mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Realisierung uC gesteuerte Klingelanlage, tipps?


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich wollte mir eine volldigitale Klingelanlage bauen.

Sowohl signalisierung als auch Ton/Bildübertragung wollte ich voll 
digital realisieren.

Die Klingelanlage sollte außerdem über ein 2x2 Telefoninstallationskabel 
laufen. Die Hubs auf den Etagen sollten ebenfalls simpel aufgebaut sein.

Die Topologie des Klingelnetzes soll Baumförmig (1 Stammleitung und 
Etagen-Hub) oder bei wenigen Geräten einfach nur ein Bus sein.

Die Audioübertragung soll 64 Kbit/s PCM (wie bei Telefon) sein.
Die Videoübertragung soll 120x160 Pixel bei 8 Bit Farbpalette sein, 
dabei sind ca 10 FPS anvisiert.
Komprimierung: Bild in 8x8 Pixel große Bereiche aufteilen und nur 
Änderungen senden. Dazu RLE Komprimierung.
Sollte das Datenaufkommen zu hoch werden, werden die FPS automatisch 
gesenkt.

Das Ganze soll mit einem AVR funktionieren, die Audio- und Videocodecs 
müssen also relativ einfach gehalten sein

Ich wollte keine Fehlerkorrektur realisieren.
Bei den Steuerpaketen wollte ich einfach mit CRC und Paketwiderholung 
arbeiten.
Audio und Video soll einfach "as is" ausgegeben werden. CRC Fehler 
sollen nur mitgezählt werden. Fehlerkorrektur ist zu aufwändig.


Der Bus soll mit 1 Mbit/s laufen.


Wie könnte ich das technisch realisierern?
Welches Bussystem sollte ich verwenden?

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsversorgung muss übrigens auch über das 2x2 YSTY Kabel erfolgen.
Spannung soll nur an einem der Hubs, oder wenn keine vorhanden sind, 
über ein Bus-Netzteil eingespeißt werden.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder einen AVR32 oder nur Audio, such dir was aus.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, das System soll auch als Haustelefon/Haussprechanlage nutzbar 
sein, wenn diese Option aktiviert ist.
Also muss auch "peer-to-peer" Kommunikation möglich sein.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. schrieb:
> Entweder einen AVR32 oder nur Audio, such dir was aus.

Hmm, meinst 1 Mbit/s und RLE Komprimierung schafft ein AVR nicht?
Zur Not macke ich für Video auch nen dedizierten AVR rein.

Video ist bei dem System eh nur als Option geplant.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Hmm, meinst 1 Mbit/s und RLE Komprimierung schafft ein AVR nicht?
Genau das meine ich.

> Zur Not macke ich für Video auch nen dedizierten AVR rein.
Nein, auch der nicht.

> Video ist bei dem System eh nur als Option geplant.
Also mit nem 8-Bitter ist Video raus.

Warum nimmst du nicht eine Telefonanlage dafür?
Viele Anlagen haben Türsprechstellen mit Öffner und telefonieren kann 
man untereinander auch prima damit.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Die Klingelanlage sollte außerdem über ein 2x2 Telefoninstallationskabel
> laufen. Die Hubs auf den Etagen sollten ebenfalls simpel aufgebaut sein.
> Die Topologie des Klingelnetzes soll Baumförmig (1 Stammleitung und
> Etagen-Hub) oder bei wenigen Geräten einfach nur ein Bus sein.
> Die Audioübertragung soll 64 Kbit/s PCM (wie bei Telefon) sein.
> Die Videoübertragung soll 120x160 Pixel bei 8 Bit Farbpalette sein,
> dabei sind ca 10 FPS anvisiert.
> Komprimierung: Bild in 8x8 Pixel große Bereiche aufteilen und nur
> Änderungen senden. Dazu RLE Komprimierung.
> Sollte das Datenaufkommen zu hoch werden, werden die FPS automatisch
> gesenkt.
> Das Ganze soll mit einem AVR funktionieren, die Audio- und Videocodecs
> müssen also relativ einfach gehalten sein
> Ich wollte keine Fehlerkorrektur realisieren.
> Bei den Steuerpaketen wollte ich einfach mit CRC und Paketwiderholung
> arbeiten.
> Audio und Video soll einfach "as is" ausgegeben werden. CRC Fehler
> sollen nur mitgezählt werden. Fehlerkorrektur ist zu aufwändig.
> Der Bus soll mit 1 Mbit/s laufen.
> Spannungsversorgung muss übrigens auch über das 2x2 YSTY Kabel erfolgen.
> Spannung soll nur an einem der Hubs, oder wenn keine vorhanden sind,
> über ein Bus-Netzteil eingespeißt werden.
> Achja, das System soll auch als Haustelefon/Haussprechanlage nutzbar
> sein, wenn diese Option aktiviert ist.
> Also muss auch "peer-to-peer" Kommunikation möglich sein.

Entscheidend ist die Einleitung:

> Ich wollte mir eine volldigitale Klingelanlage bauen.
> Sowohl signalisierung als auch Ton/Bildübertragung wollte ich voll
> digital realisieren.

Du darfst Dir zum Schluss auch gern ein rosa Schleifchen drum herum
machen.

Dann mach mal.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du das Rad noch einmal neu erfinden, oder reicht dir das Angebot 
von diversen Herstellern nicht aus?

Deine Zeit und Materialeinsatz wirst du im Vergleich zu etwas fertig 
Kaufbarem nicht ins Verhältnis setzen können.

Mit Reverse Engineering sparst du dir eventuell viele erfolglose 
Versuche und kannst eventuell noch ein fertiges Produkt entweder 
verbessern oder modifizieren.

Die Videoübertragung ist aber etwas stiefmütterlich ausgelegt! Da geht 
doch sicherlich noch mehr, leitungsmäßig?

Ein Hinweis auf die Audio- und Videoübertragung kann ich dir geben, 
Philips hatte mal eine Schnittstelle in einem längst ausgelaufenen 
Produkt ("Überwachungsanlage"),
da war so etwas auf 4-Draht-Technik eingesetzt worden.
Allerdings ohne Klingelsignalisierung und nur in eine Richtung, von der 
Außenkamera zum Monitor.

Wie kommt man eigentl. auf do eine anspruchsvolle Aufgabe, wenn es denn 
so etwas fertig schon gibt?

Die Hersteller Siedle  Ritto  Rocom / Grothe sollten das wohl in ihrem 
Produktprogramm haben.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso, meinste ich bekomme sowas nicht hin?

Analog hab ich sowas schon gebaut.
Aber keine klassische Klingelanlage, wo man an jede Endstelle eine 
dedizierte "klingeldraht" hat, sondern über ein gemeinsames Kabel.
Video über Koaxkabel mit HF Modulator und mini Handheld TV.
Audio über eine separate Hör- und Sprechleitungspaar analog, 
Signalisierung analog mit AF-OOK (Audio-Frequency on-off-keying) mit ca 
50 bps. Elektronik: Feinstes TTL, Opamp und Einzeklbauteile. Kein uC.
Spannungsversorgung: 2 Adernpaare parallel mit 8V 1A.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven

Das was es von den Herstellern gibt, ist nicht Volldigital.

Die Zweidrahtanlagen sind meißtens Telefontechnik und DTMF 
Signalisierung.
Die Videoanlagen sind meißtens auch analog. Entweder PAL im Basisband 
mit Entzerrer auf eigenem Leitungspaar, oder manchhmal mit Modulator auf 
der Sprechleitung aufmuduliert.

Es gibt auch eine, wo Signalisierung und Sprache digital sind, Video ist 
trotzdem analog auf dediziertem Leitungspaar. Diese Anlage arbeitet mit 
Cat5, und nicht mit YSTY 2x2 Telefoninstallationskabel.
Und dann gibts noch eine, die ist digital mit Telefonkabel, aber Video 
läuft über 2,4 GHz Videotransmitter oder sowas.

NAtürlich gibts auch ein paar IP Klingelanlagen, aber die sind 
unbezahlbar und brauchen halt auch richtig Ethernetinstallation.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> NAtürlich gibts auch ein paar IP Klingelanlagen, aber die sind
> unbezahlbar und brauchen halt auch richtig Ethernetinstallation.

eine türklingel ohne video gibts für unter 1000€  ;)

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher.
In klassischer Installation ist das nicht teuer.
Eine ganz simple Klingel kostet nur ein paar Euro. Das Material gibts in 
jedem Baumarkt. Ist aber nicht digital.

Aber auch die 2 Draht "Bus" Anlagen sind halt nicht digital, sondern 
analog.

Eine volldigitale Klingelanlage mit digitalem Video gibts momentan nur 
auf Ethernet-Basis.


Digital ist halt modern, also muss auch eine digitale Klingel/ 
Haussprechanlage her.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, so eine analoge 2-draht Klingelanlage eines renomierten 
Herstellers habe ich im Praktikum auch mal aufgebaut.
Das Ding ist wie wenn man mehrere analoge Telefone parallel an eine 
Telefonleitung hängt. Das funktioniert ja auch.
Nur dass da in den "Telefonen" eine extra Elektronik drin ist, dass nur 
das passende "Telefon" klingelt.
Wird grade gesprochen, kann man an den andern "klingeltelefonen" den 
Hörer abheben und mithören, Kein Problem.
Man kann sogar ein normales analoges Telefon mit dran hängen. Das 
klingelt dann halt immer, egal wo geklingelt wurde. Und Mithören geht 
sowieso.

Das System hat sogar einen analogen Telefonanlagenport, wo sich das 
Türsprechgerät dann wie ein normales Analogtelefon verhält. Das ist 
sogar mit dem "bus" gleichzeitig nutzbar.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder kann mir jemand eine Klingelanlage nennen, die folgende Features 
hat:

-Für mindestens 5 Wohnungen
-Volldigital, nicht nur Signalisierung, sondern auch Audio und Video 
digtal überträgt
-Zentrale Stromversorgung, Stromversorgung für alle Teile über das 
Signalkabel
-Funktionsfähig über YSTY 2x2x0,6 Telefon-Installationsleitung in Baum- 
oder Busstruktur.
-Kein Cat 5 Kabel oder höher oder Coax notwendig.
-Keine Ethernet IP Anlage
-Kein Funk, wie z.B. Video per 2,4 GHz Videolink/Wlan
-Kein D-Lan oder W-Lan


Ich habe noch nichts gefunden, was da passt.

Autor: Ulrich P. (uprinz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also ich finde die Idee nicht so schlecht. Es gibt viel preiswerten 
Chinakram im Baumarkt, der unter hohem Stromverbrauch mühevoll ein 
schwarz/weiß Bild auf ein paar Nebenstellen ablichten kann. Völliger 
Mist das Zeug, aber billig.
Nun gibt es bei diversen Versendern von Überschussware gute Kameras / 
CCD-Module und auch in die China-Gehäuse passende LCDs/TFTs.
Wenn man das kombiniert, hat man eigentlich schon mal das gröbste 
zusammen.

Aber man möchte ja nicht pro Nebenstelle gleich einen 150€ teures Baegle 
Board verbauen.

Also warum nicht wirklich mal was selber machen? Ich weiß nicht, ob es 
wirklich alles digital sein muss, denn das treibt die Kosten wirklich in 
die Höhe. Vielleicht kann man eine 'intelligente' Nebenstelle mit einem 
sparsamen schnellen und video-fähigen Controller bauen und die Außen- 
und Nebenstellen per 2-Draht anbinden. MAXIM hat vor einiger Zeit mal 
recht gute Video-Booster angeboten, die auch lange Kabellängen 
überbrücken konnten. Wenn man drei Träger auf die 2-Draht Leitung 
modulieren könnte und darauf Steuerung, Audio und Video sendet, dann 
wäre man schon fein raus.

Die digitale Zentrale würde dann das Videosignal über BT656 
digitalisieren und weiter verarbeiten. Im RAM oder auf einer kleinen 
SD-Card kann man dann auch ein Bild desjenigen abspeichern, der 
geklingelt hat, als man nicht da war o.Ä.
Die Innenstationen könnten auch als Akustiksensoren als Alarmanlage her 
halten. U.s.w.
Die Nebenstationen würden über einen kleinen Controller verfügen, ein 
Impuls auf der 2-Draht würde sie aus dem Tiefschlaf holen.
Das Klingeln löst u.A. diesen Impuls aus, die Sprechstelle, an der der 
Hörer abgenommen wird, sendet diese Information an die anderen Stellen, 
die sich dann wieder abschalten.
So wäre auch ein Mehr-Familien Lösung denkbar. Alle Stationen werden 
geweckt, dann kommt die Information, welche Klinge gedrückt wurde. Die 
nicht berechtigten Stationen legen sich wieder Schlafen, die 
berechtigten machen das Display an.

Wenn man aber jede Station mit einem A/V fähigen Controller ausstatten 
will, dann kann man auch gleich fertig kaufen, das wird einfach zu 
teuer. Naja, immerhin bliebe noch der Spaßfaktor.

Gruß, Ulrich

Autor: Spaßfaktor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> immerhin bliebe noch der Spaßfaktor

kaufen kann jeder ...

@Bastler

ich finde deine Idee auch gut ... nur der Ansatz ... ich habe eine Idee, 
nun helft mir mal bitte, kommt nicht so gut an, wie Du siehst ...

Ein Hobby ist einfach nicht rational zu erklären ... klar gibt es viele 
Sachen bereits zu kaufen, aber eben nicht so wie man es haben will ...

>> Willst du das Rad noch einmal neu erfinden, oder reicht dir das Angebot
>> von diversen Herstellern nicht aus?

Wenn jeder Erfinder/Entwickler so gedacht hätte, gäbe es keine Vielfalt 
und z.B. nur ein Model von Ferseher / Auto usw. ... nicht alles was es 
bereits gibt muss gut sein.


PS. eine einfache Klingel ist bereits digital (an/aus) ist doch binär 
;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spaßfaktor schrieb:

> Ein Hobby ist einfach nicht rational zu erklären ... klar gibt es viele
> Sachen bereits zu kaufen, aber eben nicht so wie man es haben will ...

Natürlich.
Aber in dem Moment in dem jemand einen AVR aus der ATMega Serie im 
gleichen Atemzug mit Videocodec nennt, wird es Zeit sich diskret 
zurückzuziehen.

> Wenn jeder Erfinder/Entwickler so gedacht hätte,

Ach komm. Dieses Argument ist genauso falsch wie das hier:
Ich habe abstruse Ideen? Na und, über Einstein und Newton haben sie auch 
gelacht.

Tatsache ist: Für jede schräge aber gute Idee, gibt es Millionen Ideen 
die tatsächlich einfach nur schräg aber keineswegs gut sind.

Oder wie Carl Sagan es ausdrückte:
Klar haben sie über Einstein gelacht. Aber sie haben auch über Bozo den 
Clown gelacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.