mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bertrandt gut?


Autor: $$OoOoOoOoO$$ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

was haltet ihr von Bertrandt? genauso ein suspekter 
Dienstleister/Menschenhändler wie alle anderen?

Wollte mich irgendwann mal da bewerben aber vorher wollte ich eure 
meinung ersuchen.

Gruss

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kunde wird da voraussichtlich im Mai einen Salzsprüh-Test machen 
lassen, der bisherige Kontakt war gut. Ansonsten kann ich nichts 
beitragen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betrandt ist sehr gut, ist aber auch kein Menschenhändler. Unternehmen 
verleihen ja nur die Projekte/Aufgabenstellung an Bertrandt, quasi ein 
Ingenieurbüro.
Allerdings ist es da schwierig reinzukommen. Gute Noten bis sehr gute 
Noten sind Voraussetzung, da schon vor der Krise ein Riesenandrang 
geherrscht hat. Durchaus gleichzusetzen mit einem Großunternehmen. Jetzt 
dürfte bei denen   die Luft aber auch dünn sein, da hauptäschlich im 
Automotivebereich tätig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenne jemanden, der dort arbeitet. er hat zum 1.april gewechselt. waere 
also wieder ne stelle frei

Autor: Maggi-Würzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....bei Bertrandt herrscht zur Zeit Einstellungsstop ausser man ist in 
irgendwas Spezialist, was zur Zeit gefordert wird z.B. 
Hybridtechnologie.

Auch im Luftfahrtsektor sind die Chancen im Gegensatz zu Automotive um 
Einiges größer....

Gruß

Autor: Al Bundy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftfahrt? Besteht die Möglichkeit zum Mond zu reisen? Wäre cool

Autor: Ahem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Luftfahrt? Besteht die Möglichkeit zum Mond zu reisen? Wäre cool

Nun, da auf dem Weg zum Mond Luft Mangelware ist, heisst das nicht 
Luftfahrt. Vielmehr hat sich für solche Reisen der Begriff "Raumfahrt" 
eingebürgert.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine persönliche (!) Erfahrung mit Bertrandt, mit denen es über Monate 
zu keinem Vertragsabschluss kam ... nun, schweigen wir von etwas 
anderem.
Schätze mich glücklich, bei keinem Dienstleister gelandet zu sein.

Der Olli.

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin bei Bertrandt und über Bertrandt bei einem Autohersteller.
Ich kann nichts schlechtes Berichten.
Die Arbeits- und Vertragsbedingungen (Gehalt, Urlaub, Überstunden 
usw.)sind sehr gut. Auch alle Leute mit denen ich bisher zu tun hatte 
waren sehr nett.
Man merkt auch bei dem Kunden das Bertrandt zu den besser angesehenen 
Ingenieurbüros zählt.

Man merkt allerdings das die Luft tatsächlich dünner wird. Die 
Stundensätze die der OEM zahlt wurden deutlich gekürzt und einigen 
"Externen" wurde das Projekt gekündigt bzw. nicht verlängert.

Von einem Einstellungsstop wie Maggi-Würzer behauptet weiß ich 
allerdings nichts.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mitarbeiter: In welchem Bereich bewegt sich das Gehalt bei Bertrandt? 
Wie viel bekommt ein Einsteiger und jemand mit 2-3 Jahren BE?

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Gehalt kann man nicht viel sagen. Das ist individuell verhandelbar 
und hängt u.a. stark von der Niederlassung ab.
Zudem wird ein neuer Mitarbeiter momentan vermutlich deutlich weniger 
verdienen, da wie schon gesagt die OEMs die Stundensätze stark gekürzt 
haben.

Ich lag aber damals als Anfänger nur ganz knapp unter dem Anfangsgehalt 
bei dem OEM.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lag aber damals als Anfänger nur ganz knapp unter dem Anfangsgehalt
>bei dem OEM.

Ja, das ist dann schon ganz gut. Die OEMs zahlen ja an die 48k 
Jahresgehalt. Es ist klar, dass man derzeit diese Gehälter nicht 
durchsetzen kann, es sei denn man hat ein laufendes Projekt.

Autor: Simms_Klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 - 3 Jahren BE?

52k sollten aus bei Bertrandt drin sein. Kommt auf den Selbstverkauf an

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanste knicken, mehr als 48k sind nicht drin. Außerdem ist die 
Gehaltssteigerung über die Jahre gesehen erbärmlich.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "Verhalten" von B. kann über die Jahre hinweg als wenig
schmeichehaft beschrieben werden... auch und gerade (sehr) gute
Leute will man dort Fachleute nicht mal zum Gespräch einladen.

Ursache sicherlich auch die gepflegte Kultur ,daß man mit
22,5 schon mehrjährige BE mitbringen soll.

Das Gehaltsniveau ist dito als lächerlich zu bezeichnen . Aber das
ist ja ein Generealproblem bei den Firmen hier ...
Typischerweise 40-60% unter einem als fair zu bezeichnenden Ansatz.
Sowas ist mit Billigchina etc nicht begründbar nicht nur hier
laufen massive Fehlconsultings ( siehe R.B. bei Opel )

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt gehört zu den besseren Ingenieurdienstleistern. Innerhalb von 
3 Jahren haben sie ihre Mitarbeiterzahl von 3000 auf 6000 aufgebaut. Die 
meisten davon Absolventen. Bezahlung natürlich weniger als beim OEM, 
aber immer noch besser als der Durchschnitt.
In der Krise wird natürlich erstmal kein Personal mehr aufgebaut. Einige 
Niederlassungen mussten auch schon Kurzarbeit anmelden.

Autor: no name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das stimmt, Bertrand stellt zurzeit keinen bzw. sehr wenige ein. Ich 
werde aber jedem abraten irgendwann mal bei Bertrand anzufangen. Lieber 
1 bis 2 Monate länger suchen und dann bei einem OEM mit einer guten 
Bezahlung und einer gewissen Jobsicherheit anfangen. Natürlich als 
Uniabsolvent ist es nicht gerade sehr einfach, aber trotzdem…
Bei Bertrand bist du so lange gut, bis dein Projekt läuft. Wenn dieser 
zu Ende ist machen die von Bertrand sich nicht allzu viel Mühe und 
kündigen dich einfach. Zurzeit ist es recht einfach --> betriebsbedingte 
Kündigung aufgrund der Wirtschafskrise. So konnte ich mich auch 
selbständig machen und mir selber die Aufträge mit gleichem Erfolg 
beschaffen. Wieso sollen sie an mir so viel Geld verdienen????????????

Die Bezahlung bei denen ist außerdem eher durschnittlich, wenn nicht 
sogar unter dem Durchschnitt.
Bei der Einstellung werden gute Entwicklungsmöglichkeiten, 
Weiterbildungen usw. versprochen. Ich weiß nicht wie ist (war) es bei 
euch, aber ich habe von denen keine einzige Schulung bekommen, obwohl 
ich meinen Chef mehrmals deswegen angesprochen habe. Es hat keinen 
interessiert was genau ich will, aus welchem Grund ich genau dem 
Bertrand und nicht einem anderen Betrieb zugesagt habe oder, ob ich mich 
beruflich umorientieren will, um neue Bereiche zu erlernen. Und sw.
Ich kann noch sehr viel über das „top Unternehmen“ Bertrand schreiben, 
muss mich aber leider oder zum Glück nach einem neuen Job umschauen.
Sorry, falls da welche Fehler im Text vorkommen, habe keine zeit um mich 
zu korrigieren.

Autor: Rollo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt hat 11 Standorte in Deutschland d.h. "Bertrandt" sind 11 
verschiedene Firmen mit einem gemeinsamen Namen. An jedem Standort ist 
das Betriebsklima eben anders. Daumenregel: Wenn es dem OEM gut geht 
gehts Bertrandt und seinen Mitarbeitern auch gut.

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ no name:

Du bist echt der Knaller.
Tust so als ob du bei Bertrandt gearbeitet hättest und weißt nichteinmal 
wie man den Firmennamen schreibt ;-).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es dem OEM gut geht gehts Bertrandt und seinen Mitarbeitern auch gut
Und welchem OEM geht es derzeit gut?

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt wahrscheinlich drauf an, wo man sich bewirbt. Einem Kumpel wurde 
nach dem Diplom eine Probezeit in Form eines Praktikums bei einer 
Entlohnung von 600€/Monat angeboten. War glaub ich in Wolfsburg. Sowas 
spricht nicht unbedingt für eine gute Kompetenz der Firma.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommt wahrscheinlich drauf an, wo man sich bewirbt. Einem Kumpel wurde
>nach dem Diplom eine Probezeit in Form eines Praktikums bei einer
>Entlohnung von 600€/Monat angeboten. War glaub ich in Wolfsburg. Sowas
>spricht nicht unbedingt für eine gute Kompetenz der Firma.
Entweder Eltern, die einen unterstützen oder zusätzlich ALG II 
beantragen, um während der Probezeit nicht zu "verhungern". Supi.

Autor: ingFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommt wahrscheinlich drauf an, wo man sich bewirbt. Einem Kumpel wurde
>nach dem Diplom eine Probezeit in Form eines Praktikums bei einer
>Entlohnung von 600€/Monat angeboten. War glaub ich in Wolfsburg. Sowas
>spricht nicht unbedingt für eine gute Kompetenz der Firma.

Das ist ja echt eine Frechheit, ich würde direkt im Bewerbungsgespräch 
aufstehe und gehen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Bertrandt gemacht.

Ich habe mir dreimal die Erfahrung mit Bertrandt gegeben und bin 3 Mal 
enttäuscht worden.

1.
Suche nach einem Praxissemester. Interessantes Einstellungssgespräch. 
Mündlich bekundetes Interesse von Ihnen. Wollten mir mehrere Themen zu 
einer Stelle mit Studienarbeit zusenden. Haben auf Nachfrage meinerseits 
nicht reagiert. Habe dann als es Zeit wurde das Praxissemester 
anzumelden mit der PA direkt gesprochen und erfahren, dass die Absage 
schon mehrere Wochen im Postausgang liegt. Schlussfolgerung 
Praxissemester in einer anderen Firma ein Semester später.

2.
Durch meine Erfahrungen geprägt diesmal vorsichtiger bei der Suche nach 
einer Diplomandenstelle. Habe mich beworben, Eingang der Unterlagen 
bestätigt bekommen, und nie wieder was gehört. Noch nicht einmal ne 
Absage. Habe halt meine Diplomnote im sehr guten Bereich in einer 
anderen Firma geschrieben.

3.
Stelle als Berufseinsteiger. Wurde lange vor der Krise zu einem 
Bewerbernachmittag eingeladen. Erstes Gefühl: Assessment für Ingenieure. 
Das kam mir zwar spanisch vor, weil in Zeiten von Ingenieurmangel, ich 
noch nie was von Ingenieur-Assessment gehört habe. An Termin haben sie 
aber gleich darauf verwiesen, dass dies natürlich kein Assessment wäre. 
Na ja, allerdings waren die Leute im Vorstellungsgespräch echt komisch. 
Warum ich eine Initiativbewerbung geschickt hätte. Wär ja nicht üblich 
so etwas. Ob ich mir die Stellen auf der Internethomepage nicht 
angesehen habe. Natürlich habe ich mir die Stellen angesehen, und sagte, 
dass es vielleicht hilfreich wäre nicht 15 Bewerbungen auf Stellen 
loszutreten, sondern ein Bewerbung abzuschicken und die PA entscheiden 
lassen, welche Stelle gemäß meinen Qualifikationen die richtige/n wären. 
Außerdem würden andere Automotivezulieferer, wie VOLKE, IAV etc. auch 
Iniativbewerbungen laut Ihrer Homepage anbieten.

Das mit dem Praktikum als Probezeit in Wolfsburg kann ich bestätigen, 
genau das habe ich auch erst im Einstellungsgespräch erfahren. Ich 
dachte ich werde nicht mehr. Probezeit -> ja, klar. Erst nach der 
Probezeit mehr Gehalt -> auch das ist vielerorts übrig. Aber so etwas 
ist echt Ausbeuterei.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon mehrere Angebote. Nachdem ich mich 
für ein anderes Angebot entschieden und den Vertrag unterzeichnet habe 
war es mir ein kleiner Genuß da abzusagen. Die Unternehmenspolitik finde 
ich dort mehr als fragwürdig und entsprach damlas nicht den gängigen 
Einstellungsmethoden.

Ich muss allerdings sagen, dass ich auch welche kenne die dort 
hingegangen sind. Diejenigen waren die absoluten Überflieger während des 
gesamten Studiums und offensichtlich nicht auf Geld angewiesen. Ob Sie 
wo anders mit derselben Kusshand genommen worden wären, bleibt eurer 
Fantasie überlassen.

Ich glaube allerdings schon, dass Bertrandt sehr gute Qualität 
abliefert. Jedenfalls habe ich bei dem großen Autohersteller aus 
Wolfsburg nicht negatives über sie gehört.

Das ist hier ein Einzelerfahrungsbericht und muss nicht allgemein gültig 
sein. Eure Schlüsse aus meinen Erfahrungen müsst ihr selber ziehen...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dem großen Autohersteller aus Wolfsburg nicht negatives über sie gehört.
Würden die es Dir sagen, wenn es so wäre?

Ich turne seit Jahren durch die Firmen und kenne keine, die nicht nach 
Aussen auf schön Wetter macht und es innen stinkt wie Sau.

Autor: fgfg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BLÖDE Dienstleister. ALLES GELDHAIE und BETRÜGER. DIESE FASCHEN 
FÜNFZIGER

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Faschisten

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar möglichst billig Dienstleistung einkaufen und teurer verkaufen.
Da wird mit Weiterbildung geworben(natürlich gelogen, eben nur 
Werbezwecke), da werden sympatische Anzeigen geschaltet(man soll sich 
angesprochen, geehrt fühlen, anbeissen und bewerben)
Ist doch logisch: Wie in der Werbung wird oft gelogen, verführt und mit 
psychologischen Tricks sollen Menschen zu gewissen Zwecken beeinflusst 
werden.

Bestes Beispiel:

" Sie haben einen der besten Arbeitgeber verdient. Die DIS AG gehört 
dazu. Das hat damit zu tun, dass wir Zeitarbeit neu definiert haben: als 
ein festes Arbeitsverhältnis mit langfristiger Perspektive. Gemeinsam 
mit Ihnen arbeiten wir daran, Sie mit interessanten Unternehmen und 
Projekten zusammenzubringen, die zu Ihnen passen. Ein Grund warum unsere 
mehr als 10.000 Mitarbeiter (m/w) in über 170 Niederlassungen so 
erfolgreich sind.
Sie verstehen Ihr Handwerk. Und wir verstehen Sie."

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porsche ist an Bertrandt zu über 25% beteiligt.
Es bleibt also in der "Familie", wenn jemand über Bertrandt bei einem 
großen Automobilhersteller in Wolfsburg arbeitet.
Das nenne ich gewinnoptimiertes betriebsratsfernes firmeninternes 
Outsourcing von Fachkräften.

Autor: ingFH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Porsche ist an Bertrandt zu über 25% beteiligt.
Und der Gründer von Bertrandt hat früher bei Porsche gearbeitet.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist also ein Familienbetrieb :-))

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gewinnoptimiertes betriebsratsfernes firmeninternes outsourcing
macht vdo auch mit xws oder z.b siemens mit edh

dort werden leute eingeliehen und weitergeliehen

geht ohne betriebsrat, personalabteilungen und voll auf zeit

Autor: SoNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich kann bestätigen das Bertrandt alles anderes seriös ist.
Ich habe diese Firma nach knapp einem Jahr verlassen und habe gott sei 
dank vor der Krise noch gewechselt..(direkt zu OEM)
Bis dahin wurde ich immer gelobt und alles super nur bei Thema Gehalt 
war immer Sendepause, auch ein Aufbaustudium nebenher/ Weiterbildung war 
nicht möglich.....obwohl bei Vertragsunterzeichnung fest zugesagt..
Aber naja man ist halt jung und naiv....
Nahezu alle meine Kollegen, die die konnten sind geflüchtet....
Die Zustände haben sich sogar noch zugespitzt durch die Krise...
Leute müssen unbezahlt heim und auf Beauftragung hoffen oder gar ins 
Ausland wenns nichts anderes gibt...
Es werden Methoden angewendet die schon meiner Meinung nach mit dem 
Grundgesetz im Widerspruch stehen...
Mein Fazit: So Nicht..jaaaa die Finger weg!

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ SoNicht:

Welche Niederlassung war denn das?

Die unterscheiden sich offensichtlich sehr stark. Von Gaimersheim 
(Ingolstadt) kann ich nur Gutes berichten.

Autor: Merlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin frisch bei Bertrandt in Wolfsburg angefangen.(Im Mai Studium 
abgeschlossen)

Das mit der Praktikumzeit von 2 Monaten stimmt.

Aber man bekommt nun schon 1200€ in den ersten 2 Monaten, danach das 
Gehalt was man verhandelt hat.


Die ersten 2 Monate werden weniger bezahlt, da dies als 
Einarbeitungszeit angesehen wird.

Ich konnte das gut verstehen, denn die Firma investiert in dich und 
bildet dich aus ( Schulungen). Zudem wid Sie dich in den ersten 2 
Monaten nicht vermitteln können, da du dich einarbeiten musst. Das sind 
Kosten für die Firma.

Von daher kam ich damit gut zurecht. Und ich denke, dass man die 2 
Monate auch noch übersteht, wenn man schon 4 Jahre ohne Lohn ausgehalten 
hat.

Das doch ein kleiner Preis in das Unternehmen zu kommen und gute 
Berufserfahrungen zusammeln.

Aber wer natürlich als Anfänger ab den 1 Monat, 5000€ verdienen möchte 
muss natürlich länger suchen und verdient kein Geld, da man dirket in 
Harz4 rutscht(4 jahre Studium nicht gearbeitet) und dann mit 300 Euro 
auskommen muss. Dann lieber 2 Monate 1200€ als 2 Monate 300€.

Zumal gerade in der Wirtschaftskrise ist das noch ein super Zeichen, 
dass Bertrandt Jung.-Ing. einstellt und nicht wie andere Dienstleister 
Ihren Bewerbungspool füllen und dann nur die erfahrenen gerade 
gekündigten Ing. weitervermittelt und die jungen Ing. bleibem 
arbeitslos.

Zumal habe ich einen unbefristeten Vertrag erhalten. Wo gibs das heute 
noch?

Bzgl. den Schulungen muss man das auch so sehen, dass Sie nicht nur für 
dich eine Schulung stellen. Es werden erst immer 4-6 Leute(in einem 
Standort oder übergreifend) gesammelt, damit sich die Schulung lohnt.

Zumal findet am Anfang des Jahres( je nach Einstellung auch später) ein 
Mitarbeitergespräch statt, wo man seine Wünsche äußern kann und wo die 
Ziele des letzten Jahres besprochen werden. Dort hat man dann die 
Möglichkeit seine Wünsche nochmal zu äußern.

Sollte dann immer noch keine Änderung stattfinden, muss man dann selber 
entscheiden, ob man sich dann von der Firma trennt.

Bitte beachtet auch, dass jeder Standort anders sein kann, aber 
eigentlich haben alle Standort die gleichen Regeln.

Ich bin sehr zufrieden und froh hier zu sein.

Gruß

Merlin

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Merlin schrieb:
> Zumal habe ich einen unbefristeten Vertrag erhalten. Wo gibs das heute
> noch?

Das ist eigentlich bei Dienstleistern so üblich. Je länger Du bei denen 
bleibst, desto länger verdienen sie ja auch an Dir.

Autor: Merlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das habe ich mit den Vorstellungsgesprächen die ich bei anderen 
Dienstleister hatte nicht erfahren.


Dort waren ehr die Bedingungen, wenn wir Projekte haben bist du unser 
Mann,

sollten wir aber nach einem Projekt in der Zeitdauer von 2-3 Monaten 
kein neues Projekt finden, wird das Arbeitsverhältnis aufgelöst.

Diese Erfahrungen habe ich so gemacht. Zumal war der Arbeitsvertrag nur 
1 Jahr befristet mit der Sonderklausel,falls kein Projekt gefunden wird, 
wird der Jahresvertrag früher aufgelöst.

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem Dienstleister arbeiten ist ungefähr das Gleiche wie sich 
auffem Strich zu verkaufen.

Ich war 13 Monate bei Betrandt, davon 9 Wochen zuhause wegen fehlender 
Folgeprojekte. Wenigstens habe die Deppen das Gehalt bezahlt.

Autor: ICh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wurde einem Bekannten von einem Arbeitskollegen auch angeboten. Er 
hat nach dem Studium in der Kölner Niederlassung ein Praktikum über drei 
Monate gemacht. Natürlich wurder er nicht übernommen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klugscheißer schrieb:
> Bei einem Dienstleister arbeiten ist ungefähr das Gleiche wie sich
> auffem Strich zu verkaufen.

Hier im Forum posten ist ungefähr das Gleiche wie dummes Zeug babbeln.

Autor: Christian Engel (engel24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich wuerde es so halten:

Bewerben und schauen was kommt. Eine Bewerbung kostet kaum etwas, so 
dass Man(n) eigentlich nur gewinnen kann. Jedes Vorstellungsgespräch 
bringt einen weiter und wenn es zum Arbeitsangebot kommt, kann jeder 
fuer sich entscheiden, ob es etwas ist oder nicht. Im Grunde ist es 
immer gut einen Job mit den entsprechenden Gehältern zu haben und sich 
aus einer gesicherten Stelle umzuschauen.

Was spricht dagegen über einen Dienstleister Kontakte zu Kunden zu 
bekommen und ggf. später auf die Seite des Kunden zu wechseln?

Zu Bertrandt mag ich nur sagen, dass das Unternehmen wie jedes 
Unternehmen darauf angewiesen ist Gewinn zu erwirtschaften. -> Mehr 
einnehmen als ausgeben, da ist es nur logisch, dass Stundensätze von 
Kunden nicht 1:1 an die Mitarbeiter weitergereicht werden. Der 
Wasserkopf mag halt leben.

Ansonsten einfach mal schauen, was die haben.

Gruß

Christian

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe mich bei Betrandt beworben und auch ein Angebot bekommen... wie ist 
es dort den so jetzt nach der Krise. es kommt mir so vor, als ob die 
firmen nur leute von dienstleister suchen.

grüße

Autor: White (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Niederlassung?
Als was?

W

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt gehört zu den "besseren" Dienstleistern.
Keiner gibt die Einnahme 1:1 weiter.
Viele Unternehmen testen erst die Leute über Dienstleister, manche halt 
dauerhaft.

Wirst Du bei einer Niederlassung eingesetzt oder vor Ort beim Kunden ?

Autor: Hire and Fire (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Viele Unternehmen testen erst die Leute über Dienstleister, manche halt
> dauerhaft.

Liegt auch daran, dass Ingenieure meisten in Projektarbeit tätig sind. 
Und gerade bei dem Halli Galli in der Autoindustrie weiß doch keiner was 
morgen ist.
Der rigorose Kündigungschutz für Festangestellte in Deutschland tut sein 
Übriges. Zumindest für Ingenieure und Techniker müsste man den 
Kündigungsschutz redzuzieren oder ganz abschaffen. Da könnten die 
Konzerne beruhigt regulär einstellen, aber auch bei Bedarf wieder sofort 
reduzieren, um den globalen Nachfragefluktuationen Rechnung zu tragen.

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hire and Fire schrieb:
> Zumindest für Ingenieure und Techniker müsste man den
> Kündigungsschutz redzuzieren oder ganz abschaffen. Da könnten die
> Konzerne beruhigt regulär einstellen, aber auch bei Bedarf wieder sofort
> reduzieren, um den globalen Nachfragefluktuationen Rechnung zu tragen.


Kein Problem, wenn im Gegenzug die Geheimhaltungsvereinbarungen 
wegfallen, da findet man dann lockerer eine Stelle bei der Konkurenz.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die stelle wäre bei porsche in stuttgart, als entwicklungsingenieur... 
wie werden die leute bei porsche so behandelt?

grüße

Autor: kicksomeazz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen,

ich bin seit kurzem auch bei Bertrandt WOB. Bisher kann ich nichts 
Schlechtes erzählen. Nach ca. 2 Wochen kam die Einladung. 
Stellengebunden beworben, versteht sich. Vorstellungsgespräch war super, 
haben nicht nur Technisches gefragt, sondern auch die "soziale 
Kompetenz" abgeprüft. Man will ja auch einen Menschen und keinen 
Volltrottel-Nerd einstellen (so wie der eine oder andere, der hier so 
schreibt). Aber das hängt sehr stark von den jeweiligen 
Abteilungsleitern ab, die das Gespräch führen, denke ich mal. Jedenfalls 
finde ich die Vertragsbedingungen sehr fair. Gehalt liegt relativ nahe 
unter dem des OEM (bin Berufseinsteiger), Urlaubs- und 
Überstundenregelung ist gut. Unbefristet ist der Vertrag auch, 
allerdings mit einem halben Jahr Probezeit. Volles Gehalt gibts 
allerdings ab sofort, ich weiß ja nicht, was die anderen hier für 
Märchen erzählen... klar wird man sehen müssen, wie es nach der 
Probezeit weitergeht. Ich bin da aber zuversichtlich. Die Wolfsburger 
mussten selbst in der Krise nicht kurzarbeiten und entließen auch 
niemanden. Das ist deutlich besser als die IAV, bei der man erst über 
eine Zeitarbeitsfirma angestellt wird bei anfangs stark reduziertem 
Gehalt und dann jedes Jahr aufs Neue hoffen darf, dass das Projekt, was 
man bearbeitet, noch verlängert wird. Sonst läuft dein Vertrag aus.

Ich habe "nur" ein "gutes" Diplom abgeschlossen, allerdings durch meine 
gewählten Vorlesungen sowie Fachpraktikum und Diplomarbeit beim OEM 
schon eine klare Marschrichtung vorgegeben, wo ich hinwill. Ich hatte 
übrigens noch 3 weitere Zusagen von anderen Dienstleistern mit 
unbefristeten Verträgen, also dieser Markt ist derzeit sehr attraktiv. 
Und diese Attraktivität ist ein Indikator dafür, was bald bei den OEMs 
mit ihren Einstellungsstopps passieren wird. Die werden nämlich zur 
Prävention von Wissensabwanderung selbst wieder anfangen (müssen), 
einzustellen.

Wenn die Meckerer mit der Rechtschreibung, die sie hier an den Tag 
legen, auch ihre Bewerbungen schreiben bzw. ihren Berufsschriftverkehr 
so pflegen, wundert mich gar nichts mehr ;)

Autor: usb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Erfolg bei Dienstleister.

Autor: kicksomeazz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ebenfalls...

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hire and Fire schrieb:
> Zumindest für Ingenieure und Techniker müsste man den
> Kündigungsschutz redzuzieren oder ganz abschaffen. Da könnten die
> Konzerne beruhigt regulär einstellen, aber auch bei Bedarf wieder sofort
> reduzieren, um den globalen Nachfragefluktuationen Rechnung zu tragen.

Yep, genau so. Man könnte dann die Miete für ein Paar Wochen aussetzen 
und im Pappkarton leben. Oder mal eben 500km weit fahren und dort 2 
Wochen arbeiten. Und wozu braucht man dann Gehalt? Man könnte es ja 
abschaffen damit die Konzerne auf die globalen Nachfragefkuktuationen 
besser reagieren.

Autor: Ische (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>. Volles Gehalt gibts
>allerdings ab sofort, ich weiß ja nicht, was die anderen hier für
>Märchen erzählen...
Guck mal von wann der Beitrag ist, vielleicht hat sich ja was geändert 
:)

Autor: ASDF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekam bei B 49k mit 3 Jahren BE geboten.

Autor: Ich wer sonst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ASDF
3BE als was und wo bist Du bei B eingestellt, sind 49k die das mit 
Fahrgeld/Unterkunft?
Bist du wohnortnah eingesetzt ?

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe auch bei B angefangen, mir erscheint das alles aber irgendwie 
komisch, die stellen auf Krampf Leute ein und wollen unbedingt die 
1000ér Mitarbeiter-Marke knacken..Ist es so,dass die Probezeit zum 
selektieren(wird sie-ist mir klar) genutzt wird und mit Absicht 
mehr(viel Mehr)Leute eingestellt werden, und mit dem Wissen das nicht 
alle "tauglich" sind,sie also schon damit rechen, einen Großteil auch 
wieder in der Probezeit zu entlassen? Wer hat da Erfahrungen? Jetzt zur 
Frage,als Neueinsteiger hat man nunmal nicht die Erfahrungen in Catia 
und bringt dem Unternehmen noch nicht so viel, wie sieht es aus in der 
Probezeit wegen diesen Defizieten wieder gekündigt zu werden? Kennt Ihr 
Leute die desswegen da in der Probezeit gekündigt wurden?

Autor: Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst doch bei B direkt nachfragen, wie viel Prozent in der Probezeit 
gekündigt werden. Als Angestellter hast du einen Anspruch auf diese 
Zahlen.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay Danke, werde mal nachfragen. Ansonsten muss ich sagen,dass ich auch 
top zu frieden bin. Ich sitze genau neben meinem Paten und kann alles 
fragen(besser geht es nicht), nur leider wollte ich Ihn damit nicht auch 
noch belasten;-)aber gut..muss er wohl durch:-)

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wer sonst schrieb:
> @ASDF
> 3BE als was und wo bist Du bei B eingestellt, sind 49k die das mit
> Fahrgeld/Unterkunft?
> Bist du wohnortnah eingesetzt ?
bekam geboten klingt nicht nach einer Anstellung.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas, ich bin etwas mehr als 2 Monate dabei aber habe immer noch 
relativ wenig Erfahrung-das ist sehr schwer die ganzen Kniffe zu 
beherschen, was ist "zeitlich gesehen" normal bis man sich richtig 
eingearbeitet hat?

Autor: Master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warte doch erstmal ab und mach dich nicht verrückt,was intern läuft kann 
man nicht beeinflussen..Die Zahlen sind eher zurückzuführen auf Projekte 
die da sind und fertig werden wollen.Eine Garantie bekommst Du nirgendwo 
aber die Chancen stehen nicht schlecht gerade für eine Übernahme.
Gruss

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor schrieb:

>Nochwas, ich bin etwas mehr als 2 Monate dabei aber habe
>immer noch relativ wenig Erfahrung-das ist sehr schwer
>die ganzen Kniffe zu beherschen, was ist "zeitlich gesehen"
>normal bis man sich richtig eingearbeitet hat?

In Dinge, die man nicht kennt, muß man sich logischerweise mehr oder 
weniger einarbeiten. Und irgendwelche Dinge, wird man immer nicht 
kennen. Es wird immer neue Kniffe geben. Konzentrier dich da mal voll 
auf deine Aufgabe, und sieh zu, daß deine Aufgabe einwandfrei abgesteckt 
ist. Dann kannst du alle Themen dazu einwandfrei recherchieren und 
evaluieren. Der Rest, systematische Arbeitsweise, liegt natürlich bei 
dir selbst.

Autor: DaVo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch ein Angebot von B bekommen (WOB). Die Sache mit den 1200€ für 
die ersten zwei Monate ist aber noch nicht wieder abgeschafft (wollen 
die bei mir auch durchsetzen).

Ansonsten kann ich noch nichts dazu sagen, da ich halt noch nicht dort 
arbeite. Aber die Frage mit dem "Wie viele gehen in der Probezeit 
wieder" würde mich auch brennend interessieren...

Gruß,

DaVo

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ca. 70%

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zuckerle:

Immer diese Neid Postings. Nur weil du ein scheiß Gehalt bekommst sind 
nicht alle anderen Lügner und Märchenerzähler.

Ja, solche Zahlen sind in Süddeutschland realisisch. Auch wenn man sich 
das anderswo vielleicht nicht vorstellen kann.

Ich bin als Berufseinsteiger zu Bertrandt, bin immernoch da, gut 
zufrieden und bekomme 48k ohne großen Streß im Job.

Viele Grüße

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, bin jetzt 2 Jahre da.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler

Bist Du beim Kunden oder in einer Bertrandt-Niederlassung eingesetzt?
Wohnst Du da in der Nähe oder brauchst Du eine Zweitwohnung?

Sind in den 48k noch Reisekosten/Kilometergeld etc.?

Bertrandt sucht haufenweise Ingenieure, leider hat nicht jeder diese 
Anforderungen, Spezialwissen, ggf. jahrelange Erfahrung.
Wenn man die "zufälliger" Weise hat, Gratulation!

Von Bertrandt habe ich im Gegensatz zu Ferchau wenig Negatives gelesen.

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin beim Kunden eingesetzt. Ist aber alles langfristig angelegt. Also 
nicht 2 Monate hier, zwei Monate da. Bin die gesamte Zeit bei Bertrandt 
im gleichen Kundenprojekt.
Bin extra für den Job nach Süddeutschalnd gezogen. Wohne also in der 
Stadt in der ich arbeite.
Die 48k sind reines Gehalt. Bei Auslandsreisen gibts die üblichen 
Tagessätze obendrauf.

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1870703:
> Zur Information ! Habe voriges Jahr als Bauleiter und Inbetriebnahme -
> Ingenieur im internationalen Anlagenbau für einen großen Konzern aus dem
> Raum Salzgitter weltweit Anlagen bis zur Schlüsselübergabe abgewickelt .
> War schon ein paar Jahre für die tätig ( 30 ) habe es nun satt und mich
> auf das addministrative Aufgaben zurückgezogen !

Wieviele Biers'e gabs den heute schon?
Hattest du nicht neulich die Notbremse gezogen und Deinen Job 
geschmissen?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler

Ich würde für keinen Dienstleister umziehen.

Selbst wenn es beim Kunden langfristig angelegt ist, kann dieser Kunde 
dich fast heute auf morgen abmelden, und tschüss.
Das muss nichts mit deiner Leistung zu tun haben.
Deine derzeitigen Fahrkosten für den weltweiten Einsatz wird 1:1 von dem 
Kunden weitergegeben.

Falls dein Wohnort und deine Bertrandt-Niederlassung nicht 
übereinstimmen, könntest du ein Problem bekommen.
Oder hast du für diesen Fall eine Reisekostenregelung mit Bertrandt 
vereinbart?

Ich hoffe nur für dich, das der Kunde dich längerfristig behält oder 
übernimmt.

Weiter nach einem Job außerhalb eines Dienstleisters würde ich mich 
weiterhin umschauen, wir habe ja einen Fachkräftemangel.

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal frage ich mich wie krank die Leute hier in dem Forum eigentlich 
sind...

Der eine sagt, für einen Job in dem man mit 0,5 Jahren BE 48k bekommt 
sollte man nicht umziehen.

Ein Anderer stellt jemanden als Lügner und Märchenerzähler dar weil 
dieser sagt er bekommt 49k. Direkt danach behauptet er von sich selbst 
deutlich über 100k zu bekommen.

Jungs, mal ehrlich, was ist hier eigentlich los?


Im übrigen wäre es schon sehr hilfreich wenn nur Leute Bertrandt 
beurteilen würden, die den Laden auch kennen.
Zumindest sollte man die Automotive TE und die derzeitige Situation 
zwischen den OEMs und den Dienstleistern kennen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandtler schrieb:
> Jungs, mal ehrlich, was ist hier eigentlich los?

Es gibt hier viele Dummschwätzer und zu wenige Moderatoren, das ist hier 
los.

Autor: sumsim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bertrandtler

ich würde gerne zu deiner Gehaltsangabe auch erfahren, mit wievielen 
Wochenstunden die 48k EUR zusammenkommen? Weiterhin würde ich gerne 
wissen, wie sieht die Wochenstundenregelung bei Bertrandt aus, und ob 
deine Kollegen sich auch an diese halten müssen?

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter:

Sorry, dir gegenüber war das Statement ein bisschen hart. Aber ich kann 
dieses "alle Dienstleister wollen nur Geld mit dir verdienen (wollen die 
OEMs das nicht?), sieh zu das du da weg kommst" gerede nicht mehr hören.

@ sumsim:
Wir haben eine 40h Woche.
In der Kriese wurden wir dazu aufgerufen keine Überstunden mehr zu 
machen.
Ich habe mich eigentlich immer recht genau an die 40h gehalten. Mir ist 
auch mein Leben wichtig, nicht nur die Arbeit. Und wenn man sich nicht 
zu blöd anstellt, kommt man mit den 40h auch gut hin.

Falls man Überstunden hat, kann man sich diese ausbezahlen lassen oder 
über Gleitzeit abfeiern. Unvergütete Überstunden gibt es bei Bertrandt 
nicht.

Aber wichtig ist: Ich kann nur von der Niederlassung sprechen, bei der 
ich beschäftigt bin. Die einzelnen Niederlassungen sind relativ 
eigenständig. Das kann also anderswo anders aussehen.

Autor: sumsim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler:

ich nehme an es ist genauso wie bei allen Dienstleister - der 
Einstieggehalt wird individuel ausgehandelt oder gibt es da auch einen 
Rahmen? Was kann, sagen wir, ein Berufseinsteiger an Einstiegsgehalt 
erhalten, was sind die üblichen Gehaltspannen in diesem Bereich? Und wie 
schnell kann der Gehalt steigern?

Und noch was würde ich gerne wissen und bestimmt viele, die hier 
mitlesen - welche Anforderungen fachlicher Art werden von der 
Absolventen erwartet, damit diese in dem Unternehmen mit einer 
Einstellung rechnen können?
Wie hat es bei dir ausgesehen - brachtest du das nötige Fachwissen mit, 
um den derzeitigen Job von anfang an selbständig zu erfüllen, oder 
hattest du eine mehrmonatige (3-6) Einarbeitungsphase erhalten, wo dir 
alles beigebracht wurde?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler

ich bin was Dienstleister angeht ein gebranntes Kind, da ich viel Schxxx 
erlebt habe.

Die Dienstleister, auch Bertrandt, schicken ihre Mitarbeiter u.a. zu den 
Kunden vor Ort. Dort werden diese Monat für Monat angefordert, oft über 
Jahre.
Wenn der Kunde einen nicht mehr braucht, bist Du als Externer als erster 
weg.

Der Dienstleister, zB.: Bertrandt, versucht Dich dann als guten 
Mitarbeiter zu halten. Das wird aber nicht immer ortsnah möglich sein.

Daher stellt sich für mich die Frage, wie sieht es mit Fahrtkosten aus, 
wenn man auch mal 100km+ entfernt eingesetzt wird.

Damit sieht es bei praktisch allen Dienstleistern düster aus.
(Weltweite Fahrtkosten für einen Kunden mal ausgenommen)

Aus obigen Feststellungen komme ich zu dem Schluss nicht für einen 
Dienstleister umzuziehen, obwohl ich bundesweit für einen Dienstleister 
verfügbar bin, vernünftige Fahrtkostenregelung vorausgesetzt.

Die pauschalen Sprüche von den nur bösen Dienstleistern, die dich nur 
aussaugen wollen, kann ich auch nicht mehr hören.

Bertrandt gehört zu den besseren Dienstleistern, ich zweifel auch nicht 
an den 48k/a, den das bezahlt ja der Kunde, bei dem du eingesetzt bist.

Du solltest aber dir klarmachen, du bist dort nur ein Zeitarbeiter für 
den Kunden, wenn auch auf einem sehr hohem Niveau.

Ich kenne über 10 Jahre selbst Dienstleister, kenne Ingenieure, die seit 
Jahren über die gleiche Firma eingesetzt werden und bundesweit durch die 
Gegend geschickt wird (Privatleben kaum vorhanden).

Ich wünsche Dir, das du möglichst lange dort eingesetzt bleibst, du von 
dieser Firma übernommen wirst oder nach einiger Zeit (2-3 Jahre) aus 
eigenem Antrieb etwas anderes findest.

Autor: kicksomeazz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich Fahrtkosten: Den Weg von der Niederlassung bis zum Kunden 
bekommst du bezahlt, ebenso (wenn du mehr als 12h vor Ort bist) die 
üblichen Zuschläge. Der Standort der Niederlassung ist entscheidend. Ob 
dir für die Einsatzzeit eine Wohnung (möbliertes Appartement o.ä.) 
gezahlt wird, ist zumindest in den Fällen, die ich bisher gesehen habe, 
üblich. Ob das immer so ist, weiß ich nicht.

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sumsim:
Genau, Gehalt ist individuell verhandelbar. Ich habe damals direkt nach 
der FH etwa 43k bekommen. Nach der Probezeit dann wie gesagt 48k.
Das war allerdings vor der Krise und mit Dipl.Ing., nicht Bachelor. 
Versuchen kann mans ja mit den 43k, aber ich denke das wird eng.

Welche Kenntnisse man mitbringen sollte, liegt natürlich an der Stelle. 
Das kann man nicht verallgemeinern. Ein Bildverarbeiter muss da andere 
Dinge können als zum Beispiel ein Vernetzer.

Insgesamt kann man die Jobs natürlich nicht von Anfang an komplett 
selbstständig erledigen. Das erwartet aber auch keiner.
Um die Anforderungen mach dir mal keinen Kopf. Das bekommt man schon gut 
hin.

@Peter:
Sorry, aber man merkt das du Bertrandt nicht wirklich kennst.
Bertrandt hat bei jedem großen OEM eine eigene Niederlassung, die 
jeweils eine GmbH ist. Die Niederlassungen haben durch diese Struktur 
nur regionale Kunden. In der Regel sind Kunde und Bertrandt nur wenige 
km auseinander. Teilweise sogar in Sichtweise. Man muss sich also keine 
Sorgen machen, dass man plötzlich einen weiten Weg zum Kunden hat.

Zudem kenne ich nur Verträge zwischen Bertrandt und Kunde die zwischen 1 
und 4 Jahren dauern. Verträge für einen Monat gibt es nicht.

Viele Grüße

Autor: Klodeckel von der Oma von Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler:

Ich war damals bei Bertrandt zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. 
Ich hatte bereits mehrere Jahre Erfahrung im Automotive u.a. bei Delphi 
und Ford gesammelt.

Mein Gehaltsforderung lag mit Berufserfahrung in dem von dir genannten 
Bereich.

Das Gespräch lief entspannt, das Team wurde mir auch vorgestellt und es 
war ein angenehmes Gespräch.

Ich habe nie wieder etwas von Bertrandt gehört, kein Rückruf, nichts. 
Die Selbstinitiative ergriffen, dort angerufen und freundlich 
nachgefragt. Der Personalchef in Köln, Hr. Sascha Bauer , war nie da, 
stattdessen immer die Rückfrage "Hat man Sie noch nicht angerufen? Rufen 
Sie doch noch mal nächste Woche an, da ist Herr Bauer da".
Dreimal das Theater, immer habe ich angerufen.

Es ist die eine Sache, wenn Bewerber und Interessent nicht 
zusammenpassen (wobei mir hier bis heute keine Gründe bekannt sind), es 
ist aber eine ganz andere Sache, sich nicht zurückzumelden und dem 
wartenden Bewerber noch nicht einmal eine Absage zu erteilen, ihn im 
Ungewissen zu lassen.

Abgesehen davon, hatte ich nie außer bei Bertrandt das Problem, einen 
Job zu bekommen und bin seit Jahren erfolgreicher Entwickler.

Schade Bertrandt, ich kann euch kein gutes Zeugnis ausstellen - 
durchgefallen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler:

Daher auch meine Frage, wie es mit den Reisekosten angeht, wenn du nur 
wenige Kilometer von der Bertrandt-Niederlassung (Einstellungsort) 
entfernt beim Kunden arbeitest hat sich das erledigt.

Aufträge, nicht nur bei Bertrandt, können auch schneller vorbei sein.
Wenn der Kunde plötzlich umstrukturiert, Entwicklungen einstellt, etc.

Ich glaube kaum, das ein Kunde Verträge über Jahre abschließt, das geht 
immer monatsweise bzw. 3-monatsweise, auch wenn das Projekt über Jahre 
angelegt ist und auch so lange läuft.

Das man immer nur in der Nähe der Niederlassung eingesetzt wird, kann 
dir niemand versprechen, auch wenn die dich sicher nicht willkürlich 
durch die Gegend schicken werden.

Bei der Wahl zwischen Bertrandt und Ferchau würde ich Bertrandt 
vorziehen.

Ob Bertrandt gut ist ? Es gibt sehr viele deutlich schlechtere 
Dienstleister.

Autor: Klodeckel von der Oma von Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1878957:
>> Autor: Peter (Gast)
>> Datum: 01.10.2010 12:47
>
>> Bei der Wahl zwischen Bertrandt und Ferchau würde ich Bertrandt
>> vorziehen.
>
> Ich auch ! Habe einen Freund der bei Ferschau Niederlassungsleiter war !
> Hatte aber mit keinem direkten Kontakt .
>
>> Ob Bertrandt gut ist ? Es gibt sehr viele deutlich schlechtere
>> Dienstleister.
>
> Stimmt !

Woher weisst du das? Bist du bei Bertrandt?

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da bin ich mal gespannt,
ich bin seit gestern bei Bertrandt eingestellt. Es wurden übrigens sehr 
viele Leute zum Oktober angeheuert.
Wirklich negatives habe ich von Bertrandt nicht gehört. Was mich und 
einige Kommilitonen gestört hat war die lange Wartezeit nach Absenden 
der Bewerbung, manche haben garnichts mehr von B gehört.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berti schrieb:
> ich bin seit gestern bei Bertrandt eingestellt. Es wurden übrigens sehr
> viele Leute zum Oktober angeheuert.
Wo? Im Automotive-Bereich geht gerade sehr viel, Hybrid/E-Motor, 
CO2-Ausstoß verringern usw (alles überwiegend staatlich diktiert). Okay, 
bei der nächsten Krise wird wieder Mitarbeiter-Kegeln gespielt, oder der 
Steuerzahler zahlt es.

> Was mich und
> einige Kommilitonen gestört hat war die lange Wartezeit nach Absenden
> der Bewerbung,
Ich glaub wir sind weltweit führend im langsamen Bewerbungs-Prozess, 
sozusagen Weltmarktführer. ;-)
Auch ein klares Indiz, dass der Fachkräftemangel noch lange nicht da 
ist.

> manche haben garnichts mehr von B gehört.
Auch Standard, meine Quote liegt bei 60% keine Antwort bekommen. Das 
hinterher-telefonieren lässt man irgendwann auch einfach sein, man 
bekommt sowieso nie den richtigen ans Telefon.
Ich stimme Heiko Mell ja nicht bei allem zu, aber selbst er sagt, dass 
man damit leben muss. Ist auch ein Zeichen der heutigen Zeit...

Autor: Texter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mich auch bei Bertrandt beworben als "Quereinsteiger" (Dipl. Ing.), 
komme aus einer anderen Branche(+ 3 J. BE). Wurde zügig nach absenden 
der Unterlagen eingeladen, sehr angenehmes Gespräch, Konditionen so 
lala. Habe vorher zwar mehr verdient aber einen Job gemacht der mich 
nicht so richtig interessiert hat also nehme ich das in Kauf.

Ich schwanke gerade dazwischen meiner Branche treu zu bleiben und eine 
bessere Aufgabe zu finden, oder eben in Automotive zu wechseln weil mein 
Herz dafür schlägt.

Mich würden zwei Dinge interessieren, bitte ausschliesslich an Leute die 
dort arbeiten oder bei der Konkurrenz:

- Gibt es reelle Chancen, beim Kunden evtl. irgendwann mal übernommen zu 
werden ? Ich denke, man wäre dort etwas unempfindlicher 
Konjunkturschwankungen gegenüber und der Kunde "kauft" nicht die Katze 
im Sack.

- Wettbewerbungsklauseln wird es sicher im Vertrag geben, soweit 
gesetzlich vertretbar. Dies würde aber bedeuten bei Kündigung steht man 
da, weil Automotive ja nicht viel Spielraum lässt. Sollte dies 
eintreten, glaubt ihr man kommt in anderen Branchen gut unter (bzw. 
weckt Interesse) oder ist Automotive zu speziell. Ich weiss es kommt auf 
das Tätigkeitsfeld an, einfach generell (Gutes allgemeines Prestige für 
Wirtschaft wenn als Ing. von Bertrandt, oder irrelevant wenn andere 
Branche ?)


danke, F.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Texter,

es gibt keine reelle Chancen übernommen zu werden (Ausnahmen gibt es 
immer).
Egal ob man bei Bertrandt oder einem anderen Ingenieurdienstleister 
arbeitet.
Ob sich das in Zeiten des Fachkräftemangels ändert, bleibt abzuwarten.

Ich weiß was 2 Externe, die bei einer Daimlertochter übernommen worden 
sind, dort (in der Abteilung) haben ca. 50 Externe (incl. mir) 
gearbeitet.
Einer dieser Externen hatte zuvor dort die Diplomarbeit geschrieben.

Wettbewerbungsklauseln kenne ich im Bereich Ingenieurdienstleistungen 
nicht.
Sollte im Vertrag eine Klausel stehen, bei dem man innerhalb eines 
Zeitraumes nicht zur Konkurrenz wechseln darf, so muss das finanziell 
ausgeglichen werden (sonst würde ich sowas nicht unterschreiben).
Du darfst natürlich Firmengeheimnisse nicht weitergeben, deine Erfahrung 
behälst du aber.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor schrieb:

>Ist es so,dass die Probezeit zum selektieren (wird
>sie-ist mir klar) genutzt wird und mit Absicht
>mehr(viel Mehr)Leute eingestellt werden, und mit dem
>Wissen das nicht alle "tauglich" sind,sie also schon
>damit rechen, einen Großteil auch wieder in der
>Probezeit zu entlassen? Wer hat da Erfahrungen?

Das scheint so zu sein.

Schon 1995, gerade neu an der FH, lamentierte ein alter 
Energietechnik-Prof. schon mal gerne darüber, was uns später so 
erwartet. Und das war vor den letzten beiden Krisen. Er hatte Kontakte 
zur Großindustrie, sagte damals: Bei S****** in Erlangen stellen sie in 
der Regel 4 ein, wenn sie nur einen brauchen. Am Ende bleibt ein 
Brauchbarer übrig. Der Beste. Die anderen 3 werden wieder "gegangen". 
Mann, muß da ein Verschleiß sein...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Schon 1995, gerade neu an der FH, lamentierte ein alter
> Energietechnik-Prof. schon mal gerne darüber, was uns später so
> erwartet. Und das war vor den letzten beiden Krisen. Er hatte Kontakte
> zur Großindustrie, sagte damals: Bei S****** in Erlangen stellen sie in
> der Regel 4 ein, wenn sie nur einen brauchen. Am Ende bleibt ein
> Brauchbarer übrig. Der Beste. Die anderen 3 werden wieder "gegangen".
> Mann, muß da ein Verschleiß sein...

Das heißt aber nicht, dass diese 3 Personen in der Probezeit gekündigt 
worden sind.
Ich denke, dass es vor den ganzen Hartz Reformen bei den deutschen DAX 
Großunternehmen ein Hire And Fire gegeben hat. Heute haben die Firmen 
eine andere Möglichkeit: die Einstellung über einen der zig 
Dienstleister. Bei den Externen herrscht ein brutales Hire and Fire.
Viele Leute werden sowieso nicht als Interne in den Großkonzernen 
eingestellt.. Wenn BMW oder Audi sagt, dass sie 400-600 Akademiker 
einstellen, dann ersetzt dies nur die natürliche Fluktuation.

Warum soll eine Firma wie Siemens heute vier Leute einstellen, wenn sie 
von Anfang an wissen, dass nach der Probezeit nur einer da bleibt? Die 
Rosinen kann man sich heute auch aus den Externen rauspicken, dass ist 
viel billiger!

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Warum soll eine Firma wie Siemens heute vier Leute einstellen, wenn sie
> von Anfang an wissen, dass nach der Probezeit nur einer da bleibt? Die
> Rosinen kann man sich heute auch aus den Externen rauspicken, dass ist
> viel billiger!

Nur dumm, dass ein wirklich Guter mit sicherem Arbeitsplatz keine Lust 
hat, sich beruflich zu verändern, wenn er den ergebnisoffenen Weg über 
einen Dienstleister gehen müsste.

Okay: Ja, auch die Guten landen mittlerweile beim Dienstleister...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Nur dumm, dass ein wirklich Guter mit sicherem Arbeitsplatz keine Lust
> hat, sich beruflich zu verändern, wenn er den ergebnisoffenen Weg über
> einen Dienstleister gehen müsste.
>
> Okay: Ja, auch die Guten landen mittlerweile beim Dienstleister...
>
>
Mittlerweile ist dies ja der Trend in Deutschland. Die internen 
Arbeitsplätze in den DAX Unternehmen werden immer sicherer, weil große 
Teile der Entwicklung, der Produktion, etc. an Dienstleister gegeben 
werden. Und der Gehaltsunterschied zwischen Internen und Externen wird 
auch immer größer..

Vor 10-20 Jahren war es bestimmt nicht so, dass in einer 
Entwicklungsabteilung 10 interne und 30 externe Menschen arbeiten, wie 
es BMW; Audi, etc. mittlerweile Standard ist!

Autor: Texter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Hallo Texter,
>
> es gibt keine reelle Chancen übernommen zu werden (Ausnahmen gibt es
> immer).
> Egal ob man bei Bertrandt oder einem anderen Ingenieurdienstleister
> arbeitet.
> Ob sich das in Zeiten des Fachkräftemangels ändert, bleibt abzuwarten.

Hm o.k, ich schätze die Chance auch eher gering ein. Ich werde einmal 
versuchen beim Zweitgespräch da etwas auf den Zahn zu fühlen (Das beim 
Kunden direkt stattfinden soll)

> Ich weiß was 2 Externe, die bei einer Daimlertochter übernommen worden
> sind, dort (in der Abteilung) haben ca. 50 Externe (incl. mir)
> gearbeitet.
> Einer dieser Externen hatte zuvor dort die Diplomarbeit geschrieben.
>
> Wettbewerbungsklauseln kenne ich im Bereich Ingenieurdienstleistungen
> nicht.
> Sollte im Vertrag eine Klausel stehen, bei dem man innerhalb eines
> Zeitraumes nicht zur Konkurrenz wechseln darf, so muss das finanziell
> ausgeglichen werden (sonst würde ich sowas nicht unterschreiben).
> Du darfst natürlich Firmengeheimnisse nicht weitergeben, deine Erfahrung
> behälst du aber.

Yep, ist mir so bekannt. Aber Geld für rumsitzen bekommen klingt zwar 
nett, ist aber auch nicht das Wahre. Und "ähnliche" Branchen gibts hier 
in der Gegend nicht, also müsste ich wieder Quereinsteigen. Hmm nach 
diesem Forum hier (für das ich sehr dankbar bin) legt sich meine 
Euphorie doch leider etwas. Schade hätte mich echt interessiert. 
Andererseits, die Niederlassung ist direkt neben dem Werk, die werden 
doch da seit Jahrzehnten mit dem Kunden arbeiten und ständig Projekte 
haben ?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt arbeitet zB.: mit Opel zusammen.
Das kann über Jahre gut gehen.
Dummerweise dürfte Bertrandt Rüsselsheim keine andere Kunden haben.
Wenn Opel also umstrukturieren sollte, merken es die Externen als 
erstes.

Soweit ich mitbekommen hat liegt die Lohn-Garantie bei so 50% für 2 
Jahre, wenn eine Wettbewerbsklausel vorliegt. Nett rumsitzen sieht 
anders aus!

Autor: Texter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Bertrandt arbeitet zB.: mit Opel zusammen.
> Das kann über Jahre gut gehen.
> Dummerweise dürfte Bertrandt Rüsselsheim keine andere Kunden haben.
> Wenn Opel also umstrukturieren sollte, merken es die Externen als
> erstes.
>
> Soweit ich mitbekommen hat liegt die Lohn-Garantie bei so 50% für 2
> Jahre, wenn eine Wettbewerbsklausel vorliegt. Nett rumsitzen sieht
> anders aus!

Der Konsens der Beiträge stellt sich für mich also soweit dar, lieber 
nicht machen ? Ja Risiko gibt es heute überall aber bei 
bertrandt/automtive Branche ist es imho noch riskanter wenn die Branche 
wieder einbricht (was sicher passieren wird). Eine andere Anstellung zu 
kriegen ist ja dann eher aussichtslos da nur ein Hersteller in der 
Gegend. (und umziehen kommt nicht in Frage) oder glaubt ihr man kann 
branchenfremd z.b als projektmanager unterkommen oder ist automotive zu 
speziell ??

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht wo du jetzt arbeitest, ob sich ein Wechsel zu einem 
Dienstleisters lohnt.
Bewerben würde ich mich mal, dann kannst Dir das ganze anhören.
Bertrandt hat einen Haufen Stellenangebote online, da du einen Job hast, 
kannst du ohne Probleme auch "Nein" sagen.

Autor: Texter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ich weiß nicht wo du jetzt arbeitest, ob sich ein Wechsel zu einem
> Dienstleisters lohnt.
> Bewerben würde ich mich mal, dann kannst Dir das ganze anhören.
> Bertrandt hat einen Haufen Stellenangebote online, da du einen Job hast,
> kannst du ohne Probleme auch "Nein" sagen.

Habe mich schon beworben und schon die "erste Runde" in WOB hinter mir 
wie weiter oben geschrieben.

Meinen alten Job in einem IT Bereich mache ich aus Desintresse bereits 
nicht mehr.

Automotive ist neu für mich und ich kann die Karrierechancen bzgl. "Hire 
and Fire je nach Projektlage" und künftiger Arbeitgeberwechsel / 
Reputation von Bertrandt für andere Branchen überhaupt nicht abschätzen, 
deshalb die vielen Fragen.

Hätte ich beim Gespräch fragen sollen - habe ich aber nicht weil ich 
hierauf erst später gestossen bin. (Auch das Konzept eines 
Ingenieur-Dienstleisters ist mir neu.) Ich hatte das von HR so 
verstanden dass es schon Jahrelange Parnterschaft mit Kunden gibt und 
immer was zu tun ist. (Das ist deren Version, klar.) hmm echt schwere 
Entscheidung.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute bin seit ein paar Jahren über Bertrandt bei einem OEM.
Also vom Gehlat liegt man etwas drunter als beim OEM. vllt 10-20%, muss 
aber 5 Std/Woche mehr arbeiten. Ansonsten gibt es in dieser Situation 
keinerlei berufliche Entwicklungsmöglichkeiten! Vergleichbar mit 
Taxifahrern^^
Eine Gehaltserhöhung habe ich bisher nicht bekommen und gehe auch für 
die Zukunft von keiner Gehaltsanspassung aus.
Bertrandts Strategie ist wie bei anderen Dienstleistern auch, vor Allem 
Absolventen einzustellen um ein geringes Gehalt zu zahlen.
Auch wenn sie mehr zahlen wollten - der OEM zahlt für jede geleaste 
Arbeitskraft pauschal, und daher ist das Gehalt sowieso gedeckelt.
In diesem Zusammenhang macht sich Bertrandt auch keine Mühe die 
Angestellten bei Laune zu halten. Meine Erfahrung, wie auch die 
Entwicklung der Belegschaftszahlen bestätigen, dass Bertrandt es nicht 
nötig hat seine Mitarbeiter zu halten und mühlelos massenhaft 
Absolventen einstellt...

Drücke euch die Daumen für Eure Zukunft!

Autor: Texter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Hallo Leute bin seit ein paar Jahren über Bertrandt bei einem OEM.
> Also vom Gehlat liegt man etwas drunter als beim OEM. vllt 10-20%, muss
> aber 5 Std/Woche mehr arbeiten. Ansonsten gibt es in dieser Situation
> keinerlei berufliche Entwicklungsmöglichkeiten! Vergleichbar mit
> Taxifahrern^^
> Eine Gehaltserhöhung habe ich bisher nicht bekommen und gehe auch für
> die Zukunft von keiner Gehaltsanspassung aus.

Naja mit 28 habe ich dann ja noch ein paar Jahre "Schonzeit" denke ich 
mal. Meine Frage ist nach wie vor, wie ich mir eine berufliche 
Weiterentwicklung mit dem Hintergrund Bertrandt / Automotive vorstellen 
kann. Wenn es keine Gehaltserhöhung gibt etc. dann geh ich halt woanders 
hin wäre der Plan. Was denkt ihr denn, wie man mit so einem Background 
notfalls wo anders unterkommt. Beispiel Siemens oder im Mittelstand etc. 
pp., meinetwegen auch die Entwicklung von Haushaltsgeräten als Beispiel. 
Oder ist der Ruf von Ing. Dienstleistern (speziell=Bertrandt) eher nicht 
so gut ?

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich versuche mal die Beobachtungen der letzten 3 Wochen über B zu 
schildern.

Davon das von den etlichen die eingestellt wurden jemand entlassen wurde 
kann ich nicht berichten.
Ich hoffe aber das sowas nicht noch kommt, aber für mich als 
Werksstudent gäbe es schlimmere Schicksale und ich wüsste wo ich dran 
bin.
Es wurden auch Diplomanten eingestellt, deren Bezahlung auf üblichem 
Niveau ist.
Ansonsten arbeiten in meinem Team keine Ing. sondern nur technische 
Zeichner und Techniker.
Das Arbeitsklima mit Vorgesetzten und Kollegen kann ich soweit als sehr 
gut beschreiben.
Momentan ist es aber eher ruhig weil der OEM den grossen Auftrag erst in 
kürze bereitstellt.
Bis dahin habe ich Zeit mich wieder mit CAD vertraut zu machen.

Zu der Sache mit direkteinstellung beim OEM kann ich nicht viel Sagen, 
habe aber schon von Leuten gehört die eben Kontakte geknüpft haben um 
dann in die Selbsständigkeit zu wechseln. Das kann auch gut 
funktionieren.


Kurzum: Ich bin bisher positiv überzeugt von Bertrandt, und kann mir 
nicht vorstellen das sich das ändert.
Wenn ja lass ich euch es wissen.

Autor: Bonjour (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir wurde gesagt, dass man in der 2 monatigen Einarbeitungsphase ein 
kleines Projekt bekommt, welches man am Ende präsentieren muss. Da sind 
bei mir gleich sämtliche Alarmglocken angegangen.
Als Berufseinsteiger frisch von der FH/Uni hat man doch noch von nix 
wirklich Ahnung. 2 Monate sind einer kurze Zeit. Dann noch gleich ein 
Projekt welches präsentiert werden soll klingt für mich sehr nach 
Reiheprüfung. Quasi bleiben oder gefeuert werden.

Es wurde hier zwar schon ein paar mal gefragt, aber nur sehr dünn drauf 
geantwortet: Wie ist denn die Entlassungsquote nach der 
Einarbeitungszeit ??

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonjour schrieb:
> Es wurde hier zwar schon ein paar mal gefragt, aber nur sehr dünn drauf
> geantwortet: Wie ist denn die Entlassungsquote nach der
> Einarbeitungszeit ??

Die wenigsten Leute fliegen in den ersten sechs Monaten raus. Es sei 
denn es ist wirklich sehr schnell sehr offensichtlich, dass die Stelle 
und derjenige der sie besetzt nicht zusammenpassen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, hier könnt Ihr die Diskussion nachlesen:
http://www.elektroniknet.de/berufkarriere/arbeitsw...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonjour schrieb:

>2 Monate sind einer kurze Zeit. Dann noch gleich ein
>Projekt welches präsentiert werden soll klingt für
>mich sehr nach Reiheprüfung. Quasi bleiben oder gefeuert
>werden.

Na ja, präsentieren haben wir doch im Studium gelernt. Zumindest ich, 
bei manchen Profs, und es hat allen immer Spaß gemacht... Obwohl ich 
mich vor diesen Phasen oft fühlte, wie ein Elefant, der vom 10m-Brett 
ins abgelassene (trockene) Becken springen soll...

Es kommt da wohl mal auf die Größe und Umfang so eines Projektes an. 
Sicher erwartet niemand, daß du gerade das neueste Auto vollständig 
alleine entwickelst...

In jeder Firma gibt es auch immer Besprechungen, wo irgendwelche 
Projektstände dargelegt und diskutiert werden. Da arbeitet man genau so.

Autor: Bonjour (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Präsentieren ist auch keine große Sache. Kommt halt drauf an wie das 
Projekt angelegt ist. Kann ja auch sein das man eine mit absicht 
unmögliche Aufgabe bekommt um zu schauen wie man sich schlägt

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonjour schrieb:

>Kann ja auch sein das man eine mit absicht unmögliche
>Aufgabe bekommt um zu schauen wie man sich schlägt

Wie Diplomarbeiten, wo schon die Aussichtslosigkeit auf ein Ergebnis 
abzusehen ist. Es ist ja auch ganz nett, sich nur mit völlig 
unbefriedigenden Arbeiten herum zu schlagen...

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1907969:
>> Autor: Wilhelm Ferkes (ferkes-willem)
>> Datum: 22.10.2010 18:32
>
>> Wie Diplomarbeiten, wo schon die Aussichtslosigkeit auf ein Ergebnis
>> abzusehen ist. Es ist ja auch ganz nett, sich nur mit völlig
>> unbefriedigenden Arbeiten herum zu schlagen...
>
> Bei uns hatte jemand tatsächlich seine Diplomarbeit über ein Problem
> geschrieben das so im Ansatz falsch und so nicht zu lösen war ! Das war
> die Aufgabenstellung gewesen nachzuweisen das es mit dem Ansatz so nicht
> geht !
> Ist voll akzeptiert worden !
>

Warum sollte man es so auch nicht akzeptieren?

Eine Diplomarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit. Wenn darin 
schlüssig gezeigt wird, dass ein Problem auf eine gewisse Weise nicht 
lösbar ist, dann hat man Wissen geschaffen und somit wissenschaftliche 
Arbeit geleistet. Eine Diplomarbeit muss nicht immer supertolle 
Ergebnisse beinhalten. Auch die Erkenntnis zu wissen, wie etwas NICHT 
funktioniert, kann viel wert sein. Dadurch spart man Zeit. Und die ist 
bekanntlich viel wert.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1907969:

>Ist voll akzeptiert worden !

Klar, selbstverständlich wird das akzeptiert. Gibt dann auch sehr gute 
Noten.

Aber möchte man sich wirklich im Folgenden (Beruf) nur mit 
unbefriedigenden nicht lösbaren Aufgaben herum schlagen? Das macht 
sicher nur Sinn, wenn man in die Grundlagenforschung geht.

Autor: VW-Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen! Ich lese dieses Forum schon eine Weile. Ich war mal 6 
Jahre in der Entwicklung bei VW in Wofsburg tätig. Wollte aus privaten 
Gründen weg und bin nach zwei Jahren befristeter Stelle nun leider 
wieder auf Suche als Dipl.-Ing E-Technik.

Nächste Woche soll ein Vorstellungstermin bei B sein. Bin ja mal 
gespannt, was die mir dort erzählen. Nach 6 Jahre BE in der 
Automobilwelt und 13 Jahren insgesamt (TK und IT) werde ich sehen, 
wieviel sie mir per anno anbieten, ob sie auf meine Forderung eingehen 
werden.
Eine Klausel zur deutschlandweiten Verfügbarkeit unterschreibe ich 
nicht. Soviel können die gar nicht zahlen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW-Currywurst schrieb:

>Eine Klausel zur deutschlandweiten Verfügbarkeit
>unterschreibe ich nicht. Soviel können die gar
>nicht zahlen.

Das kannst du auch ganz alleine für dich selbst entscheiden.

Ich war mit so einem Vertrag mal beim Anwalt, um ihn durchchecken zu 
lassen.

Der Anwalt riet mir, diese Klausel aus dem Vertrag heraus nehmen zu 
lassen. OK, habe ich auch gemacht. Dann bekommt man nach einem 
heimatnahen Einsatz eben die Kündigung beim DL.

Sehr kritisch wird es, wenn man für einen DL umzieht. Da sind immer 
Mietwohnungskündigungszeiten zu beachten, die sich in der Regel 3 Monate 
überschneiden, wenn man umzieht. Auch darauf machte mich der Anwalt 
aufmerksam.

Was ist besser, Pest oder Cholera?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zuckerle
Nur was die Fachkraft aus dem Osten machen, der mit Haus, wenn er dort 
keinen Job findet?
Die Alternative wäre Hartz IV und Haus trotzdem weg.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem erstmal pendeln, sollte normal sein, bevor ich ganz die 
Koffer packe.

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen.

arbeite seit ca. 1,5 jahren bei bertrandt. war 6 monate im 
bertrandtstandort in wob eingesetzt und bin dann als externer zu vw 
gewechselt, da vw noch händeringend ingenierue gesucht hat.

bertrandt ist ein dienstleistungsunternehmen. jedoch bedeutet das nicht, 
dass bertrandt nur leute einstellt, um sie dann weiter zu verleihen. in 
den jeweiligen bertrandstandorten übernimmt bertrand projekte der oem's, 
welche diese ausgelagert haben.
auws eigener erfahrung kann ich sagen, dass ca. 70% der leute im 
standort arbeiten und der rest halt beim oem.

zum gehalt: hab für mich als einsteiger 36k ausgehandelt. im nachhinein 
is man natürlich immer schlauer, denn auch bei 40k hätte der chef ja 
gesagt ;)

urlaubs-/ und weihnachtsgeld gibt es bei bertrandt auch.

wo ich einigen hier zustimmen muß is, dass die chefs das wort 
"lohnerhöhung" nicht so gerne hören. von daher werd ich dieses mal beim 
sogenannten "fdz-geschpräch" meinen chef überzeugen, meine hervorragende 
arbeit beim oem vor ort, entsprechend zu bezahlen.
bzgl. schulungen muß ich anmerken, dass dies immer vom jeweiligen 
vorgesetzten abhängig ist. am anfang hatte ich auch die schulungen 
bekommen, die ich vrgeschlagen hatte bzw. die wir gemeinsam auserkoren 
hatten. mittlerweile ist eher hinhaltetaktik seitens des vorgesetzten an 
der tagesordnung.

bertrandt is vllt. nicht der toparbeitgeber, aber für den einstieg nicht 
verkehrt. aus eigener erfahrung wechseln die leute im standort wob im 
schnitt alle 2 jahre. die chefs müssen halt selber wissen, ob sie alle 2 
jahre immer wieder neue leute einstellen wollen, weil die anderen keine 
lust mehr haben und natürlich dann auch ihr erworbenes wissen mitnehmen, 
oder ob sie den arbeitnehmern bzgl. gehalt und perspektive 
entgegenkommen.

ich selber hab mich mittlerweile direkt beim oem beworben, bei dem ich 
"ausgeliehen" bin. ansonsten schau ich mich auch weiter um.

wie gesagt, als einstieg ist bertrandt nicht das schlechteste. aber um 
persönlich weiter zu kommen, sollte man zusehen, nicht zu lange dort zu 
bleiben.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bonjour schrieb:
> Mir wurde gesagt, dass man in der 2 monatigen Einarbeitungsphase ein
> kleines Projekt bekommt, welches man am Ende präsentieren muss. Da sind
> bei mir gleich sämtliche Alarmglocken angegangen.

Was ist daran so verkehrt? Bei manchen Arbeitgebern gehört ein Votrag 
bereits zum Vorstellungsgespräch..

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, vllt. noch ein zwei zeilen bzgl. externer und interner beim oem.

die chance übernommen zu werden ist natürlich im allgemeinen klein.
was aber auffällt ist, dass der großteil der externen deutlich 
motivierter und auch bessere arbeit abliefert wie ein interner, der ja 
dank betriebsrat usw. eh nix zu befürchten hat wegen kündigung usw.

wenn ich da tagtäglich sehe, was da für blinde (interne) rumlaufen aber 
im monat min. 5k dafür bekommen und sogar 5h die woche weniger arbeiten 
müssen, dann ist das schon sehr befremdlich.

mein vorgesetzter beim oem würde uns externe in dieser abteilung wo ich 
eingesetzt bin jeodch am liebsten festeinstellen (also zu internen 
machen). jedoch scheitert dies am betriebsrat und den personalchefs.

am witzigsten und gleichzeitig traurigsten finde ich dann immer, wenn 
der vorstand der oem's seinen mitarbeitern für ihren tollen einsatz in 
dieser schwierigen phase dankt und und wieder mal ne erfolgsprämie 
auszahlt oder zum 2. mal im jahr das gehalt anhebt.
dabei sind es gerade die externen, die sehr viel dazu beitragen, dass es 
dem oem gut geht.

wie gesagt, von der qualifizierung und vom fachwissen brauch ich mich da 
z.b. nicht verstecken bzw. seh mich da sogar besser aufgestellt. nur die 
chance übernommen zu werden ist halt nicht groß.
wenn du direkt bei einem oem anfangen möchtest, dann geht das fast nur 
mit vitamin b oder du mußt halt mit 16 schon wissen, dass du dort mal 
arbeiten möchtest und da deine lehre beginnst oder mit 19/20 halt ein 
duales studium.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@maik
Entschuldige wenn ich dich an dieser Stelle etwas beleidigen muss, aber 
die folgenden Zeilen von dir:

> "was da für blinde (interne) rumlaufen aber"
> "im monat min. 5k dafür bekommen und sogar 5h die woche weniger arbeiten"

sind Zeichen für ein ganz normales und entspanntes Arbeitsleben. Dass du 
dies befremdlich findest, zeigt wie tief du im Sklavenhandel steckst und 
ich finde es außerordentlich super von dir, dass du versuchst da 
herauszukommen.
Dass Externe sich ständig den Ar*** aufreißen aufgrund naiver 
Übernahmegedanken, kann und will ich einfach nicht verstehen. Genau dies 
hält doch die ganze Sklaventreiberei am Leben. Ich habe selbst schon als 
Externer gearbeitet und die Einkommensdifferenz zwischen Internen und 
mir habe ich damals voll und ganz auf meine Arbeitsleistung angepasst, 
vollkommen unabhängig davon, dass die Firma bei der ich beschäftigt war 
an meinen Sklavenhalter mehr überwies als für seine Interne, denn 
letztendlich habe ICH davon nichts gehabt!
Vergiss bitte nicht wie lang und vergleichsweise schwierig 
Qualifizierungen deiner Art zu erlangen sind und lass dich auf gar 
keinen Fall unter Wert verkaufen. Such weiterhin mit aller Kraft nach 
Festeinstellung und wenn du soweit bist, dann lass den Sklavenhändler 
mit einem entspannten Lächeln deinerseits links liegen, denn egal wie 
gut die Arbeitsstelle beim ihm ist, der Unterschied zwischen 
Festeinstellung und Leiharbeit ist wie Tag und tiefste Nacht!

Gruß Alex

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex R. schrieb:
> Such weiterhin mit aller Kraft nach
> Festeinstellung und wenn du soweit bist, dann lass den Sklavenhändler
> mit einem entspannten Lächeln deinerseits links liegen, denn egal wie
> gut die Arbeitsstelle beim ihm ist, der Unterschied zwischen
> Festeinstellung und Leiharbeit ist wie Tag und tiefste Nacht!

Ist im Prinzip schon richtig. Das Problem ist nur, dass der einzelne 
daran nichts ändern kann. Es gibt keinen wirklichen Bedarf an Ing.s.

> und lass dich auf gar
> keinen Fall unter Wert verkaufen.

Genau da liegt das Problem. Wenn einen die Firmen nicht einstellen 
wollen, hat man eben den Wert Null. Wenn einem dann nur die 
Sklavenhändler eine Chance geben, dann diktieren die eben den Preis. 
Kaum Nachfrage (=Bedarf an Ing.s) ==> Preis (=Gehalt) im Keller. Was 
soll man machen?

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich mein damit ja nicht alle bei den oem's.
jedoch gibt es da schon recht viele, die das eigentlich garnicht zu 
schätzen wissen, 35h-woche zu haben und das bei so einem hohen gehalt.

und wie ich schon erwähnt hatte, das problem ist es, überhaupt bei einem 
oem reinzukommen mit einer festanstellung, denn bei deren 
stellenausschreibungen werden interne bevorzugt behandelt ;-)

ansonsten kann ich mich robert nur anschließen. wenn ich meinen chef 
demnächst sage, ich hät gern 44-46k p.a. dann ist es recht 
wahrscheinlich, dass er dann eben auf meine arbeitskraft verzichtet. 
denn der nä. der für weniger arbeitet steht schon an der tür.

bei bertrandt in wob is es z.z. so, dass die stark angefragt werden von 
vw bzgl. projekte übernehmen. von daher stellen die auch z.z. wie wild 
ein. nur leider hab ich da den eindruck, die nehmen auch wirklich 
erstmal jeden.

wie gesagt, ich schau mich nebenbei nach einem anderen ag um, welcher 
nicht aus dem dienstleistungssektor kommt.

falls es dann doch klappen sollte z.b. mit ner festanstellung beim oem, 
dann werd ich meinem chef schon mit einem lächeln im gesicht meine 
kündigung überreichen ;-)

Autor: chrischie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi !

hab nächste woche ein Telefoninterview bei bertrandt... es geht um ne 
Bachelorarbeit... kann mir jemand sagen, wie das so abläuft und was die 
da
so für fragen stellen? Sorry hab wenig Erfahrung. Hatte bisher erst ein 
Vorstellungsgespräch bei ner kleineren Firma und mit Telefoninterview 
hab ich keine Erfahrung

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chrischie schrieb:
> hab nächste woche ein Telefoninterview bei bertrandt... es geht um ne
> Bachelorarbeit...

Eine Bachelorarbeit bei einem Dienstleister? Das finde ich nun doch ein 
wenig kurios.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@chrischie

Also, Telefoninterview heißt in den meisten Fällen, dass du der Firma 
als Person erseinmal völlig egal bist. Was anderes kann man von einem 
Diestleiter auch nicht erwarten, er will eben nur deine Arbeitskraft. 
Das bestätigt auch die Aussagen von maik über bertrandt:

> von daher stellen die auch z.z. wie wild
> ein. nur leider hab ich da den eindruck, die nehmen auch wirklich
> erstmal jeden.

Dass man mittlerweile schon Hochschularbeiten über Sklavenhändler, 
entschuldige meine Wortwahl aber ich kann nicht anders, anfertigen kann, 
ist wohl mehr als dreist, ja gar schon ekelerregend.

Wenn dich später in deiner beruflichen Laufbahn ein potenzieller 
seriöser Arbeitgeber mal fragen sollte, aus welchem Grund du 
ausgerechnet bei/durch einen Dienstleister deine Bacheloarbeit 
angefertigt hast, wüsstest du auf diese Frage eine gescheite Antwort??? 
Also ich nicht!

Mir erscheint das Ganze sehr suspekt, !!Bachelorarbeit bei einem 
Dienstleister!!, es würde auf jeden Fall ein schlechtes Licht auf deine 
berufliche Zukunft werfen, denn ein potenzieller Arbeitgeber könnte beim 
Anblick auf deine Bewerbungsunterlagen in die Richtung denken, dass du 
womöglich verzweifelt oder einfach nur faul warst bei der Suche nach 
einem seriösen Unternehmen und dich auf soetwas drittklassiges wie eine 
Leihfirma eigelassen hast.
Ich möchte hicht, dass du mich falsch verstehst, aber informiere dich 
bitte sehr genau darüber, was ein/e Dinstleister=Leihfirma=Zeitfirma 
ist.
Lies Erfahrungsberichte und nicht irgendwelche Phrasen von Politikern 
und den Lobbyisten dahinter. Bei Google und hier im Forum findet man 
eigentlich schon ziemlich Vieles. Wenn du schon mit so "jungen" Jahren 
mit den Sklavenhändlern in Berührung kommst, dann ist es sehr, sehr 
schwer da wieder herauszukommen, siehe Beiträge ^^oben^^.

Autor: yvnynegalk4wt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist vollkommen normal eine Abschlussarbeit bei einem Dienstleister zu 
machen. Viele OEM's nutzen das auch um damit dem Themenbearbeiter mehr 
zu bezahlen als über den Haustarif möglich wäre ohne großen Stress mit 
den Personalheinis ...

Autor: chrischie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es sollte wohl eher ein bertrandt internes Thema sein... " Entwurf einer 
Ethernetschnittstelle für Bertrandteigene Module..."

Leider hab ich noch keine Antwort auf meine Fragen erhalten... Aber 
danke für die Warnung!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Eine Bachelorarbeit bei einem Dienstleister? Das finde ich nun doch ein
>
> wenig kurios.

Na, da sieht man wieder was die OEM`Ings. noch selber machen!
(Nur mehr Funktionstests bei ihren Firmenhandy`s!)

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yvnynegalk4wt

> Viele OEM's nutzen das auch um damit dem Themenbearbeiter mehr
> zu bezahlen

was genau meinst du damit??? Und wie soll das Ganze im Detail 
funktionieren, und dann auch noch ohne Stress mit den Personalern ????

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yvnynegalk4wt schrieb:
> Es ist vollkommen normal eine Abschlussarbeit bei einem Dienstleister zu
> machen.

In meinem Jahrgang war kein einziger Absolvent bei dem dies so gewesen 
wäre. Soviel zum Thema "vollkommen normal" ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1921850:

>Irgenwo sollte da aber eine Grenze sein . Bald bieten
>Sklavenhändler wohl auch noch ein duales Studium an .
>Armes Deutschland !

Ich weiß nicht recht, ob man alle Dienstleister gleichermaßen als 
Seelenverkäufer bezeichnen kann. Es ist nicht leicht zu unterscheiden. 
Jedenfalls gibt es das schon, daß die teilweise selbst Azubis ausbilden, 
z.B. in Handwerksberufen wie Schlosser und Schreiner, auch Bürohengste. 
War alles schon in den Medien. Ein Studium dort, ist mir jedoch noch 
unbekannt.

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wen es interessiert, bertrandt zahlt zum 01.04.2011 seine mitarbeitern 
ca. 5-7% mehr gehalt.

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist der tüv nicht auch ein dienstleister?
denn dort kann man auch seine abschlußarbeiten schreiben ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maik schrieb:

>ist der tüv nicht auch ein dienstleister?

Zumindest die Konkurrenz Dekra ist es. Ist ein Multikonzern, der 
ziemlich viel anbietet. Habe dort auch schon gute Fortbildungskurse 
absolviert.

Was ich oft beobachte, ist, daß Firmen sich selbst eine 
Dienstleistungsfirma ausgliedern, womit sie sich die Arbeitskräfte quasi 
selbst verleihen. Das umgeht zumindest schon mal komplett den 
Kündigungsschutz.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dekra

Habe damals vor dem Studium bei einer Dekra Leihfirma gejobbt, und ich 
muss ^loben^: ein durchaus assozialer Leihsklavenverein so wie JEDE 
Zeitfirma!!. Bei geringstem Wenn und Aber wird einem gnadenlos 
gekündigt, so wie mir nach gerademal zwei Wochen. War mir aber so was 
von egal, hab mir eben nicht alles gefallen lassen:). Nach einer Woche 
war ich schon bei einer anderen Sklavenfirma beschäftigt, weil hier bei 
uns gibt es hinter jeder Ecke einen Sklavenverleihstall.

 Wilhelm Ferkes schrieb:

> Was ich oft beobachte, ist, daß Firmen sich selbst eine
> Dienstleistungsfirma ausgliedern, womit sie sich die Arbeitskräfte quasi
> selbst verleihen. Das umgeht zumindest schon mal komplett den
> Kündigungsschutz.

mir fällt gerade das wort SCHLECKER ein...

Leider ist es bekanntlich nicht nur der Kündigungsschutz, sondern wird 
damit auch der Mindestlohn einiger Branchen umgangen, darüberhinaus gibt 
es keine Weihnachtsgelder und  praktisch überhaupt nichts, was ein 
normaler Festangestellter an ^Spesen^ von seinem Arbeitgeber im laufe 
eines Jahres erhällt.

Autor: Ichmussweg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maik schrieb:
> wen es interessiert, bertrandt zahlt zum 01.04.2011 seine mitarbeitern
> ca. 5-7% mehr gehalt.

Woher hast du diese Information? Findet man dazu auch vertrauenswürdige 
Quellen?

Autor: chrischie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, falls es jemanden interessiert:

Ich hatte das Gespräch mit einem sehr netten Projektleiter. Die Arbeit 
wird intern verfasst. Es ist richtig, dass bestimmte Sachen extern 
laufen aber auch intern enwickelt wird. Zum Thema Gehalt kann ich nur 
sagen, dass ein Praktikat / Bachelorant sehr gut bezahlt wird.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob da intern oder extern entwickelt wird, ist vollkommen egal, es ist 
und bleibt eine LEIHFIRMA, die hart arbeitende Menschen gnadenlos 
ausbeutet.
Das Gehalt für Praktikanten / Bacheloranten dürfte für dich jetzt nicht 
von großer Bedeutung sein, denn mit deiner Arbeit steuerst du auf einen 
berufsqualifizierenden Abschluss zu und was danach kommt, nämlich das 
richtige Berufsleben, das ist eher interessanter. Es würde mich sehr 
interessieren, was diese Sklavenfirma einem frischen Bachelorabsolventen 
monatlich als Gehalt überweist.
Ich könnte auch in die Richtung gehen und einfach behaupten, dass ein 
hohes Praktikantengehalt eher ein Lockmittel für junge Menschen in die 
Sklaverei ist, als eine gut gemeinte Geste.
...
Naja, die Entscheidung liegt selbstverständlich bei dir und bei allem 
was du tust, ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und lass dich 
keinesfalls von einer Sklavenfirma über den Tisch ziehen!

Gruß Alex

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex R. schrieb:

>es ist und bleibt eine LEIHFIRMA, die hart arbeitende
>Menschen gnadenlos ausbeutet.

Wie ich an anderer Stelle im Forum schon mal schrieb: Man kann nicht 
generell alle über einen Kamm scheren, und muß sorgfältig, sehr 
mühevoll, auch hier die Spreu vom Weizen trennen.

Ich war mal bei einer Leihfirma zum Vorstellungsgespräch. Kein reiner 
Personalverleih, die bauten gerade auch Inhouse was auf. Die Menschen 
wirkten sehr erfreulich, authentisch. Gaben mir auch ein paar kniffelige 
Aufgaben zum lösen. Gehaltsvorschlag war OK, weit jenseits der hier oft 
zu lesenden Spargeschichten. Sogar weit oberhalb meiner letzten 
Festanstellung. Und am nächsten Tag hatte ich den Vertrag zum 
Unterschreiben im Kasten. Habe mich mit denen am Ende sogar noch locker 
unterhalten, und sie waren stolz über einen 7 Jahre anwesenden 
Mitarbeiter, der aber nicht quer durch die Republik gescheucht wurde, 
sondern in seiner Region was dauerhaftes hatte.

Das ist bei mir aus einem ganz anderen Grund leider nichts geworden, 
hatte zu dem Zeitpunkt aufs falsche Pferd gesetzt. Das möchte ich jetzt 
auch nicht näher erläutern. Einfach der falsche Griff.

Jede der Leihfirmen hat eine andere Strategie bzw. Firmen- und 
Personalpolitik.

Autor: Betty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin jetzt seid 3 Jahren dort fest als Techniker in der Konstruktion 
angestellt. Verdiene ca. 30k im Jahr! Mein Kunde bei dem ich extern 
eingesetzt bin zahlt für mich an Bertrandt um die 90k im Jahr... 
wohlgemerkt ohne Überstunden und davon hab ich reichlich!
SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT!!!!!!!!
Ach ja, und der momentane "Konjukturaufschwung" verschafft mir ein Plus 
von satten 50€ brutto in der Geldbörse!
"Wer hart arbeitet soll auch belohnt werden!" Das sagte mir zumindest 
mein Teamleiter zu der Gehaltserhöhung!
Bin jeztzt fleißig am umorientieren! Das kann so nicht weiter gehen!

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betty schrieb:
> Bin jetzt seid 3 Jahren dort fest als Techniker in der Konstruktion
> angestellt. Verdiene ca. 30k im Jahr! Mein Kunde bei dem ich extern
> eingesetzt bin zahlt für mich an Bertrandt um die 90k im Jahr...
> wohlgemerkt ohne Überstunden und davon hab ich reichlich!
> SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT!!!!!!!!
> Ach ja, und der momentane "Konjukturaufschwung" verschafft mir ein Plus
> von satten 50€ brutto in der Geldbörse!
> "Wer hart arbeitet soll auch belohnt werden!" Das sagte mir zumindest
> mein Teamleiter zu der Gehaltserhöhung!
> Bin jeztzt fleißig am umorientieren! Das kann so nicht weiter gehen!

Sorry aber da seid ihr, und ich meine jeden der sowas mitmacht und sich 
beschwert, mit an dieser dumping Entwicklung schuld. Ich nehme keinen 
anspruchsvollen Job mehr unter einem menschenwürdigen Honorar an. Da 
bleib ich momentan lieber zuhause, ehrlich gesagt, und warte auf den 
Bürgerkrieg.

Wenn eine gewisse Schwelle an Leuten erreicht wird, die einfach mal nein 
sagen wird sich ganz schnell was ändern. Aber wir Deutschen sind ja von 
grundloser Angst regiert. Dann soll das Amt halt kürzen, bin sowieso wie 
vermehrt andere auch ein "schlechter" Konsument.

Neulich durfte ich von einem Bekannten erfahren, was er so als Saturn 
Verkäufer (das sind die, die NIE da sind und wenn dann eh keine Ahnung 
haben) verdient mit 24 Jahren - dank progressiven Steuersatz hatte der 
gerade mal ein paar hunderter weniger auf dem Lohnzettel und mein Job 
war wesentlich härter und ätzender. Ne, da mach ich nicht mehr mit.

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angebot und Nachfrage bestimmen auch das Gehalt. Es wird niemand 
gezwungen einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Besseres Gehalt für 
die Masse an Ingenieuren gibts nirgendwo. Es bleiben nur die 
Dienstleister.

Autor: Betty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asdf ich stimme Dir voll und ganz zu.... Aber wenn man frisch von der 
Technikerschule kommt und noch keine genauen Vorstellungen von Gehältern 
hat ist das etwas anders. Ich hatte meine Gehaltswünsche beim 
Vorstellungsgespräch auch viel höher angesetzt. Aber das große "B" 
versteht es einem einzureden das man ohne Berufserfahrung nicht viel 
wert is.
Wie gesagt - Berufseinsteiger gewesen und im glauben das man sich 
schnell "hoch arbeitet" wie es einem gesagt wurde. Aber bisher kam da 
nicht viel!
Ausserdem wirkt alles auf den ersten Blick sehr "sozial" und "familiär", 
so dass man schnell deren Angebote glaubt und darauf eingeht. Nur ist 
Bertrandt die größte hinterhältigste Leihsklaven-Sekte die es gibt! - 
Aber hinterher ist man immer schlauer!

"Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze 
Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze 
Zeit täuschen."

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betty schrieb:

>Wie gesagt - Berufseinsteiger gewesen und im glauben das man
>sich schnell "hoch arbeitet" wie es einem gesagt wurde. Aber
>bisher kam da nicht viel!

Hocharbeiten, konnte man sich früher mal. 1960 oder gerade noch so 1970. 
Dann war Schluß.

Ein ehemaliger Vorgesetzter von mir in der TK-Branche, war Dorfschmied 
aus eimem kleinen Eifelort. Der Typ hatte von Tuten und Blasen keine 
Ahnung, völlig branchenfremd, war aber Vorgesetzter. Hatte sich nach dem 
Krieg in Personalmangelzeiten schnell nen guten Posten ergattert.

Heute, ist der Arbeitsmarkt gefüllt. Das Ding mit dem Fachkräftemangel 
ist nur eine hohle Floskel. Da müssen wir irgendwie durch...

Autor: Marcel Bbbbb (mpunkt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@betty

Ausserdem wirkt alles auf den ersten Blick sehr "sozial" und "familiär",
so dass man schnell deren Angebote glaubt und darauf eingeht. Nur ist
Bertrandt die größte hinterhältigste Leihsklaven-Sekte die es gibt! -
Aber hinterher ist man immer schlauer!

was meinst du damit genau...kleiner erfahrungsbericht?

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asdf schrieb:
> Sorry aber da seid ihr, und ich meine jeden der sowas mitmacht und sich
> beschwert, mit an dieser dumping Entwicklung schuld. Ich nehme keinen
> anspruchsvollen Job mehr unter einem menschenwürdigen Honorar an. Da
> bleib ich momentan lieber zuhause, ehrlich gesagt, und warte auf den
> Bürgerkrieg.

Na ja, dumm wird es wenn du eine Familie hast oder sogar ein Haus was du 
abbezahlen musst. Oder wenn du lange genug als Hartz4-er "auf den Krieg 
wartest", wie kannst du erwarten dass dich überhaupt jemand einstellt?

Autor: Luna (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mpunkt

da gibts aber nen schlimmeren in WOB als B. Fängt mit H und D an....
Habe nachher ein Gespräch bei B und werde mal schauen wie die "Familie" 
so ist.

Autor: VW-Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@maik schrieb:
> bei Bertrandt in WOB is es z.Z. so, dass die stark angefragt werden von
> VW, bzgl. Pojektübernahmen. Von daher stellen die auch z.Z. wie wild
> ein. Nur leider hab ich da den Eindruck, die nehmen auch wirklich
> erstmal Jeden.

Schön gesagt, aber dann wundere ich mich, wieso ich mit mehreren Jahren 
Berufserfahrung bei VW, fünf Tage nach dem Vorstellungsgespräch in 
Tappenbeck eine Absage von Bertrandt bekommen. Bin ich nicht einmal 
JEDER???

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@VW-Currywurst:

Willst du uns hier verscheißern? Was willst du bei B., wenn du bei VW 
bist?

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ichmussweg

das mit den 5-7% mehr gehalt weiß ich, da bei uns gerade diese 
sogenannten "fdz-gespräche" stattfinden.
chef hatte 5% angeboten, hatte dann aber letztendlich 6,5% meinerseits 
durchgesetzt.


@ all

also vw zahlt derzeit bertrandt für ihre externen mitarbeiter ca. 
110.000k bis 120.000k p.a.
davon kommt je nach verhandlungsgeschick bei bertrandt (ich spreche für 
die niederlassung wob) beim mitarbeiter je nach qualifikation und 
berufserfahrung usw. zwischen 36k bis 48k p.a. plus weihnachts-/ 
urlaubsgeld an.

ps: bezieht sich auf mitarbeiter mit min. fh-abschluss als dipl.-ing, da 
vw nur ing. als externe bei sich einsetzt

Autor: maik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VW-Currywurst schrieb:
> @maik schrieb:
>> bei Bertrandt in WOB is es z.Z. so, dass die stark angefragt werden von
>> VW, bzgl. Pojektübernahmen. Von daher stellen die auch z.Z. wie wild
>> ein. Nur leider hab ich da den Eindruck, die nehmen auch wirklich
>> erstmal Jeden.
>
> Schön gesagt, aber dann wundere ich mich, wieso ich mit mehreren Jahren
> Berufserfahrung bei VW, fünf Tage nach dem Vorstellungsgespräch in
> Tappenbeck eine Absage von Bertrandt bekommen. Bin ich nicht einmal
> JEDER???

 du willst von vw zu bertrandt wechseln?  loool

also wer beui vw rausfliegt, der muß schon echt blöd sein.
und da bekommst natürlich bei bertrandt auch keinen job :D

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo an alle :)
also ich hab in den kommenden wochen ein vorstellungsgespräch bei der 
firma B.
hab mich bei denen beworben, da ich auf deren homespage gelesen habe, 
das sie bachelorarbeiten vergeben...
unsere dozenten, davon 2 von B. haben eigentlich nur gut von denen 
geredet...
wollte ma fragen, läuft das vorstellungsgespräch in englisch ab, oder 
ein teil? denn mein englisch ist nicht das geläufigste :P
wenn ja welche fragen wurden auf englisch geställt damit ich mich 
vorbereiten kann :P
lg

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo schrieb:
> wollte ma fragen, läuft das vorstellungsgespräch in englisch ab, oder
> ein teil? denn mein englisch ist nicht das geläufigste :P

Wenn ein Personaler oder eine Personalerin dabei ist, kannst Du 
eigentlich Deinen Arsch darauf verwetten, dass Du zwischendurch auch mal 
auf englisch angequatscht wirst und dann natürlich auf englisch 
antworten sollst.

> wenn ja welche fragen wurden auf englisch geställt damit ich mich
> vorbereiten kann :P

Du wirst hier keinen Hellseher finden ;-)
Aber wenn Dein Englisch so schlecht sein sollte, dass Du keine normalen 
Gesprächsfragen beantworten kannst, dann mach einen Sprachkurs. Ehrlich 
jetzt.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo schrieb:

> unsere dozenten, davon 2 von B. haben eigentlich nur gut von denen
> geredet...

DAS DARF DOCH WOHL NICHT WAHR SEIN!!!!!
Sag mal bist du denn wirklich sooooo blöd oder tust tu nur 
so??(tschuldige:-)

Natürlich reden deine Dozenten nur Gutes von dem 
Bertrandt-Leisklavenverein, denn damit sichern die doch nur den eigenen 
Hinzuverdienst.

> hab mich bei denen beworben, da ich auf deren homespage gelesen habe,
> das sie bachelorarbeiten vergeben...

langsam denke ich, dass einige Bachelorabsolventen hirnamputiert sind, 
um auf sowas Billiges reinzufallen. Solche hirnamputierte Menschen 
halten doch das ganze Leihsklavensystem in Deutschland am Leben.
Zum tausendsten Mal: Lies doch mal diesen ganzen Thread durch, dann 
wirst du hoffentlich verstehen, was eine Leihfirma ist, wofür sie steht 
und was sie aus hart arbeitenden Menschen macht!

ps: zu deiner eigentlichen Frage, ob deutsch oder englisch.. für dich 
weder noch, denn die nehmen jeden Sklaven.. (siehe Beiträge ^^oben^^)

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm also sooo schlecht ist ja mein englisch auch nicht ;)
nur in dem bereich fühl ich mich halt bisschen unsicher...
und das hat nichts mit hellsehen zu tun, ich fragte ob jemand da ein v. 
gespräch hatte und welche fragen der person gestellt wurden sind???

b. hat nich nur Dienstarbeitende dort. hab mich natürlich infortmiert
die haben zb ein eigenes auto konstruiert... kann man wohl schlecht bei 
oem's oder?
b hat auch interne stellen, wo ich dann auch meine bachelorarbeit machen 
werde, was soll denn daran so schlimm sein???

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo schrieb:
> b hat auch interne stellen, wo ich dann auch meine bachelorarbeit machen
> werde, was soll denn daran so schlimm sein???

Du bist echt etwas naiv ;)  Solche externen Arbeiten sind immer die 
erste Chance bei einem Arbeitgeber Kontakte zu knüpfen um evtl. danach 
einen Job zu bekommen. Also sucht sich doch jeder mit etwas Verstand für 
seinen Bachlor/Master oder Diplomarbeit einen Arbeitgeber aus, bei dem 
man gerne mal arbeiten möchte. Und nicht den Vieh... ähm Sklavenhänder 
um die Ecke...

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe
ja das stimmt wohl...
heutzutange ist das gar nicht mal so einfach ne stelle ohne vitamin b zu 
bekommen. und extra nen semster jetzt länger machen um ne stelle 
woanders zu finden lohnt sich doch nicht.
wenns da scheiße ist bin ich eh nach der bachelor arbeit weg

Autor: kicksomeazz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dein Bachelorthema fachlich für dich interessant ist, dann mach es 
dort. Das sollte deine einzige Motivation sein.

Bei mir wurde nichts in Englisch gefragt. Obwohl eine Personalerin dabei 
war. Trotzdem kann es dir passieren, dass darauf das Thema fällt. Dann 
sei so ehrlich und sage, dass es darum nicht gut bestellt ist. Nichts 
ist peinlicher, als vorzugaukeln, du kannst englisch, und dann, wenn sie 
dich etwas in Englisch fragen, nicht antworten zu können. Ehrlichkeit 
zahlt sich aus ;)

Ich glaube aber nicht, dass die Sprachkenntnisse in Englisch bei einer 
Bachelorandenstelle von Relevanz sind.

Viel Erfolg :)

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja werde ich denen sagen, wenn sies trotzdem hören wollen...
habe mir jetzt meine werdegang in englisch auwendig gelernt :P

ja denke auch das andere themen wichtiger sind für meine bachelorarbeit,
zb umgabg mit catia...da liegen dann meine vorteile. da hab ich ne 1 in 
studium...
naja abwarten :P

Autor: VW-Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maik schrieb:
>
>  Du willst von VW zu Bertrandt wechseln?  loool
>
> Also wer bei VW rausfliegt, der muss schon echt blöd sein.
> Und da bekommst natürlich bei Bertrandt auch keinen Job :D

Das habe ich doch nie gesagt/geschrieben. Ich WAR bei VW, ist schon 
einige Jahre her. Bin derzeit ganz woanders beschäftigt. Also, besser 
erstmal nachfragen, bevor man sich lustig macht oder? ;-)

Autor: VW-Currywurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Curry

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Autor:
>
>         Wilhelm Ferkes
>         (ferkes-willem)
>
>       Datum: 11.11.2010 21:16
>       @VW-Currywurst:
>
> Willst du uns hier verscheißern? Was willst du bei B., wenn du bei VW
> bist?
>

Das habe ich doch nie gesagt/geschrieben. Ich WAR mal bei VW, ist schon 
einige Jahre her. Bin derzeit ganz woanders beschäftigt. Also, besser 
erstmal nachfragen, bevor man sich BILD-mäßig aufregt oder? ;-)

Autor: der bachelor der bald master sein wird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch immer gute Erfahrungen und schlechte... Was mit in diesem 
Forum auffällt ist, dass hier anscheinend nur die unterwegs sind, die 
schlechte zu berichten haben.... die , denen es gut geht sitzen nämlich 
am Arbeitsplatz, verdienen gutes Geld und haben gar keine Zeit sich hier 
auszulassen... und dann immer diese dämlichen diskussionen über FH vs. 
Uni,  Diestleister, Bacherlor vs Dipl.-Ing. ... blabla! so viel zeit 
möchst ich nach meinem abschluss auch haben... dann weiss ich, dass es 
mir gut geht.

Fazit: Die Leute, die hier den ganzen Tag rumheulen müssen entweder 
Arbeitslos sein, oder haben einen dermaßen geilen Job, dass dazu auch 
noch Zeit ist.

Autor: passenger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SoNicht schrieb:
> Auch ich kann bestätigen das Bertrandt alles anderes seriös ist.
> Ich habe diese Firma nach knapp einem Jahr verlassen und habe gott sei
> dank vor der Krise noch gewechselt..(direkt zu OEM)
> Bis dahin wurde ich immer gelobt und alles super nur bei Thema Gehalt
> war immer Sendepause, auch ein Aufbaustudium nebenher/ Weiterbildung war
> nicht möglich.....obwohl bei Vertragsunterzeichnung fest zugesagt..
> Aber naja man ist halt jung und naiv....
> Nahezu alle meine Kollegen, die die konnten sind geflüchtet....
> Die Zustände haben sich sogar noch zugespitzt durch die Krise...
> Leute müssen unbezahlt heim und auf Beauftragung hoffen oder gar ins
> Ausland wenns nichts anderes gibt...
> Es werden Methoden angewendet die schon meiner Meinung nach mit dem
> Grundgesetz im Widerspruch stehen...
> Mein Fazit: So Nicht..jaaaa die Finger weg!

Kann ich alles bestätigen, was die Erfahrungen des Kollegen mit 
Bertrandt betrifft. Solange du im Projekt bist und Geld bringst ist 
alles super. Man hat dort teilweise die K...arbeit benutzt, um die Leute 
nachhause zu schicken, und sich so die Bezahlung in der Wartezeit zu 
ersparen. Es werden mitunter auch üble Methoden angewendet, um Leute 
loszuwerden, die sich nicht alles gefallen lassen. Habe auch schon bei 
anderen Dienstleistern gearbeitet, aber der Laden in HH ist der 
Schlimmste. Auf gar keinen Fall zu empfehlen!

Autor: Stonehenge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt zahlt schlecht und die Entwicklungsmöglichkeiten bzw 
Gehaltssteigerung sind ebenfalls was meine Abteilung betrifft 
lächerlich.

Ich gebe einen wirklich ernstgemeinten Rat an alle die sich für 
Bertrandt interessieren, man verdient im unteren Durchschnitt und ohne 
Vitamin B steigt man im diesem Unternehmen auch nicht auf. Es werden bei 
FDZ gesprächen einem sachen um die Ohren gehauen die weder Hand und Fuß 
haben.
Das kommt daher das viele Führungskräfte nie gelernt haben Mitarbeiter 
zu Führen da sehr viele Berufsfremd über Bekantschaften an die 
entsprechenden Stellen gekommen sind. Mein FAZIT: Bertrandt ist nicht 
empfehlenswert es gibt keinen Betriebsrat.
Alles läuft rein über Vitamin B die Flukationsrate ist hoch.
Die meisten sind Berufsanfänger und werden für 2 bis 3 Jahre ausgeheizt.
Danach verschwinden die meisten in andere Unternehmen.

Ich kann nur sagen wartet lieber und sucht euch eine vernünftige Firma.
Tut euch ein Gefallen und lasst es wirklich sein.

Bertrandt ist mehr Schein als sein.

Autor: Stonehenge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt zahlt schlecht und die Entwicklungsmöglichkeiten bzw 
Gehaltssteigerung sind ebenfalls was meine Abteilung betrifft 
lächerlich.

Ich gebe einen wirklich ernstgemeinten Rat an alle die sich für 
Bertrandt interessieren, man verdient im unteren Durchschnitt und ohne 
Vitamin B steigt man im diesem Unternehmen auch nicht auf. Es werden bei 
FDZ gesprächen einem sachen um die Ohren gehauen die weder Hand und Fuß 
haben.
Das kommt daher das viele Führungskräfte nie gelernt haben Mitarbeiter 
zu Führen da sehr viele Berufsfremd über Bekantschaften an die 
entsprechenden Stellen gekommen sind. Mein FAZIT: Bertrandt ist nicht 
empfehlenswert es gibt keinen Betriebsrat.
Alles läuft rein über Vitamin B die Flukationsrate ist hoch.
Die meisten sind Berufsanfänger und werden für 2 bis 3 Jahre ausgeheizt.
Danach verschwinden die meisten in andere Unternehmen.

Ich kann nur sagen wartet lieber und sucht euch eine vernünftige Firma.
Tut euch ein Gefallen und lasst es wirklich sein.

Bertrandt ist mehr Schein als sein.

asdf schrieb:
> Betty schrieb:
>> Bin jetzt seid 3 Jahren dort fest als Techniker in der Konstruktion
>> angestellt. Verdiene ca. 30k im Jahr! Mein Kunde bei dem ich extern
>> eingesetzt bin zahlt für mich an Bertrandt um die 90k im Jahr...
>> wohlgemerkt ohne Überstunden und davon hab ich reichlich!
>> SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT!!!!!!!!
>> Ach ja, und der momentane "Konjukturaufschwung" verschafft mir ein Plus
>> von satten 50€ brutto in der Geldbörse!
>> "Wer hart arbeitet soll auch belohnt werden!" Das sagte mir zumindest
>> mein Teamleiter zu der Gehaltserhöhung!
>> Bin jeztzt fleißig am umorientieren! Das kann so nicht weiter gehen!
>
> Sorry aber da seid ihr, und ich meine jeden der sowas mitmacht und sich
> beschwert, mit an dieser dumping Entwicklung schuld. Ich nehme keinen
> anspruchsvollen Job mehr unter einem menschenwürdigen Honorar an. Da
> bleib ich momentan lieber zuhause, ehrlich gesagt, und warte auf den
> Bürgerkrieg.
>
> Wenn eine gewisse Schwelle an Leuten erreicht wird, die einfach mal nein
> sagen wird sich ganz schnell was ändern. Aber wir Deutschen sind ja von
> grundloser Angst regiert. Dann soll das Amt halt kürzen, bin sowieso wie
> vermehrt andere auch ein "schlechter" Konsument.
>
> Neulich durfte ich von einem Bekannten erfahren, was er so als Saturn
> Verkäufer (das sind die, die NIE da sind und wenn dann eh keine Ahnung
> haben) verdient mit 24 Jahren - dank progressiven Steuersatz hatte der
> gerade mal ein paar hunderter weniger auf dem Lohnzettel und mein Job
> war wesentlich härter und ätzender. Ne, da mach ich nicht mehr mit.

Genau so ist es.
Genau die seldbe Erfahrung gemacht:-)

Autor: scavenger_of_human_sorrow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stonehenge schrieb:
> Ich gebe einen wirklich ernstgemeinten Rat an alle die sich für
> Bertrandt interessieren, man verdient im unteren Durchschnitt und ohne
> Vitamin B steigt man im diesem Unternehmen auch nicht auf. Es werden bei
> FDZ gesprächen einem sachen um die Ohren gehauen die weder Hand und Fuß
> haben.
> Das kommt daher das viele Führungskräfte nie gelernt haben Mitarbeiter
> zu Führen da sehr viele Berufsfremd über Bekantschaften an die
> entsprechenden Stellen gekommen sind. Mein FAZIT: Bertrandt ist nicht
> empfehlenswert es gibt keinen Betriebsrat.
> Alles läuft rein über Vitamin B die Flukationsrate ist hoch.
> Die meisten sind Berufsanfänger und werden für 2 bis 3 Jahre ausgeheizt.
> Danach verschwinden die meisten in andere Unternehmen.

Es scheint offensichtlich so zu sein: Entweder erzählen die Meckerer 
hier Lügenmärchen, was Gehalt angeht oder die Niederlassungen sind 
extrem unterschiedlich. Meine Wunschvorstellung wurde anstandslos 
akzeptiert. Zum Aufsteigen kann ich nichts sagen, würde es aber 
begrüßen, wenn Stonehenge seine Thesen mit genaueren Erläuterungen 
untermauert und an welcher Niederlassung er das gesehen hat.

Und: dauerhaft bei einem Dienstleister wird ernsthaft kaum jemand 
bleiben (wollen), wenn wir ehrlich sind.

Autor: Mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was waren den die Vorstellungen?

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt ist ein Scheißladen, ich rede hier vom Standort Gaimersheim. 
Bezahlung ist mau, ok das weiß man vorher. Und die Gehaltssteigerung ist 
erbärmlich bis nicht vorhanden. Ich war dort 13 Monate und musste in 3 
verschiedenen Projekten mitarbeiten die nichts miteinander zu hatten. 
Für neue Projekte wird man dem Kunden vorgestellt und denen wird 
vorgegaukelt man sei der richtige Mann, obwohl man von der geforderten 
Materie keine Ahnung hat. Durch den häufigen Projektwechsel kann man 
sich nicht spezialisieren auf ein Thema und ist deswegen recht nutzlos 
für die Dienstleistungsbranche.

Also Finger weg von Bertrandt. Ihr tut euch keinen gefallen damit.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Bertrandt Standorte sind eigenständig und und unabhängig 
voneinander, haben nichts miteinander zu tun.
Wenn die in A keinen Job mehr für dich haben, kannst du nicht so einfach 
vom Standort B weitervermittelt werden, es sei denn du bewirbst dich 
dort neu.

Autor: Samsonite (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt war dort über 2jahre Technische Sachbearbeiterin habe zur 
konkurenz gewechselt , d.h. Bin immer noch beim gleichen Kunden und 
gleiches Projekt, verdiene jetzt knapp 1000,- Euro mehr.;-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samsonite schrieb:
> verdiene jetzt knapp 1000,- Euro mehr.;-)
da hätte ich auch gewechselt.


lese schon seit einiger weile dieses forum, habe bei bertrandt auch ein 
vorstellungsgespräch gehabt doch absage mit einem schnitt con 1,8 als fh 
umweltingenieur. verlangt habe ich als einsteiger 40.000t die sagten das 
wäre zuviel.
bin jetzt auch bei einem dienstleister dort habe ich um die 42.000t

danke bertrandt;-)

wie kommt es dass man bei anderen soviel mehr verdient.
gibt es keinen tarifvertrag?

Autor: benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei welchem Dienstleister bist du den nun wenn man fragen darf?

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Dienstleister sind auf dem Projektmarkt mit Dumpingangeboten 
unterwegs, um die Vergabe ins Ausland zu unterlaufen. Entsprechend sind 
die Gehälter. Der Trend setzt sich fort. Bertrandt ist hier einer der 
Übleren!

Autor: scavenger_of_human_sorrow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mechatroniker schrieb:
> was waren den die Vorstellungen?

45k.

Autor: simsim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@scavenger_of_human_sorrow:
>Mechatroniker schrieb:
>> was waren den die Vorstellungen?

>45k.

Aber hast du jetzt eine Einstellung bei Bertrandt, oder nicht ?

Autor: Mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scavenger_of_human_sorrow schrieb:
> Mechatroniker schrieb:
>> was waren den die Vorstellungen?
>
> 45k.

45k ist jetzt auch nicht so die Welt (auch wenn hier im Forum viele was 
anderes behaupten) und durchaus im realistischen Bereich.

Autor: Ex-dSPACELer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Viele Dienstleister sind auf dem Projektmarkt mit Dumpingangeboten
> unterwegs, um die Vergabe ins Ausland zu unterlaufen. Entsprechend sind
> die Gehälter. Der Trend setzt sich fort.

Auf den Punkt gebracht!

Autor: scavenger_of_human_sorrow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, ich bin eingestellt. Und 45k ist auch nicht wirklich viel. Als 
Absolvent würde ich bei VW 49k bzw. bei Audi 51k bekommen. Wirklich 
schade, dass die nicht viel einstellen momentan ;) Aber 45k sind mehr 
als die Einstiegsgehälter bei z.b. Volke oder IAV, von daher ein fairer 
Kompromiss, denke ich.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scavenger_of_human_sorrow schrieb:
> Jaja, ich bin eingestellt. Und 45k ist auch nicht wirklich viel. Als
> Absolvent würde ich bei VW 49k bzw. bei Audi 51k bekommen. Wirklich
> schade, dass die nicht viel einstellen momentan ;) Aber 45k sind mehr
> als die Einstiegsgehälter bei z.b. Volke oder IAV, von daher ein fairer
> Kompromiss, denke ich.

Pah, 45k nicht viel als Absolvent...,
mehr geht manchmal bis selten,
weniger immer.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
scavenger_of_human_sorrow schrieb:
> Jaja, ich bin eingestellt. Und 45k ist auch nicht wirklich viel. Als
> Absolvent würde ich bei VW 49k bzw. bei Audi 51k bekommen. Wirklich
> schade, dass die nicht viel einstellen momentan ;) Aber 45k sind mehr
> als die Einstiegsgehälter bei z.b. Volke oder IAV, von daher ein fairer
> Kompromiss, denke ich.

Glaubst Du das wirklich? Auch die OEM versuchen, die Gehälter zu 
drücken, auch wenn sie deutlich überdurchschnittlich sind. Die 50k wird 
man mit Sicherheit nicht im ersten Anstellungsjahr bekommen

Autor: scavenger_of_human_sorrow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei VW bin ich mir diesbezüglich sicher, weil ich ein Jahr dort 
gearbeitet habe (erst Fachpraktikum, dann Diplomarbeit) und im Februar 
die IG Metall Leute dort allen den aktuellen Stand der Tarifgehälter in 
die Hand gedrückt haben ;) die 49k bezieht sich allerdings auf 
Uni-Absolventen, als FH-ler kannst du gute 2k im Jahr abziehen.

Autor: B.o.M-E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe das Forum von oben bis unten analysiert und wollte mal einem 
bestimmtem Thema nachgehen.

Es wurde gesagt, dass man mit dem Start (als Diplomand/Bachelorant) bei 
einem DL (Bertrandt) im späteren Arbeitsleben keine guten Chancen mehr 
haben wird - bezogen darauf, dass man einem potentiellen neuen 
Arbeitgeber keinen trifftigen Grund nennen könne, warum man bei einem DL 
angefangen hat.

Die Themen und Projekte die man im Arbeitsalltag oder als Absolvent bei 
einem DL behandelt, zeugen doch meistens von größerer Vielfältigkeit 
(gegenüber OEMs?!) und einem großzügig abgerundetem Themengebiet das man 
behandelt, innerhalb eines Projekt oder bezogen auf mehrere absolvierte 
Projekte.


Auf welche Frage ich hinaus will (an ALLE am besten), wäre ob das als zu 
nennende Gründe bei neuen Arbeitgebern "gut angekommen" würde?



Meinen Erfahrungen nach, sieht es so aus, dass die meisten OEMs auf 
Vielseitigkeit (der Fähigkeiten) , Organisation, sowie gutes 
"Projektmanagement" und Zeitmanagement aus sind.
Sprechen weiterhin Kriterien wie (durch den DL gut erworben) größere 
Abwechslung in den Projekten, durch verschiedene Kunden, FÜR einen 
Einstieg ins Arbeitsleben durch Bertrandt?

Ist das bei einem DL nicht so, dass man aus dem Arbeitsleben dort viel 
mitnehmen kann, da man in keiner festen vom OEM vorgegebenen 
Arbeitstruktur oder -abfolge und -abhandlung steckt?!

Die vom DL vorteilige "freiere" Arbeitsweise innerhalb eines Projekts; 
steht diese im Gegensatz zu der eines OEMs?! Gibt es da Unterschiede 
gegenüber der OEMs die man vorteilig für das spätere Arbeitsleben 
mitnehmen kann??


Ich hoffe ich kann hier auf detaillierte Antworten und Ratschläge 
zählen...
wäre mir sehr wichtig. Danke auch an alle an der großen Beteiligung im 
Forum, hat mich informativ sehr weitergebracht.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B.o.M-E schrieb:
> Auf welche Frage ich hinaus will (an ALLE am besten), wäre ob das als zu
> nennende Gründe bei neuen Arbeitgebern "gut angekommen" würde?

Wenn Du einen halbwegs gescheiten DL als Sprungbrett in einen Konzern 
siehst, ist das sicherlich nicht verkehrt. Du lernst viele Sachen 
kennen,
hast dann dementsprechend viele Möglichkeiten, die Anforderungen 
verschiedener Firmen zu erfüllen.

Bei nem Umstieg solltest Du Dich (wie immer) gut präsentieren können.

Die Frage ist allerdings, ob man als halbwegs engagierter Ing. später 
Lust hat, in nem Konzern immer wieder die gleichen beschränkten 
(Spezialisierung) Handgriffe zu machen. Wenn Ambitionen vorhanden sind, 
aus der Entwicklung raus zu gehen, hat man in nem Konzern natürlich mehr 
Möglichkeiten.

Autor: servicetechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
da hier ja viele leute von bertrandt unterwegs sind mal eine allg. 
frage.
für folgende stellenbeschreibung kann man bei B. mit welchem 
bruttogehalt rechnen???

STELLE
Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker (m/w) im Personenkraftwagenbereich mit 
Schwerpunkt Prototypenaufbau für den Großraum Stuttgart
Ehningen, Bertrandt Technikum GmbH (D)
(Kennziffer TE 8316/jp/js/st)
Ihre Tätigkeit
Wir suchen qualifizierte und engagierte Kfz-Mechaniker bzw. 
Kfz-Mechatroniker und Kfz-Elektriker mit guten Kenntnissen und Erfahrung 
im Bereich Gesamtfahrzeugmontage (PKW-Entwicklung/Prototypen).

Zu Ihren Aufgaben gehören die allgemeinen Werkstatttätigkeiten wie:

• Ein- und Ausbau von Aggregaten, Motoren, Achsen, Antriebswellen, 
Getrieben, Kabelsträngen und Steuergeräten an Entwicklungsfahrzeugen
• Verkabelung von Erprobungsträgern
• Fehleranalyse mittels Diagnosetester
• Inbetriebnahme der Systeme
• freundliches und fachkompetentes Verhalten im täglichen Umgang mit 
Kunden




aktuell hab ich für eine gleichwertige tätigkeit 2500-2700 brutto im 
monat. das ganze ist dann schon mit voller leistungszulage die mir z.z. 
so ca. 20% des gesamtgehalts ausmacht. tätigkeitsbereich liegt zu 80% im 
umgang mit motorsteuergeräten.

um eventuellen fragen vorweg zu kommen:
ich möchte mich eigentlich nur mal beruflich verändern. halt was neues 
in einem neuen umfeld.


mfg

Autor: diplomand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frohe weinachten alle,
habe mich als diplomand auf eine stelle bei bertrandt beworben. kann mir 
vielleicht jemand sagen ob die atmosphäre bzw. die betreuung gut ist? 
vergütung? hat jemand vielleicht schon eine diplomarbeit bei bertrandt 
geschrieben und kann mir genaueres und seine erfahrungen posten?

vielen dank im voraus

Autor: E-Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir auch frohe Weihnachten!

Ich frag mich, wie kommt man auf die Idee sich als Diplomand bei einem 
Dienstleister zu bewerben? Versuch dein Glück in der Industrie! Erst gar 
nicht auf die Dienstleister-Falle hereinfallen. Das nenne ich mal einen 
unglücklichen Karrierestart, wenn man sich darauf einlässt....

Woher kommst du denn? Bist du bereit umzuziehen? Für 6-7 Monate sollte 
das doch absolut kein Problem sein. Es gibt ne Menge Unternehmen im 
oberen Mittelstand die eine hervorragende Studentenbetreuung haben und 
auch interessante Themengebiete anbieten.

MFG

Autor: Maschbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diplomand schrieb:
> frohe weinachten alle,
> habe mich als diplomand auf eine stelle bei bertrandt beworben. kann mir
> vielleicht jemand sagen ob die atmosphäre bzw. die betreuung gut ist?
> vergütung? hat jemand vielleicht schon eine diplomarbeit bei bertrandt
> geschrieben und kann mir genaueres und seine erfahrungen posten?
>
> vielen dank im voraus

E-Ing schrieb:
> Dir auch frohe Weihnachten!
>
> Ich frag mich, wie kommt man auf die Idee sich als Diplomand bei einem
> Dienstleister zu bewerben? Versuch dein Glück in der Industrie! Erst gar
> nicht auf die Dienstleister-Falle hereinfallen. Das nenne ich mal einen
> unglücklichen Karrierestart, wenn man sich darauf einlässt....
>
> Woher kommst du denn? Bist du bereit umzuziehen? Für 6-7 Monate sollte
> das doch absolut kein Problem sein. Es gibt ne Menge Unternehmen im
> oberen Mittelstand die eine hervorragende Studentenbetreuung haben und
> auch interessante Themengebiete anbieten.
>
> MFG

Hallo diplomand,

ich kann mich E-Ing nur anschließen mach Dein Praktikum bei einem 
Produzenten und nicht bei der Entwicklungshilfe:-)
Wenn Du dort erstmal als Diplomand einsteigst ist es schwierig aus dem 
DienstleistungsSektor heraus zu kommen.

MFG

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus an alle,

also ich muss sagen das es hier schon recht einseitig zu geht. Ich habe 
das ganze Thema gelesen und bin echt erschrocken wie manche sich hier 
zum Thema DL äußern. Es ist sicherlich nicht der beste weg aber manchmal 
aber auch der einzige, um im Arbeitsleben Fuß zufassen. Ich bin nun seit 
3 Jahren bei B und habe auch meine DA bei B geschrieben. Die Betreuung 
war nicht schlechter als bei einem Kommilitonen von mir bei einem OEM. 
Sogar noch besser, da sich mehrere Leute aus verschiedenen Abteilungen 
(Meine DA war mit mehreren Abteilungen verknüpft) zeitgenommen haben. 
Die Betreuer oder Ansprechpartner waren auch keine Sachbearbeiter 
sondern meistens Teamleiter oder Abteilungsleiter. Somit war ich mit der 
Betreuung sehr zufrieden. Auch der Einstieg war für den ersten Schritt 
ins Berufsleben in Orndung.

Ich verdiene nicht die Welt aber woher soll man das als Neuling auch 
wissen. Sicherlich stimmt es, dass B wenig zahlt und von den Neulingen 
lebt. Aber wenn ich das höre mit "Wenn du da Einsteigst kommst du nie 
wieder raus und kannst es auch nicht glaubhaft machen warum du dort 
angefangen hast." muss ich echt überlegen was das für Leute sind. Nicht 
jeder hat das Vitamin B, um in einen Großkonzern reinzukommen. Denn 
Leistung zählt bei den OEMs nur auf der externen Seite. Wer dort sofort 
nach dem Studium rein will braucht viele Beziehungen. Mehrere meiner 
Studienkollegen haben ihr Praktikum und ihre DA bei einem OEM 
geschrieben und sind jetzt entweder bei einem DL oder bei einem 
Zulieferer. So einfach wie es hier alle Schreiben war es vielleicht 
1995. Seit Jahren ist es ohne Vitamin B nur sehr schwer Möglich zu einem 
OEM zu wechseln.

Es ist sicherlich nicht alles gut im Bereich der DL aber für einen 
Einstieg in das Berufsleben ist die Aufgabenvielfahlt schon sehr gut und 
man kann sich auch einen Namen bei einem OEM als extern machen und somit 
seine Chance der nächste auf einen Internen Posten zu sein erhöhen. Es 
ist sicherlich auch Niederlassungsabhängig aber ich hatte die 
Möglichkeit bis jetzt 2 Projekte in 3 Jahren zu betreuuen. Was zeigt, 
dass es auch langfristige Projekte waren.

Ich habe meine Zeit genutzt mich vielfähltig Weiterzuentwickeln und 
hatte auch die Unterstützung meines Chefs. Und werde jetzt die 
Möglichkeit nutzen mit meinem etwas bereiteren Wissen (Dank des DL) den 
Schritt Richtung OEM zu gehen. Denn ich habe gemerkt, dass Ing. von 
einem DL ab einem gewissen Zeitraum (gewisser Standzeit in einem 
Projekt) sehr interessant für die OEMs werden und diese relativ schnell 
Übernommen werden (Reihenfolge der Stellennvergabe meiner Meinung nach: 
Interner --> Externer --> Arbeitsmarkt). Man ist nicht nur interessant 
für den OEM wo man Arbeitet sondern auch für andere OEMs, da man die OEM 
Erfahrung und Projekterfahrung mitbringt.

Somit war es kein Fehler beim DL einzusteigen sondern eine gute 
Übergangslösung.

Aber laut einigen hier wäre es ja sinnvoller gewesen 3Jahre Arbeitslos 
zu sein oder irgendeinen Job zu machen, weil das ja besser ist als bei 
einem DL Berufserfahrung beim OEM und in einem guten Projekt zu 
sammenln. Denn Arbeitslosigkeit oder arbeitsfremder Job ja besser zu 
erklären ist bzw. einen ja attraktiver machen als ein DL. Dort 
verschwindet man ja irgendwo im Keller als Sklave.... Manchmal frag ich 
mich was hier Leute für weltfremde Ansichten haben. Ich würde gern bei 
einem Personalgespräch dabei sein wo jemand sagt ich war lieber 3 Jahre 
Arbeitslos oder auf dem Feld Spargelstechen als bei einem DL Erfahrung 
in meinen Aufgabengebiet zu sammeln. Denn so ein Personalgespräch wird 
es nicht geben, weil der OEM bzw. Zulieferer kein Interesse an solchen 
Personen hat (fehlende Qualifikation).

So das musste ich jetzt erstmal gesagt haben.

Was mir noch einfällt. Auch eine DA bei einem DL ist nicht verkehrt. 
Denn nicht alle DL sind nur verchecker Firmen sondern Entwickeln auch 
selber, um sich einen Vorteil gegenüber der Konkurenz zu schaffen. Siehe 
EDAG und Bertrandt die auch ein Prototypenbau besitzen. Es sind keine 
Serien- und Großserien aber immerhin eine eigenständige Entwicklung gibt 
es auch.....

Autor: DerChekker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Hier im Forum wird viel über Berufsanfänger, Chancen, mögliches 
Einkommen bei Bertrandt und einen Karriere  beim OEM gesprochen.
Wer kann die u.g. Stelle kommentieren?
Wie wird bei Bertrandt die nachfolgende Stelle vergütet?
Und wo ist diese Position innerhalb der Struktur angesiedelt?

http://jobs.bertrandt.com/de/detail.php?id=4147&fr...

Dankeschön

DerChekker

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DerChekker,

die Stelle ist schon eine gehobenere Stelle. Teilprojektleiter ist über 
dem Sachbearbeiter und unterhalbt des Projektleiters. Die Vergütung kann 
ich dir nicht sagen. Habe ich keine Ahnung von.

Hoffe das Hilft erstmal.

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
bin BWLer, hab mich auch bei Bertrandt für eine stelle im bereich 
logistik beworben und bin zum telefoninterview eingeladen. hat jmd hier 
erfahrungen? was wird im gespräch gefragt? ob man als bwler bei dem 
kunden eingesetzt ist oder direkt bei Bertrandt? was sieht mit dem 
einstiegsgehalt aus?

ich bin sehr dankbar für eure tips

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ein schönnen Tag euch allen !

Ich hätte da mal ne Frage und zwar bin ich Kfz - Meister und habe 20 
Jahre Berufserfahrung nun habe ich bei Bertrandt ein 
Vorstellungsgespräch,
bin über jede info. dankbar zwecks Gehalt, Chance auf Festanstellung, 
wichtige Fragen beim Vorstellungsgespräch, oder hat jemand den job schon 
gemacht und kann mir seine erfahrung berichten, das es wohl eher etws 
eintönig sein wird ist mir bewusst, also würde mich Über Antworten; 
Tipps use. freuen

Dankeschön

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähhh hab ich doch glat vergessen ich bewerb mich als Testfahrer.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:

>Ähhh hab ich doch glat vergessen ich bewerb
>mich als Testfahrer.

Testfahrer wollte ich auch immer mal werden. Den ganzen Tag im 
Sportwagen rasen, und ab und zu mal tanken. Es sei denn, man hätte da 
noch ein Pflichtenheft, wo man mal mit guter Rechtschreibung was 
eintragen muß. Und da sehe ich bei dir etwas schwarz. Denn auch oder 
gerade ein Meister, ist doch ein wahrer Meister, und sollte seine 
Landessprache beherrschen.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Junge du glaubst doch nich etwa im ernst,das du als Testfahrer rumfährst 
und sonst nix.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin Fahrer bei der IAV.Du kannst dich als Dauerlauffahrer bei der 
Autovision bewerben.Die Stellen Leute in EHra-Lessien ein für 
Dauerlauffahrten auf dem Prüfgelände aber glaub mir nur Assis schlechte 
Bezahlung und Monoton wie Bandarbeit.

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Testfahrer is mit Sicherheit ein übler Job. Bin mal bei ner 
Exkursion so ein Testgelände abgefahren und wir haben ne halbe Stunde 
das Pensum von sonem Testfahrer gemacht. Das is einfach nur Kilometer 
schruppen, immer auf der gleichen Strecke....

Autor: clickoktoterminate (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin seit 2,5 Jahren als Konstrukteur/Projektingenieur bei B in WOB
Bin da mehr so reingerutscht. Kein Abschluss und keine BE.
Wie schon tausendfach geschrieben ist das Gehalt gegenüber einem OEM 
etwas bis deutlich geringer, aber, wie mein Chef immer sagt, es ist ja 
keiner verpflichtet sich bei B. zu bewerben. ;o) Und es ist ja immer 
auch die Frage, womit man zufrieden ist.

- Da fällt mir grade diese Umfrage ein, die ein Unternehmen mal gemacht 
hat. Ob man lieber 2400,- verdienen möchte, wenn alle andere 1800,- 
verdienen oder lieber 5000,- wenn alle anderen 6000,- bekommen. Die 
Mehrheit hat sich für die 2400,- entschieden ... -

Ich kann generell eher Gutes über B. schreiben. Man hat mich trotz 
fehlender Quali in der Krise mitgezogen.
Ich bin jetzt beim dritten OEM eingesetzt und an sich zufrieden. 
Natürlich ist eine Stelle bei einem Dienstleister imho nix auf dem man 
sich eine private Zukunft aufbauen sollte (Haus bauen, Familie etc ...) 
eher um für ein paar Jahre BE bei verschiedenen OEMs in verschiedenen 
Bereichen zu sammeln und sich dann mit den Erfahrungen und Kenntnissen 
neu zu orientieren.

In den nächsten Jahren werde ich meinen Abschluss nachholen. Dazu werde 
ich von meinem unbefristeten AV frei gestellt und habe ausgehandelt im 
Nebenjob weiter bei B. zu arbeiten. So bleibe ich "im Spiel" und habe 
einen sicheren Job in der Tasche.

Bertrandt wird mit Sicherheit der einzige Dienstleister in meiner 
Berufslaufbahn sein, aber das liegt nicht an Bertrandt.

Autor: sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey, lass die finger weg!!!!
bin dort auch und bin meister... bezahlung 12euro 3schicht und das hat 
mit testfahrer nichts zu tun! ich wuerde es sklavenarbeit nennen unter 
massivem druck auto zu fahren und wenn da mal ein kratzer in eine felge 
kommt fliegst du fristlos... und uebrigends da brauchst du keinen 
beruf.. da arbeitet alles und genommen wirst du wenn du mit nem 
vermittlungsschein vom amt kommst und fliegst nach nem jahr 
wieder..solche firmen gehoeren verboten!!! ich schaue jeden tag die 
stelleanzeigen durch um wegzukommen... gruss sascha

Autor: Einsteiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, also sklaventreiber ? seh ich nicht so.
Bin auch durch zufall bei B. reingerutscht...aber find die bezahlung als 
absolvent schon ziemlich in ordnung. 3500 von beginn an und ne 
unbefristete anstellung sind schon schwer in ordnung.

Es ist nichts, um sich irgendwo hochzuarbeiten oder übernommen zu 
werden, doch für die ersten paar berufsjahre in ordnung. ausserdem lässt 
es sich aus einem anstellungsverhältnis heraus besser bewerben als ohne 
job.

Denkt mal drüber nach !!!

Autor: Undecided (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Da ich zur Zeit vor der Entscheidung stehe ob ich ggf. auch bei 
Bertrandt anfange, habe ich zu dem Thema mal das Netz abgeklappert und 
bin auf diesen Threat gestoßen.

Bin gerade mit meinem Studium (TU) fertig geworden und habe etwas spät 
angefangen mich mit dem Thema Jobsuche und potentielle Arbeitgeber zu 
beschäftigen.
An Bertrandt bin ich eher zufällig und sehr kurzfristig geraten. Ging 
von einem ehemaligen Praktikumskontakt bei einem OEM im Automobilbereich 
aus. Ein qualifizierter Ingenieur wird dort in der Abteilung zwar 
dringend gebraucht, wofür ich insbesondere die nähere Auswahl bin, 
leider "kann" man dort aber keinen Berufseinsteiger direkt einstellen. 
Da Bertrandt dort mittlerweile eingestiegen ist, wird eine Einstellung 
über den Dienstleister bevorzugt.

Mein Problem besteht nun in der Entscheidung zwischen der Anstellung bei 
Bertrandt, und einer Assistentenstelle, die mir an der Uni angeboten 
wurde. Vorweg muss ich dazu sagen, dass ich eine Promotion ursprünglich 
nicht angedacht hatte. Da ging ich aber noch davon aus, dass die 
Assistentengehälter deutlich geringer ausfallen würden.

Als Gehaltsvorstellung bei B habe ich ursprünglich 50k angegeben, die 
entsprechend des Tätigkeitsbereichs, meiner Fähigkeiten und meiner 
besonderen Eignung für die Stelle durchaus angemessen sind. Das 
Einstiegsgehalt beim OEM würde auf 40Std. umgerechnet sogar in Richtung 
54k betragen.
Aus den ersten Gehaltsverhandlungen kamen nun gerademal 3,6k/Monat 
heraus bzw. knapp 47k im Jahr. Die üblichen Aussagen vonwegen Gespräch 
nach der Probezeit mit Aussicht auf Gehaltserhöhung wurden auch gemacht. 
Ansich ist das Angebot wohl nicht schlecht, nachdem was ich hier bislang 
gelesen habe.

Dem gegenüber steht nun aber die Assistentenstelle. Dort würde ich im 
ertsen Jahr ca. 3,0k/Monat bekommen, die im zweiten Jahr definitiv auf 
3,4k/Monat angehoben werden, also gerade mal 200€ weniger als von B 
angeboten.
Wichtig ist dabei aber auch, dass die Lebenshaltungkosten im Umkreis 
meiner Uni deutlich geringer sind, als die im Umkreis der Stelle über B. 
Außerdem müsste ich mir dort eine eigene Wohnung nehmen, während ich 
dies für die Stelle an der Uni nicht zwangsweise muss. Außerdem bringt 
die Assistentenstelle ja nach ein paar Jahren noch die Promotion mit 
sich.

Beim Vergleich der Nettolöhne beider Varianten und in Verbidnung mit den 
anfallenden Lebenshaltungskosten, würde ich mich also ab dem ertsen Jahr 
als Assistent finanziell besser stellen. Nach der Promotion wohl 
ohnehin.

Momentan tendiere ich daher mehr zur Assistentenstelle. Promotion hatte 
ich wie anfangs gesagt nicht geplant, finanziell sollte sich der 
Direkteinstieg ins Berufsleben in meiner momentanen Situation aber schon 
lohnen. Was in 5-6Jahren ist, ist wieder ein anderes Thema.

Die Frage wäre daher wie B generell zum Thema Lohnerhöhung steht. Sind 
das nur Floskeln mit denen man die Leute bei Laune hält und im Bestfall 
gerade mal 50€ mehr am Monatsende in der Tasche landen, oder kann man da 
nach einem Jahr oder zwei in Richtung 10% an Mehrgehalt rausschlagen?

Danke im Voraus und schönen Gruß

Autor: eos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

selbstverständlich nimmst du die assistentenstelle mit promotion, da 
fährst du zu 100% besser als bei b. du bekommst während deiner promotion 
gut geld.
überlege da nicht b ist und bleibt ein .........

Gruß

Autor: jps (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld ist nicht alles, aber selbst bei einem anfangs geringeren Gehalt in 
der Uni gleichen die Lebenshaltungskosten und die Lebensqualität ein 
geringeres Gehalt teilweise wieder aus. Die Assistentenstelle ist 
vermutlich auch sicherer als eine Stelle bei einer Zeitarbeitsfirma. 
Dazu hast Du am Ende eine Promotion.

Ich müsste nicht lange darüber nachdenken, wofür ich mich entscheide.

Autor: Undecided (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja soweit bin ich nun auch, dass ich doch lieber die Assistentenstelle 
nehmen würde. Problem ist nur, dass ich mich darum bislang nicht 
sonderbar bemüht habe und der Prof. gerade Urlaub macht. Könnte daher 
wohl frühestens in zwei Monaten dort anfangen, falls ich die Stelle noch 
bekommen würde.

B will mich aber im Idealfall schon zum 1.4. einstellen. Einen Vertrag 
sollte ich diese Woche bekommen, den werde ich aber erstmal gründlichst 
studieren und diverse Details nachverhandeln.

Und generell sehe ich die Stelle bei B auch als sicher an für die 
nächsten Jahre. Sowohl B, als auch der OEM, haben immer wieder betont 
dass die Zusammenarbeit langfristig geplant ist. Ok, schriftlich kann 
mir das wohl keiner von beiden versichern. ;)
Ich hab nur keinesfalls vor ewig über B bei dem OEM zu arbeiten, sodass 
B kräftig mitverdient und darauf bedacht ist, mein Gehalt möglichst 
gering zu halten. Außerdem will ich möglichst vermeiden, irgendwann in 
die Situation zu kommen, dass bei dem OEM zwar eine betreffende Stelle 
frei wird, man dort aber darauf aus ist mich bei dem DL zu halten.
Die Vorstellung sich aufgrund der Hoffnung bei dem OEM irgendwann sicher 
unterzukommen jahrelang Mühe zu geben, und dann letztendlich doch 
enttäuscht zu werden, finde ich furchtbar. Diese Hoffnung ist wohl der 
entscheidende Grund, warum ich das Angebot überhaupt in Erwägung ziehe.

Generell werde ich mich aber auch noch nach ein paar anderen Stellen 
umsehen. Da ich sehr heimatverbunden bin, würde ich ohnehin eine Stelle 
bevorzugen die näher liegt.

Gruß

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undecided schrieb:
> B will mich aber im Idealfall schon zum 1.4. einstellen. Einen Vertrag
>
> sollte ich diese Woche bekommen, den werde ich aber erstmal gründlichst
>
> studieren und diverse Details nachverhandeln.

Man kann problemlos innerhalb der Probezeit kurzfristig kündigen.

Autor: Thron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen schönen Abend an alle:-)
vergiss bertrandt das ist der letzte Schuppen wo ich jemals wieder 
anfangen würde. 10%verdienen gut und 90% schlecht und die können nicht 
alle unproduktiv sein. Ach ja sei denn dein Nachbar ist der 
Geschäftsführer von bertrandt, dann gehörst zu den 10%.  Versuche echt 
noch das du promovieren kannst. Bertrandt ist ein Sauladen und das 
spricht sich mittlerweile auch beim Kunden rum. Mehrfach wurde versucht 
einen Betriebsrat zu gründen damit es mal fair zu geht. Was meinst du wo 
diejenigen jetzt sind, ach ja nen Tip nicht mehr bei bertrandt. Also 
Schlag dir bertrandt aus dem Kopf du bist studierter Uni Absolvent und 
besser woanders als beim Dienstleister aufgehoben. Momentan sind die 
Chancen echt gut. MfG

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Vorstellungsgespräch bei Bertrandt in Nordsteimke bei 
Wolfsburg gehabt, als KFZ-Meister und bin schon seit 20 Jahren im 
Geschäft.
Zu aller erst erinnert Bertrandt in Nordsteimke an eine Zeitarbeitsfirma 
wo ich vor knapp 30 Jahren ein Vorstellungsgespräch hatte zwischen 
Supermärkten und Apotheken.

Das zweite was mir persönlich sauer aufgestoßen ist, ist diese arrogante 
Art und weise wie der dicke (sogenannte)Abteilungsleiter rüber kam er 
wollte mich doch tatsächlich für 2300,- brutto, ja brutto einstellen.
Der sagte ein Ingenieur verdiene hier auch nicht mehr.

Naja ich habe meine Jacke genommen und bin wortlos raus.
Ich denke die suchen wirklich leute die gerad von der Schule kommen die 
Sie ausheitzen können.
Aber nicht mit Kalle;-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kalle schrieb:
> Naja ich habe meine Jacke genommen und bin wortlos raus.

Sollte man häufiger machen, wenn man es sich leisten kann und die 
Alternative zu dem Scherz-Angebot nicht H4 heisst.
Wobei Bertrandt schon zu den "besseren" Unternehmen zählt.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Tage ein Vorstellungsgespräch dort allerdings nur als 
Werksstudent. Bin mal gespannt!

Autor: Normalo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die meisten haben hier totalen Realitätsverlust. Wenn Absolventen 
rumheulen, dass man nur 47000€ bekommt oder irgendwelche „super“ Meister 
Gehälter von Ingenieuren haben wollen.
Man sollt hier nochmal richtig stellen, dass Bertrandt keine 
Zeitarbeitsfirma ist sondern ein Dienstleiter welche Projekte 
selbstständig bearbeitet.

MFG

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalo schrieb:
> Man sollt hier nochmal richtig stellen, dass Bertrandt keine
> Zeitarbeitsfirma ist sondern ein Dienstleiter welche Projekte
> selbstständig bearbeitet.

2300€/brutto also knapp 30.000€ (incl. Weihnachtsgeld) halte ich bei 
einem Meister mit Berufserfahrung für einen Scherz, egal ob Zeitarbeit 
oder Dienstleister.

Absolventen, die rumheulen, weil sie nicht sofort 47k€/a bekommen, 
kotzen mich (auch) an.

Autor: kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend nochmal,

Naja Realitätsverlust würde habe ich mit meiner Quali bestimmt nicht.
Ich schrieb ja schon das ich seit 20 Jahren als Meister im Geschäft bin 
und schon einiges an Projekten gestämmt habe, angefangen vom Versuchsbau 
bis zur Produktionsplanung war alles dabei, und neben mir auf Augenhähe 
haben Ingenieure und Techniker gearbeitet. Das heißt ich habe eine Menge 
Erfahrung in der wirklichen Praxis wo so schnell kein Techniker oder 
Ing. hinkommt, seidenn diese sind auch schon 20 Jahre dabei.
Nein ich will auch nicht das Dicke Gehalt, aber angemessen, und das wäre 
laut ERA ca bei knapp 45000,- jährlich. So nicht eingeschnappt sein ich 
bin knapp 50 und habe Erfahrung, übrigens ein Ingenieur oder Techniker 
ist von den selben Vorraussetzungen natürlich erfahrungsgemäß schneller.

Zeitarbeit oder Dienstleister Disskussion @ Normalo?
Mensch ist alles das selbe egal ob die Projekte auch bei Bertrandt 
durchgeführt werden oder bei einem anderen Dienstleister oder 
Zeitarbeit, man arbeitet für den Kunden und bekommt in der Regel weniger 
Gehalt als festangestellte.

Das ist heut zu tage so.

Autor: Outsider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kalle schrieb:
> Zeitarbeit, man arbeitet für den Kunden und bekommt in der Regel weniger
> Gehalt als festangestellte.

Dafür sind aber mehr Leute in Lohn und Brot, auch wenn es mehr ein 
teures Durchfüttern auf Kosten der Zeitarbeiter ist. Aber was tut man 
nicht alles für die wichtigste Statistik Deutschlands.

Autor: Undecided (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalo schrieb:
> Also die meisten haben hier totalen Realitätsverlust. Wenn Absolventen
> rumheulen, dass man nur 47000€ bekommt ...

Also um mal eins klarzustellen, rumheulen tue ich wegen 47k die mir 
angeboten wurden nicht. Finde das Angebot eigentlich sogar ganz ok und 
dass ich quasi den "Kunden", bei dem ich direkt arbeiten würde, schon 
gut kenne ist auch ein Pluspunkt.
Die Dienstleisterthematik hat für mich nur einen schlechten Beigeschmack 
aufgrund der artverwandten Personal-Leasing-Thematik. Ich seh nicht so 
recht ein warum neben Staat und dem Unternehmen für das ich eigentlich 
Arbeite, noch eine dritte Partei gut an meiner Arbeitskraft verdienen 
soll.
Um ehrlich zu sein, würd ich mich auch mit weniger zufrieden geben, 
falls ich eine Stelle angeboten bekäme für die ich meine derzeite 
Wohnsituation vorläufig beibehaten könnte.

Und die Sache, dass man problemlos innerhalb der Probezeit kurzfristig 
kündigen kann, hab ich noch garnicht bedacht. Da muss ich mal drauf 
achten was dazu genau im Vertrag steht.
Wenn das keine Nachteile hat könnt ich mich ja weiterhin auf andere 
Stellen bewerben und einfach kündigen wenn ich was besseres find. Sieht 
dann eben nur im Lebenslauf komisch aus, aber wenigstens käm direkt was 
in die Kasse.

MfG

Autor: ex. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undecided schrieb:.
>
> Da muss ich mal drauf
> achten was dazu genau im Vertrag steht.


6 Monate Probezeit, ein Monat Kündigungsfrist(zum 15 oder Monatsende)

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Absolventen, die rumheulen, weil sie nicht sofort 47k€/a bekommen,
> kotzen mich (auch) an.

Vor zehn Jahren (für Dich: das war 2001) bin ich mit 43k€ eingestiegen. 
Wenn ein Absolvent heute 47k€ verlangt, halte ich das für das mindeste! 
Mein Gehalt war damals Durchschnitt - ~10% in 10 Jahren ist eher 
zuwenig, als zuviel!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arne schrieb:
> Vor zehn Jahren (für Dich: das war 2001) bin ich mit 43k€ eingestiegen.

Also 85.000 DM, Gratulation, wenn du das als Absolvent bekommen hast.
Ich weiss nicht, ob das der Durchschnitt war, je nach Branche, insgesamt 
war das aber eher überdurchschnittlich. (Nicht das du das nicht Wert 
warst (bist).

Wer glaubt unberechtigterweise mit 47k€ Einstiegsgehalt, egal ob bei 
Bertrandt etc. abblitzt, dem steht die Welt offen.

47k€ sind in Stuttgart, München etc. anders zu bewerten als in 
ländlichen Gebieten.

Hier sind aber auch Gehälter von Putzfrauen und Altenpfleger im Umlauf, 
die sind wohl mehr Wunschvorstellung (nicht das ich denen das nicht 
gönnen würde).

Autor: Undecided (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie nimmt mir die Diskussion hier einen falschen Lauf :/

Das Einstiegsgehalt sei mal so dahin gestellt. Der OEM selbst würde wie 
gesagt 48k für Absolventen zahlen, dass aber bei ner 35Std. Woche. Wenn 
ich das hochrechne auf die 40Std. komm ich auf fast 55k.
Von ländlicher Gegend kann bei dem Arbeitsplatz auch keine Rede sein, 
weswegen ich ja anfangs schon erwähnt hab, dass mich da die 
Lebenshaltungskosten höher kommen.

Und Danke für den Hinweis was zur Kündigungsfrist in etwa im Vertrag 
stehen wird. Die 6 Monate Probezeit waren mir klar, bloß die 
Kündigungsfrist nicht.

Nachwievor hat aber noch niemand was dazu geschrieben wie das bei B 
später mit Gehaltserhöhungen ausschaut. Zeigen die sich da relativ 
kulant um die Leute länger zu halten, oder muss ich davon ausgehen dass 
man versucht mich so lange wie möglich beim Einstiegsgehalt zu halten?
Kann jemand der bei B schon länger arbeitet mal schildern zu welchen 
Zeitpunkten und wieviel er/sie dabei jeweils mehr Gehalt bekam?

Gruß

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Preisunterschied zwischen ländlicher Gegend und einer attraktiven 
Großstadt beschränkt sich hauptsächlich auf Wohnungsmieten und 
Wohneigentumspreise. Das ist aber teilweise auch extrem! Dafür braucht 
man auf dem Land mehr Zeit und für jeden Scheiß ein Auto, was einige km 
rennt, was das wiederum etwas ausgleicht.

Lebensmittel, Nebenkosten, Energie, sind bundesweit fast überall gleich. 
Ein Aldi in Kleinkaltnackisch hat die selben Preise wie in München.

Bekannte aus meiner Gegend (Eifel) fuhren sogar mal Samstags nach Köln, 
um sich neu einzukleiden. Das war wiederum billiger als in der 
Provinzstadt.

Altenpfleger, kenne ich zur Zeit nur welche, die an die 50 sind, und am 
laufenden Band für Hartzens anschaffen gehen, am letzten Tag der 
Probezeit planmäßig gekündigt werden. Weil draußen Frischfleisch wartet, 
für die selbe Prozedur in Grün.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> 47k€ sind in Stuttgart, München etc. anders zu bewerten als in
> ländlichen Gebieten.

Definitiv. In M hatte ich ein Angebot von IIRC 2000,- Brutto p.a. mehr. 
Lohnt nicht. Bin dann in die Nähe von Rastatt. Wobei das genauso teuer 
ist wie Bodensee hier. Wohnung (70-75qm) hat mich warm mit Garage auch 
700,-€ gekostet. Wobei ich zugeben muss, dass Januar 2001 noch Boom war. 
Wie die Gehälter danach abgeflacht sind, weiss ich nicht. Aber mal 
ehrlich: die 10% mehr brutto in 10 Jahren sind netto ein Verlust, da sie 
nicht die gestiegenen Lohnnebenkosten/Inflation wett machen. Von daher 
finde ich die Gehälter, die Einsteigern geboten werden erbärmlich. Man 
kann jetzt sagen: dann muss man ins Ausland gehen! Ist das wirklich DIE 
Lösung, die uns weiter bringt? Kann die Nachbarn in der EU durchaus 
verstehen, die fordern, dass hier die Lohnschraube gelockert werden 
soll.

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undecided schrieb:


...>
> Nachwievor hat aber noch niemand was dazu geschrieben wie das bei B
> später mit Gehaltserhöhungen ausschaut. Zeigen die sich da relativ
> kulant um die Leute länger zu halten, oder muss ich davon ausgehen dass
> man versucht mich so lange wie möglich beim Einstiegsgehalt zu halten?
> Kann jemand der bei B schon länger arbeitet mal schildern zu welchen
> Zeitpunkten und wieviel er/sie dabei jeweils mehr Gehalt bekam?
>
> Gruß


hi, also ich arbeite seit 2 jahren bei b in wob und bin nach kurzer zeit 
dann wegen einem projekt zu vw "entliehen" worden. nach dem ersten jahr 
gab es keine lohnerhöhung aufgrund der wirtschaftskrise. außerden hatte 
vw die personalkosten für dienstleister um 5% gedrückt.jetzt nach dem 2. 
jahr und mit dem boom bei vw gab's seitens b. 9% mehr gehalt + einmalige 
prämie.

du hast sowieso jedes jahr einmal ein gespräch mit deinem chef, wo du 
auch das thema gehaltserhöhung ansprechen solltest und dein chef eh 
damit rechnet, dass du das thema ansprichst. wenn du allerdings zu lange 
bei b. bleibst, dann wird sich dein gehalt nicht mehr großartig 
steigern, da b. ja dann mit dir (also wenn du z.b. bei vw "entliehen" 
bist) nicht mehr so viel gewinn einfährt.
ich glaub bei knapp über 4000 brutto is da grad die grenze. wenn du mehr 
möchtest, müßtest du dann schon als team- oder projektleiter bei b. 
direkt einsteigen.

bzgl. deiner 47k als einstiegsgehalt für ne 35h woche, kann ich nur 
persönlich sagen, man sollte auch mal die kirche im dorf lassen.
erstmal was leisten und dann kann man auch berechtigt fordern.

du kannst ja auch mal beim vdi den gehaltscheck machen lassen. da haben 
mittlerweile zig tausend leute ihre daten hinterlassen und man bekommt 
schon eine recht veranschaulichte übersicht, wo man persönlich im 
vergleich mit anderen arbeitnehmern und entsprechender qualifikation und 
berufserfahrung steht.

Autor: ING (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2107501:

> Der Unterschied zwischen einem Ingenier-Dienstleister und einem
> Sklavenhändler ist der gleiche wie zwischen einem Hamburger-Zigeuner-
> Hacksteak und einer Bulette.

Der Mann kennt sich aus.

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kalle schrieb:
> Hallo,
>

> Das zweite was mir persönlich sauer aufgestoßen ist, ist diese arrogante
> Art und weise wie der dicke (sogenannte)Abteilungsleiter rüber kam er
> wollte mich doch tatsächlich für 2300,- brutto, ja brutto einstellen.
> Der sagte ein Ingenieur verdiene hier auch nicht mehr.
>
> Naja ich habe meine Jacke genommen und bin wortlos raus.
> Ich denke die suchen wirklich leute die gerad von der Schule kommen die
> Sie ausheitzen können.
> Aber nicht mit Kalle;-)

hi kalle,

das ist bei bertrandt leider normal. die haben keinen tarif für ältere 
erfahrenere mitarbeiter. es wird zwar ab und zu intern drüber 
gesprochen, vorallem da man mittlerweile dringend neue mitarbeiter für 
alle bereiche sucht, aber entschieden wurde da bisher nix.

Autor: Verleihnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann sein dass es wie ein Märchen klingt für Neider oder welche die vom 
schlechten Mitbwerb hier mitlesen. Kann euch leider nicht sagen für wen 
ich im Club arbeite, Bertrandt wäre sicher die letzte Firma, sie 
unterbietet jeden Mitbewerber um ca 20% damit ja jeder Auftrag gewonnen 
wird, aber wovon können die dann leben? Auch Volke ist nicht berühmt für 
hohe Gehälter. Durch den Preisdruck leidet auch die Qualität weil 
langjähriges Wissen für die OEMs verlorengeht. Aber Geiz ist geil. Der 
Einkauf wird nach Einsparpotential bezahlt nicht für Mitleid. Damit 
müssen langjährige erfahrene Familienväter einen neuen Job suchen oft 
mit Gehaltseinbussen, da die Dienstleister immer weniger zahlen wollen. 
Sieht fast aus als ob der Einkauf von denen gesponsert wird oder 
umgekehrt damit die Löhne bundesweit gedrückt werden können. Der Erfolg 
gibt den OEMS recht. Durch Einsparen von neuen Mitarbeitern und 
Preisdruck auf die Lieferanten können wieder satte Bonis an die 
Festangestellten bezahlt werden.Die Leiharbeiter gehen leer aus, sind 
halt Menschen 2ter Klasse und werden oft auch so behandelt bei gleicher 
Ausbildung wohlgemerkt.
Wohlgemerkt - es gibt bei Dienstleistern auch Stellen über 50K mit 
Berufserfahrung. Vor allem wer als Anfänger unter 35 k arbeitet ist 
selbst schuld haben bereits mehrere GF von Dienstleistern zu mir gesagt. 
Jeder bekommt wenig wenn er nicht mehr verlangt oder bei der Frage nach 
dem Grund der Gehaltshöhe einknickt. Damit steigt auch der Firmengewinn. 
Die Dienstleister kassieren übrigens zwischen 46 und 55 Euro die 
Ingenieur-Stunde(auch Techniker) vom OEM. Manchmal bei Projektmanagern 
auch mal 90 euro. Also mal scharf nachrechnen wer damit alles 
mitverdient. Natürlich gibts auch Bürokosten etc.Trotzdem!
Ein Gutes Beispiel aus einer anderen Brache. Ein Freund von mir arbeitet 
als Salesmanager ca 50 St. Woche bei einem bekannten Unternehmen (nicht 
automotive)und verdient 80K (90%fixum) sein neuer Kollege arbeitet für 
40K für die gleiche Arbeit, als er sich beschwerte sagte sein Chef, sie 
haben ja nicht mehr verlangt, dann müssen Sie richtig Leistung zeigen 
dann können Sie das auch irgendwann mal verdienen. Der Mitarbeiter 
arbeitet seit 2 Jahren derzeit ca 80 Stunden die Woche und die Messlatte 
wird monatlich höhergeschraubt - das Gehalt aber nicht.
Und jetzt können die bekannten Neider und Mitbewerber die als normale 
Leser sich outen diese Angaben verleugnen und schlechtreden. Mir machts 
nichts aus, ich weiss dass es so ist. Jeder bekommt was er verdient.

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Abwechslung mal was konkretes:

Ich verdiene mit 5 Jahren BE bei Bertrandt 52k/a.
Nicht besonders viel, aber für mich in Ordnung.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandtler schrieb:
> Ich verdiene mit 5 Jahren BE bei Bertrandt 52k/a.
> Nicht besonders viel, aber für mich in Ordnung.

Beim Kunden vor Ort, oder "inhouse" ?
52k/a Gehalt oder incl. Auslösung etc. ?
Basis welcher Stundenwoche ?

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inhouse, keine Auslöse, 40h.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme mal an, du wohnst nahe deines inhouse Einsatzes.
Umziehen würde ich für so ein Unternehmen nicht.

Autor: Normalo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bertrandtler

Also 52K/a ist doch voll i.O?!!!
In welcher Abteilung bist du und was machst du da??(meine Welche 
Position)

Und an alle die hier Dienstleister mit Sklavenhändler gleichsetzten, 
also ihr habt das Prinzip einer Dienstleitung nicht verstanden!!!
Jedes Autohaus(z.B.) ist ein Dienstleitungsunternehmen und Arbeiten im 
Kundenauftrag!!! Die kassieren vom Kunden auch mal das 3-6 fache von dem 
was die Leute in der Werkstatt verbienen(sprich:Kunde bezahlt 40-50€/h 
und Facharbeiter verdient 6-10€/h) und da regt sich keiner auf, dass da 
so viele mitverdienen!!!
Und das man als "kleines" Unternehmen nich die überzogenen Gehälter, 
fürs Nichtstunder, der OEM´s zahlen kann ist doch klar(siehe aktuell 
Deutsche Bahn und die kleinen Privaten)!!!

MFG

Autor: Hans Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zuckerle

Wars du schon für B tätig???

Autor: Hans Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist aber schon klar, dass nicht alle beim OEM sind, sonder auch 
Inhouse!!! Also bekommt man auch Verträge wenn man nicht "direkt" für 
den OEM arbeitet!!!

Aber so wie sich das anhört bist du ja der absolute Überflieger dem die 
Firmen hinterherrennen!!!!

Autor: Bertrandtler2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir sinds 51,5k mit 2,5 Jahren BE bei 40 h, ebenfalls "Inhouse". 
Überstunden können abgefeiert werden: Übrigens können die einzelnen 
Niederlassungen sehr stark voneinander abweichen, wieviel mit AÜ 
gearbeitet wird. Grundsätzlich gibts noch einene riesen Unterschied ob 
man bei den Bertrandt Ingenieurbüros oder bei Bertrandt Services 
angestellt ist. Bertrandt Services ist reine Zeitarbeit - da gibts 
nichts schön zu reden. Extern beim OEM ist übrigens auch nicht immer das 
schlechteste, da dies die einzig realistische Chance ist, beim OEM ohne 
Vitamin B reinzukommen. Zumindest meiner Meinung nach, wobei ich diese 
Entwicklung auch nicht besonders toll finde.

Autor: Luk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandtler 2 das ist doch gut:) welch ein Standort? In München z.b.ist 
bertrandt einer der sehr guten Dienstleister auch was die Bezahlung 
betrifft. Der Standort Wolfsburg ist damit garnicht zu vergleichen, da 
stellen sie teilweise jungingenieure für 2300,-per month ein. Wenn man 
Glück hat bekommt man als it- diplomer Einstieg mit 3000,- ansonsten 
stimmt es wie bertrandtler 2 sagt bertandt ist nicht bertrandt oder es 
herrscht nicht die gleiche zahlmoral, Wolfsburg ist ein reiner 
Durchlauferhitzer, und das schlägt sich auf die Arbeitsmoral und 
Motivation nieder. Vielleicht wachen die ma von b mal auf und gründen 
einen Betriebsrat. Bertrandt expandiert fährt perverse Gewinne ein und 
der Kelch geht an den ma vorbei. Wehrt euch.  Gruß auch ein externer 
nicht von b:)

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2123936:
>> Autor: Hans Peter (Gast)
>> Datum: 29.03.2011 12:55
>

> Pilotenschein habe ich nicht. In meinem Alter und in meiner Position
> läßt man sich fliegen.
>
> Der Rest stimmt.


Warum geglückst du nicht andere Foren mit deinen Weisheiten. 
Mittlerweile kennen hier doch alle deine Meinung, dass Bertrandt einen 
nur ausnutzt usw.

Wer nicht bei einem OEM arbeitet, sondern bei nur bei einem 
Dienstleister, weil u.a die OEMs nicht immer direkt einstellen, der ist 
dann halt aus deiner Sicht zu blöd. Also was soll's.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Rechtschreib- und Grammatikfehler aus meinem vorherigen Post darf der 
Finder gerne behalten ;-)

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2125132:
>> Autor: Holger (Gast)
>> Datum: 30.03.2011 12:24
>
> Es kann keiner was dafür
> das du noch nichts anständiges gefunden hast und immer noch für einen
> Hungerlohn beim Seelenverkäufer den Kasper spielst! Biste selber schuld!
>


Der Kommentar von dir hier zeigt sehr schön, wie respektvoll du mit den 
Meinungen anderen Usern umgehst. Glückwunsch dazu.

Autor: exbertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich war bei B in WOB fast 1 1/2 Jahre.

Es stimmt das man nach den 2 Monaten Einarbeitungszeit eine kleine 
Präsentation über ein kleines Projekt halten muss. Ist nichts wildes.
Was eher nervig ist, dass man den ganzen Stammbaum von B auswendig 
lernen muss.

Ich kann dem nur Zustimmen, das B sich keine Mühe gibt Leute zu halten.
Das habe ich an meiner eigenen Person gemerkt.

Wurde nach meinen 2 Monaten in ein Projekt gesteckt, wofür man absolut 
keine Schule hätte besuchen müssen.
Dies habe ich dann auch nach ein paar Monaten kommuniziert, das dieses 
Projekt überhaupt nicht meiner Qualifikation entspricht und das man dort 
verblödet. Habe über 8 Monate keine Reaktion von B gehört, bis ich die 
Kündigung eingereicht habe. Dann hatte man auf einmal alternativ 
Projekte. Aber auch nur wenn ich vorher meine Kündigung zurück ziehe. Ja 
ne ist klar und dann wird das Projekt nichts und dann steht man da.

Daher kann ich euch nur einen guten Rat geben, seit euch sicher, das ihr 
auch als Ing. eingestellt werdet und nicht als tech. Angestellter. Somit 
geht ihr sicher das ihr auch sinnvolle Arbeiten ausführen könnt.

Die Bezahlungen liegen eigentlich im Durchschnitt und B bezahlt für 
Anfänger die gerade aus dem Studium kommen nicht schlecht. (42K)

Der weitere Vorteil ist, das B viele Inhausprojekte hat. Hat den 
Vorteil, dass wenn man mal nicht im Projekt ist, nicht direkt gefeuert 
wird.

Hatte aber das Gefühl, das B nicht die Schlüsselpositionen beim Kunden 
besetzt. D.h. sind nicht viel bei Entwicklungen beteiligt.( Ist mein 
Eindruck, kann sich mittlerweile geändert haben)

Für mich war halt die Betreuung super schlecht und man hat meine Arbeit 
nicht wirklich angesehen, bzw. war einem die Peron nichts wert.

So war mein Empfinden und wenn ich dem Arbeitgeber nicht wichtig bin, 
brauche ich auch nicht für ihn arbeiten und ihm das grosse Geld 
besorgen.


Bin zwar nun zum anderen Dienstleister gewechselt, aber die Betreuung 
ist super, bin nun beim Kunden in der Entwicklung und kann meine 
Kenntnisse weiterentwickeln.

Für mich war der Wechsel superm und das beste was ich machen konnte.


Wünsche euch allen viel Erfolg beim Bewerben.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
exbertrandtler schrieb:

>
> Bin zwar nun zum anderen Dienstleister gewechselt, aber die Betreuung
> ist super, bin nun beim Kunden in der Entwicklung und kann meine
> Kenntnisse weiterentwickeln.
>
> Für mich war der Wechsel superm und das beste was ich machen konnte.
>
>
Dito.

Autor: Hans Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier viele nur am meckern sind und regelrecht Rufmord an Bertrandt 
betreiben, frage ich mich wie "so eine" Firma zu ca 7000 Mitarbeiter 
gekommen ist.
Würde doch keiner dableiben um nur ein Job zu haben, bei solch 
schlechten Bedingungen!!
Ich persönlich kenne auch jemanden der 8 Jahre da ist und er ist 
vollkommen zufrieden!!!!
Und die ganzen sachen wie Schulungen oder auch den Aufstieg in 
Führungspositionen, der bei Bertrandt ja "unmöglich" ist, ist auch beim 
OEM nicht viel einfacher!!!!

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
exbertrandtler schrieb:
> Ich kann dem nur Zustimmen, das B sich keine Mühe gibt Leute zu halten.


Bei Perschau ist es noch schlimmer. Denen laufen die Mitarbeiter weg.

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte man auch nicht wechseln, wenn man einen besseren Job 
(Aufgaben, Geld, etc.) kriegt.

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einigen Monaten hatte ich keine Ahnung von den Dienstleistern. 
Nachdem ich hier in Foren verschiedenes gelesen habe, würde ich niemals 
zu denen gehen. Es sei denn, überhaupt keine andere Option.

So schlimm kann es doch nicht sein. Ich habe Vgs bei einigen gehabt, und 
ich hab im allgemeinen guten Eindruck bekommen, nette Leute usw. Aber 
irgendwie habe ich kein Vertrauen auf die Laden. Ich glaube, es ist auch 
so für viele mitleser hier.

Echter Rufmord für alle Diensleister!!

Autor: John Qqqq (Firma: Johnq) (johnq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Ich habe mich bei Bertrandt beworben,wurde quasi angenommen,die haben 
mir den Arbeitsvertrag per Post gesendet ;ich habe ihm unterschrieben 
wieder zurück gesendet mit alle anderen Dokumente die verlangt  wurden 
und natürlich mein alten Job gekündigt.
Kurze Zeit vor Arbeitsbeginn dann passiert das schlimmste was einen im 
Job passieren kann...Leider haben Sie sich doch anders entschieden und 
können mich "leider" nicht mehr nehmen.
Was soll ich dazu noch sagen ???
Ist das seriös ???
Kann leider nichts Positives über das Unternehmen berichten.

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Qqqq schrieb:
> ich habe ihm unterschrieben
> wieder zurück gesendet mit alle anderen Dokumente die verlangt  wurden
> und natürlich mein alten Job gekündigt.
> Kurze Zeit vor Arbeitsbeginn dann passiert das schlimmste was einen im
> Job passieren kann...Leider haben Sie sich doch anders entschieden und
> können mich "leider" nicht mehr nehmen.

Das glaube ich nicht! Aber du hattest doch denn einen Vertrag. Für 
sicher wärst du für eine Entschädigung berechtigt?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soll ich dazu noch sagen ???

nichts sagen, verklagen und Schadensersatz fordern..

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Perschau ist es noch schlimmer. Denen laufen die Mitarbeiter weg.

Sehr gut, genauso muss es sein..

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Ich habe mich auch bei Bertrandt beworben. Ich bin Diplom-Ing. 
Automatisierungstechnik (1 Jahr Berufserfahrung), Kandidat Master in 
Elektrotechnik /Informationstechnik. Die haben mir angeboten im Testing 
von Funktionen im C-code einzusteigen. Auf meine Gehaltsvorstellungen 
45k/Jahr für eine 40 Stunden/Woche reagierten nicht besonders froh. Aber 
ich muss von der Kostendeckung ausgehen, ich bin verheiratet, habe ein 
Kind.
Niederlasssung ist in München. Was haltet ihr dafür?

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Hallo zusammen,
> Ich habe mich auch bei Bertrandt beworben. Ich bin Diplom-Ing.
> Automatisierungstechnik (1 Jahr Berufserfahrung), Kandidat Master in
> Elektrotechnik /Informationstechnik. Die haben mir angeboten im Testing
> von Funktionen im C-code einzusteigen. Auf meine Gehaltsvorstellungen
> 45k/Jahr für eine 40 Stunden/Woche reagierten nicht besonders froh. Aber
> ich muss von der Kostendeckung ausgehen, ich bin verheiratet, habe ein
> Kind.
> Niederlasssung ist in München. Was haltet ihr dafür?

Meinst du es für ernst, oder trollst du hier?!

Warum Automatisierungstechnik und dann C-Code testing!! Bewirb dich 
weiter. Z.B. hier:

http://www.inpro-electric.de/index.php?id=55

Sie suchen ständig Mitarbeier. Man muss halt bisschen reisebereit sein.

Bleib auf jeden Fall bei Automatisierungstechnik wenn du über DL 
arbeiten möchtest. Nach 2-3Jahren Berufserfahrung, könntest du bestimmt 
was besseres finden.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Qqqq schrieb:
> Kann leider nichts Positives über das Unternehmen berichten.


Na da kenne ich von Perschau richtig schlimme Sachen mit einseitig 
veränderten Arbeitsvertrag und nicht anerkannten Bildungsabschlüssen aus 
der BRD usw. Das sind Betrüger!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:

> Auf meine Gehaltsvorstellungen
> 45k/Jahr für eine 40 Stunden/Woche reagierten nicht besonders froh. Aber
> ich muss von der Kostendeckung ausgehen, ich bin verheiratet, habe ein
> Kind.
> Niederlasssung ist in München. Was haltet ihr dafür?

45k ist in München einen Tropfen auf den heißen Stein. Da mußt du schon 
fast eine Wohnung im Asi-Viertel suchen, bzw. in einer völlig 
unattraktiven Wohngegend. Ich forderte dort immer über 50k als 
Einzelperson. Es wurde nie beanstandet. Und zu dritt, wie ihr es seid, 
ist es teuerer. Verheiratet, hat man aber auch weniger Abgaben.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Elektrotechniker verfüge ich über unzureichende 
Programmierkenntnisse.
Ich muss jetzt noch ein Monat in C einarbeiten, dann findet das 
Endgespärch statt. Danke für den Hinweis

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich auch gedacht, die Mieten sind schon echt hoch.

Autor: exbertrandler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dj:

Das ist kein Rufmord.
Das einzige worauf ich euch aufmerksam machen will, ist das man beim 
Dienstleister drauf achten sollte in welche Niederlassung man kommt.

Sicher gibt es DL mit guten Ruf. Aber es kann sein das die eine oder 
ander Niederlassung das nicht so gut umsetzt.D.h. wenn die Betreuung 
schelcht ist, der DL keine guten Projekte bekommt usw. Das kann aber in 
einer anderen Niederlassung ganz anders sein.

Genauso auch der umgekehrte Weg. Das ein DL in einer Niederlassung einen 
schlechten Ruf hat aber die andere Niederlassung alles super macht.

Auch darauf sollte man achten.


Gruß

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandt?! Um bei dem Kern der Frage zu bleiben, bertrandt bloß nicht 
der letzte laden vor allem Niederlassung Wolfsburg. Gehaltserhöhung 50,- 
Euro. Nach 2 Jahren?! Bin Techniker und verdiene jetzt 2200,- Euro und 
werde 33 Jahre. Da Krise wahr bin ich eingestiegen mit dem Gehalt, mein 
teaml. Sagte nach nen Jahr legt er ne Schippe drauf, und jetzt hänge ich 
ich mit 50 Euro mehr, und die stellen ein und bauen eine Halle nachder 
anderen, mein schônes Geld und der meiner Kollegen wird dort verballert. 
Ich hoffe das recht sich. Ärger, schnief, Trauer.

Autor: Maxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin Uni Absolvent Maschinenbau (Dipl.) und habe mich auch bei 
B (Niederlassung München) beworben. Nach dem ersten Vorstellungsgespräch 
habe ich erfahren, der Einstiegsgehalt liegt jetzt zwischen 40 und 43. 
Ist dies in Ordnung in München oder ein bisschen zu wenig?

Autor: Anele (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 45K genannt auch in Niederlassung Neckarsulm und Ingoldstadt.
Hasst du noch 2.Vorstellungsgespräch? Ist der Gehalt wirklich in 
Probezeit niedriger?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anele schrieb:
> Ist der Gehalt wirklich in Probezeit niedriger?

Hatte mal, nicht bei B., während der Probezeit 10% weniger als 
gefordert.

Autor: Bertrandtler2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anele schrieb:
> Ich habe 45K genannt auch in Niederlassung Neckarsulm und Ingoldstadt.
> Hasst du noch 2.Vorstellungsgespräch? Ist der Gehalt wirklich in
> Probezeit niedriger?

In Ingolstadt kenne ich keinen einzigen Fall, wo das so wäre. Vermutlich 
wirst du 43 k angeboten bekommen, falls sie dich nehmen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Verheiratet, hat man aber auch weniger Abgaben.

Ohne daß ich jetzt speziell dich ansprechen wollte: warum sieht man 
eigentlich ständig dieses völlig überflüssige (weil falsche) Komma?

Sowas sieht man mittlerweile in jedem dritten Posting.

Macht ihr da beim Sprechen ne Pause und glaubt daher, daß da ein Komma 
hin muß? Falls ja, ist das dialektbedingt?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:

> warum sieht man
> eigentlich ständig dieses völlig überflüssige (weil falsche) Komma?

Ich schenke es dir, es gehört somit dir.

Du bist hier im falschen Forum. Es ist kein Germanistenforum, und auch 
kein Pedantenforum.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laß mich einfach in Frieden, du Beleidiger.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Bertrandt?! Um bei dem Kern der Frage zu bleiben, bertrandt bloß nicht
> der letzte laden vor allem Niederlassung Wolfsburg. Gehaltserhöhung 50,-
> Euro. Nach 2 Jahren?! Bin Techniker und verdiene jetzt 2200,- Euro und
> werde 33 Jahre. Da Krise wahr bin ich eingestiegen mit dem Gehalt, mein
> teaml. Sagte nach nen Jahr legt er ne Schippe drauf, und jetzt hänge ich
> ich mit 50 Euro mehr, und die stellen ein und bauen eine Halle nachder
> anderen, mein schônes Geld und der meiner Kollegen wird dort verballert.
> Ich hoffe das recht sich. Ärger, schnief, Trauer.

das liegt eher daran, dass du "nur" techniker bist.
bei den dipl.-ings. gab es in der wob niederlassung ca. 200-300 euro 
mehr in dieser gehaltsrunde. ;-)

Autor: Norf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Bertrandt?! Um bei dem Kern der Frage zu bleiben, bertrandt bloß nicht
>> der letzte laden vor allem Niederlassung Wolfsburg. Gehaltserhöhung 50,-
>> Euro. Nach 2 Jahren?! Bin Techniker und verdiene jetzt 2200,- Euro und
>> werde 33 Jahre. Da Krise wahr bin ich eingestiegen mit dem Gehalt, mein
>> teaml. Sagte nach nen Jahr legt er ne Schippe drauf, und jetzt hänge ich
>> ich mit 50 Euro mehr, und die stellen ein und bauen eine Halle nachder
>> anderen, mein schônes Geld und der meiner Kollegen wird dort verballert.
>> Ich hoffe das recht sich. Ärger, schnief, Trauer.
>
> das liegt eher daran, dass du "nur" techniker bist.
> bei den dipl.-ings. gab es in der wob niederlassung ca. 200-300 euro
> mehr in dieser gehaltsrunde. ;-)



Wow "nur" Techniker,
 ca 200,- bis 300,- für dipl ings.
mal gut das der Kunde nach Aufgabenfeld und nicht nach Titel bezahlt du 
Held;-)

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norf schrieb:


> Wow "nur" Techniker,
>  ca 200,- bis 300,- für dipl ings.
> mal gut das der Kunde nach Aufgabenfeld und nicht nach Titel bezahlt du
> Held;-)


alles klar.
ich werd ab jetzt hier keine erfahrungsberichte mehr bzgl. bertrandt 
posten. ist ja hier scheinbar nicht erwünscht.

viel spaß beim diskutieren noch.

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
letzte anmerkung noch bzgl. techniker bei bertrandt.

wenn ich die techniker in der wob niederlassung von bertrandt so sehe 
und was diese dort leisten, dann würd ich auch nicht mehr bezahlen. was 
da teilweise für "bauern" arbeiten, dass darf man eigentlich keinem 
kunden antun ;-)

Autor: Norf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger schrieb:
> letzte anmerkung noch bzgl. techniker bei bertrandt.
>
> wenn ich die techniker in der wob niederlassung von bertrandt so sehe
> und was diese dort leisten, dann würd ich auch nicht mehr bezahlen. was
> da teilweise für "bauern" arbeiten, dass darf man eigentlich keinem
> kunden antun ;-)

Sag mal Holger, hast Du irgendwelche Komplexe oder warum musst Du Dein 
Ego mit so welchen unkonstruktiven Beiträgen aufputschen?! Findest Du es 
nicht krass das Deine Kollegen so wenig Erhöhung nach 3Jahren bekommen? 
Ich meine bei mir in der Abteilung sind wir 4 Ingenieure und 3 
Techniker, glaub mal ja nicht das die weniger verdienen als wir. Und 
nehm nicht alles persönlich das ist nur ein Forum wo über Bertrandt 
diskutiert wird ohne Wertung der einzelnen Personen und derer Qualis, 
letztendlich verdienen alles das Geld für Bertrandt. Gruß

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mal was anderes ; habe leuten gehört das Bertrand von einem anderen
> "Dienstleister" übernommen wurde. Ist da was drann oder heiße Luft.

Diese Bastar.. !! Tschuldigung. Wenn das stimmt, dann ist das der faule 
und zurzeit einzige Schachzug der Sklavenfirmen, um kommende 
Rückforderungen
von Arbeitnehmern, Sozialversicherungen und Krankenkassen zu umgehen, 
die im Zusammenhang mit dem kürzlich vom Bundesarbeitsgericht gefällten 
Urteil über die nicht tariffähigkeit der CGZP.
Leider weiß ich jetzt nicht, ob auch B mit/über CGZP-Tarife ihre 
Mitarbeiter versklavten.
Die Info habe ich von einem Arbeits/ AÜ - Rechstanwalt. Ich erwäge 
gerade selbst über eine Anklage gegen eine kleine Sklavenfirma, in der 
ich mal vor meiner Studienzeit gejobbt hatte. Bei mir geht es um ~4000 
Euro Rückforderung ohne Steuer, Krankenkassenbeitrag und 
Sozi.versicherung und der Anwalt ist da bester Laune, denn das Geld 
dürfte bei mir praktisch schon in der Tasche sein!
Bin gerade dabei meine damaligen Kollegen abzukloppen, um die auf das 
aktuelle Thema aufmerksam zu machen. Durch die vielen Klagen hoffe ich 
das dieser Sklavenverein bald verreckt und danach sieht es zurzeit auch 
aus!

Jeder, der 2008 - 2010 bei einer Leihbude beschäfftigt war mit den 
entsprechenden Tafifverträgen von CGZP, steht im Arbeitsvertrag meist im 
ersten §, kann seine Bude verklagen und für diesen Zeitraum Nachzahlung 
fordern und zwar in der Höhe, die die Festangestellten in den Betrieben, 
wo man gearbeitet hatte pro Stunde verdienten.
Wenn die Sklavenbude schon insolvent ist, um so besser und wenn nicht, 
dann muss diese nach der aktuellen Rechtslage auf jeden Fall zahlen!
Es sei denn irgend eine andere Firma hat die Sklavenbude 
gekauft/übernommen, wonach der Neuerwerber nicht für die Forderungen 
gegenüber seine Neuanschaffung gerade stehen muss.
Nichtsdestotrotz am Fiskus kommen die meisten von diesen Buden nicht 
vorbei und bei Insolvenz gehen da die Forderungen direkt auf die 
früheren Entleiher über.... Ahhhh herrlich...

nähere Infos von Fachanwälten zum Thema findet man unter:

http://www.anwaltbund.de/news/2011/03/11-03-28-cgz...

Die käuflichen Medien..., wo sind die nun, warum wird das Thema nicht 
flächendeckend verbreitet? Je mehr Kläger, desto mehr Schaden und 
Firmenpleiten bei den Sklavenhändlern... . Ahhhh herrlich...

Autor: Bertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsches Thema! Bertrandt ist keine Leihbude und zahlt auch nicht nach 
Sklavenhaltertarif. Genauer gesagt nach gar keinem Tarif.
Die Gehälter orientieren sich am OEM und liegen dann 10...20% drunter.

Autor: Bertrandtler2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind wohl einige nicht mal in der Lage Google zu verwenden. Die 
Hauptaktionäre sind Porsche, Boysen und LBBW.

Autor: Exbertrandtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

@ Alex: Bertrandt ist in keinem Tarif, von daher wird nicht nach Tarif 
bezahlt.

Das Bertrandt übernommen wurde, habe ich nichts von gehört.


Wer sich bei Bertrandt bewerben möchte und in Süddeutschland wohnt, 
sollte ich sich bei B. in Ingolstadt bewerben. Dort ist B. sehr gut 
positioniert.
Sie machen viele Projekt (Prüfstände) für Audi. Die Leute aus Wob sind 
dort auch immer hingefahren um sich die Prüfstände für die 
Inhausprojekte anzuschauen.

Nach dem Motto Copy and Paste =)

Ansich sei noch gesagt, das die Stadt WOB auch nicht so der Hit ist. 90% 
der Arbeiter sind Tag oder Wochenendpendler.


Gruß,

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Exbertrandtler schrieb:
> Die Leute aus Wob sind
> dort auch immer hingefahren um sich die Prüfstände für die
> Inhausprojekte anzuschauen.
> Nach dem Motto Copy and Paste =)

Bayreuther lernweise eben. :-) So wirds gemacht. China ist damit auch 
sehr erfolgreich.



> Ansich sei noch gesagt, das die Stadt WOB auch nicht so der Hit ist.

WOB besteht fast nur aus dem Werk und etwas Wohnhäuser darum. Man könnte 
es als Industriekaff bezeichnen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bertrandtler schrieb:
> Falsches Thema! Bertrandt ist keine Leihbude und zahlt auch nicht nach
> Sklavenhaltertarif. Genauer gesagt nach gar keinem Tarif.
> Die Gehälter orientieren sich am OEM und liegen dann 10...20% drunter.


Hallo und einen schönen Abend,

@Bertrandtler wie kommst Du darauf das Bertrandt keine Leihbude ist?
Man sitzt mit seinem vielleicht baldigen Teamleiter beim Kunden und wird 
vorgestellt.
"Bei Bertrandt" und nicht Bertrandt Service, Bertrandt Service bietet 
überall Leute an selbst beim Bäcker.
Bertrandt hauptsächlich für Ingenieurdienstleistung.

Also mehr Leihbude geht nicht.

PS:Einige Standorte fangen langsam an mehr Prüfstände und Klimakammern 
zu beschaffen für weitere Projekte oder um sich vom Image der Leihbude 
weg zu arbeiten.
Aber man kann vieles nicht überdecken, die Leute kann man alle nicht die 
ganze Zeit verarschen. Viele Kunden machen das auch nicht lange mit das 
die MA ständig bei Bertrandt kündigen.

Mein fazit sowas müsste alles verboten werden.
Nur zu gleichen Konditionen der Festangestellten des Kunden.

By by

Autor: Sebi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Bertrandtler schrieb:
>> Falsches Thema! Bertrandt ist keine Leihbude und zahlt auch nicht nach
>> Sklavenhaltertarif. Genauer gesagt nach gar keinem Tarif.
>> Die Gehälter orientieren sich am OEM und liegen dann 10...20% drunter.
>
>
> Hallo und einen schönen Abend,
>
> @Bertrandtler wie kommst Du darauf das Bertrandt keine Leihbude ist?
> Man sitzt mit seinem vielleicht baldigen Teamleiter beim Kunden und wird
> vorgestellt.
> "Bei Bertrandt" und nicht Bertrandt Service, Bertrandt Service bietet
> überall Leute an selbst beim Bäcker.
> Bertrandt hauptsächlich für Ingenieurdienstleistung.
>
> Also mehr Leihbude geht nicht.
>
> PS:Einige Standorte fangen langsam an mehr Prüfstände und Klimakammern
> zu beschaffen für weitere Projekte oder um sich vom Image der Leihbude
> weg zu arbeiten.
> Aber man kann vieles nicht überdecken, die Leute kann man alle nicht die
> ganze Zeit verarschen. Viele Kunden machen das auch nicht lange mit das
> die MA ständig bei Bertrandt kündigen.
>
> Mein fazit sowas müsste alles verboten werden.
> Nur zu gleichen Konditionen der Festangestellten des Kunden.
>
> By by

Naja aber Bertrandt gibt sich doch solche mühe die MA zu behalten und 
während der Krise nicht zu Kündigen oder bei Konjunkturschwäche:-)

Rein ironisch. Bertrandt hat sich auch von vielen getrennt, wie alle 
anderen leihbuden auch.
:-)

Autor: exbertrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr lieben,

Geld ist nicht alles und wenn es einem bei Bertrandt gefällt warum dort 
auch nicht alt werden wollen?!
Es ist ja richtig das man auch mit seinem Arsch an die Wand kommen muß, 
aber weniger Geld heißt ja nur länger sparen.

Also konzentriert euch lieber auf eure Freizeit.

Ist doch egal wenn der Kollege 1000,- euro mehr verdient oder der 
Nachbar Arzt ist, man muß halt länger für seine Sachen sparen.

Kopf hoch.

Arbeit ist nicht alles.

Lieben Gruß

Autor: Exbertrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2134578:
>> Autor: exbertrandt (Gast)
>> Datum: 06.04.2011 14:44
>
>> Ist doch egal wenn der Kollege 1000,- euro mehr verdient oder der
>> Nachbar Arzt ist, man muß halt länger für seine Sachen sparen.
>
> Mag sein. Ist aber ein Unterschied ob man 1 Jahr für was spart oder 200.
>
> Ob man mit gleicher Leistung 1000,- oder 5000,- mehr hat.
>
> Bleib du noch 150 Jahre bei Bertrand, ich gehe lieber 1 Jahr auf IBN.

Hey zuckerle, du hast doch recht deswegen bin ich doch auch 
exbertrandt:-) ich find es auch nicht richtig wenn so ein Riesen 
Unterschied ist, bloß was ich damit sagen will ist dass man entweder 
damit lebt bei bertrandt zu arbeiten, mit allen Konsequenzen oder sein 
leben selbst in die Hand nimmt und sich verbessert. Ich habe mich für 
das 2te entschieden, denn ich will auch voran kommen;-)

Autor: exbertrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2135296:
> man sollte sich aber schnell
>
> nach
>
> Alternativen umschauen. Die gibt es nämlich.


Dem stimm ich Dir voll und ganz zu.
Für 2 bis 3 Jahre Berufserfahrung falls man nichts besseres findet und 
dann weg.

Autor: Gästin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe in MÜ 3400 Monatsgehalt angeboten bekommen. 13.MG und Weinachtsgeld 
mache 20% von 3400.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästin schrieb:
> Habe in MÜ 3400 Monatsgehalt angeboten bekommen. 13.MG und Weinachtsgeld
> mache 20% von 3400.

Als was, wo (Braunschweig,München,...), mit welcher Berufserfahrung?

Autor: Gästin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Projektingenieur Fahrzeugsicherheit.
40 Stunden pro Woche.
relevante Berufserfahrung- keine, Berufseinsteiger.
Mit der 13.Monatsgehalt bin noch nicht sicher, muss noch mal 
Anstellungsvertrag durchlesen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein paar Kröten kann man auch in München leben. In verkommenen 
Asi-Hochhausblöcken gleich an der Autobahn. Und 60dB Lärmpegel trotz 
Doppelglas nachtsüber. Feinstaubbelastung. LKW-Verkehr rund um die Uhr, 
und meist befahrene Straßen Deutschlands. Sicherlich gibt es da solche 
Gegenden wie Berlin-Marzahn, oder Köln-Chorweiler. In Chorweiler war ich 
immer als Service-Monteur unterwegs, Halleluja!!! Die lagen zwar nicht 
gleich an der Autobahn, aber es gab andere Probleme: Z.B. Aufzug vom 
Hund vollgeschissen, mangels Gassi. Eingetretene und angezündete und 
aufgebrochene Privatkeller. Und vieles ähnliches.

Und München hat mitnichten eine bayrische Ausstrahlung. Wegen 
Wohngegend, sollte man sich sowas besser nicht suchen. Ist wie Mülheim, 
Duisburg, Oberhausen, oder Essen, im Ruhrpott. Dagegen ist auf jeden 
Fall Köln noch besonders positiv herausstechend.

Ganz schlimm fand ich dort in München die Arbeitsbuchten, 
Arbeitsschluchten, Hochhausbürogebäude, wenn ich mal zu 
Vorstellungsgesprächen war. Wo kaum ein Auto dazwischen passt. Sowas 
fand ich in ganz Deutschland so nirgendwo mehr. Es wirkte auf mich 
menschlich psychisch sehr bedrohlich und räumlich einengend. Z.B. 
Frankfurter Ring.

Autor: tema (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert