mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eisenrohr als Test-Last?


Autor: Jan Hansen (djanni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

Bin gerade dabei eine Schaltung auf Funktionsfähigkeit zu testen.
Es sollen bei einer Eingangsspannung von 14V ca. 100A fließen.

Als Lastwiderstand hatte ich mir zuerst eine selbstgewickelte Spule 
überlegt, doch bei dem hohen Strom benötige ich eine zu dicke Leitung.

Meine zweite Idee war die Verwendung eines Rohres (z.B. aus Eisen oder 
Messing, etc.) um einen geeigneten Lastwiderstand zur Verfügung zu 
stellen.

Was haltet ihr von dieser Idee?
Ist es überhaupt machbar und wie errechne ich vorher den Widerstand des 
Rohres?

Fragen über Fragen.
Hoffe, ihr könnt mir helfen...

Autor: Nagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: sunburner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus, dass es sich um Gleichstrom handelt:

R = U / I = 14V / 100A = 140mOhm

Schnapp dir dein Multimeter und messe im Baumarkt deiner Wahl ein paar 
Metallteile :)

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einer Anzahl 12v 100W Halogen Lampen?

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du setzt 1.4kW um. Das Rohr wirst schnell warm, sehr warm...
es sei denn Du schickst fliessend Wasser durch.
Halogenlampen sind eine gute Idee haben aber kalt einen sehr geringen 
Widerstand. Deine Quelle muss diese Überlast vertragen können. Evtl. 
Gruppenweise zuschalten. 30Stk a 50W sollten im Baumarkt billig zu haben 
sein. Löten kann man die Beinchen manchmal auch, richtig gut hält das 
nach meiner Erfahrung meist nicht.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jan Hansen (djanni)

>Was haltet ihr von dieser Idee?

Dein Rohr wird sehr groß oder sehr heiß. Für sowas wurden 
Hochlastwiderstände erfunden.

>Ist es überhaupt machbar

Mehr oder weniger.

>und wie errechne ich vorher den Widerstand des Rohres?

Wenn du daran schon scheiterst, dann solltest du auch die Finger von 
100A lassen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Spezifischer_Widerstand

MfG
Falk

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deren Widerstand ist aber alles andere als konstant, und kalt deutlich 
niedriger als warm, was fürs Einschalten grad irgendwie falschrum ist...

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jan.

>
> Was haltet ihr von dieser Idee?

Es gibt viele Wege zum Ziel. Hängt auch davon ab, was Du gerade zur 
Verfügung hast, und was Du gut bearbeiten kannst.
Hinweise auf Alternativen hast Du ja hier auch bekommen.

> Ist es überhaupt machbar

Machbar ist das. Die Shuntwiderstände zur Messung von 16kA DC an einem 
Ilgnersatz, mit dem ich vor 25 Jahren mal zu tun hatte, waren angesägte 
(zur Kalibrierung) Eisenbahnschienen. :-)

Die Regelwiderstände (für AC) der antreibenden 2MW 
Schleifrinläufergmotoren waren allerdings die aus dem Beitrag 
Beitrag "günstige Lastbank" erwähnten 
Tauchwiderstände. Füllung 6-8 m³ Sodalösung. Im Betrieb dampften die 
immer leicht vor sich hin (oben offen). Das Lösung wurde ständig durch 
einen Wärmetauscher (Größenordnung LKW-Kühler) umgewälzt.

> und wie errechne ich vorher den Widerstand des
> Rohres?

Querschnittsfläche des Rohres berechnen aus der Differenz Kreis mit 
Außendurchmesser minus Kreis mit Innendurchmesser.

Spezifischen Widerstand von Eisen nachschlagen.

Widerstand ist spezifischer Widerstand mal Länge des Leiters durch 
Querschnittsfläche des Leiters.
Mit spezifischem Leitwert geht genauso, nur halt Kehrwerte.

Was Dir noch in die Suppe spuckt, ist, daß der spezifische Widerstand 
von Eisen aus dem Lehrbuch von dem Deines speziellen Eisenrohres 
abweichen wird, weil der auch über die Legierungen streut. Das ist aber 
eher ein kleines Problem.

Ein viel größeres Problem ist die Kontaktgabe. Nicht das hinterher die 
Übergangswiderstände der Anschlüsse die Anordnung dominieren.

Stromverdrängungseffekte können auftreten, aber ich erwarte noch nicht, 
das die Dir große Probleme bereiten.

Ausserdem musst Du die Wärme, die Du in der Last erzeugst, immerhin 
aufgerundet gut 1,5 kW, auch Loswerden.......
Der spezifische Widerstand ist übrigens Temperaturabhängig. Besonders, 
wenn Du in Bereiche kommst, wo das Eisen glüht. ;-)

Zur Not nimmst Du Wasserohr. Da bekommst auch die passenden Fittings. 
Und dann lässt Du halt kaltes Wasser durchströmen. ;-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Hansen schrieb:
> Meine zweite Idee war die Verwendung eines Rohres (z.B. aus Eisen oder
>
> Messing, etc.) um einen geeigneten Lastwiderstand zur Verfügung zu
>
> stellen.
>
>
>
> Was haltet ihr von dieser Idee?
>

Kein Rohr.
Baustahlmatte ist billiger und erprobt.

Für eineN Vorabtest : Ausleihen auf der nächsgelegenen Baustelle, 
latürnich erst nach Rücksprache mit dem Polier vor Ort .-))

> Ist es überhaupt machbar


Tausende von Billig-Tiefgaragenbeheizungen funktionieren so (einzig es 
wird 8 bis 16V AC verwendet, aber das ändert nix an der prinzipiellen 
Verwendbarkeit).

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jan Hansen (djanni) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn eine Formel zur Berechnung der Temperatur in Zusammenhang 
mit der Verlustleistung an einem Widerstand?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, das gleiche Problem ist gerade hier am Werke:
http://www.mikrocontroller.net/topic/goto_post/1923429

Autor: Jan Hansen (djanni) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die vielen Anregungen!

Ich hab mir überlegt, ob ich vielleicht Konstantandraht verwenden 
sollte.
Hat damit schon jemand von euch Erfahrungen gesammelt?

Wie dick muss der Konstantandraht mindestens sein, damit 100A fließen 
können?

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es einfach haben willst, wie wärs mit einem alten Batterietester 
aus den Kfz Bereich? Ich meine wirklich einen alten, nicht so ein 
modernes Energiespar- Umwelt- und Bienenfreundliches Modell ;)

Mein Favorit wäre aber weiterhin eine Batterie aus 100W Halogenlampen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.