mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bootloader AVR wozu ist das gut?


Autor: Bootloader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei meiner Freizeitbeschäftigung mit Mikrocontrollern von Atmel stolpere 
ich öfter über sog. Bootloader für die Controller.

Mir ist aber nicht klar wozu diese Bootloader gut sind und wie sie 
prinzipiell funktionieren; oder welche Nachteile sie ggf. haben.

Welche Mindestvoraussetzungen muß denn ein MC haben um mit einem 
Bootloader umzugehen ?

Danke für Eure sachdienlichen Hinweise ;-).

MFG

Autor: Bootloader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff,

da hat nun  eine Minute vor mir jemand auch etwas über Bootloader 
gefragt.
Ich war das nicht !

Hoffentlich gibts trotzdem Unterstützung ?

Autor: Aldinator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bootloader schrieb:
> Mir ist aber nicht klar wozu diese Bootloader gut sind und wie sie
> prinzipiell funktionieren; oder welche Nachteile sie ggf. haben.

Vorteil: Man braucht keine Programmier-Ausrüstung, um den µC zu 
aktualisieren. Das kann über eine bereits vorhandene Schnittstelle 
passieren, USB, RS232.
d.H. auch der Endkunde kann eine neue Firmwareversion aufspielen, und 
muss sich keinen JTAG/ISP/xxx kaufen.

> Welche Mindestvoraussetzungen muß denn ein MC haben um mit einem
> Bootloader umzugehen ?

Er muss Bootloader unterstützen u.A.: Er muss sich selber Programmieren 
können.

Autor: Verwirrter Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiterer Vorteil:
bei kleinen Kontrollern z.B. Atiny13 kann man einen Bootloader 
aufspielen, der nur einen Pin fürs Programmieren benötigt. Dann wird der 
reset-Anschluss frei und kann zu einem normalen Eingang gemacht werden.

Nachteil des Bootloaders: Man braucht ein extra Programm, um das 
erstellte .hex-file aufzuspielen. Es geht nicht mehr so bequem aus 
Studio4 heraus, wie mit Programmern wie STK500, AN910 oder markII.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorteil : Ein Kunde kann eine neue Firmware laden, ohne das Geraet 
zu oeffnen, ohne Ahnung zu haben, ohne Zusatzausruestung.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Es geht nicht mehr so bequem aus
> Studio4 heraus, wie mit Programmern wie STK500, AN910 oder markII.

Das ist Ansichtssache.
Ich habe den Bootloader entwickelt, gerade weil ich es bequemer haben 
will.

Ich will nicht umständlich ein extra Programmiermenü öffnen müssen, 
darin rumklicken müssen für die Einstellungen und wieder klicken fürs 
Programmieren.

Ich nehme nicht AVRStudio, sondern einen anderen Editor.
Und das Compilieren und Programmieren macht eine Batch in einem Rutsch, 
kostet mich also nur einen Mausklick.


Peter

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:

> Ich nehme nicht AVRStudio, sondern einen anderen Editor.

Sei froh.
Nachdem ich lange Zeit gut mit Bootloadern gelebt habe 
(Erstprogrammierung mit Ponyprog) hab ich mich dazu aufgerafft eine 
USB-AVR-Lab zu bauen um auch endlich mal aus dem AVR-Studio heraus nicht 
über die 'Bootloaderkrücke' sondern über einen richtigen Programmer zu 
programmieren.

Kurz und gut: Komfortabel ist anders.

Ich bin schon schwer am überlegen, ob ich nicht wieder zu den 
Bootloadern zurückkehre.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrob:
>Und das Compilieren und Programmieren macht eine Batch in einem Rutsch,
>kostet mich also nur einen Mausklick.

Du willst also beim Programmieren kaum den Finger krumm machen?
;-)
MfG Paul

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Ich will nicht umständlich ein extra Programmiermenü öffnen müssen,
> darin rumklicken müssen für die Einstellungen und wieder klicken fürs
> Programmieren.

das kommt auf die programmierumgebung an - ich verwende eclipse, da 
kostet mich die programmierung einen mausklick (genau genommen 
eigentlich ein doppenklick, aber der liegt auf der mittleren maustaste) 
oder eine tastenkombination.
die programmierung braucht dann EINEN weiteren klick (oder wieder eine 
tastenkombination), alles andere stelle ich am anfang eines projekts 
ein...

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nachteil des Bootloaders: Man braucht ein extra Programm, um das
>erstellte .hex-file aufzuspielen.

Muss nicht sein.
Wir schicken dem Kunden ein *.hex zu, er schaltet das Gerät mit einer 
bestimmten Schalterstellung ein (=> Bootloader startet) und er überträgt 
es mit dem Hyperterminal.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.