mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hilfe zum Sperrwandler


Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich habe ein Problem mit meinem Sperrwandler mit Hilfswicklung. Ich habe 
mir einen Sperrwandler wickeln lassen dessen Primärspule eine 
Induktivität von 15uH hat. Der Strom durch die Spule sollte ja 
eigentlich erst linear ansteigen und wenn er in die Sättigung geht steil 
ansteigen. Tut er aber leider nicht. Bei einem anderen mit 120uH kann 
man des sehr sschön oszillographieren. Bei meinem fällt der Strom nach 
ein paar Microsekunden wieder und steigt dann weiter an.
Wie kann ich den maximalen Strom, kurz bevor er in die Sättigung geht 
berechnen?
Windungsverhältnisse habe ich leider nicht.
Ich nutze auch kein IC. Messe den Strom über einen 0,15 Ohm Widerstand 
an Source. Am gate habe ich einen PNP der mit seiner Basis über 1k am 
0,15 Ohm Widerstand und source liegt. Gate ist mit 6V vorgespannt. Basis 
vom PNP über 100k an 12V. Auf das Gate geht über 100 Ohm die 
Hilfswicklung die am anderen Ende mit 22nF an Masse liegt.
Das ganze arbeitet an 12V und ich bekomme 700V am Ausgang. Läuft nur 
nicht sauber.
Für Tips und die Stromberechnung wäre ich sehr dankbar.

MfG Werner

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter schrieb:
> Ich nutze auch kein IC. Messe den Strom über einen 0,15 Ohm Widerstand
> an Source. Am gate habe ich einen PNP der mit seiner Basis über 1k am
> 0,15 Ohm Widerstand und source liegt. Gate ist mit 6V vorgespannt. Basis
> vom PNP über 100k an 12V. Auf das Gate geht über 100 Ohm die
> Hilfswicklung die am anderen Ende mit 22nF an Masse liegt.
> Das ganze arbeitet an 12V und ich bekomme 700V am Ausgang. Läuft nur
> nicht sauber.

Schaltungen beschreibt man nicht mit Prosa sondern in Schaltplaenen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Walter (Gast)

>eigentlich erst linear ansteigen und wenn er in die Sättigung geht steil
>ansteigen. Tut er aber leider nicht.

Dann ist deine Quelle zu schwach oder der Testpuls zu kurz.

>Wie kann ich den maximalen Strom, kurz bevor er in die Sättigung geht
>berechnen?
>Windungsverhältnisse habe ich leider nicht.

Dann kann man auch kaum was berechnen :-0

>Für Tips und die Stromberechnung wäre ich sehr dankbar.

Siehe Transformatoren und Spulen und

http://www.dos4ever.com/flyback/flyback.html#ind2

MfG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei meinem fällt der Strom nach ein paar Microsekunden
> wieder und steigt dann weiter an

Häh ?

Dazu müsste er die Spannung verpolen.

Es wird wohl über eine andere Wicklung eine Gegenspannung induziert.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, andere Möglichkeit, du misst am Anfang den Aufladestrom des 
MOSFET-Gates vom Schalttransistor mit ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.