meister". Nur nicht aufgeben!

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bin ich zu blöd dafür?

Einfach weiterprobieren. Das ist wie Fahrradfahren oder schwimmen. 
Sobald man es kann ist es total einfach, aber vorher halt nicht.

Der Loetkolben von Conrad ist sicher nicht der beste der Welt weil die 
Temperatur nicht geregelt wird, aber grundsaetzlich kann man auch damit 
loeten.

Olaf

Autor: Bernhard B. (schluchti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nen Nagel mit nem Holzebrett verheiraten, funktioniert nicht!
Dafür gibt's nen Hammer, damit kannst den Nagel versenken ;)

Welche Bauteile möchstest du verlöten/entlöten?
Ich hab irgendwie das Gefühl du verwechselst das Löten mit etwas 
Anderem...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Zum Beispiel einen Nagel in einem Holzbrett festlöten etc.

????

MfG Spess

Autor: hubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nagel löten haut grundsätzlich kaum hin. Der ist aus Eisen und nimmt 
daher kein Zinn an.

Einfach mal mit Kupferdraht, am besten versilbert oder verzinnt, 
anfangen zu üben.

Wenn die Lötspitze kein Zinn annimmt, dann hilft oft reinigen.

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem 'ungeregelten' 30W-Lötkoblen hab ich mich lange rumgeärgert- 
aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen: gib ein paar Euros mehr aus 
für einen brauchbaren Einsteigerkolben, das erspart Dir viele graue 
Haare. Wenn der Kolben zu heiss ist, dann verdampft/-brennt das 
Flussmittel und die Spitze wird schwarz. Ersteres führt dazu dass man an 
der Spitze vorhandenes Lötzinn nicht mehr abbekommt (aufs Bauteil meine 
ich, das Lötzinn bleibt wie zähflüssiger Kleber einfach an der Spitze 
pappen), zweiteres führt dazu dass man erst kein Lötzinn mehr auf die 
Spizte und dann keine vernünftige(tm) Wärmeübertragung mehr aufs Bauteil 
bekommt. (Eine zu hohe Temperatur kann man auch anders recht leicht 
erkennen: Wenns nach dem Aufschmelzen von etwas Lötzinndraht auf der 
Lötspitze kurz qualmt und dann nix mehr kommt, dann ist es zu heiss, 
wenn sich recht schnell eine Oxidschicht bildet ist es auch zu heiss, 
wenns beim Aufschmelzen womögich sogar spritzt ist es viel zu heiss).

Achja noch ein Punkt: Lötdraht ohne Flussmittelseele ist ein 
Spezialfall, den man als Anfänger nicht braucht -> immer Lötdraht ∗mit∗ 
Seele kaufen.

Dann gibts da noch die Unterscheidung zwischen bleihaltigem und 
bleifreiem Lot. Tu Dir einen Gefallen und üb mit bleihaltigem. Das ist 
wesentlich einfacher (und billiger :-) (Halbwegs aktuelle) 
Maschinengelötete Platinen eigenen sich übrigens ∗nicht∗ gut für 
Lötübungen - da ist nämlich (i.d.R.) besagtes bleifrei Lot drauf, das 
macht einfach keinen Spaß. Besorg Dir eine Lochrasterplatine und ein 
paar Drahtenden (kein Eisendraht, am einfachsten einfach ein Stapel 
billiger Widerstände..), steck sie rein und löt dran rum :-)

Da [1] gibts einen kurzen Artikel, der das wichtigste nochmal 
beschreibt.

Zu guter Letzt, wie schon geschrubt wurde: "Übung macht den Meister" und 
"Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen". Wer gegenteiliges 
behauptet lügt offenkundig.

HTH und HF

[1] http://www.mikrocontroller.net/articles/L%C3%B6ten

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach mal zwei Kupferdrähte von etwa 0,5 bis 1mm Durchmesser und 
versuche die mit Lötzinn zu verbinden. Dann siehst Du schon mal wie sich 
das Lot verhält.

Der Lötkolben ist nicht optimal aber es geht damit. Meinen ersten uC 
(6502 von Elektor) habe ich mit einem Baumarktlötkolben 
zusammengeschustert. Sah scheusslich aus, aber funktionierte.

Das Phänomen, das das Lötzinn bei Kontakt mit dem Bauteil, das Du mit 
dem Lötkolben erhitzt, nicht schmilzt hängt unter Umständen mit mehreren 
Faktoren gleichzeitig zusammen. Lötkolbenleistung, Kontaktfläche des 
Lots mit dem Bauteil, Grösse und Material des Bauteils und Grösse der 
Kupferfläche. Dafür muss man erst mal ein Gefühl bekommen.

Ich muss gestehen, dass ich in der Regel ein wenig von dem Lot am Kolben 
schmelze, nachdem und während ich das Bauteil erhitze, weil mir das auch 
nie so richtig nach Lehrbuch gelingt, das Lot flächig genug mit dem 
Bauteil in Kontakt zu bringen. Dabei besteht aber die Gefahr, das man 
zuviel Lötzinn nimmt. Dann bilden sich diese Kugeln oder das ganze Ding 
ist völlig zugepappt mit Zinn. Bei gewissen Bauteilen aber, z.B. 
SMD-Widerständen, gelingt mir das ganz gut, das Lot an dem Bauteil zu 
schmelzen.

Dein Mantra sei: Weiter, immer weiter.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hubi schrieb:
> Nagel löten haut grundsätzlich kaum hin. Der ist aus Eisen und nimmt
> daher kein Zinn an.

Mit Eisen Löten habe ich nie Probleme.
Ich sehe eher Probleme beim " im Holz Festlöten" oder hab ich das falsch 
verstanden.
Klingt fast schon trollig.


@Lötkönig
mach doch mal ein Foto.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleib bei dem Brett und den Nägeln :-)
Die Nägel ins Brett schlagen und mit dünnem Kupferdraht (am besten 
verzinntem Kupferdraht) ein Gitter aufspannen.
Dann an den Kreuzungen die Lötübungen beginnen.
Immer schön den Draht erwärmen und das Lötzinn (hoffentlich hast du dir 
bleihaltiges besorgt, als Draht mit 1mm oder 1,5mm Durchmesser und 
Flußmittelseele) auf dem Draht schmelzen lassen.
Sobald das geschehen ist und das Zinn um die Kreuzungsstelle fließt, 
Zinn und Lötkolben zügig entfernen. Eine solche Lötstelle sollte in ein, 
zwei Sekunden fertig sein. Solltest du anfangs zu lange brauchen: das 
Zinn verbrennt dann und wird rauh und matt; dann nochmals etwas Zinn 
zugeben und den Klumpen dann mit den Lötkolben wieder abziehen.
Ein Kreuzung nach der andern Löten, ggf. mit neuem Gitter wiederholen.
Nach einigen zehn (oder hundert ?) Kreuzungspunkten siehst du auf jeden 
Fall einen Fortschritt.

So habe ich es damals gelernt ...
Ich war da noch nicht Lötkönig sondern Lehrling (heute: Azubi) :-)

Autor: Lötkönig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, werde es heute mal mit Kupfer ausprobieren. Soll wirklich kein 
trollen sein, ich hab es nur noch nie zuvor gemacht.
Offtopic: Wisst ihr ob ich das Multimeter wegschmeißen kann? Es zeigt 
egal bei welcher Einstellung nur noch 0.0 an, keine Spannung/kein 
Ampere/kein Ohm nichts. Ich glaube ich habe ausversehen bei einer 
Messung einen zu kleinen Wert genommen und dadurch ist es kaputt. Ein 
Batteriewechsel würde auch nichts bringen oder? Bei der Sicherung habe 
ich auch nachgeguckt, die sah normal aus, nicht verbrannt oder 
sonstiges. Das Ding hat zwar nur 5 Euro gekostet, aber ist trotzdem 
schade weil ich es nur 1 Stunde benutzt habe. :D

Gruß

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wg. Funktionsüberprüfung:

Mit einer ausgeleierten Batterie wirst du nix mesen können. Gelegentlich 
haben diese kleinen Multimeter so ein Batterie-Symbol, welches auf 
ausgelutschte Batterie hinweist. Also die ist sowieso als erste zu 
prüfen und zu erneuern

> die sah normal aus, nicht verbrannt oder sonstiges.

Da wirst du vermutlich "normalerweise" auch nix sehen können. Miss sie 
einfach durch. Damit eine Sicherung "verbrannt" aussehen muß, müßte 
schon extrem viel Strom da hindurch geflossen sein, und die Sicherung 
keine Zeit gefunden haben, fristgerecht auszulösen, bevor zu viel Strom 
Brandschäden verursachen könnte an der Sicherung.


Schalte dann auf Gleichspannung und prüfe, ob beim Anschluß einer 
(anderen) Batterie (1.5 V oder 9V, passenden Messbereich wählen) etwas 
angezeigt wird.

dann schalte auf Widerstandsmessung. Nimm einen Bleistift, male einen 
dicken Strich auf ein Blatt papier. Nimm den höchsten Messbereich 
(größter Widerstandswert) und prüfe, ob da was unterschiedliches 
angezeigt wird, wenn du an den Widerstandswert des Striches misst

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig für den Anfang: Nicht versuchen mit dem kleinen 
Elektronik-Lötkolben einen 10 cm Nagel an eine große Metallplatte löten. 
Fang klein an und klein bedeutet hier: Kurzer, dünner draht an kleine 
Lötstelle (z.B. die Ringe einer Lochrasterplatine). Bei so großen Teilen 
wie einem Nagel musst du durch die Wärmeleitung fast den ganzen Nagel 
auf 300°C erhitzen und das schafft ein kleiner Lötkolben nicht oder nur 
schlecht. Mach mal ein Foto von den bisherigen Ergebnissen (inkl. deinem 
Lötkolben).

Autor: DERLEVELER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Multimeter hört sich nach kaputter Sicherung an, mach es mal 
auf, in den meisten ist eine Glassicherung drinnen (gibt es eigentlich 
fast überall zu kaufen für klein Geld).
Ich hatte mal ein billiges von Conrad, da ist die oft kaputt gegangen, 
einfach mal nach gucken.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Lötzinn folgt der Gravitation.
Wenn Du weniger Zinn in der Lötszelle haben möchtest, den Lötkolben 
unter die Lötstelle setzen. Soll es mehr werden, den Lötkolben drüber.

Unsere Lehrlinge fangen immer mit Drahtgittern an. Allerdings mit 
Bleifreiem Zinn. Dafür aber auch mit einer guten Lötstation.

5 Gitter inklusive Nacharbeiten der vorherigen sind normal, bis es 
einigermassen taugt.



Gruß

Jobst

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.