mikrocontroller.net

Forum: Offtopic 10,3 KWh Strom pro Tag für die Ölheizung ?


Autor: Heribert Müller (muellermeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Jahresende kam nun die Stromrechnung. Als Single im Freistehenden 
125 qm großen Miethaus soll ich 6985 KWh Strom in 2010 verbraucht haben.

Nun ja, ich Bastel viel in der Garage (Schweißen, Drehen, Fräsen, 
Bohren, usw. Im Sommer eine Menge Kaminholz mit der 5KW Wippsäge) und 
kann mir daher schon einen großen Teil der Energiekosten erklären.

Ich habe dann mal wegen des anderen Teiles, den ich persönlich für sehr 
hoch halte, einfach morgens beim Verlassen des Hauses alle Sicherungen 
rausgeschaltet, bis auf die für Heizung. Dann den Zählerstand notiert.

Abends nach Hause, Zählerstand aufgeschrieben, alle Sicherungen wieder 
rein, usw. Eine Woche von Mo bis Sa.

Dann den Zettel geholt und gerechnet.

Im Schnitt kommt für einen Arbeitstag vom Verlassen des Hauses um 5:30 
Uhr morgens und zurück um 17:30 Uhr ein Verbrauch von durchschnittlich 
10,3 KWh zusammen.

Im Keller steht ein Heizkessel BJ. 1989 mit einem Blaubrenner 
(Heizleistung 17 KW). Dazu Ladepumpe für den Heißwasserspeicher, eine 
Umwälzpumpe (Alpha2 von Grundfoss) mit max. 21 Watt. Sonst nix. Kein 
elektrischer Zuheizer, kein Durchlauferhitzer, nix.

Nun mal die Frage an die Fachkundigen hier im Forum:

Kann es sein, das 10,3 KWh der normale Verbrauch einer solchen 
Heizungsanlage in 12 Stunden sind ?

Wenn nicht:

Wonach soll ich suchen, wo kann der Fehler stecken ?

Schönes Wochenende.

Heribert

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann natürlich nicht sein, dass wäre ja eine Dauerleistung von fast 
1000W.
Da hängt noch was anderes dran, dein Verbrauch ist ca. 10fach zu hoch.

Autor: Clemens S. (zoggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
elektrische Begleitheizung für Warmwasserleitungen?
Läuft der Zähler konstant, oder mit wechselnder Geschwindikeit?
hast du eine Möglichekeit alles nach dem Zähler abzuklemmen 
(Eigen/Fehlverbrauch)?
gibt es eine Aussenlichtanlage?
Dachrinnenheizung?
willst du uns an der Rechnung teil haben lassen?
wenn das nicht hilft klemm den Kessel ab und wir sehen weiter.

sg Clemens

Autor: Thorsten S. (whitejack)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...hast du keine Gefriertruhe oder Kühlschrank?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir so ein Energy-Messgerät um Mess/Rechenfehler auszuschließen.
Ebay-Artikel Nr. 170580490793
Gibts auch günstiger im Baumarkt.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10kW pro Tag, das sind viele Kühlschränke.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten das doch erst kürzlich hier: Du hast nicht das Komma am 
Energiezähler übersehen, wegen dem Faktor 10? Aber nein, dann wäre er ja 
falsch abgelesen worden.

Du könntest mal die korrekte Funktion des Zählers verifizieren. Das geht 
mit ganz einfachen Hausmitteln, ohne irgend ein Gerät zu kaufen. Einfach 
das komplette Haus abschalten, und irgendwo einen definierten 
Verbraucher mal 1 Stunde laufen lassen, z.B. eine Glühbirne 100W, oder 
einen Radiator.

Autor: Heribert Müller (muellermeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine elektrische Begleitheizung, Zirkulationspumpe oder so gibt es 
nicht.

Es gibt 3 Phasen für den Heizungsraum. Da hängt nur und ausschließlich 
der Heizungsraum dran.

Wie ich ja schon geschrieben hatte ... Ich habe alle Sicherungen im Haus 
rausgemacht. Es waren nur noch die 3 Sicherungen für den Heizungsraum 
drin.

Mein Kühlschrank mit Gefrierfach in der Küche hatte ich für die eine 
Woche so leer gemacht, das über Tag nix passieren konnte.

Heute morgen beim Rausgehen Zählerstand: 79.876,5 und um 18 Uhr dann 
79.889,2. Es waren nur der Heizungsraum an.

Bevor ich angefangen habe zu schreiben war ich extra nochmal unten.

Es gibt eine Abzweigdose. Rein geht ein 5x2,5 (geschätzt), raus ein 
Kabel zur Steckdose und zur Lampe. Dann noch ein Kabel zu dem 
Steuergerät für die Ladepumpe Boiler, Brenner und zur Zirkulationspumpe.

An den Kessel geht ein Kabel und vom Steuergrät geht je ein Kabel an die 
Pumpen und 2 an den Kessel. Dann noch ein Kabel raus an diesen Kasten 
auf der Wand auf dem Vaillant steht.

Ich werde am Montag mal beim Energieversorger anklingeln und fragen, ob 
die den Zähler mal checken können.

Heribert

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heribert Müller schrieb:

>Ich werde am Montag mal beim Energieversorger
>anklingeln und fragen, ob die den Zähler mal
>checken können.

Wie gerade im vorletzten Posting beschrieben:

Beitrag "Re: 10,3 KWh Strom pro Tag für die Ölheizung ?"

Kannst du selbst machen. Definierten Verbraucher mit bekannter Leistung 
1 Stunde laufen lassen, und Zählerstand vorher/nachher notieren...

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Netzform liegt für das Haus vor, oder anders ausgedrückt, 
gibt es einen oder mehrere FI´s (RCD´s) und einen HPA, was passiert am 
Zähler wenn man auch die Heizung mit abschaltet, so dies mögl. ist?
Wie alt ist die E-Installation geschätzt, wenn man liest "Sicherungen 
rausgemacht" (gedreht = Schraubsicherungen)?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heribert Müller schrieb:
> Zum Jahresende kam nun die Stromrechnung. Als Single im Freistehenden
> 125 qm großen Miethaus soll ich 6985 KWh Strom in 2010 verbraucht haben.

Da stimmt etwas nicht!
Single - ganzen Tag auf Arbeit - sollte wesentlich weniger Strom 
verbrauchen.

Zum Vergleich:
Die berühmten Energiekostenrechner im www gehen für einen 4-köpfigen 
Haushalt von 4000 kWh pro Jahr aus, für einen Single-Haushalt von 1500 
kWh pro Jahr. Meine Stromabrechnung (2-Personen-Haushalt, 
Einfamilienhaus, ganztags im Haus, Ölzentralheizung) liegt bei gut 4000 
kWh / Jahr.

Schalte doch einfach einmal alle Sicherungen (incl. Heizung) aus und 
beobachte den Stromzähler: Wie schnell dreht sich das Rädchen? 
(Umdrehungszahl pro kWh steht am Zähler)
Anschließend Heizraum-Sicherung rein und vergleichen.
Dann Heizungs-Notschalter (außen am Heizungsraum) aus und vergleichen.

Im übrigen bin ich sehr überrascht, daß Dein Heizungsraum an Drehstrom 
angeschlossen ist. Die gesamte Heizung kommt problemlos mit einer 
Phase aus.

Heribert Müller schrieb:
> An den Kessel geht ein Kabel und vom Steuergrät geht je ein Kabel an die
> Pumpen und 2 an den Kessel. Dann noch ein Kabel raus an diesen Kasten
> auf der Wand auf dem Vaillant steht.

Könnte der "Kasten Vaillant" der Übeltäter sein??????????????

Einen derartigen Kasten gibt es bei mir nicht - ansonsten ähnliche 
Installation wie bei Dir.

Bernhard

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deine gesamte Heizung dürfte eine Leistungsaugnahme von ca. 200Watt 
haben.
Also max. 4kwh und da müsste Sie ständig durchlaufen also 
unterdimensioniert sein.

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Thema hatte mich jetzt auch interessiert, und ich hab mal in der 
Nebenkostenabrechnung von letztem Jahr nachgeschaut.
Da waren bei Allgemeinstrom (Heizung, Treppenhaus-, Aussenbeleuchtung, 
etc) ein Verbrauch von 5.600kWh angegeben. Allerdings in einem 
10-Familienhaus.
Und der TE hätte ja dann hochgerechnet einen Verbrauch von ca. 7.300kWh 
p.a. Da kann irgendwas nicht stimmen.

Gruß
Bad Urban

Edit: HAb grade gesehen, dass der TE einen Gesammtverbrauch von ca. 
7000kWh hat. Rechne ich aber nur das was er als Verbrauch für die 
Heizung ermittelt hat, komm ich schon auf 7,300kWh. Da sollte nochmals 
genauch geschaut werden.

Autor: Heribert Müller (muellermeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

wenn ich alle Sicherungen rausmache. (Also alle Automaten aus.) dann 
steht der Zähler.

Den Vaillant Kasten habe ich aufgemacht, da ist nur eine 
Temperaturmeßperle drin und ein DCF77 Empfänger. Da blinkt im 
Sekundentakt eine rote LED und die charaktaristische Antenne ist drin.

Die Elektroinstallation ist BJ. 1998 und alle Räume haben eine Sicherung 
für Licht und Steckdosen getrennt.

Wenn ich einen 500 Watt Strahler im Flur (Der einzige Raum ohne 
Verbraucher an der Steckdose) einstecke, das ganze Haus abschalte und 
dann auf den Zähler schaue, dann dreht sich das Rädchen in etwas weniger 
als 2 Minuten einmal.
Konstante ist 75 U/KWh.

Ich habe mal bei einem Elektriker in der Nachbarschaft nachgefragt. Der 
hat dann gemeint, wenn meine Heizung so viel Strom verbraucht, dann 
müsste man das auch am Ölverbrauch sehen. Der ist aber nicht schrecklich 
hoch. Die letzten 3 Jahre habe ich mal nachgeschaut.

Einmal habe ich von März bis Februar 2543 Ltr, von Nov. bis Sept. 2015 
Ltr. und von Jul. bis Aug. 2604 Ltr. verbraucht. Der Tankwagen hat dann 
jeweils mit der Vollmeldung abgeschaltet.

Dann hat der Elektriker so 3 Spulen um die Leitungen zu den 
Vorsicherungen geklemmt und ein Meßgerät an alle 3 Phasen angeschlossen.

Nach einer Reihe wirrer Zahlen im Display und viel Gebrabbel von wegen 
Leistung, Kriechstrom, Blindleistung und so hat der im Keller im Brenner 
am Motor nach so 2 Teilen geschaut, unseren Vermieter angerufen (Der 
Elektriker wohnt 2 Häuser weiter und zahlt an den gleichen Vermieter) 
und was von Anlaufkondensator, Anlaufrelais und Kondensatornetzteil 
geredet.

Auf jeden Fall war kurz nach 16 Uhr dann ein Heizungsnotdienst und ein 
Monteur von so einer Brennerwartungsfirma da.

Die haben sich ziemlich lange und ausgiebig mit der Elektronik und dem 
Brenner vergnügt, dann eine halbe Ewigkeit herumgestellt bis der neue 
Brenner wieder lief und haben sich ziemlich zügig so gegen 18:30 Uhr 
wieder verabschiedet.

Am Montag muß ich wieder arbeiten. Dann werden wir ja sehen, ob diese 
Aktion Was gebracht hat.

Heribert (Der immer noch nicht weiß, was da nun den Strom verbraucht 
haben soll.)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard R. schrieb:
> Die berühmten Energiekostenrechner im www gehen für einen 4-köpfigen
> Haushalt von 4000 kWh pro Jahr aus, für einen Single-Haushalt von 1500
> kWh pro Jahr.

Das klappt bei einem Haus nicht mit 1500kWh pro Jahr.
Ich lebe alleine in einem ähnlichen Haus wie der TO, Altbau, 134m².
Viel Elektronikschnickschnack und Gastherme (keine E-Heizgeräte), ich 
brauche ca. 3400..3800kWh im Jahr.

Als Tipp: nimm ein Zangen-Amperemeter und miss die Phasen (Abgänge der 
Sicherungen), wo der große Strom fließt, dann kommst du schnell dem 
Übeltäter auf die Spur.
Ich tippe auch auf einen defekten Motor (Pumpe oder Brennergebläse) der 
Ölheizung.

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn irgendwo 1kW zuviel (durch einen Defekt) verheizt wird, merkt man 
das relativ schnell(meist riecht es etwas streng und oder die Sicht ist 
durch Rauchbildung eingeschränkt).
Vielleicht klaut ja jemand in der Nachbarschaft den Saft, soll schon 
vorgekommen sein.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Wenn irgendwo 1kW zuviel (durch einen Defekt) verheizt wird, merkt man
> das relativ schnell(meist riecht es etwas streng und oder die Sicht ist
> durch Rauchbildung eingeschränkt).
> Vielleicht klaut ja jemand in der Nachbarschaft den Saft, soll schon
> vorgekommen sein.

:D

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Vielleicht klaut ja jemand in der Nachbarschaft den Saft, soll schon
> vorgekommen sein.
Bei einem freistehenden EFH? Das wäre ziemlich auffällig ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Frejek schrieb:
> Bei einem freistehenden EFH? Das wäre ziemlich auffällig ;)

Na, vielleicht haben die Mäuse mittlerweile Internet...

Autor: Kein Elektriker (kein_elektriker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Heribert,
ich habe EXAKT das gleiche Problem wie Du.
Nur sind wir mehr Personen, haben aber auch den doppelten von Dir 
avisierten Verbrauch. Mir fehlen auch ca. 8 - 10kWh pro Tag.
Das Haus ist auch größer.
Die Heizung (zumindest der Leitungspfad dorthin) erscheint mir 
verdächtig.
Ich werde diese Woche noch einen Hutschienenzähler an die drei Phasen, 
die in den Heizungsraum gehen anschliessen.

Evtl. weiß ich dannmehr.

Schau mal in meinen thread "Stromverbrauch ohne Stromverbraucher" 
Beitrag "Re: Stromverbrauch ohne Stromverbraucher möglich?"

Viele Grüße
NE

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heribert Müller schrieb:
> Am Montag muß ich wieder arbeiten. Dann werden wir ja sehen, ob diese
> Aktion Was gebracht hat.

Wäre super wenn du berichten könntest, ob der Stromverbrauch jetzt passt 
und was genau verstellt wurde.

Autor: Henning Db (tauruz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das würde mich auch interessieren, bei mir frisst die ölheizung auch 
strom wie nix gutes. umwälzpumpe hab ich schon abgeschaltet und die 
heizung läuft auch nur maximal 12 stunden/tag. der brenner selbst 
braucht etwa 200w sagte mir ein befreundeter installateur, bei alten 
heizungen könnte aber noch eine elektrisch ölvorwärmung drinstecken mit 
rund 500w

Autor: Uwe R. (aisnmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und sachtmal, vielleicht verarschen die uns mit Oelheizung. Das Oel ist 
nur zum schmieren da....

duckundrenn ;o)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henning Db schrieb:

>bei alten heizungen könnte aber noch
>eine elektrisch ölvorwärmung drinstecken
>mit rund 500w

Das ist ein ganz schöner Batzen Strom, wenn er in Dauerleistung benötigt 
wird. Da käme man doch schon an die 10kWh pro Tag heran, über deren 
Verschwinden der TE sich wundert.

Was ich mich gerade frage: Wieso kam noch niemand auf die Idee, eine 
Öl-Zentralheizung zu konstruieren, die wirklich völlig stromunabhängig 
ist? Dazu reichte doch ein Kleinstdiesel, mit z.B. 1PS, der selbst vom 
Heizöl angetrieben wird, der Strom für den Brenner erzeugt, und alle 
Nebenaggregate (z.B. Umwälzpumpe) mit antreibt. Das wäre dann auch 
unabhängig bei Stromausfall.

OK, da sind wir wieder fast beim Blockheizwerk, so weit wollte ich es 
jetzt nicht spinnen.

Aber mein Vater, kaufte vor einiger Zeit (nach dem großen Stromausfall 
im Münsterland) ein benzinbetriebenes Notstromaggregat. Hauptsächlich 
für die Ölheizung und Tiefkühltruhe.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wieso kam noch niemand auf die Idee, eine Öl-Zentralheizung zu
> konstruieren, die wirklich völlig stromunabhängig ist?

Weil der Strom in Deutschland extrem zuverlässig ist. Im Durchschnitt 
fällt er pro Jahr für 17 Minuten aus, da braucht man sich weder um 
Heizung noch um Gefriertruhe Gedanken zu machen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm
>OK, da sind wir wieder fast beim Blockheizwerk, so weit wollte ich es
>jetzt nicht spinnen.
Warum sollte denn die Kraft-Wärmekopplung Spinnerei sein?
Anstelle mit Öl geht das auch gut mit Gas. Da gibts Firmen,
die damit gutes Geld verdienen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>Warum sollte denn die Kraft-Wärmekopplung
>Spinnerei sein?

>Anstelle mit Öl geht das auch gut mit Gas.
>Da gibts Firmen, die damit gutes Geld verdienen.

Eben genau. Ich habe hier noch ein Sonderheft des PM-Magazines herum 
liegen, wo sie 1986 mit einem alten 80.000km gelaufenen Renault-R4-Motor 
aus einem Schrottauto ein Blockkraftwerk bauten. Sogar mit 
Abgaskatalysator. Das französische Butterbrot R4 rostete manchmal 
innerhalb von 4 Jahren durch, wogegen die Mechanik noch in Ordnung war. 
Wobei man dem alten Motor bei stationärem Betrieb sogar noch ein langes 
Leben versprach. Er war noch nicht so stark verschlissen. Das Ding 
erzeugte Warmwasser und Strom für ein größeres städtisches 
Mehrfamiliengebäude, wobei es zu der Zeit aber noch juristisch sehr 
schwierig war, den ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Im Heft abgedruckt waren damals noch Anwaltsadressen, wo man Hilfe und 
Musterverträge für die Stromkonzerne bekommen konnte, oder sich direkt 
in Verbindung setzen konnte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Warum sollte denn die Kraft-Wärmekopplung Spinnerei sein?

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich habe hier noch ein Sonderheft des PM-Magazines herum
> liegen, wo sie 1986 mit einem alten 80.000km gelaufenen Renault-R4-Motor
> aus einem Schrottauto ein Blockkraftwerk bauten.

Der Krach, den so ein Motor produziert ist der Sache natürlich nicht 
förderlich.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor kurzem mit einem BHKW-Händler gesprochen.


Es kam dann schon bald die Bemerkung, dass so ein BHKW nicht die 
leiseste Methode sei......

Damit war für mich das Thema gestorben. Ich will keine Krachbüchse im 
Haus haben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Der Krach, den so ein Motor produziert
>ist der Sache natürlich nicht förderlich.

Nöö. Man hatte da auch schon eine Geräuschkapselung.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>
>>Der Krach, den so ein Motor produziert
>>ist der Sache natürlich nicht förderlich.
>
> Nöö. Man hatte da auch schon eine Geräuschkapselung.


KLAR ist da ne Motorkappselung. Doch es gibt bewegte Teile, die es z. B. 
beim Gasbrenner NICHT gibt. Das Geräuschniveau ist daher höher. Wer 
empfindliche Ohren hat, wird sich daher von solchen Sachen fernhalten.

p.s. Ich könnte z.B. in einem Zimmer nicht schlafen, in dem ein 
Kühlschrank läuft.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lautlos ist ein BHKW nicht, aber man kann es in einem Kellerraum eines 
normalen Mehrfamilienhauses betreiben, ohne in der darüberliegenden 
Wohnung wahnsinnig zu werden. Wenn man es sich aus einem alten Automotor 
selberfrickelt, sollte man natürlich nicht einfach den alten 
durchrosteten Auspufftopf verwenden, sondern da auf was besseres achten. 
Und den Motor nicht einfach irgendwo hinstellen, sondern auf anständigen 
Gummipuffern lagern ...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Lautlos ist ein BHKW nicht, aber man kann es in einem Kellerraum eines


Genau das ist der Punkt. Für ein EFH scheidet es daher aus meiner Sicht 
aus. Dass in einem Wohnblock mit fernab liebenden Installationsräumen so 
ein Ding gut arbeiten kann - mir solls recht sein.

p.s. ein Freund von mir ist Bauer und er hat ein Biogas-Kraftwerk 
größerer Bauart auf seinem Hof.

Sobald man vor die Tür tritt, hört man diesen Motor recht laut - von 
einer Bauernhof-Idylle keine Rede. Urlaub dort kannst du voll vergessen. 
Wir machen dort immer unsere Weihnachtsfeier, da stört der Krach (ahem) 
nicht wirklich...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Dass in einem Wohnblock mit fernab liebenden Installationsräumen

Sowas meinte ich nicht, ich kenne so ein Ding, das sich in einem 
Kellerraum eines üblichen Berliner Altbaugebäudes befindet - direkt 
darüber befindet sich eine Wohnung.

Wenn man den Bauernhofmotor hört, dann hat der noch Potential in Sachen 
Schalldämmung.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, selbst der BHKW-Mann hat zugegeben, dass die Geräte zwar sehr 
leise sind - aber dass sie lauter sind als ne Gastherme und er versteht, 
wenn sich ein Reihenhausbesitzer so etwas nicht hinstellt.

Im übirgen: in Hannover habe ich in einem Altbau gewohnt. Im dritten 
Stock, ohne Lift. Eines Nachts wache ich um 3 Uhr auf und höre einen 
Mundharmonika spielen.  Im Bademantel bin ich durchs Haus und habe den 
Mieter im Erdgeschoss dann sehr sehr freundlich gebeten, jetzt doch 
langsam mit dem Mundharmonikaspielen aufzuhören....


Aber klar: ein 200-Euro-Stromer aus dem Reich der Mitte mit 97 db ist 
eine andere Kategorie als ein hochmoderner BHKW-Motor.

p.s. Wie sieht es da eigentlich mit Ölwechsel, Verschleißteilen etc. 
aus? Die 8000 Stunden eines Jahres sind ja für einen Automotor deutlich 
mehr als ein Autoleben....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Verschleiß dürfte gegenüber dem Betrieb in einem Auto deutlich 
geringer sein, da ein BHKW mit wesentlich weniger Kaltstarts und 
Lastwechseln betrieben wird.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt der meiste Verschleiß passiert beim Start...

Dennoch: Bei 300.000 km mit dem Auto und einer 
Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h kommt man auf eine 
Betriebszeit von 3000 Stunden - also kein halbes Jahr. Die tatsächliche 
Durchschnittsgeschwindigkeit dürfte aber deutlich niedriger liegen. Bei 
33 km/h sind es 9000 Stunden - also ein gutes Jahr.

Die 10 Ölwechsel (selbst bei Longlive) zu je 60 Euro (600 Euro für 
Ölwechseln PRO JAHR) schenken wir uns.


Doch dass der Motor 20 Jahre seinen Dienst verrichtet, möchte ich 
bezweifeln.

Bei einer Gastherme gibt es ein Loch aus dem Gas ausströmt. Dieses wird 
entzündet. Mechanische Abnützung ist hier Null.

Ich will die Dinger nicht schlechtreden, sondern nur davor warnen, in 
ihnen die wolfsmichtrinende Eiersau zu sehen (oder so ähnlich)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe R. schrieb:
> Und sachtmal, vielleicht verarschen die uns mit Oelheizung. Das Oel ist
> nur zum schmieren da....
>
> duckundrenn ;o)
selber schuld wenn du einen plasmabrenner verbaust... fg

eine ölheizungsvariante die ohne strom auskommt gibt es. die nennt sich 
ölofen. die russischen modelle laufen auch mit straßenfertigem teer oder 
altöl.

ansonsten brauchst du ja schon für die thermostate usw. strom, die luft 
will durch den brenner gefördert werden und das öl kommt mit ca. 10 bar 
in die düse. wie soll das ohne strom gehen? okay, könnte man vielleicht 
mit einer kleinen dampfmaschine machen, aber das ist dann alles andere 
als selbststartfähig. bei einer darauf ausgerichteten auslegung der 
ganzen anlage läßt sich die umwälzpumpe einsparen (schwerkraftheizung).

BHKWs find ich klasse, aber das mit dem verschleiß und den häufigen 
ölwechseln macht mir ebenfalls kummer. ich glaub da ist der 
wirttschaftliche nutzen schnell dahin und das ganze wird ein reines 
hobby wo man evtl. noch draufpackt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Dennoch: Bei 300.000 km mit dem Auto und einer
> Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h kommt man auf eine
> Betriebszeit von 3000 Stunden - also kein halbes Jahr. Die tatsächliche
> Durchschnittsgeschwindigkeit dürfte aber deutlich niedriger liegen. Bei
> 33 km/h sind es 9000 Stunden - also ein gutes Jahr.

Diese Blockheizmotoren sind auch nicht mit Automotoren vergleichbar. Die 
Verdichtung z.B. ist deutlich kleiner als beim Auto, ein Kaltstart ist 
gar nicht möglich, da muss vorgewärmt werden.

Die halten schon recht lange.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Die halten schon recht lange.

Wollen wir es hoffen, werden schließlich auch von von VW gebaut.
Und wie war da früher die Reklame: und läuft und läuft und läuft....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Und wie war da früher die Reklame: und läuft und läuft und läuft....

Wie meine Nase...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibts da nicht was von ratiopharm? ----- gute Besserung

Wegen Nebenwirkungen etc....(Rest aus der TV-Werbung bekannt.)

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wollen wir es hoffen, werden schließlich auch von von VW gebaut.
> Und wie war da früher die Reklame:...

Kann es sein, daß sich hier Leute äußern, deren "Wissen" auf Werbung und 
Reklame basiert?

Hat da der Hersteller aus WOB nun endlich mal eine 
Absatz-Recycling-Quelle für den ganzen Montags- und Sparschrott 
(Lopez-Wahn) gefunden!
Im automobilen Kfz.Bereich kann man ja solche 3.Wahl nicht mehr an den 
Mann bringen, ohne sein Image noch weiter runter zu ziehen.

Motoren aus WOB für BHKW, auch eine Möglichkeit die Müllberge zu 
verringern.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven F. schrieb:

> Kann es sein, daß sich hier Leute äußern, deren "Wissen" auf Werbung und
> Reklame basiert?


...stammt vom BHKW-Mann und war auch so in einigen Zeitungen zu lesen. 
Als Fachartikel, nicht als Reklame.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dazu reichte doch ein Kleinstdiesel, mit z.B. 1PS

hm, hab ich jetzt irgendeinen Beitrag überlesen?

1 PS entspricht ca. 0,7 Kw.

Ein kleiner benzingetriebener Stromgenerator dieser Leistung braucht ca. 
0.4 Liter Sprit pro kwh.

15 Stunden laufen lassen, macht ca. 10 Kwh (wie die Energiemenge, welche 
der Ursprungsposter aufwendet)


also kann ich entweder 10 kwh elektrische Energie aufwenden (mach ca. 2 
EUR), oder mir 4 Liter Sprit kaufen, um den Stromgenerator tuckern zu 
lassen (macht ca. 5 EUR aufwärts)

--> Wo wäre denn jetzt der Mehr-Nutzen, außer daß ich mit dem 
Stromgenerator mehr Abwärme habe, die ich auch noch nutzen könnte???? 
Kostenersparnis kanns ja wohl nicht sein ....

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger laufen mit Heizöl (= Diesel mit Farbe).

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder mit Gas. Der Brennstoff unterliegt nicht der Mineralölsteuer wie 
beim Benzin und Diesel. Diese machen den Großteil des Spritpreises an 
der Tankstelle aus.

Vorteil wäre die Vorstellung, jederzeit weg zu können, weil der Motor im 
Keller ja schon läuft... :-)

Vielleicht hat ja auch mal einer auf einem Nordsee-Fischereiboot gelebt, 
der freut sich auch, wenn im Keller ein Automotor vor sich in blubbert.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur weil der übliche ahnungslose Durchschnittsmensch sich von der 
Autoindustrie nach durchschnittlich 4,5 Jahren vom Verkäufer 
einredenlässt das sein vor kurzem für mehrere 10k€ gekaufter 
Prachtschlitten jetzt dringend getauscht werden muss "Da fängt jetzt 
halt alles an ! Batterie, Zündkerzen .." (kostet ja auch Unsummen) "da 
kaufen sie besser einen neuen - da haben sie dann Ruhe !" , heißt das ja 
nicht, das Autos wirklich so schnell kaputtgehen.
Besonders ihre Motore nicht. Ausnahmen gibt es natürlich immer wieder 
mal von jedem Hersteller.
Wenn man allerdings nicht so bescheuert ist den gigantischen Wertverfall 
neuer Autos zu akzeptieren, und für einige tausend Euro einen 
Gebrauchtwagen ersteht der vielleicht 3-4-5 Jahre alt ist, dann kann man 
genau sehen welche Schwächen die Kiste hat, oder eben auch nicht. Wenn 
man dann noch in der Lage ist eventuelle Reparaturen selbst 
durchzuführen, und nicht in die Werkstatt muss, fährt man einen 
günstigen Gebrauchten unter Umständen mal eben 10 Jahre bis der Rost 
kommt, und fährt durchs tägliche Pendeln 500.000km drauf. Der Motor ist 
dann übrigens bei etwas Pflege je nach Modell noch lange nicht fertig.

Aber was erzähle ich E-Technikern über Maschinenbau ;)

Stationäre Motoren haben ERHEBLICHE Lebensdauervorteile gegenüber 
Automotoren, und viele Automotoren sind so gut, das sie sehr hohe 
Kilometerzahlen erreichen. Das wird selten ausgeschöpft. Oder geht doch 
mal auf nen Schrottplatz und schaut wieviele Motorschäden da stehen.
Bei richtiger Auslegung kann ein BHKW genauso lange halten wie ne 
Öl/Gasheizung.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Motor im Auto ist ja auch erheblichen Temperaturunterschieden
durch die Witterung ausgesetzt im Gegensatz zum Motor eines BHKW.
Das treibt den Verschleiß auch.

>Aber was erzähle ich E-Technikern über Maschinenbau ;)

Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Was ist denn nun mit dem Problem vom TO? Geklärt?
Ist ja hier bald schlimmer wie ein Krimi ohne Täter.

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Schuster, bleib bei deinem Leisten.

lol, Leo ... (-headtrick-), Mike Hammerer und was du sonst noch so für 
Identitäten hast, das sagt ja der richtige! Du bist derjenige hier, der 
wirklich zu allem seinen Senf gibt, egal worum es gerade geht...

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Dieter , von dir kam bisher hier auch nur dein persönl. Senf zu dem 
von jemand anderem, aber nicht zu Thema selbst!
Also Vorsicht mit solchen "Anschlägen" in Richtung Senf
Mit solchem Kinderkram Gestänker, kein Wunder daß man sich hier die 
ganzen TOs vergrault.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist eigentlich der Themenersteller abgeblieben? Er verbrät den Strom 
ja in großem Maßstab.

Vielleicht trägt er gerade Zeitungen aus, um die kommende Stromrechnung 
zu zahlen....

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.