mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik µC Endschalter an 5m Kabel


Autor: Tino Kühn (blumengiesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Endschalter (Taster) über ein Kabel mit dem µC verbunden. 
Im Testbetrieb (20cm) Kabelläng funktioniert das auch prima. Jetzt habe 
ich ein 5m langes LIYCY und ein LIYY jeweils 6x0,14mm² getestet. Der 
Unterschied beider Kabel ist geschirmt und ungeschirmt. Auf 2 Adern ist 
der Taster auf den anderen Adern ist ein Schrittmotor angeschlossen. Der 
Fehler der sich einstellt ist eigenartig. Wenn im Initialbetrieb (Suche 
nach dem Endschalter) der Motor verfährt hat der µC plötzlich 
realisiert, daß der Endschalter angefahren wurde obwohl er den definitiv 
nicht erreicht haben kann. Das ist immer reproduzierbar mit dem 
ungeschirmten Kabel und sehr oft mit dem geschirmten. Kann es sein, daß 
die Schrittmotorleitung in die Schalterleitung einkoppelt? Wie kann man 
das vermeiden? Danke!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tino Kühn (blumengiesser)

>nach dem Endschalter) der Motor verfährt hat der µC plötzlich
>realisiert, daß der Endschalter angefahren wurde obwohl er den definitiv
>nicht erreicht haben kann. Das ist immer reproduzierbar mit dem
>ungeschirmten Kabel und sehr oft mit dem geschirmten. Kann es sein, daß
>die Schrittmotorleitung in die Schalterleitung einkoppelt?

ja.

> Wie kann man
> das vermeiden? Danke!

Mit einem relativ niederohmigen Pull-Up-Winderstand, sagen wir 10k und 
einem RC-Filter, sagen wir 10K und 100nF. So wie hier im Artikel 
Schmitt-Trigger. Dann klappts auch mit dem Endlagenschalter.

MFG
Falk

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino Kühn schrieb:
> Kann es sein, daß
> die Schrittmotorleitung in die Schalterleitung einkoppelt?
Ist naheliegend.

> Wie kann man
> das vermeiden? Danke!
Nen großzügig dimensionierten Tiefpass vor den Endlagen-Schalter-Eingang 
des µC. Der sollte verhindern, dass der µC was von den Einkopplungen 
mitbekommt.
Die Zeitkonstante des RC-Tiefpasses würde ich erstmal "Pi-mal-Daumen" so 
in der Größenordnung ansetzen:
T = R*C = 0.1ms ... 1ms

Gruß Skriptkiddy.

Autor: Tino Kühn (blumengiesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perfekt! 100nF und der PullUp vom µC. Es funktioniert. Zu blöd, daß ich 
jetzt schon das geschirmte also unflexiblere Kabel verbaut habe... 
Danke!

Autor: RainerK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino Kühn schrieb:
> Kann es sein, daß die Schrittmotorleitung in die Schalterleitung einkoppelt?
Das ist mit Sicherheit so !
> Wie kann man das vermeiden?
1. Getrennte Kabel für Taster und Schrittmotor
2. Einzeln geschirmte Leitungen im gleichen Kabel
3. Sofern vorhanden, sollte der Pullup-Widerstand am µC-Eingang für den 
Taster so niederohmig wie möglich sein. z.B. 47 Ohm, dann müssen schon 
einige mA Strom in der Taster-Leitung fließen, um den µC zu 
beeindrucken.

Es grüßt RainerK

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.