mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Blitzer-Prävention


Autor: krns (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist eine Idee gekommen. Ich erzähle einfach mal:
Jeder kennt das "Problem", man fährt ein wenig zu schnell, schon 
erscheint ein Lichtblitz und einige Tage später kommt ein Foto per Post.

Ich habe mich gefragt ob diese Fotos digital gemacht werden?! Wäre dies 
der Fall, könnte dann nicht durch anbringen von genügend Infrarot LED's 
(sprich ausreichende Helligkeit) am Nummernschild die Kamera so 
geblendet werden, dass das Nummernschild zufällig unkenntlich wird.. Hm.

Einfach mal so als Idee in den Raum geworfen.. - wie ist eure Meinung?:P

MfG

: Verschoben durch User
Autor: Thomas Hempe (tux85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ist illegal. da wäre meine Gegenfrage ist der Blitz nicht IR ?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einfach mal so als Idee in den Raum geworfen.. - wie ist eure Meinung?:P

Fahr langsamer. Gegen Radar hilft das auch nicht.
Und bei "Absicht" bist du deinen Lappen für immer los.

Autor: mpl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
krns schrieb:
> und einige Tage später kommt ein Foto per Post.


wohl eher nach einigen monaten ^^

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem Gegenblitz ist schon Jahre alt.
Ist aber immer noch schwer über den TÜV zu kriegen.

Mach dir das Kennzeichen von deiner Bundeskanzlerin dran, das hilft 
vielleicht mehr.

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Manipulation an amtlichen Kennzeichen, deren 
Unkenntlichmachung....usw. ist strafbar (Reflexfolien, Gegenlicht 
usw....)

2. Gegenblitz etc bringt nix, die (auch digitalen)  Möglichkeiten der 
Polizei sind inzwischen viel zu gut.

3. Die neuste Generation von "Blitzern" blitzt nicht mehr (lichtstark 
genug) kann ggf. auch von hinten fotografieren  etc.  usw......

Fahr ordentlich, ein bisschen zu viel kostet auch nur ein bisschen Geld, 
auch wenn es einen manchmal ankotzt.


Gute Fahrt,

Mirko

Autor: Der Maler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so als Idee

1.Total sinnlos, da große Kontastunterschiede noch problemlos 
verarbeitet werden können. Selbst das reflektierende Nummernschild und 
Deine Nase sind problemlos sichtbar auf dem Bild! So schön wird Dein 
Foto nie wenn Du es selbst machst. Guter Service kostet eben mehr. :-)

2.Radarsensor hilft auch nicht bei Lichtschranken.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du polizeiliche Maßnahmen sabotierst, begehst Du eine Straftat.
Dann kannn das Tatwerkzeug (PKW) ersatzlos eingezogen werden und 
vorbestraft bist Du auch.

Wenn es Dir das Wert ist, mach ruhig.


Peter

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Maler schrieb:
> So schön wird Dein
> Foto nie wenn Du es selbst machst.

Bei den Preisen kann man auch ordentliche Bilder erwarten!

Autor: jeronimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keinen legalen Weg sich der gerechten Strafe für Raserei zu 
entziehen.
Das Bild zu verhindern ist einfach, und die Methode zumindest so lange 
nicht illegal, wie man Dir nicht die Absicht der Störung des Bildes 
nachweist. Die Geräte dazu gibt es legal im Handel, lediglich eine 
primitive Modifikation ist nötig um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. 
Es ist allerdings nicht im KFZ-Handel erhältnich, sondern ehr im 
Fotozubehör.

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mirko B. schrieb:
> auch von hinten fotografieren

Nicht in Deutschland. Der Fahrer muss auf dem Bild sichtbar sein, also 
muss (zusätzlich) von vorne geblitzt werden.

Abgesehen davon, dass ich nie zu schnell fahre (stolz sei :D), muss 
man nur etwas aufpassen. Ich seh jeden Blitzer schon auf einige 
Entfernung, kenne deren übliche Geräte, Orte und Fahrzeuge. 
Starrenkästen muss man sich einfach merken.

Ein paar Tipps wo man aufpassen sollte:
* gerade Strecken -> gerne Raser
* Beginn von Tempolimits -> wird gerne übersehen
* Mülltonnen, Fahrzeuge und andere Gegenstände am Rand die da nicht 
hingehören; z.B. die einzige Mülltonne in der ganzen Straße, oder ein 
Fahrzeug was neben Fahrbahn steht.

Schau dir bei Google Bilder mal die Blitzerfotos an, dann kennt man das 
meiste auch schon.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns stehen die Wegelagerer am Liebsten bei schoenstem Wetter auf der 
Lauer um den Leuten die gute Laune zu vermiesen.
Momentan sind die Staatsgewalttaeter aber Metallcontainer beschuetzen,
oder in Stuttgart. Freie Bahn also.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Nicht in Deutschland. Der Fahrer muss auf dem Bild sichtbar sein, also
> muss (zusätzlich) von vorne geblitzt werden.

eine Ausnahme gibt es aber seit neuem für Motorräder...

Die neuen Lichtsensormessgeräte können auch in den Kurven Blitzen. Da 
hilft wirklich nur die Augen auf zu halten. Denn auch bei denen gilt: 
Die Brüder stellen sich immer wieder an einmal als lukrativ 
herausgefundenen Stellen ab. Wenn man die kennt und entsprechend agiert 
ist es kein Problem. Ausserdem sollte man sich tunlichst angewöhnen im 
Ort nicht mehr als 20 und ausserhalb nicht mehr als 30 drüber zu sein, 
das gibt zwar teilweise immer noch Punkte aber man muss nicht laufen.

p.s.: allerdings sollte man vermeiden, vor bekannten "Blitzpunkten" 
abzubremsen um direkt danach wieder zu beschleunigen. Wenn dir bei 
so'nem Manöver ein Kamerawagen folgt hast du ziemlich schnell nen 
Vorsatz unterstellt, der dann doppelt kostet.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Gegen Radar hilft das auch nicht.
Er will ja nicht die Auslösung verhindern, sondern das Foto unkenntlich 
machen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mirko B. schrieb:
> 2. Gegenblitz etc bringt nix, die (auch digitalen)  Möglichkeiten der
> Polizei sind inzwischen viel zu gut.
Könnte mir schon vorstellen das mit genug IR Power nichts mehr zu 
erkennen ist. Da wird die beste Kamera irgendwann auch nichts mehr 
bringen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
>
> Abgesehen davon, dass ich nie zu schnell fahre (stolz sei :D),

Dafür kommst du eines Tages auch in den Himmel.

> muss man nur etwas aufpassen. Ich seh jeden Blitzer schon auf einige
> Entfernung, kenne deren übliche Geräte, Orte und Fahrzeuge.
> Starrenkästen muss man sich einfach merken.

Ja, wenn man mit Tempo 20 unterwegs ist, funktioniert das so. Ansonsten 
erwischt es JEDEN definitiv früher oder später. Du kannst noch so gut 
aufpassen, es wird genau in dem Moment blitzen, wo du für eine Sekunde 
abgelenkt bist. Häufig sind die Geräte auch so aufgebaut, daß man sie 
erst erkennen kann, wenn der Blitz schon auslöst (einseitige 
Lichtschranken). Oder man auf >300m gelasert wird, bevor man die 
Männlein überhaupt sieht. Oder Geräte wie das Leivtec XV2, die gar nicht 
blitzen und wegen ihrer geringen Größe sehr gut getarnt werden können.
Auf Dauer hilft wirklich nur, immer in der punktefreien Zone bis max. 
20km/h drüber zu bleiben. Ich hab kurz vor dem Maximalpunktestand die 
Notbremse gezogen und mir ein Auto zugelegt, mit dem schnelles Fahren 
und vor allem schnelles Beschleunigen physikalisch unmöglich ist. Hat 
gut funktioniert, bin seit einem Jahr punktefrei. =:-)))

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Könnte mir schon vorstellen das mit genug IR Power nichts mehr zu
> erkennen ist.

Unbeachtet eventueller Wirkungslosigkeit geht das nur so lange gut, bis 
der Kandidat mit einer Laserpistole gemessen wird, die über 
Jammer-Detection verfügt (z.B. LTI20-20). Dann werden sich die Beamten 
das Fahrzeug genauer ansehen und es wird richtig teuer.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke schrob:
>...Laserpistole gemessen wird, die über
>Jammer-Detection verfügt (z.B. LTI20-20).

Das Jammern des Fahrers ist doch erst dann zu hoeren, wenn er den 
Bescheid
von er Bussgeldstelle in der Hand hat. Wenn er faehrt, pfeift er eher
ein Liedchen:
Youtube-Video "Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint"

;-)
MfG Paul

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Ja, wenn man mit Tempo 20 unterwegs ist, funktioniert das so. Ansonsten
> erwischt es JEDEN definitiv früher oder später.

Nein. Das geht ganz einfach: Man fährt in etwa so schnell, wie man an 
der jeweiligen Stelle fahren darf. Und dabei liegt die Betonung auf 
darf, nicht auf meint, fahren zu müssen.

Die Geschwindigkeit, die man an der jeweiligen Stelle fahren darf, ist 
an gut sichtbaren Schildern angeschrieben, bzw. ergibt sich aus dem 
Kontext der Situation.

Wer davon überfordert ist, ist möglicherweise nicht besonders gut dafür 
geeignet, mit einem Auto herumzufahren.

In den gut 20 Jahren, die ich mit einem Auto herumkutsche, bin ich 
gerade zweimal gegen Geld geblitzt worden. Das erste mal war in einem 
Leihwagen, der beim Fuß-vom-Gas-nehmen nicht langsamer wurde (Automatik 
statt Schaltwagen) und mich daher etwas zu flott in eine 
Autobahnbaustelle hineinbeförderte. Gemessene 78 statt erlaubter 60. 40 
DEM.
Das zweite Mal war auf einer innerstädtischen Hauptverkehrsstraße, die 
wegen Straßenschäden nur mit Tempo 30 befahren werden darf. Da lag ich 
dann halt mal auch etwas über der Toleranz. Gott, 15 EUR, was soll's.

Und nein, entgegen der Ansicht mancher testosterongesteuerter Hysteriker 
ist man kein Verkehrshindernis, wenn man sich ausreichend genau an die 
aufgestellten Geschwindigkeitslimits hält.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hatte mal so n Radarsensordings probiert, funktionierte gut, hat mit 
absoluter Sicherheit jede automatische Tür im Umkreis erfasst.
Also immer schön an Supermärkten, Tankstellen, Banken ausgelöst :o)

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Und nein, entgegen der Ansicht mancher testosterongesteuerter Hysteriker
> ist man kein Verkehrshindernis, wenn man sich ausreichend genau an die
> aufgestellten Geschwindigkeitslimits hält
Mal in einem Verkehrsrechtsforum gelesen wo dann viele der "Abzockopfer 
weil an der Stelle kann man locker 120 fahren die 70 sind reine Geldgier 
der Stadt" aufschlugen:
"Es ist schon merkwürdig jeder der langsammer als man selbts fährt ist 
eine lahme schnecke und wer schneller fährt verrückt" (sinngemäß)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus schrob:
>Die Geschwindigkeit, die man an der jeweiligen Stelle fahren darf, ist
>an gut sichtbaren Schildern angeschrieben, bzw. ergibt sich aus dem
>Kontext der Situation.

Genau! -wenn man dann in einen Autobahntunnel einfaehrt, vor dem
die LED-Geschwindigkeitsschilder 80km/h anzeigen und sie dann nach
der Einfahrt auf 60km/h umgestellt werden....

Ich habe seit 32 Jahren die Fahrerlaubnis, aber so Etwas laesst
Einem den Draht aus der Muetze fliegen....

:-(
MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> muss
> man nur etwas aufpassen. Ich seh jeden Blitzer schon auf einige
> Entfernung, kenne deren übliche Geräte, Orte und Fahrzeuge.

Daß du da mal den Mund nicht zu voll nimmst... und bei den 
Laser-Handpistolen hast du sowieso nicht die Spur von einer Chance.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Genau! -wenn man dann in einen Autobahntunnel einfaehrt, vor dem
> die LED-Geschwindigkeitsschilder 80km/h anzeigen und sie dann nach
> der Einfahrt auf 60km/h umgestellt werden....

Sowas soll Dir passiert sein?

Das sollte anfechtbar sein, Du bist am Schild vorbeigefahren, als es 
Wert X anzeigte, also ist Wert X für Dich bis zum nächsten Schild 
relevant.

Und daß innerhalb von wenigen Minuten nach dem Umschalten von Wert X auf 
Wert Y bereits geblitzt wird, das kommt mir reichlich merkwürdig vor.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Ich seh jeden Blitzer schon auf einige
> Entfernung,

Das kannst du aber nur, wenn du eine angemessene Geschwindigkeit
fährst (und die liegt in den allermeisten Fällen halt höchstens
bei der zulässigen ;-), ansonsten bist du mit der Raserei einfach
so beschäftigt, dass du dich auf derartige Details nicht mehr
konzentrieren kannst.

Ich bin mal irgendwo 130 statt der zugelassenen 100 km/h gefahren
auf einem Stück Autobahn.  Die Messstelle, die meine Frau
problemlos entdecken konnte, habe ich nicht sehen können, weil
ich mich zu sehr auf den laufenden Überholvorgang konzentrieren
musste.  Hatte Schwein gehabt, vermutlich war das Fahrzeug neben
mir genauso drauf wie ich auf dem Bild, und es wäre hinterher nicht
mehr beweisbar gewesen, wer von uns beiden die Messung ausgelöst
hat. ;)

Ansonsten habe ich es einmal in einem Tempo-30-Bereich geschafft,
rausgefischt zu werden, weil ich die Beschilderung (breite Straße,
in die ich erst eingebogen bin) übersehen habe.  Als die Kollegen
in grün mich herauswinkten, habe ich nur gesagt: "Wenn Sie mich
jetzt hier anhalten, dann muss es wohl eine Beschränkung auf 30
gebeben haben." — "Ja, für Tempo 50 wären Sie mit Ihren 48 km/h
gut im Limit gewesen." ;-)  Ist das einzige Mal, dass ich in den
letzten 20 Jahren was bezahlt habe.  Toi, toi, toi.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Und nein, entgegen der Ansicht mancher testosterongesteuerter Hysteriker
> ist man kein Verkehrshindernis, wenn man sich ausreichend genau an die
> aufgestellten Geschwindigkeitslimits hält.

Ein wahrlich unerschöpfliches Streitthema. Es ist grundsätzlich nicht 
falsch, sich an die Limits zu halten. Man ist aber auch noch lange kein 
hysterischer Raser, wenn man ein klein wenig über dem Limit fährt. 
Sowohl Gesetzgeber als auch Verkehrsplaner berücksichtigen das. Wenn ein 
Tempolimit aus Gründen der Verkehrssicherheit festgelegt wird, dann geht 
man ganz bewußt davon aus, daß es ohnehin überschritten wird. Liegt z.B. 
die sichere Geschwindigkeit bei 80 km/h, dann stellt man Schilder mit 60 
auf. Die psychologischen Schranken der Fahrer sorgen dann dafür, daß das 
Tempo auch wirklich im sicheren Bereich bleibt.
Bei uns in der Stadt funktionieren bspw. die meisten grünen Wellen nur, 
wenn man ca. 10 km/h schneller unterwegs ist, als erlaubt. Fährt man 
genau am Limit, dann steht man mindestens doppelt so oft vor der roten 
Ampel. Ich habe das mal richtig getestet und würde pro Arbeitsweg etwa 5 
Minuten länger benötigen. Klingt nicht viel. Sind pro Tag aber schon 10 
Minuten, pro Woche 50 Minuten, bei 50 Arbeitswochen ~41 Stunden im Jahr. 
Ich muß also fast zwei komplette Tage pro Jahr weniger vor roten Ampeln 
stehen, nur weil ich mit 60 statt 50 unterwegs bin. Die zahlreichen 
Außendienstfahrten sind dabei noch nicht mitgezählt...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Bei uns in der Stadt funktionieren bspw. die meisten grünen Wellen nur,
> wenn man ca. 10 km/h schneller unterwegs ist, als erlaubt.

Ist bei uns genauso
Da ärgerst du dich dann über jeden der exakt seine 50 fährt.

Wobei das ja alles gar nicht stimmt. Denn Tachos zeigen immer etwas zu 
wenig an. Fährst du daher laut deinem Tacho 60, bist du in Wirklichkeit 
physikalisch mit tatsächlichen 55 (oder so) unterwegs.

Ich denke die grünen Wellen werden rein rechnerisch eingerichtet. Und 
dann kommt es eben dazu, dass du laut deinem Tacho schneller als die 
erlaubten 50 fahren musst.

Allerdings haben wir bei uns hier eine Ausfallstrasse, bei der 
funktioniert die grüne Welle nur dann, wenn man knapp an die 70 (Tacho) 
fährt. Hmmmm

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Das kannst du aber nur, wenn du eine angemessene Geschwindigkeit
> fährst (und die liegt in den allermeisten Fällen halt höchstens
> bei der zulässigen ;-), ansonsten bist du mit der Raserei einfach
> so beschäftigt, dass du dich auf derartige Details nicht mehr
> konzentrieren kannst.


Das ist aber doch mindestens ansatzweise falsch: Wenn man weiß, dass man 
sowieso schon zu schnell ist, gerade dann achtet man doch auf mögliche 
Fotografen am Straßenrand. Wer dies nicht tut wird eben gelegentlich 
erwischt.

Ich vermisse außerdem die Unterscheidung zwischen "schnell fahren" und 
"rasen". Kein Mensch käme je auf den Gedanken einen der in der 30er-Zone 
mit 39 geblitzt wird deshalb als Raser zu bezeichnen, obwohl er zu 
schnell war.

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wobei das ja alles gar nicht stimmt. Denn Tachos zeigen immer etwas zu
> wenig an.

Also doch ein kleiner Raser  ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Das ist aber doch mindestens ansatzweise falsch: Wenn man weiß, dass man
> sowieso schon zu schnell ist, gerade dann achtet man doch auf mögliche
> Fotografen am Straßenrand.

Schaffst du nicht, denn du musst dich ja stärker auf den Verkehr
konzentrieren.  Zumindest, solange die Beschränkung auch wirklich
Sinn hat.  Wenn du dann versuchst, durch die unübersichtliche
Tempo-30-Zone mit 50 zu kurven, guckst du so viel auf das vor dir,
dass du die offensichtlich am Wegrand stehenden Leutchen mit ihrem
Gerät nicht mehr sehen kannst, die du bei 35 km/h durchaus noch
problemlos entdecken kannst.  Aber bei 35 hast du halt auch keinen
Handlungsbedarf, du kannst ihnen also zulächeln und in Ruhe
weiterfahren.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Ich muß also fast zwei komplette Tage pro Jahr
> weniger vor roten Ampeln stehen
Nutz die wartezeit einfach dich zu entspannen, zwei komplettre Tage 
entspannung mehr im Jahr verlängern das Leben bestimmt um den doppelten 
Faktor was du dann, wenn du in Rente bist gemütlich ausnutzen kannst, 
außerdem mußt du weniger Arbeiten um ggf. erhaltene Strafzettel, höheren 
Benzinverbrauch und Stresstherapie auszugleichen... ;)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Bei uns in der Stadt funktionieren bspw. die meisten grünen Wellen nur,
> wenn man ca. 10 km/h schneller unterwegs ist, als erlaubt. Fährt man
> genau am Limit, dann steht man mindestens doppelt so oft vor der roten
> Ampel.
Da gibt es bei uns aber auch Ampeln wo es genau anders herum ist. Wenn 
man schneller als 50 fährt, muss man unweigerlich an der nächsten Ampel 
halten. Fährt man exakt 50, kommt man gerade bei grün an und kann ohne 
viel bremsen weiter fahren.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:

> Nutz die wartezeit einfach dich zu entspannen, zwei komplettre Tage
> entspannung mehr im Jahr verlängern das Leben bestimmt um den doppelten
> Faktor was du dann, wenn du in Rente bist gemütlich ausnutzen kannst,
> außerdem mußt du weniger Arbeiten um ggf. erhaltene Strafzettel, höheren
> Benzinverbrauch und Stresstherapie auszugleichen... ;)

Keine Ahnung wie es anderen geht, aber ich empfinde es nicht als 
entspannend, sondern eher nervend (und somit lebensverkürzend), unnötig 
vor einer roten Ampel rumzustehen. Der Spritverbrauch ist bei fließender 
Fahrt auch geringer als bei stehendem Fahrzeug.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>> Bei uns in der Stadt funktionieren bspw. die meisten grünen Wellen nur,
>> wenn man ca. 10 km/h schneller unterwegs ist, als erlaubt. Fährt man
>> genau am Limit, dann steht man mindestens doppelt so oft vor der roten
>> Ampel.
> Da gibt es bei uns aber auch Ampeln wo es genau anders herum ist. Wenn
> man schneller als 50 fährt, muss man unweigerlich an der nächsten Ampel
> halten. Fährt man exakt 50, kommt man gerade bei grün an und kann ohne
> viel bremsen weiter fahren.

Ja, zum Beispiel gibt es in Osthofen (bekannter Weinort im Anbaugebiet 
Rheinhessen, nennt sich Stadt) eine solche Ampel. Ich glaube sonst gibt 
es da nur noch ein paar weitere Fußgängerampeln. Und die an den 
Bahnübergängen. Bleibt man unter 50, so schaltet das Ding auf Grün; 
funktioniert aber nicht immer.

Andererseits gibt es Orte mit Ampelanlagen und mit der sogenannten 
grünen Welle, und da kommt man nur durch wenn man mindestens 55 fährt. 
Das belegt auch die These, dass alle Tachos vorgehen.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus schrob:
>Sowas soll Dir passiert sein?

Das passierte im Rennsteigtunnel auf der A71. Ich war nicht der Fahrer,
sondern saß mit weiteren 5 Personen in einem VW-Transporter. Es war 
nicht
einer von den fest installerten Blitzern, sondern (wahrscheinlich)
eine Laserpistole. Dafür spricht, daß man uns und noch weitere 3 Fahr-
zeuge auf den nächsten Plastratz, äh Rastplatz winkte. Es ist nichts
darüber her gekommen, aber nur, weil 8 oder 9 Insassen der Boliden
übereinstimmend eine "80" gesehen hatten.

MfG Paul

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Andererseits gibt es Orte mit Ampelanlagen und mit der sogenannten
>grünen Welle, und da kommt man nur durch wenn man mindestens 55 fährt.
>Das belegt auch die These, dass alle Tachos vorgehen.

Tja - nachgehen dürfen die auch nicht, sonst biste ja wirklich zu 
schnell. Tachos gehen grundsätzlich vor (höchstens exakt), nicht nach.
Von früher kenne ich noch ne Zahl 0% bis +7%, und über 100km/h waren es 
wohl <+10km/h. Ob das heut noch so ist - keine Ahnung.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>Andererseits gibt es Orte mit Ampelanlagen und mit der sogenannten
>>grünen Welle, und da kommt man nur durch wenn man mindestens 55 fährt.
>>Das belegt auch die These, dass alle Tachos vorgehen.
>
> Tja - nachgehen dürfen die auch nicht, sonst biste ja wirklich zu
> schnell. Tachos gehen grundsätzlich vor (höchstens exakt), nicht nach.
> Von früher kenne ich noch ne Zahl 0% bis +7%, und über 100km/h waren es
> wohl <+10km/h. Ob das heut noch so ist - keine Ahnung.

Ist, denk ich immer noch so.
Vom Hörensagen: Die Hersteller machen das, damit sie keiner verklagen 
kann, wenn jemand wegen ihrer "Messinstrumente" einen Unfall baut oder 
eine Strafe kassiert.
So nach dem Motto: Bitte Herr Richter. Ich bin gar nicht 220 gefahren, 
mein Tacho hat nur 40 angezeigt. Hätte mein Tacho richtig angezeigt, 
wäre ich doch nieeeee so schnell gefahren.

Da sich dann ja auch Reifendurchmesser etc im Laufe der Zeit ändern, 
wird ein Tacho sowieso nie 100% exakt sein. Daher lieber einen Fehler 
auf die Seite, auf dem er weniger kritisch ist. Und das ist nun mal wenn 
der Tacho zuviel anzeigt.

Autor: Stephan M. (dameda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist immer noch so... Probiers mal mit GPS und Autobahn auf ne längere 
Strecke bei gleicher Geschwindigkeit aus..

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Auto zeigt der Tacho ziemlich exakt 5km/h über den Daten der 
OBD Schnittstelle an. Die zeigt widerum genau das an, was auch das Navi 
anzeigt.

Ansonsten gilt: Wer so schnell fährt, dass er das Radargerät nicht 
sieht, weil er auf den Verkehr etc., achten muss, ist mit der 
Geschwindigkeit schlicht überfordert. Immerhin könnte da auch ein Kind 
stehen, was man dann auch nicht gesehen hätte.

Gruss
Axel

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sie mal da messen würden, wo auch die Kinder rumlaufen,
wäre die Akzeptanz wohl deutlich größer.

Aber alle Blitzer, die ich in den letzten Monaten gesehen habe,
waren irgendwo in der Pampa auf gerader Strecke, wo bestenfalls
eine Einmündung o.ä. ist mit freier Sicht und kein Verkehr weit
und breit.
Also genau da, wo man nicht 70 fährt, weil es überhaupt keinen
Grund dafür gibt.

An den Stellen, wo es wirklich Sinn macht, langsamer zu fahren,
scheinen sich die teuren Dinger wohl nicht zu lohnen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Ansonsten gilt: Wer so schnell fährt, dass er das Radargerät nicht
> sieht, weil er auf den Verkehr etc., achten muss, ist mit der
> Geschwindigkeit schlicht überfordert.

So ein Quatsch. Die Konsequenz wäre, daß du auf allen Vieren über die 
Straße kriechen müßtest, um auch noch die bestversteckten Geräte der 
neusten Generation zu sehen...

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ein interssantes Thema. Ich habe es mal mit dem Navi ausprobiert, 
und bei mir ist es so, dass der Tacho unterschiedlich genau anzeigt. Im 
Bereich 50 bis 100 zeigt er so 3-5 km/h zu viel an. Allerdings 
vergrößert sich dann bis 130 der Abstand auf 7-8 km/h um dann bis 190 
wieder zu sinken. 190 zeigt er ziemlich genau an... Keine Ahnung wie das 
kommt, ich denke mal es liegt an Abweichungen im Bedruck der 
Tachoscheibe.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gesetzlich zulässig ist eine Voreilung von 10 % zuzüglich 4 km/h
> (§57 StVZO). Bei 50 km/h darf die Voreilung also bis zu 9 km/h,
> bei Tempo 100 bis zu 14 km/h betragen.
z.B. http://www.tachoteam.de/tachojustierung-forum/ftopic652.html

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei allen PKW, die ich bisher mit dem Navi verglichen hatte, lag
der Tacho immer deutlich mehrere km über dem Navi.

Mit einem Sprinter mit geeichtem Tacho (wg. Fahrtenschreiber)
stimmen die Anzeigen bei konstanter Fahrt auf einmal mit
höchstens 1 km/h Abweichung.
Wenn man will, scheint es also zu gehen.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber alle Blitzer, die ich in den letzten Monaten gesehen habe,
>waren irgendwo in der Pampa auf gerader Strecke, wo bestenfalls
>eine Einmündung o.ä. ist mit freier Sicht und kein Verkehr weit
>und breit.
Vielleicht hast Du die anderen nur nicht gesehen :-)

Immerhin sind die ja auch nur auf freier Strecke so offensichtlich 
sichtbar.

Hier stehen bei diesen 70 Schildern, bei denen bei uns in der Gegend 
regelmässig geblitzt wird, Bauernhöfe und vereinzelte Häuser in denen 
Kinder wohnen. Allerdings kenne ich durchaus auch Stellen, wo am 
Jahresende noch mal die Staatskasse aufgebessert wird. Aber das ist ja 
allen bekannt.

>So ein Quatsch. Die Konsequenz wäre, daß du auf allen Vieren über die
>Straße kriechen müßtest, um auch noch die bestversteckten Geräte der
>neusten Generation zu sehen...

Nö, Du kannst Dich auch an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Dann 
blitzt man Dich auch nicht, allerdings können dann trotzdem noch Kinder 
kommen.

Aber wenn Du schon meinst, das besser zu wissen und schneller fahren zu 
müssen, solltest Du immerhin damit umgehen können.

Gruss
Axel

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>krns schrieb:
> und einige Tage später kommt ein Foto per Post.

>wohl eher nach einigen monaten ^^

Bis max. drei Monate, danach kannste bequem das einen Anwalt
abschmettern lassen und die Stadt muss es auch noch bezahlen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel einfacher geht folgendes:

Latexmaske von Angela Merkel kaufen und beim 'rasen' vorher aufsetzen 
oder grundsätzlich tragen.

Dann behaupten man wäre nicht die Person auf dem Foto..

Spass beiseite - ich musste auch schon viel Geld bezahlen wegen Raserei.

Was ich mir wünsche ist eine technologische Lösung:

Die Signale der Verkehrsleitung werden von meinem Bordcomputer gelesen 
(per Funk oder optischer Erkennung der Zeichen) und meine 
Geschwindigkeit wird automatisch reduziert. Ich kann das dann zwar 
übersteuern, weiß dann aber das ich bezahlen muss. Denn ich wurde schon 
oft geblitzt, wo es einfach nur Abzocke war und man auch nicht hätte zu 
schnell fahren müssen.

Ein Beispiel was ich krass finde:

Auf der A9 gibt es zwischen Berlin und Rostok eine 500 m Brücke die auf 
Tempo 100 gesetzt ist und die hinter einer Kurve liegt.
Vorher ist die Strecke freigegeben. Da komme ich mit 240 langgefahren, 
die Straße ist perfekt und am Schild müsste ich eine Vollbremsung 
hinlegen.
Denke noch - nee, war das jetzt ganz unvermittelt ein 100 Schild, wie 
aus dem Nichts? Blitz und 6 Wochen später Anhörungsbogen - mit 220 durch 
eine 100 Zone. Woche später hab ich ganz genau die Entfernungen notiert 
und dann abgewartet. Im Antwortschreiben hab ich der Behörde 
vorgerechnet das es unmöglich sei die Geschwindigkeit angemessen zu 
reduzieren ohne zur Gefährdung für den nachfolgenden Verkehr zu werden.
Meiner Argumentation konnte man folgen und ich hab da nie wieder einen 
Blitzer gesehen.

Es gibt noch ein paar mehr Möglichkeiten nicht bezahlen zu müssen (die 
ich hier nicht zum Allgemeingut machen will) - besser ist es, nicht zu 
rasen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Nö, Du kannst Dich auch an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Dann
> blitzt man Dich auch nicht, allerdings können dann trotzdem noch Kinder
> kommen.

Schön, daß du selbst drauf gekommen bist ;-)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denke noch - nee, war das jetzt ganz unvermittelt ein 100 Schild, wie
>aus dem Nichts? Blitz und 6 Wochen später Anhörungsbogen - mit 220 durch
>eine 100 Zone.

Aha. Und was hättest Du gemacht, wenn da nicht nur ein dämliches 100 
Schild sondern ein Stauende gewesen wäre ?

>Im Antwortschreiben hab ich der Behörde
>vorgerechnet das es unmöglich sei die Geschwindigkeit angemessen zu
>reduzieren ohne zur Gefährdung für den nachfolgenden Verkehr zu werden.
>Meiner Argumentation konnte man folgen und ich hab da nie wieder einen
>Blitzer gesehen.

Da hast Du aber höllisch Glück gehabt. Es wurden auch schon Leute zur 
MTU geschickt, die mit der Argumentation kamen.

Gruss
Axel

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Aha. Und was hättest Du gemacht, wenn da nicht nur ein dämliches 100
> Schild sondern ein Stauende gewesen wäre ?

Plötzlich ein Stauende auf einer leeren Autobahn - du fährst nicht viel?

Axel Laufenberg schrieb:
> Da hast Du aber höllisch Glück gehabt. Es wurden auch schon Leute zur
> MTU geschickt, die mit der Argumentation kamen.

Ich konnte es begründen und nicht Ausreden ausschmücken - das war der 
Unterschied.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Es wurden auch schon Leute zur MTU geschickt, die mit der
> Argumentation kamen.

Wieso, rekrutiert diese Firma ihre Mitarbeiter neuerdings aus den
Verkehrssündern? ;-)

SCNR

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Plötzlich ein Stauende auf einer leeren Autobahn - du fährst nicht viel?

Och, früher so 40.000km im Jahr, heute etwas weniger. Und durchaus 
zügig. Das reicht, um ein paar Erfahrungen zu sammeln. Aber ich hatte 
noch nie das Problem, dass ich ein plötzliches 100 Schild nicht so 
rechtzeitig gesehen habe, dass ich nicht wenigstens auf 139 runter war 
(was ja die Grenze für Führerscheinentzug ist). Wenn Du da nur auf 220 
runter warst, hast Du ziemlich gepennt. Oder anders gesagt, Du bist 
anscheinend eine erhebliche Gefahr für Deine Mitmenschen.

Und es gibt ja auch noch andere schöne Dinge auf der Autobahn, die man 
da nicht erwartet. Liegengebliebene Ladung oder ähnliches. Aber wenn Du 
es nicht mal schaffst, in Sichtweite von 240 auf 100 abzubremsen, würden 
ja schon zwei sich überholende LKW ausreichen.

Sollte man sich überlegen. Das nächste Auto ist dann der Leichenwagen.

>Wieso, rekrutiert diese Firma ihre Mitarbeiter neuerdings aus den
>Verkehrssündern? ;-)
Wohl eher nicht :-)

Gruss
Axel

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Wenn Du da nur auf 220
> runter warst, hast Du ziemlich gepennt. Oder anders gesagt, Du bist
> anscheinend eine erhebliche Gefahr für Deine Mitmenschen.

Ok - mach - es ist immer noch aktuell - ab Berlin kannst schnell fahren 
und irgendwann kommt das Schild. Du fährst vermutlich nicht so schnell.
Du hast nach einer Kurve das Schild vor dir und wenn du nicht hellsehen 
kannst, fliegst du da einfach rein mit 100(erlaubt)+deine 
Geschwindigkeit-100. Eine Gefahr für Mitmenschen sind dumme Menschen die 
an der Verkehrsplanung nicht teilhaben sollten.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

> Ich konnte es begründen und nicht Ausreden ausschmücken - das war der
> Unterschied.

War wohl eher so, daß der Richter deine Ausrede als Begründung 
akzeptiert hat. Weil er einen sehr guten Tag hatte. Oder deinem Anwalt 
noch einen Gefallen schuldete. Bau nicht drauf, das klappt nur sehr 
selten.

> Eine Gefahr für Mitmenschen sind dumme Menschen die an der Verkehrsplanung
> nicht teilhaben sollten.

Und wer auf öffentlichen Straßen mit 240 in eine nicht einsehbare Kurve 
fährt, sollte besser nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Sagt jemand, 
der eigentlich auch gern schnell unterwegs ist, aber die Grenzen 
kennt...

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Du hast nach einer Kurve das Schild vor dir und wenn du nicht hellsehen
> kannst, fliegst du da einfach rein mit 100(erlaubt)+deine
> Geschwindigkeit-100.

Aber ein Stauende oder ein liegengebliebenes Fahrzeug hättest du
natürlich mit deinen hellseherischen Fähigkeiten erahnt?

Jeder vernünftig denkende Mensch reduziert doch die Geschwindigkeit bei
einer nicht komplett einsehbaren Kurve automatisch. Und zwar schon vor
der Kurve. Und auch ohne Schild.

> Eine Gefahr für Mitmenschen sind dumme Menschen die an der
> Verkehrsplanung nicht teilhaben sollten.

Wolltest du vielleicht schreiben: "... die am Verkehr nicht teilnehmen
sollten."

Ich bin, ehrlich gesagt, ziemlich schockiert :-/

Edit: Icke war ein paar Sekunden schneller. Aber hier im Forum ist das
in Ordnung :)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Nicht in Deutschland. Der Fahrer muss auf dem Bild sichtbar sein, also
> muss (zusätzlich) von vorne geblitzt werden.

Wobei ich es schon bedenklich finde, daß bei Euch einfach so 
miernichts-diernichts von vorne geblitzt werden darf. Inwiefern dies mit 
der Verkehrssicherheit vereinbar ist erschließt sich mir nicht. Bei 
dieser Frontalblitzerei besteht doch für den Fahrer die Gefahr der 
Blendung und auch des Erschreckens und damit ein erhöhtes Risiko für 
Unfälle.

Auch das Argument, der Fahrer müsse sichtbar sein, verstehe ich nicht. 
Hier in Österreich ist das nicht der Fall. Der Fahrzeughalter wird ja 
sowiso wissen, wer zur Tatzeit mit dem Wagen gefahren ist. Eine 
Sichtbarkeit der Fahrerfratze halte ich deswegen für überflüssig.

Zum Topic allgemein: In unregelmäßigen Abständen schlagen hier zu dieser 
Thematik immer wieder Beiträge auf. Auch hier scheint es sich um ein 
BRD-spezifisches Phänomen zu handeln. Das ist auch verständlich, da es 
die Deutschen ja gewohnt sind, auf Autobahnen in für sie und 
unbeteiligte lebensgefährlicher Geschwindigkeit dahinzubrausen. In 
diesem in dieser Hinsicht unterentwickeltem Staat gibt es auf diversen 
Autobahnabschnitten oft gar keine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung. Daß 
ein Kraftfahrzeug bei über 250 km/h jedoch noch unter der vollständigen 
Kontrolle des Fahrers ist wage ich jedoch zu bezweifeln. Ich fahre auf 
jeden Falle äußerst ungern auf bundesdeutschen Autobahnen, da man dort 
Dinge erlebt, die äußerst bedenklich stimmen. So scheint es dort üblich 
zu sein, von hinten seinen Wunsch zur Geschwindigkeitserhöhung durch 
permanentes Aufblenden mit dem Fernlicht Kunde zu tun. Oft beträgt dabei 
der Abstand zum Vordermann nur wenige Meter. Beim Überholen muß man auch 
bei vor und hinter dem Fahrzeug vollständig freier Fahrt Angst haben, da 
ja von Hinten ein Subjekt mit mehreren hundert Stundenkilometern 
Geschwindigkeit auftauchen könnte. Permanentes Linksblinken scheint 
ebenso zum guten Ton zu gehören. All diese verhaltensweisen scheinen 
jedoch auch von Verkehrsaufkommen, Fahrbahnbeschaffenheit und 
Witterungseinflüssen unabhängig zu sein. Meiner Meinung nach alles 
ziemlich gemeingefährdend.

Verschärft wird die ganze Problematik dadurch, daß in der BRD im 
Unglücksfall erst dann Organe entnommen werden dürfen, falls eine 
explizite Einwilligung der verunglückten Person vorliegt. So bleiben 
viele brauchbare Organe, welche Anderen das Leben retten könnten, 
buchstäblich am Straßenrande liegen.

Ich bevorzuge eine Reisegeschwindigkeit von 140 bis in Ausnahmefällen 
maximal 150 km/h bei entsprechend guten Verkehrs- und Wetterbedingungen. 
Auf unseren österreichischen Autobahnen ist diese Reisegeschwindigkeit 
von 139 km/h gut fahr- und nutzbar. Allerdings ist auch hier 
insbesondere in grenznahen Gebieten und auf Transitstrecken auf 
bundesdeutsche Zeitgenossen zu achten, welche ihren aus der Heimat 
gewohnten Fahrstil selbst nach Grenzübertritt nicht anpassen können oder 
wollen und daher oft sehr unangenehm auffallen. Selbst bei äußerst 
gemeingefährdendem Verhalten werden diese viel zu selten zur 
Verantwortung gezogen. Falls sie erwischt werden beschweren sie sich 
meistens auch noch. Diese Einzelfälle rücken leider auch die sich in der 
Masse korrekt verhaltenden und gerne gesehen deutschen Besucher unserer 
Alpenrepublik in ein schlechtes Licht.

Wer die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit dermaßen grob übertritt oder 
durch besonders rücksichtloses und gemeingefährdendes Verhalten wie 
fehlenden Mindestabstand, Aufblenden oder permanentes Linksblinken 
auffällt, sollte meiner Meinung nach bei uns Fahrverbot bekommen und 
nicht mit einer relativ schmerzlosen Geldleistung (bei den 
rücksichtslosen Fahrern handelt es sich nach den gefahrenen marken eher 
um Hochverdiener) davonkommen.

Threads zur Umgehung von Geschwindigkeitsmessungen mögen teilweise 
lustig oder abstrus sein (vgl. 
Beitrag "700 mW Laserpointer vs Starenkasten" ), die dahinterliegende 
Thematik, gemeingefährdendes Verhalten durch strafbewehrte Maßnahmen um 
jeden Preis fortsetzen zu können ist es meiner Meinung allerdings nicht.

Gruß, Iwan

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

> Ok - mach - es ist immer noch aktuell - ab Berlin kannst schnell fahren
> und irgendwann kommt das Schild. Du fährst vermutlich nicht so schnell.
> Du hast nach einer Kurve das Schild vor dir und wenn du nicht hellsehen
> kannst, fliegst du da einfach rein mit 100(erlaubt)+deine
> Geschwindigkeit-100.

Du verstehst nicht.
Das Problem ist nicht das Schild. Das Problem ist offenbar die Kurve. 
WEnn du mit 220 auf eine Kurve zubretterst, an der du nicht 'um die 
Ecke' sehen kannst, dann ist das gefährlich. Egal ob da jetzt ein 100-er 
Schild steht, oder ob da 2 LKW Elefantenrennen spielen. Wenn dich dort 
ein 100-er Schild überrascht, dann überrascht dich dort auch ein 
Autoreifen, der plötzlich auf der Fahrbahn liegt oder Ladegut, das ein 
LKW verloren hat.

Denk mal in diese Richtung darüber nach. Es ist dein Leben, das du da 
leichtsinnig aufs Spiel setzt.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:

> Wobei ich es schon bedenklich finde, daß bei Euch einfach so
> miernichts-diernichts von vorne geblitzt werden darf.
...
> Auch das Argument, der Fahrer müsse sichtbar sein, verstehe ich nicht.
> Hier in Österreich ist das nicht der Fall. Der Fahrzeughalter wird ja
> sowiso wissen, wer zur Tatzeit mit dem Wagen gefahren ist. Eine
> Sichtbarkeit der Fahrerfratze halte ich deswegen für überflüssig.

Ich habe mal gehört, daß es in Österreich als Beweis genügt, wenn die 
Polizei die gefahrene Geschwindigkeit schätzt. Stimmt das?


> die Deutschen ja gewohnt sind, auf Autobahnen in für sie und
> unbeteiligte lebensgefährlicher Geschwindigkeit dahinzubrausen. In
> diesem in dieser Hinsicht unterentwickeltem Staat gibt es auf diversen
> Autobahnabschnitten oft gar keine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung. Daß
> ein Kraftfahrzeug bei über 250 km/h jedoch noch unter der vollständigen
> Kontrolle des Fahrers ist wage ich jedoch zu bezweifeln.

Neidisch auf die verkehrsliberalen Piefkes?

> Verschärft wird die ganze Problematik dadurch, daß in der BRD im
> Unglücksfall erst dann Organe entnommen werden dürfen, falls eine
> explizite Einwilligung der verunglückten Person vorliegt. So bleiben
> viele brauchbare Organe, welche Anderen das Leben retten könnten,
> buchstäblich am Straßenrande liegen.

Das Recht auf den eigenen Körper steht bei uns in der Verfassung 
geschrieben und gilt auch nach dem Tod. Die explizit notwendige 
Einwilligung vermeidet u.a. auch Mißbrauch oder Druck auf den Arzt, den 
Verunglückten für tot erklären zu müssen, bevor die Organe unbrauchbar 
werden.

> bundesdeutsche Zeitgenossen zu achten, welche ihren aus der Heimat
> gewohnten Fahrstil selbst nach Grenzübertritt nicht anpassen können oder
> wollen und daher oft sehr unangenehm auffallen.

Diese Zeitgenossen sind auch hier in D nicht sonderlich beliebt, kannste 
glauben.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

>> Auch das Argument, der Fahrer müsse sichtbar sein, verstehe ich nicht.
>> Hier in Österreich ist das nicht der Fall. Der Fahrzeughalter wird ja
>> sowiso wissen, wer zur Tatzeit mit dem Wagen gefahren ist. Eine
>> Sichtbarkeit der Fahrerfratze halte ich deswegen für überflüssig.
>
> Ich habe mal gehört, daß es in Österreich als Beweis genügt, wenn die
> Polizei die gefahrene Geschwindigkeit schätzt. Stimmt das?


Meines Wissens stimmt das.
Die Polzei muss dir eine gewisse Strecke hinterherfahren und darf dann 
ihren eigenen Tachowert, nach Abzug von großzügigen Toleranzen, als 
Geschwindigkeitsmessung heranziehen.

Zumindest war das bis vor wenigen Jahren noch so.


Erkenntniss des Verwaltungsgerichtshof (VwGH)-- Österreich

Geschäftszahl 2003/03/0155

Das Nachfahren mit dem Dienstfahrzeug und das Ablesen der 
Geschwindigkeit von dessen Tachometer stellt grundsätzlich ein 
taugliches und zulässiges Beweismittel zur Feststellung einer von einem 
Fahrzeug eingehaltenen Fahrgeschwindigkeit dar. Voraussetzung hiefür ist 
jedoch, dass das Nachfahren über eine Strecke und über eine Zeitspanne 
erfolgt, die lange genug sind, um die Einhaltung etwa derselben 
Geschwindigkeit wie der des beobachteten Fahrzeuges prüfen und sodann 
das Ablesen der eigenen Geschwindigkeit ermöglichen zu können. Eine 
Beobachtungsstrecke von ca 100 m wird für ausreichend erachtet (vgl das 
hg Erkenntnis vom 18. September 1991, Zl 91/03/0061). Bei einem 
entsprechenden Ausmaß der festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitung 
kommt dem Umstand, dass der Tachometer des Dienstfahrzeugs nicht geeicht 
war, keine Bedeutung zu (vgl etwa die Erkenntnisse vom 15. Mai 1990, Zl 
89/02/0162, und vom 20. Juli 2004, Zl 2002/03/0195). (Hier: Der Einwand 
des Beschuldigten, ihm sei lediglich eine Überschreitung der zulässigen 
Höchstgeschwindigkeit in der Höhe von 20 km/h zur Last gelegt worden, 
während der Meldungsleger eine Überschreitung von bis zu 30 km/h 
angegeben habe, geht fehl, ergibt sich doch diese Differenz aus der von 
der Behörde zugunsten des Beschuldigten in Anschlag gebrachten 
Messtoleranz. Im Übrigen kann es angesichts der vom Meldungsleger 
wahrgenommenen Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 
km/h um immerhin 30 km/h dahinstehen, ob der Tachometer des 
Dienstfahrzeugs geeicht war.)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Иван S. schrieb:
>
>> Wobei ich es schon bedenklich finde, daß bei Euch einfach so
>> miernichts-diernichts von vorne geblitzt werden darf.
> ...
>> Auch das Argument, der Fahrer müsse sichtbar sein, verstehe ich nicht.
>> Hier in Österreich ist das nicht der Fall. Der Fahrzeughalter wird ja
>> sowiso wissen, wer zur Tatzeit mit dem Wagen gefahren ist. Eine
>> Sichtbarkeit der Fahrerfratze halte ich deswegen für überflüssig.
>
> Ich habe mal gehört, daß es in Österreich als Beweis genügt, wenn die
> Polizei die gefahrene Geschwindigkeit schätzt. Stimmt das?

Siehe die Ausführungen von KHB, wonach anscheinend ein Hinterherfahren 
mit dem Dienstfahrzeug bei gröberen Überschreitungen tauglich sein soll.
Mir ist das allerdings noch nie untergekommen, das wird ein Sonderfall 
sein, bei dem ein Verkehrssünder zufällig auffällig geworden ist. Bei 
planmäßigen Geschwindigkeitskontrollen wird mit geeichter Ausrüstung 
mittels Dopplerradar oder optischer Messung ("Laserpistole") gemessen.

>> Daß ein Kraftfahrzeug bei über 250 km/h jedoch noch unter der voll-
>> ständigen Kontrolle des Fahrers ist wage ich jedoch zu bezweifeln.
>
> Neidisch auf die verkehrsliberalen Piefkes?

Neidisch? Wiso sollte ich auf etwas hirnrissiges neidisch sein?
Eher habe ich Angst, wenn ich auf einer bundesdeutschen Autobahn fahre, 
was in der Zwischenzeit aufgrund anderer Umstände nur mehr selten 
vorkommt. Allerdings sollte ich irgendwann einmal wieder nach Passau 
fahren um Zigaretten zu holen. Die guten Roth-Händle mit Filter sind mir 
in bester Erinnerung an Deutschland, allerdings gibt's die bei uns 
nicht. Und die Tankstelle in Passau, wo ich sie letztens gekauft hatte 
ist irgendwie einladend, direkt unter einer schönen Hochspannungsleitung 
und in geringer Distanz zum sie speisenden Donaukraftwerk.

>> bundesdeutsche Zeitgenossen zu achten, welche ihren aus der Heimat
>> gewohnten Fahrstil selbst nach Grenzübertritt nicht anpassen können oder
>> wollen und daher oft sehr unangenehm auffallen.
>
> Diese Zeitgenossen sind auch hier in D nicht sonderlich beliebt, kannste
> glauben.

Dann bin ich ja beruhigt.

Lieber Gruß und gute Nacht, Iwan

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, Iwan, die Diskussion mit der Abschaffung des Tempolimits gibts 
hierzulande auch alle Jahre wieder. Quiasi ein Lückenfüller um die Leute 
zu beschäftigen.
Fakt ist, daß die Autobahnen in Deutschland zu den Sichersten straßen 
zählen. Fakt ist auch, daß die meissten Unfalltoten unterhalb der 
100km/h Grenze in und ausserhalb von Ortschaften zu beklagen sind. Die 
Unfälle / Unfalltoten auf Autobahnen und hier speziell die, wegen zu 
hoher Geschwindigkeit sind jedoch nur ein kleiner Prozentsatz.

Wie auch weiter oben genannt ist es so, daß man vor entsprechenden 
Gefahrenpunkten durchaus auch mit dem breiten Verständnis der 
Bevölkerung rechnen kann wenn man Geschwindigkeitsmessungen durchführt. 
Jedoch wird dazu meisst eine Stelle herausgesucht wo möglichst viele in 
möglichst kurzer Zeit erwischt werden können. Es muss sich ja rentieren. 
Hierzulande gibt es private Firmen die im Auftrag von Komunen blitzen. 
Daß die nicht den Verkehrserzieherischen Gedanken als Grundsatz ihres 
Handelns verstehen (können) sollte jedem einleuchten.

Dennoch behaupte ich jetzt mal, daß insbesondere Pendler, relativ gut 
bemerken können wann wo geblitzt wird. man bekommt ein Auge dafür. 
Allerdings gbt es auch entsprechende "ausführende Organe" die es 
verstehen das Biest sehr gut zu verstecken. Der letzte, der mich zu 15 
Euro verlust gebracht hat war solch einer. Vor einer Hecke mit Tarnnetz 
überzogen. Allerdings ist auch hier der, von mir, bereits Angesprochene 
Punkt gültig: Die Herren stellen sich immer wieder an die selben 
Stellen. Als Pendler hat man die relativ schnell herausgefunden und kann 
entsprechend agieren.

Aber auch ausserhalb seiner "Pendlerstrecke" wird man mit der 
Fahrerfahrung durchaus sensibel für seltsame Objekte am Straßenrand. So 
hat meine Frau vor nem halben Jahr bei einer Vollbremsung auf der A13 
ihren Kaffe verschüttet. Ich hab nur einen Länglichen, grün lackierten 
Kasten mit 5 kreisförmigen Öffnungen gesehen. Der Witz war, ich war gar 
nicht mal wirklich zu schnell an der Stelle. Das bremsen war eine reine 
Reflexhandlung.

Das Blitzen von vorn ist in Deutschland notwendig, da bei uns keine 
Halter, sondern eine Fahrerhaftung besteht. Wenn somit ein Halter 
belangt werden soll kann der erstmal alles abstreiten und das Gedächtnis 
verlieren (Es gilt auch hier die Unschuldvermutung). Die Folge ist dann 
zumeisst (wenn er nicht im Auto war oder das Foto nicht aussagekräftig 
ist) daß die Person ca. 1 Jahr die Auflage bekommt ein Fahrtenbuch zu 
führen. Allerdings versuchen die Ordnungshüter schon, vor allem mit 
steigendem "Preisgeld" die gefahrene Person ausfindig zu machen. 
Ausserdem will man dadurch verhindern, daß die 3 (oder warens nicht 
bereits 6?) Monate Verjährungsfrist überstreichen bis der Delinquent den 
Schriebs bekommt.


Ab und an ist es aber machbar solche "Abzockblitzer" erfolgreich 
abzuwehren. Ist meinem Paps vor ein paar Jahren passiert: 4 Spurige, 
baulich getrennte (Sprich wie Autobahn ausgebaut) Bundesstraße mit 
beidseitigem Parkplatz. Auf der entgegenkommenden Seite war eine 
Großkuntrolle der Polizei, auf seiner Seite waren aber auch die 
Tempobegrenzungsschilder bis runter zur 40 vorm Parkplatz aufgeklappt, 
dann stand auf Höhe des Parkplatzes ein Blitzer nur um dann von einem 
Aufhebungszeichen gefolgt zu werden. Hier hatte sich mein Vater 
erfolgreich gegen eine Bezahlung gewehrt.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Juri Parallelowitsch schrieb:
>
>> Du hast nach einer Kurve das Schild vor dir und wenn du nicht hellsehen
>> kannst, fliegst du da einfach rein mit 100(erlaubt)+deine
>> Geschwindigkeit-100.
> Aber ein Stauende oder ein liegengebliebenes Fahrzeug hättest du
> natürlich mit deinen hellseherischen Fähigkeiten erahnt?
Zumal man da diskutieren kann wie man will, es gilt 130 km/h 
Richtgeschwindigkeit und darauf ist im Zweifel auch die Beschilderung 
ausgelegt.
Das Argument, man könne ja garnicht von 220 km/h "so schnell" 
runterbremsen ist da in der Tat im normallfall eher ein Schuß ins eigene 
Knie, da halt alles > 130 eben dein eigenes Risiko ist, und du dann auch 
passend reagieren können mußt. Kannst du das nicht --> zu schnell, auch 
ohne Geschwindikeitsbegrenzung.

Wenn du bei Glatteis in der Ortschaft dich mit 50 km/h verabschiedest 
warst du eben auch zu schnell obohl innerhalb der maximal erlaubten 
Geschwindigkeit.

Yalu X. schrieb:
> Ich bin, ehrlich gesagt, ziemlich schockiert :-/
Es sind halt immer die anderen Schuld (Verkehrsplaner, "Abzocker", ...) 
hätte das 100er Schild 5 km vor der Kurve gestanden, hätte es sicher 
gehießen das die 100 km/h reine Schikane sind und man doch locker 
schneller fahren konnte und das nur gemacht wurde um die Staatskasse 
aufzubessern (gerüchteweise soll allerdings entgegen der Landläufigen 
Meinung das Blitzen eher ein Minusgeschäft sein...)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Ich fahre auf
> jeden Falle äußerst ungern auf bundesdeutschen Autobahnen, da man dort
> Dinge erlebt, die äußerst bedenklich stimmen. So scheint es dort üblich
> zu sein, von hinten seinen Wunsch zur Geschwindigkeitserhöhung durch
> permanentes Aufblenden mit dem Fernlicht Kunde zu tun.

Иван S. schrieb:
> bei den
> rücksichtslosen Fahrern handelt es sich nach den gefahrenen marken eher
> um Hochverdiener

Icke ®. schrieb:
> Diese Zeitgenossen sind auch hier in D nicht sonderlich beliebt, kannste
> glauben.

Zu Иванs Eindruck mag auch mageblich beitragen, daß er -von Ö aus
gesehen- gleich nach ein paar km auf den Dunstkreis von München
blickt.
Die dortigen M und STA sind (neben den Hamburgern) auch im
restlichen Piefkeland diejenigen mit dem grössten Anteil an
arroganten und testosterongeschädigten Rasern und Dränglern.

Иван S. schrieb:
> Neidisch? Wiso sollte ich auf etwas hirnrissiges neidisch sein?
> Eher habe ich Angst, wenn ich auf einer bundesdeutschen Autobahn fahre,
> was in der Zwischenzeit aufgrund anderer Umstände nur mehr selten
> vorkommt. Allerdings sollte ich irgendwann einmal wieder nach Passau
> fahren um Zigaretten zu holen.

Ob Qualmen jetzt weniger hirnrissig ist, lasse ich jetzt mal offen :-)
Als Kind durfte ich ausgiebig die Overstolz meines Vaters
mitkonsumieren, vom Sinn des Rauchens überzeugt hat mich das
aber irgendwie nicht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Aber auch ausserhalb seiner "Pendlerstrecke" wird man mit der
> Fahrerfahrung durchaus sensibel für seltsame Objekte am Straßenrand. So
> hat meine Frau vor nem halben Jahr bei einer Vollbremsung auf der A13
> ihren Kaffe verschüttet. Ich hab nur einen Länglichen, grün lackierten
> Kasten mit 5 kreisförmigen Öffnungen gesehen. Der Witz war, ich war gar
> nicht mal wirklich zu schnell an der Stelle. Das bremsen war eine reine
> Reflexhandlung.

Du solltest ganz schnell mit dem Autofahren aufhören. Wenn Du auf der 
Autobahn ohne jeden Grund eine Vollbremsung hinlegst, dann bist Du 
definitiv nicht geeignet, auf Autobahnen mit dem Auto herumzufahren.

Im übrigen: Wer bremst, wenn er ein Geschwindigkeitskontrollgerät
sieht, macht was falsch.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, war etwas übertrieben formuliert. Ausserdem war vor und hinter mir 
keiner unterwegs, also ganz ruhig bleiben.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Im übrigen: Wer bremst, wenn er ein Geschwindigkeitskontrollgerät
> sieht, macht was falsch.

Falsch war, dass man zu schnell unterwegs war, da hast Du recht.
Allerdings ist man blöd, wenn man zwar den Blitzer im letzten Moment 
bemerkt, aber vor dem Blitzvorgang nicht bis in den erlaubten 
Geschwindigkeitsbereich abbremst oder es zumindest versucht.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Rufus t. Firefly schrieb:
>> Im übrigen: Wer bremst, wenn er ein Geschwindigkeitskontrollgerät
>> sieht, macht was falsch.
>
> Falsch war, dass man zu schnell unterwegs war, da hast Du recht.
> Allerdings ist man blöd, wenn man zwar den Blitzer im letzten Moment
> bemerkt, aber vor dem Blitzvorgang nicht bis in den erlaubten
> Geschwindigkeitsbereich abbremst oder es zumindest versucht.

Die Experten für Formel1 bei RTL würden behaupten das sei schwierig, da 
die Bremsen noch nicht auf Betriebstemperatur sind.

Aber Du hast Recht: wer den Blitzer sieht und nicht bremst der hat 
entweder zuviel Geld, zuviel Zeit, einen im Tee oder die Frau sitzt 
daneben.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würde eigentlich passieren, wenn man sich vorher abduckt?

(Ich stelle mir das dumme Gesicht der Bilder-Auswerter vor, wenn
auf dem Foto der Fahrerplatz leer ist... :-)

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja auch die Blitzer an Ampeln, welche mehrmals blitzen. 
Überquert man also die Kreuzung bei Rotlicht trotz mehrerem blitzen 
unbeeindruckt, dann ist das sehr schlecht. Bremst man hingegen nach dem 
ersten Blitzvorgang guten Willens sofort ab (vielleicht schlicht weil 
das Rotlicht übersehen wurde), dann wirkt das bestimmt strafmildernder 
als wenn man einfach weiterfährt.
Bei Geschwindigkeitsblitzern verhält es sich bestimmt ähnlich, wenn auf 
einer Strecke mehrere hintereinander stehen.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Was würde eigentlich passieren, wenn man sich vorher abduckt?

Lustige Idee :-)
Oder wie K.I.T.T. das kann, während man den Blitzer passiert die Scheibe 
abdunkeln.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Was würde eigentlich passieren, wenn man sich vorher abduckt?
>
> (Ich stelle mir das dumme Gesicht der Bilder-Auswerter vor, wenn
> auf dem Foto der Fahrerplatz leer ist... :-)

Naja, dann halten die sich an den Halter. Tolles Wortspiel, könnte von 
Paul stammen...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

>(Ich stelle mir das dumme Gesicht der Bilder-Auswerter
>vor, wenn auf dem Foto der Fahrerplatz leer ist... :-)

Heheeeee..... Ein Kollege und ich, wir fuhren in der Stadt mal zu 
schnell. 77, wo 50 erlaubt war. Er wollte das Bild sehen, also fuhren 
wir zur Polizeiwache. Die komplette Windschutzscheibe war schwarz, da 
blendete entweder ein Sonnenstrahl oder der Blitz selbst. Da ist auch 
mit technischen Tricks aus der Bildverarbeitung nichts mehr zu machen.

Der Polizeibeamte sagte: Jungs, fahrt nach Hause, da kommt nichts mehr 
nach. Und das sogar, obwohl es das Fahrtenbuch mit der Eintragung des 
Kollegen als Fahrer gab. Man war dort auch ganz höflich. Sowas kratzt da 
niemanden persönlich.

Hätte mein Kollege das Bild nicht sehen wollen, hätte er das Bußgeld 
wohl gezahlt. Also, es lohnt sich gelegentlich, nachzufragen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:

> Aber Du hast Recht: wer den Blitzer sieht und nicht bremst der hat
> entweder zuviel Geld, zuviel Zeit, einen im Tee oder die Frau sitzt
> daneben.

Oder weil es "Geld oder Leben" heist, da ihm ein paar weitere Deppen am 
Hintern kleben.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> entweder zuviel Geld, zuviel Zeit, einen im Tee oder die Frau sitzt
> daneben

Diese Dinge sind nicht unbedingt unabhängig voneinander.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Naja, dann halten die sich an den Halter.

...der dann wiederum behaupten kann, dass er den Fahrer gar nicht
identifizieren kann und sich auch nicht erinnert, wem er das Auto
gerade geliehen hatte. ;-)

(Danach darf er dann Fahrtenbuch führen...)

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Falsch war, dass man zu schnell unterwegs war, da hast Du recht.
> Allerdings ist man blöd, wenn man zwar den Blitzer im letzten Moment
> bemerkt, aber vor dem Blitzvorgang nicht bis in den erlaubten
> Geschwindigkeitsbereich abbremst oder es zumindest versucht.

ich bin mir bis heute nicht sicher, ob ich an der Stelle zu schnell war. 
Ich hab auch keine Ahnung, ob dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung 
gewesen ist. Fakt ist nur, daß ich nicht geblitzt wurde, daß keiner 
hinter mir war und ich mich etwas über das Ding erschrocken und somit 
etwas stärker abgebremst habe. Mein Fehler war hier von einer 
Vollbremsung zu schreiben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:

>Bei Geschwindigkeitsblitzern verhält es sich bestimmt
>ähnlich, wenn auf einer Strecke mehrere hintereinander
>stehen.

Die Leistungsfähigkeit von Starenkästen ist jedenfalls erstaunlich. Ich 
wohnte mal in der Nähe eines solchen Gerätes, ging mir da gelegentlich 
abends nach Feierabend die Beine etwas vertreten. Ja, und dann 2 Raser 
hintereinander, die sich ein Rennen lieferten. Der Kasten blitzte 2 mal 
innerhalb von Sekundenbruchteilen. Da ist dann auf den Fotos evtl. auch 
noch der Sachverhalt mit drauf, so kommt ordentlich Geld in die 
Kassen...

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Ich hab nur einen Länglichen, grün lackierten
> Kasten mit 5 kreisförmigen Öffnungen gesehen. Der Witz war, ich war gar
> nicht mal wirklich zu schnell an der Stelle. Das bremsen war eine reine
> Reflexhandlung.

Kenne ich - das ist ein erstaunlicher Effekt den man durch vielfahren 
bekommen kann.

Ich hab auch mal eine Vollbremsung aus dem Unterbewusstsein hingelegt 
obwohl ich nichts gesehen habe - genau in Scanreichweite des Blitzers 
war ich dann so langsam das ich nicht geblitzt wurde. Mein Beifahrer 
fragte woher ich wüsste das dort ein Blitzer steht - nun ich wusste es 
nicht.
Hätte ich nicht gebremst vor der Abzockstation - sinnloses Fahrverbot.

Bei aller Diskussion über zu schnelles Fahren - man sollte dann aber 
auch viele entfernen die ihr Fahrzeug nicht im Griff haben oder den 
Verkehr als solches Sinnestechnisch nicht erfassen können und sinnlos 
den Verkehr blokieren und einem vor die Motorhaube springen und zur 
Vollbremsung zwingen. Ist es so schwer mal in den Rückspiegel zu 
schauen?

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. Mit den sabbernden Rentnern in der Stadt muss Schluss sein. Un 
die blöden Kinder müssen auch weg! Kann doch nicht sein, dass die Eltern 
ihre Plagen, die den Verkehr nicht überblicken können, frei rumlaufen 
lassen. Eine Zumutung!

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch das Problem könnte man technologisch lösen.

Müdigkeitserkennung bei LKWs gibt es schon und das ist ein 1. Schritt in 
diese Richtung.

Automatische Bremsung bei Hinderniserkennung ist auch bereits möglich.

Erkennung der technisch sicheren Maximalgeschwindigkeit ist auch 
machbar.

Setzt man zwei gleich gute Fahrer in einen (wilkürliches Beispiel) Opel 
Oktavia und einen Mercedes E-Klasse und lässt sie von Berlin nach 
Stuttgart fahren und nimmt dann einen beliebigen Streckenabschnitt und 
ermittelt technisch die sichere Maximalgeschwindigkeit. Da kommt A 160 
und B 220 raus.
Ein Schild für alle ist faktisch unsinnig.
Ich kann da einfach viel schneller langfahren, weil ich über 
fortgeschrittene Technologie verfüge.
Im Gegenteil: Der Fahrer mit der Möhre ist eine Gefährdung wenn er zu 
schnell fährt mit 160 obwohl 180 erlaubt ist - dagegen muss man im 
entsprechenden Auto mit 220 an derselben Stelle keine Gefährdung sein.
Verkehrsfluss usw. nicht berücksichtigt - muss man natürlich 
berücksichtigen, das macht auch jeder ordentliche Fahrer.

Das Management von Volvo hat ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2020 soll kein 
Mensch mehr in einem Volvo sterben. Also die können sich das vorstellen.

Zum Beispiel: Ob 100 Schild oder Reifen war nicht die Frage.
Ich hätte ja eine Vollbremsung machen können und in sichtbarer Strecke 
angehalten - aber warum sollte ich das machen wenn es keinen Grund dafür 
gibt, außer einem Verkehrsschild?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Auch das Problem könnte man technologisch lösen.
Genau, damit du nämlich rasen kannst.

> Müdigkeitserkennung bei LKWs gibt es schon und das ist ein 1. Schritt in
> diese Richtung.
Da seh ich den Zusammenhang nicht.

> Automatische Bremsung bei Hinderniserkennung ist auch bereits möglich.
Ja, dann darf man natürlich rasen. Die Technik ist ja auch verlässlich.

> Aber
> Erkennung der technisch sicheren Maximalgeschwindigkeit ist auch
> machbar.
Haha, ist klar. Mal davon abgesehen, dass die "technisch sichere 
Maximalgeschwindigkeit" auch vom Gemüt und Laune des Fahrers abhängt. 
Der Rest sind diverse Umwelteinflüsse. Ob man vom Gegenverkehr gerade 
geblendet wird, etc. pp.
Wie soll man das technisch erkennen?

> Setzt man zwei gleich gute Fahrer in einen (wilkürliches Beispiel) Opel
> Oktavia und einen Mercedes E-Klasse und lässt sie von Berlin nach
> Stuttgart fahren und nimmt dann einen beliebigen Streckenabschnitt und
> ermittelt technisch die sichere Maximalgeschwindigkeit. Da kommt A 160
> und B 220 raus.
Weil die E-Klasse nen dickeren Motor hat? Oder weil der Fahrer nen 
kleineren Schnippi und zu viel Geld hat? ;-)

> Ein Schild für alle ist faktisch unsinnig.
> Ich kann da einfach viel schneller langfahren, weil ich über
> fortgeschrittene Technologie verfüge.
LOL. Genau. Und wenn dann nachher doch was passiert und du zum Beispiel 
einen Massenunfall auf einer zu dem Zeitpunkt stark befahrenen Autobahn 
auslöst erzählst du das dem Richter?
Nur weil du ne fette Karre unterm Hintern hast mit allerlei 
elektronischem Schnickschnack kannst du dir doch nicht rausnehmen auf 
einer von vielen Leuten gleichberechtigt benutzten Autobahn zu rasen.

> Im Gegenteil: Der Fahrer mit der Möhre ist eine Gefährdung wenn er zu
> schnell fährt mit 160 obwohl 180 erlaubt ist - dagegen muss man im
> entsprechenden Auto mit 220 an derselben Stelle keine Gefährdung sein.
Haha. Du bist echt nur fertig im Kopf. Oh mann! Idi*t.

> Das Management von Volvo hat ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2020 soll kein
> Mensch mehr in einem Volvo sterben. Also die können sich das vorstellen.
Aha, ja. Marketing ist schon ne tolle Sache. Die erzählen ja auch immer 
nur die Wahrheit. Dass das was mit Verkaufszahlen zu tun haben soll, 
kannst du dir nicht vorstellen?

> Zum Beispiel: Ob 100 Schild oder Reifen war nicht die Frage.
> Ich hätte ja eine Vollbremsung machen können und in sichtbarer Strecke
> angehalten - aber warum sollte ich das machen wenn es keinen Grund dafür
> gibt, außer einem Verkehrsschild?
Wurde das nicht oben schon geklärt? Wenn du gar nicht in die Kurve 
hättest reinschauen können, wo das 100er Schild stand, dann hättest du 
dort erst Recht nicht so schnell fahren dürfen.

Habe letztens so einen Auffahrunfall gesehen am Ende einer Autobahn (A52 
bei Gladbeck geht auf die B224) da ist auch eine Kurve, wo man nicht gut 
herumschauen kann.
Glaube mir, das sah definitiv nicht schön aus. 2 oder 3 LKW 
Führerhäuschen komplett zusammengefaltet samt "biologischem Inhalt". Zum 
Glück hatte ich gar nicht die Gelegenheit da genauer hinzugucken. Habe 
aber auch erst mal geschluckt.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Setzt man zwei gleich gute Fahrer in einen (wilkürliches Beispiel) Opel
>Oktavia und einen Mercedes E-Klasse und lässt sie von Berlin nach
>Stuttgart fahren und nimmt dann einen beliebigen Streckenabschnitt und
>ermittelt technisch die sichere Maximalgeschwindigkeit. Da kommt A 160
>und B 220 raus.

Ja nee, is klar.

Glaubst Du den Stuss eigentlich selber ?

Der Mercedes mag noch Vorteile haben, nachdem es geknallt hat. Aber die 
aktive Sicherheitstechnik ist bei beiden dieselbe. Das ABS stammt vom 
gleichen Hersteller, die Reifen auch, die Stossdämpfer auch und die 
Bremsen auch.

Mag ja sein, dass der Mercedes einen Tick besser ist, aber woher sollen 
so grosse Unterschiede herkommen ?

Gruss
Axel

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

>Müdigkeitserkennung bei LKWs gibt es schon und das ist
>ein 1. Schritt in diese Richtung.

>Automatische Bremsung bei Hinderniserkennung ist auch
>bereits möglich.

Bei der Bahn gibt es sowas schon Jahrzehnte. Der Lokführer muß alle paar 
Sekunden eine Taste betätigen. Bleibt das aus, erscheint zuerst ein 
Signalton (zum Wecken), dann eine Bremsung.

So erzählte es mir zumindest mein Onkel (80 Jahre), bis etwa 1980 
Lokführer auf der E-Lok bei der DB.

Ja, das beste, ich erinnere mich noch an eine Zeitungsnachricht: Nach 
einem Unfall fanden sie den LKW-Fahrer tot mit herunter gelassener Hose 
in der Kabine, auf dem Beifahrersitz ein aufgeschlagenes P*rnoheft... 
;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Bei der Bahn gibt es sowas schon Jahrzehnte. Der Lokführer muß alle paar
> Sekunden eine Taste betätigen.

Die "Sifa".  Gibt's auch bei Straßenbahnen.  Die machen aber auch
eine Zwangsbremsung beim Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit
oder beim Überfahren eines "Halt" zeigenden Signals.  Sollte man
bei Autos auch einführen, fände ich gut. ;-)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angepasste Geschwindigkeit heißt: 1 Angström pro Woche

Hier ist ein passendes Licht zum Thema:
http://www.myvideo.de/watch/5776544/Mike_Krueger_A...

;-)
MfG Paul

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so am Rande: euer(*) reflexhaftes Anti-Raser-Gedahle nervt.

Nehmt bitte zur Kenntnis, dass Menschen über unterschiedliche 
Fähigkeiten verfügen (sonst wäre jeder Formel1-Fahrer) und 
dementsprechend nicht jeder, der im Rahmen seiner Grenzen 
verantwortungsbewusst am Straßenverkehr teilnimmt und dabei schneller 
ist als ihr, ein gewissenloser Raser ist.

/Hannes

*: Die Betreffenden werden sich schon angesprochen fühlen, zumindestens 
hoffe ich das.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eben, und die, die es meist nicht können bzw. es nötig haben meinen 
ja auch rasen zu müssen. Du hast das Problem im Kern getroffen ;-)

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Nehmt bitte zur Kenntnis, dass Menschen über unterschiedliche
> Fähigkeiten verfügen (sonst wäre jeder Formel1-Fahrer) und
> dementsprechend nicht jeder, der im Rahmen seiner Grenzen
> verantwortungsbewusst am Straßenverkehr teilnimmt und dabei schneller
> ist als ihr, ein gewissenloser Raser ist.

100% Zustimmung. Das werden aber diejenigen nicht verstehen, die eben 
diese Fähigkeiten nicht haben.

Axel Laufenberg schrieb:
> Ja nee, is klar.
>
> Glaubst Du den Stuss eigentlich selber ?
>
> Der Mercedes mag noch Vorteile haben, nachdem es geknallt hat. Aber die
> aktive Sicherheitstechnik ist bei beiden dieselbe. Das ABS stammt vom
> gleichen Hersteller, die Reifen auch, die Stossdämpfer auch und die
> Bremsen auch.

Sagt mir nur, das du den Unterschied nicht kennst.
Die Fahrwerksabstimmung ist entscheidend - und wenn ein X-Hersteller da 
ohne Ahnung die Patente umgeht und irgendwas ähnlichses nachbaut, dem 
aber die 30 Jahre Erfahrung fehlen, kommt dabei etwas völlig anderes 
heraus.

Zu Europcar fahren, E-Klasse für einen Tag mieten - 300 km Autobahn 
fahren und Meinung ändern - bitte!

Ich hab etwa 100 verschiedene Autos in den letzten 10 Jahren gefahren - 
ich weiss wovon ich rede...

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als erstes müsste man mal eine verschärfte MPU für alle aktuellen 
Führerscheinbesitzer vorschreiben, und zukünftig zum Teil der 
Führerscheinprüfung machen, um den teil der geistig umnachteten Fahrer 
dramatisch zu senken.
Welch krude Gedankengänge diese haben, ist ja hier schauerlicherweise 
ersichtlich.

Mercedes ist ja auch schon immer für seine hervorragende, straffe 
Straßenlage bekannt. Oh man.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:
> Mercedes ist ja auch schon immer für seine hervorragende, straffe
> Straßenlage bekannt. Oh man.

Wieder einer der keine praktische Erfahrung hat.

Ich will schnell von A nach B und überleben und nach 4 h aussteigen ohne 
Rückenschmerzen (die Anderen fahren 6 h und machen 2 Pausen weil der 
Rücken weh tut) - Mercedes E - einfach meine Wahl nach langer Suche.

Der Spass: In dem Auto rast man nicht, weil man den Unterschied zwischen 
50 und 150 nicht merkt - man fährt einfach so schnell wie es der Verkehr 
zulässt und das können auch mal auf einer freien Autobahn 250 sein.

Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine 
Zeit stehlen.

Diese Leute 'verstehen' aber nicht was sie da tun.

Eigentlich müsste ich das Nummernschild aufschreiben und meinen 
Stundensatz in Rechnung stellen - keine Lichthupe, kein Blinker - nur 
die Rechnung für gestohlene Zeit.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ach, am besten macht man das doch so:
Youtube-Video "Kawasaki Werbung sterreich"

Matthias

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

> Ein Schild für alle ist faktisch unsinnig.

Von Mercedes-Fahrern wusste man schon immer, dass sie über eine 
eingebaute Vorfahrt verfügen. Jetzt kommt eben noch das 
Tempolimit-Override hinzu. Anderswo gab's (gibt's?) wohl auch 
Bonzenspuren.

> Ich kann da einfach viel schneller langfahren, weil ich über
> fortgeschrittene Technologie verfüge.

Und irgendwann kommt dann die eine Kurve, der aufgrund der für alle 
geltenden Gesetze der Physik die fortgeschrittene Technologie egal ist.

Oder man verwendet neue Temposchilder, bei denen man schon deshalb nicht 
zu schnell dran vorbei kommt, weil man vor ihnen anhalten muss, um die 
15 untereinander stehenden Versionen den jeweiligen 
Fahrzeugmodellklassen und Fahrererfahrungsklassen zuordnen zu können.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine
> Zeit stehlen.
>
> Diese Leute 'verstehen' aber nicht was sie da tun.

Wahrscheinlich, weil du vergessen hast ein Schild aufzustellen, daß 
diese Spur dir allein gehört?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Fahrwerksabstimmung ist entscheidend - und wenn ein X-Hersteller da
>ohne Ahnung die Patente umgeht und irgendwas ähnlichses nachbaut, dem
>aber die 30 Jahre Erfahrung fehlen, kommt dabei etwas völlig anderes
>heraus.

Jep, deswegen wohl Dein Beispiel mit dem Skoda.

Vielleicht hast Du es ja noch nicht gewusst, aber Skoda gehört zum VW 
Konzern. Und so 30+ Jahre Erfahrung haben die auch schon. Und VW muss 
sicher keine Mercedes Patente umgehen um ihre Fahrwerke abzustimmen. 
Wobei ich jetzt wirklich kein VW Fan bin.

Da gab es mal einen interessanten Beitrag zu in eine 
Wirtschaftszeitschrift. VW kann sich die Entwicklung und Feinabstimmung 
ihrer Fahrwerke viel eher leisten als Mercedes, schlicht weil VW zehn 
mal so viel Autos baut und das auf entsprechend viele Fahrzeuge umlegen 
kann. Und für die Sitze gilt das Gleiche: VW kann sich da wesentlich 
mehr Entwicklungsarbeit leisten als Mercedes.

Und mal ganz ehrlich: Mercedes zehrt vom Ruhm vergangener Jahre. Die 
Karren sind so zäh, dass der alte Spruch wieder gilt, der mal bei den 
200D Modellen eingeführt wurde: Lieber Kopf und Hals riskieren, als den 
Schwung verlieren.

Gruss
Axel

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aaalso.

Wenn man auf der Autobahn Innerhalb innerhalb der Stecke
die man überblicken kann seine Karre nicht auf 100 runter bringt,
geschweige denn zum Stillstand, dann ist man zu schnell.
Ob das n Daimler, BMW oder Ferrari ist ist dabei scheißegal,
weil der Fahrer praktisch im Blindflug unterwegs ist.
Wenn der Fahrer das nicht kapieren kann oder will gehört
dem kein Führerschein, der ist schlicht nicht geeignet
ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu führen.

Was die Eignung der Fahrer aber angeht, so ist allerdings
auch zu bedenken, dass bloß weil der Fahrer seinerzeit mit
Hannibal zusammen den Kriegselefantenschein machte diesen
als Freibrief auf Lebenszeit zu sehen eine Wanderbaustelle
über die Straße zu wuchten ist auch wieder so eine Sache.

Auch hier wäre seitens des Gesetzgebers mal Nachbesserung
wünschenswert.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um nochmal auf das plötzlich auftauchende 100km/h Schild auf der 
Autobahn irgendwo bei Berlin zurückzukommen, welches mit 220 
durchgefahren wurde:

Es gibt auf deutschen Autobahnen kein plötzlich auftauchendes, 
richtgeschwindigkeitbeendendes 100km/h Schild! Entweder ist davor ein 
120km/h Tempolimit oder "Achtung Baustelle". In allen Fällen Zeit, Weg 
und Grund genung um sein Tempo zu drosseln.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine
> Zeit stehlen.

Niedliches Kerlechen bist du. Ich lasse die ganzen Deppen (bei auch 
meinerseits schon sehr sportlicher Geschwindigkeit) immer gerne ein 
wenig hinter mir warten. So werden sie wenigstens ein klein wenig für 
ihre unverantwortliche Geschwindigkeit bestraft :-)


Johannes S. schrieb:
> Nehmt bitte zur Kenntnis, dass Menschen über unterschiedliche
> Fähigkeiten verfügen (sonst wäre jeder Formel1-Fahrer) und
> dementsprechend nicht jeder, der im Rahmen seiner Grenzen
> verantwortungsbewusst am Straßenverkehr teilnimmt und dabei schneller
> ist als ihr, ein gewissenloser Raser ist.

Und woher bitteschön weist du, ob du über die Fähigkeiten verfügst? Nur 
weils Spass macht, du die Gefahr nicht siehst und noch nie etwas 
passiert ist, heisst noch lange nicht, dass du innerhalb deiner Grenzen 
bist. Der Bremsweg bei 240 ist übrigens immer gleich, egal ob man 
Michael Schumacher oder Hans Müller heisst.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> Und woher bitteschön weist du, ob du über die Fähigkeiten verfügst? Nur

Auf genau dieses - entschuldige bitte - dumme Scheinargument habe ich 
gewartet. Danke.

> weils Spass macht, du die Gefahr nicht siehst und noch nie etwas
> passiert ist, heisst noch lange nicht, dass du innerhalb deiner Grenzen

Stell dir vor, aber genau dieser Umstand ist einem 
verantwortungsbewussten Fahrer bekannt. Es soll allen Ernstes Leute 
geben, die ihre Grenzen in Fahrertrainings "erfahren" haben.

> bist. Der Bremsweg bei 240 ist übrigens immer gleich, egal ob man
> Michael Schumacher oder Hans Müller heisst.

Und das Problem, welches mehrere Fahrzeuglängen Unterschied im Punkt des 
Stillstands ausmacht, ist nicht nur Reifenwahl oder ABS-Typ, sondern 
vorausschauendes Fahren und die Reaktionszeit bei gefahrenen 60 Metern 
in der Sekunde. Mit anderen Worten: der Umstand, dass diesen Fahrern 
genau das, was dem Paralleltroll hier im Thread "passiert" ist, eben 
nicht passiert.

EOD von meiner Seite, ich denke, ich habe meinen Standpunkt ausreichend 
klar gemacht.

/Hannes

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:

> Stell dir vor, aber genau dieser Umstand ist einem
> verantwortungsbewussten Fahrer bekannt. Es soll allen Ernstes Leute
> geben, die ihre Grenzen in Fahrertrainings "erfahren" haben.

Stimmt. Und wer aus diesen Trainings gelernt hat, läßt auf einer 
öffentlichen Straße auch immer soviel "grünen Bereich", daß er beim 
Erkennen eines Hindernisses unter Berücksichtigung der Physik noch zum 
Stehen kommt. Nicht einsehbare Kurven außerhalb des "grünen Bereichs" 
anzufahren, trennt auf der Rennstrecke die Sieger von den Zweiten und 
gereicht dort zur Ehre. Auf der Rennstrecke habe ich aber auch die 
Option, das Auto im E-Fall kontrolliert in die Auslaufzone abfliegen zu 
lassen. Auf der Autobahn hat man diese Option jedoch nicht, schon gar 
nicht auf einer Brücke.



> Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine
> Zeit stehlen.

Verklag sie doch. Könnte allerdings sein, daß der Richter DIR eine 
amtliche Untersuchung verordnet.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle, die gestern sternTV nicht gesehen oder die News nicht gelesen 
haben:

http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachricht...

Da spricht einer Tacheles, der es wissen muß.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine
> Zeit stehlen.

Dann bleib doch einfach zu Hause, dann sparst du "deine Zeit" sowie
Geld und Nerven.

Hast du eigentlich schon mal gezählt, wie oft du ein bestimmtes
Fahrzeug im Verlauf einer längeren Strecke überholt hast (vielleicht
irgendein auffälliges, das einprägsam ist)?  Hast du dich dann auch
schon mal gefragt, warum du denjenigen eigentlich so oft überholen
musst?  Wenn er einiges langsamer ist als du, könnte es laut deiner
Logik eigentlich gar nicht sein, dass du denjenigen mehr als 1x
überholen musst...

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Das Management von Volvo hat ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2020 soll kein
> Mensch mehr in einem Volvo sterben. Also die können sich das vorstellen.

etwas so:
http://auto.t-online.de/bremssystem-von-volvo-vers...

Als Entwickler für Fahrerassistenzsysteme hat man da zwar Mitleid, dass 
da sowas immer mal passieren kann und so ein System selbst dann noch 
besser ist als gar keins, wenn es nur in 30% der Fälle funktioniert. 
(solange es lieber einmal nicht bremst, als zu häufig)
Aber ein bisschen Schadenfreude über die Konkurenz lässt sich trotzdem 
nicht verleugnen.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Das Management von Volvo hat ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2020 soll kein
> Mensch mehr in einem Volvo sterben. Also die können sich das vorstellen.

Kann gut so kommen, wenn si ein den nächsten Jahren pleite gehen :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:

> Und das Problem, welches mehrere Fahrzeuglängen Unterschied im Punkt des
> Stillstands ausmacht, ist nicht nur Reifenwahl oder ABS-Typ, sondern
> vorausschauendes Fahren und die Reaktionszeit bei gefahrenen 60 Metern
> in der Sekunde. Mit anderen Worten: der Umstand, dass diesen Fahrern
> genau das, was dem Paralleltroll hier im Thread "passiert" ist, eben
> nicht passiert.

Entschuldige, aber das was du hier unterschwellig an den Mann zu bringen 
versuchst ist Bullshit.

Der Bremsweg ist bei 240 schon dermassen lang, dass es auf die 
Gesamtlänge gesehen keinen praktischen Unterschied mehr macht, ob du 0.3 
oder 0.6 Sekunden Reaktionszeit hast. Ob du nach dem Unfall noch 80 oder 
doch 100 Meter weiterbremsen würdest ist völlig egal, weil du dann schon 
längst ins Hindernis reingekracht bist.

Wenn du mit 240 und Vollbremsung gerade noch 5 Meter vor einem Hindernis 
anhalten kannst, dann hast du Glück gehabt und nichts anderes. Dieses 
Glück magst du im Einzelfall deinen Reifen verdanken oder dem ABS oder 
deiner Reaktion aber es ist und bleibt eine Lotterie ob du im Einzelfall 
nach 576 oder doch erst nach 580 Metern zum stehen kommst. Auch du 
kannst mir nicht einreden, dass aus diesem Tempo heraus eine 
Zielbremsung auf ein paar Meter genau hinkriegst. Bei 570 Meter Bremsweg 
siehst du den Punkt an dem du zum Stillstand kommen wirst noch gar nicht 
wenn du schon voll in die Eisen latschen musst um dort zum stehen zu 
kommen. Und da spielt es dann auch keine Rolle mehr, ob deine besseren 
Reifen oder deine bessere Bremsanlage oder deine bessere Reaktion den 
Bremsweg auf meinetwegen 500 Meter drücken können oder nicht.

Was diese "Ich bin so gut, mir kann nichts passieren; Ich hab die beste 
Technik die man für Geld kaufen kann" Fahrer gerne übersehen: Physik ist 
gnadenlos und lässt sich auch nicht überlisten. Der Bremsweg steigt nun 
mal quadratisch mit der Geschwindigkeit und es gibt keine Möglichkeit 
das zu umgehen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer der Ansicht ist, mit Tempo 240 über Autobahnen heizen zu müssen, 
fährt nicht "vorausschauend".

Es wird dringend nötig, daß in Deutschland ein generelles Tempolimit 
eingeführt wird, damit solche sich gnadenlos selbst überschätzenden 
Helden wie z.B. der hier 
Beitrag "Re: Blitzer-Prävention" sich andere 
Beschäftigungsgebiete suchen.

Wer schon mal im mitteleuropäischen Ausland unterwegs war, weiß, daß es 
praktisch nirgends stressiger zugeht als auf deutschen Autobahnen. Ob 
Sizilien, die A86 rund um Paris oder auch die M25 rund um London - alles 
harmlos im Vergleich zu beliebigen deutschen Autobahnen (mal von der 
A100 abgesehen, aber auf der darf man ja auch nur 80 fahren. Die ist 
deswegen auch irgendwie nett).

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer schon mal im mitteleuropäischen Ausland unterwegs war, weiß, daß es
>praktisch nirgends stressiger zugeht als auf deutschen Autobahnen.

Sorry, aber das ist ja nun völliger Quatsch. Man sollte da nicht von ein 
paar Urlaubsfahrten in entspannter Stimmung auf den Allgemeinzustand 
schliessen.

Sicher ist es entspannend, wenn man alle Zeit hat, auf einer leeren 
Autobahn den Tempomat auf 130 einzustellen und am Radio zu spielen.

Sobald es etwas dichter wird, ist so eine Geschwindigkeitsbegrenzung der 
reinste Horror. Wo man in Deutschland mal kurz beschleunigt, um 
Situationen zu bereinigen, schleicht man im Ausland stundenlang 
umeinander rum.

Und auf Langstrecke hat man dann auch noch die Zeit auszurechnen, wie 
viel schneller man zu Hause wäre, wenn man so schnell fahren dürfte, wie 
es die Bedingungen zulassen würden. Wenn man mit 
Geschwindigkeitsbegrenzung gerade einschläft, wäre man ohne schon zu 
Hause.

Gruss
Axel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

> Und auf Langstrecke hat man dann auch noch die Zeit auszurechnen, wie
> viel schneller man zu Hause wäre, wenn man so schnell fahren dürfte, wie
> es die Bedingungen zulassen würden. Wenn man mit
> Geschwindigkeitsbegrenzung gerade einschläft, wäre man ohne schon zu
> Hause.


Solange die Autobahn frei ist, hast du recht.
Bei normalem üblichem Verkehr allerdings ist die Zeit-Ersparnis weniger 
als du denkst. Dafür ist der Spritverbrauch höher als du denkst.
Bordcomputer die einem die Durchschnittsgeschwindigkeit und den 
Verbrauch ausrechnen sind da wahre Augenöffner.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Wer der Ansicht ist, mit Tempo 240 über Autobahnen heizen zu müssen,
> fährt nicht "vorausschauend".

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es geht sehr wohl, wenn.. ja wenn 
die Verkehrssituation es zuläßt. So schnelle Tempi sind wegen des 
dichten Verkehrs und auch so schon weit verbreiteter Tempolimits ohnehin 
nur sehr begrenzt möglich. Gönn den Schnellfahrern doch mal den Spaß, 
solange sie niemanden gefährden. Irgendwann wird das sowieso langweilig. 
Ich war mit dem Bike schon oft genug jenseits der 300. Eine Weile gibt 
das den ultimativen Kick, aber schon bald ist es nichts Besonderes mehr 
und man muß es nicht mehr haben.
Genauso nervig wie drängelnde Gehirnspasten finde ich die militanten 
Tempohasser, die dann auch noch der Meinung sind, den Verkehr beruhigen 
zu müssen und kilometerlang die Überholspur blockieren.

> Es wird dringend nötig, daß in Deutschland ein generelles Tempolimit
> eingeführt wird

Nee, genau das ist die übliche Polemik jener Leute, die über ihre 
gemütliche Reisegeschwindigkeit nicht hinausdenken können oder wollen. 
Es fehlt denen ebenso an Toleranz wie den notorischen 
Linksblinkern/Lichthupern. Wir brauchen kein Tempolimit, da es 
nachgewiesen die Unfallrate nicht senken würde, die meisten Autobahnen 
sowieso schon per Schild begrenzt sind und man auch so schon kaum 
schneller als mit 140er Schnitt vorwärts kommt. Ich finde es außerdem 
wesentlich anstrengender und ermüdender, ständig auf den Tacho schauen 
zu müssen, als mein Tempo on-the-fly auf den Verkehr einzustellen. Ich 
kenne es noch aus meinen Zeiten als LKW-Fahrer, wie sehr das Kolonne 
fahren schlaucht. Die Konzentration läßt da sehr viel schneller nach, 
als beim fahren mit hohem Tempo.
Du vergißt außerdem, daß rücksichtslose Fahrer ein absolute Minderheit 
darstellen und man den Rest nicht für deren Verhalten bestrafen muß.

> A100 abgesehen, aber auf der darf man ja auch nur 80 fahren. Die ist
> deswegen auch irgendwie nett).

Dann meide doch die Autobahn und fahr auf der Landstraße.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde es außerdem wesentlich anstrengender und ermüdender,
> ständig auf den Tacho schauen zu müssen, als mein Tempo
> on-the-fly auf den Verkehr einzustellen.

Du fährst mit einem Auto herum, das weder einen Tempomat noch einen 
Limiter hat? Gerade der Limiter ist extrem stressmindernd.

Icke ®. schrieb:
> Du vergißt außerdem, daß rücksichtslose Fahrer ein absolute Minderheit
> darstellen und man den Rest nicht für deren Verhalten bestrafen muß.

Wer mit Differenzgeschwindigkeiten von deutlich über 50 km/h auf einer 
Autobahn überholt ist in meinen Augen bereits sehr hart dran an der 
Rücksichtslosigkeit.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Du fährst mit einem Auto herum, das weder einen Tempomat noch einen
> Limiter hat? Gerade der Limiter ist extrem stressmindernd.

Doch, ich habe einen Tempomat. Richtig nutzen kann man den aber nur bei 
relativ freier Fahrt. Gerade in der Kolonne geht es nicht, weil immer 
irgendwelche dabei sind, die ihr Tempo nicht 200m lang konstant halten 
können.

> Wer mit Differenzgeschwindigkeiten von deutlich über 50 km/h auf einer
> Autobahn überholt ist in meinen Augen bereits sehr hart dran an der
> Rücksichtslosigkeit.

Was bitte ist daran rücksichtlos? Die wirkliche Gefahr geht nicht vom 
schneller fahrenden aus, sondern von dem, der nicht in den Rückspiegel 
schaut. Als Überholender muß man natürlich auch den Verkehr auf der 
Rechtsspur beobachten und sich auf potentiell unsichere Fahrer 
einstellen. Das fällt allerdings wieder unter die Katagorie "Fahren mit 
Verstand" und hat nichts mit dem Tempo an sich zu tun.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Setzt man zwei gleich gute Fahrer in einen (wilkürliches Beispiel) Opel
> Oktavia und einen Mercedes E-Klasse und lässt sie von Berlin nach
> Stuttgart fahren und nimmt dann einen beliebigen Streckenabschnitt und
> ermittelt technisch die sichere Maximalgeschwindigkeit. Da kommt A 160
> und B 220 raus. Ich kann da einfach viel schneller langfahren, weil ich
> über fortgeschrittene Technologie verfüge.

So schnell und Konsequent habe ich meine Vorurteile über die Besitzer 
hochpreisiger Boliden noch kaum bestätigt gefunden. Davon ab gesehen 
finde ich die Idee einer "markenbezogenen technisch sicheren 
Maximalgeschwindigkeit" ziemlich daneben, besonders wenn dabei noch mit 
angeblicher "fortgeschritteneren Technologie" argumentiert wird. Wer mit 
220 km/h dahinbrettert stellt meiner Meinung nach für sich und Andere 
einfach ein egoistisches Gefährdungspotential dar.

> Das Management von Volvo hat ein ehrgeiziges Ziel: Ab 2020 soll kein
> Mensch mehr in einem Volvo sterben. Also die können sich das vorstellen.

Das Management von Automobilkonzernen kann sich immer sehr viel 
vorstellen, vielleicht ist das aber auch nur ein Wink in die Richtung, 
dass man Volvo verkaufen und nicht als eigenständige Marke weiterführen 
will.

Johannes S. schrieb:
> Nehmt bitte zur Kenntnis, dass Menschen über unterschiedliche
> Fähigkeiten verfügen (sonst wäre jeder Formel1-Fahrer) und
> dementsprechend nicht jeder, der im Rahmen seiner Grenzen
> verantwortungsbewusst am Straßenverkehr teilnimmt und dabei schneller
> ist als ihr, ein gewissenloser Raser ist.

Also sind die weit jenseits der 200er-Marke dahinbretternden 
Mercedes-Fahrer also nicht nur technologisch fortschrittlicher 
ausgerüstet, nein, sie verfügen auch über überdurschnittliche mentale 
und kognitive Fähigkeiten? Ich mag's nicht glauben. Dass sich eine 
Unterentwicklung (angeblich besonders im Genitalbereich, ob's stimmt 
weiß ich nicht) allerdings in einer omnipotenten Übersteigerung in der 
Einschätzung aller innerlichen und äußerlichen Umstände auswirkt ist 
doch interessant zu lesen.

Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich will schnell von A nach B und überleben...

Aha, schnell fahren und dabei doch zu überleben ist das Ziel der 
Mercedes-Klientel. Ob Andere dabei auch überleben scheint ja 
nebensächlich, so lange der Mercedesfahrer schneller als die Konkurrenz 
an seinem Reiseziel ankommt.

> Sehr nervig sind Leute die mit 180 die linke Spur dicht machen und meine
> Zeit stehlen.

180 km/h und Spur dicht machen passt doch auch nicht zusammen. Bereits 
180 km/h stellen für mich nur eine in Ausnahmesituationen hinnehmbare 
Höchstegeschwindigkeit dar, keinesfalls eine länger andauernde 
Reisegeschwindigkeit, weder auf der linken Spur noch sonstwo.

Johannes S. schrieb:
> Stell dir vor, aber genau dieser Umstand ist einem
> verantwortungsbewussten Fahrer bekannt. Es soll allen Ernstes Leute
> geben, die ihre Grenzen in Fahrertrainings "erfahren" haben.

Aha, auf deutschen Autobahnen wimmelt es demnach also von in speziellen 
Höchstgeschwindigkeitstrainings ausgebildeten Schuhmachers mit 
überlegener Technik und überragenden kognitiven Fähigkeiten. Der letzte 
Rassenkampf den die Großdeutschen verloren haben wird also in der 
Automobiltechnik weitergeführt. Interessant. Übrigens wurden in meinen 
bisherigen Fahrtrainings, welche bei uns aber auch "nur" 
Fahrsicherheitstrainings genannt werden, nie darauf Prioritäten gesetzt, 
das Fahrzeug auch bei der technisch möglichen Höchstgeschwindigkeit in 
Streßsituationen kontrollierbar zu halten. Kein Wunder, denn dabei 
handelt es sich schlicht um ein Ding der Unmöglichkeit.

> EOD von meiner Seite, ich denke, ich habe meinen Standpunkt ausreichend
> klar gemacht.

Allerdings. Was nicht bedeutet, daß ich jetzt beruhigter wäre, eher ist 
das Gegenthum der Fall.

Axel Laufenberg schrieb:
> Sobald es etwas dichter wird, ist so eine Geschwindigkeitsbegrenzung der
> reinste Horror. Wo man in Deutschland mal kurz beschleunigt, um
> Situationen zu bereinigen, schleicht man im Ausland stundenlang
> umeinander rum.

Aber gerade im dichten Verkehr ist doch die erlaubte 
Maximalgeschwindigkeit sowiso nicht erreichbar. Was hilft mir die 
potentielle Möglichkeit, mit meiner Karosse 300 zu fahren, im 
morgendlichem Kolonnenverkehr mit 70 auf der Wiener Südosttangente? Da 
gibt's einfach nix zu "bereinigen".

Icke ®. schrieb:
> Gönn den Schnellfahrern doch mal den Spaß, solange sie niemanden
> gefährden.

Genau diese Gemeingefährdung geht jedoch von den mit über 200 
Stundenkilometern auf der linken Spur daherbrausenden, aus dem Nichts 
von hinten kommenden, dauernd linksblinkenden und permanent 
aufblendenden Mercedfahren[*] aus. Raser gefährden immer. Und sie denken 
sich auch gar nichts dabei, wie man an in diesem Thread geäußerten 
Statements doch gut sehen kann.

Gruß, Iwan

[*]= In diesem Thread wurde mehrmals Bezug auf die Marke Mercedes 
genommen. Es könnte dabei zu einem falschen Eindruck kommen, daß Fahrer 
dieser Marke eher betroffen sind als jene Anderer. Mit "Mercedesfahrer" 
sind in diesem Artikel alle rasenden Fahrer höherpreisiger Marken 
gemeint, also auch und insbesondere Fahrer von BMW, Porsche oder Audi. 
Keinesfalls soll eine Generalverurteilung der Mercedesfahrer angenommen 
werden, auch unter den Besitzern von Mercedi gibt es bestimmt 
rücksichtsvolle und sicher fahrende Mobilisten. "Mercedesfaher" ist 
daher hier als Synonym für gemeingefährdende Raser aller Marken zu 
verstehen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:

> Genau diese Gemeingefährdung geht jedoch von den mit über 200
> Stundenkilometern auf der linken Spur daherbrausenden, aus dem Nichts
> von hinten kommenden, dauernd linksblinkenden und permanent
> aufblendenden Mercedfahren[*] aus. Raser gefährden immer. Und sie denken
> sich auch gar nichts dabei, wie man an in diesem Thread geäußerten
> Statements doch gut sehen kann.

Du verallgemeinerst unzulässig und setzt jeden Schnellfahrer mit Raser 
gleich. Das ist aber nicht der Fall. Es gibt einige wenige, die schnell 
UND rücksichtslos unterwegs sind, keine Frage. Gerade jene bleiben aber 
im Gedächtnis haften. Den Schnellfahrer, der rechtzeitig vom Gas geht 
und dich in Ruhe deinen Überholvorgang zu Ende bringen läßt, um dann 
wieder draufzutreten, den bemerkst du nämlich gar nicht. Mit modernen 
Autos ist Tempo 200 überhaupt kein Problem, wenn der Fahrer seinen 
Verstand nicht vor Fahrtantritt im Handschuhfach verstaut hat. Jemand, 
der sein Leben lang nicht schneller als 130 unterwegs war, kann das 
natürlich nicht begreifen. In der DDR lag die Höchstgeschwindigkeit der 
meisten Fahrzeuge bei 100-120km/h. Wir mußten uns nach der Wende auch 
erst umgewöhnen und empfanden selbst 160 schon als ziemlich fix. 
Mittlerweile ist das ein ganz normales Reisetempo bei Ruhepuls.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
>> Du fährst mit einem Auto herum, das weder einen Tempomat noch einen
>> Limiter hat? Gerade der Limiter ist extrem stressmindernd.
>
> Doch, ich habe einen Tempomat. Richtig nutzen kann man den aber nur bei
> relativ freier Fahrt.

Du kennst anscheinend nicht die Limiterfunktion, die ernstgemeinte 
Tempomaten haben.

Icke ®. schrieb:
> Was bitte ist daran rücksichtlos? Die wirkliche Gefahr geht nicht vom
> schneller fahrenden aus, sondern von dem, der nicht in den Rückspiegel
> schaut.

Das ist eine das Problem stark vereinfachende Sichtweise. Und schildert 
den Zustand auf unseren Autobahnen sehr gut - jemand, der mit 130 
unterwegs ist, muss hinter einem Lastwagen kleben bleiben und sich 
ausbremsen lassen, weil ein paar ... Zeitgenossen der Ansicht sind, mit 
180+ unterwegs sein zu müssen.

Damit werden diejenigen, die mit 130 unterwegs sein wollen, effektiv am 
Vorankommen gehindert, weil sie auf bestimmten Strecken nur noch in 
Ausnahmesituationen überholen können.

Dein "Fahren mit Verstand" bedeutet also, daß alle, die nicht mit 180+ 
fahren wollen, schön devot die linke Spur freihalten müssen, weil sie ja 
bei Überholmanövern zwangsweise den nächsten ... Zeitgenossen an der 
Entfaltung seines persönlichen Geschwindigkeitsdranges hindern.
Das kennt man ja, immer schon auf die Lichthupe gehen, auch wenn das mit 
130 überholende Fahrzeug nach dem zehnten LKW immer noch einen rechts 
neben sich hat.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber gerade im dichten Verkehr ist doch die erlaubte
>Maximalgeschwindigkeit sowiso nicht erreichbar. Was hilft mir die
>potentielle Möglichkeit, mit meiner Karosse 300 zu fahren, im
>morgendlichem Kolonnenverkehr mit 70 auf der Wiener Südosttangente? Da
>gibt's einfach nix zu "bereinigen".

Ich rede nicht von Stau, wo man sowieso nicht schneller fahren kann, 
sondern von normalem Reiseverkehr, bei dem man durchaus mal 150 fahren 
kann. Da sind dann 120 oder gar 100 als Tempolimit total nervend. 
Besonders wenn auch noch LKW und langsamere PKW unterwegs sind und immer 
wieder Überholvorgänge nötig sind.

Gruss
Axel

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist eine das Problem stark vereinfachende Sichtweise. Und schildert
>den Zustand auf unseren Autobahnen sehr gut - jemand, der mit 130
>unterwegs ist, muss hinter einem Lastwagen kleben bleiben und sich
>ausbremsen lassen, weil ein paar ... Zeitgenossen der Ansicht sind, mit
>180+ unterwegs sein zu müssen.

>Damit werden diejenigen, die mit 130 unterwegs sein wollen, effektiv am
>Vorankommen gehindert, weil sie auf bestimmten Strecken nur noch in
>Ausnahmesituationen überholen können.

Und jetzt tauscht Du in Deinem Beitrag mal die 180 durch 130 aus und die 
130 durch 100 und Du hast die gleiche Situation wie vorher.

Nur dass Du als anscheinend bevorzugender 130 Fahrer jetzt der 
rücksichtslose ... bist.

Gruss
Axel

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
>>Das ist eine das Problem stark vereinfachende Sichtweise. Und schildert
>>den Zustand auf unseren Autobahnen sehr gut - jemand, der mit 130
>>unterwegs ist, muss hinter einem Lastwagen kleben bleiben und sich
>>ausbremsen lassen, weil ein paar ... Zeitgenossen der Ansicht sind, mit
>>180+ unterwegs sein zu müssen.
>
>>Damit werden diejenigen, die mit 130 unterwegs sein wollen, effektiv am
>>Vorankommen gehindert, weil sie auf bestimmten Strecken nur noch in
>>Ausnahmesituationen überholen können.
>
> Und jetzt tauscht Du in Deinem Beitrag mal die 180 durch 130 aus und die
> 130 durch 100 und Du hast die gleiche Situation wie vorher.
>
> Nur dass Du als anscheinend bevorzugender 130 Fahrer jetzt der
> rücksichtslose ... bist.

Nö, da 130 km/h als sogenannte Richtgeschwindigkeit gilt.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde ein generelles Tempolimit von 120 auf den Autobahnen 
zweckmaessig.
Man koennte damit entscheidend in die Entwicklung von KFZ eingreifen und 
diese bedeutend leichter und oekonomischer gestalten.
Bauteile koennten durch die generell niedrigeren Kraefte und Verschleiss 
viel kleiner dimensioniert werden und einige Sicherheitskomponenten ganz 
wegfallen. Zudem spart man sich einen Haufen Material fuer 
Verkehrsschilder.
Desweiteren sind Tempobeschraenkungen eine gute Methode Staus zu 
verhindern.
Wenn einige darauf verzichten 160 zu fahren, koennen dadurch alle 
schneller nach Hause. Die Argumente sind bekannt, trotzdem wird sich 
nichts aendern.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Und jetzt tauscht Du in Deinem Beitrag mal die 180 durch 130 aus und die
> 130 durch 100 und Du hast die gleiche Situation wie vorher.
>
> Nur dass Du als anscheinend bevorzugender 130 Fahrer jetzt der
> rücksichtslose ... bist.

Ganz offensichtlich nicht, sieh Dir mal die Differenzen der beiden 
Geschwindigkeitspaare an.
Eine Geschwindigkeitsdifferenz von 30 km/h ist etwas anderes als eine 
von 50 km/h oder mehr (warum wohl schrieb ich "180+"?).

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nö, da 130 km/h als sogenannte Richtgeschwindigkeit gilt.

Na, das wird der, der gerne 100 fährt aber nicht so sehen.

>Eine Geschwindigkeitsdifferenz von 30 km/h ist etwas anderes als eine
>von 50 km/h oder mehr (warum wohl schrieb ich "180+"?).
Stimmt, wenn ich dann mit 80 hinter dem Laster hänge, brauche ich im 
einen Fall nur halb so lange warten, bis der andere vorbei ist.

>Man koennte damit entscheidend in die Entwicklung von KFZ eingreifen und
>diese bedeutend leichter und oekonomischer gestalten.
Träum weiter. In den USA hat es gerade mit der 
Geschwindigkeitsbegrenzung ganz entgegengesetzte Effekte gegeben.

Während ich jetzt ein schnelles halbwegs passendes Auto fahre, würde ich 
dann einen ordentlichen Grossraum-VAN oder SUV kaufen, in dem die Kinder 
schön spielen können, wenn die Fahrt schon ewig dauert.

Gruss
Axel

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Du kennst anscheinend nicht die Limiterfunktion, die ernstgemeinte
> Tempomaten haben.
Wieviel Prozent der Autos besitzen einen Tempomat? Und wieviele davon 
zusätzlich die Limiter-Funktion? Und selbst wenn man das hat, muß man 
die Geschwindigkeit permanent dem Vordermann anpassen. Wenn mich dessen 
Fahrweise nervt, dann zieh ich halt vorbei und ein Stück weg. Bei 
generellem Tempolimit, an dessen Grenze dann aber alle fahren, geht 
sowas nicht mehr ohne das Risiko eines Bußgelds.

> Das ist eine das Problem stark vereinfachende Sichtweise. Und schildert
> den Zustand auf unseren Autobahnen sehr gut - jemand, der mit 130
> unterwegs ist, muss hinter einem Lastwagen kleben bleiben und sich
> ausbremsen lassen, weil ein paar ... Zeitgenossen der Ansicht sind, mit
> 180+ unterwegs sein zu müssen.

Nö, musser nich. Mit meinem aktuellen Auto fahre ich auch nicht 
schneller als 130. Mit etwas häufigerem Blick in den Rückspiegel kann 
man diese Situation gut vermeiden. Ich kann ja einigermaßen abschätzen, 
wann ich an dem LKW dran bin. Kommt jetzt einer schnell von hinten und 
ist weit genug entfernt, um sein Tempo unhektisch verlangsamen zu 
können, dann blinke ich und warte noch zwei-drei Sekunden bis zum 
Rausziehen. Der muß dann zwar warten, bis ich an dem LKW vorbei bin, 
aber solange ich ihn nicht zum starken Bremsen zwinge, ist das OK. Wenn 
die Entfernung jedoch schon zu gering ist und der Schnellere auf die 
Eisen gehen müßte, dann nehme ich schon ein gutes Stück vor dem Laster 
das Gas zurück und warte, bis er vorbei ist. Der Geschwindigkeitsverlust 
ist dann minimal.
Es sind nicht die Schnellfahrer, mit denen ich eine Problem habe, 
sondern diejenigen, die mit 3 km/h schneller neben mir auf der 
Überholspur rumtrödeln und mich auflaufen lassen. DAS nervt echt.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.useddodgetrucks.net/images/2008_dodge_r...

Und hinten drauf genug Ladeflaeche um sich ein dutzend mexikanische 
Tageloehner draufzuladen.  :(
Die USA sind die Differenz aus Gut gemeint und Gut gemacht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

>Bei normalem üblichem Verkehr allerdings ist die
>Zeit-Ersparnis weniger als du denkst. Dafür ist der
>Spritverbrauch höher als du denkst.

Allerdings. Solche Dinge hatte ich früher bei regelmäßigen 
Wochenend-Pendeleien selbst getestet. Und zwar ging meine Fahrstrecke 
180km von Köln aus, quer über und bis ans südwestlichste Ende der Eifel, 
nur 1/3 Autobahn, 2/3 Bundesstraßen.

Mit schnellem Wagen, raste ich regelmäßig, was das Zeug her gab. Und war 
dann den restlichen Tag für niemanden mehr zu gebrauchen. Fahrzeit etwa 
2 Stunden. Ein anderes mal fuhr ich normal und entspannt, überholte auch 
niemanden. Das kostete insgesamt nur schlaffe 10 Minuten Zeit, was mich 
im Folgenden zum Nachdenken und wirksamem Handeln brachte. Und ich war 
den Rest des Tages auch noch entspannt und "genießbar". Aus dieser 
Erkenntnis, poche ich heute nie mehr auf irgendwelchen Zeitgewinn auf 
der Straße, und lasse es gemütlich angehen. Es schont Nerven, Kosten, 
und Unfallgefahr. Und danach auch noch meine Mitmenschen, da der 
Adrenalinspiegel nicht bei Oberkante Unterlippe steht.

Zu langsam durfte ich nicht werden, denn da besteht tatsächlich 
Einschlafgefahr. Auch wenn man normalerweise da nicht müde ist. Einfach 
die Monotonie. Wenn ich sowas bemerkte, wurde ich wieder schneller, um 
den Adrenalinpegel anzukurbeln.

Man kann ja auch mal ein wenig rechnen, z.B. mit Reaktions- oder 
Wahrnehmungszeiten (plötzlich auftauchende Hindernisse). Wir Menschen, 
sind von der Natur nur für maximal Laufgeschwindigkeit geschaffen. Das 
Auto, hat seit seinem Bestehen wohl noch keinen Menschen merklich 
evolutiv beeinflußt (genau wie Strom). Jeder Mensch, der mit Strom in 
Berührung kam (z.B. >200V), fiel für die Evolution aus. Viele, die zu 
schnell waren, ebenfalls. ;-) Das grenzenlose Vertrauen in einen 
technischen Gegenstand ist für mich erschreckend. Einem Kollegen 
blockierte bei nur Tempo 120 der linke vordere Bremszylinder, landete im 
Acker. Und was, wenn jemand bei 240km/h einen Herzkasper bekommt? Und 
den bekommen auch perfekte Menschen mit künstlicher P*nisverlängerung! 
Ich kannte einen persönlich, der auf diese Art im Auto starb. Allerdings 
nur bei ca. 30km/h, welch ein Glück (für die Umgebung) im Unglück!

Wenn mich nicht alles täuscht, sind nur schlappe 2% der Strecke aller 
bundesdeutschen Autobahnen nicht geschwindigkeitsbeschränkt. Und wenn 
wir nur leere Straßen hätten, so hätten unsere Verkehrsplaner was falsch 
gemacht.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> technischen Gegenstand ist für mich erschreckend. Einem Kollegen
> blockierte bei nur Tempo 120 der linke vordere Bremszylinder, landete im
> Acker.
Wenn der Zylinder bei Tempo 50 in der Stadt blockiert hätte, dann wäre 
dein Kollege vielleicht frontal in den Gegenverkehr gefahren. Ein 
schlechter technischer Zustand ist bei jedem Tempo gefährlich.

> Und was, wenn jemand bei 240km/h einen Herzkasper bekommt?
Und was, wenn bei Tempo 30 plötzlich ein Flugzeug vom Himmel fällt und 
auf das Auto stürzt?
Sorry, aber die Vergleiche sind an den Haaren herbeigezogen.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und zwar ging meine Fahrstrecke 180km von Köln aus

Du willst jetzt nicht 180km von denen nach Deiner eigenen Aussage max. 
60 nicht Geschwindigkeitsbegrenzt sind und ausserdem aus dem Köllner 
Ring bestehen, als Massstab nehmen, oder ? Wenn du da noch 10 Minuten 
rausholst wäre das schon recht gut.

Ich rede eher von Köln-Berlin, von denen die 200km hinter Magdeburg mit 
eingerastetem Lenkradschloss und Tempomat bei 200 problemlos gefahren 
werden könnten, wenn die Ossies da nicht immer mal eine Baustelle mit 
120-100-80-60-40 zum Abkassieren eimnbauen würden. Da holt man mit 
zügiger Fahrweise (also nicht über 180) locker eine Stunde raus.

Gruss
Axel

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ganz offensichtlich nicht, sieh Dir mal die Differenzen der beiden
> Geschwindigkeitspaare an.

Und vor allem das Quadrat der Quotienten aus beiden, denn das drückt
die Energie aus, die im Geschoss steckt, und die im Zweifelsfalle
schnell in Wärme umgewandelt werden muss.  (130/100)² = 1,69,
(180/130)² ≈ 1,92.

Axel Laufenberg schrieb:
>>Nö, da 130 km/h als sogenannte Richtgeschwindigkeit gilt.
>
> Na, das wird der, der gerne 100 fährt aber nicht so sehen.

Der Gesetzgeber sieht das allerdings so:

http://www.gesetze-im-internet.de/babrigeschwv_197...

Auch, wenn es wohl das zahnloseste Gesetz schlechthin ist, zumindest
hat ja mal irgendein Richter das Kreuz gehabt, auf dieser Basis
jedem, der sich an diese Empfehlung nicht hält, für sein Tun die
Verantwortung aufzulasten, indem er denjenigen in Mithaftung
genommen hat.  D.h. du trägst beim Überschreiten auch ohne schuldhaftes
Verhalten (also ohne formale Übertretung der Regeln der StVO) einen
Teil der materiellen Verantwortlichkeit.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

> Ich rede eher von Köln-Berlin, von denen die 200km hinter Magdeburg mit
> eingerastetem Lenkradschloss und Tempomat bei 200 problemlos gefahren
> werden könnten, wenn die Ossies da nicht immer mal eine Baustelle mit
> 120-100-80-60-40 zum Abkassieren eimnbauen würden. Da holt man mit
> zügiger Fahrweise (also nicht über 180) locker eine Stunde raus.

Linz (Zentralraum Österreich) - Grado (obere Adria)
irgendwas bei 500 bis 600 km Distanz

Zeitpunkt: Samstag vormittag, normaler Verkehr
           Anfang Mai, d.h. noch kein Urlauberverkehr über die Alpen,
           ganz normaler Transitverkehr

Ich war spät drann und hatte laut Navi 25 Minuten Verspätung. Gemessen 
in Linz.
Soweit ich es verantworten konnte, bin ich über die Alpen gehetzt was 
ging und was an Strafmandaten noch bezahlbar blieb.

Die 25 Minuten waren nicht aufzuholen.

Soviel zum Thema: Auf langen Strecken bringt das was, bei normalem 
Verkehr. Wenn die AB leer ist, siehts anders aus. Aber das habe ich auch 
vorher schon eingeräumt.

Wenn du nach eigener Meinung ca 130 fährst, dann hast du einen realen 
Schnitt von ca 105. Fährst du 160, dann steigt dein Schnitt auf noch 
nicht einmal 120. 2 Minuten hinter einem LKW nachzuckeln drücken den 
Schnitt stark genug, dass du danach laaaaaange 180 bolzen musst, um das 
wieder aufzuholen.

Wie gesagt: Nicht nach Gefühl gehen! Das ist sehr trügerisch. Ich habs 
auch nicht geglaubt, bis ich das erste mal bewusst mit Bordcomputer und 
Navi gefahren bin.

Autor: P. M. (o-o)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Was bitte ist daran rücksichtlos? Die wirkliche Gefahr geht nicht vom
> schneller fahrenden aus, sondern von dem, der nicht in den Rückspiegel
> schaut.

Fehler gehören zum Strassenverkehr wie das Tanken. Genau da liegt die 
Rücksichtslosigkeit: Du bewegst dich so, dass jeder kleine Fehler von 
dir oder einem anderen Verkehrsteilnehmer unweigerlich zu einem schweren 
Unfall führt. Es geht nicht um die Schuldfrage, sondern um die Tatsache, 
dass jeder Verkehrsteilnehmer verpflichtet ist, sich zugunsten einer 
möglichst hohen Verkehrssicherheit zu verhalten.

(Wenn du mit 80 durchs Dorf fährst und dir ein Kind vor die Nase hüpft, 
dann bist du auch nicht schuld am Unfall - aber bestimmt rücksichtslos 
gefahren.)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

>Ein schlechter technischer Zustand ist bei jedem Tempo
>gefährlich.

Sowas wie ein blockierender Bremszylinder kann zu jeder Zeit an jedem 
Ort auftreten. Wie jeder Schaden an jedem beliebigen anderen Teil. Hat 
mit Wartung und Inspektionen gar nichts zu tun.

>Sorry, aber die Vergleiche sind an den Haaren herbeigezogen.

Witzbold! Selbstverständlich kann man zusätzlich auch noch von einem 
Meteoriten getroffen werden!

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Linz (Zentralraum Österreich) - Grado (obere Adria)

Sorry, aber fällt euch nicht mal ein Beispiel ein, welches ohne Strecken 
auskommt, die zu >70% eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben. Als 
nächstes kommt einer, der erzählt zwischen Magdeburg und Berlin hätte er 
1988 kaum etwas rausgeholt.

Dass Du auf der Strecke Linz-Sonstwohin, wo es 100% Tempolimits gibt, 
nichts aufholst, ist doch klar.

>Ich habs auch nicht geglaubt, bis ich das erste mal bewusst mit >Bordcomputer und 
Navi gefahren bin.

Ich habe mir früher immer einen Spass draus gemacht, meinen Bordcomputer 
zu schlagen. Der BMW Bordcomputer hat immer mit stur 110 kalkuliert. Den 
habe ich fast immer um einiges unterboten, und das ohne zu rasen. Aber 
bei Köln-Nürnberg waren meistens so 45 Minuten drin.

Gruss
Axel

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Dass Du auf der Strecke Linz-Sonstwohin, wo es 100% Tempolimits gibt,
> nichts aufholst, ist doch klar.

Ungefähr so klar, wie dass du nicht lesen kannst:

Karl heinz Buchegger schrieb:
> Soweit ich es verantworten konnte, bin ich über die Alpen gehetzt was
> ging und was an Strafmandaten noch bezahlbar blieb.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ungefähr so klar, wie dass du nicht lesen kannst:

Ok, ich kann nicht lesen. Erklärst Du es trotzdem ?

Gruss
Axel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
>>Linz (Zentralraum Österreich) - Grado (obere Adria)
>
> Sorry, aber fällt euch nicht mal ein Beispiel ein, welches ohne Strecken
> auskommt, die zu >70% eine Geschwindigkeitsbegrenzung haben.

Genau das ist der springende Punkt.
Ich hab mich so verhalten, als ob es keine Beschränkung gäbe! Sprich: 
Ich hab sie ignoriert.

Es ist der normale Verkehr rundum, der dich daran hindert aus dem hohen 
Tempo massig Zeit herauszuholen, nicht die 
Geschwindigkeitsbeschränkungen (die auch, aber bei weitem nicht in dem 
Masse, wie das immer wieder behauptet wird)

Die Milchmädchenrechnung "Mit 200 bin ich in der halben Zeit dort wie 
mit 100", funktioniert einfach nicht. Real ist das viel weniger.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Sowas wie ein blockierender Bremszylinder kann zu jeder Zeit an jedem
> Ort auftreten. Wie jeder Schaden an jedem beliebigen anderen Teil. Hat
> mit Wartung und Inspektionen gar nichts zu tun.

Unter der Voraussetzung dürfte man überhaupt nicht mehr Auto fahren. Und 
es hat wieder nichts mit der Tempodiskussion zu tun, da ein technischer 
Defekt bei jeder Geschwindigkeit gefährlich sein kann. Momentan ist eher 
wahrscheinlich, daß man mit einem Flugzeug abstürzt, dessen Triebwerke 
von einem namhaften Luxusautohersteller stammen, als daß ein 
Bremszylinder blockiert.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. M. schrieb:
> (Wenn du mit 80 durchs Dorf fährst und dir ein Kind vor die Nase hüpft,
> dann bist du auch nicht schuld am Unfall - aber bestimmt rücksichtslos
> gefahren.)

Doch, dann bin ich sehr wohl schuld, weil ich in konkret dieser 
Situation zu schnell war und außerdem im Ort jederzeit mit sowas rechnen 
muß. Auf der Autobahn ist es jedoch extrem unwahrscheinlich, daß einem 
ein Kind vor das Auto springt. Ja, ich weiß, könnte ja auch ein Rehbock 
sein, blablabla. Ein Restrisiko läßt sich nicht vermeiden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Auf der Autobahn ist es jedoch extrem unwahrscheinlich, daß einem
> ein Kind vor das Auto springt.

Das schon. Aber daß nach einer Kurve ein Auto herumsteht 
(Stauende/Panne/Unfall), oder irgendwelche herabgefallene Ladung 
herumliegt, das ist nicht extrem unwahrscheinlich.

Merke:
Nie schneller fahren als daß der Bremsweg länger ist als der 
Sichtbereich. Vor unübersichtlichen Kurven muss man dann halt langsamer 
werden.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Иван S. schrieb:
>
>> Genau diese Gemeingefährdung geht jedoch von den mit über 200
>> Stundenkilometern auf der linken Spur daherbrausenden, aus dem Nichts
>> von hinten kommenden, dauernd linksblinkenden und permanent
>> aufblendenden Mercedfahren[*] aus. Raser gefährden immer. Und sie denken
>> sich auch gar nichts dabei, wie man an in diesem Thread geäußerten
>> Statements doch gut sehen kann.
>
> Du verallgemeinerst unzulässig und setzt jeden Schnellfahrer mit Raser
> gleich. Das ist aber nicht der Fall.

Wer mit 200 Stundenkilometern dahinbolzt IST für mich ein Raser, egal ob 
er das abstreitet und sich selbst lieber als "sportlicher Fahrer", 
Schnellfahrer, zügig Reisender oder sonstwie bezwichnet.

> Den Schnellfahrer, der rechtzeitig vom Gas geht
> und dich in Ruhe deinen Überholvorgang zu Ende bringen läßt, um dann
> wieder draufzutreten, den bemerkst du nämlich gar nicht.

Den gibt es aber anscheinend nicht. Permanentes Linksblinken, Auffahren 
bis Arschkante und hektisches Aufblenden mittels Lichthupe sind ja die 
Markenzeichen der "Schnellfaher".

> Mit modernen Autos ist Tempo 200 überhaupt kein Problem, wenn der Fahrer
> seinen Verstand nicht vor Fahrtantritt im Handschuhfach verstaut hat.

Mit 200 Sachen daherzubrettern und daher, ich wiederhole mich, 
gemeingefährdend gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern zu agieren ist 
doch per se schon ein Anzeichen für mangelnden Sinn und Verstand. In 
unseren Breiten gibt es einfach keine zigkilometerlangen Fahrbahnen ohne 
Höhenunterschied und ohne Verkehr, wo ein Dahinbrausen jenseits von Gut 
und Böse nur eine Gefährdung für sich selbst darstellen würde.

Gruß, Iwan

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

>Momentan ist eher wahrscheinlich, daß man mit einem
>Flugzeug abstürzt, dessen Triebwerke von einem namhaften
>Luxusautohersteller stammen, als daß ein Bremszylinder
>blockiert.

Schon wieder Witzbold!

Der Luftverkehr hat gegenüber dem Straßenverkehr erfreulich wenige 
Unfalltote.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab mich so verhalten, als ob es keine Beschränkung gäbe! Sprich:
>Ich hab sie ignoriert.
Nee, das hast Du nicht geschrieben. Du schriebst:
>Soweit ich es verantworten konnte, bin ich über die Alpen gehetzt was
>ging und was an Strafmandaten noch bezahlbar blieb.
Letztlich ist dort eine geschwindigkeitsbegrenzung, gerade in den Alpen 
ist es eher kurvig, da sind 120 durchaus manchmal angemessen. Das ist 
sicher kein relevantes Beispiel. Ich habe ein anderes gebracht, was ich 
persönlich ausprobiert habe.

>In unseren Breiten gibt es einfach keine zigkilometerlangen Fahrbahnen ohne
>Höhenunterschied und ohne Verkehr, wo ein Dahinbrausen jenseits von Gut
>und Böse nur eine Gefährdung für sich selbst darstellen würde.
Schon erwähnt: A2 Magdeburg-Berlin. Dreispurig geradeaus über 150km. 
Aber es gibt auch andere.

Gruss
Axel

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

> Letztlich ist dort eine geschwindigkeitsbegrenzung, gerade in den Alpen
> ist es eher kurvig, da sind 120 durchaus manchmal angemessen.

[ ]  Du bist schon mal über die Tauerntransitstrecke gefahren
[ ]  Du bist noch nie bewusst drüber gefahren

Die Strecke ist gut ausgebaut, die Autobahn ist in gutem Zustand, keine 
scharfen Kurven. Schnurgerade ist sicherlich übertrieben, aber so weit 
daneben ist man nicht. Nicht alles wo Alpen draufsteht, präsentiert sich 
als Passstrasse, die sich in Serpentinen hochwindet (auch wenn das 3 mal 
soviel Spass macht, als mit 200 über die Autobahn zu brettern :-)

Wenn du wolltest kannst du rauf zum Katschberg auf Salzburger Seite 
deine 160 - 180 fahren (was ich dann auch möglichst getan habe und ich 
war noch lange nicht am Limit) und auf Kärntner Seite runter sind 180 - 
200 überhaupt kein Problem, da gehst mehr oder weniger schnurgerade nur 
noch bergab.

Alle Geschwindigkeiten fahrtechnisch gesehen, basierend auf dem was die 
Autobahn hergibt. Sinnvollerweise wird man allerdings gerade bergab 
nicht ans physikalische Limit gehen, denn die Bremsen muessen das im 
Falle des Falles ja auch noch schaffen können.

Blöd sind immer nur die 'lebenden Tore' (Holländer und sonstige 
Flachlandtiroler) um die man rumkurven muss. Und natürlich, wenn wieder 
mal ein Brummi-Fahrer meint er könne seinen Geschwindgkeitsvorteil von 
2km/h zu einem Überholvorgang ausnutzen.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht was ich sagen soll, wenn ich hier lese das fahren mit 
180+ oder 200 unverantwortlich ist.

Ehrlich gesagt mich regen Leute auf die mir die linke Spur mit 200 dicht 
machen und ich von 250 auf 200 runterbremsen muss - nur um die Umwelt zu 
schädigen und mehr Sprit zu verbrauchen oder dem Ego zu dienen: Ha, dem 
hab ichs gezeigt! (Was eigentlich? Bei deinem eigenen Abteilungsleiter 
kriegst du kein Wort des Widerspruchs raus - aber auf der Autobahn zeige 
ich dir mal das ich auch ein Mann bin - der das Recht hat Staus zu 
verursachen - wie arm ist das denn?)

Ich erkenne regelmässig bei 'Langsamfahrern' unterentwickelte 
Fahrfähigkeiten - die sich das einfach nicht vorstellen können, das man 
auch mit 250 sicher fahren kann.

Aber ich benutze weder Lichthupe noch Blinker und fahre auch nicht (zu) 
dicht auf.

Ein bisschen dicht fährt man automatisch auf, in der Hoffnung das der 
Lahme einfach nur rechts rüber fährt, weil ja Frei ist - macht er aber 
nicht, sondern zwingt zum völligen Abbremsen.

Weg mit dem Neid und lasst die Leute fahren so schnell wie sie wollen.
Unvernünftige Raser müssen natürlich sanktioniert werden - aber bitte 
nicht von den Wenigen die sich normal selbst hinrichten auf Alle 
folgern.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Ich erkenne regelmässig bei 'Langsamfahrern' unterentwickelte
> Fahrfähigkeiten - die sich das einfach nicht vorstellen können, das man
> auch mit 250 sicher fahren kann.

Ein noch sichereres Zeichen vollkommener Selbstüberschätzung ist nicht 
erforderlich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

>Ich erkenne regelmässig bei 'Langsamfahrern'
>unterentwickelte Fahrfähigkeiten - die sich
>das einfach nicht vorstellen können, das man
>auch mit 250 sicher fahren kann.

Juri, reg dich nicht so künstlich auf. Für mich, bedeuten Zeitverlust 
und Zeit gar nichts. Keinen Pfifferling. Ich lebe mittlerweile in einer 
anderen Welt. Bin nämlich arbeitslos, da verschwinden allmählich einige 
übliche gesellschaftliche Wertvorstellungen. Und wenn ich dich hinter 
mir habe, und du nicht überholen kannst, freue ich mich umso mehr. Das 
sind nämlich meine ganz persönlichen Wertvorstellungen. Ich habe Zeit 
ohne Ende. Bezahlen, tut die mir niemand. Vielleicht würde ich sonst 
etwas schneller.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ein noch sichereres Zeichen vollkommener Selbstüberschätzung ist nicht
> erforderlich.

Du irrst dich. Allerdings dürfte das Thema unmöglich rational 
ausdisskutierbar sein.

Ich kann beide Seiten verstehen - nur kann man einem immer 'Angst' 
Langsamfahrer ohne kritische Fahrerfahrung den gegenteiligen Standpunkt 
nicht vermitteln - des schnell fahrens soweit es die Situation 
verantwortungsbewusst zulässt. Allein der sinnlose Grabenkampf nervt, 
wenn bei 130 Oberlehrer unbedingt mit 125 vor mir herfahren müssen 
obwohl die mittlere Spur frei ist und man 200 fahren könnte (die Tickets 
bezahlt die Firma).

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Juri, reg dich nicht so künstlich auf. Für mich, bedeuten Zeitverlust
> und Zeit gar nichts. Keinen Pfifferling.

Ich würde ein Tempolimit 130 unterschreiben  - das wäre statistisch 
gesehen vernünftig - nur die Hersteller der 180+ Autos haben sicher was 
dagegen.

Dann macht es keinen Unterschied mehr ob ich einen E-Mercedes fahre oder 
einen Oktavia. Bei 180+ macht es eben einen Unterschied.

So bin ich mit dem Auto schneller und eben in 3 h beim Kunden (meine 
Freizeit) oder ich brauche 5 h und kann dann auch gleich die Bahn 
nehmen.
Sobald man mal wirklich in der Bahn mit Stom und Internet arbeiten kann 
- wäre das die bessere Lösung. So ist es nur Zeit die mir durch Lahme 
gestohlen wird.

Mache ich nicht - aber vor dir in der Schlange an der Supermarktkasse 
steht eine Person die erst Märchen erzählt, dann merkt das sie das Geld 
suchen muss, das Kleingeld auf den Fussboden wirft und zusammen sucht, 
merkt, nicht genug mithat, mit Karte bezahlen will, sich an die Nummer 
nicht erinnern kann und den Enkel anruft - der auch erst ein Märchen 
erzählt usw.

Ich stehe da und warte wie auf der Autobahn hinter den 'Lahmern' und 
erlebe ein deja-vu und erinnere mich an das was Napoleon über solche 
Leute gesagt hat: Es gibt Diebe die werden nicht bestraft obwohl sie 
einem das wertvollste stehlen was man hat - die Zeit!

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Juri Parallelowitsch schrieb:
>> Ich erkenne regelmässig bei 'Langsamfahrern' unterentwickelte
>> Fahrfähigkeiten - die sich das einfach nicht vorstellen können, das man
>> auch mit 250 sicher fahren kann.
>
> Ein noch sichereres Zeichen vollkommener Selbstüberschätzung ist nicht
> erforderlich.

Ich wollte eigentlich was ganz anderes schreiben, aber ich lasse es mal 
bei der Zustimmung zu rufus.

Ich bin vorhin über die A6 in Richtung Westen gefahren; bei Scheißwetter 
halten sich insbesondere Mercedes- und BMW-Piloten etwas zurück.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Nie schneller fahren als daß der Bremsweg länger ist als der
> Sichtbereich. Vor unübersichtlichen Kurven muss man dann halt langsamer
> werden.

Volle Zustimmung. Genau das meine ich mit "noch im grünen Bereich" 
fahren.

Иван S. schrieb:

> Mit 200 Sachen daherzubrettern und daher, ich wiederhole mich,
> gemeingefährdend gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern zu agieren ist
> doch per se schon ein Anzeichen für mangelnden Sinn und Verstand. In
> unseren Breiten gibt es einfach keine zigkilometerlangen Fahrbahnen ohne
> Höhenunterschied und ohne Verkehr, wo ein Dahinbrausen jenseits von Gut
> und Böse nur eine Gefährdung für sich selbst darstellen würde.

Deine persönliche Meinung sei dir unbenommen, nur ist die kein 
allgemeiner Maßstab. Ob das nun in dein Weltbild paßt oder nicht, es ist 
absolut möglich, schnell und dennoch so rücksichtsvoll zu fahren, daß 
andere nicht gefährdet werden. Das einzige Problem ist ein gewisses, zum 
Glück in der Minderheit befindliches Clientel, dem dieser Grundsatz 
scheißegal ist. Die kümmern sich aber auch nicht um Tempolimits.

Juri Parallelowitsch schrieb:

> Ich erkenne regelmässig bei 'Langsamfahrern' unterentwickelte
> Fahrfähigkeiten - die sich das einfach nicht vorstellen können, das man
> auch mit 250 sicher fahren kann.

Mich würde mal interessieren, wie du auf der Autobahn nur anhand der 
Fahrgeschwindigkeit erkennen willst, welche Fertigkeiten der Fahrer 
besitzt. Du kannst gar nicht wissen, warum einer nur mit 130 unterwegs 
ist. Vielleicht fährt sein Auto nicht schneller, vielleicht hat er grad 
keine Lust, schneller zu fahren, vielleicht will er Sprit sparen usw.
Es braucht noch nicht einmal durchschnittliches Fahrkönnen, um auf der 
Autobahn das Gaspedal durchzulatschen. Jeder Volldepp kann das, mit 
KÖNNEN hat es nicht das Geringste zu tun. Wenn du sicher bist, daß deine 
fahrerischen Talente weit über dem Durchschnitt liegen, dann schreib 
dich bei einer Rennserie für Hobbyfahrer ein und überprüf es. Es gibt 
genug, die von den Kosten her erschwinglich sind, z.B.

http://www.pzmotorsport.de/events/pkw/Wintercup
http://www.scuderia-alfa-classico.de/
http://www.youngtimer.de/fileadmin/user_upload/you...

Gewinnst du da irgendwo nen Blumentopf, können wir weiter reden.

> Ich stehe da und warte wie auf der Autobahn hinter den 'Lahmern' und
> erlebe ein deja-vu und erinnere mich an das was Napoleon über solche
> Leute gesagt hat: Es gibt Diebe die werden nicht bestraft obwohl sie
> einem das wertvollste stehlen was man hat - die Zeit!

Auch wenn das schwerfällt (ich kanns durchaus nachvollziehen), man muß 
akzeptieren, daß Langsamfahrer das gleiche Recht auf Teilnahme am 
Straßenverkehr besitzen, wie Freunde der 200+ Fraktion. Daran wird sich 
auch nie was ändern, also cool bleiben.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher bin ich auch schnell gefahren. Lange Strecken, jede Woche 1500 km 
etc. Da nervt 130 natürlich. Dann meinte ein Witzbold nachts auf freier 
Strecke hinter nem LKW und vor mir einmal, ohne nach Hinten zu schauen, 
eine Spur nach Links fahren zu müssen (und ich war massiv unter 200!). 
Ich hatte noch Zeit zu denken "Oh krass, das wars also, jetzt stirbst 
Du!" Dann hat es mörderisch geknallt, es gab einen gelben Blitz und 
knallte nochmal, dann rumpelte es und ich dachte "gleich ist es vorbei, 
Scheiße, das war's jetzt". Aber das war's eben nicht. Als ich die Augen 
wieder aufgemacht habe, war es schwarz um mich und mir war furchtbar 
heiß. Ich dachte das Auto brennt und habe panisch versucht raus zu 
kommen. Ging aber nicht mehr. Da ging keine Tür mehr auf, in meiner Hand 
steckten Splitter der Frontscheibe und ich bin dann hinten über den Sitz 
in Panik raus.
Tja, Ende vom Lied, 2 Autos Totalschaden, keine nennenswerten 
Verletzungen bei mir und ihm, Polizei, er musste alles zahlen, 
Strafzettel etc.
Aber was geblieben ist, ist die wirkliche Einsicht, dass man so gut 
fahren kann wie man will, aber das einen nicht vor der Unvorsichtigkeit 
und den Fehlern anderer schützt. Irgendwer hier im Thread hat es schon 
gesagt, Überholen mit 50+ km/h auf der Autobahn geht 999 mal gut, aber 
einmal kommt einer rüber und dann semmelt es so richtig. Glaubt mir, ich 
habe auch nie gedacht, dass ich das nicht unter Kontrolle habe, aber es 
fühlt sich echt Scheiße an, wenn man dann irendwann mal in ein paar 
Millisekunden einsehen muss, dass man es eben nicht unter Kontrolle hat.
Heute fahre ich viel vorsichtiger, klar auch mal 180, aber wenn aus 
irgendeinem Grund ich nicht sicher sein kann, dass äußere Ereignisse und 
Fehler anderer auszuschließen sind, dann bremse ich auf eine 
Geschwindigkeit ab, bei der ich das trotzdem überlebe. Die 
250er-Fraktion hier ist einfach nur blind, irgendwann fickt es euch und 
ich weiß nicht, ob jeder von Euch so viel Glück hat wie ich.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unfälle werden immer passieren, egal welche Vorschriften der Gesetzgeber 
erläßt oder wie vorsichtig man fährt. Die einzige Möglichkeit der 
100igen Verhinderung ist kompletter Verzicht aufs Auto. Aber dann muß 
man mit ÖVM fahren, und möglicherweise ist der Busfahrer übermüdet...
Dir kann das auch bei Tempo 50 in der Stadt widerfahren, wenn einer 
unaufmerksam aus der Parklücke rausfährt oder die Vorfahrt mißachtet. 
Die Aufprallgeschwindigkeit ist die gleiche. Passiert mir mehrmals die 
Woche, vor einer Stunde gerade wieder. Hätte ich mich drauf verlassen, 
daß der stehen bleibt, wäre ich jetzt noch mit dem Abschlepper 
unterwegs.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Unfälle werden immer passieren, egal welche Vorschriften der Gesetzgeber
> erläßt oder wie vorsichtig man fährt.

Allerdings dind die Folgen halt einigermaßen proportional zur Energie,
die in dem Geschoss steckt — und zwar der Energie zum Zeitpunkt des
Aufpralls, d. h. bei nur 130 km/h hätte Mike diese u. U. noch durch
ein Bremsmanöver vorher reduzieren können.  Außerdem steigt natürlich
die Chance, dass der andere dich im Rückspiegel auch vorher sieht.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Icke ®. schrieb:
>> Unfälle werden immer passieren, egal welche Vorschriften der Gesetzgeber
>> erläßt oder wie vorsichtig man fährt.
>
> Allerdings dind die Folgen halt einigermaßen proportional zur Energie,

welche bekanntlich mit dem Quadrat der Geschwindigkeit steigt.

Nur mal so als Anmerkung.

Aber es ist ohnehin Hopfen und Malz verloren. Wer 250 fahren will, der 
wird das auch weiterhin tun. Die Chancen stehen nicht besonders hoch, 
dass ausgerechnet ich in der Nähe bin, wenn Juri sein aha Erlebnis hat, 
dass auch Mercedes an den Naturgesetzen nichts ändern kann und er einen 
wunderbaren Abflug in die Pampas durchführt. Wollen mal hoffen, dass er 
keine Unschuldigen mit hineinzieht. Vielleicht passiert es auch nie. 
Dann kann er weiter mit stolzgeschwellter Brust rumlaufen und allen 
erzählen was für ein toller Fahrer er doch ist. Immerhin kann er das 
Gaspedal seines Autos bis zum Anschlag durchtreten. Das kann ein 
Ziegelstein auch. Man muss ihn nur aufs Gaspedal legen.

Und er schafft es, einen Beamten so zu verwirren, dass ihm der ein 
Strafmandat nachlässt, anstatt dass er ihm wegen Gemeingefährdung den 
Führerschein für 3 Monate abnimmt. Wer auf einer ihm unbekannten Strecke 
so schnell fährt, dass er Verkehrszeichen nicht rechtzeitig wahrnehmen 
kann, ist für mich kein Held sondern einfach nur gefährlich.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr schätzt mich falsch ein - ich sage nur wo man schnell fahren kann, 
kann man das auch machen.

Ich war selbst schon in einen Unfall verwickelt:

Einmal fuhr ich einen Opel Omega auf der A2 in der Nähe Hamm und war so 
schnell wie die Anderen und war plötzlich in einer Massenkarambolage.
Vor mir zieht noch schnell einer linksrüber der langsamer war als ich 
und brettert dem vor ihm fahrenden drauf. Ich steige voll auf die Eisen 
und höre noch das ABS rattern - ausweichen war nicht möglich, links 
Leitplanke und Rechts ein anderer in Not. Die Lady hat meinen 
Sicherheitsabstand geklaut - die Versicherung sagte später das ich den 
Schaden beim Vordermann bezahlen müsste. Plötzlich kriege ich einen 
Schlag von hinten und werde wieder beschleunigt - ist einer auf mich 
draufgebrettert - so bin ich dann mit dem Kollegen (der das nicht 
überlebt hat) im Huckepack auf den vor mir aufgefahren und ich wunderte 
mich noch wie sich plötzlich die Motorhaube in Knitterblech wie in 
Zeitlupe verwandelte.
Alles steht, ich blicke in den Rückspiegel und sehe einen LKW zu schnell 
ransausen - Tür auf und raus aus dem Auto. Die Frau vor mir hats auch 
noch raus geschafft, der hinter mir nicht und der vor der vor mir wurde 
auch vom LKW erwischt.
Als sich alles beruhigt hatte, habe ich mit der Frau 1. Hilfe geleistet 
- aber es war einfach nichts mehr zu machen - die Leute sind eingeklemmt 
verblutet und man konnte nur noch sagen das Hilfe unterwegs ist.
Nach 15 min war die Feuerwehr und Notarzt dann da, da waren die Leute 
aber schon tot die vom LKW eingeklemmt wurden..

Ursache nach meiner Einschätzung: Zu geringe Sicherheitsabstände und zu 
hecktischer Spurwechsel weil Tempo 120 Zone.

Das ging damals 1995 durch die Medien 10 Leute Tot, Dutzende 
schwerverletzt.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Zu geringe Sicherheitsabstände

... und leider Standard.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

>Ihr schätzt mich falsch ein - ich sage nur wo man schnell
>fahren kann, kann man das auch machen.

Nee, Juri, wir wollen nur etwas diskutieren. Das geht aber auch nur mit 
etwas kontroversen Ansichten. Hättest du geschrieben, daß du mit 240km/h 
eine schnurgerade Straße lang gebrettert wärst, hätte es ja schon 
niemanden mehr interessiert.

Ich kann dich ein wenig verstehen, war auch gerne schnell unterwegs, wir 
sind jedes Wochenende mit einem Schnitt von 130km/h die Eifel runter 
gebrettert. Und Landstraße (B51). Die war sehr gut ausgebaut. Lieferte 
mir Rennen mit 323-er BMW, Scirocco GTI & Co. Blitzer gab es damals 
nicht. Begrenzungen mit Schildern auch nicht. Heute, geht das nicht 
mehr. Die Gesetze sind schärfer, man ist viel schneller die 
Fahrerlaubnis los, und es gibt dort vermehrt Starenkästen. Oder mal 
Bekannte in Lübeck besucht, 550km von Köln. In 3,5 Stunden, reine 
Autobahn, der Schnitt beträgt da 157hm/h. Wohl bemerkt, der Schnitt. 
Dazu gehört auch noch der Ortsverkehr in beiden Städten. Das ging auch 
über weite Streckenabschnitte schneller als 200km/h. Ich hatte damals 
nen leicht frisierten Manta mit hartem Fahrwerk und nachgerüstetem 
Ölkühler. Motortechnisch, machte dem das rein gar nichts. Das Öl blieb 
stets angenehm. 240km/h machte er nicht, aber 210-220km/h reichen auch. 
War alles Mitte bis Ende der 1980-er Jahre.

So, und in einem Alter ab 40 oder 50, geht das nicht mehr so. Die 
Motorik und Reaktionsfähigkeiten lassen nach. Auch die Sehschärfe, 
eigentlich alle körperlichen Aktivitäten. Heute, hupe ich keinen Opa im 
200D mehr beiseite, denn der kann es nicht mehr besser.

Physikkenntnisse sind ein gutes Ding. Fährt man mit hoher 
Geschwindigkeit Kolonne, und der Sicherheitsabstand stimmt nicht, so 
knallen garantiert alle Fahrzeuge ineinander, wenn der Vordermann 
bremst. Dazu braucht man eigentlich nur mal ein Blatt Papier zum 
Rechnen, einige Parameter, und die Kenntnisse aus der Physik-Vorlesung.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr vernünftige Antwort Wilhelm.

Ich wünschte man könnte immer mit so fortgeschrittenen Denkern 
diskutieren.
Die mehr verstehen als das offensichtliche.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> So, und in einem Alter ab 40 oder 50, geht das nicht mehr so.

Zumal man auch realistischer wird.
Der Abstand der Jungen ist zu einem großen Teil auch nur gefühlt.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man fährt so schnell wie erlaubt + max. 15km/h. So wird es nicht teuer. 
Sonst kann man die Lösung einsetzen wie auf dem Bild, wenn man auf 
Nummer sicher gehen möchte :)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin immer wieder erstaunt wie genau mein TomTom die Fahrzeit 
kalkuliert auch auf langen Strecken hab ich selten mehr als 5 min 
Abweichung von der ursprünglichen Kalkulation meist unter 2 min. Dabei 
ist mein Fahrstil völlig irrelevat egal ob im Streß oder entspannt. Es 
passt. Allein das zu wissen entspannt ungemein und läst mich alles 
stoisch hinnehmen was da passiert.

Fazit: Huddeln bringt nichts, Höchstens zusätzliche Kosten, Zeit- und 
Nervenverlust, also rein in die PS_Schleuder Zündschlüssel rum und 
entspannen, wer in Eile ist ist nur ein schlechter Organisator. Und wer 
zuwenig Zeit besitzt sowieso.

Anders wenn ich ohne Navi fahre weil ich die Strecke eh gut kenne dann 
neige ich zu unmotivierter Eile und setz mich selbst unter stress?

Trotzdem ärgere ich mich wenn ich vor mich hinträume und es wird 
plötzlich unverhofft hell. Aber da hilft TomTom auch. Es macht mich 
aufmerksamm wenn ich zu schnell bin. Danke Tom Tom du hast meine 
Ticketrate gesenkt auch wenn du nicht alle Blitzer meldest schon weil du 
aufpasst was ich tue.

Namaste

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ausserdem sollte man sich tunlichst angewöhnen im
>Ort nicht mehr als 20 und ausserhalb nicht mehr als 30 drüber zu sein,
>das gibt zwar teilweise immer noch Punkte aber man muss nicht laufen.

>p.s.: allerdings sollte man vermeiden, vor bekannten "Blitzpunkten"
>abzubremsen um direkt danach wieder zu beschleunigen. Wenn dir bei
>so'nem Manöver ein Kamerawagen folgt hast du ziemlich schnell nen
>Vorsatz unterstellt, der dann doppelt kostet.

Genau. Auf der schweizer Autobahn A53 hat man die Starrenkästen, die in 
der bekannen S-Kurve stehen, in eine Nacht und Nebelaktion um 100m 
vorversetzt.

..

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky schrieb:
> Genau. Auf der schweizer Autobahn A53 hat man die Starrenkästen, die in
> der bekannen S-Kurve stehen, in eine Nacht und Nebelaktion um 100m
> vorversetzt.

solche Aktionen amortisieren sich dann regelmäßig binnen Stunden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.