mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bosch stellt wieder ein!


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
heute habe ich einen Anruf von einem Ex Kollegen, das Bosch wieder Leute 
einstellt und zwar dringend auch!

Also es geht nach vorne!

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo bewerbung ist raus

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und keiner geht hin. Dann werden wir wohl bald wieder was
von den Lobbyisten hören.
 @Kasler L.
>jo bewerbung ist raus
In 2 Minuten? Donnerwetter, Weltrekord.
Wenn das mal nicht nen Schnellschuss ist.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte es kaum für möglich halten, aber Bosch hat tatsächlich eine 
Homepage, auf der gleich auf der ersten Seite ein Link "Jobs & Karriere" 
zu finden ist. Freilich ist die Adresse der Bosch-Homepage extrem schwer 
herauszubekommen, sie lautet www.bosch.de - diese Hornochsen, hätten die 
sich nicht was Einfacheres einfallen lassen können?

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wirklich ?  Dort wörtlich : "Guten Leuten muß man absagen"

Ist dort mittlererweile der Druck so groß ,daß vor lauter Luschen dort
man unerwartet auch Leutz braucht die sogar arbeiten können ?


Binnen 2 Minuten .... Sicherlich ein übliches Standardabsageschreiben 
;-)

Greets

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch arbeitet wie die meisten großen Firmen fast nur noch mit eigenem 
Nachwuchs und Dienstleistern. Ein paar Absolventen werden sicherlich 
auch eingestellt. Für Erfahrene gibt es dann nur noch wenige Stellen, 
dann meistens für sehr spezielle Dinge.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist doch die Webseite eines holländischen Malers .

Versuch's doch mal ohne Deine geplenkten Leerzeichen vor den Punkten.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie funktioniert denn das? So wie hier?

Beitrag "Re: Bertrandt gut?"

Oder muß man sich stundenlang durch eine Online-Bewerbung kämpfen?

Autor: Hallbergmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergesst Bosch! Die haben auch nur hunderte dummy-Stellen auf der 
Webseite um Leute anzulocken. Ich kenne mich in dem Laden bestens aus, 
um sagen zu können, daß die Stellenanzeigen noch weniger mit dem realen 
Bedarf zu tun haben, als bei den meisten anderen Grossen.

Nur bei sehr kleinen Firmen, wo der chef noch selber einstellt, kann man 
davon ausgehen, daß eine KÜRZLICH AUFGETAUCHTE Stellenanzeige einen 
realen und konkreten Grund hat.

Stellenanzeigen haben für die Industrie denselben Charakter, wie das 
(Werben fürs)  Studium: Es wird pauschal gesucht, wie auch im Studium 
pauschal ausgebildet wird - ohne einen konkreten Stellenfokus.

Oftmals wird sogar in den Firmen die Ausbildung und das duale Studium 
ganz pauschal nach Grundschlüssel druchgezogen, OHNE zu wissen, ob man 
von denen welche braucht.

Auch Leute, die über die Siemens-Akademie Learning Campus gekommen sind, 
dahen sich schon nach 2-3 Jahren ohne Stelle dar stehen, wenn abgebaut 
wurde. Da war es egal, ob die intern geschult waren oder nicht. Weg ist 
weg. Kein Bedarf = keine Stellenweiterführung.

Ach ja,: Wenn eine Stelle komplett wegfällt, muss ein AG keineswegs eine 
interne Ersatzstelle finden, wie manche meinen. Wenn der BR zustimmt, 
fä#llt es ersatzlos weg und die Person ist Draussen. Der AG muss dann 
auch keine Abfindung zahlen.

Cool, oder?

Kommt bei Bosch und Siemens kaum vor, ok - was aber vorkommt: Bosch 
arbeitet mit hunderten Leiharbeitern. Die guten Stellen, werden mit 
einigen wenigen eingearbeiteten Leuten aus diesen Kreisen besetzt. Und 
zwar mit denen, die nicht krank waren, absolut überdurchschnittliche 
Leistungen gezeigt haben (was viele nur dadurch erreichen, daß sie 
öfters mal die Zeit abstechen und trotzdem weitermachen :-)) und SEHR 
loyal waren = Arschkriecherei betrieben haben.

Bei Bosch anfangen - Bähbaäh.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallbergmoser schrieb:

>daß sie öfters mal die Zeit abstechen und trotzdem
>weitermachen :-))

Heheeee. Genau das erzählte mir mal einer, der bei B in Reutlingen die 
Diplomarbeit machte. Da gíbt es wohl Interne, die kein Zuhause bzw. 
Feierabend kennen... Und für persönliche Anerkennung alles tun, aber 
wirklich alles. Müssen wohl bei MAMA wohnen, keine Freundin, keine 
Familie, denn anders geht sowas schlecht...

Autor: Hallbergmoser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blanken <-> plenken = blank Zeichen einfügen.

Ja, die Engagierten! Die Firmen kalkulieren ganz gezielt mit solchen 
Karrieretypen. 50h zum Tarif für 40h. Nein, Danke!

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist plenken ?

Frag doch mal einen Hauptgefreiten.

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Silbermond (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde Bosch als Arbeitgeber einfach nur enttäuschend. Die halten 
selber so furchtbar viel von sich, schlagen sich andauernd selber auf 
die Schulter und produzieren seit Jahren nur noch Mittelmass.

Angeblich stellen sie nur die Besten ein, bei genauerem Hinsehen sind es 
aber die Scheinguten: Die Schnellstudierer und Promovierten. Unter denen 
hat es sich herumgesprochen, daß man mit Scheinleistung leicht bei Bosch 
reinkommt und dann eine ruhige Kugel schieben kann, da die eigentliche 
Arbeit von Vasallen gemacht wird: Praktikanten und Leiharbeiter.

Ist im Grunde eine 2-Klassengesellschaft: Der elitäre Kern und die 
Ausgenutzten.

Bosch tut aber auch eine ganze Menge dafür, dass es so bleibt: In 
internen Schulungen wird die Überlegenheit der eigenen Mitarbeiterschaft 
gepriesen bis zum gehtnichtmehr- und alle laufen mit stolz geschwellter 
Brust herum und geilen sich daran auf, wie toll sie doch sind.

Einfach abstossend!

Ein ordentlicher Ingenieur geht erst garnicht dorthin - deshalb arbeiten 
dort nur noch die Luschen und Dampfplauderer.

Vorschläge werden abgewehrt oder vom Vorgesetzten geplaut, jeder ist nur 
auf die Karriere geil und schiebt Arbeit weg, damit er genug Zeit hat, 
seine sozialen Kontakte und Netzwerke in der Firma zu pflegen. Wer dort 
richtig arbeitet, ist letztlich der Depp.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anderes schönes Beispiel. Meinem Kommilitonen wurde von VW verklickert, 
dass er seine Bachelorthesis ja Nachts schreiben kann, tagsüber 
soll/muss er im Materialfluss eine neue Produktionsstraße planen.

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe dort 2003 ein Praktikum machen müssen (im Rahmen des Studiums). Ein 
Bekannter meinte, dass die Zahl der Praktikanten sich in den 
daraufolgenden Jahren von 7 auf etwa 20 erhöht hat. Und wie sollte es 
anders sein, werden nur noch Ingenieure via Dienstleister eingestellt.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
traurig traurig,

aber die Entwicklung wird sich wieder drehen, genauso wie sie sich dreht 
mit der Maschinenbauproduktion in Ländern, wie Indien,Italien,Spanien, 
Osten usw. Die Produktion von Zukaufteilen kommt immer mehr wieder nach 
Deutschland zurück weil nur Schrott kommt und die Kunden die Nase voll 
haben.

Genauso werden die Konzerne merken ,dass nachhaltig keine Motivation der 
Mitarbeiter über Dienstleister zu ereichen ist. Ich würde meine Arbeit 
als Festangestellter und mit Bindung zur Firma, Politik, Zugehörigkeit, 
Verbundenheit und Loyalität auch anders gestalten als über drecks 
Leihfirma, denn die können mir am Arsch runterrutschen.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B Gußteile , die entsprechende Toleranzen nicht einhalten, verkorkste 
Gewinde, schlechte Qualität die Nacharbeitung benötigt. Man kann aus 
Dienstleistern bestimmt Sachbearbeiter Stellen gut besetzen, allerdings 
ist bei tieferer Spezialisierung ein gewisses Know How, Erfahrungswert, 
Bindung zur Firma unabdingbar.

Autor: Bitte einen Namen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silbermond schrieb:
> ...
> daß man mit Scheinleistung leicht bei Bosch
> reinkommt und dann eine ruhige Kugel schieben kann, da die eigentliche
> Arbeit von Vasallen gemacht wird: Praktikanten und Leiharbeiter.
> ...
... und von Zulieferer-Betrieben.
Sonst: volle Zustimmung.

Bei uns (ähnlicher Verein) hat sich das im laufe von Jahrzehnten so 
entwickelt. Es war natürlich nicht immer schon so.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Firmen drücken doch nur noch ihren Namen irgendwo drauf und 
die eigentliche Arbeit machen einige selbständige Spezialisten in 
Verbindung mit eingeliehenen Aushilfsingenieuren, die etwas Umsetzen. 
Ansonsten kommt die Arbeit von den beauftragten Zuliefereren.

Das Produkt hat im Grunde mit der Firma kaum noch etwas zu tun.

Womit sollen sich dann die Mitarbeiter identifizieren?

Mit QM-Prozess Nummer 7b?
Mit Validierungsbericht 9-2?
Mit Lieferantenvertrag 567?
Mit Zulassungsdokument 885.2?

Dies sind die Dinge, die faktisch intern noch gemacht werden. Gebaut, 
gelötet, plaziert und verdrahtet wir bein Zulieferer von einigen 
Jungingenieuren und Technikern, die oft nicht wissen, was sie da bauen.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo , schaut mal hier

http://www.main-netz.de/nachrichten/region/lohr/lo...


Wie letztes Jahr auch werden alle nur befristet eingestellt .

Es ist derart, daß der Ruf schon längst dahin ist.  Gerade dieser 
Betrieb
ist für hochtendenziöse Absageformulierungen bekannt und damit weit und
breit als Akademikerschreck geoutet....... Von eher unfähigen 
Fachabteilungen im Umgang mit Highpotentials ganz zu schweigen.
Mir ist bekannt , das einer sich schon nach wenigen Minuten schon 
fragte, wie kommt der auf diese Position.....  Das sagt eigentlich alles 
aus

Im weiteren ist überegional bekannt, daß der Personalchef auf direkte
Ansprache hin sich nicht genötigt fühlt ( vor lauter Arroganz ?! ) die
seit  über 10 Jahren schon  ansich betriebswichtige Leute fernhält

In einem anderen Artikel wird diese Unattraktivität sogar schon
vom Betriebsrat Nischalke öffentlich angeprangert

Das fängt eben bei lausigen Arbeitsverträgen an , geht über noch 
lausigere
Arbeitsbedingung im Sinne standardisierter "Verblödung" statt Entfaltung

und das merkt man schon auf Lehrlingsebene !!!

Also effektiv genau das Gegenteil dessen praktiziert wird ,was man 
eigentlich will .

Die Besten der Besten  bzw Macher mit Problemlösekompetenz erwarten
ein anderes Arbeitsumfeld .

Wäre ein solche dort zugange , wären Dr Hanen , Kurze , Exner und
auch Hieronymus und viele ungenannte schon längst Geschichte ,sprich
eine Veränderung des Arbeitsverhältnisses idealerweise in Richtung
Rente ( sprich aus dem Verkehr ziehen zum Wohle der Gesellschaft   )
nahegelegt bzw durchgezogen.

Von der Sorte Konzern gibts natürlich mehrere , Siemens, Daimler,
Conti etc .

Man muß btw manch niedrige Arbitslosenzahl mit wachem Verstand
begutachten ..  Niedige zahlen sagen nur oberflächlich was positives
aus -  Bei Korrelation dieses udn einiger anderer Statement ist klar
erkennbar, daß gewisse Fluchtbewegungen völlig fehlinterpretiert werden.

Autor: Slim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk

vielen Dank für die Info, die Stelle habe ich jetzt bekommen. für die 
nächsten 5Jahre stellt wieder Bosch keinen festen ein.

Gruß

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Faktenschreiber:
Woher nimmst du diese ganzen Informationen? Das klingt nach 
Insiderwissen.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl Insiderwissen ..   Tja , das ist im Grund nur die Spitze des 
Eisbergs.

das klingt nicht nur wie Insiderwissen .......

Es geht btw letztlich um die eher weitverbreitete "Kultur", ist also
bei einem Flugzeugkonzern genauso zu finden , wobei dort beispielsweise
der Zusammenhang von massiven Outputdelays schon anhand trivialster
Dinge zu erkennen ist - ein paar Messebesuche und interessante Gespräche
mit Ausstellern sind natürlich mit Kombinatorik sehr schön
aufschlüsselbar.
So ist es, daß man trotz zB Ing-mangel gar nicht auf Bewerber
reagiert .... also eingegangenes krass gesprochen gleich wegspammt...
Hauptsache ,an der Legende kann weiter gewoben werden .

Das heißt ,wir lösen unsre Probleme nicht , indem wir permanent vom
Fachkräftemangel schwafulieren und eher tatenlos zusehen wie die Leutz
auswandern , wegen unsteter Arbeitsverhältnisse in Kombination 
miserabler
Bezahlung etc zB nicht heiraten und letztlich keine Familien gründen
oder gleich als HIV Dumpfproletariat dransaliert werden - jeder ist ja
bekanntlich seines Glückes Schmied  - selbst schuld wer sich bildet und
damit einbildet adäquat arbeiten "zu dürfen" .

Sprich ausgerechnet diese Klientel von allen Ebenen ( Wirtschaft wie
Politik ) vergessen wird, weil diese seit Jahren eben nicht 
wasserwerferprovozierend auf die Straße geht .

S21 zeigt ,daß dies scheinbar die einzige Sprachform ist, die "unsre"
Demokratie versteht.
Wir können demnach nicht permanent von "Bildung" reden, wenn effektiv
keine adäquaten Beschäftigungperspektiven geboten werden




Es ist also nicht derart , daß viele Leutz mit dem Arbeitsvertrag 
gleichzeitig eine Art Verschwiegenheitserklärung mitunterschrieben 
haben.

Es reicht im Grunde gezielte Befragung in Korrelation mit üblichem
"Geschwätz" zu kombinieren , das Langezeitgedächtnis wach zu
halten  und situativ umzumünzen.

In desem Fall kombiniert sich langjähriges Wissen mit der Tatsache, daß
gewisse Dinge von relevanten Leuten angesprochen werden und damit
eben Fakten sind

OT on . Es empfiehlt sich mal geeignete Literatur jenseits von
Ars belli von Macchiavelli zu lesen . Also Bücher von/über MOSSAD oder
über gewisse Söldner, die für demokratische Regierungen gewisse 
Umumgängliche Drecksarbeiten für vergleichsweise wenig Geld verbunden
mit der Vermeidung von politischem Aufwirbelns von Staub abwickelten.
( schon eine einzige Artelleriesalve in die Schufberge kostet wesentlich
mehr ....)  Das sind wohlgemerkt oft Einzeloperateure ,die wenn sich
eigene schlagkräftige Einheiten zusammenstellen jenseits der "üblichen"
Bürokratie.  Oder freiwilliger Urlaub von Armeeangehörigen im Verbund
mit Spezialistensöldnern, die gezielt in Irland operierten und damit
bestens über die Kommunikationsstruktur der "Armee" bescheid wußten
Dort reichte es auch schon das über einem geschwätzt wurde....

Was ich damit sagen will ,daß typische Bewerberkurse oder 
Business-schools
einen überhaupt nicht weiterbringen, weil diese Teil des "Systems" sind.

Was viele als Vernetzt bezeichnen ist in Wirklichkeit indirekte
Unterwerfung in ein höheres Kontrollsystem...

Wem nutzt Facebook oder Google wirklich ??  Solche Fragen muß man
sich mal in ruhiger Minute stellen....

OT off

Die konsequente Beschneidung der Kompetenzbereiche u.a bei B ist bekannt
und nicht nur dort hat dies System .  Das hat gewisse Vorteile , warum:

Mit der dezidiert deklinierten Aufgabenbewältigung schafft man 
Szenarien,
die sich mit spezieller Computersoftware sehr schön durchleuchten lassen
im Sinne Produktivitätskennzahlen.
Gerade die Ingenieure sind ein Problem fürs Controlling , weil deren
interdisziplinäre Arbeitsweise vermeintlich schwer kostentechnisch
einfangbar ist .

Die zB Thesen eines Hr Clement : " Der Ing sei beliebig austauschbares 
Verbrauchsmaterial" sind typisch für eine Denkweise auf gewissen 
Netzwerkebenen.....

Leider rechnen solche Leutz nicht damit, daß andere ggfs Intelligenter 
sind
als sie und in der Lage sind aus bruchstückhafter Information Licht 
hinter das System zu bringen.

Licht heißt btw auf gar keinen Fall MINT zu studieren.....bzw sich ggfs
passend abzuseilen . Dazu gehört natürlich auch , die Unternehmen mit
der Realität angepaßten Gehaltswünschen entgegenzukommen .

Unter 80000€ pA Einstieg sollte man gar nicht anfangen zu denken .
Und solche Dinger wie ,daß ein Ing ab 40 net mehr arbeitsfähig sei
korreliert auch nicht mit Mangel etc und dem Grundgesetz.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faktenschreiber schrieb:
> Bzgl Insiderwissen ..   Tja , das ist im Grund nur die Spitze des
> Eisbergs.
>
> das klingt nicht nur wie Insiderwissen .......

Jetzt hätte mich doch etwas mehr interessiert, wie das sinnfreie 
Geschreibsel, das danach kam.

Seh ich das richtig, dass du "Zuckerle" bist? Der Schreibstil deutet 
darauf hin.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verbunden mit dem schlechten Stil, grauenvolle Formulierung und 
schlechter Rechtschreibung sind solche inhaltslosen Absätze:

Faktenschreiber schrieb:
> In desem Fall kombiniert sich langjähriges Wissen mit der Tatsache, daß
> gewisse Dinge von relevanten Leuten angesprochen werden und damit
> eben Fakten sind

einfach sinnfrei.

Und ich kann auch absolut keinen Zusammenhang zwischen Bosch und dem 
Militär bzw. irgendwelchen Söldnern finden.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist allenfalls elitäres Gehabe. Wahre Intelligenz zeigt sich dann, 
wenn man sich so ausdrückt, dass man auch verstanden wird.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend

nein ich bin nicht Zuckerle, was im übrigen gegen Forenregeln verstoßen 
würde

@Zuckerle , ich denke auch, daß die wesentliche Information angekommen
sein dürfte . Denn "sinnfrei" ist das ganze nämlich nicht .

Der entscheidende Punkt ist ja , das man selbst so einiges erlebt etc
durch "das Geschwätz" sich einiges hinzuaddiert ,solche zB 
Messegespräche
-also im Grunde ganz andere(!) Quellen das Mosaik verdichten ....
Tja , und wenn dann noch solche Artikel kommen, die das Ganze offiziell
auch noch bestätigen - dann haben wir "sinnfreie Fakten" vorliegen ...

Die Militärsache ist im Grunde eine Hilfskonstrukt hier , daß selbst
diese Art Bürokratie über geeignete Methoden verfügt , wie man gewisse
Probleme lösen kann. "Controlling" ist nicht der heilige Gral.



Es ist natürlich bedauerlich, das Kollegen wie zB StefanL das nicht
verstehen . Denn die Specialforces sind eben NICHT McKinsey und co, weil
diese praktisch im militärischen Sinne nur ein Mittel kennen : 
Atomschlag
Nur dieser ist erst mal net soo offensichtlich wie beim Militär .
Also schon deswegen der hinweis geeignete Sachliteratur intensiv zu
lesen und dann zu korrelieren (und dann ggfs Autoren wie mich 
kritisieren)

@StefanL  . Natürlich ist es für die Meinungselite am einfachsten ,erst
mal  Buchstabenverdreher etc als Rechtschreibfehler- und damit gleich 
den
Autor bzw den zu vermittelnden Inhalt abzuqualifizieren.
Ein Inhalt übrigens ,der im Grunde extrem komprimiert dargestellt ist, 
was
die Sache etwas erschwert und natürlich mitdenkendes Hirnschmalz 
voraussetzt .
Diese Methodik ist einfach bequem aber letztlich nicht zielführend, denn
es dürfte klar sein ,daß zB ich en bloc durchschreibe und net großartig
auch noch Rechtschreibprogramme etc über den Text hetze.

Wahre Intelligenz mein lieber Stefan ( in Vertretung auf möglicher
ähnlichdenkender ) zeigt sich darin , strategisch denken zu können und
komplexe Dinge zu erfassen ( was man btw nicht unbedingt an der Uni 
lernt
und erst recht nicht in Business-schools... - bei letzteren ist der
Nachweis schon gegeben dadurch , daß keiner die letzte Krise 
vorhergesehen
hat bzw aus den üblichen Schulter-Kopf-Schulter Börsencharts man das ja
ganz leicht hätte ersehen können ;-) oder um es dezent aufdringlich zu 
formulieren :
Weite Teile der zB Unternehmens- u. Bankelite wollte davon nix wissen un
was besonders prekär ist, man agiert derzeit so weiter wie vorher , also
ein effektiver Lernprozeß im Sinne Vermeidung fand und findet nicht 
statt )




Und was hat das mit manch Unternehmensphilosophie zu tun - nun sehr 
viel,
Oder sieht einer seit den seit 20 Jahren propagierten Ingmangel 
schrumpfen
ich nicht . Ich sehe nur eines Schrumpfen: Ansehen, Perspektive und
natürlich Gehalt auf Kosten letztlich der Staatsstabilität auf allen
Ebenen ....................
Die tragende Säule unsres System ist nicht der homo politicus oder
der Homo BeWeeLiensis sondern seit je her der innovative Homo Sapiens,
denn ohne technische Überlegenheit hätten wir nie die Steinzeit erreicht
bzw überwunden.


Im übrigen könnte man natürlich einiges aus dem B-Umfeld erzählen , nur
es bringt effektiv keinen substantiellen Nährwert im Sinne , ob solche
Firmen für anspruchsvolle Akademiker überhaupt noch geeignet sind .

Was Silbermond anformuliert deckt sich mit diversen Sätzen vom genannten
Betriebsrat , ergo ist der Leser  normalerweise in der Lage, auch dies
entsprechend für sich zu interpretieren.

Autor: Jeff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist trotzdem nicht viel von dir verlangt verständlicher zu schreiben. 
Man kann noch so klug sein - wenn man seine Gedanken nicht sauber 
darlegen kann, hat man trotzdem verloren.. und da bringt es nix auf den 
Chef zu schmollen, dass man beruflich nicht weiterkommet, weil eben die 
Softskills fehlen. Sei mal nicht so arrogant und fange lieben an sich 
sauber zu artikulieren.


Faktenschreiber schrieb:
> Guten Abend
>
> nein ich bin nicht Zuckerle, was im übrigen gegen Forenregeln verstoßen
> würde
>
> @Zuckerle , ich denke auch, daß die wesentliche Information angekommen
> sein dürfte . Denn "sinnfrei" ist das ganze nämlich nicht .
>
> Der entscheidende Punkt ist ja , das man selbst so einiges erlebt etc
> durch "das Geschwätz" sich einiges hinzuaddiert ,solche zB
> Messegespräche
> -also im Grunde ganz andere(!) Quellen das Mosaik verdichten ....
> Tja , und wenn dann noch solche Artikel kommen, die das Ganze offiziell

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo jeff,

ja ich neige dazu etwas zu kompliziert zu artikulieren und im
Sinne multithreading auch noch Gesprächebenen parallel laufen
zu lassen und auch noch hin -und herzuspringen .
Das ist für etliche etwas schwer verdaulich und hat mit Arroganz
nicht wirklich was zu tun .  Sorry - mea maxima culpa

Daß sich eigene Eindrücke durch Feststellungen anderer man kombinieren
sollte ist ansich sinnvoll beschrieben . Solche Prozesse gehen oft
auch nicht von heute auf morgen - die Langzeitkombination bringt
oft erst die nötige Tiefenschärfe für Detailerkenntnis - da muß man
erst mnal hinkommen

Jedenfalls kann jedem nur der Tipp gegeben werden nicht solchen
Supertipps wie .  Du bekommst laufend Absagen , denn check mal dein
Profil .  Das Profil KANN nicht verändert werden . Man kann es
natürlich faken , also superoptimieren ..... Nur das bringt eigentlich
eher Probleme - es gibt genügend ,die an udn bei Ihrer Arbeit
zerbrechen - sprich versteckter Alkoholismus ist nur ein Zeichen und
viele Rückenprobleme sind auch versteckte Anzeichen....

Mein Druchgang bei B ziegt viele auf solchen Gymnastikbällen ... das
ist für das geschulte Auge schon auffällig .

Nun beruflich weiterkommen ;-)  viele Firmen haben zwar Bedarf
( oft auch nur vermeintlichen im Sinne Eigenwerbung, seht her
wir stellen ein ...) aber wenns drauf ankommt versagt deren
Personaler.

Das Auftreten massiver Fehlerketten im System sind oder sollten
IMHO ansprechbar sein - denn Totschweigen bringt eher nix.
Und führt eben zur Deelitisierung und potentiellem KnowHow-verlust

Will heißen , der einzige der mir was sagen darf ist der Kunde,
sprich ich bin selbst Chef.  Theoretisch gibts schon interessante
andere Möglichkeiten - nur unter 150000 plus Goodies bewegen sich
eben viele nicht mehr.

Autor: Ichwillauchmalwasschreiben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe selten so einen wirren Mist gelesen, wie ihn Faktenschreiber 
hier schreibt.
Wahrscheinlich versteht er selbst nicht, was er hier von sich gibt.

Und vor einem Punkt oder einem Komma macht man keine Leerzeichen...

Autor: fast 2 Jahre alt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür scheint er aber der lateinischen Sprache mächtig zu sein.

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich opfere mich und trage den Faden zurück ins Archiv.

Hauspapa

Autor: S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallbergmoser schrieb:
> Vergesst Bosch! Die haben auch nur hunderte dummy-Stellen auf der
> Webseite um Leute anzulocken. Ich kenne mich in dem Laden bestens aus,
> um sagen zu können, daß die Stellenanzeigen noch weniger mit dem realen
> Bedarf zu tun haben, als bei den meisten anderen Grossen.

das ist leider wahr! Die Aktivitäten der Personalbeschaffungsruppe bei 
Bosch haben mit dem tatsächlichen Bedarf nichts zu tun. Ist eine 
komplett getrennte Welt.


> Bosch arbeitet mit hunderten Leiharbeitern. Die guten Stellen, werde mit
> einigen wenigen eingearbeiteten Leuten aus diesen Kreisen besetzt. Und
> zwar mit denen, die nicht krank waren, absolut überdurchschnittliche
> Leistungen gezeigt haben (was viele nur dadurch erreichen, daß sie
> öfters mal die Zeit abstechen und trotzdem weitermachen)

Das ist eine Unsitte, die immer mehr um sich greift. Viele machen das 
auch, um die 10h-Regelung zu umgehen.

Wer nicht mit macht, wird nicht gefördert und bekommt weniger 
Gehaltszulagen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.