mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Widerstandsdraht Fragen


Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte für ein Projekt Widerstandsdraht verwenden. Weiß aber so gar 
nicht welchen ich verwenden muss,kann,will.

Ich bräuchte einen Widerstandsdraht der sehr schnell heiß wird ohne zu 
verglühen.
Verbau länge 3-4 cm

Ich sag jetzt mal auf der länge von (3cm) will ich innerhalb 1-2 sec 
eine Wärme von ca 600 Grad haben mit 12-24V.

Ist das machbar?
Was bräuchte ich für einen Widerstandsdraht? Ohm? Durchmesser?


Danke
Dominik

Autor: Edi R. (edi_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Material musst Du Dir etwas suchen, das die 600° sicher aushält, 
ohne zu verglühen. Dabei kann Dir der Hersteller oder Händler helfen.

Den Durchmesser würde ich so klein wie möglich wählen (wobei die 
mechanische Belastung natürlich eine Untergrenze bildet), um die zu 
erwärmende Masse so gering wie möglich zu halten. Daraus ergibt sich 
dann der Widerstand, und daraus (und aus der für 600° erforderlichen 
Leistung) die Spannung.

Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi R. schrieb:
> Als Material musst Du Dir etwas suchen, das die 600° sicher aushält,
> ohne zu verglühen. Dabei kann Dir der Hersteller oder Händler helfen.
>
> Den Durchmesser würde ich so klein wie möglich wählen (wobei die
> mechanische Belastung natürlich eine Untergrenze bildet), um die zu
> erwärmende Masse so gering wie möglich zu halten. Daraus ergibt sich
> dann der Widerstand, und daraus (und aus der für 600° erforderlichen
> Leistung) die Spannung.

Ich hab mir deinen Text jetzt 5 Mal durchgelesen, habe aber noch immer 
keinen Plan wo ich anfangen muss was zu machen.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich befürchte mal, daß du das in Versuchen ermitteln musst.
Widerstandsdrähte werden in Ohm/m angegeben.
Ich würde jetzt mit der Leistung der Stromversorgung, die ihr zur 
Verfügung habt, beginnen.

Nehmen wir mal an, die kann 2 A liefern. Bei 12 V wären das 6 Ohm Last.
Das ergibt dann folgende Gleichung 6 Ohm : 3 cm = x : 100 cm. Und dann 
mit dem errechneten Draht ausprobieren.
Ich würde den aber nicht bei Conrad kaufen.
Ich würde nach Herstellern googeln und dort nachfragen, ob es 
Probesorti-mente gibt. Für Schulprojekte rücken die das vielleicht ja 
sogar kostenlos raus.

mfg.

Autor: Öz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab damit nen Kunststoff-Vlies Schneider gemacht:
https://www.distrelec.de/widerstandsdraht-d-0-1-mm...

Beim meinem Schneider:
Länge ca. 50cm - Spannung ca 12V.
Er hat 62Ohm /Meter.
Sind also ca. 4 Watt pro 50cm.


Du hast 2-3cm. Brauchst also ganz grob 200mW.
Bei 12V wäre das ein Widerstandsdraht mit 28kOhm pro Meter.

Autor: Harry G. (humming)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die Möglichkeit hast, an ein altes (vor 1970) Friedrich 
Tabellenbuch heranzukommen, dann sind dort recht ausführliche 
Informationen zur Elektrowärmetechnik enthalten. U.a. Tabellen mit 
zulässigen Oberflächenbelastungen für unterscheidliche 
Widerstandsmaterialien und Temperaturen, Berechnung von Heizleitern 
.....

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man merkt, bald ist wieder Silvester.

1 Ohm Widerstände sind bewährt und funktionieren perfekt.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm einen alten Toaster oder Föhn oder Heizlüfter, und rupfe dort den 
Heizdraht raus, und schneide ihn auf deine benötigte Länge zurecht. Dann 
hast du schon mal einen ersten Ansatz, um zu schauen ob der Draht vom 
Durchmessser her deinen mechanischen Belastungen entspricht.

Dann misst du den Draht aus (Widerstand). Spannung hast du ja (12 oder 
24 V), also geht es jetzt darum, wieviel Strom du da rein schickst. 
DIESES hängt aber wieder davon ab, WIEVIEL (Wärme-) Energie du da wieder 
raus ziehen möchtest. Soll de Temeratur nur einmalig "da" sein, doer 
wird sie kontinuierlich für einige Zeit benötigt?

Wenn du mit deiner Heiz-Anordnung Figuren in Butter schaben möchtest, 
dann brauchst du wenig Energie nachführen. Möchtest du statt dessen 
Eis-Skulpturen mit dem "Heiz-Messer" formen, dann wird das kalte Eis dir 
sehr viel Wärmeenergie rausziehen, und ruck-zuck dein Draht kalt werden. 
Wenn du "zu viel" Power drauf gibst, dann wird dann zwar das Eis 
bearbeitbar sein, aber wenn du absetzt, dir dein Draht verglühen, weil 
gar nicht mehr genügend Wärme abgeführt werden kann.

--> Das ganze braucht eine gute Temperatur-Regelung, falls die 
angestrebten 600 Grad kontinuierlich vorhanden sein sollen.


|-->> Beschreibe mal dein Vorhaben etwas genauer.

Nachtrag: Oh ja, Sylvester, da hab ich gar nicht drangedacht! Die 
Rakentenstarter und Bomben-Fernzünder sind wieder unterwegs ....

Tip für den Flummy: Nimm einen Zigarettenanzünder aus dem Auto, der hat 
alles was du brauchst.

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wegstaben Verbuchsler schrieb:
> Nachtrag: Oh ja, Sylvester, da hab ich gar nicht drangedacht! Die
> Rakentenstarter und Bomben-Fernzünder sind wieder unterwegs ....

... du hast einen vergessen zu erwähnen:

Beitrag "Amper hoch skillen?"

MfG

Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marko B. schrieb:
> Man merkt, bald ist wieder Silvester.
>
> 1 Ohm Widerstände sind bewährt und funktionieren perfekt.

Du hast mich erwischt ;)
Ich möchte schon einen Elektrozünder basteln aber einen den man dauer 
benutzen kann. Ich finde die Pyrotechnischen schon geil, aber 80 Cent im 
schnitt für das bisschen ist auch nicht ohne.

Deswegen bastele ( will ich Basteln ) ich an einer Dauerlösung.

Autor: toaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben Verbuchsler schrieb:
> nimm einen alten Toaster oder Föhn oder Heizlüfter, und rupfe dort den
> Heizdraht raus, und schneide ihn auf deine benötigte Länge zurecht.

Ich will jetzt nicht über Sinn und Unsinn des ganzen Vorhabens 
philosophieren, nur ganz allgemein:

VORSICHT! Heizdraht aus Föhns, Toastern usw. ist (zumindestens bei 
einigen Geräten) messerscharf, man kann sich übelst verletzen wenn man 
damit hantiert!

Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toaster schrieb:
> Wegstaben Verbuchsler schrieb:
>> nimm einen alten Toaster oder Föhn oder Heizlüfter, und rupfe dort den
>> Heizdraht raus, und schneide ihn auf deine benötigte Länge zurecht.
>
> Ich will jetzt nicht über Sinn und Unsinn des ganzen Vorhabens
> philosophieren, nur ganz allgemein:
>
> VORSICHT! Heizdraht aus Föhns, Toastern usw. ist (zumindestens bei
> einigen Geräten) messerscharf, man kann sich übelst verletzen wenn man
> damit hantiert!

Hätte ich eh nicht gemacht. Trotzdem danke für den Warnhinweis

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.