mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik D/A Wandler wie 0-10V


Autor: Anfänger Blutiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe schon eine ganze weile rumgegoogelt aber nichts sinnvolles 
gefunden.
Ich benötige 4x 0-10V die ich jeweils mit 2 Tasten ändern möchte (+ / -)
wie fängt man bei sowas an??
bisher habe ich mir diese Spannungen mit einem Poti und einem Widerstand 
ermöglicht.
Aber ich fände es für eine neues Projekt schöner wenn ich über Taster im 
Tippbetrieb die Spannung in kleinen Schritten hoch fahren könnte.

Das ganze sollte auch noch relativ kostengünstig sein.....

Bin für jeden Vorschlag Dankbar.

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Vorschlag mit Standard-Bauteilen (Bei Reichelt verfügbar):
2x MCP4922
2x TLC277
1x LM285-Z2,5
Taster wie Du sie gerne hättest
Einen Controller mit SPI und weiteren 8 I/O mit dem Du Dich auskennst, 
z.B. ATtiny2313

Autor: Frank Buss (foobar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau möchtest du es denn haben? Ein 12 Bit DAC, Präzisions-OP, 
Spannungsreferenz und dann noch ein Microcontroller wird wohl schon 
recht gut sein und du kannst dann 4096 mal auf den Plus-Taster drücken, 
um von 0 V auf 10 V zu kommen (falls du keine Repeat-Funktion in den 
Microcontroller einbaust). Wenn du nur auf ein paar 100 mV genau sein 
willst, z.B. mit 20 Schritten oder weniger, dann reicht sowas hier:

http://frank-buss.de/PICPWM/

ergänzt um ein paar Transistoren, um direkt 10 V per PWM zu takten. 
Kostet dann statt 7 Euro nur 1 Euro.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sinnvollste Bauteil fuer diese Anwendung, ohne Controller : AD5220 
BR

Autor: Rainer Unsinn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfänger Blutiger schrieb:
> Ich benötige 4x 0-10V die ich jeweils mit 2 Tasten ändern möchte (+ / -)

Was soll das werden? Wie hoch werden die Spannungen belastet? Ein 
Netzteil stellt andere Anforderungen als eine simple Steuerspannung.

Autor: Anfänger Blutiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ganze soll mir Analog Eingänge einer SPS simulieren.
momentan mache ich das mit einem 10gng Poti + Vorwiderstand.

Autor: Anfänger Blutiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mir den AD5220 mal angeschaut.
Der ersetzt mir also mein Poti, was muss ich den beachten egen meiner 
Eingangsspannung?

ich nutze die 24V DC um runter auf die 0-10V zu kommen.

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei kleiner Schrittweite und hoher Schrittzahl läuft das auf einen 
kleinen Controller raus, der die Schrittweite automatisch erhöht, sonst 
drückst Du Dir  die Finger platt. Deshalb müsstest Du die Schrittweite 
erstmal definieren, die Du benötigst (Auflösung des SPS A/D).
Übrigens, mir sind für solche Einstellungen Potis (oder Drehgeber) 
lieber.
gk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.