mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Zahlen in VHDL-Code generieren


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Ich möchte eine Reihe von Zahlen in meinem FPGA speichern und 
diese dann nacheinander ausgeben und weiterverarbeiten. Da es sich aber 
um eine ganze Reihe von Zahlen handelt ( 5000 Stück ) möchte ich diese 
natürlich nicht einzeln abschreiben. Gibt es eine Möglichkeit ein 
Programm zu generieren, dass mir die Zahlen nacheinander ( Als 
STd_Loogic_vector ) ausgibt? MfG

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Zahlen als Excel-Datei vorliegen

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also es gibt mehrere möglichkeiten jenachdem was du machen willst.

Brauchst du sie für eine Testbench, kannst du sie ganz normal aus einer 
datei mittels std.textio lesen und auch ergebnisse in eine datei 
schreiben.

willst du was synthetisierbares, kannst du für pseudozufallszahlen ein 
LFSR hernehmen oder einen BRAM mit vorgefüllten speicherplätzen mittels 
.mif file

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh Dir mal meinen VHDL-Sinus Generator an. Ist zwar ein wenig die 
"Neandertalmethode", aber geht hervorragend.

Klappt für Simulation und auch für Synthese.

Muss du eben um einige BITs erweitern und Deine Zahlen einsetzen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Danke für die Antworten die Neandertalermethode sieht recht 
vielversprechend aus, ich benötige was synthetisierbares aber kenne mich 
leidernich so gut aus mit LFSR´s oder mif-Files

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> kenne mich leidernich so gut aus mit LFSR´s oder mif-Files
Halb so schlimm. Denn ein Linear Feedback Shift Register LFSR brauchst 
du nicht.
Deshalb wirst du jetzt lernen müssen, wie du ein RAM (bzw. in deinem 
Fall ein ROM) in VHDL beschreibst.
Und dann musst du dieses ROM dann mit deinen Werten füllen.
Und anschliessend diese Werte nur noch aus dem ROM auslesen und 
ausgeben.

Eine feine Methode ist (für Xilinx) die Verwendung von BRAMs und die 
Initialisierung über eine entsprechende mif-Datei.

Grobschlächtiger (aber generischer) ist die Beschreibung des ROMs und 
dessen Initialisierung in VHDL, wie z.B. das Sinus-ROM meiner DDFS:
http://www.lothar-miller.de/s9y/categories/31-DDFS

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.