mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega8-Programmierung mit AVR USB Lab funktioniert nicht


Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

vor einiger Zeit bereits habe ich mir das USB AVR Lab zugelegt 
(http://wiki.ullihome.de/index.php/USBAVR-ISP/de) und versuche nun, 
damit einen ATMEGA 8 zu programmieren.
Leider klappt das überhaupt nicht.

Wenn ich das USB AVR Lab als Entwicklungsplattform benutze (also eine 
hex-Datei mit dem beiliegenden Tool aufspiele), klappt das wunderbar. 
Wenn ich aber die AVRISPmkII Firmware aufspiele (im Gerätemanager wird 
es richtig erkannt und kein Fehler angezeigt), bekomme ich es nicht hin, 
einen anderen ATMEGA 8 zu programmieren.

Immer wenn ich im AVR Studio auf "Connect" klicke (mit AVRISPmkII und 
USB ausgewählt), passiert einige Zeit lang gar nichts, bis schließlich 
der Connect-Dialog wieder erscheint mit der Meldung "connection failed" 
im Titel.

Ich habe folgende Schaltung nachgebaut: 
http://code.rancidbacon.com/images/avrm8ledtest-0....
(Die LED an Pin 28 habe ich weggelassen), und die ganze Schaltung mit 
einer externen Spannung von etwas mehr als 5 V versorgt.

Am USB AVR Lab leuchtet nur die blaue LED, die andere ist einfach aus 
(als hätte ich kein Target angeschlossen).

Woran könnte das liegen? Was mache ich falsch? Für Hinweise, die mir 
helfen, eventuelle Fehlerquellen zu eliminieren, wäre ich wirklich 
dankbar!

Vielen Dank und herzliche Grüße,
Donner

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast höchstwarscheinlich die Treiber des AVRISPmkII nicht 
mitinstalliert. Die musst du bei der Installation des AVR Studios mit 
anhaken. Siehe Hilfe Seite zur Lab AVRISPmkII Firmware.

lg
Christian

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also vielen Dank zunächst mal. Nun leuchtet das grüne Lämpchen und wenn 
man im AVR Studio auf Connect klickt kommt nun auch der Dialog, mit dem 
ich den Prozessor flashen kann. Die Spannung liegt auch konstant bei 5V 
(wenn ich sie in dem Dialog auslese).

Wenn ich nun aber verusche, eine .hex-Datei in den in den Flash-Speicher 
zu programmieren, kommt immer:

Entering programming mode... OK
Erasing device... OK
Programming FLASH... FAILED

und eine Fehlermeldung "ISP Mode Error", die mich darauf hinweist, die 
ISP Frequenz auf höchstens 1/4 der internen Frequenz zu setzen. Laut den 
unter Fuses ausgelesenen Werten liegt die Taktfrequenz aber bei 1MHz, 
die ISP Frequenz habe ich auf 125 kHz eingestellt.

Was mache ich jetzt noch falsch?

Übrigens leuchtet die LED am USB AVR Lab grün, aber während des 
Flash-Versuchs erlischt sie und die rote LED leuchtet auch nicht. Wenn 
dann die Fehlermeldung kommt, leuchtet sie wieder grün...

Vielen Dank nochmal...
Gruß,
Donner

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich habe es jetzt auch nochmal mit einem Atmega32 probiert, gleiches 
Problem...
hat niemand eine Idee woran das liegen könnte?

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche erst einmal die Signatur des Kontrollers zu lesen, das ist eine 
der einfachsten ISP-Aktionen und wenn das klappt (oder nicht), kann man 
weiterraten.

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und eine Fehlermeldung "ISP Mode Error", die mich darauf hinweist, die
>ISP Frequenz auf höchstens 1/4 der internen Frequenz zu setzen.

Falsch

Dort steht < 1/4
Warum wird das immer verkehrt gelesen?

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm also Signatur auslesen klappt.

Sorry, ja, es müsste < 1/4 heißen. Ich hab die Frequenz übrigens auf 125 
KHz, das sollte doch klein genug sein, oder?

Gruß,
Donner

Autor: Hobbyloet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Donner schrieb:
> Ich hab die Frequenz übrigens auf 125
> KHz, das sollte doch klein genug sein, oder?

Nö, gehe mal Stufenweise höher.
Immer mit Signatur Lesen kontrollieren.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
125 kHz ISP bei 1MHz Kontrollertakt ist doch ganz in Ordnung?

höhere ISP Frequenz ist im Moment uninteressant.

Wenn das Signatur-lesen klappt, ist ISP in Ordnung.

Da liegt die Gefahrenquelle in der Richtung des .hex-files.

Eventuell lehnt die Progger-software das file ab, weil es einen Fehler 
im file erkennt.

Ist dem Progger auch das richtige .hex-file mitgeteilt?
Das Fenster für die .hex-file-Anzeige ist so klein, dass man den genauen 
Namen garnicht erkennt.

Siehe auch den thread von gestern: atmega 16-16 macht nichts

Wenn z-B. beim Assemblieren ein fehler gemeldet worden ist, verweigert 
die Progger-Software das Programmieren dieses file.

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Signatur lesen klappt bis einschließlich 250 kHz, alles darüber ergibt 
die Fehlermeldung, die immer beim Flashen kommt... Beim flashen kommt 
sie allerdings immernoch...

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, das Signatur - Lesen verhält sich genau so wie es sich verhalten 
sollte.

Schließlich arbeitet der atmega8 im Auslieferungszustand der fuses mit 
interner Takrfrequenz von 1 MHz und da darf ISP nicht schneller als 250 
kHz sein.

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter:
Ja, also die hex-File müsste auch stimmen... habe es gerade nochmal neu 
kompiliert, ergibt auch keinen Fehler und keine Warnungen. Auch bei 
anderen Projekten ergibt sich das gleiche Problem.

Auch das Auslesen des Flashes klappt, wenn ich die originale ausgelesene 
.hex-Datei aber wieder versuche in den Flash zu programmieren, erscheint 
der selbe Fehler...

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich jetzt passen.

Ein Stochern im Nebel:

Eventuell könnte da eine Leitung durch C oder R belastet sein, so, dass 
das Lesen zwar klappt, nicht aber das Schreiben. Da müsste man die 
Hardware auf dem Target prüfen. Eventuell könnte auch der Ausgang 
gemordet sein, der beim Schreiben Ausgang ist (MOSI-Leitung).Da könnte 
ein Scope helfen.

Eine Verzweiflungstat:

Irgendwie hab ich im Hinterkopf, dass das mit dem mkII anspruchsvoll in 
bezug auf die Treibersoftware ist.

Installiere auf den AVR-Lab doch die Firmware vom STK500, und versuche 
damit zu proggen, das läuft bei mir so einwandfrei, dass ich noch 
garnicht die Idee hatte, die mkII-Firmware auszuprobieren.

Damit ließe sich dann klären, dass es nicht an der hardware liegt.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es liegt doch vermutlich daran, dass das falsche .hex-file 
herumgeistert.

Versuch doch das einfachste file zu programmieren:

schleife:
nop
rjmp schleife

oder ein entsprechendes in C

Wenn auch das abgelehnt wird, liegt der Schluss nahe, dass irgendetwas 
kaputt ist.

Prüfe auch die Spannungsversorgung: Vielleicht ist die so schwach auf 
der Brust, dass das lesen/antworten noch klappt, das Programmieren aber 
nicht.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asche auf mein Haupt, in der letzten Version des Tools scheint sich ein 
Timing Fehler eingeschlichen zu haben der auf einigen rechnern auftritt.
Probier mal diese Version:

http://shop.ullihome.de/catalog/userdownloads/1040...

oder nimm die STK500 Firmware.

lg
Christian

Autor: Murks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat:

USB AVR-Lab ist eine universelle Experimentier- und Labor-Plattform mit 
USB Anschluss.
Sie kann durch verschiedene Firmwares in unterschiedliche Geräte 
gewandelt werden.
Die Firmwares lassen sich einfach mit einem kleinen PC-Programm, genannt 
USB AVR Lab Tool, im laufenden Betrieb austauschen. So kann das Lab z.B. 
als Experimentierplattform für eigene kleine AVR Programme, AVR-ISP 
Programmeradapter, JTAG Adapter, I2C,-SPI,-RS232/RS485 Logger, 
Oszilloskop u.v.m. genutzt werden.

Kauft doch nicht so einen gefrickelten Murks!

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Christian,
wo war denn der Timingfehler? Bzw. unter welchen Umständen tritt er auf?

Inzwischen habe ich drei Stück aufgebaut, alle funktionieren und machen 
mir das Leben leichter. Nur an den Uni-Rechnern funktioniert es nicht, 
firmware ist avrisp mkII, OS Linux.

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Murks
Ich benutze das Teil seit >1 Jahr.
Läuft gut, nur sehr selten mal ein kleiner Aussetzer.
FW wird auf dem aktuellen Stand gehalten.
In der Firma benutze ich den Original MKII, privat das AVR-Lab. Macht 
keinen großen Unterschied.

@Christian
Hab mir eine 1-seitige Platine dafür layoutet, die einfacher nachzubauen 
ist und ein paar kleine Modifikationen enthält (z.B. auch 6-pol Stecker)
Hab mehrere davon im Einsatz. Eine zum Programmieren, den Rest für 
Versuche.

Wirklich super Arbeit, Danke!

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter,

naja meine Lab Leiterplatten sind nicht wirklich auf nachbauen getrimmt 
deswegen auch SMD, eher auf Preis und Funktioanität. Ich bin nicht davon 
ausgegangen das es bei dem Preis doch noch so viele Nachbauer gibt. Was 
mich aber keineswegs stört. Es wird wohl übern Winter wieder eine neue 
Hardware geben aber ich will noch nicht zuviel versprechen ;)

lg
Christian

Autor: Dieter M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

es ging mir nicht um den Preis, sondern eher um den Spaß und die kleinen 
(für mich) hilfreichen Modifikationen. Für das Layouten brauche ich ja 
schließlich deutlich länger als ich normal arbeite, um das Geld für 
Deine Platine zu verdienen. Hab aber auch SMD benutzt.
Falls Du Dir einen finanziellen Ausgleich wünscht, bin ich gerne zu 
einer kleinen Spende bereit.
Wirst Du die FW für die alte HW weiter pflegen? Immerhin haben einige ja 
Deine HW gekauft.

Gruß, Dieter

PS: Bin mal gespannt, was Du so vorhast.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Gottes willen nein, ich möcht dafür keinen Finanziellen Ausgleich 
haben. Wenn jemand das ganze vertreiben will werd ich schon mal 
hellhörig aber doch nicht bei Bastlern für die hab ich das ganze ja 
gemacht :)

Die neue Hardware wird soweit möglich abwärtskompatibel bleiben brauchst 
die also keine Sorgen machen die neuen Firmwares werden auch auf den 
alten laufen, und wenn das wirklich nicht möglich wird werd ich trotsdem 
noch kompilate für die "alten" anbieten. Wird also nichts 
vernachlässigt.

lg
Christian

Autor: Donner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also vielen Dank für die Hilfe aber daran lag es auch nicht. Hab jetzt 
echt alles versucht, naja, ich krieg es wohl einfach nicht hin^^

Naja, mit dem USB AVR Lab Tool Programmer (in Verbindung mt der 
USBasp-Firmware) kann ich problemlos die Programme draufladen, d.h. 
sowohl die .HEX-Files als auch die Hardware sind als Fehlerquellen 
auszuschließen...

Naja, mit diesem Umweg lässt es sich auch leben... Vielleicht fidnet 
sich die Lösung ja irgendwann noch...


Vielen Dank für die Hilfe aber euch allen, find ich echt nett
Gruß,
Donner

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der "gefrickelte Murks" ist bei Vielen im Einsatz, auch bei mir 
jahrelang als STK500, (Bootloader ist von 21.12.08, und das war schon 
ein update) in selbst hergestellter Hardware und in einem Exemplar von 
Christians SMD. Dafür Vielen Dank an Christian.

bugs zeigen sich, dank der so völlig offenen Dokumentation von Windows 
oft erst auf fremden Systemen in irgendwelchen extremen 
Softwaregeflechten. Anderes als Murks ist unter Windows wohl nicht zu 
schaffen.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Donner,
Du hast das alte USB AVR LAb Tool aufgespielt, und dann auch die 
AVRISPmkI Firmware neu geflasht ?

hast du auch die STK500v2 Firmware probiert ?

lg
Christian

Autor: Roadrunner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Donner,

solch ein Fehlerbild habe ich auch bis heute gehabt.
ATmega 8, Attiny2313 und Atmega 162 haben alle diese Fehlermeldung 
gebracht.
Ich war schon am verzweifeln. Ein Umflashen auf STK500v2 Firmware hat 
nicht richtig geholfen. Atmega8 klappte besser, aber Attiny wollte 
nicht.

Heute hatte ich die Idee, eine andere Targetplatine zu nutzen. Alte 
Sebstbauplatine aus der Bastelkiste geholt und siehe da, alle obigen 
Atmegas ließen sich problemlos programmieren.

Als Fehlerquelle habe ich die Quarze auf dem Pollin Evaluationsboard 2.0 
ausgemacht. Alle Quarze durch 4 MHz Werte ersetzt. Vorher waren 8 und 
16MHz drin. Ob es daran lag oder Lötfehler?
Zumindest hatte vorher dieses Board mit Ponyprog funktioniert.

Egal. Das USB LAB ist eine feine Sache.
Dank an Christian.

MfG
Bodo

Autor: R. T. (rt70)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Habe die Schaltung auch nachgebaut.
Allerdings mit 16MHz Quarz (habe keinen anderen und beim bestellen ist 
der Versand teurer als der Quarz.
Erfolg(?): rote und grüne LED leuchten und USB: Gerät nicht erkannt.
Weiterhin habe ich aus Mangel an Z-Dioden 2 Dioden in Reihe zu den 5V 
des USB.

Gibt es ein Upgrade der Firmware?

Beim VUSB (ist doch ein Teil des Codes?) wird  u.a. 16MHz unterstützt.
http://www.obdev.at/products/vusb/index.html
Wäre toll, wenn´s geht!
Leider kann (naja, es geht - für mich reichts halt) ich nur Bascom.
Kein Plan von Hex oder C. Irgendwo habe ich gelesen, dass einer im 
Quellcode die usbconfig.h mit der vom VUSB ersetzt und angepasst hat.
Danach lief auch USB mit 16MHz-Quarz...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.