mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bootloader Atmega - Notwendig?


Autor: Emil84 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab den Artikel hier über Bootloader gelesen aber verstehe ihn noch 
nicht so ganz:

Ist auf einem frisch gekauften Atmega kein Bootloader drauf? Wozu wird 
er benötigt? Muss der drauf sein? Vorteile? :D

Mein Laptop hat keine Serielle schnittstelle mehr und ich wollte auf dem 
Steckbrett einen Atmega stecken und mit experimentieren. Per ISP mit dem 
USBprog v3.0 dann programieren. Da las ich, es bräuchte noch einen 
stecker von 10 auf 6 Pin?

Lg Emil

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emil84 schrieb:
> Hi,
>
> ich hab den Artikel hier über Bootloader gelesen aber verstehe ihn noch
> nicht so ganz:
>
> Ist auf einem frisch gekauften Atmega kein Bootloader drauf? Wozu wird
> er benötigt? Muss der drauf sein? Vorteile? :D
>
> Mein Laptop hat keine Serielle schnittstelle mehr und ich wollte auf dem
> Steckbrett einen Atmega stecken und mit experimentieren. Per ISP mit dem
> USBprog v3.0 dann programieren. Da las ich, es bräuchte noch einen
> stecker von 10 auf 6 Pin?
>
> Lg Emil

wenn du einen ISP programmer hast brauchst du keinen bootloader. dieser 
ist nur erforderlich, wenn du zB das ding per rs232, i²c oder so proggn 
willst

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emil84 schrieb:
> Hi,

Low,

>
> ich hab den Artikel hier über Bootloader gelesen aber verstehe ihn noch
> nicht so ganz:
>
> Ist auf einem frisch gekauften Atmega kein Bootloader drauf?

Nein.

> Wozu wird
> er benötigt?

Um den Controller auch ohne Programmer über die serielle Schnittstelle 
umprogrammieren (flashen) zu können.

> Muss der drauf sein?

Nein, wenn Du mit ISP, HV oder JTAG flashen willst, dann brauchst Du den 
nicht.

> Vorteile? :D

Programmierbarkeit ohne Programmer-Hardware über die serielle 
Schnittstelle.

>
> Mein Laptop hat keine Serielle schnittstelle mehr und ich wollte auf dem
> Steckbrett einen Atmega stecken und mit experimentieren. Per ISP mit dem
> USBprog v3.0 dann programieren.

Das sollte problemlos gehen.

> Da las ich, es bräuchte noch einen
> stecker von 10 auf 6 Pin?

Du brauchst einen Stecker, der an Dein Programmiergerät passt und 6 
Strippen hat, die ins Steckbrett passen. Dann bergleichst Du die 
Pinbelegung Deines Programmiergerätes mit der Pinbelegung des zu 
programmierenden AVRs und verbindest die 6 Leitungen entsprechend (MOSI 
an MOSI, MISO an MISO, SCK an SCK, Reset an Reset, Vcc an Vcc und GND an 
GND). Und schon sollte die ISP-Software (vermutlich AVR-Studio) Deines 
PC über das Programmiergerät Kontakt zum AVR herstellen können.

>
> Lg Emil

MfG

Autor: Emil84 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut dann kauf ich den jetzt :D noch tipps zum zubehör?

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
n' bischen Geraffel is immer gut, also:
- n paar Meter Draht (2-3 oder so)
- Low current LEDs (also keine Hochleistungsteile, so kannst du dir 
Transistoren zur ansteuerung sparen)
Du kannst dir auch 1-2 Infrarot LEDs kaufen, um z.B. den DVD-Player oder 
die Stereoanlage fernzusteueren
- Taster
- Potis
- Transistoren
- Fotowiderstände
- kleines Widerstandset
- billiges Multimeter (Oszi muss nicht sein, hab auch keins)
Halt das ganze Zeug was so rumfliegt wenn man bastelt (Ich gehe mal 
davon aus, dass du dich zuvor schon mit Elektronik beschäftigt hast, das 
Zeug sollte also schon vorhanden sein)

Ansonsten:
- 2 oder mehr uCs kaufen (damit die sich beim VerFusen gegenseitig 
wiederbeleben können)
- Ein LCD wenn du dich damit befassen willst (16 Zeichen a 2 Zeilen oder 
so)
- Einen MAX232(n) wenn du den Uart (kommunikation via serieller 
Schnittstelle) nutzen willst
Da du aber keine echte serielle Schnittstelle hast, kannst du dir auch 
gleich einen USB-RS232 Wandler kaufen, der mit TTL-Pegel (0 & 5V) 
kommuniziert (ISP-Programmieren klappt mit den Wandlern übrigens nicht, 
bzw. 2-3 Stunden für 1x Flashen)
- Quarz + 22pF-Kerkos für externe Taktung (genauer (für Uart) & 
schneller)
- Für Spannungsversorgung: 9V Netzteil + Zeugs für eine Stabilisierte 5V 
Gleichspannung (Spannungsregler, evtl. Gleichrichter, Elkos, Kerkos, 
evtl. Kühlkörper, Schaltpläne gibts genug im Netz, z.B. Link unten)
- Eine/mehrere Lochrasterplatine(n), um oft gebrauchte Schaltungen (wie 
z.B. eine Spannungsversorgung) da drauf zu basteln, die man dann einfach 
an das Stechbrett hängen kann

Recht vielmehr kann ich bei einem schweifenden Blick über meinen 
Basteltisch nicht sehen...

Hier ist ein AVR-Equiment-Tut:
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

So, mehr fällt mir grad beim bestenn Willen nicht ein...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.