mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wann platzt die Blase -->> Fachkräftemangel


Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der 
gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, dringt auf Maßnahmen 
gegen den Fachkräftemangel in Deutschland.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article1185...

Blablablabla .............................................

Kaum zu ertragen ..

Auf der anderen Seite ...

 Arbeitslose sollen demnach intensiver betreut und vermittelt werden. 
„Im Aufschwung müssen wir alle unsere Kräfte auf eine Vermittlung in den 
ersten Arbeitsmarkt konzentrieren“, begründete Alt den Strategiewechsel.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article1185...

Wahnsinn in der Vollendung ..

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wahnsinn in der Vollendung ..

Die Bürger von Schilda sind Waisenknaben dagegen.
Hier bekommen die überhaupt nichts gebacken, schon
gar nicht die Vermittlung.

Um niederländische Verhältnisse zu bekommen (tägliche
Vorsprache) müssten in jedem Dorf und in den Städten
zig Stellen eingerichtet werden. Das ist in einem
Land von der Größe Deutschlands gar nicht realisierbar.
Würde man das mit den vorhandenen Stellen bewerkstelligen
wollen müssten in den Städten täglich mehrere Tausend
Leute Schlange stehen. Dann ginge es zu wie auf der Expo.

Die Jobbehörden sollten lieber Job-Hunter beschäftigen
und zwar mit Beamtenvollmacht.

Autor: mARX w: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Die Jobbehörden sollten lieber Job-Hunter beschäftigen
>
> und zwar mit Beamtenvollmacht.

Was soll das bringen?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:

>„Im Aufschwung müssen wir alle unsere Kräfte auf
>eine Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt
>konzentrieren“, begründete Alt den Strategiewechsel.

Hab das gestern am Abend in den DLF-Nachrichten gehört.

Na ja, es klingt zumindest gut...

Mit dem zweiten Arbeitsmarkt wird doch nur Steuergeld verbrannt. Damit 
kommt man auf Dauer zu nichts.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was soll das bringen?
Beamte hätten wenigstens die hoheitliche Vollmacht, Einblick
in betriebliche Abläufe, speziell im Personalwesen, zu verlangen
um Missstände zu beseitigen, so die Theorie, vergleichbar wie
die Gewerbeaufsicht.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Was soll das bringen?
>Beamte hätten wenigstens die hoheitliche Vollmacht, Einblick in betriebliche 
Abläufe, speziell im Personalwesen, zu verlangen um Missstände zu beseitigen...

Gute Idee. Den CEO mit 10 Millionen rauswerfen und 200 Harzis zu 50k 
einstellen. Oder, die Pfeiffe an Drehbank 27 durch 2 Harzis ersetzen.
Sonst noch was ?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sonst noch was ?
Klar, sinn- und hirnlose Posts vom betroffenen Mitglied rauspushen
können, wäre doch mal was. Dann müsste man keinen Moderator bemühen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sonst noch was ?
Klar, sinn- und hirnlose Posts vom betroffenen Mitglied rauspushen
können, wäre doch mal was. Dann müsste man keinen Moderator bemühen.

>200 Harzis zu 50k einstellen.
30k würde ja auch schon reichen.

>Oder, die Pfeiffe an Drehbank 27 durch 2 Harzis ersetzen.
Wenn die es genau so gut oder besser können? Man müsste
ihnen nur Gelegenheit geben. Glaubst du der Arbeitsmarkt
ist fair?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wann platzt die Blase -->> Fachkräftemangel


Welche Blase ? Zum Einen sind bildungsferne Schichten arbeitslos, zum 
Anderen werden Spezialisten gesucht. Falls den nun ein lokaler 
Spezialist verfuegbar waere, so ist der zu teuer. Wenn's denn nun einen 
auslaendischen Spezialisten mit voellig anderem kulturellem Hintergrund 
braucht ... dann braucht's denn eben. Man sollte sich erstmal davon 
loesen, dass Firmen von vorneweg die Guten sind.
Nein, Firmen sind von vorneweg die Boesen, die auslaendische 
Sozialfaelle anschleppen. Deshalb sollten sie zB Kaution leisten, die 
eine allfaellige Invaliditaet, oder Sozialfaelligkeit eines 
auslaendischen "Spezialisten" ueber Jahre abdeckt.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkräfte, ja wo fehlen sie denn?

http://karriereblog.svenja-hofert.de/2010/11/fachk...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut war der Absatz "300 Bewerbungen haben wir bekommen. Die lesen wir
aber nicht alle"o.ä. Auch mit den Rücklauf mit der falschen Anrede
(falsches Geschlecht) hat was. Ich selbst hab mal von einer Firma
die Mappe von einem anderen Bewerber zurück bekommen. Dabei war meine
nur ne Kurzbewerbung gewesen. Ich hatte gleich das dumme Gefühl das
da nur Deppen dahinter stehen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Na ja, es klingt zumindest gut...
>
>
>
> Mit dem zweiten Arbeitsmarkt wird doch nur Steuergeld verbrannt. Damit
>
> kommt man auf Dauer zu nichts.

Hab`n Vorschlag:

Führen den Arbeitsdienst mit Dienstdauer 2 Jahre ein!

bringt 1,2 Mio. Arbeitslose weniger

Leo ... schrieb:
> Ich hatte gleich das dumme Gefühl das
>
> da nur Deppen dahinter stehen.Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

Na lies halt mal das Thema "Bewerbung bei BMW", da stand was von einer 
Germanistikstudentin im 1.Semester die die Bewerbungen der Ing. 
vorsortiert!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Führen den Arbeitsdienst mit Dienstdauer 2 Jahre ein!

Ham wa doch, nennt sich 1 EUR Job.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham wa, aber nicht mehr lang, weil ineffizient, was nun wirklich
nichts Neues ist. Bin gespannt was Bürgerarbeit dann fürn Murks ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

>Führen den Arbeitsdienst mit Dienstdauer 2 Jahre ein!

>bringt 1,2 Mio. Arbeitslose weniger

Laß mal stecken. Das machte in den 1930-er Jahren schon mal einer. 
Autobahnen bauen. Sollten damals wohl eher Panzerstrecken werden, für 
die Kriegs-Infrastruktur. Gelegentlich lassen Betonplatten-Autobahnen 
heute noch davon grüßen. Man spürt es am Fahrkomfort. Ob die Kräfte da 
was verdient haben, oder überhaupt bezahlt wurden, weiß ich nicht. War 
ja nach der fatalen Krise 1929/1930.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der
> gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, dringt auf Maßnahmen
> gegen den Fachkräftemangel in Deutschland.
>
> 
http://www.welt.de/politik/deutschland/article1185...

Und wo steht in dem verlinkten Artikel was zum "Fachkräftemangel"?!

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, den falschen Link gesetzt  , der richtige läutet

http://www.welt.de/wirtschaft/article11856275/Wirt...

Die Kommentare sind natürlich nach wie vor absolut lesenswert , den Rest 
kann man komplett vergessen ..

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. schlechter Qualifizierte qualifizieren, 2. ausländische Abschlüsse 
anerkennen. Mir jedenfalls begegnen eine Menge Menschen in MINT- 
Berufen, die nur den einen Makel haben: Ihr Abschluss ist bei uns nichts 
wert.

Warum wird immer soviel Unsinn geschrieben - vorbei an der Wirklichkeit?

Möchte man das nicht, das die wirklichen Zusammenhänge verstanden 
werden?

Es scheint so zu sein.

zu 1. - Dumme qualifizieren - geht das ja, wäre mir neu!

zu 2. - Ausländer die nicht deutsch sprechen - was leisten die mehr als 
Kaffee kochen?

Wir haben einen Mangel an intelligenten Leuten die nicht ihr Abi 
abgewählt haben und ihre Bildung nicht von RTL & Co beziehen - Gute 
Nacht!

Autor: Ich mal wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum MÜSSEN ausländische Abschlüssen anerkannt werden?
Wenn ein Ingenieur aus Russland sich hier bewirbt (Aussiedler), spielt 
es da eine Rolle ob sein Studium hier in Deutschland anerkannt ist oder 
wird?

Er(Sie) muss den Anforderungen entsprechen, egal ob der Studienabschluss 
anerkannt wird.

Aus einem Bäcker macht man keinen Maschinenbauingenieur, hat auch keiner 
vor.
Nur einen Maschinenbauingeieur oder -techniker kann man "upgraden".
Mr.Pörfäkt ist wünschenswert, aber oft realitätsfern.
Den gibt es auch nicht in Woauchimmer.

Träumt was.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> 2. ausländische Abschlüsse
> anerkennen. Mir jedenfalls begegnen eine Menge Menschen in MINT-
> Berufen, die nur den einen Makel haben: Ihr Abschluss ist bei uns nichts
> wert.


Das scheitert an der Arroganz und Dummheit deutscher Ministerien. Auch 
in anderen Ländern gibt es sehr gute Fachkräfte und die Bildung ist 
ordentlich.

Autor: mein name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Absolventen technischer Studienrichtungen mangels 
Berufserfahrung keinen Job bekommen und erfahrene Ingenieure ab dem 
Alter von 40 Jahren zum Alteisen gezählt werden, gibt es keinen 
Fachkräftemangel. Denn auch alte Ingenieure können sich in neue Gebiete 
einarbeiten. Es ist eine Schande, welches fachliche Potenzial in 
Deutschland einfach verschenkt wird. Lieber nimmt man einen erfahrenen 
Inder (oder lagert die Abteilung gleich ganz ins Ausland aus) als dass 
man einen Absolventen oder einen älteren Ingenieur einarbeitet. Die 
Ausbildung/Studium hat  dem einzelnen und dem Steuerzahler eine Menge 
gekostet.

Autor: mein name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gelegentlich lassen Betonplatten-Autobahnen
> heute noch davon grüßen. Man spürt es am Fahrkomfort.

Die Betonplatten stammen aber alle nicht mehr aus besagter Zeit.

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszug aus dem Arbeitsleben, theoretisch und frei erfunden.

   Fall 1:

   Kleine Firma

Vorhergehende Sekretärin wurde in Elektronikfirma aus nicht 
nachvollziehbaren Gründen gekündigt. Ihre Jobs waren Lohnbuchhaltung, 
Wareneinkauf und -eingang, Telefonsupport und ggf. in der Produktion 
beim Löten helfen wenn der Liefertermin drückte. Also das was eigentlich 
eine gute Sekretärin so erbringt. Wurde seitens des Chefs durch seine 
Freundin (fachfremder Meisterabschluss)ersetzt die in küzester Zeit 
gegen jeden opponierte und für die fristlose Kündigung von Dipl.-Ing.'s 
und Facharbeitern sorgte. Seitdem liegt der gesamte Einkauf und 
Telefonsupp. beim überlasteten Chef. Kurze Zeit später wie soll es 
anders sein, richtig - schwanger und den lautstarken Zwerg kurz nach der 
Entbindung zur Freude des Personals mit auf Arbeit gebracht. Die 
Nächsten wurden gegangen nachdem der Chef feststellte das ein Kind Geld 
kostet. Es trat das bekannte schnell wechselnde Sponsoring von 
Arbeitskräften der ARGE ein. Nicht lange danach wurden kostengünstige 
Überstunden bei stark erhöhter Produktion und deutlich verschlechterten 
Arbeitsbedingungen gefordert bzw. die Gehälter zusammengestrichen oder 
weiter fristlos gekündigt. Hatte ich schon erwähnt das die neue 
Sekretärin kein R von einem C unterscheiden kann und sich Sek.1 und 
Sek.2 bis zur Kündigung befreundet waren?

Perfekte alltägliche Jobvernichtung.

   Fall 2:

   Grosse Frima

Zur Zeit sucht die Halbleiterbrache ja wieder Fachkäfte, nachdem in den 
letzten Jahren ca. 5400 vor die Tür gesetzt wurden von denen 1900 
anderweitig einen Job fanden. Bleiben doch noch ca. 3500 übrig die sich 
in Auffanggesellschaften und oder Zeitarbeitsfirmen befinden, lol. 
Seitens der Führungsebenen der Werke wurde es auch in den öffentlichen 
Medien lautstark beklagt das es einen Mangel an Dipl.-Ing.'s und 
Facharbeitern geben würde. In den einzelnen Abteilungen sieht es mehr 
als beängstigend kritisch aus. Seitens der Jobvermittler und 
Zeitarbeitesfirmen wird beklagt das genau diese Werke keinen, auch nicht 
von den 3500 die in dieser Branche schon tätig waren und qualifiziert 
sind, eingestellt werden. Auch wenn die Jobs monatelang auf den 
Website's stehen. Warum? Siehe Personalbüro, den ein Peronaler kann eine 
Fachkraft, egal welchen Bildungsstandes nicht einschätzen. Zum anderen 
wird so die offene Hand zur ARGE und dem Staat gereicht um sich die 
Jobangebote honorieren zu lassen. Was im Werk passiert interessiert die 
Personaler nicht, da sie es nicht wissen wollen. Ergo, wer den A..... 
hinhält, gut schwätzen kann, mit einer Bewerbungsmappe ankommt in der 
steht das alles ja so gut,schön und wunderbar ist, ist besser dran als 
durch Fachwissen und dessen Anwendung zu glänzen.
Hiess es nicht mal, ich kenne Einen, der Einen kennt, dessen Cousine, 
von der die Schwester und deren Schwager könnte dir ... Ach, ja heut 
gibt es ja Handy .... auch für die Abteilungsleiter.

Sorgt für einen Bauelementemangel und überhöhte Preise.

Frage ich mich an welcher Stelle, welche Blase hier platzen soll, da 
diese mit Sichtweite auf Nasenlänge künstlich erzeugt ist.

Was sagt ein Techniker immer:
Bei Systemerror System neu aufspielen oder ersetzen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein name schrieb:
> Solange Absolventen technischer Studienrichtungen mangels
> Berufserfahrung keinen Job bekommen und erfahrene Ingenieure ab dem
> Alter von 40 Jahren zum Alteisen gezählt werden, gibt es keinen
> Fachkräftemangel.


Das verstehen die dummen Personaler nicht. Da wird von jungen 
Fachkräften unmögliches verlangt und selbst bieten Firmen nichts 
besonderes.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wir haben einen Mangel an intelligenten Leuten die nicht ihr Abi
>
> abgewählt haben und ihre Bildung nicht von RTL & Co beziehen - Gute
>
> Nacht!

Genau solche wie dich haben wir allerdings, mit vorgenannte 
High-Performer Eigenschaften!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Kommentare sind natürlich nach wie vor absolut lesenswert , den Rest
>kann man komplett vergessen ..

Welt Online hat die Kommentarfunktion dieses Artikels geschlossen.

Was halt auch wieder zeigt, dass die "Fachkräftemangelgeschichten" von 
interessierter Seite eingefädelt werden!

Autor: Diol Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Kommentare sind natürlich nach wie vor absolut lesenswert , den Rest
> kann man komplett vergessen ..

> Welt Online hat die Kommentarfunktion dieses Artikels geschlossen.

> Was halt auch wieder zeigt, dass die "Fachkräftemangelgeschichten" von
> interessierter Seite eingefädelt werden!

Nein , es ist eben NICHT gesperrt

Schaust Du mal hier !!

> 
http://www.welt.de/wirtschaft/article11856275/Wirt...

Vor allem das gefällt mir

" Wohin sind eigentlich die ganzen Fachkräfte verschwunden die im Zuge 
der Krise entlassen wurden? Haben die sich in Luft aufgelöst oder sind 
die einfach zu teuer? "

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diol Ing  ( FH ) schrieb:
> Nein , es ist eben NICHT gesperrt
>
>
>
> Schaust Du mal hier !!

Ist doch gesperrt, steht auch klar über dem Kommentar-Fenster!!!!!

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
>> 2. ausländische Abschlüsse
>> anerkennen. Mir jedenfalls begegnen eine Menge Menschen in MINT-
>> Berufen, die nur den einen Makel haben: Ihr Abschluss ist bei uns nichts
>> wert.

Der Abschluss z.B. aus Russland kann auch gekauft (bzw. getuned) sein. 
Das ist dort selbst an großen Universitäten möglich.

Die Fachkräftediskussion hier halte ich im übrigen für kindisch. Es 
schwingt immer eine gewisse Empörung mit wo doch jeder wissen sollte das 
die Verlautbarungen der Journaille nichts wert sind. Propaganda ihrer 
Kunden (Inserenten) zur Erreichung politischer Ziele und 
Aufrechterhaltung von Druck auf die Arbeitnehmer.

Das ist so wie 5 Jahrespläne des ZK der KPDSU anno 1965 im  "Neues 
Deutschland" zu lesen und sich über den Inhalt aufregen.
Man muss schon (wie im Kommunismus) zwischen den Zeilen lesen.

Hier gibt es jede Menge technischer Anleitungen (teilw. sehr gute sogar) 
aber keine wie bei doch wesentlich wichtigeren Fragen wie Beruf und 
Anstellung zu verfahren ist.

Typisch Techniker. Die Erstellung von  "Datenblättern" zum Umgang mit 
Medien Publikum und Job wäre meine Empfehlung.


Wer eine Idee hat wie man den aus dem ganzen Mediennebel vernünftige 
Kennzahlen destilliert immer her damit. Mir ist noch kein Verfahren 
eingefallen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrob:
>Da kann ich nur sogen "typisch Techniker" und die Erstellung von
>"Datenblättern" zum Umgang mit Medien Publikum und Job empfehlen.

Das kann aber nur jemand tun, der sich im SOA (Safe Operating Area, 
sicherer Arbeitsbereich)
befindet.
;-)
MfG Paul

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Das kann aber nur jemand tun, der sich im SOA (Safe Operating Area,
> sicherer Arbeitsbereich)
> befindet.

Nun auch solche werden sich finden  ;-).

<Ironiemodus ein>

JOB0815NI-2

Enhanced Job finding device.

- let you forget all of media shit
- staff department proofed CV tuning
- find a girl where you payed best
- real time bullshit bingo generator
- coffe break extension tool
- rugged real life proofed design

...

<Ironiemodus aus>

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Genau solche wie dich haben wir allerdings, mit vorgenannte
> High-Performer Eigenschaften!

Eben die braucht keiner. Gesucht werden Fachleute die ihre Arbeit machen 
ohne überzogene Gehaltsansprüche. Wenn ich hier schon lese das manche 
Entwickler 50 k für normal halten -> HIV dann auf Dauer oder bis ein 
Umdenken eingesetzt hat.

Die Arbeit muss getan werden, nicht klug daher reden und den ganzen Tag 
den Erklärbär machen - daran scheitert es.

Das ist der Grund warum 40+ oder 50+ Leute nicht eingestellt werden - an 
der fachlichen Eignung besteht kein Zweifel - aber Leute, lasst den 
Erklärbär doch einfach zu Hause, dann klappt es auch mit der Anstellung.

Wir haben keinen Mangel an Fachkräften sondern an Leuten die anständig 
arbeiten.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich hier schon lese das manche
> Entwickler 50 k für normal halten -> HIV dann auf Dauer oder bis ein
> Umdenken eingesetzt hat.
ist doch ein Almosengehalt im Vergleich zu so manchen Spitzensportler.
Wer was zu bieten hat, muß sich auch hoch verkaufen - je höher, desto 
besser.

> Die Arbeit muss getan werden, nicht klug daher reden und den ganzen Tag
> den Erklärbär machen - daran scheitert es.
wir sind aber nicht im Kommunismus, es gilt Angebot und Nachfrage.

> Wir haben keinen Mangel an Fachkräften sondern an Leuten die anständig
> arbeiten.
ich denke mal wir haben einen Mangel an Dumpinglohn & 
JustinKnowledge-Arbeitnehmern mit den üblichen Forderungen, die man so 
in den Stellenanzeigen liest.
Diesbezüglich gibt es eine Gesetzmäßigkeit, die eigentlich jedem BWLer 
(und in der Personalabteilung sitzen BWLer) geläufig sein sollte.
Optimum unter geringsten Einsatz herausholen geht nun einmal nicht.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> ist doch ein Almosengehalt im Vergleich zu so manchen Spitzensportler.
> Wer was zu bieten hat, muß sich auch hoch verkaufen - je höher, desto
> besser.

Das stimmt. Aber bedenke den Vergleich. Unsere Regierung hat HIV auf 385 
EUR festgelegt und die lächerlichen 5 Euro gehen nicht mal durch.

Da steckt eine sehr rationale Überlegung dahinter.

Wenn die 10 Millionen Leute die nicht arbeiten mehr Geld bekommen, 
werden auch die die arbeiten mehr haben wollen. Wie stehen aber im 
globalen Wettbewerb - wir können die Löhne und Gehälter also nicht 
pauschal erhöhen - würde man das tun, wäre eine Serie von weiteren 
Firmenpleiten die Folge.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die 10 Millionen Leute die nicht arbeiten mehr Geld bekommen,
> werden auch die die arbeiten mehr haben wollen. Wie stehen aber im
> globalen Wettbewerb - wir können die Löhne und Gehälter also nicht
> pauschal erhöhen - würde man das tun, wäre eine Serie von weiteren
> Firmenpleiten die Folge.
Deshalb verstehe ich ja das Gebahren so mancher Firmen nicht mehr.
Dann schraube ich doch meine Anforderungen notfalls drastisch zurück und 
gucke wirklich jeden Bewerber zweimal oder gar dreimal an.
Nein, stattdessen das große Gejammer vom Mangel, weil man immer noch die 
traumhaften Zustände der vergangenen Jahre im Kopf hat.
Wer sich nicht auf neue Umstände einläßt, geht zu recht pleite.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Das stimmt. Aber bedenke den Vergleich. Unsere Regierung hat HIV auf 385
> EUR festgelegt und die lächerlichen 5 Euro gehen nicht mal durch.

359 Euro. 385 Euro waren die "Volksschädlinge" der Regierung/den 
Kapitalgebern nie wert.

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wenn ich hier schon lese das manche
> Entwickler 50 k für normal halten

Ist das jetzt Netto, Brutto oder Arbeitgeberbrutto?

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> 359 Euro. 385 Euro waren die "Volksschädlinge" der Regierung/den
> Kapitalgebern nie wert.

Danke für die richtige Zahl (ich hab damit wenig zu tun) - aber es ist 
die Frage wieviel der Steuerzahler zahlen soll für die die eben nicht 
arbeiten bzw. auf Hilfe angewiesen sind.

Zum einen muss man denen die es bezahlen sollen das vermittlen und dann 
muss man davon leben - als Empfänger.

359 EUR reichen also aus das 10 Millionen Menschen in Deutschland brav 
vor der Kiste sitzen und allenfalls den Hund anbrüllen.

Merkel ist unser aller Mutter..

:-)

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> 359 EUR reichen also aus das 10 Millionen Menschen in Deutschland brav
> vor der Kiste sitzen und allenfalls den Hund anbrüllen.

Das ist nur ein Teil des Geldes. Es wird auch noch Miete und 
Krankenversicherung gezahlt. Alles nicht üppig aber so ist es etwas 
verzerrt.



Die als übermäßig kritisierrten 50k/a hab ich mal durch einen 
Abgabenrechner gejagt

ErgebnisLohn  Euro  Abzüge 2010  Euro
Lohn (Brutto):  50.000,00  Lohnsteuer:  20.908,83
      Solidaritätszuschlag:  1.149,98
      Kirchensteuer:  0,00
Lohn (nach Steuer):  27.941,19  Steuern gesamt:  22.058,81
      Rentenversicherung:  547,25
      Arbeitslosenversicherung:  77,00
      Krankenversicherung:  296,25
      Pflegeversicherung:  45,94
Lohn (Netto):  26.974,75  Sozialversicherung gesamt:  966,4

2247,90 Für Miete Strom Gas Auto Benzin und jede Menge 
Verbrauchssteuern, Zwangsabgaben indirekte Maut GEZ und snstg. 
versteckte Abgaben an den Staat halte ich für 40h+ Lohnarbeit (=14 € h 
inkl. 1 Monat Urlaub) für normal.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 359 EUR reichen also aus das 10 Millionen Menschen in Deutschland brav
> vor der Kiste sitzen und allenfalls den Hund anbrüllen.
Du mußt schon noch eine Gegenleistung erbringen, ansonsten droht 
Sanktion.
Nichts gibt es umsonst.
Dann müssen sie eben Zwangsarbeit einführen, was die Bürgerarbeit im 
Prinzip ja auch ist.

> Merkel ist unser aller Mutter..
+ der ganze Rest der Ministerschar. Was kostet die eigentlich dem 
Steuerzahler inclusive Spesen. Na ja, lassen wir besser dieses Thema.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens Martin schrieb:
> Die als übermäßig kritisierrten 50k/a hab ich mal durch einen
> Abgabenrechner gejagt
>
> Lohn (Netto):  26.974,75  Sozialversicherung gesamt:  966,4
>
> 2247,90 Für Miete Strom Gas Auto Benzin und jede Menge
> Verbrauchssteuern, Zwangsabgaben indirekte Maut GEZ und snstg.
> versteckte Abgaben an den Staat halte ich für 40h+ Lohnarbeit (=14 € h
> inkl. 1 Monat Urlaub) für normal.

Na ja, die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer hat deutlich weniger in 
der Tasche. Der Durschnitt aller vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer in D 
liegt bei etwa 40k, im süddeutschen Raum etwas mehr. Das Heer der 
Teilzeitbeschäftigten, Geringverdiener, etc. zählt da noch gar nicht 
dazu..

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, falsche Berechnung

Lohn  Euro  Abzüge 2010  Euro
Lohn (Brutto):       50.000,00         Lohnsteuer:            10.142,00
                             Solidaritätszuschlag:     557,79
                             Kirchensteuer:             0,00
Lohn (nach Steuer):  39.300,21         Steuern gesamt:        10.699,79
                             Rentenversicherung:     4.975,00
                             Arbeitslosenversicherung: 700,00
                             Krankenversicherung:    3.555,00
                             Pflegeversicherung:       551,25
Lohn (Netto):       29.518,96         Sozialversicherung      9.781,25


Ergibt 2459,91 / Monat (15 €h) vor indirekten Abgaben Praxissgebühr
Zuzahlungen usw usf

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Na ja, die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer hat deutlich weniger in
> der Tasche. Der Durschnitt aller vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer in D
> liegt bei etwa 40k, im süddeutschen Raum etwas mehr. Das Heer der
> Teilzeitbeschäftigten, Geringverdiener, etc. zählt da noch gar nicht
> dazu..

Es geht auch um Ings, nicht um den median.

Das die 40h / Woche in diesem Job bei der Gehaltsklasse meist Illusion 
sind ist wohl auch klar.

Ein HartzIV Empfänger mit dem etwas Schawarzarbeit kommt locker auf den 
Stundenlohn. Arbeiten in Deutschland ist Blödsinn nicht wg. der 
Einkommen sondern wg. der Abgaben und dem daraus zu erzielenden 
Überschüssen.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens Martin schrieb:
> Ergibt 2459,91 / Monat (15 €h) vor indirekten Abgaben Praxissgebühr
> Zuzahlungen usw usf

Kommt etwa hin, wenn ich meinen Lohnzettel anschaue, wo ich das mal 
hatte vor der Krise.

Das reicht aber um gut zu leben inclusive Altersvorsorge.

Also als Anspruch hinsichtlich 'das will ich haben' ist das schon ok und 
eigentlich auch nicht überzogen - zumindest für D. - wenn aber die 
chinesischen Ings. für 1200 Brutto im Monat arbeiten und Produkte 
rausschießen die sich nicht verstecken müssen - wird mir etwas bange was 
unsere Gehälter betrifft - auf Dauer werden die nicht zu halten sein.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@smoerre (Gast)

>Du mußt schon noch eine Gegenleistung erbringen, ansonsten droht
>Sanktion.

Schikane, nichts weiter.

>Dann müssen sie eben Zwangsarbeit einführen, was die Bürgerarbeit im
>Prinzip ja auch ist.

Na toll, das gehört ja zur deutschen Kernkompetenz, hatte Onkel Adolf 
damals richtig populär gemacht.

Aber mal abseits der Historie, glaubst du eine Sekunde, dass die 
zwangsverpflichteten Arbeiter irgendwas was Gescheites zustande bringen? 
Mehr als ihre Zeit bringen die nicht rum.

Die Leute müsse eigenen Antrieb mitbringen. Und man muss ihnen eine 
faire Chance geben. Kein königliches Gehalt, aber faire Bedingungen. 
Stichwort Mindestlohn. Dann würde man auch viele der Zwangsgeparkten 
auch wieder sozial integrieren. Den Rest, der sowiso keinen Bock und 
keine Ahnung hat, kriegst du nicht wirklich in geregelte Verhältnisse. 
Das Problem kann nur die Zeit lösen.

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heinrich (Gast)

>chinesischen Ings. für 1200 Brutto im Monat arbeiten und Produkte
>rausschießen die sich nicht verstecken müssen - wird mir etwas bange was
>unsere Gehälter betrifft - auf Dauer werden die nicht zu halten sein.

Genauso wenig wie die 1200 EUR in China, die steigen, und das schon 
heute. Ausserdem sind die vorgerechneten 50k nun nicht gerade ein 
königliches Gehalt für einen qualifizierten Ing. Bestenfalls OK.

MFG
Falk

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Also als Anspruch hinsichtlich 'das will ich haben' ist das schon ok und
> eigentlich auch nicht überzogen - zumindest für D. -

Eben, ein normales Gehalt, mehr nicht. Selbst von den sichtbaren 50k€ 
(es sind ca. 70k€ zu erarbeiten wenn man die Arbeitgeberabgaben 
hinzuzählt) bleibt nicht mal die Hälfte und auch davon gehen ca. 20-30% 
über Verbrauchssteuern an den Staat.

> wenn aber die
> chinesischen Ings. für 1200 Brutto im Monat arbeiten und Produkte
> rausschießen die sich nicht verstecken müssen

Naja, das hat man von den Japanern auch immer gesagt. Das Gegenteil ist 
passiert. Aber damals gab es ja auch eine kommunistische Bedrohung 
welche die Gier einigermaßen im Zaum gehalten hat.

> - wird mir etwas bange was
> unsere Gehälter betrifft - auf Dauer werden die nicht zu halten sein.

Es ist wohl in der Technik immer schlau einen Plan B zu haben

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu etwas erschreckendes: Ein Bekannter von mir hat eine Firma (Bau) 
und sagte mir auf einer Party (ordentlich im Lack) er beschäftigt 
Schwarzarbeiter da er sonst die Angebotspreise nicht halten könnte und 
quasi den Betrieb dicht machen müsste.

Ich konnte seiner Argumentation durchaus folgen.

Die Lösung wäre die tatsächliche Prüfung. Schreibt eine Stadt ein 
Bauprojekt aus und nimmt den billigsten Anbieter - wer ist dann für die 
Schwarzarbeit verantwortlich?

Der Schwarzarbeiter selbst ist natürlich das ärmste Schwein in der 
Kette.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber mal abseits der Historie, glaubst du eine Sekunde, dass die
> zwangsverpflichteten Arbeiter irgendwas was Gescheites zustande bringen?
> Mehr als ihre Zeit bringen die nicht rum.
das ist unterschiedlich je nach Motivation; zum Teil sind diese Leute 
schon festeingeplant.
Was meinst Du wie viele Organisationen im Sozial- oder Kulturbereich 
ohne die Zwangsverpflichteten dicht machen könnten. Täusch Dich da mal 
nicht.

> Kein königliches Gehalt, aber faire Bedingungen.Stichwort Mindestlohn
diesbezüglich herrscht eine panische Angst und ich vermute mal aus 
Gesetzesgründen, schon die ganze SGB ist so gesehen ja ein schweizer 
Käse.

> Den Rest, der sowiso keinen Bock und
> keine Ahnung hat, kriegst du nicht wirklich in geregelte Verhältnisse.
> Das Problem kann nur die Zeit lösen.
hoffnungslose Fälle gibt es überall, wobei der Prozentsatz eher 
verschwindend gering sein dürfte.
Ich gehe mittlerweile auch davon aus, daß das so gewollt ist.
Binnenwirtschaftlich entsteht ja kein Schaden, im Gegenteil Hartz4 ist 
doch ein Wirtschaftsfaktor.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  smoerre (Gast)

>Was meinst Du wie viele Organisationen im Sozial- oder Kulturbereich
>ohne die Zwangsverpflichteten dicht machen könnten. Täusch Dich da mal
>nicht.

Ein "zwangsverpflichteter" Zivi ist was anderes ein ein Hartz-IVer.
Klar, auch dort gibt es Leute, die auch einen einfachen Job machen 
würden. Dazu braucht es aber keine Zwengsverpflichtung, sondern schlicht 
einfache, fair bezahlte Jobs.

>> Kein königliches Gehalt, aber faire Bedingungen.Stichwort Mindestlohn

>diesbezüglich herrscht eine panische Angst

Die wird von "denen" verbreitet. Aus reiner Raffgier!

>und ich vermute mal aus
>Gesetzesgründen, schon die ganze SGB ist so gesehen ja ein schweizer
>Käse.

Käse ist das richtige Wort. Speziell die Deutschen leiden massiv unter 
Überregulierung. Das Prinzip K.I.S.S. (Keep it smart and simple) ist 
grundlegend. Ich behaupte mal kess, dass 8ß% der Verordnungen reine ABM 
für Beamte und Anwälte sind :-0

>> Den Rest, der sowiso keinen Bock und
>> keine Ahnung hat, kriegst du nicht wirklich in geregelte Verhältnisse.
>> Das Problem kann nur die Zeit lösen.

>hoffnungslose Fälle gibt es überall, wobei der Prozentsatz eher
>verschwindend gering sein dürfte.

Glaube oder Wissen? Was ist bei dir verschwindend gering? 1%, 5%, 10%?

>Ich gehe mittlerweile auch davon aus, daß das so gewollt ist.

Sicher, der Kapitalismus braucht Druckmittel, um den Rest "bei Laune" zu 
halten.

>Binnenwirtschaftlich entsteht ja kein Schaden, im Gegenteil Hartz4 ist
>doch ein Wirtschaftsfaktor.

ABM mit Steuergeld, die weder reale noch soziale Werte schafft, ist nur 
Ruhigstellung der Präkariats.

MFG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 359 Euro. 385 Euro waren die "Volksschädlinge"
> der Regierung/den Kapitalgebern nie wert.

Doch, schon

359 gibt's bar auf Tatze.
Dazu eine 48m2 Wohnung, je nach Stadt 350-450 EUR

sind 759 EUR

Dazu 20.9% durchschnittlicher Steuersatz, denn auch
die Progression und Mindestgrenze ist letztlich eine
soziale Leistung des Staates an diejenigen, die weniger
erwirtschaften,

sind 950 EUR

Dazu krankenversichert, in Deutschland im Schnitt
pro Kopf 182 EUR (157 Mdr / 70 Mio 2007) (Mindestbeitrag
der gesetzlichen Krankenkasse läge über 250 EUR, also
noch knapp gerechnet)

sind 1030 EUR

Dazu äquivalente Einzahlungen in die Rentenkasse,
wenn man mit 65 100% der letzten Bezüge haben will
von (19/60*100=33%) denn ein H4 Empänger bekommt auch
im Alter den vollen H4 Beitrag, normale Rentenversicherte
bekämen nur 60%.

sind 1330 EUR

und das bei einem Durchschnittseinkommen pro Kopf
in Deutschland von 2000 EUR.

Es ist schon recht schwer, sich z.B. mit selbständiger
Arbeit besser zu stellen als ein H4 Empfänger.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  guest

>Auszug aus dem Arbeitsleben, theoretisch und frei erfunden.

Nicht für mich, aber genau so einen Fall 1 habe ich in meiner
Verwandtschaft, Allerdings noch ungekündigt
weil das Balg erst im Januar kommt. Dann wird man sehen.
Frau müsste man sein.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  MaWin (Gast)

>sind 1330 EUR

>Es ist schon recht schwer, sich z.B. mit selbständiger
>Arbeit besser zu stellen als ein H4 Empfänger.

In der Tat. Und jetzt wissen wir auch, wer gegen das bedingungslose 
Grundeinkommen von 800 EUR ist. Die H4er. Denn die würden Miese machen 
:-0

MFG
Falk

P S Wer Ironie findet . . .

Autor: dreimalsoviel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie passt das zusammen: angeblich sinkende Arbeitslosenzahlen und 
Fachkräftemangel auf der einen Seite und steigende Beiträge für die 
Arbeitslosenversicherung ab 2011 auf der anderen Seite?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens Martin schrieb:
> Es geht auch um Ings, nicht um den median.
>
> Das die 40h / Woche in diesem Job bei der Gehaltsklasse meist Illusion
> sind ist wohl auch klar.

Es gibt doch hier genügend Gehaltsthreads, die zeigen, dass Ingenieure 
mit einigen Jahren BE deutlich mehr als die 50k verdienen...?
Mit 35k-40k netto(!) in Stkl. 1 schaut die Welt dann doch wieder ganz 
anders aus.. ;-) (Dafür ist ein Brutto von 64k bis 70k erforderlich) Wer 
bei diesem Gehalt noch jammert, dem ist nicht mehr zu helfen.

Autor: dob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens-Martin schrieb:

> Wer eine Idee hat wie man den aus dem ganzen Mediennebel vernünftige
> Kennzahlen destilliert immer her damit.

Das wäre in der Tat das eigentliche Thema. Und einige Zahlen liegen ja 
sogar relativ gesichert vor, z.B.

- Sozialvers.-pflicht. Beschäftigte in MINT-Berufen
  (schwieriger wird es sicherlich bei Freiberuflern u.ä.)
- Arbeitslos gemeldete MINTs
- Absolventen pro Jahr
- Pensionierungen pro Jahr

Man müsste prinzipiell ein Arbeitsmarktmodell mit Zu- und Abflüssen 
durch Absolventen bzw. Pensionierungen erstellen und z.B. für die 
zurückliegende Dekade überprüfen, ob dies mit den Momentanaufnahmen von 
VDI/Bitkom/IW (offene Stellen, Zahl der Beschäftigten) und deren 
Bedarfsprognosen vereinbar ist.

Aber so richtig Lust mich da reinzuhängen hab ich natürlich auch nicht, 
zumal das ja eigentlich die Aufgabe von unabhängigen 
Forschungsinstituten wäre.

Autor: Richtigsteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mawin

>359 gibt's bar auf Tatze.
>Dazu eine 48m2 Wohnung, je nach Stadt 350-450 EUR

1. ist richtig
2. ist falsch
Für einen Alleinstehenden beträgt die max. Wohnraumgröße 45 
Quadratmeter.
Die Höhe der Mietkosten muß "angemessen" sein. Das ist nicht einheitlich
geregelt und liegt im Ermessen der jeweiligen Arge.

>Dazu krankenversichert, in Deutschland im Schnitt
>pro Kopf 182 EUR (157 Mdr / 70 Mio 2007) (Mindestbeitrag
>der gesetzlichen Krankenkasse läge über 250 EUR, also
>noch knapp gerechnet)

Falsch. Der Mindestbeitrag ist: 140,53 Euro und nur der wird gezahlt.

>Dazu äquivalente Einzahlungen in die Rentenkasse,
Falsch. Ab 2011 erfolgt überhaupt keine Zahlung mehr in die Rentenkasse.

Vielleicht solltest Du Dir die Informationen von einem Betroffenen 
holen,
nicht aus Propagandasendungen.

Vorschlag: Schmeiß Deinen Job hin. Wenn Du alt genug bist, schaffst Du 
es
mühelos, die Zeit im ALG1 (Arbeitslosengeld) zu überbrücken, weil Dich
ohnehin niemand mehr einstellt. Aber dann hast Du es geschafft: ALG2
(im Volksmund Hartz IV) wartet auf Dich. Doch Vorsicht, ein Verstoß
gegen Vorschriften, die Dir niemand vorher bekannt gibt und Du hast
eine Sperre von 12 Wochen. Wenn von 35 Jahre jüngeren Schnöseln als 
Sach-
bearbeiter gepfiffen wird, dann springst Du im Quadrat. Falls nicht:
Siehe vorhergehender Satz.

Der Richtigsteller

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dazu braucht es aber keine Zwengsverpflichtung, sondern schlicht
> einfache, fair bezahlte Jobs.
das ist alles richtig und genau das ist das Problem, es wird immer mehr 
bürokratisiert.
Schon diese Begriffsbildung 2. Arbeitsmarkt ist ein Unding.

> Ich behaupte mal kess, dass 8ß% der Verordnungen reine ABM
> für Beamte und Anwälte sind :-0
das sehe ich genauso. Das ist auch mittlerweile ein neuer zusätzlicher 
Beschäftigungszweig geworden.

> Glaube oder Wissen? Was ist bei dir verschwindend gering? 1%, 5%, 10%?
es kommt darauf an, wen Du hinein rechnest und wen nicht.
Es gibt immer Leute, die aus was für Gründen auch immer nicht arbeiten 
wollen oder können (zu viele Kinder,etc.). Ich tippe mal auf 10%

> ABM mit Steuergeld, die weder reale noch soziale Werte schafft, ist nur
> Ruhigstellung der Präkariats.
na ja, der Staat verplempert das Geld ja aller Orten, nur anderswo fällt 
es gar nicht mehr auf.
Ja, kann man so sagen eine Ruhigstellung, sonst würde es hier anders 
zugehen und wir hätten eine weitaus höhere Kriminalitätsrate, usw.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  dob (Gast)

>zumal das ja eigentlich die Aufgabe von unabhängigen
>Forschungsinstituten wäre.

Gibt es solche im Wirtschaftsbereich? 8-0

MfG
Falk

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber dann hast Du es geschafft: ALG2
> (im Volksmund Hartz IV) wartet auf Dich. Doch Vorsicht, ein Verstoß
> gegen Vorschriften, die Dir niemand vorher bekannt gibt und Du hast
> eine Sperre von 12 Wochen.
da hilft dann nur noch Kinder produzieren ohne Ende ... dann denke ich, 
werden sie Dich in Ruhe lassen.
Als alleinstehender H4er kannst Du Dir ansonsten die Kugel geben oder 
schleunigst sehen, daß Du vom Amt wegkommst.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer wirklich eine genaue Statistik haben will, was in D verdient wird,
dem empfehle ich
http://statistik.arbeitsagentur.de/cae/servlet/con...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>359 gibt's bar auf Tatze.

Davon zahlt man aber noch Strom. Und z.B. Rücklagen für verschleißende 
Hausgeräte. Nebenkosten, weiß ich nicht genau. Was für Lebensmittel 
übrig bleibt, wird unter 200€ liegen.

>Dazu 20.9% durchschnittlicher Steuersatz,

Steuern tauchen beim ALG und Hartz überhaupt nicht mehr auf. Das ist 
alles rein Netto.

>Dazu krankenversichert, in Deutschland im Schnitt
>pro Kopf 182 EUR

Als Noch-Nicht-Hartz-IV-Angemeldeter zahle ich 140€ plus die neuerlichen 
8€ Zusatzbeitrag. Den Zusatzbeitrag, muß der Hartzer sicher auch aus 
eigener Tasche leisten. Andererseits kannte ich echte Betroffene, die 
bei Krankheit einen Schein vom Amt holen müssen, um zum Arzt zu gehen.

>Dazu äquivalente Einzahlungen in die Rentenkasse,

Für den Hartzer werden 5,20€ pro Monat in die Rentenkasse eingezahlt 
(Stand 2007). Und natürlich die Anrechnungszeit. Aber nur, wenn man brav 
und artig ist, und keine Sperre bekommt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Richtigsteller

Du hast es falschgestellt.

Natürlich trägt das Amt die Miete
 (und ob nun 48 oder 45m2 ist irgendwie wurscht, 350 EUR sind's so auch, 
eher mehr)

Natürlich bekommt eine H4-Empfänger Rente, und zwar genau so viel, also 
100%, der wird nicht einfach mit 65 ohne weitere Zahlungen 
stehengelassen.

Daß er vorher Rentenbeiträge nicht zahlt und das Amt keine abführt, 
spielt dabei doch keine Rolle. Daß vom Amt keine Rentenbeiträge bezahlt 
werden, trifft vor allem eine Sorte H4'ler:

Diejenigen, die ihr Leben lang gut gearbeitet haben und Rentenansprüche 
über dem Existenzminimum aufgebaut haben. Bisher erhöhte sich deren 
Rentenanspruch durch die Einzahlungen des Amtes. Nun nicht. Da die Leute 
aber erst H4 bekommen, wenn ihr eigenes Vermögen aufgebraucht ist, hat 
derjenige eh nichts zu lachen.


> Als Noch-Nicht-Hartz-IV-Angemeldeter zahle ich 140€ plus die neuerlichen
> 8€ Zusatzbeitrag.

Subventioniert durch die anderen, die mehr zahlen.
Kosten tust du der Kasse im Schnitt genau so viel wie ein 
Besserverdiener.
Und als leere-Pfandflaschem-Sammler bist du Selbständiger, und deren 
niedrigster Krankenkassensatz ist ? Schlag selber nach, Meckerochse.

Es gibt viele Subventionen, von günstigeren Eintrittskarten über 
GEZ-Erlassung, die letztlich der Rest der Gesellschaft den H4 Empfängern 
bezahlt, die nämlich dieselbe Leistung bekommen.

Wer das verschweigt, ist kein Richtigsteller, sondern ein Desinformant.

Autor: UnterschichtenKulturg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verstehe euch nicht ! Ganz ehrlich, hier im Forum sind doch viele 
gute Ingenieure, was müssen wir uns über Hartz4 bitte Gedanken machen 
???

also wer zurzeit, zumindest kann ich von Süddeutschland sprechen, mit 
halbwegs ordentlichem Studienabschluß keine gescheite Stelle findet, der 
macht definitiv etwas falsch !

man kann natürlich immer nur jammmern, jammern, jammern. Schaut mal in 
die Gehaltsthreads, da sind Ing.Gehälter drin von Leute mit einigem am 
BE, davon kann man sehr gut leben.

Irgendwie wollen hier viele nur jammern des jammerns willen. Leider 
haben die beruflich nicht Erfolgreichen auch noch mehr Zeit, die 
Karrieretypen dagegen haben wenig Zeit in Foren Beiträge zu schreiben. 
Daher ensteht wohl dieses Jammer-Bild.

An die Jammmerer : seit mal etwas örtlich flexibel, schaut euch in 
Süddeutschland um. Dann solltet ihr was passendes finden.

Autor: dob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk Brunner

Ich schrieb:
> zumal das ja eigentlich die Aufgabe von unabhängigen
> Forschungsinstituten wäre.

Das ist nun gerade der uninteressanteste Satz in meinem Posting.

Ich wollte mal einen Denkanstoß geben, wie evtl. vorzugehen wäre, wenn 
man VDI und Konsorten ernsthaft widerlegen wollte.

Mit Rummeckern in Foren klappt es bestimmt nicht und auch die kürzliche 
DIW-Studie war hierbei nicht sehr erfolgreich, da die Thesen des Autoren 
lediglich die VDI/IW-Methoden kritisieren, aber keine Beweise für eine 
Fehlerhaftigkeit liefern.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Für den Hartzer werden 5,20€ pro Monat in die Rentenkasse eingezahlt
> (Stand 2007). Und natürlich die Anrechnungszeit. Aber nur, wenn man brav
> und artig ist, und keine Sperre bekommt.


Die Zahlungen werden doch gestopt. Damit gibt es keine neuen Ansprüche 
bei der Rente. Beschwerden an Angie senden.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> An die Jammmerer : seit mal etwas örtlich flexibel, schaut euch in
> Süddeutschland um. Dann solltet ihr was passendes finden.

Oder auch nicht , vor allem über 35 ...

Dann schon eher in Berlin !!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Schlag selber nach, Meckerochse.

Danke. Ich wünsche dir so eine Situation nie. Wirklich. Und zahle 
immerhin noch selbst in die KV ein, nicht nur rein der Steuerzahler für 
mich.

>also wer zurzeit, zumindest kann ich von Süddeutschland
>sprechen, mit halbwegs ordentlichem Studienabschluß keine
>gescheite Stelle findet,

Kannste verbrennen. Wenn man nicht gerade zentral in München oder 
Stuttgart ist, sondern 30km außerhalb, da jammern die Klitschen dir 
einen, wie im tiefsten Osten bei Frankfurt/Oder.

Autor: Richtigsteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mawin
Das Verstehen des Gelesenen ist nicht Deine Stärke. Deine Haltung ist:
Ich habe eine Meinung -und ihr teilt sie!

Das klappt nicht mit jedem.

Drück Dir selbst die Daumen, daß Du nicht einmal in diese Lage kommst.

Ich bin raus...

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Kannste verbrennen. Wenn man nicht gerade zentral in München oder
Stuttgart ist, sondern 30km außerhalb, da jammern die Klitschen dir
einen, wie im tiefsten Osten bei Frankfurt/Oder."

aha, und was meinst damit ? also selbst im Mittelstand kann man noch 
ordentlich verdienen. Logisch, wer zu einem Konzern will, muss natürlich 
mehr bringen als Durchschnittsabsolvent, das ist aber normal ! wer  mehr 
als der Durchschnitt verdienen will, muss auch überdurchschnittliches 
Drauf haben !

was jammern dir den Klitschen die Ohren so voll ?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die jammern nur über die Lobbyisten.
Als Bewerber wird man nur ignoriert, anstatt das man
zum Gespräch eingeladen wird. Eben Idealismus pur.
Für solch eine Drecksgesellschaft ohne Fair Play
braucht keiner zu arbeiten. Ich würde auf den H4ern
jedenfalls nicht rum hacken. Das sind nur die Glücklosen,
Entrechteten, Entnervten und der Bodensatz bestenfalls.
Der Müll kommt in der Wegwerfgesellschaft ja auch nur
auf die Deponie und die nennt sich hierzulande Arge
oder ironischer weise Jobcenter wo es gar keine Jobs gibt.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Bewerber wird man nur ignoriert,

Wie kommen die an ihr Personal? Klonen? Zellteilung?
Mir scheint eher, die ignorieren vor allem Dich.

>Für solch eine Drecksgesellschaft ohne Fair Play braucht keiner zu
>arbeiten.

Die soziale Unterstützung dieser Drecksgesellschaft nimmst Du aber 
bestimmt gnädigerweise an.

Wenn Du auf Deinen offenbar seltenen Bewerbungsgespächen nur halb so 
sympathisch rüberkommst wie hier, hätte Dich wahrscheinlich nicht mal 
Mutter Theresa eingestellt.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Bewerber wird man nur ignoriert, anstatt das man
> zum Gespräch eingeladen wird.
das kann ich bestätigen, je kleiner desto arroganter - von Ausnahmen mal 
abgesehen.
D.h. keine Chance, bleibt nur die Selbstständigkeit, etc.

> Ich würde auf den H4ern jedenfalls nicht rum hacken.
eine ausgesprochene sinnlose Debatte, da die an die H4ler verprassten 
Steuergelder ja im Inland ausgegeben werden und auf diese Weise dem 
Steuerkreislauf erhalten bleiben.
Das einzige, was man zurecht bemängeln könnte, ist, daß es zu viele 
H4ler gibt ... tja, dann sollte man das allerdings auch die Steuergelder 
nicht anderweitig verprassen bzw. anderweitige Gruppen subventionieren.
z.B. Immobilien-GmbHs können Ihre Leerstände steuerlich abschreiben ... 
eine Subvention, die würde sie nicht existieren in ganz anderen 
Mietpreisen münden.
Was alles im Ausland an Steuergeldern direkt oder indirekt landet, davon 
reden wir besser nicht.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:

>Wie kommen die an ihr Personal? Klonen? Zellteilung?
>Mir scheint eher, die ignorieren vor allem Dich.

Du Witzbold. Hast wohl noch nicht mit bekommen, daß nach der Krise erst 
wieder die Hälfte an vorher entlassenem Personal wieder angestellt 
wurde???

Keine Ahnung, wie man zur Zeit so arbeitet. Heiße Nadel, 200% 
Performance???

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kommen die an ihr Personal? Klonen? Zellteilung?
> Mir scheint eher, die ignorieren vor allem Dich.

ach ja, mal wieder Backflow aus heiterem Himmel.
Über mich weißt Du schon recht viel - daraufhin habe ich mir mal Dein 
Profil angeschaut.
Sorry, aber ich habe mich schon mit anderen Leuten hier gestritten, 
dehnen ich auch Kompetenz zugestehe.
Aber Du bist einzig und allein auf das Themengebiet Beruf&Ausbildung 
fixiert, sonst war da gar nichts.
Gut, es gibt solche Leute, aber das ist fast schon nicht mehr normal - 
ich denke mir mein Teil.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die soziale Unterstützung dieser Drecksgesellschaft nimmst Du aber
>bestimmt gnädigerweise an.
Wäre es dir lieber, wenn ich allen Gutverdienern mit der Waffe
in der Hand einen Besuch abstatten würde, um mir einen fetten
Anteil an der Gesellschaft einzufordern, damit ich davon
angemessen nach meinen Wünschen leben kann?
Das wäre ein Rückschritt ins Mittelalter. Das Sozialsystem
macht also Sinn wenn man in Frieden in einem Rechtsstaat
leben möchte. Andere Länder sind da nicht so Sozial.
Das Sozialsystem stabilisiert nur den inneren Frieden des Staates
(Hat mal Otto Schilli gesagt, so weit ich mich erinnere).
>Wenn Du auf Deinen offenbar seltenen Bewerbungsgespächen nur halb so
>sympathisch rüberkommst wie hier, hätte Dich wahrscheinlich nicht mal
>Mutter Theresa eingestellt.
Mutter Theresa ist längst tot. Lass dir was klügeres einfallen,
anstatt so eines DUMMEN Beispiels. Schließlich hällst du dich ja für 
oberschlau und das ist eben mit ein Problem, für die geistig unter
deinem Niveau lebenden Menschen kein Verständnis zu haben, dafür aber 
reichlich Spott übrig hast. Spricht nicht für deine Sozialkompetenz.
>Wenn Du auf Deinen offenbar seltenen Bewerbungsgespächen nur halb so
>sympathisch rüberkommst wie hier,...
In einem Forum braucht man sich nicht zu verstellen, wozu auch?
Persönlich ist das was ganz anderes.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Wir haben keinen Mangel an Fachkräften sondern an Leuten die anständig
>
> arbeiten.

Wie wärs damit:

Mangel an Leuten die wissen was eine Fachkraft ist!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>werden und auf diese Weise dem
>Steuerkreislauf erhalten bleiben.
Wirtschaftskreislauf bitte

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wirtschaftskreislauf bitte
ja stimmt - wobei die inländischen Wirtschaftsteilnehmer dann in der 
Regel auch hier besteuert werden, deshalb mein Fauxpax.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Es gibt doch hier genügend Gehaltsthreads, die zeigen, dass Ingenieure
>
> mit einigen Jahren BE deutlich mehr als die 50k verdienen...?
>
> Mit 35k-40k netto(!) in Stkl. 1 schaut die Welt dann doch wieder ganz
>
> anders aus.. ;-) (Dafür ist ein Brutto von 64k bis 70k erforderlich) Wer
>
> bei diesem Gehalt noch jammert, dem ist nicht mehr zu helfen.

Wie war der alte Spruch:
"Wer angibt hat mehr vom Leben"

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal an die Jammerfraktion, die solchen Schwachsinn behaupten man 
würde nichtmal zum VG eingeladen werden :

welche Qualis habt ihr und in welcher Region habt ihr euch beworben ?

bin selbst kein Überflieger, leicht überdurchschnittliches, technisches 
FH Diplom, dazu noch bissl HiWi Programmiertätigkeiten. Kein Ausland und 
auch sonst kein Vitamin B oder so.

Mit diesen Qualifikationen hab ich es innerhalb von paar Wochen 
geschafft einen guten Job im Mittelstand in BaWü zu bekommen. Das war 
letztes Jahr, während der Krise ! Nun hab ich nach paar Bewerbungen 
wieder Angebote vorliegen, auch ein echt gutes von einem Konzern !

ich weiß echt nicht, wieso ihr so jammert ! ein Überflieger bin ich 
sicher nicht und ich arbeite auch nicht zu einem schlechten Gehalt !

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Sozialsystem macht also Sinn wenn man in Frieden in einem Rechtsstaat
>leben möchte.

Also jetzt auf einmal doch keine Drecksgesellschaft mehr? Meine dummen 
Beispiele scheinen Dich also zumindest zm Denken anzuregen.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich weiß echt nicht, wieso ihr so jammert ! ein Überflieger bin ich
> sicher nicht und ich arbeite auch nicht zu einem schlechten Gehalt !
das hat nichts mit Jammern zu tun, sondern sind plausible 
Feststellungen.
Irgendwann bist Du uninteressant für den Arbeitsmarkt und kannst auch 
nichts selbst mehr daran ändern. Das können ganz unterschiedliche Gründe 
sein.
Und dann?

> Nun hab ich nach paar Bewerbungen wieder Angebote vorliegen, auch ein echt > 
gutes von einem Konzern !
klaro, weil Du jetzt im Wert gestiegen bist.
Das geht bis zu einem gewissen Punkt (siehe Thread Gehalt 2010) und dann 
ist die Fahnenstange erreicht und wenn Du Glück hast bleibst Du auf dem 
Level bis zur Rente, eine normale Entwicklung.
Das heißt aber nicht, daß diese Entwicklung immer so verläuft - Du bist 
kein Beamter, sondern ein Angestellter.
Wenn es genügend Leute auf dem Markt gibt, die besser ins Unternehmen X 
passen, dann kannst suchen bis Du schwarz wirst.
Das Unternehmen wird dann auch notfalls auf bessere Bewerber warten, 
keine Chance mehr ohne Beziehungen.

Autor: et-ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nochmal an die Jammerfraktion, die solchen Schwachsinn behaupten man
> würde nichtmal zum VG eingeladen werden :
>
> welche Qualis habt ihr und in welcher Region habt ihr euch beworben ?

Ja reicht denn ein FH-Diplom, Kenntnisse aus dem Hobby "Elektronik und 
Amateurfunk" und bundesweiten Bewerbungen bei großen und kleinen Firmen 
nicht? Wo ist da ein Fachkräftemangel, wenn man mit mittelguten Noten, 
trotz großer Begeisterung an der Technik und Kenntnissen aus Studium und 
Hobby, keine Chance auf einen Arbeitsplatz hat?

> Mit diesen Qualifikationen hab ich es innerhalb von paar Wochen
> geschafft einen guten Job im Mittelstand in BaWü zu bekommen. Das war
> letztes Jahr, während der Krise !

Gratulation, dass du es geschafft hast. Bei vielen anderen hat es nicht 
geklappt. Ganz schlecht war es bei Absolventen, die im Jahre 2002 ihr 
Diplom gemacht haben. Da war mehr Krise als letztes Jahr und die dauerte 
auch ein paar Jahre an. Wer dann ein paar Jahre nach dem Diplom keine 
Stelle als Ingenieur gefunden hat, konnte sich gleich für Hartz-IV 
anmelden oder einen Billigjob für Hauptschüler machen. Nur weil du einen 
Job gefunden hast, bedeutet das nicht, dass es keine Krise mehr gibt.

BTW: Du plenkst. Womit wieder einmal gezeigt wurde, dass Beiträge von 
Plenkern inhaltlich minderwertig sind.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bzw., was heißt plenken ? das wort ist mir neu.

Mhhh, also ich hatte meinen Schwerpunkt eher auf Softwareentwicklung, 
zumindest kann ich für diesen Bereich sprechen. Wieviele Bewerbungen 
hast Du den geschrieben ? waren vllt deine Gehaltsvorstellungen zu hoch 
? ich persönlich würde auch nicht für unter 40 tsd pro Jahr arbeiten 
gehen. Das aber ist echt ok. Kenne z.B. einige die meinen, unter 50 tsd 
würden sie als Bachelor und unter 60 tsd als Master nie arbeiten, als 
Einsteiger wohl gemerkt. Das finde ich wiederum leicht überzogen.

Also so extrem wie bei Dir und hier im Forum habe ich das selbst und 
auch bei Freunden nie erlebt ! da war die Jobsuche eigentlich nix 
wildes, das hat man so nebenbei gemacht. Vllt Unterlagen mal checken 
lassen ? oder hast du Probleme dich in VGs bei Personalern zu verkaufen 
?

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> klaro, weil Du jetzt im Wert gestiegen bist.
> Das geht bis zu einem gewissen Punkt (siehe Thread Gehalt 2010) und dann
> ist die Fahnenstange erreicht und wenn Du Glück hast bleibst Du auf dem
> Level bis zur Rente, eine normale Entwicklung.
> Das heißt aber nicht, daß diese Entwicklung immer so verläuft - Du bist
> kein Beamter, sondern ein Angestellter.
> Wenn es genügend Leute auf dem Markt gibt, die besser ins Unternehmen X
> passen, dann kannst suchen bis Du schwarz wirst.
> Das Unternehmen wird dann auch notfalls auf bessere Bewerber warten,
> keine Chance mehr ohne Beziehungen.

Das ist wieder mal typisch Deutsch.. Lauter Schwarzseher und 
Pessimisten.
Wenn jemand gut in seinem Beruf ist, seinen Beruf auch als lebenslanges 
Lernen versteht und gewillt ist, auch mal über seinen Aufgabenbereich 
hinauszuschauen, der wird immer eine Chance haben und auch gutes Geld 
verdienen.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UnterschichtenKultur schrieb:
> Also so extrem wie bei Dir und hier im Forum habe ich das selbst und
> auch bei Freunden nie erlebt ! da war die Jobsuche eigentlich nix
> wildes, das hat man so nebenbei gemacht. Vllt Unterlagen mal checken
> lassen ? oder hast du Probleme dich in VGs bei Personalern zu verkaufen
> ?

Ich habe das so auch nicht erlebt. Ich kenne das nur von Bekannten, die 
Fächer studiert haben, die nicht gefragt haben.
Vielleicht liegt es auch an der Selbstüberschätzung des Posters?

Autor: et-ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was heißt plenken ? das wort ist mir neu.

Zu dumm zum googlen und zu dumm zu erkennen, welche hässlichen 
Zeilenumbrüche das Geplenke verursacht? Und sowas findet eine Anstellung 
und behauptet dann auch noch, diejenigen die keinen Job finden, wären 
selber schuld?


> Wieviele Bewerbungen
> hast Du den geschrieben ?

Im ersten Jahr nach Studienabschluss etwas über 100. In den darauf 
folgenden 4 Jahren nochmals schätzungsweise 200-300. 
Vorstellungsgespräche hatte ich nur bei einigen Sklavenhändlern und 
einem Automobilzulieferer im Rhein-Main-Gebiet. Letzterer bot mir im 
Vorstellungsgespräch 20k-25k Brutto Jahresgehalt. Die Jobs dieser Firmen 
hätte ich gern angenommen. Aber auch da kamen nur Absagen. Heute bewerbe 
ich mich nicht mehr als Ingenieur. Habe mich total umorientiert.

> waren vllt deine Gehaltsvorstellungen zu hoch
> ?

Für 25k Brutto hätte ich fast alles gemacht, an jedem Ort in 
Deutschland.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu dumm zum googlen und zu dumm zu erkennen, welche hässlichen
>Zeilenumbrüche das Geplenke verursacht? Und sowas findet eine Anstellung
>und behauptet dann auch noch, diejenigen die keinen Job finden, wären
>selber schuld?

genau, zu faul zum googlen. Ich schreibe wies mir passt hier. Genau und 
so einer findet locker ne Anstellung. Ganz ohne viel zu tun.

Nein mal ehrlich. Hatte vllt 5 Online Bewerbungen geschrieben, davon 
bekam ich 4 Gespräche und hatte danach 3 Angebote. Beim 3. war mir aber 
das Gehalt deutlich zu niedrig.

wieviele VGs hattest Du bei den 100 Bewerbungen ? wenn du wenige 
Einladungen hattest trotz passablem Studium, dann solltest Du dringend 
die Unterlagen checken lassen ! du sagst ja, ich hätte hässliche 
Zeilenumbrüche. Aber kann Dir sagen, ich habe meine Bewerbungen selbst 
geschrieben und nicht checken lassen. Trotzdem hats geklappt.

Man muss in Bewerbungen den Firmen halt etwas Honig ums Maul schmieren. 
Etwas für sich werben, bisschen dicker auftragen. Von wegen dass man 
schnell ein Leistungsträger für die Firma wird, da man in diesem und 
jenem Bereich schon viel gemacht hat und dass man neben hohen fachlichen 
Kompetenzen auch sehr hohe Sozialkompetenzen besitzt, die man z.B. als 
Trainer einer Sportgruppe  Jugendleiter  Tutor / whatever unter Beweis 
gestellt hat ( natürlich falls man dies schriftlich belegen kann )

so hat es bei mir und auch bei anderen spielend geklappt, ohne sich mit 
Pipifax wie Zeilenumbrüche auskennen zu müssen ;-). Für unter 40 tsd 
sollte man sich wirklich nicht verkaufen. Wer nur 25 tsd nimmt, der hat 
einfach NULL Selbstbewusstsein. Da kenn ich ExHauptschüler die ohne 
Lehre als Staplerfahrer schon soviel bekommen !!

traut euch nur mehr zu und habt mehr Selbstvertrauen

( zum plenken : davon muss vllt ne Sekretärin ahnung haben, mir 
jedenfalls ist das schnuppe )

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Richtigsteller schrieb:
> Deine Haltung ist: Ich habe eine Meinung -und ihr teilt sie!
> Das klappt nicht mit jedem.

Falsch.
Ich schreibe Fakten (lassen wir die unwichtigen 48 vs. 45 aussen vor), 
und du weigerst dich sie zu sehen.

Sicher kannst du Fakten anders bewerten, und dazu was schreiben. Aber 
sie zu leugnen und den Überbringer der Nachricht anzumachen, ist dumm.

Ein H4 nutzt und profitiert z.B. von dem durch das gesamte Steuergeld 
geschaffenen Umfeld genau so wie ein Millionär: Er profitiert vom Deich 
damit seine Wohnung im Trocknen ist, von den Strassen über die er geht, 
vom Militär welches ihn beschützt, seine Kinder von der Schule und 
eventuell Uni, von der Polizei die ihm Nervbolzen vom Hals hält.

Der H4 hat nur einen Unterschied: Er zahlt, abgesehen von den 19% MWSt, 
nicht dafür. Und das ist in Ordnung, weil die Gesellschaft eine 
solidarische Gesellschaft ist, in der diejenigen, die mehr haben, gerne 
diese Dinge finanzieren, und auch andere sie nutzen lassen.

Was einem nur auf den Senkel geht, ist, daß das geleugnet wird, in dem 
von "nie mehr wert als 359 EUR" geredet wird. Das ist frech.

Autor: kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für unter 40 tsd
> sollte man sich wirklich nicht verkaufen. Wer nur 25 tsd nimmt, der hat
> einfach NULL Selbstbewusstsein. Da kenn ich ExHauptschüler die ohne
> Lehre als Staplerfahrer schon soviel bekommen !!

Wer nach einem und mehr Jahren Bewerbungsmarathon noch kein Erfolg 
hatte, ist auch mit 25k glücklich. Ist besser als Hartz IV.

Jetzt kommt zu deinem dummen Geplenke auch noch eine prellende Tastatur. 
Auch ein Ingenieur sollte die elementaren Grundlagen der Typografie 
kennen. Lies mal die ersten Seiten im Duden.  So eine Bewerbung wird 
doch zu aller erst aussortiert. Ich empfehle dir dringend, deine 
zukünftigen Bewerbungen gegenlesen zu lassen!

Autor: kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man muss in Bewerbungen den Firmen halt etwas Honig ums Maul schmieren.
> Etwas für sich werben, bisschen dicker auftragen. Von wegen dass man
> schnell ein Leistungsträger für die Firma wird, da man in diesem und
> jenem Bereich schon viel gemacht hat und dass man neben hohen fachlichen
> Kompetenzen auch sehr hohe Sozialkompetenzen besitzt, die man z.B. als
> Trainer einer Sportgruppe  Jugendleiter  Tutor / whatever unter Beweis
> gestellt hat ( natürlich falls man dies schriftlich belegen kann )

Das heißt aber nicht, dass diese Hochstablei bei jedem funktioniert.

Autor: kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn jemand gut in seinem Beruf ist, seinen Beruf auch als lebenslanges
> Lernen versteht und gewillt ist, auch mal über seinen Aufgabenbereich
> hinauszuschauen, der wird immer eine Chance haben und auch gutes Geld
> verdienen.

Blödsinn!
Das kann so sein, muss es aber nicht.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> MaWin schrieb:
>
>>359 gibt's bar auf Tatze.
>
> Davon zahlt man aber noch Strom. Und z.B. Rücklagen für verschleißende
> Hausgeräte. Nebenkosten, weiß ich nicht genau. Was für Lebensmittel
> übrig bleibt, wird unter 200€ liegen.

So viel nur für Lebensmittel? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Wir, meine Frau und ich, benötigen etwa 30 Euro pro Woche und Nase - 
seit Jahren (schlau ist, wer ein Haushaltsbuch führt :-)

Und wir sind weder unter- noch fehlernährt :-)

Ich denke, mit 120 Euro sollte jemand, der die Zeit zum Kochen (die 
benötigt man allerdings, sonst wird das Geld nicht reichen) und 
Preisvergleich hat, sehr gut auskommen.

Kennt jemand die Aufschlüsselung der H4-Sätze diesbezüglich?

Chris D.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wir, meine Frau und ich, benötigen etwa 30 Euro pro Woche und Nase -
>
> seit Jahren (schlau ist, wer ein Haushaltsbuch führt :-)

Bei euch möchte ich aber nicht eingeladen werden! Weil`s nix  gescheites 
zum Schlappern und Schlucken gibt!!!!!!!!!!!!!!!

Autor: hartmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Davon zahlt man aber noch Strom. Und z.B. Rücklagen für verschleißende
> Hausgeräte.

Einen Kühlschrank bezahlt der Staat, wenn man es beantragt.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Wir, meine Frau und ich, benötigen etwa 30 Euro pro Woche und Nase -
>>
>> seit Jahren (schlau ist, wer ein Haushaltsbuch führt :-)
>
> Bei euch möchte ich aber nicht eingeladen werden! Weil`s nix  gescheites
> zum Schlappern und Schlucken gibt!!!!!!!!!!!!!!!

Doch, doch, für eine Flasche Wein, Sekt, Radler oder einen Likör reicht 
es immer :-)
Allerdings kaufen wir den Wein auch regional - Moselweine sind hier sehr 
günstig zu haben (wen wundert's bei 20km Entfernung ;-)

Wie gesagt: mit dem Betrag kann man wirklich gut leben.

Aber: man muss selbst kochen!

Chris D.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage schon immer, dass die Almosen für die Leistungsempfänger zu 
hoch sind. HartzIV sollte eine Unterstützung für eine Notlage sein, 
keine Garantie für ein angenehmes sorgenfreies Leben ohne Gegenleistung 
bis ans Lebensende. Ob jetzt 5 Euro mehr oder weniger macht keinen 
Unterschied. 200€ pro Nase würde völlig reichen für ein bescheidenes 
Leben - mehr sollte man von der Allgemeinheit nicht einfordern.

> man muss selbst kochen!

Dazu sind die meisten zu faul oder zu inkompetent. Wäre ja nochmal 
schöner, wenn man in seiner Freizeit kochen lernen würde und auch noch 
Zeit für das Vergleichen von Sonderangeboten verschwenden würde.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kopfschüttel schrieb:
>> Wenn jemand gut in seinem Beruf ist, seinen Beruf auch als lebenslanges
>> Lernen versteht und gewillt ist, auch mal über seinen Aufgabenbereich
>> hinauszuschauen, der wird immer eine Chance haben und auch gutes Geld
>> verdienen.
>
> Blödsinn!
> Das kann so sein, muss es aber nicht.

Doch, das ist so. Ich kenne viele angestellte Ingenieure, die denken, 
dass sie wegen ihrer langen Betriebszugehörigkeit im Konzern nichts mehr 
leisten müssen. Das sind aber genau die Ingenieure, die nach einer 
Kündigung große Schwierigkeiten haben werden, eine neue Stelle zu 
bekommen. Wirklich engagiert sind vielleicht mal 30% aller Ingenieure, 
etliche andere machen Dienst nach Vorschrift.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar gibt es viele Leute, die sich auf die faule Haut legen. Das heißt 
aber noch lange nicht, dass alle anderen, die ehrgeizig und lernwillig 
sind, nach Entlassung einen neuen Job finden. Entsprechendes gilt für 
Absolventen. Auch da finden nicht alle fähigen einen Job. Und 
diejenigen, die nur mittelmäßige Noten haben, haben ohnehin keine 
Chance, denen traut man nichts zu. Bei der derzeitigen Ingenieurschwemme 
geht es eben nur zum Nachteil vieler Ingenieure.

Autor: -GastXIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Ich sage schon immer, dass die Almosen für die Leistungsempfänger zu
> hoch sind.

Es sind keine Almosen. Ws ist ein Rechtsanspruch in einer 
Zivilgesellschaft. Die Alternative ist das du nachts nicht mehr 
unbewaffnet vor die Tür gehen kannst

> HartzIV sollte eine Unterstützung für eine Notlage sein,

Genau das ist es auch.

> keine Garantie für ein angenehmes sorgenfreies Leben ohne Gegenleistung
> bis ans Lebensende.

Klingt eher nach ner Stellenbeschreibung bei einer öffentlich 
rechtlichen ANstalt.

> Ob jetzt 5 Euro mehr oder weniger macht keinen
> Unterschied. 200€ pro Nase würde völlig reichen für ein bescheidenes
> Leben - mehr sollte man von der Allgemeinheit nicht einfordern.

Wie willst du von dem Betrag Strom und Heizung, Kleidung usw. zahlen?


>
>> man muss selbst kochen!
>
> Dazu sind die meisten zu faul oder zu inkompetent.

Oder die Schreiberlinge und Schreibtischtäter haben keine Ahnung. Mit 
den Leistungen nach SGB kannst du nicht Essen gehen

> Wäre ja nochmal
> schöner, wenn man in seiner Freizeit kochen lernen würde und auch noch
> Zeit für das Vergleichen von Sonderangeboten verschwenden würde.

Die wenigen Empfänger von Sozialleistungen die ich kenne kochen alle 
selbst. Ausnahme sind Leute die nicht kochen können. Die Gründe sind 
nicht Unfähigkeit sondern schwere Verkehrsunfälle oder Behinderung.

Wenn du im übrigen willst das die ganzen Nichtstuer (die gibt es fraglos 
auch) arbeiten dann must du nur die gesamten Standesregeln im Handwerk 
und sonstige Kartelle abschaffen. Schon hast du alle in Lohn und Brot, 
zu einem Bruchteil der Löhne von vorher.

Die Dinge hängen zusammen. So wie die Verweigerung von Mindestlöhnen bei 
gleichzeitiger Einführung von 1 Euro Jobs die Sklaverei einführen kann. 
Da kannst du dann ja über die weitere Produktion von faulen Hartz IV 
Empfängern schimpfen.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ob jetzt 5 Euro mehr oder weniger macht keinen
>> Unterschied. 200€ pro Nase würde völlig reichen für ein bescheidenes
>> Leben - mehr sollte man von der Allgemeinheit nicht einfordern.

>Wie willst du von dem Betrag Strom und Heizung, Kleidung usw. zahlen?

Heizung geht doch extra. Und wieso braucht man ständig neue 
Markenklamotten? Meine Klamotten sind im Schnitt über 15 Jahre alt. 
Markenklamotten habe ich noch nie besessen. Aber das kommt vielleicht 
daher, weil ich mein Geld selber verdiene.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach schrieb:
> Meine Klamotten sind im Schnitt über 15 Jahre alt.

Hm, also von vor 30 Jahren bis jetzt.
Hoffe aber die lassen dich noch zum Aldi rein, oder bist du soeiner der 
die Altkleidercontainer leerräumt? Das wäre gar nicht fein!

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Alternative ist das du nachts nicht mehr
> unbewaffnet vor die Tür gehen kannst
exakt so wäre es in der ein oder anderen Form.
Was gibt's denn noch für Alternativen?
Nach Sibirien schicken, Staatsbürgschaft aberkennen, präventiv ins 
Gefängnis?
Schlagt mal was vor?
Wie wäre es mit mehr Gefängnissen so wie in USA, kostet dann aber noch 
mehr Steuergelder, ist klar oder?

Wenn Ihr schon meint, weniger Geld tut es auch für die H4er, ja macht 
doch was, engagieren, und nicht hier rumjammern!
Dieses Gejammer geht einem echt auf die Nerven, das ist kleingeistig und 
zeugt nur von Neid und Mißgunst.


> Ein H4 nutzt und profitiert z.B. von dem durch das gesamte Steuergeld
> geschaffenen Umfeld genau so wie ein Millionär: Er profitiert vom Deich
> damit seine Wohnung im Trocknen ist, von den Strassen über die er geht,
> vom Militär welches ihn beschützt, seine Kinder von der Schule und
> eventuell Uni, von der Polizei die ihm Nervbolzen vom Hals hält.
In einigen anderen Staaten gibt es auch eine Form von sozialer Hilfe, 
selbt in den bösen USA (da auf privater Ebene).
Das unterscheidet uns von Entwicklungsländern und von Diktaturen.

> Was einem nur auf den Senkel geht, ist, daß das geleugnet wird, in dem
> von "nie mehr wert als 359 EUR" geredet wird. Das ist frech.
nein, das ist doch nur Kaschierung, gerade um Neid aufkommen zu lassen.
Man könnte den Satz ja auch auf 400 Euro erhöhen und keinerlei 
Subventionen wie Fahrgeld, GEZ, usw. für H4er mehr zulassen!
Das ist politisch so gewollt, bedankt Euch also alle dort!
Die ganze Diskussion hier wird immer lächerlicher.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hartmut schrieb:
> Einen Kühlschrank bezahlt der Staat, wenn man es beantragt.

Falsch. Es gibt einen niedrigen Betrag für die Erstausstattung der 
Wohnung und das wars fürs ganze Leben. Danach muss man mit dem 
Hartz-Almosen alles sein Leben lang bestreiten.
Deshalb war ja die frühere Sozialhilfe wesentlich besser für die 
Arbeitslosen als das jetzige Hartz. Mit der Sozialhilfe in der früheren 
Form hätte man nie die Löhne in Deutschland drücken können wie es in den 
letzten 5 Jahren passiert ist, da die Armut und Repressalien nicht groß 
genug waren.
Erst mit Hartz wurde die Schmerzgrenze überschritten, dass der Bürger 
bereit war, richtig Gras/Scheiße für einen Hungerlohn zu fressen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> Erst mit Hartz wurde die Schmerzgrenze überschritten, dass der Bürger
>
> bereit war, richtig Gras/Scheiße für einen Hungerlohn zu fressen.

Hm, gibt aber auch die mit ML mit bulgarischen Kennzeichen, KV ist dann 
in HIV  incl. !

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nein, das ist doch nur Kaschierung, gerade um Neid aufkommen zu lassen.

Kaum.

> Man könnte den Satz ja auch auf 400 Euro erhöhen und keinerlei
> Subventionen wie Fahrgeld, GEZ, usw. für H4er mehr zulassen

Könnte man. Egal wie, entscheidend ist die Summe.
Und da sehe ich bei dir (und bei vielen anderen) offenbar
eine Unfähigkeit, die Summe überhaupt zusammenzurechnen.
Eine dermassene Unfähigkeit, daß noch nicht mal der Versuch
unternommen wird.

Wer jedoch jemals den Versuch unternommen hat, von H4 in eine
kleine Selbständigkeit vorzustossen, der weiss, wie viel H4
beinhaltet, und wie schwer es ist, mit eigener Hände Arbeit
dasselbe zu erreichen, nur um dann als kleiner Selbständiger
uz begreifen, daß er immer noch quersubventioniert wird, weil
z.B. Krankenkosten und Steuern keine Kopfpauschalen sind.

Hast du offenbar nie, anders sind deine platt-naiven Kommentare
hier nicht zu erklären.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Könnte man. Egal wie, entscheidend ist die Summe.
Das sind nun einmal 359 Euro für eine Einzelperson.

> Und da sehe ich bei dir (und bei vielen anderen) offenbar
> eine Unfähigkeit, die Summe überhaupt zusammenzurechnen.
> Eine dermassene Unfähigkeit, daß noch nicht mal der Versuch
> unternommen wird.
Wenn Du die Subventionen dazu rechnest, kannst keine pauschale Summe 
errechnen, da ja allein schon die Subventionen individuell wahrgenommen 
werden oder eben nicht.
Außerdem, was soll das bringen? Antwort bitte.
Der Staat streicht keine Subventionen, bitte dort beschweren bzw. sich 
selbst engagieren.


> Wer jedoch jemals den Versuch unternommen hat, von H4 in eine
> kleine Selbständigkeit vorzustossen, der weiss, wie viel H4
> beinhaltet, und wie schwer es ist, mit eigener Hände Arbeit
> dasselbe zu erreichen, nur um dann als kleiner Selbständiger
> uz begreifen, daß er immer noch quersubventioniert wird, weil
> z.B. Krankenkosten und Steuern keine Kopfpauschalen sind.
Du mußt Dich bei der Politik bedanken, wenn das so schwierig ist und 
hier nicht rumjammern.
Keiner ist gezwungen diesen Weg zu gehen.
Mach doch H4, wenn das so gut ist! Antworte bitte, warum Du es nicht 
selbst machst?!

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast du offenbar nie, anders sind deine platt-naiven Kommentare
> hier nicht zu erklären.
wie gesagt, aktiv werden, einfach handeln und H4 beantragen, wenn das 
alles genauso gut ist!
Ansonsten eben etwas dagegen tun, um die eigene Situation zu verbessern 
anstatt rumzujammern.
Jammern hilft nicht - darin sind wir uns doch wohl einig?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ansonsten eben etwas dagegen tun, um die eigene Situation zu verbessern
>anstatt rumzujammern.
>Jammern hilft nicht - darin sind wir uns doch wohl einig?

Diese Sprüche aus Deinem Munde bzw. Posting sind wirklich der 
Oberbrüller. Oder beabsichtigst Du jetzt, Dich selber daran zu halten 
und z.B. endlich wie angedroht auszuwanern. Dann wäre allen geholfen.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wie wärs damit:
>
> Mangel an Leuten die wissen was eine Fachkraft ist!

Kaum! Man hat eine bestimmte Aufgabe. Konstruktion, Layout oder 
Schaltungsentwicklung und Leute die genau das studiert haben und 
vielleicht auch Erfahrungen damit haben.

Da kann es einen Mangel geben. Ich hab z.B. eine Zeit lang mit ProE 
konstruiert, fand das dann aber auf Dauer langweilig und habe mich 
umorientiert. Ich kann das zwar, habe aber keinen Bock drauf.
Schaltungsentwicklung, FEM-Simmulation und EMV-Tests und der ganze 
QM-Mist - das gleiche.

Mir ist eigentlich das passiert was man mir mal vorhergesagt hatte: Du 
kommst automatisch von der Hardwareentwicklung in die SW-Entwicklung und 
irgendwann machen auch das Jüngere und du leitest nur noch.

Die logische Folge, wenn das viele so machen: Es besteht ein Mangel an 
Nachwuchsfachkräften die entsprechend billig sind.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
et-ing schrieb:
> BTW: Du plenkst. Womit wieder einmal gezeigt wurde, dass Beiträge von
> Plenkern inhaltlich minderwertig sind.

Ich würde eher sagen eine Unsitte von Leuten die nie Schreibmaschine 
schreiben mussten - aber es tut weh beim lesen - ja.

SO ALS WÜRDE JEMAND IMMER ALLES GROSSSCHREIBEN - was man als anschreien 
verstehen kann. Und dieses geplenke ist sowas ähnliches wie Leute die 
beim reden immer komische Kunstpausen einlegen, als müsste der nächste 
Bereich auf der Festplatte gesucht werden.

Noch schlimmer sind aber Leute die einem ungefragt Wickiauszüge an den 
Kopf klatschen.

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dieses Gejammer geht einem echt auf die Nerven,

Ja das Gejammer der Sozialschmarotzer, die immer mehr fordern, geht in 
der Tat auf die Nerven. Die Jammerer wären auch pleite, wenn man ihnen 
3x so viel gäbe.

> In einigen anderen Staaten gibt es auch eine Form von sozialer Hilfe,

Das ist ja auch gut so. Soziale Hilfe muss es geben. Aber es sollte eine 
realistische Höhe sein.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Könnte man. Egal wie, entscheidend ist die Summe.
> Das sind nun einmal 359 Euro für eine Einzelperson.

Dir wurde gerade vorgerechnet, daß es sicherlich nicht
einige hundert Euro, sondern deutlich mehr als 1000
sind, welche sich die Gesellschaft die Versorgung eines
jeden sozial Bedürftigen monatlich kosten lässt.

Du kannst dutzende Beiträge schreiben, doch du solltest
vielleicht einfach auch mal einen LESEN. Oder hast du ihn
womöglich gelesen, nur nicht verstanden ? Soll ja vorkommen.
Ich hätte aber gedacht, so blöd kann man gar nicht sein,
daß man die vorgerechneten Grundlagen nicht versteht.
Vermutlich ist es bei dir eine Gehirnblockade.

> Mach doch H4, wenn das so gut ist! Antworte bitte, warum
> Du es nicht selbst machst?!

So viel Geld kann ich gar nicht ausgeben, um eines Tages in
H4 zu laden. Mir war immer klar, daß man zumindest 50%
zurücklegen soll, und nicht die Kohle so verprassen kann,
wie einige Schmalspurdenker sich das erlauben.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist ja auch gut so. Soziale Hilfe muss es geben. Aber es sollte eine
> realistische Höhe sein.
Und wer legt fest, was realistisch ist ?
Die Institutionen unseres Staates - einfach dort beschweren, wenn es Dir 
nicht paßt.

> Diese Sprüche aus Deinem Munde bzw. Posting sind wirklich der
> Oberbrüller.
> ...
ich mache das nur mal, um die ganze Unlogik der Argumentation ans Licht 
zu bringen.
Klar, daß es dann in persönliche Angriffe mündet, wenn man sich selbst 
verstrickt hat und nicht mehr weiter weiß.

Na ja, zwecklos - abgesehen davon weit weg vom Ausgangsthema

Autor: listener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde eher sagen eine Unsitte von Leuten die nie Schreibmaschine
> schreiben mussten

Unsinn. Ich habe noch nie Schreibmaschine geschrieben, aber mir war 
schon immer klar, dass am Computer gewöhnlich automatische 
Zeilenumbrüche erfolgen und dass somit die Satzzeichen in die nächste 
Zeile rutschen können, wenn man Deppenleerzeichen einfügt. Aber der 
Computeranalphabetismus ist ja leider in diesem Forum weit verbreitet.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Marx W. schrieb:
>> Chris D. schrieb:
>>> Wir, meine Frau und ich, benötigen etwa 30 Euro pro Woche und Nase -
>>>
>>> seit Jahren (schlau ist, wer ein Haushaltsbuch führt :-)
>
> Doch, doch, für eine Flasche Wein, Sekt, Radler oder einen Likör reicht
> es immer :-)
> Allerdings kaufen wir den Wein auch regional - Moselweine sind hier sehr
> günstig zu haben (wen wundert's bei 20km Entfernung ;-)
>
> Wie gesagt: mit dem Betrag kann man wirklich gut leben.
>
> Aber: man muss selbst kochen!
>
> Chris D.

30 Euro für 7 Tage? Was kauft, esst, kocht ihr? Meine Freundin und ich 
kochen auch viel selbst, aber mit 30 Euro für 7 Tage würden wir beim 
besten Willen nicht auskommen, außer wir würden uns nur noch 
ausschließlich von Nudeln, Eiern, Brot und ein wenig Gemüse ernähren. 
Trinken kommt da auch noch dazu.
Oder ich missverstehe deine Interpretation von gut. Gut ist für mich 
u.a. zumindest 2 Fleischgerichte in der Woche zu haben.

Autor: listener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wer legt fest, was realistisch ist ?
> Die Institutionen unseres Staates - einfach dort beschweren, wenn es Dir
> nicht paßt.

Seit wann hilft beschweren? Solange hoch bezahlte Schnösel, die durch 
ihren eigenen Reichtum den Bezug zur Realität verloren haben, solche 
Entscheidungen treffen, wird sich nichts bessern.

Autor: listener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 30 Euro für 7 Tage? Was kauft, esst, kocht ihr? Meine Freundin und ich
> kochen auch viel selbst, aber mit 30 Euro für 7 Tage würden wir beim
> besten Willen nicht auskommen, außer wir würden uns nur noch
> ausschließlich von Nudeln, Eiern, Brot und ein wenig Gemüse ernähren.

Schonmal Sonderangebote genutzt, gleich mehr eingekauft und zu Hause 
gelagert? Und wirf nicht alles Essen weg, was übrig bleibt. Das kann man 
auch mal in folgenden Tagen nochmal in anderer Kombination verwerten.
Vermeide außerdem Fertiggerichte, das ist ungesund und teuer.

> Gut ist für mich
> u.a. zumindest 2 Fleischgerichte in der Woche zu haben.

Ich esse öfter Fleisch. Aber dafür braucht man doch keine 30€ für 7 
Tage!

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dir wurde gerade vorgerechnet, daß es sicherlich nicht
> einige hundert Euro, sondern deutlich mehr als 1000
> sind, welche sich die Gesellschaft die Versorgung eines
> jeden sozial Bedürftigen monatlich kosten lässt.
ich habe ja schon ausgeführt, daß dieses Geld im Wirtschaftskreislauf 
verbleibt und damit H4 ein binnenländischer Wirtschaftsfaktor ist - 
ansonsten hätten wir noch mehr Pleiten und noch mehr Arbeitslose.


> Du kannst dutzende Beiträge schreiben, doch du solltest
> vielleicht einfach auch mal einen LESEN. Oder hast du ihn
> womöglich gelesen, nur nicht verstanden ?
ganz konkret: was schlägst Du vor?
Und wenn das alles so schlimm ist, wieso machst Du nichts dagegen?
Hier ist doch immer die Rede von mangelnden Engagement?
Wieso tust Du also nichts und regst Dich darüber auf ?
Zu faul?
Im übrigen tut unser Staat ja schon was gegen die H4-Schmarotzer, nennt 
sich Bürgerarbeit oder auch Zwangsarbeit.
Denn wer nicht mitarbeitet, bekommt eine Sanktion - getreu dem 
Marx/Müntefering-Motto.
Also, wo ist Dein Problem?


> So viel Geld kann ich gar nicht ausgeben, um eines Tages in
> H4 zu laden.
ich denke mal, daß ist wirklich kein Problem Geld auszugeben, um dann in 
H4 zu landen ;-)
Du willst es also nicht - ist ja auch besser so, weil Du insgeheim 
nämlich doch Angst vor diesem Zustand hast !


> Mir war immer klar, daß man zumindest 50%
> zurücklegen soll, und nicht die Kohle so verprassen kann,
> wie einige Schmalspurdenker sich das erlauben.
tja, jeder Mensch denkt da nun einmal anders - die Binnenwirtschaft 
kurbelst Du durch Dein Sparverhalten jedenfalls nicht an :-)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
listener schrieb:
>> 30 Euro für 7 Tage? Was kauft, esst, kocht ihr? Meine Freundin und ich
>> kochen auch viel selbst, aber mit 30 Euro für 7 Tage würden wir beim
>> besten Willen nicht auskommen, außer wir würden uns nur noch
>> ausschließlich von Nudeln, Eiern, Brot und ein wenig Gemüse ernähren.
>
> Schonmal Sonderangebote genutzt, gleich mehr eingekauft und zu Hause
> gelagert? Und wirf nicht alles Essen weg, was übrig bleibt. Das kann man
> auch mal in folgenden Tagen nochmal in anderer Kombination verwerten.
> Vermeide außerdem Fertiggerichte, das ist ungesund und teuer.

Natürlich wird auf Sonderangebote zurückgegriffen und mehr gekauft wenns 
haltbar und günstig ist.

>
>> Gut ist für mich
>> u.a. zumindest 2 Fleischgerichte in der Woche zu haben.
>
> Ich esse öfter Fleisch. Aber dafür braucht man doch keine 30€ für 7
> Tage!

Mich würde interessieren wie ein typischer Essensplan + Trinken für 7 
Tage von euch aussieht.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn das alles so schlimm ist, wieso machst Du nichts dagegen?

Na das versuche ich doch.
Ich find's schlimm, wenn irgendwelche Leute glauben, daß die 359 EUR 
alles sind, was die Gesellschaft für einen H4 Empfänger tut.

Und ich rechne vor, daß dem nicht so ist.

Leider trifft man dabei auf Vollpfosten wie dich, die irgendwelche 
vollkommen abstrusen eigenen Gedankenwege so starrsinnig verfolgen,
daß sie nicht mal merken, wie weit weg vom Thema ihre Kommentare sind. 
Ich hab keine Ahnung, was dein Problem ist, aber ich weiß daß du nicht 
die Bohne von dem verstanden hast, was ich hier geschrieben habe, 
sondern auf Schlussfolgerungen kommst, die nie ein Thema waren und 
keinerlei Bezug zu irgendwas haben.

> weil Du insgeheim nämlich doch Angst vor diesem Zustand hast

Was willst du damit ? Vom Thema ablenken ? Die Aufmerksamkeit auf was 
anderes lenken ? Auf was ? Auf dich ?

> Also, wo ist Dein Problem?

Ich frag mich eher was deines ist, aber das erklärst du hier nicht, 
sondern man sieht nur die Folgen deiner Probleme. Ein offenkundiger 
Realitätsverlust.

> kurbelst Du durch Dein Sparverhalten jedenfalls nicht an :-)

Tja, zum ständigen "ankurbeln" hab ich auch meine Meinung, wie auch zu 
Wirtschaftskennzahlen. Da du aber schon meinem ersten Beitrag nicht 
folgen konntest, spar ich mir die.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> 30 Euro für 7 Tage? Was kauft, esst, kocht ihr? Meine Freundin und ich
> kochen auch viel selbst, aber mit 30 Euro für 7 Tage würden wir beim
> besten Willen nicht auskommen, außer wir würden uns nur noch
> ausschließlich von Nudeln, Eiern, Brot und ein wenig Gemüse ernähren.

Naja, "ausschließlich" ist gut - was da nur noch fehlt, sind Fleisch und 
eventuell Fisch ;-)

> Trinken kommt da auch noch dazu.

Alkoholika sind da mit drin (wir trinken aber nur mäßig, vielleicht ein 
Glas Wein pro Tag), allerdings nicht Wasser, das stimmt. Das sind 
nochmal etwa 25 Euro pro Monat für uns beide.

> Oder ich missverstehe deine Interpretation von gut. Gut ist für mich
> u.a. zumindest 2 Fleischgerichte in der Woche zu haben.

Ich überlege gerade - hmm, ich denke, wir kommen etwa auf 1-2 
Fleischgerichte pro Woche. Da ist dann aber auch ein Auflauf mit 
Gehacktem dabei, ebenso wie Hähnchenschenkel oder Pute.

Rumpsteak/Filet darf man da natürlich nicht wöchentlich erwarten - ist 
aber auch dabei :-)

Allerdings achtet meine Frau auch auf Sonderangebote. Fertigpizza wird 
z.B. nur gekauft, wenn sie im Sonderangebot ist.

Wir sind auch nicht die Gesundheitsapostel. Manchmal hat man einfach 
auch keine Lust mehr zum Kochen. Dann wird etwas aufgetaut oder eben 
eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschmissen.

Grundsätzlich kochen wir aber lieber frisch.

Chris D.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na das versuche ich doch.
> Ich find's schlimm, wenn irgendwelche Leute glauben, daß die 359 EUR
> alles sind, was die Gesellschaft für einen H4 Empfänger tut.
> Und ich rechne vor, daß dem nicht so ist.
das ist alles Augenwischerei, und ich sage es nochmal, daß bleibt 
sowieso im internen Wirtschaftskreislauf hängen.
Du machst also Milchmädchenrechnungen.
Das ist auch der Grund für diese großartigen Subventionen für H4 (es 
soll verschleiert werden), auf die man getrost verzichten könnte.
Am besten jede Subvention abschaffen, dann aber bitte komplett für alle!
Das gäbe dann ganz tolle Effekte.

> Leider trifft man dabei auf Vollpfosten wie dich, die irgendwelche
> vollkommen abstrusen eigenen Gedankenwege so starrsinnig verfolgen,
> daß sie nicht mal merken, wie weit weg vom Thema ihre Kommentare sind.
> ... usw.

Dein Problem sind persönliche Beleidigungen, um auf meine Argumente 
nicht weiter eingehen zu müssen!
Du bist selbst nicht betroffen - das ist ungefähr so, wie wenn sich z.B. 
jemand über Windows aufregt, aber selbst nicht damit arbeitet bzw. 
niemals damit gearbeitet hat.
Und das ist nun mal ein Faktum, nehme ich an, Du bist und warst nie 
arbeitslos, oder?

> Ich frag mich eher was deines ist, aber das erklärst du hier nicht,
> sondern man sieht nur die Folgen deiner Probleme. Ein offenkundiger
> Realitätsverlust.
ganz konkret: was schlägst Du vor?
Ich habe ja schon einen Vorschlag gemacht:
staatl. Zwangsarbeit - dann sind wir eben nicht besser als das 3. Reich, 
was solls ?
Darauf bitte mal antworten anstatt blabla.

> Tja, zum ständigen "ankurbeln" hab ich auch meine Meinung, wie auch zu
> Wirtschaftskennzahlen. Da du aber schon meinem ersten Beitrag nicht
> folgen konntest, spar ich mir die.
nur gut, daß Du nicht an der Regierung bist :-)

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> D. I. schrieb:
>
>> 30 Euro für 7 Tage? Was kauft, esst, kocht ihr? Meine Freundin und ich
>> kochen auch viel selbst, aber mit 30 Euro für 7 Tage würden wir beim
>> besten Willen nicht auskommen, außer wir würden uns nur noch
>> ausschließlich von Nudeln, Eiern, Brot und ein wenig Gemüse ernähren.
>
> Naja, "ausschließlich" ist gut - was da nur noch fehlt, sind Fleisch und
> eventuell Fisch ;-)
>
>> Trinken kommt da auch noch dazu.
>
> Alkoholika sind da mit drin (wir trinken aber nur mäßig, vielleicht ein
> Glas Wein pro Tag), allerdings nicht Wasser, das stimmt. Das sind
> nochmal etwa 25 Euro pro Monat für uns beide.

Alkoholika hatte ich da jetzt nicht dazugezählt sondern einfach die 
normalen täglichen Getränke. Trinkt ihr nur Wasser? also keine Cola, 
Limo, Saft, whatever?

>
>> Oder ich missverstehe deine Interpretation von gut. Gut ist für mich
>> u.a. zumindest 2 Fleischgerichte in der Woche zu haben.
>
> Ich überlege gerade - hmm, ich denke, wir kommen etwa auf 1-2
> Fleischgerichte pro Woche. Da ist dann aber auch ein Auflauf mit
> Gehacktem dabei, ebenso wie Hähnchenschenkel oder Pute.
>
> Rumpsteak/Filet darf man da natürlich nicht wöchentlich erwarten - ist
> aber auch dabei :-)

Was mich noch interessiert. Ist in diesen 30 Euro das ganze Essen 
inbegriffen? Also Früh, Mittag, Abend oder nur das eine (?) warme Essen 
pro Tag, weil du z.b. Mittags wo anders isst?

>
> Allerdings achtet meine Frau auch auf Sonderangebote. Fertigpizza wird
> z.B. nur gekauft, wenn sie im Sonderangebot ist.
>
> Wir sind auch nicht die Gesundheitsapostel. Manchmal hat man einfach
> auch keine Lust mehr zum Kochen. Dann wird etwas aufgetaut oder eben
> eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschmissen.
>
> Grundsätzlich kochen wir aber lieber frisch.
>
> Chris D.

dito

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> Alkoholika hatte ich da jetzt nicht dazugezählt sondern einfach die
> normalen täglichen Getränke. Trinkt ihr nur Wasser? also keine Cola,
> Limo, Saft, whatever?

Wie haben hier Wasser und Apfelschorle. Cola/Limo gibt es eher selten.

> Was mich noch interessiert. Ist in diesen 30 Euro das ganze Essen
> inbegriffen? Also Früh, Mittag, Abend oder nur das eine (?) warme Essen
> pro Tag, weil du z.b. Mittags wo anders isst?

Nein, da ist schon wirklich ALLES mit drin, da mein Unternehmen (noch) 
hier im Haus ist :-)

Ok, dass wir im Schnitt vielleicht 1-2 mal pro Monat essen gehen, habe 
ich jetzt unterschlagen.

Was aber auch noch drin ist, sind die üblichen Hygieneartikel: 
Klopapier, Feuchttücher, Duschgel, Haarshampoo, Brillenputztücher. Ist 
natürlich von den Kosten her nicht so dramatisch.

So, ich mach jetzt Schluss (hatte gerade heute kreative Phase :-) und 
wir gehen feiern.

Einen guten Rutsch Euch! :-)

Chris D.

Autor: simsim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich Chris D ebenfalls zu 100% anschließen. Für drei Erwachsene 
geben wir pro Woche ca. 80,- EUR fürs Essen und nicht alkoholische 
Getränke aus. Alles ist drin und man muss sich nicht einschränken. Essen 
ist lecker und ausgewogen gesund, weil man selber kocht. Wir sind aber 
keine Gesundheitsfantiker und orientieren uns mehr an die traditionelle 
Küche und die Familiengerichte. Alles ist machbar und ohne Probleme zu 
meistern, wenn man sich mit Produkten und dem Kochen auskennt.

Frohes neues Jahr !

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kopfschüttel schrieb:
>> Man muss in Bewerbungen den Firmen halt etwas Honig ums Maul schmieren.
>> Etwas für sich werben, bisschen dicker auftragen. Von wegen dass man
>> schnell ein Leistungsträger für die Firma wird, da man in diesem und
>> jenem Bereich schon viel gemacht hat und dass man neben hohen fachlichen
>> Kompetenzen auch sehr hohe Sozialkompetenzen besitzt, die man z.B. als
>> Trainer einer Sportgruppe  Jugendleiter  Tutor / whatever unter Beweis
>> gestellt hat ( natürlich falls man dies schriftlich belegen kann )
>
> Das heißt aber nicht, dass diese Hochstablei bei jedem funktioniert.


das ist keine Hochstapelei sondern aktives werben ! so machen es BWLer, 
die haben nämlich Selbstbewusstsein. Hochstaplei ist wenn man aktiv 
lügt, das aber ist nur geschicktes Vermarkten, wie das die Werbung auch 
tut ! wer das aber schon als Hochstapelei ansieht, dann ist mir klar 
wenn so jemand keinen Job findet. Logisch wenn jemand einfach nur Fakten 
im Anschreiben aufzählt die so auch im Lebenslauf stehen und im VG null 
Persönlichkeit und Charisma zeigt, den stellt man auch nicht ein.

Ein Minimum von Selbstbewusstsein und Gefühl fürs Vermarkten sollte man 
schon haben, dann klappts auch ohne das man von Plenken oder sonst was 
Ahnung hat ;-)

PS : ich versteh nichtmal was das genau sein soll. Könnt ihr mir nen 
Beispiel für "geplenke" oder so zeigen ? ;-)

Autor: säufer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alkoholika hatte ich da jetzt nicht dazugezählt sondern einfach die
> normalen täglichen Getränke. Trinkt ihr nur Wasser? also keine Cola,
> Limo, Saft, whatever?

Warum trinkt ihr kein Leitungswasser? Das ist das best kontrollierte 
Lebensmittel, das in Deutschland erhältlich ist. Die gesetzlichen 
Bestimmungen für Leitungswasser sind strenger als für Mineral- und 
Tafelwasser. Wer nur halbwegs auf die Gesundheit achtet, trinkt 
Leitungswasser weil es sauberer und billiger ist als alles andere. 
Zuckerbrühe (Cola, Limo, Saft) gibt es nur in Ausnahmefälle. Übrigens 
hat Apfelsaft fast genau soviel Zucker wie Cola!

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hochstaplei ist wenn man aktiv
> lügt, das aber ist nur geschicktes Vermarkten, wie das die Werbung auch
> tut ! wer das aber schon als Hochstapelei ansieht, dann ist mir klar
> wenn so jemand keinen Job findet.
Wie wär's denn noch mit Fälschung, nach dem Motto, legal, illegal, 
sch...egal - armes Deutschland.

Guten Rutsch

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso fälschen ? das würde ich nie tun. Wieso den auch ? klappt ja auch 
so.

Aber ich versteh schon, dass so jemand mit so einer Einstellung keinen 
Job findet ist mir schon klar. Wer so wenig für sich selbst wirbt, muss 
sich kaum wundern.

Fast jeder muss Werbung für sich machen, Bewerben kommt ja von werben ! 
außer man ist vllt. ein bekannter Star-Ingenieur, hat schon im Studium 
zig Preise gewonnen oder sonst was. In so einem Fall hat man es wohl 
nicht nötig sich großartig vermarkten zu müssen. Aber alle anderen 
dagegen schon !

Gegenvorschlag : ich würde mal die Jammer-Fraktion hier gerne fragen, 
was sie so in Bewerbungsanschreiben rein schreiben und was sie in VGs so 
sagen. Meine "Werbevorschläge" waren wirklich nix besonderes, damit 
arbeiten heutzutage viele.

Autor: dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ UnterschichtenKultur

Ich würde jedenfalls keinen einstellen, der im Anschreiben plenkt. Ein 
Mindestmaß an typografischen Kenntnissen muss man auch von einem 
Ingenieur erwarten. Dein Geplenke ist einfach inakzeptabel.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochstapelei ist übrigens auch schon eine Straftat:
http://www.sgipt.org/gipt/diffpsy/devianz/hochstap...

dieses Forum ist echt krass.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
simsim schrieb:

>Wir sind aber keine Gesundheitsfantiker und orientieren uns
>mehr an die traditionelle Küche und die Familiengerichte.

Woraus besteht die traditionelle Küche bei dir?

Ich stimme zu, daß 100€ im Monat für eine Person bei Lebensmitteln 
reichen. Selbst wenn man gelegentlich Fertiggerichte verwendet. Die Dose 
Linsensuppe vom Aldi kostet 69Ct., da mischt man etwas frische 
Petersilie unter, und einen Eßlöffel guten Balsamico. Und wer es möchte, 
noch 2 Würstchen aus dem Glas, und 1 oder 2 Brötchen. Da hat man für 2€ 
ein Essen für den ganzen Tag, es gibt 2 Portionen.

Kosmetikartikel halten sich auch stark in Grenzen. Ein Stück Seife beim 
Discounter kostet nicht die Welt. Ich suche noch nach Lösungen, auch 
beim Rasieren zu sparen. Z.B. ein ordentliches Rasiermesser, und 
Rasierseife, anstatt teure Systemklingen und Schaum. Vor 50 Jahren 
funktionierte das auch.

Selbst wenn ich mal einen richtig leckeren Reis-Gemüse-Topf mit 
Hackfleisch mache, wird es nicht teurer. Oft mische ich 
Teilfertiggerichte mit den billigen Grundnahrungsmitteln, z.B. 
Kartoffeln. Beispielsweise Kohlrouladen mit Sose aus der Dose. Das gibt 
dann auch 2 Portionen.

Selbst wenn man täglich einen Döner aus der Dönerbude holt, und 3,50€ zu 
Grunde legt, käme man im Monat kaum über 100€. Wenn man arbeitslos oder 
Hartz-IV ist, hat man auch gar nicht so viel Energieumsatz, daß man 
mehrmals am Tag viel essen müßte. So ist es jedenfalls bei mir.

Auswärts essen gehen, kann man mit Hartz-IV aber nicht. Mit 2-3 
Rechnungen zu 2 Personen, ist man auch leicht bei 100€, wenn es nicht 
gerade das Studentenlokal war.

Ab morgen wird aber der Strom teurer. Mal sehen, ob ich dann meinen 
alten Kühlschrank endlich entsorge. Der Stromzählerableser kam übrigens 
zeitnah, nämlich vorgestern.


säufer schrieb:

>Warum trinkt ihr kein Leitungswasser? Das ist das best
>kontrollierte Lebensmittel, das in Deutschland erhältlich
>ist.

Ich koche massenweise Hagebuttentee, teilweise mit Früchtetee gemischt, 
mit dem Leitungswasser. Sowas gab es auch als Getränke im 
Lehrlingswohnheim und beim Wehrdienst. Die Teebeutel sind nicht zu teuer 
(Noname), nur die Erwärmung des Wassers kostet etwas Energie. Das hat 
dann wenigstens einen guten Geschmack.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk : zeig mir mal ein Beispiel, wo ich plenke. Hab iwie kp was das 
sein soll. Ich schreibe in einem Forum einfach wies mir passt. Ist ja 
keine Bewerbung hier.
Nun, prahlen ist was anderes. Ich schrieb in meinem Bewerbungen ja nie 
übertrieben sondern habe meine Vorzüge und Fähigkeiten nur etwas besser 
betont !
das macht auch jeder Makler so. Statt einfach nur "helle Wohnung" wird 
das mit "lichtdurchflutetes Domizil" usw. umschrieben. Ein Ortskern wird 
meist immer mit "malerisch" beschrieben etc.
Ist das eurer Meinung nach hochstapelei ?

es wird ja nicht gelogen, sondern es werden nur wahre Tatsachen genannt 
! wie z.B. "aufgrund meiner langjährigen Werkstudententätigkeit im 
Bereich XY werde ich schnell in der Lage sein, leistungstragend für Ihr 
Unternehmen tätig zu sein" sowas wollen doch Personaler hören ! der will 
sehen, dass da jemand sich vorstellt, der bald tatkräftig zum 
Unternehmensergebnis beiträgt ! und nicht irgendeiner, der nicht weiß 
was er will und nicht weiß was er kann !

aber ok, vllt ist es ja bei irgendeiner Firma wichtiger ob man weiss was 
plenken ist oder nicht. Mir ist es jedenfalls wurscht.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, man schreibt doch nicht in einer Bewerbung: Ich habe ja eigentlich 
keine Lust, richtig zu arbeiten, aber irgendwie muss man ja sein Geld 
verdienen.

Das dürfte die Einstellung von geschätzten 80% der Arbeitnehmer sein.

Nein: Man schreibt, man ist ja so hochmotiviert und würde es supertoll 
finden, in der Firma anzufangen.

Ok, meistens ist das meistens mehr oder weniger gelogen. Aber das tun 
auch alle Verkäufer, egal welche Branche oder in welcher Position. Und 
hier verkauft man sich selbst.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ich koche massenweise Hagebuttentee, teilweise mit Früchtetee gemischt,
> mit dem Leitungswasser. Sowas gab es auch als Getränke im
> Lehrlingswohnheim und beim Wehrdienst. Die Teebeutel sind nicht zu teuer
> (Noname), nur die Erwärmung des Wassers kostet etwas Energie. Das hat
> dann wenigstens einen guten Geschmack.


Du nutzt nicht zufällig diese Teesorte?

http://tinyurl.com/334sgfa

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:

>Du nutzt nicht zufällig diese Teesorte?

>http://tinyurl.com/334sgfa

Heheeeee, der war gut!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ganz konkret: was schlägst Du vor?

Wofür oder Wogegen ? Daß Du und manche Andere hier nicht begreifen 
(wollen), daß sich der Staat (=alle anderen Bürger) H4 mehr kosten lässt 
als bloss 359 EUR ?

Möglicherweise meinst du ja was anderes, obwohl du es nie gesagt hast, 
sondern nur in deiner Scheuklappenwelt als einzige Frage siehst: Nämlich 
was ich an H4 ändern würde. Nun, ich würde einigen mehr geben, nämlich 
Kranken, Kindern und Alleinerziehenden, und ansonsten an einer Stelle 
kürzen, nämlich beim Anspruch auf eine eigene Wohnung, so nach dem Motto 
1 Familie = 1 Wohnung, und Studenten leben auch nicht auf 45m2 und 
überleben sehr wohl.

> Ich habe ja schon einen Vorschlag gemacht: staatl. Zwangsarbeit

Womit du nur dokumentierst daß du eine indiskutable Macke hast.

> daß bleibt sowieso im internen Wirtschaftskreislauf hängen.

Was ? Das.
Jede Bezahlung, die wieder im Lande ausgegeben wird, bleibt im 
Wirtschaftskreislauf, und selbst wenn sie nicht im Lande ausgegebenwird, 
bleibt sie im weltweiten Wirtschaftskreislauf
Also auch jede Bezahlung eines Arbeiters oder eiens Millionärs.
Also sollte man doch jedem 1 Mio in die Hand geben, dann blüht die 
Wirtschaft.

Herr wirf Hirn.

Kenntnise über den Gegenwert des Geldes sind bei dir offenkundig nicht 
vorhanden. Ich bezweifle, daß man sie dir noch in einem Crashkurs 
beibringen kann, dein IQ wird einfach nicht reichen. Vielleicht kannst 
du aber wenigstens merken, daß Geld eine Art Schuldschein ist, daß 
jemand für einen eine Arbeitsleistung bringt. Ob er dir Brötchen bäckt, 
dir sauberes Trinkwasser liefert, oder dir einen Fernseher baut. Auch 
Gold hat nur den Wert, den es erfordert, es dir (legal oder illegal, 
geklautes Gold mag billiger sein, die Folgen werden im Durchschnitt wohl 
teurer) zu bringen, und keinen intrinsischen Wert.

> nur gut, daß Du nicht an der Regierung bist

Na fein daß die Regierung wenigstens einen Fan hat, dich.

> Du bist und warst nie arbeitslos

Warum sollte ich auch? Es gibt immer genug uz tun. Man muß nur anpacken, 
statt sich dauerhaft per Fernsehen bespassen zu lassen. Ob das dann auch 
satt Geld einbringt, was man da arbeitet, steht auf einem anderen Blatt, 
aber rumzusitzen und auf einen Samariter zu warten der einem sagt was 
man tun soll, klingt für mich eher als ob man als Sklave seinen Herren 
sucht weil man ohne ihn zu blöd zum überleben ist.

Autor: dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> zeig mir mal ein Beispiel, wo ich plenke.

Dann guck dir doch mal deine Ausrufezeichen an und wie selbige in eine 
neue Zeile rutschen und überleg dir mal, warum das passiert! Du bist ja 
echt blöder als die Polizei erlaubt. Es wurde hier schon genug erklärt, 
was Plenken ist und warum das eine ganz große Dummheit ist.

> das macht auch jeder Makler so. Statt einfach nur "helle Wohnung" wird
> das mit "lichtdurchflutetes Domizil" usw. umschrieben. Ein Ortskern wird
> meist immer mit "malerisch" beschrieben etc.
> Ist das eurer Meinung nach hochstapelei ?
[...]

Nein das ist alles normal und keine Hochstapelei. Das macht jeder so, 
auch diejenigen die keinen Job bekommen. Das Problem ist halt, dass es 
zuviele Bewerber auf eine Stelle gibt und die Firmen deshalb die 
Anforderungen immer höher schrauben. Mit mittelguten Noten kommt halt 
fast keiner mehr zum Zuge. Da muss er schon etwas vorweisen können, was 
ihn von den Mitbewerbern abhebt, die ähnliche Kenntnisse aus dem Studium 
mitbringen. Kenntnissen aus einem anspruchsvollen Hobby traut niemand. 
Das muss man schon plausibel präsentieren und belegen können. Z.B. durch 
Veröffentlichungen in Fachzeitschriften oder durch gewonnene Preise. Gut 
ist sicherlich auch eine eigene Website, wo man sein selbst entwickeltes 
Gerät mit präziser Baubeschreibung vorstellt. Oder Elektronik- oder 
Amateurfunkmessen wo man Vorträge hält und Kontakte knüpft. Das Amt des 
Beisitzers des Fußballclubs von Unterkleckersdorf interessiert 
zukünftige Arbeitgeber da aber genau so wenig wie der Vorsitz des 
Amateurfunk-Ortsverbandes. Heutzutage verlangen die Firmen da mehr - und 
zwar mit Nachweisen. Leider genügen Kenntnisse aus dem Studium alleine 
nicht. Es sei denn man kann nur sehr gute Noten mit sehr kurzer 
Studiendauer vorweisen. Oder man hat gute Beziehungen, dann hat man auch 
mit schlechten Noten und ohne privates Engagement eine Chance.

Guten Rutsch!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind doch nur total kaputte Wertvorstellung dummer omipotenter
Arbeitgeber die sich wie ein Gott fühlen.
Daher ist das bewerben auch kein bewerben, sondern eher
um Gnade bitten, mehr nicht. Auf solche Gnaden können Menschen
mit Bildung und beruflicher Erfahrung gern verzichten.
Das fängt doch schon im Vorfeld an wo Bewerber keine solide 
Stellenbeschreibung erhalten und mit einem Jobangebot mit
minimaler Beschreibung abgespeist werden und später gibts
noch nicht mal ne Absage oder Begründung.

Ganz schön heftig wie ihr die letzten Stunden des Jahres
verbringt. Wenn sich bei euch Frust angestaut hat, geht raus,
böllern. Erst in einem Jahr gibts wieder so eine Gelegenheit.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Möglicherweise meinst du ja was anderes,...
na endlich mal was konkretes

> Ich habe ja schon einen Vorschlag gemacht: staatl. Zwangsarbeit
> Womit du nur dokumentierst daß du eine indiskutable Macke hast.
Wieso, wird ja jetzt mit der sog. Bürgerarbeit auch so gemacht, andere 
Namensgebung dann geht das schon. Im übrigen auch gar nicht so schlecht, 
nur moralisch sollte man sich auch dazu bekennen.

> Was ? Das.
> Jede Bezahlung, die wieder im Lande ausgegeben wird, bleibt im
> Wirtschaftskreislauf, und selbst wenn sie nicht im Lande ausgegebenwird,
> bleibt sie im weltweiten Wirtschaftskreislauf
jetzt kommen wir zum Kern der Sache. In dem Moment, wo das Geld abfließt 
ins Ausland, werden im Ausland Arbeitsplätze geschaffen, aber nicht mehr 
im Inland.
Das ist auch der Grund für Schutzzölle, die so ziemlich jedes Land 
erhebt.
In Amiland werden anders als hier erst Spezialisten ins Land gelassen, 
wenn sich im eigenen Land niemand mehr findet - auch wenn die wesentlich 
schlechter qualifiziert sind!
Sowas käme für die Spinner hierzulande gar nicht mehr in Betracht, weil 
die Propaganda hier ja stimmt.
Problem in Deutschland ist aber das Ende der Produktionsgesellschaft 
(die wurde ja systematisch ins Ausland verlagert), von Dienstleistungen 
allein läßt sich nun mal nicht leben.
Eine Dauerstellung als Exportweltmeister kann man nicht in alle Ewigkeit 
halten, also platzt irgendwann die Blase.
Den Exportrückgang wird man dann auf den Fachkräftemangel zurückführen - 
so hat man dann auch gleich den Sündenbock gefunden.
Das ist nun wirklich eine ganz billige Masche.

> Na fein daß die Regierung wenigstens einen Fan hat, dich.
nicht umsonst nennen die sich die politische Klasse.
Das ist schon eine Kunst mit wenig Einsatz viel Geld zu verdienen.
Immer wieder erstaunlich.

> Ob das dann auch
> satt Geld einbringt, was man da arbeitet, steht auf einem anderen Blatt,
am besten wohl auch noch Geld mitbringen, damit man arbeiten kann ?!
Das nenn ich dann Selbstbetrug; in diesem Fall würde ich Deine 
Selbstständigkeit, etc. nochmal überdenken bzw. mal eine andere 
Strategie fahren, wenn Du das kannst?!
Ne, von dem Geld, was ich mir erarbeite, möchte ich auch gut und die 
Betonung liegt auf gut leben können.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ne, von dem Geld, was ich mir erarbeite, möchte ich auch gut
> und die Betonung liegt auf gut leben können.

Du möchtest.
Dummerweise liegt die Bewertung des Werts deiner Arbeit bei
anderen, entweder deinem Arbeitegeber oder deinen Kunden.
Es nützt nämlich nichts, wenndu Hektik entfaltest und einen
Berg Sand hinschaufelst, wenn niemand diesen Haufen haben will.
Und da seh ich schwarz. bzw. wundere mich bei deinen hier
gemachten Äusserungen nicht, wenn zwischen deiner
Selbstüberschätzung und der Realität Welten liegen.

> jetzt kommen wir zum Kern der Sache. In dem Moment, wo das
> Geld abfließt ins Ausland, werden im Ausland Arbeitsplätze
> geschaffen, aber nicht mehr im Inland.

Ja und ? Sind die Menschen weniger wert ? Überall auf der Welt
sind Menschen und alle verdienen dieselbe Chance. Was du sagst
bedeutet nichts anderes, als daß du glaubst, du wärst was
besonderes, sozusagen von Geburt an Übermensch. Solche Asis
brauchte die Welt sicher nicht, nicht noch mal.

> na endlich mal was konkretes

Du wolltest sagen: Endlich hast du was gelesen was du hören
wolltest, dich aber nicht zu sagen trautest. Armer Wicht.

> In Amiland werden anders als hier erst Spezialisten ins Land
> gelassen, ..
> Sowas käme für die Spinner hierzulande gar nicht mehr in Betracht,

Typisch: Grosses (ausländerfeindliches) Maul, aber Null Ahnung.

"Ein Arbeitsmarktzugang für die nicht in § 25 Abs. 1 und 2 AufenthG 
genannten Ausländer ... ist ... im Regelfall nur nachrangig möglich

Dazu ein Beispiel: Ein Ausländer findet einen Job bei einem Arbeitgeber. 
Er darf aber noch nicht anfangen, sondern muss erst bei der 
Ausländerbehörde eine Arbeitserlaubnis beantragen.

Die Arbeitsagentur fordert dann den Arbeitgeber auf, einen 
„Vermittlungsauftrag“ zu erteilen, und schickt ihm bis zu sechs Wochen 
lang „bevorrechtigte“ Arbeitslose (Deutsche, Ausländer mit 
unbeschränkter Erlaubnis zur Erwerbstätigkeit). ... Wenn der Arbeitgeber 
gut begründen kann, dass darunter kein geeigneter Bewerber war, somit 
also bevorrechtigte Arbeitnehmer „nicht zur Verfügung stehen“ (§ 39 Abs. 
2 Nr. 1 AufenthG), erteilt die Arbeitsagentur die „Zustimmung“ zu der 
Arbeitserlaubnis ..."

Sorry smoerre, dein braunes Gedankengut können wir nicht brauchen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Arbeitsagentur fordert dann den Arbeitgeber auf, einen
>„Vermittlungsauftrag“ zu erteilen, und schickt ihm bis zu sechs Wochen
>lang „bevorrechtigte“ Arbeitslose (Deutsche, Ausländer mit
>unbeschränkter Erlaubnis zur Erwerbstätigkeit). ...

Das soll wohl ein Witz sein? Die AA bekommt doch überhaupt nichts
gebacken und für den Arbeitgeber ist das nur eine Verzögerung denn
mit der Unfähigkeit der Behörde kann der AG immer rechnen.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja und ? Sind die Menschen weniger wert ? Überall auf der Welt
> sind Menschen und alle verdienen dieselbe Chance.
ich kann aber von meinem Staat erwarten, daß er mir bessere Chancen 
einräumt, anstatt das Geld ins Ausland zu pumpen und da neue 
Arbeitsplätze schafft.
Die Amis machen das für Ihr eigenes Land, indem sie konsequent 
blockieren, usw.

> ... Wenn der Arbeitgeber
> gut begründen kann, dass darunter kein geeigneter Bewerber war, somit
> also bevorrechtigte Arbeitnehmer „nicht zur Verfügung stehen“ (§ 39 Abs.
> 2 Nr. 1 AufenthG), erteilt die Arbeitsagentur die „Zustimmung“ zu der
> Arbeitserlaubnis ..."
aber das kann er doch problemlos - Du bekommst dann eine Absage in der 
Form:
"Ihre Bewerbung konnte leider nicht berücksichtigt werden"
Das reicht doch hierzulande schon als gute Begründung.
Jetzt kann die Fachkraft aus dem Ausland kommen.
Kein anderer Staat macht es einem so leicht dort einzuwandern und von 
den Folgekosten sprechen wir besser gar nicht.
Die Integrationskosten, usw. hat man damals schon nicht bedacht, weil es 
nur nach der Laune der Arbeitgeber ging!
Jetzt soll auch noch die Lohnquote weiter gedrückt werden, damit doch 
bitte bitte welche kommen.
Erst mal die Hausaufgaben im eigenen Land machen.
Es gibt doch genug Arbeitslose inclusive der hier bereits lebenden 
Ausländer, die arbeiten möchten und nichts finden.
Die Arbeitgeber tragen eine große Mitschuld, damals wie heute - nur das 
man heute dank Sarrazin auch mal was sagen darf.
Das hat im übrigen nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, das wird in 
jedem anderen Staat der Welt so gehandhabt.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt doch genug Arbeitslose inclusive der hier bereits lebenden
>Ausländer, die arbeiten möchten und nichts finden.
1,2 Millionen Hartz4 (Lt.Bild vor ein paar Wochen),
wenn ich mich nicht irre sind das etwa die Hälfte der in Deutschland
lebenden Zugewanderten (klingt nicht so abwertend).
Die Schwierigkeit auf dem Arbeitsmarkt ist vermutlich im Problem des
sprechen und verstehen unserer Sprache zu suchen, aber nicht nur.
Oft folgt man da einem Klischee und die Leute bleiben dann lieber
unter sich.
>Das hat im übrigen nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun,
>das wird in jedem anderen Staat der Welt so gehandhabt.
Vor allem in der Schweiz, dafür zuckersüß, auf die Sekunde genau
und messerscharf.
Ich kenne selbst einige Leute und nach meinem Eindruck sind das alles
hochanständige Leute, die nur über die Runden kommen wollen,
ganz im Gegensatz zu vielen Eingeborenen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
listener schrieb:
> Ich esse öfter Fleisch. Aber dafür braucht man doch keine 30€ für 7
> Tage!

Wenn ein Kilo Hackfleisch schon 8-10 Euro kostet (bei einem vernünftigen 
Metzger, nicht irgendein Aldi-Lidl-Tiefkühlschrott) dann frage ich mich 
wie Ihr mit Euren 30 Euro da für ne ganze Woche auskommen wollt... 
wahrscheinlich nicht richtig gerechnet und die Hälfte vergessen, wie 
auch Chris D. ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> listener schrieb:
>> Ich esse öfter Fleisch. Aber dafür braucht man doch keine 30€ für 7
>> Tage!
>
> Wenn ein Kilo Hackfleisch schon 8-10 Euro kostet (bei einem vernünftigen
> Metzger, nicht irgendein Aldi-Lidl-Tiefkühlschrott)

Das ist Unsinn und ich kenne dieses Argumente "für das Geld kriegt man 
nur Schrott und Chemie" schon seit langem.

Das kommt immer, wenn man mit Leuten redet, die einfach zu faul zum 
Kochen oder für Preisvergleiche sind. Ist ja ok.

Wir kaufen z.B. unser frisches Fleisch von einem kleinen regionalen 
Anbieter, der mit seinem Stand donnerstags vor dem Supermarkt steht und 
selbst da kostet das Hackfleisch nur 6 Euro/kg und das ist wirklich gut.

Natürlich kann man für 30 Euro nicht jede Woche Steak erwarten, aber es 
ist die Frage, ob man das will.

Aber man muss sein Mehl nicht selbst mahlen und auch nicht selbst 
backen, um mit 30 Euro pro Woche hinzukommen - und damit kann man sich 
trotzdem durchaus etwas gönnen.

Mir ging es um die Aussage: "Mit 30 Euro kann man sich vernünftig 
ernähren und hat durchaus noch Luft für ein paar Extras (Wein etc.) - 
wenn man gewillt ist, zu kochen und nicht nur einfach ins 
Supermarktregal greift."

Und diese Aussage finde ich in unserem Haushaltsbuch seit vielen Jahren 
belegt. Das Buch zeigt übrigens auch, dass Lebensmittel nicht wirklich 
teurer geworden sind.

> dann frage ich mich
> wie Ihr mit Euren 30 Euro da für ne ganze Woche auskommen wollt...
> wahrscheinlich nicht richtig gerechnet

Es ist eher genau umgekehrt: diese Leute können kalkulieren :-)

> und die Hälfte vergessen, wie auch Chris D. ;-)

Welche Hälfte?

Wäre schön, wenn Du erklären könntest, was Du mehr kennst als wir und 
unser Haushaltsbuch.

Chris D.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ein Kilo Hackfleisch schon 8-10 Euro kostet

Dann kauft man es eben nicht,
sondern einen Fleischwolf und 1 Kilo Nackensteak,
das kostet zusammen weniger und ist besser weil
ohne beigemischten Geschmacksverstärker.

Denn richtig: Aldi Hack geht gar nicht. Aber auch
mein Metzger hat es regelmässig für 2.99 EUR/kg.

30 EUR pro Kopf pro Woche entspricht den 4.20 EUR
pro Tag des H4 Satzes. Als das mal in der Zeitung
stand hatte ich meinen Monat ausgerechnet und kam
auch auf 3.80.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Mark Brandis schrieb:
>> listener schrieb:
>>> Ich esse öfter Fleisch. Aber dafür braucht man doch keine 30€ für 7
>>> Tage!
>>
>> Wenn ein Kilo Hackfleisch schon 8-10 Euro kostet (bei einem vernünftigen
>> Metzger, nicht irgendein Aldi-Lidl-Tiefkühlschrott)
>
> Das ist Unsinn und ich kenne dieses Argumente "für das Geld kriegt man
> nur Schrott und Chemie" schon seit langem.

Nein, ist es nicht. Das sind eben Großstadtpreise. Wenn Du dann mit 
Deiner ländlichen Region ankommst, sind die Preise natürlich anders 
(niedriger), aber das ändert an der Gültigkeit meiner Aussage rein gar 
nichts. Bei mir gibt es in vernünftiger Entfernung kein gutes Fleisch 
für wenig Geld, und wenn ich dafür unvernünftige Entfernungen 
zurücklegen müsste, dann lohnt es sich ja auch wieder nicht.

Drum merke: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen :-)

> Welche Hälfte?
>
> Wäre schön, wenn Du erklären könntest, was Du mehr kennst als wir und
> unser Haushaltsbuch.

Meinetwegen glaube ich Dir die 30 Euro, wenn es Dich glücklich macht. 
Bei mir würde die Summe hinten und vorne nicht reichen. Wenn ich alleine 
schon überlege, was ich beim Bäcker für Brot und Brötchen pro Woche 
ausgebe...

Außerdem behauptet meine Freundin, dass ich schon alleine für 30 Euro 
Cola trinke, und das ist leider nicht sehr stark übertrieben ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Denn richtig: Aldi Hack geht gar nicht.

Warum nicht? Steht auf dem Schwein vor der Schlachtung etwa auch "Aldi" 
drauf? Massentierproduktion ist und bleibt Massentierproduktion. Was 
meinst du, woher dein Metzger um die Ecke die Schweinehälften bekommt? 
Vielleicht ist es genau die andere Hälfte des Schweines, das zu 
Aldi-Hack verarbeitet wurde. Und was der teurer ist als der Aldi, hat er 
in seinem privaten Portemonnaie mehr. Sonst nichts.

Wenn du schon was besseres willst, mußt du Fleisch beim Bio-Bauern 
kaufen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal hier ein paar Fakten:

-Aldi Hackfleisch halb Schwein, halb Rind 500gr. 1,89Euro
ist aber nur durch den Wolf gedreht und so als Fadenteppich
nicht jedermans Augenweide.
-Realkauf Metzger halb Schwein, halb Rind 1kg 2,99 im Angebot
(sonst 3,49 o. 4,99 wofür ich aber nicht so viel ausgebe,
daher nur Angebote und sofort in 125g. Mengen einfrieren).
Hier wird es anscheinend nach dem Wolf noch mal gecuttert
was bei Metzgern üblich zu sein scheint.

Verarbeitet zu Bulleten, Lasagne oder als Bolognese macht das
überhaupt keinen Unterschied.
Aber einige kaufen sich nur das edelste Fressen, auch wenn
die es sich eigentlich gar nicht leisten können. Muss jeder
selbst entscheiden. Prost Mahlzeit.

>was ich beim Bäcker für Brot und Brötchen pro Woche
>ausgebe...

10 Weizenbrötchen vom Discounter 1,39 Euro, im Angebot auch
mal für 99Cent aber selten.
1,250kg Roggenmischbrot bei Lidl so um die 70 Cent
(ist etwas teurer geworden)
Wenn man sparen muss, dann geht es auch.

>Außerdem behauptet meine Freundin, dass ich schon alleine für 30 Euro
>Cola trinke, und das ist leider nicht sehr stark übertrieben ;-)
Die gibts auch mit schöner Regelmässigkeit bei Penny/Lidl/Marktkauf
im Angebot anstatt für 85Cent dann für 55 Cent/ 1,5Ltr.PET.
Ich bevorzuge Pepsi und kaufe bei Angeboten
oft so fünf Sixpacks. Das reicht ne Weile.
Andere stehen da mehr auf ne Kiste Gerstenkaltschale.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>Prost Mahlzeit.

Bei tiefgefrorenem Hack habe ich keine Probleme. Hatte gestern noch 
Balognaisesoße mit Aldi-Hack. Richtig lecker. Und schließlich steht auf 
der Zutatenliste, was drin ist. Jedenfalls keine Beimischungen, Gewürze, 
oder Geschmacksverstärker. Jedoch der Brennwert, und der Fettgehalt. Da 
muß man bei Fleischwaren durchaus unterscheiden, denn es gibt 
verschiedene Produktgruppen. In Wurst ist natürlich allerhand drin, 
Füllstoffe und Geschmacksverstärker.

Ich war ja mal eine Weile als Servicetechniker unterwegs. Unter anderem 
Schlachthof und Metzgereien. Der Kölner Schlachthof belieferte sowohl 
die Großabnehmer (Supermärkte), als auch all die kleinen Metzgereien am 
Ortsrand und in der Stadt.

Und wo die Schweine her kommen? Natürlich immer aus zentralen 
Großzuchtbetrieben.

An der Fleischtheke kaufe ich gar nicht so gerne, finde es unhygienisch. 
Höchstens mal ganze Würste, wie z.B. Mettwurst. Die kann man abwaschen. 
Aber nichts, was offen angeschnitten ist. Nicht wegen der Hände, aber 
die Verkäufer sprechen auch während des Verkaufes. Auf gut deutsch: Die 
spucken in die offene Wursttheke, wenn auch nicht bewußt, und nicht 
direkt sichtbar. Wer schon mal einen Telefonhörer auf machte, um die 
Sprechkapsel zu wechseln, weiß was ich meine. Da ist oft das halbe 
Mittagessen drin. Da bin ich superempfindlich!

Auch sah ich hier beim kleinen Dorfmetzger schon, wie sie das Hack in 
der Theke umrührten, weil die Oberfläche schon etwas angebräunt bzw. 
angetrocknet war.

Prost Mahlzeit!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer schon mal einen Telefonhörer auf machte, um die
>Sprechkapsel zu wechseln, weiß was ich meine.
Dafür hat man doch die Telefondesinfizierer vom Golgafringam((Grinz)).
http://de.wikipedia.org/wiki/Golgafrincham?title=G...
Computer-Tastaturen sind auch nicht gerade hygienisch.
Das mit der Hygiene sehe ich genauso, aber du weißt ja auch nicht
ob die Schlachter ihre Geräte im Schlachtraum so sauber halten.
Das siehste ja gar nicht. Wogegen im Schlachthaus macht die 
Lebensmittelaufsicht mehr Druck und die Betriebe müssen auch einen
entsprechend geschulten Beauftragten beschäftigen. Da wird die Hygiene
schon stimmen.

>Auch sah ich hier beim kleinen Dorfmetzger schon, wie sie das Hack in
>der Theke umrührten, weil die Oberfläche schon etwas angebräunt bzw.
>angetrocknet war.
Ich bin immer davon ausgegangen das Fleisch und Wurst Grau wird.
Daher decken die Schlachter an der Theke die Stapel manchmal
immer mit der gleichen Scheibe ab und wenn die nicht mehr appetitlich 
aussieht, ab in die Tonne. Auch ne Methode.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>Computer-Tastaturen sind auch nicht gerade hygienisch.

Das ist bekannt. Eine Toilettenschüssel ist da oft sauberer.

>Das mit der Hygiene sehe ich genauso, aber du weißt ja
>auch nicht ob die Schlachter ihre Geräte im Schlachtraum
>so sauber halten. Das siehste ja gar nicht.

Eben, genau bei Kleinbetrieben hab ich da so meine berechtigten 
Bedenken, weil ich schon einiges mit eigenen Augen sah.

Aber, hast du mal Dokus aus der Lebensmittelbranche gesehen? Sowas lief 
oft z.B. auf n-tv oder N24. Als ich noch TV hatte. Und da geht es in 
großen Mengen und entsprechender Hygiene. Z.B. Mundschutz ist Standard, 
Schutzkleidung und Kopfbedeckung. Auch wird die Reinigungssorgfalt jeden 
Tag kontrolliert. Genau deshalb nehme ich unbedenklich Hack vom Aldi.

Im Kleinbetrieb sieht man schon mal Mäuse, oder, ich mußte in der 
Supermarkt-Wurstküche mal einen Telefonapparat auswechseln. Der triefte 
vor Fett, und niemand reinigte den. Den packte ich mit einem 
Papiertaschentuch, schnitt einfach mit dem Seitenschneider das Kabel ab, 
und der kam auch nicht mehr ins Recycling, sondern in den nächsten 
besten Müllcontainer. Das Ding stank wie die Pest.

>Daher decken die Schlachter an der Theke die Stapel
>manchmal immer mit der gleichen Scheibe ab

Bei konsequenter Handhabung kann das funktionieren. Das wäre für mich 
auch noch OK. Beliebt ist aber auch die Ölmethode, die Wurstoberfläche 
gegen Umwelteinflüsse mit Salatöl einzureiben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Aldi Hack geht gar nicht.
> Warum nicht?

Na iss es mal, schmeckt nach Tran und versaut das ganze Essen.

> Das sind eben Großstadtpreise.

Blödsinn. Fleisch ist auf dem Lande eher teurer, allerdings gibt es 
solches Fleisch in der Stadt nicht, auf dem Lande holt man ein 
glückliches Schwein ab denn man kennt den Bauern bei dem man kauft, und 
wartet nicht bis er es im Sonderangebot "is mir gestern tot umgefallen" 
hat.

Wer ein mal ein Standard-Huhn, welches im Gegensatz zum Turbohuhn 
doppelte Aufzuchtszeit verlangt, selber durchgefüttert hat, weiß, daß er 
dafür mehr als 4 EUR haben will. Schlachthofpreise gehen nur wenn du das 
Huhn als Schüttgut betrachtest.

Dafür kostet auf dem Lande natürlich sonstige Essen nichts, ob 
Kartoffeln, Erdbeeren oder Äpfel, die muss man nur holen, und ein Reh 
fährt man sich auf dem Nachauseweg um, äh.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Na iss es mal, schmeckt nach Tran und versaut das
>ganze Essen.

Ich esse es ja die ganze Zeit. Habe von gestern noch den Rest 
Bolognaise. Hmmmm, schmeckt heute nochmal so gut.

Zutaten sind 80% Schwein und 20% Schweinefett. Was kann denn da noch so 
falsch sein?

Den Bauern mit dem Hausschwein vom Dorf gibt es fast nicht mehr. Es sei 
denn, man spinnt sich die Aussagen des Dorfmetzgers schön zurecht. 
Manche haben es noch nicht bemerkt, und träumen weiter...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber, hast du mal Dokus aus der Lebensmittelbranche gesehen?
Ja, hab ich und es ist immer wieder erstaunlich welcher Aufwand
da getrieben wird.

>Na iss es mal, schmeckt nach Tran und versaut das ganze Essen.
Hatte ich noch nicht, aber vielleicht machste was beim Kochen falsch?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber vielleicht machste was beim Kochen falsch?

Wahrscheinlich, wenn man es zu Kohle verbrennt,
wird der Trangeschmack sicher nachlassen.

Weniger Rauchen, weniger Saufen, dann kommen auch
deine Geschmacksnerven wieder.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  MaWin (Gast)

>Wahrscheinlich, wenn man es zu Kohle verbrennt,
>wird der Trangeschmack sicher nachlassen.

>Weniger Rauchen, weniger Saufen, dann kommen auch
>deine Geschmacksnerven wieder.

Sachlich, fundiert, objektiv.
So kennen wir unseren MaWin.

Hallo, keine guten Vorsätze für's neue Jahr?

MfG
Falk

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> (bei einem vernünftigen
>
> Metzger, nicht irgendein Aldi-Lidl-Tiefkühlschrott)

Träum weiter, die Ware von Aldi/Lidl ist def. Preiswerter und von der 
Qualität dem Gammel vom "Fach-Schlachter" überlegen!

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also von "Frisch"hack vom Metzger nehme ich auch Abstand. Ich kaufe das 
im Kühlregal vom Kaufland.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lasse mir mein Hackfleisch beim Metzger immer frisch machen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan L. schrieb:

>Ich lasse mir mein Hackfleisch beim Metzger immer
>frisch machen.

Das geht am besten mit einem alten Stück Fleisch. ;-)

Nee, im Ernst: Ich hatte mal einen Rinderbraten, der innen voller 
Fliegenlarven war. Frisch gekauft, keine halbe Stunde alt. Den brachte 
ich zum Dorfmetzger zurück. Die Metzgerin verstand meine Aufregung 
nicht: "Daraus machen wir noch eine schöne Fleischsuppe für die 
Touristen". So gehts also auch, Entsorgung modern.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Nee, im Ernst: Ich hatte mal einen Rinderbraten, der innen voller
> Fliegenlarven war. Frisch gekauft, keine halbe Stunde alt. Den brachte
> ich zum Dorfmetzger zurück. Die Metzgerin verstand meine Aufregung
> nicht: "Daraus machen wir noch eine schöne Fleischsuppe für die
> Touristen". So gehts also auch, Entsorgung modern.
>
>

Das kann ja noch zu Döner verarbeitet werden. Was da alles drin ist, 
kann sowieso niemand sagen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geschichte mit den Maden hab ich hier doch schon mal gelesen?
Da hätte ich aber Meldung beim Gesundheitsamt gemacht und
verlangt das man dem zuständigen amtlichem Veterinär den Arsch aufreißt.
Wir haben in D die härtesten Gesetze zum Schutz der Volksgesundheit
und da kann man auch Qualität erwarten, egal was es kostet.

Autor: h4 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> auf dem Lande holt man ein
> glückliches Schwein ab denn man kennt den Bauern bei dem man kauft, und
> wartet nicht bis er es im Sonderangebot "is mir gestern tot umgefallen"
> hat.

Das war früher mal. Privatschlachtungen sind verboten. Egal ob 
Discounter oder Dorfmetzger. Das Fleisch kommt von selben 
Großschlachthof. Lasst euch nicht verarschen.

Aber wie auch immer.
Zum eigenen Verzehr dreht man sein Fleisch selber durch den Fleischwolf 
um Hackfleisch zu machen. Wer kein Brot backen will, weil zu teuer, der 
backt Hefeteig. Auch kann man Lebensmittel kaufen, wo das 
Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Das ist meistens noch sehr 
bekömmlich. Es heißt ja nicht ohne Grund Mindest -Haltbarkeit. So 
leben selbst viele Millionäre. Vielleicht sind sie deshalb Millionäre. 
Und wer nichts arbeitet, egal aus welchen Grunde, sollte sich schämen, 
soviel Almosen von der Allgemeinheit einzufordern!!! Ist doch klar, dass 
jemand, der nicht arbeitet, sich weniger leisten kann als einer der 
arbeitet. Die Situation der Arbeitslosigkeit muss unangenehm sein, 
damit Eigeninitiative entsteht und damit sich die arbeitende Bevölkerung 
nicht verarscht vor kommt!

siehe auch Anhang

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit der Mindest -Haltbarkeit war vielleicht vor 20 jahren so.
mittlerweile sollte man darauf achten das die Produkte von Norma und Co
sehr frisch sein sollten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
h4 schrieb:

> Das war früher mal. Privatschlachtungen sind verboten. Egal ob
> Discounter oder Dorfmetzger. Das Fleisch kommt von selben
> Großschlachthof. Lasst euch nicht verarschen.

Das ist Unsinn. Selbstverständlich darf auch ein kleiner Erzeuger bei 
sich schlachten. Er muss nur jemanden haben, der die Fleischbeschau 
durchführt und die Schlachtung korrekt durchführt.

Und das wird auch gemacht - ich war schon dabei.

> Aber wie auch immer.
> Zum eigenen Verzehr dreht man sein Fleisch selber durch den Fleischwolf
> um Hackfleisch zu machen.

Das ist z.B. bei unserem kleinen Anbieter nicht nötig, da der das Hack 
immer frisch durchdreht. Finde ich sehr angenehm, weil man da das 
Fleisch vorher sieht. Da wandern dann sogar auch schonmal Filetreste mit 
rein :-)

> Wer kein Brot backen will, weil zu teuer, der
> backt Hefeteig. Auch kann man Lebensmittel kaufen, wo das
> Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Das ist meistens noch sehr
> bekömmlich. Es heißt ja nicht ohne Grund Mindest -Haltbarkeit.

Abgelaufene Nahrungssmittel dürfen nicht mehr verkauft werden.

Aber fast jeder Laden hat eine kleine Ecke, in der fast abgelaufene 
Sachen reduziert angeboten werden. Wenn man weiss, dass man die Dinge 
schnell verarbeitet oder direkt isst, spricht da nichts gegen. Ich 
schaue da auch immer rein.

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:

> Nein, ist es nicht. Das sind eben Großstadtpreise. Wenn Du dann mit
> Deiner ländlichen Region ankommst, sind die Preise natürlich anders
> (niedriger), aber das ändert an der Gültigkeit meiner Aussage rein gar
> nichts.

Ich empfinde das Einkaufen z.B. in Köln nicht viel teurer als hier. 
Obst, Gemüse, Grundnahrungsmittel etc. kosten praktisch überall gleich 
viel.

Beim Fleisch würde ich zumindest mal auf den Märken gucken, die in den 
Stadtteilen eigentlich üblich sind. In Köln zumindest findet man da gute 
Qualität zu vernünftigem Preis.

> Bei mir gibt es in vernünftiger Entfernung kein gutes Fleisch
> für wenig Geld, und wenn ich dafür unvernünftige Entfernungen
> zurücklegen müsste, dann lohnt es sich ja auch wieder nicht.

Das stimmt - das würde ich vermutlich auch nicht machen (oder man 
reserviert sich direkt ein halbes Schwein und friert das ein - hat meine 
Frau früher mal gemacht).

Wie gesagt: hier kommen die regionalen Anbieter mit ihrem Büdchen bis 
zum Supermarkt. Bei Euch sollte es der Wochenmarkt sein.

> Meinetwegen glaube ich Dir die 30 Euro, wenn es Dich glücklich macht.

Ja ;-)

Natürlich kann man ohne Probleme mehr ausgeben.
Aber auch mit 30 Euro kann man sich ausreichend und gut und vielleicht 
sogar gesünder (da weniger Fleisch möglich ist) ernähren.

> Bei mir würde die Summe hinten und vorne nicht reichen. Wenn ich alleine
> schon überlege, was ich beim Bäcker für Brot und Brötchen pro Woche
> ausgebe...

Eijeijei - dann vergleichst Du nicht genug Preise ;-)

Aber wenn man das nicht muss, ist es durchaus ok. Wir müssten es auch 
nicht, aber wir geben das Geld lieber für anderes aus.

> Außerdem behauptet meine Freundin, dass ich schon alleine für 30 Euro
> Cola trinke, und das ist leider nicht sehr stark übertrieben ;-)

Ok, dann kann das natürlich nicht reichen.
Ich hoffe doch, es ist kalorienfreie? ;-)

Chris D.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

>Das ist Unsinn. Selbstverständlich darf auch ein
>kleiner Erzeuger bei sich schlachten.

Das denke ich auch mal. Es gibt auf den Dörfern immer noch ein paar 
kleine Nebenerwerbslandwirte, die ein- oder zwei Schweine für den 
Eigenbedarf halten, jedoch nicht für den Verkauf.

>Abgelaufene Nahrungssmittel dürfen nicht mehr verkauft
>werden.

Das ist richtig. Aber wie ist das mit verschenken? Z.B. wenn ein 
Seniorenheim eine Palette Joghurt erhält, die 2 Tage hinter dem 
Ablaufdatum ist? Oder "die Tafel" für Bedürftige?

Man muß aber sehr wohl nach Lebensmittelgruppen unterscheiden, wie lange 
man was über das Verfallsdatum hinweg noch verwenden kann. Als 
langjähriger Hobbykoch hab ich da ein wenig ein "Auge" für entwickelt, 
bzw. etwas Fingerspitzengefühl und technisches Verständnis. Bei 
Nudeltrockenprodukten sähe ich kein Problem, die auch nach 5 Jahren noch 
zu verwenden. Voraussetzung natürlich, daß die Verpackung luftdicht und 
ungeöffnet ist. Auch beim Wehrdienst gab es Fischkonserven, die 5 Jahre 
abgelaufen waren, und zu diesem Zeitpunkt schon 15 Jahre alt waren. Mit 
Dosenbrot aus der Langzeitlagerung. Oder, was ist mit Mineralwasser in 
der Glasflasche?

Und was hat eigentlich ein Haltbarkeitsdatum auf Speisesalz zu suchen? 
Es ist von Natur aus antibakteriell, und schon Millionen Jahre alt.

Bei Produkten wie Hack wird sehr gemogelt: Dort ist das 
Mindesthaltbarkeitsdatum auf 2°C spezifiziert. Doch wer hat schon solch 
einen Kühlschrank? Die meisten Kunden realisieren diesen Zusammenhang 
nicht, lesen nur das Datum, nicht jedoch die zugehörige Temperatur. 
Zumals dieses dann (nicht ganz unabsichtlich?) noch klitzeklein 
aufgedruckt wird. Ich sah dazu mal eine Doku im Laufe der 
Gammelfleischskandale.

Und wie war das denn damals mit den unverkäuflichen Butterbergen, die 
jahrelang lagerten...

>Aber fast jeder Laden hat eine kleine Ecke, in der fast
>abgelaufene Sachen reduziert angeboten werden.

Von sowas mache ich ebenfalls Gebrauch. Ich habe sehr gelegentlich mal 
Naturjoghurte oder Quark einen Monat zu lange im Kühlschrank. Wenn die 
Kühlkette nicht unterbrochen wird, und die Packung nicht beschädigt ist, 
geht sogar das. Man sieht, riecht, und schmeckt es, wenn da was nicht 
mehr stimmt. Aber da war noch nie was passiert.


Leo ... schrieb:

>Die Geschichte mit den Maden hab ich hier doch schon
>mal gelesen?

Stimmt. Das war ich. ;-)

>Da hätte ich aber Meldung beim Gesundheitsamt gemacht
>und verlangt

Man muß da in so einer Dorfgemeinschaft sehr vorsichtig sein. Oft geht 
es aber diplomatisch. Nach dem Umtausch des Madenfleisches kam sowas nie 
wieder vor. Oft ist die Metzgersfamilie mit dem halben Dorf verwandt. Da 
mußt du etwas aufpassen, daß du bei einer Unregelmaßigkeit, die auf dich 
zurück zu führen ist, nicht aus dem Dorf ausziehen mußt... In der Stadt 
in der Anonymität ist das was anderes.



Wir sind schon länger Offtopic, hoffentlich beschwert sich mal niemand. 
Ist aber mal ganz nett, so eine Plauderei am Rande.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wußte gar nicht, dass Hackfleischmangel existiert!

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich ist eines ganz klar:

Solange solche Leute wie Wilhelm Ferkes, - die nicht nur fachlich hoch 
sind, sondern menschlich auch absolut i.O (soweit ich es hier erlesen 
durfte) - arbeitslos sind, gibt es für mich kein Fachkräftemangel. punkt 
aus.

Und nein, ich schleime nicht, habe ja auch schließlich nichts davon.

just my 2 cent

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrob:
>(oder man
>reserviert sich direkt ein halbes Schwein und friert das ein

Was willst Du denn mit einem halben Schwein? Das fällt doch immerzu 
um...
;-)

@Basti
Volle Zustimmung zu Deinem Beitrag. Manch Einer hier ist so 
selbstgefällig,
daß es beim Lesen des jeweiligen Beitrags schmerzt.

MfG Paul

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Außerdem behauptet meine Freundin, dass ich schon alleine für 30 Euro
>> Cola trinke, und das ist leider nicht sehr stark übertrieben ;-)
>
> Ok, dann kann das natürlich nicht reichen.
> Ich hoffe doch, es ist kalorienfreie? ;-)

Nein.

Cola mit Zucker --> Risiko Übergewicht --> Risiko Diabetes
Cola mit künstlichen Süßstoffen --> Risiko Zellmutation --> Risiko Krebs 
;-)

Ländle schrieb:
> Ich wußte gar nicht, dass Hackfleischmangel existiert!

Das ist eine Verschwörung der Fleischgeber, die die Menge künstlich 
verknappen, um so die Preise in die Höhe zu treiben und dadurch den 
Fleischnehmern zu schaden.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Wenn du schon was besseres willst, mußt du Fleisch beim Bio-Bauern
> kaufen.

Davon würde ich abraten. Es gibt derzeit hochbelastete dioxinhaltige 
Futtermittel und nun ja - das Zeug ißt man dann ohne es zu wissen und es 
sagt dir auch keiner. Wenige hochspezialisierte Labore können es 
nachweisen - riskieren dabei ihre Gesundheit...

Und nur nebenbei, fals Jemand das Gegenteil behauptet: es gibt keine 
Analytik dafür, derzeit - guten Appetit!

Immer schön Bio essen - die Leber ist dann nach 3 Jahren kaputt wie bei 
Leuten die 20 Jahre saufen...

Duftöle auch - also Vorsicht...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Und nur nebenbei, fals Jemand das Gegenteil behauptet: es gibt keine
>
> Analytik dafür, derzeit - guten Appetit!

Nonsens!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte mal wissen ob man näheres zum Ei-Produzenten erfahren
kann, aber leider ist ein Server wohl schon außer Betrieb. Zufall?
Auf Was-steht-auf-dem-Ei.de hat der Code auch nichts gebracht.
Was nützt dann so eine Code wenn der nicht registriert ist?

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W.

Du kennst dich also aus mit dem Thema?

Nonsens.

Ich hatte das Thema auf dem Tisch - und hab gesagt: Nein, ich will weder 
mich selbst noch meine Leute diesem Risiko aussetzen.

Hab ich keinen Bock drauf auf Mitarbeiter die ich dann in der Klinik 
besuchen muss.

Und für dich ist das ja nur Nonsens.

Mach doch, kannst Millionen mit verdienen - einfach machen - ist ja 
alles ganz einfach, nur Nonsens...

So ein wenig Tetrachlordibenzodioxin - macht doch nix.

Viel Spass damit, bei deiner Ahnung von der Materie!

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Was nützt dann so eine Code wenn der nicht registriert ist?

Die Leute wissen ja nicht mal was sie suchen sollten - die Analytik 
existiert bisher nicht.

Ich weiß daher nur, was ich nicht mehr essen werde. Aber für alle 
Anderen: Bio ist sehr gesund, unbedingt Bio essen! (Bitte nicht wundern 
wenn Leber nach 3 Jahren kaputt.. - hat ja Niemand je gesagt) Aber Bio 
ist doch gesund - wie auch Milch!! Immer Milch trinken! Und dann Krebs 
bekommen und dann - naja dann - entstehen Fragen - aber dann bist du ja 
nach 6 Monaten tot.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Viel Spass damit, bei deiner Ahnung von der Materie!

HaHaHa!!!!!!!!!
Keine Analytik für die Dioxion Messung!

Fachfrage:
Wie haben den die überhaupt herrausgefunden, dass die Eier Dioxin 
belastet sind?

Autor: umt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist Unsinn. Selbstverständlich darf auch ein kleiner Erzeuger bei
> sich schlachten. Er muss nur jemanden haben, der die Fleischbeschau
> durchführt und die Schlachtung korrekt durchführt.
>
> Und das wird auch gemacht - ich war schon dabei.

Da bist du nicht auf dem aktuellen Stand! Ich war auch schon dabei. Vor 
ein paar Jahren war das ja noch ganz normal. Habe einige Bauern in der 
Verwandtschaft. Heute ist es aber nicht mehr zulässig, weil zuviel 
Schwindel mit nicht registrierten Tieren betrieben wurde und zuviel 
Steuerhinterziehung betrieben wurde. Auch darf kein Blut in die 
Kanalisation kommen. Man musste somit auch schon vor ein paar Jahren 
einen extra hergerichteten Schlachtraum nachweisen können, was sich 
schon damals kleine Metzger nicht leisten konnten.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx  W. schrieb:
> Wie haben den die überhaupt herrausgefunden, dass die Eier Dioxin
> belastet sind?

Einfach nach Hause gehen mit der 'Welt der Wunder Meinung' -

dann die Ausrufezeichen weglassen - und - lernen. Würde reichen.
In 5 Jahren nochmal nachfragen - vielleicht wird man dann nicht mehr als 
Kleinkind eingestuft.

Das ist nur die Spitze des Eisbergs - einfach mal die entsprechenden 
Docs bei der FDA lesen - und nicht wundern das die hier nicht 
veröffentlicht werden - einfach mal lesen - ist ja öffentlich verfügbar.

Dann bitte aufhören Unsinn zu schreiben...

Danke!

Autor: Erwin Meyer (nobodyy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fachkräftemangel hat sich sogar bei Professoren/Privatdozenten als 
Bluff entpuppt:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/1309453/

Das es auch bei Ingenieuren keinen Fachkräftemangel gibt berichten nicht 
nur viele Arbeitslose sondern zeigt sich auch an Markt-Mechanismen wie 
dem Gehalt, das ja bei einer Verknappung steigen müsste, aber 
tatsächlich nicht steigt:

http://www.elektroniknet.de/berufkarriere/arbeitsw...

Autor: Der Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diskussion, ob man auch für 3 Euro Lebensmittel am Tag auskommt ist 
erbärmlich. Die BWLer haben ganze Arbeit geleistet. Gebt doch lieber 10 
- 15 Euro am Tag für Essen und Trinken aus und fördert durch Besuche die 
Gastronomie, die es Wert ist. An den Eiern sieht man wieder, was bei dem 
Geiz bei rauskommt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> An den Eiern sieht man wieder, was bei dem Geiz bei rauskommt.

Humbug, der aber jeden Tag wieder erzählt wird.

Wenn man für die Eier das doppelte zahlt,
nimmt der Bauer noch lange kein teureres Futter,
sondern sackt sich nur mehr Geld ein (bzw.
der Händler oder der Grosshandel).

Sehr schön waren die Zeiten, als drei mal mehr Eier
aus Freilandhatung verkauft wurden, als überhaupt
produziert wurden, weil die sich halt teurer verkaufen
liessen, und der dumme Kunde zahlte gerne.

Es ist Unfug, mit den Argumenten zu kommen, es müssen
nur alle möglichst viel ausgeben, dann klappe das auch
mit der Qualität.

Es müssen Regeln her (kein Dioxin ins Essen)
und es muß knallen wenn einer die Regeln bricht
(funktioniert ja auch).

Wir könnten sehr gut noch mehr Regeln gebrauchen
(nennen wir es humanere Hühneraufzcuht, obwohl
sie am Ende alle tot sind)mit dem Argument daß
die Bevölkerung das durchaus leisten will.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Diskussion wie man mit 3 Euro pro Tag sich ernähren kann, fande ich 
schon sehr krass. Man Jungs ! Ihr seid Ingenieure !! unterhaltet euch 
lieber über schöne Autos, Immobilien, Reisen !! habt doch mal bissl 
Selbstbewusstsein ! und schimpft nicht auf BWLer und Manager ! die haben 
nämlich Selbstbewusstsein und setzen ihre Forderungen durch ! das 
gleiche müsst ihr auch tun, weil wir haben einen Fachkräftemangel und 
wer entsprechend selbstewusst im Vorstellungsgespräch auftritt, der 
bekommt auch gute Gehälter ! vllt nicht im tiefsten Osten aber in weiten 
teilen Bayerns, Hessens und BaWüs !

dieses elendige Gejammer kann man echt nicht mehr hören.

Übrigens, schreibt mal an Anne Will oder sonstige Betroffenheitsmedien, 
wie man von 3 Euro leben kann. In den Medien wurde der von mir sehr 
geschätze Herr Sarrazin dafür gescholten, dass er einen Ernährungsplan 
aufgestellt hat, mit dem man von 4,50 pro Tag leben kann !

die ganzen linken Verbände meinten, dass das total unmenschlich sei, von 
so wenig Geld sich zu ernähren. D.h. der Ingenieur schafft das, was der 
H4 Empfänger wohl nicht schafft ? Egal, schreibt mal denen, würd mich 
echt interessieren was da raus kommt.

@zu den akademischen Tagelöhnern : tja, wer unbedingt eine wiss. 
Karriere einschlägt, weiss ja vorher was einen erwartet. Das große Geld 
nämlich in den seltenstens Fällen !

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ihr seid Ingenieure
Traumtänzer, nur einige sind Ingenieure, schliesslich gibts keinen
Qualifikationszwang hier(höchsten in der Birne einiger hier).

>dieses elendige Gejammer kann man echt nicht mehr hören.
Mit ein paar Gurkenscheiben auf deinen Augen bräuchteste/könnteste
das dann auch nicht mehr.

>zu den akademischen Tagelöhnern : tja, wer unbedingt eine wiss.
>Karriere einschlägt, weiss ja vorher was einen erwartet. Das große Geld
>nämlich in den seltenstens Fällen !

Bisschen Mühe, Flexibilität und Glück gehört auch dazu, ansonsten gebe
ich dir Recht, weil die Wirtschaft alles erdenkliche unternimmt um
dem Pöbel die Butter vom Brot streitig zu machen.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihr seid Ingenieure !
na und, das bekommt offenbar heute dank Vereinfachung jeder hin.
Die ganzen Bildungsabschlüsse sind sowieso nicht mehr vergleichbar.
Deshalb wird ja auch mit Lug und Trug versucht nach dem Studium den 
ersten Arbeitsplatz zu sichern

> dieses elendige Gejammer kann man echt nicht mehr hören.
scheint offenbar immer mehr Betroffene zu geben.

> Übrigens, schreibt mal an Anne Will oder sonstige Betroffenheitsmedien,
> wie man von 3 Euro leben kann. In den Medien wurde der von mir sehr
> geschätze Herr Sarrazin dafür gescholten, dass er einen Ernährungsplan
> aufgestellt hat, mit dem man von 4,50 pro Tag leben kann !
Die Medienfürsten verdienen in einer Minute das Monatsgehalt eines Ings. 
!
Solche Sendungen kann man vergessen, reine Selbstdarstellung bzw. 
Selbstbereicherung, da hilft nur abschalten oder gar nicht erst 
einschalten.

> D.h. der Ingenieur schafft das, was der
> H4 Empfänger wohl nicht schafft ? Egal, schreibt mal denen, würd mich
> echt interessieren was da raus kommt.
es gibt eben nicht genügend Jobs, was soll dabei raus kommen, heiße Luft 
und blabla, nichts.

> @zu den akademischen Tagelöhnern : tja, wer unbedingt eine wiss.
> Karriere einschlägt, weiss ja vorher was einen erwartet. Das große Geld
> nämlich in den seltenstens Fällen !
tja, es kommt auf Beziehungen an. Die Propaganda tut Ihr übriges, gut 
erkannt.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:
> es gibt eben nicht genügend Jobs, was soll dabei raus kommen, heiße Luft
> und blabla, nichts.


Ich bin sicher kein Top Absolvent oder sonst was, hatte nie 
Schwierigkeiten einen passenden Job mit guter Bezahlung zu finden ! wer 
einen guten Ingenieur Abschluss in E Technik, Informationstechnik oder 
Informatik hat, hat relativ schnell einen Job. Zumindest wenn man etwas 
flexibel ist und nicht im Umkreis von 5 km von seinem Heimatdorf oder im 
tiefsten Ostdeutschland sucht.

Ich z.B. wurde nach der Probezeit nicht übernommen, hatte 2 Wochen 
später einen neuen Job gefunden in einem Konzern, alles ohne 
Auslandsaufenthalt, mit stink normalem FH Diplom keine Top Noten. Man 
muss halt bisschen den Mund auf machen und sich verkaufen können. Aber 
wer lieber Unterschichtenkultur lebt und überlegt wie man von 3 Euro pro 
Tag leben kann, der hat wohl nicht das richtige Auftreten um für einen 
Konzern zu arbeiten. Dort lachen die solche Leute höchstens aus. Wäre ja 
noch peinlicher, wenn da zum VG jemand in Kik Jeans und Holzfällerhemd 
aufkreuzen würde. Logisch dass man dann keinen Job findet, aber das ist 
dann nicht die Schuld der "bösen" Wirtschaft !

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Dann bitte aufhören Unsinn zu schreiben...
>
>
>
> Danke!

Hoffentlich hältst du dich dran!!!!!!!!!!!!!!!

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin sicher kein Top Absolvent oder sonst was, hatte nie
> Schwierigkeiten einen passenden Job mit guter Bezahlung zu finden !
gut, Glück gehabt, sei doch froh und akzeptiere es auch als Glück; womit 
wir wieder beim Thema wären.

> wer einen guten Ingenieur Abschluss in E Technik, Informationstechnik oder
> Informatik hat, hat relativ schnell einen Job. Zumindest wenn man etwas
> flexibel ist und nicht im Umkreis von 5 km von seinem Heimatdorf oder im
> tiefsten Ostdeutschland sucht.
es gibt Wellenbewegungen bei der Einstellung, es wird weit über Bedarf 
ausgebildet, d.h. es werden immer welche leer ausgehen, egal wie gut 
oder schlecht.
Ich muß auch nicht den Job um jeden Preis annehmen, wenn ich mit den 
Bedingungen persönlich nicht klarkomme.

> Man muss halt bisschen den Mund auf machen und sich verkaufen können.
nicht jeder ist auch gleichzeitig ein guter BWLer.

> Aber wer lieber Unterschichtenkultur lebt und überlegt wie man von 3
> Euro pro Tag leben kann, der hat wohl nicht das richtige Auftreten um
> für einen Konzern zu arbeiten.
kann gut sein, bestes Beispiel war Herr Dr. Hartz, nachdem auch die 
Reform benannt wurde :-)
Gut, Sparsamkeit für Konzerne ist offenbar keine Tugend mehr.

> Dort lachen die solche Leute höchstens aus.
weil es Ihnen selbst zu gut geht und sie das auch gar nicht mehr merken 
- höchstens bei einem persönlichen Krisenfall (Entlassung wegen 
Einsparung, etc.).

> noch peinlicher, wenn da zum VG jemand in Kik Jeans und Holzfällerhemd
> aufkreuzen würde.
na ja, das gehört wohl eher in die Rubrik frei erfunden ...
Ausnahmen gibt es immer, aber die Regel ist das nicht, also mal wieder 
Schwachsinn!

> Logisch dass man dann keinen Job findet, aber das ist
> dann nicht die Schuld der "bösen" Wirtschaft !
Die Wirtschaft ist weder böse noch gut, sondern nutzt die vorhandenen 
Möglichkeiten aus.
Du brauchst Dir nur mal die Mühe zu machen und die Absolventenzahlen mit 
der Zahl der offenen Stellen vergleichen, dann wird Deine Logik neue 
Impulse erfahren :-)
Das ist mit ein Grund dafür, weshalb die Blase platzen wird.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smoerre schrieb:

>> Logisch dass man dann keinen Job findet, aber das ist
>> dann nicht die Schuld der "bösen" Wirtschaft !
> Die Wirtschaft ist weder böse noch gut, sondern nutzt die vorhandenen
> Möglichkeiten aus.

Und auch da machen nicht alle mit :-)

Es gibt weder die Unternehmer noch die Ingenieure noch die 
H4-Bezieher.

Leider schlagen nur bei den Negativbeispielen aus diesen Gruppen die 
Wellen hoch.

> Du brauchst Dir nur mal die Mühe zu machen und die Absolventenzahlen mit
> der Zahl der offenen Stellen vergleichen, dann wird Deine Logik neue
> Impulse erfahren :-)
> Das ist mit ein Grund dafür, weshalb die Blase platzen wird.

Was ich mich schon den ganzen Thread über frage:
was soll denn eigentlich beim Platzen der Blase schlimmes passieren?

Chris D.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Chris D. (myfairtux)

>was soll denn eigentlich beim Platzen der Blase schlimmes passieren?

Es zerberechen die Illusionen einiger Leute, Unternehmer und Medien. 
Nach dem Kater rappelt man sich wieder auf und wird bodenstädniger. Bis 
zu nächsten Blase ;-)

MFG
Falk

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin sicher kein Top Absolvent oder sonst was, hatte nie
> Schwierigkeiten einen passenden Job mit guter Bezahlung zu finden ! wer
> einen guten Ingenieur Abschluss in E Technik, Informationstechnik oder
> Informatik hat, hat relativ schnell einen Job. Zumindest wenn man etwas
> flexibel ist und nicht im Umkreis von 5 km von seinem Heimatdorf oder im
> tiefsten Ostdeutschland sucht.

Ach so. Nur weil du als mittelmäßiger Ingenieur zufälligerweise einen 
Job gefunden hast, finden alle anderen mittelmäßigen Ingenieure auch 
einen. Und das Märchen, dass nur umzugsunwillige keinen Job finden, 
glaubst du ach noch. Wie kann man nur so naiv sein, von sich immer auf 
andere schließen und jeder Medienpropaganda glauben?

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Das ist Unsinn. Selbstverständlich darf auch ein
>>kleiner Erzeuger bei sich schlachten.
>
>Das denke ich auch mal. Es gibt auf den Dörfern immer noch ein paar
>kleine Nebenerwerbslandwirte, die ein- oder zwei Schweine für den
>Eigenbedarf halten, jedoch nicht für den Verkauf.

Denken ist nicht wissen.
Hausschlachtungen sind heutzutage mit sovielen Auflagen verbunden, dass 
sich das kein kleiner Nebenerwerbslandwirt mehr leisten kann. Und wenn 
dürfte er das Fleisch und die Wurst nur in der eigenen Familie 
verzehren. Also kein Verkauf. Es gibt zwar noch Landwirte, die Fleisch 
verkaufen. Aber entweder stammt es von Großschlachthöfen oder es sind 
illegale Schlachtungen von unregistrieren Tieren ohne Ohrmarken. In 
beiden Fällen, werden die Kunden natürlich nichts davon erfahren.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils schrieb:

>Denken ist nicht wissen.

Wo kein Kläger, da kein Richter!

Autor: pixelschupser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Wer kein Brot backen will, weil zu teuer, der
> > backt Hefeteig. Auch kann man Lebensmittel kaufen, wo das
> > Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Das ist meistens noch sehr
> > bekömmlich. Es heißt ja nicht ohne Grund Mindest -Haltbarkeit.

> Abgelaufene Nahrungssmittel dürfen nicht mehr verkauft werden.

Schon erschreckend diese Unwissenheit hier. Die meisten Supermärkte 
verkaufen auf Anfrage an Jedermann Lebensmittel mit abgelaufenem 
Mindesthaltbarkeitsdatum zu reduzierten Preisen und das sollte man als 
denkender Mensch auch nutzen. Manchmal liegen die Produkte auch ganz 
normal im Verkaufsregal. Das ist alles ganz legal.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mindesthaltbarkeitsdatum

Autor: is egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon erschreckend diese Unwissenheit hier. Die meisten Supermärkte
> verkaufen auf Anfrage an Jedermann Lebensmittel mit abgelaufenem
> Mindesthaltbarkeitsdatum zu reduzierten Preisen und das sollte man als
> denkender Mensch auch nutzen.

Was soll man von verwöhnten Schnöseln und den meisten Hartz-IV 
Empfängern auch erwarten? Erstere haben nie gelernt, mit Geld um zu 
gehen und letztere haben es nicht nötig weil der Staat für ihren 
Lebensunterhalt aufkommt.
Der größte Anteil derjenigen, die die Ersparnisse von abgelaufenen 
Nahrungsmitteln nutzen, sind Millionäre denen man ihren Reichtum nicht 
ansieht. Von reichen Leuten kann man lernen, wie man mit Geld umgeht.

Ein guter Trick ist übrigens, den Verkäufern zu erzählen, man bräuchte 
die Lebensmittel als Tierfutter. Dann rücken sie es besser raus, 
manchmal auch kostenlos. Hinterher kann man dann selber entscheiden, was 
man noch essen will/kann und was in den Müll wandert. Zu solchen 
Entscheidungen sollte ein mündiger Bürger fähig sein!

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach schrieb:
> Ach so. Nur weil du als mittelmäßiger Ingenieur zufälligerweise einen
> Job gefunden hast, finden alle anderen mittelmäßigen Ingenieure auch
> einen. Und das Märchen, dass nur umzugsunwillige keinen Job finden,
> glaubst du ach noch. Wie kann man nur so naiv sein, von sich immer auf
> andere schließen und jeder Medienpropaganda glauben?

ich glaube der Medienpropaganda ganz sicher nichts ! sondern glaube 
meiner eigenen Erfahrung ! als ich nach meinem Studium auf Jobsuche war, 
hatte ich nach ein paar Bewerbungen 2 gute Angebote ! als ich nach der 
Probezeit nicht übernommen wurde, hatte ich ebenfalls in kürzester Zeit 
zig Gespräche haben können, die ich zeitlich gar nicht alle wahrnehmen 
konnte. Auch jetzt wieder, konnte ich mir die Stelle aussuchen ! das hat 
nix mit Zufall zu tun, ich war halt auch flexibel, meine neue Stelle ist 
etwa eine Auto Stunde von meiner alten entfernt. Ist übrigens sogar ein 
Konzern. Nun, kann das jetzt alles Zufall sein ? so oft Zufall ? oder 
habe ich wohl ein Zauberelexir, welches dafür sorgt dass alle 
Arbeitgeber auf mich fliegen ?

geht mal auf ne Jobmesse, wo auch paar gute Firmen dabei sind und nicht 
nur Zeitklitschen. Redet mal mit den Personalern dort, zieht euch was 
gutes an ( Anzug + Krawatte ) werbt bisschen für euch. So hatte ich im 
an einem Tag gleich mehrere interessante VGs klar gemacht und wie gesagt 
NICHT bei Leihbuden. Danach konnte ich mir eine gute Stelle aussuchen. 
Und das als mittelmässiger bis leicht überm Durchschnitt liegender 
Ingenieur !

anderen die ich kenne gehts übrigens ähnlich ...

Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momentan ist das wieder so, ja, aber vor 2 Jahren hättest Du Dich schwer 
gewundert.

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unterschichtenkultur

>Ich bin sicher kein Top Absolvent oder sonst was, hatte nie
>Schwierigkeiten einen passenden Job mit guter Bezahlung zu finden ! wer
>einen guten Ingenieur Abschluss in E Technik, Informationstechnik oder
>Informatik hat, hat relativ schnell einen Job. Zumindest wenn man etwas
>flexibel ist und nicht im Umkreis von 5 km von seinem Heimatdorf oder im
>tiefsten Ostdeutschland sucht.

Danke!

Erzählbär das, wenn es geht, den Personalern der Halbleiterfirmen die 
nur in Ostdeutschland in ihren Werke entwickeln und produzieren lassen. 
Am besten auf einer Fachmesse mit Schlips und Kragen.
Die Antwort wäre eindeutig, das es im Westen zu teuer, nicht 
wettbewerbsfähig, ist. Vom Gelände, U.-Auflagen, Unterhaltung, über den 
Dipl.-Ing. bis zur Putze runter. Solchen Ansichten sind
lach-aus-lösendes-gern-gesehenes-Verbrauchsmaterial
in den Personalabteilungen, da ohnehin nicht Top Absolventen vor dem Tor 
bleiben.'tschuldigung sie sind hier zum Arbeiten da.

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bewerbe mich doch nicht bei irgendwelchen ostdeutschen 
Dumpinglohnfirmen wo man als Ing mit 35 oder gar 30 tsd nach Hause geht 
! das kriegen Leute bei mir in der Umgebung nach ner normalen Lehre.

Ostdeutschland wäre für mich höchstens interessant, wenn ich dort für 
einen Westkonzern arbeiten würde, der auch Westgehälter zahlt. Sonst 
bleibe ich lieber im Westen. Und das ist mein Maßstab. Unter 45 k habe 
ich alles abgelehnt, wofür hab ich den studiert, Praktika gemacht, 
praxisbezogene Diplomarbeit usw.

Ich glaube, einigen von euch fehlt es etwas an Selbstvertrauen die 
eigenen Vorstellungen durch zu setzen. Bewerbt euch bei den richtigen 
Firmen und nicht bei Leihklitschen und nicht bei irgendwelchen 
ostdeutschen Lohndumpern.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pixelschupser schrieb:

>> Abgelaufene Nahrungssmittel dürfen nicht mehr verkauft werden.
>
> Schon erschreckend diese Unwissenheit hier. Die meisten Supermärkte
> verkaufen auf Anfrage an Jedermann Lebensmittel mit abgelaufenem
> Mindesthaltbarkeitsdatum zu reduzierten Preisen und das sollte man als
> denkender Mensch auch nutzen. Manchmal liegen die Produkte auch ganz
> normal im Verkaufsregal. Das ist alles ganz legal.
> http://de.wikipedia.org/wiki/Mindesthaltbarkeitsdatum

Ahh, das wusste ich nicht - wieder etwas gelernt :-)

Aber ob das "erschreckende Unwissenheit" ist, stelle ich mal dahin ...

Erschreckende Unwissenheit ist für uns hier eher, wenn jemand nicht 
einmal ne SN1 aufzeichnen kann :-}

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
is egal schrieb:

> Was soll man von verwöhnten Schnöseln und den meisten Hartz-IV
> Empfängern auch erwarten? Erstere haben nie gelernt, mit Geld um zu
> gehen und letztere haben es nicht nötig weil der Staat für ihren
> Lebensunterhalt aufkommt.

> Zu solchen Entscheidungen sollte ein mündiger Bürger fähig sein!

Vor allem sollte der mündige Bürger nicht andere beleidigen.

So etwas lernt man normalerweise in einer guten Kinderstube.

Chris D.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soll man von verwöhnten Schnöseln und den meisten Hartz-IV
> Empfängern auch erwarten?

Bei denen übrigens nicht wenige Ingenieure sind ...

In Berlin sind etwa 12 % der Hartzler AKADEMIKER !!

Autor: UnterschichtenKultur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> In Berlin sind etwa 12 % der Hartzler AKADEMIKER !!

es zwingt sie niemand in Berlin zu bleiben ! und Akademiker heißt noch 
längst nicht qualifiziert ! die Wirtschaft braucht keine grosse Massen 
von Gemanisten und Soziologen !

nun, wer in Berlin arbeitslos ist, muss sich woanders umsehen. Berlin 
hat wenig Industrie und sonst auch nicht viele Wirtschaftsunternehmen.

Wer natürlich lieber in seinem Dorf oder auch in Berlin bleibt und dann 
jammert, man würde ja nix finden und die Firmen haben ja soooo hohe 
Ansprüche, ist selber schuld

Ich bin flexibel und muss mir nicht überlegen wie ich von 3 Euro leben 
oder ob man abgelaufene Sachen kaufen kann. Wenn ich Hunger habe gehe 
ich in die Kantine oder ins Restaurant.

Mahlzeit

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und Akademiker heißt noch längst nicht qualifiziert !
was heißt es denn dann ? Ein Abschluß ist immer auch eine Qualifikation, 
sonst könnte man ja auch ungelernt anfangen.

> die Wirtschaft braucht keine grosse Massen von Gemanisten und Soziologen !
übertreib mal nicht, soviele sind das nicht - und gerade diese Gruppen 
findet wohl aufgrund Ihrer Qualifikation immer was, z.B. im 
Medienbereich oder Sozialbereich, usw.

> nun, wer in Berlin arbeitslos ist, muss sich woanders umsehen. Berlin
> hat wenig Industrie und sonst auch nicht viele Wirtschaftsunternehmen.
stimmt - d.h. aber nicht so auf blauen Dunst wegziehen.

> Wer natürlich lieber in seinem Dorf oder auch in Berlin bleibt und dann
> jammert, man würde ja nix finden und die Firmen haben ja soooo hohe
> Ansprüche, ist selber schuld
wenn die Anreize fehlen, dann bleibt man erst einmal in seinem Dorf, 
oder?

> Ich bin flexibel und muss mir nicht überlegen wie ich von 3 Euro leben
> oder ob man abgelaufene Sachen kaufen kann. Wenn ich Hunger habe gehe
> ich in die Kantine oder ins Restaurant.
ja, wenn man genügend Geld hat, dann geht das alles.
Geld mußt Du aber erst mal erarbeitet haben, oder?
Und Dein Appartment in "Glücksstadt" + Auto, usw. kostet auch einiges - 
eine konkrete Zusage möchte ich da schon in der Tasche haben.
Der ganze Wechsel muß sich auch lohnen, entweder finanziell oder vom 
Ambiente her, oder am besten beides!
Das entscheide immer noch ich, was für mich das beste ist.
Und bedenke weiterhin, erst nach der Probezeit kannst Du in die Vollen 
gehen, vorher würde ich keinen Cent verplempern.
Wir sind hier nun mal nicht im Amiland mit Campingplatz ready to go 
Jobhuntermanieren.
Bitteschön, Zeltlager vor der Stadt einrichten, dann kann man sowas 
machen!
Mal ganz abgesehen von den Bindungen vor Ort, die Dich als Mensch ohne 
soziale Kontakte offenbar nicht tangieren.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal ganz abgesehen von den Bindungen vor Ort, die Dich als Mensch ohne
>soziale Kontakte offenbar nicht tangieren.

Was müßte man Dir denn bieten, damit du aus Deinem Berlin-Dorf 
wegziehst?

Grundgehalt 80k, jedes Jahr mindestens 5% Steigerung, Jobgarantie bis 
zur Rente und das gleiche für Deine Frau/Freundin?

Aber wahrscheinlich würdest du auch das ablehnen, weil Dir die Nase 
Deines zuzkünftigen Chefs nicht gefällt.

>wenn die Anreize fehlen, dann bleibt man erst einmal in seinem Dorf,
>oder?

Das kannst Du Dir übrigens nur leisten, weil andere, die nicht so 
weinerlich sind, das mit Sozialtransfers finanzieren.
Aber Du hast ja gesetzlichen Anspruch darauf, das ist der Staat Dir ja 
schuldig.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was müßte man Dir denn bieten, damit du aus Deinem Berlin-Dorf
> wegziehst?
ich möchte mich deutlich verbessern, was ist falsch daran?

> Grundgehalt 80k, jedes Jahr mindestens 5% Steigerung, Jobgarantie bis
> zur Rente und das gleiche für Deine Frau/Freundin?
eigentlich viel zu wenig nach Steuerabzug :-)

> Aber wahrscheinlich würdest du auch das ablehnen, weil Dir die Nase
> Deines zuzkünftigen Chefs nicht gefällt.
aber sicher doch.
Wie gesagt, Arbeit ist kein Hobby - oder wie siehst Du das?
Wer bist Du überhaupt?

> Aber Du hast ja gesetzlichen Anspruch darauf, das ist der Staat Dir ja
> schuldig.
das sind num mal die Errungenschaften unseres Staates.
Es steht Dir ja frei dies zu ändern; dann mußt Du halt eine 
Interessengruppe oder Partei bilden, die das ändert. Wo bleibt Deine 
Initiativkraft ?

Na ja, ich hab besseres zu tun als dieses substanzlose Gequake mit 
irgendwelchen fingierten Personen.
Insofern hast Du recht - reine Zeitverschwendung.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich möchte mich deutlich verbessern, was ist falsch daran?

Ja, ja, klein anfangen ist unter Deiner Würde. Es geht Dir mit 
Sozialtransfers offenbar zu gut.

>Wer bist Du überhaupt?

Einer, der Dich finanziert, weil ich z.B. über 400km von meinem 
Heimatort weggezogen bin, um einen Job zu bekommen. Mit Probezeit, 
kleiner Wohnung, Wochenendheimfahrten und allen Unbequemlichkeiten, die 
damit verbuden sind, wenn man seinen Komfortberich verlssen muß.

>Na ja, ich hab besseres zu tun als dieses substanzlose Gequake mit
>irgendwelchen fingierten Personen.

Jetzt könnte ich böse sagen, du beißt die Hand die Dich füttert.

Was ist übrigens eine fingierte Person? Für Dich sind offenbar nur 
greinende Jammerlappen real. Sein Leben eigenverantwortlich in die Hand 
zu nehmen liegt offenbar zu weit außerhalb Deiner Vorstellung.

Aber es ist ja viel bequemer von Mama Staat an die Hand genommen zu 
werden.

>Insofern hast Du recht - reine Zeitverschwendung.

Du hast vermutlich sehr viel zu tun. Und sei es neue Ausreden zu 
erfinden, warum du keine Arbeit annehmen möchtest.

Autor: B. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Was soll man von verwöhnten Schnöseln und den meisten Hartz-IV
>> Empfängern auch erwarten?
>
>Bei denen übrigens nicht wenige Ingenieure sind ...

Ja, aber das verbessert das Problem keineswegs. Dass auch viele 
Ingenieure nicht mit Geld umgehen können, sieht man hier in den 
Kommentaren ja oft genug.

Autor: B. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vor allem sollte der mündige Bürger nicht andere beleidigen.
>
>So etwas lernt man normalerweise in einer guten Kinderstube.

Ich kann hier keine Beleidigung, außer deiner Anschuldigung, finden.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, ja, klein anfangen ist unter Deiner Würde.
habe ich kein Problem mit, ich mache auch jeden anderen Job, wenn die 
Kohle stimmt. Aber untern Strich sollte es sich schon lohnen ?

> Einer, der Dich finanziert, weil ich z.B. über 400km von meinem
> Heimatort weggezogen bin, um einen Job zu bekommen. Mit Probezeit,
> kleiner Wohnung, Wochenendheimfahrten und allen Unbequemlichkeiten, die
> damit verbuden sind, wenn man seinen Komfortberich verlssen muß.
na und - habe ich auch schon gehabt. Hauptsache, es lohnt sich? Oder? 
Oder weshalb bist Du unzufrieden? Kommen Dir Zweifel ?!
Ich halte Dich für einen Personaldienstleister, der unzufrieden ist und 
deshalb hier ne Show abzieht.

> Was ist übrigens eine fingierte Person? Für Dich sind offenbar nur
> greinende Jammerlappen real
Du tauchst hier auf aus dem Nichts und verschwindest genauso schnell 
wieder + noch einige andere Merkwürdigkeiten.
Ich hab das im Gespür, wenn was faul ist.

> Du hast vermutlich sehr viel zu tun.
so ist es, mehr als Du.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. W. schrieb:
>>Vor allem sollte der mündige Bürger nicht andere beleidigen.
>>
>>So etwas lernt man normalerweise in einer guten Kinderstube.
>
> Ich kann hier keine Beleidigung, außer deiner Anschuldigung, finden.

"Verwöhnter Schnösel" dürfte in die Kategorie "Beleidigung" fallen - 
auch wenn es  heutzutage bei manchen üblich ist, sich über die 
abgesetzte Menge solcher Begriffe und auch Kraftausdrücke zu definieren.

Chris D.

Autor: B. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Verwöhnter Schnösel" dürfte in die Kategorie "Beleidigung" fallen

Wie sollte man diese Personen sonst benennen? Wenn deine zarte Seele mit 
Umgangssprache nicht klar kommt, solltest du Foren meiden.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber untern Strich sollte es sich schon lohnen ?

Welchen Faktor zu Deinen Sozialtransfer sollte es mindestens sein?

>Oder weshalb bist Du unzufrieden?

Keneswegs, ich bin hier seit mehreren Jahren verheiratet, Kinder etc.
Ich wollte Dir damit zeigen, daß es auch anders geht.
Ich hätte allerdings auch jahrelang rumjammern können, warum der Staat 
die Konzerne nicht zwingt, in meiner damaligen Umgebung Werke zu 
errichten.

>Ich halte Dich für einen Personaldienstleister, der unzufrieden ist
>und deshalb hier ne Show abzieht.

Noch viel schlimer, ich bin ein Peronaldienstleister mit BWL-Studium, 
Kravatte,  Anzug und auf der Suche nach willigen Billig-Ingenieuren.
Und völlig frustriert weil so ein leistungsbereiter Ingenieur wie Du 
nicht bei mir anfängt.

>Du tauchst hier auf aus dem Nichts und verschwindest genauso schnell
>wieder

Das ist der Preis, den man zahlen muß, wenn man sein eigenes Geld 
verdient. Du weißt schon: tagsüber arbeiten, ab und an mal Dienstreisen 
etc.
Du scheinst zu bestätigen, daß es nach langer Arbeitlosigkeit vielen 
Menschen schwerfällt, Struktur in ihr Leben zu bekommen. Oder 
andersherum, zu erkennen, was der arbeitende Teil der Bevölkerung so 
macht.

> ...noch einige andere Merkwürdigkeiten.

Und die wären? Bist du jetzt einer ausgemachten Verschwörung gegen Dich 
auf die Spur gekommen?

>Ich hab das im Gespür, wenn was faul ist.

Wenn Dein Gespür für Deine Fähigkeiten bzw. Ansprüche ähnlich gut 
ausgeprägt it, dürftest das Zeug zum Gründer einer langlebigen 
Hartz-IV-Dynastie haben.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der (Über-)Sensibilität hier ist die Blase längst geplatzt und
keiner hats gemerkt. Peng.

>ich bin ein Peronaldienstleister mit BWL-Studium,...
Aha, genau der allseits beliebte Typ den man gern mal unauffällig
kalt stellen sollte. Ein Bösewicht allerfeinster Art.
DIE Offenbarung war ein Fehler.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>DIE Offenbarung war ein Fehler.

Das gerade Du keinen Sinn für Ironie hast, ist mir sonnenklar.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Noch viel schlimer, ich bin ein Peronaldienstleister mit BWL-Studium
na wenigstens gut, wenn Du es zugibst.

> Und die wären? Bist du jetzt einer ausgemachten Verschwörung gegen Dich
> auf die Spur gekommen?
ich habe keine Probleme meine Schwächen und Marotten zuzugeben.
Es würde mir sehr schwer fallen aus Berlin wegzugehen.
Es gibt hier auch fähigere Ings. als meine Wenigkeit, die sind eben 
besser - da kommt auch kein Neid bei mir auf.
Na ja, Du hast es ja bereits zugegeben, daß Du aus einer anderen Sparte 
kommst.
Das merkt man, weil Du Dich für kein anderes Themenfeld interessierst.

> Wenn Dein Gespür für Deine Fähigkeiten bzw. Ansprüche ähnlich gut
> ausgeprägt it, dürftest das Zeug zum Gründer einer langlebigen
> Hartz-IV-Dynastie haben.
mach Dir mal keine Sorgen, ich hab schon gearbeitet und bin bemüht da 
wieder rauszukommen.
Ich habe Ziele im Leben, Deine Ziele kenne ich nicht - Du scheinst ein 
unzufriedener Mensch zu sein, aus was für Gründen auch immer.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe Ziele im Leben,

Der war gut, den muß ich mir merken. Lebenlager Bezug von 
Sozialtransfers weil alles andere mit Risiken und Unanehmlichkeiten 
verbunden ist?

>scheinst ein unzufriedener Mensch zu sein,

Genau, ich beklage ständig die Ungerechtigkeit der Welt. Jammere rum, 
weil ich keinen Job habe und weil die Jobs nicht zu mir kommen. Du bist 
ja ein noch besserer Psychologe.

>na wenigstens gut, wenn Du es zugibst.

Gründe mit Leo eine Selbsthilegruppe, ihr gebt ein gutes Gespann ab.

>Das merkt man, weil Du Dich für kein anderes Themenfeld interessierst.

Deine Beiträge in den anderen Sparten sind ja Legion.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Backflow
>Gründe mit Leo eine Selbsthilegruppe, ihr gebt ein gutes Gespann ab.
Du hast wohl nen Dachschaden? Pass bloß auf.

>Deine Beiträge in den anderen Sparten sind ja Legion.

Übernimm dich mal nicht mit jedem Streit zu beginnen,
dann klappts auch mit der Grammatik.
(Ich vermute, du meintest "legendär")?

Wer die Fehler macht, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Pass bloß auf.

Jetz kommt bestimmt gleich, daß Du auf die Herausgabe meiner IP klagst 
und mich dann unbarmherzig vor Gericht verfolgst.

>...dann klappts auch mit der Grammatik.
>(Ich vermute, du meintest "legendär")?

Dein Sprachschatz ist wie Dein Horizont anscheinend sehr beschränkt. 
Siehe unter Nr. 78:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/I

Also bevor man anderen ans Bein pinkelt kurz noch einmal nachdenken.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:

> Also bevor man anderen ans Bein pinkelt kurz noch einmal nachdenken.

Bevor jemandem die Blase platzt ist das notfalls tolerierbar. ;-)

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer die Fehler macht, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten, gelle.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der fehlende Sinn für Ironie ist schon sehr interessant...

S. B. schrieb:
> ich möchte mich deutlich verbessern, was ist falsch daran?

Von arbeitslos/Minijobbler zu eine Festanstellung im 
gelernten/studierten Beruf ist immer eine deutliche Verbesserung - wenn 
auch nicht bei einer extrem kurzsichtigen Denkweise.

Eine möblierte Einzimmerwohnung bekommt man überall in Deutschland 
relativ leicht, das sollte kein Hindernis sein. Auto kann je nach Region 
natürlich notwendig sein, aber man kann ja erst einmal nach Standorten 
suchen, die dies nicht erfordern. Und selbst wenn, es muss ja kein 
Neuwagen sein.

Und viele Kosten kann man immerhin von der Steuer absetzen.

Und wenn man mal ein halbes Jahr unter H4-Niveau leben muss, ja und? Das 
machen sehr viele Studenten und kommen damit irgendwie klar. Allein die 
Chance, wieder einen Fuß ins Berufsleben zu finden, muss es das Wert 
sein.

Man kann ja in die Ferne gehen, dort 1-2 Jahre arbeiten und dann wieder 
in Heimatnähe einen Job suchen. Das ist sicherlich einfacher als in 
Arbeitslosigkeit in einer strukturschwachen Gegend etwas zu finden.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dein Sprachschatz ist wie Dein Horizont anscheinend sehr beschränkt.
>Siehe unter Nr. 78
Ach?  Und du bist allwissend? Irgendwo gibts immer eine Grenze,
fragt sich nur, wo?

Hm, im Wiki steht "Zahl ist Legion"
Du schriebst:
>"Deine Beiträge in den anderen Sparten sind ja Legion."
Außer dem letzten Wort passt da ja gar nichts.
Das ist mir zu dünn und nicht nachvollziehbar.
Deswegen werde ich aber jetzt nicht Germanistik studieren gehen, gell.
>mich dann unbarmherzig vor Gericht verfolgst.
Wozu brauch ich die Hilfe der Staatsgewalt?
Wenn du spurlos verwindest, reicht das ja auch, egal wie.

>Wer zuletzt lacht, lacht am besten, gelle.
Wer lacht denn hier?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außer dem letzten Wort passt da ja gar nichts.

Ich werde Dir jetzt nicht noch weiter kostenlosen Unterricht in Semantik 
und Syntax geben.

>Wenn du spurlos verwindest, reicht das ja auch, egal wie.

Warum soll ich mich verwinden? Ich geb` zu, meine Bandscheiben sind 
nicht mehr die Jüngsten.

>Wer lacht denn hier?

Z.B. ich über Dich.

Wenn das so weitergeht mußt Du Dir nach Max M, Mike Hammer und Leo mal 
wieder ein neues Pseudonym zulegen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich werde Dir jetzt nicht noch weiter kostenlosen Unterricht in Semantik
>und Syntax geben.

Das Privileg würde ich auch nur jenen geben die es auch verdienen.

>Warum soll ich mich verwinden? Ich geb` zu, meine Bandscheiben sind
>nicht mehr die Jüngsten.
"Verschwinden" meinte ich(mein Fehler (gar nicht bemerkt und du
bei deiner fehlende Fantasie auch nicht).

>Wenn das so weitergeht mußt Du Dir nach Max M, Mike Hammer und Leo mal
>wieder ein neues Pseudonym zulegen.

Und da bist du dir sicher? Wo ist der Beweis?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Privileg würde ich auch nur jenen geben die es auch verdienen.

Genau, ich sehe Du hast verstanden. Nun ja, mein Aussage war ja klar 
genug ohne versteckte Ironie oder Wortspiele (siehe unten).

>...und du bei deiner fehlende Fantasie auch nicht

Daß Dir bei begrenztem Wortschatz keine Gelegenheiten für Wortspiele 
auffallen, ist jetzt nicht wirklich überraschend für mich.


>Wo ist der Beweis?

Nenne es einfach ein Gefühl. Wi S.B. habe ich ein untrügliches Gefühl 
dafür, wenn etwas faul ist.

So ich muß jetzt aber. Bis demächst.

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UnterschichtenKultur

>ich bewerbe mich doch nicht bei irgendwelchen ostdeutschen
>Dumpinglohnfirmen wo man als Ing mit 35 oder gar 30 tsd nach Hause geht
>! das kriegen Leute bei mir in der Umgebung nach ner normalen Lehre.

>Ostdeutschland wäre für mich höchstens interessant, wenn ich dort für
>einen Westkonzern arbeiten würde, der auch Westgehälter zahlt. Sonst
>bleibe ich lieber im Westen. Und das ist mein Maßstab. Unter 45 k habe
>ich alles abgelehnt, wofür hab ich den studiert, Praktika gemacht,
>praxisbezogene Diplomarbeit usw.

>Ich glaube, einigen von euch fehlt es etwas an Selbstvertrauen die
>eigenen Vorstellungen durch zu setzen. Bewerbt euch bei den richtigen
>Firmen und nicht bei Leihklitschen und nicht bei irgendwelchen
>ostdeutschen Lohndumpern.


Also wenn das ostdeutsche Lohndumper sind:
AMD aka Globalfoundries,
Infineon,
ZMD,
XFab ...
solltest du vielleicht deinen preiswerten ostdeutschen Prozessor samt 
Arbeitsspeicher ziehen. Dein Handy abschalten, ergo mal die ganzen 
Sachen abschalten in denen BE aus Ostdeutschland drin sind. Viel Spass 
beim Briefe (im Dunkeln) schreiben. [Nicht böse gemeint, nimm es bitt 
mit einem Lächeln!]
Die 45k ist sicher deine persönliche Messlatte aber nicht allgemein, 
bundesweit anwendbar. Diesen Umstand musst du auch Anderen zugestehen!
Spätestens wenn der hier schon zitierte 1200€ Chinese an die Tür klopft 
und dich ablöst, wirst du anfangen nachzudenken.
Sich bei den richtigen Firmen und nicht bei Leihklitschen zu bewerben 
ist eine Tatsache von der hier schon mal von vornherein 
(stillschweigend) ausgegangen werden sollte.


Allgemein:

Für Diskussionen unter der Gürtellinie - verlasst den Thread, trefft 
euch irgendwo und beschmeisst euch dort mit Wattebällchen. Für studierte 
Fachkräfte ist das hier angelegte Niveau mehr als inakzeptabel.

Die Frage ist immer noch 'Wann platzt die Blase?' und nicht euch der 
Hals!!!

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan L.
ich stimme Dir teilweise zu, wobei die Betonung auf teilweise liegt, 
würde jetzt zu lange dauern, daß zu erörtern.
Für eine Berliner Pflanze ist das nun mal schwierig nochmal woanders 
Wurzeln zu fassen. Da muß schon was geboten werden.
Es gibt ja auch in der strukturschwachen Region Berlin gute Jobs, dauert 
dann eben länger.
Okay, ab einen gewissen Level kann man sich arrangieren - obschon ich in 
einer Kleinstadt auf Dauer kaputtgehen würde, glaube ich.
Letztendlich zählt die Lebensqualität - dazu zählen neben Geld auch ein 
paar andere Dinge. Die definiert jeder für sich anders!
Manch einer fühlt sich auch in einer Großstadt elendig und lebt lieber 
auf dem Land - daran ist auch nichts verkehrt!
Es gibt also immer genug Leute auf Stellenangebote - Du mußt die 
definitive Zusage erst mal haben, das ist doch das Problem!
Wie haben ein Überangebot an Akademikern bundesweit!
Das Problem sind die teilweise abstrusen Anforderungen, die, wenn Sie 
einer wirklich alle erfüllen könnte, locker 100k wert wären.
Die Firmen suchen dann verständlicherweise (ich kann auch die Firmen 
verstehen!) lieber weiter anstatt ebenfalls mal was zu riskieren.
Was von mir tagtäglich eingefordert wird - ein Risiko eingehen - 
verweigern also die Firmen.

Spitzenkräfte aus anderen Berufszweigen würden übrigens über so ein 
Gehalt (100k) nur müde lächeln ... deshalb ja auch der Mangel!


@ Backflow
Du mußt das hier etwas lockerer sehen und nicht gleich wegen jeder 
Kleinigkeit wie ein HB-Männchen in die Luft gehen, wenn's mit den 
Anwerbeversuchen nicht klappt.
Mach doch mal einen Ausflug nach Berlin und guck die Steuergräber der 
Republik (Schröders Waschmaschine, usw.) an - ich kann Dir ja die 
Sehenswürdigkeiten präsentieren inclusive der No-Go-Areas :-)
So ein Parlamentarier lebt übrigens auch auf Steuerzahlers Kosten und 
die Gegenleistung ist mit immer mit drei ??? versehen.
Finde ich auch nicht gut, aber es ist nun mal so.
Job woanders okay, dann muß aber alles stimmen; so ein 6 Monate bis 1 
Jahr Job bekomme ich auch in Berlin auf kurz oder lang - netto kommt es 
dann in etwa auf das Gleiche raus wie wenn ich dann zum 
Dienstleister-Lohn nach Hintertupfingen ziehe, also kein ernsthafter? 
Anreiz wegzugehen.
Hier fühle ich mich nun mal wohler :-)

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Für eine Berliner Pflanze ist das nun mal schwierig nochmal woanders
> Wurzeln zu fassen. Da muß schon was geboten werden.
> Es gibt ja auch in der strukturschwachen Region Berlin gute Jobs, dauert
> dann eben länger.

Gut, das ist irgendwo verständlich. Aber wie kann man dann auf das 
System oder die Firmen schimpfen, wenn man letztendlich 
selbstverschuldet arbeitslos ist?

S. B. schrieb:
> Job woanders okay, dann muß aber alles stimmen; so ein 6 Monate bis 1
> Jahr Job bekomme ich auch in Berlin auf kurz oder lang - netto kommt es
> dann in etwa auf das Gleiche raus wie wenn ich dann zum
> Dienstleister-Lohn nach Hintertupfingen ziehe, also kein ernsthafter?

Anscheinend bekommt man doch nicht so leicht einen Job, oder? Soweit ich 
das mitbekommen habe bist du ja arbeitslos... wieso, wenn es doch leicht 
wäre, einen Job zu finden?

Wenn man zu lang arbeitslos ist, wird man irgendwann für die 
Arbeitsmarkt uninteressant. Wie kann man so etwas in vollem Bewusstsein 
herbeiführen?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>selbstverschuldet arbeitslos ist?
Wie kommst denn du auf das schmale Brett?
Kein Arbeitnehmer, der seine Tätigkeit nach bestem Wissen und
Gewissen macht und trotzdem mal auf der Straße steht, ist schuldig.
Die Schuld liegt in der Regel immer beim Unternehmen die die
Schuldfrage dann gern weiter gibt, häufig aber nur vorgeschoben.
Lügen und betrügen, auf dem eigenen schnellen Vorteil bedacht, ist
an der Tagesordnung. Das fängt oft schon bei den Stellenbeschreibungen
an und geht dann oft munter so weiter, spätestens am Ende der
Beschäftigung merkt man dann was das für Ganoven sind wenn man
mit einem kryptischen Zeugnis noch ne Retourkutsche verpasst
bekommt was gar nicht so selten ist.
Die Gesellschaft im allgemeinen und die Wirtschaft im besonderen
sollte oder müsste auf Lebensläufe und Arbeitszeugnisse gänzlich
verzichten, Bildungsnachweise reichen völlig. Andererseits müsste
von Arbeitgebern genormte Beschäftigungskonzepte und Verantwortung
gegenüber dem Bewerber her. So ist das nur Planwirtschaft auf 
Unternehmerniveau zum alleinigem Nutzen. Arbeitnehmer werden halt
noch immer wie Ware behandelt.
Angebot und Nachfrage wird für das arbeitende Volk VOLLSTÄNDIG
ausgehebelt.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Kein Arbeitnehmer, der seine Tätigkeit nach bestem Wissen und
> Gewissen macht und trotzdem mal auf der Straße steht, ist schuldig.

Wenn man schon arbeitslos ist, aber nicht jede Maßnahme ergreift, um 
wieder einen Arbeitsplatz zu finden, ist das durchaus selbstverschuldet.

Ein Unternehmen mit Sitz in Süddeutschland kann schlicht und einfach 
nichts dafür, dass der potentielle Bewerber sich nicht aus Berlin 
herausbewegen will.

Leo ... schrieb:
> Die Gesellschaft im allgemeinen und die Wirtschaft im besonderen
> sollte oder müsste auf Lebensläufe und Arbeitszeugnisse gänzlich
> verzichten, Bildungsnachweise reichen völlig.

Das nützt gar nichts, wenn sich die Leute nicht bewerben, weil sie keine 
Lust auf einen Umzug haben.

Was du dir da wünscht ist wohl eine DDR 2.0. Dann wäre aber Deutschland 
ganz schnell ein Entwicklungsland. Die Leute würden sich dann an die 
paradisischen Lebensverhältnisse mit einem H4-Satz zurücksehnen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. W. schrieb:
>> "Verwöhnter Schnösel" dürfte in die Kategorie "Beleidigung" fallen
>
> Wie sollte man diese Personen sonst benennen? Wenn deine zarte Seele mit
> Umgangssprache nicht klar kommt, solltest du Foren meiden.

Die Nummer "Sind sie zu hart, bist Du zu schwach" ist mir zu billig.
Nur weil man anonym schreibt, heisst das nicht, dass man plötzlich 
Wildsau spielt. Eine Beleidigung bleibt es eben trotzdem und das stellt 
dem Schreiber kein besonders gutes Zeugnis aus.

Es ginge durchaus auch anders und gerade in Schriftform muss man seine 
Wörter sorgfältig wählen, weil sonstige Kommunikation fehlt.

Aber ich komme vom Thema ab - und ich habe dazu auch alles gesagt, was 
ich sagen wollte.

Chris D.

Autor: kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D.

Du bist ja echt ein eingebildeter Vogel.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Chris D.

>Du bist ja echt ein eingebildeter Vogel.

Noch nicht lange Unternehmer und schon nimmt er die schlechten
Angewohnheiten der Wirtschaft an, um nicht aufzufallen.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...noch ne Retourkutsche verpasst bekommt was gar nicht so selten ist.

Wenn man dauernd verbrannte Erde hinterlässt kein Wunder.

>..genormte Beschäftigungskonzepte

Und wenn die Hütte brennt ruft man erst die Juristen, um die Normen 
anzupassen. Dagegen war der Kommunismus mit Planwirtschaft ja ein Hort 
der Flexibilität.

Wieviele Jahrzehnte bist Du eigentlich schon aus dem Arbeitsprozeß raus?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sagt, das ich keine Arbeit habe?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine weltfremde und unternehmensfeindliche Einstellung lässt dies 
vermuten.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haltet euch an Fakten, denn der Beginn einer jeden Katastrophe
ist eine beschissene VERMUTUNG.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Haltet euch an Fakten, denn der Beginn einer jeden Katastrophe
> ist eine beschissene VERMUTUNG.

Gut. Es spielt eigentlich auch keine Rolle, ob du arbeitest oder nicht. 
Die weltfremden Ideen bleiben das was sie sind.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und?
Es ist nicht meine Schuld das die Welt so ist wie sie ist,
aber es ist gewiss meine Schuld wenn ich dafür sorge
das es so bleibt. Einer Idiologie zu folgen oder sie im
Verborgenen zu bekämpen sind zwei paar Schuhe.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...aber es ist gewiss meine Schuld wenn ich dafür sorge das es so bleibt

Na, da bist Du mit Deinen genialen Beiträgen hier im Forum ja auf dem 
besten Weg der Retter der Welt zu werden.
Vermutlich haben alle Entscheider Threads mit Deinen Beiträgen abonniert

>Wer sagt, das ich keine Arbeit habe?

Du reitest doch ständig auf Verantwortung gegenüber dem Bewerber, keine 
Abeitszeugnisse etc. herum. Hört sich stark danach an, daß Deine 
Bewerbungsunterlagen "suboptimal" sind.
Übrigens war zumindest Mike Hammer bzw. Max M arbeitslos.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na, da bist Du mit Deinen genialen Beiträgen hier im Forum ja auf dem
>besten Weg der Retter der Welt zu werden.
Die meisten sind es ja auch Wert gerettet zu werden, bei dir mach ich
gern mal eine Ausnahme.

>Du reitest doch ständig auf Verantwortung gegenüber dem Bewerber, keine
>Abeitszeugnisse etc. herum. Hört sich stark danach an, daß Deine
>Bewerbungsunterlagen "suboptimal" sind.
Dazu müsste ich ja erst mal welche brauchen.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dazu müsste ich ja erst mal welche brauchen.

Engültig aufgegeben?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Arbeit hat, braucht keine Bewerbungsunterlagen, oder?
So schwer ist das doch nicht zu verstehen, selbst für dich,
der nicht mal fehlerfrei einen Satz tippen kann.
Suchst wohl jemanden Hände ringend und bist scharf drauf?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer Arbeit hat, braucht keine Bewerbungsunterlagen, oder?

Darum auch da ständige Gejammere um Arbeitszeugnisse und Lebensläufe. 
Typische Probleme eines Menschen mit Arbeit. Aber vermutlich ist das 
Dein Beitrag zur Rettung der Welt.

>...der nicht mal fehlerfrei einen Satz tippen kann.

Die typische Kritik der geistig Armen. Und dazu von einem, dessen 
Wortschatz eher berenzt ist (Legion - legendär, du erinnerst Dich?!).

>Suchst wohl jemanden Hände ringend

Wen sollte ich suchen? Eine Granate wie Dich? Schön, daß Du mich für 
einen Peronaldienstleister hältst. Ist aber eher ein Fall für Deine 
völlige Ironiefreiheit.
Aber mit begrenztem Wortschatz ist das Ironieverständnis natürlich 
drastisch reduziert.

>...und bist scharf drauf?

Aber immer doch. Solange Du noch Deine gesunden Hände hast, ist bei Dir 
alles in Ordnung, gelle.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die typische Kritik der geistig Armen.
Dafür aber seliger, wenn du darauf geprüft wirst, ob du auf- oder 
absteigst.
Aber du glaubst ja an andere unwichtige Dinge.

>einen Peronaldienstleister hältst.
Was ich von dir halte, verkneift sich der Klügere wohl, hast im allem
Recht, egal was du sagst, Besserwisser.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dafür aber seliger, wenn...

http://gedichte.xbib.de/Morgenstern_gedicht_Selig+...

"Trinken oben aus dem Becken
fromm mit Ochs und Schaf zugleich"

Nun ja, wenn Du Dich darin wiedererkennst, meinen Segen hast Du.
Du siehst, Du kannst hier noch richtig was lernen. Betrachte es als 
kostenlose Nachhilfe in deutschem Wortschatz.

>...hast im allem Recht, egal was du sagst,

Na, das hat jetzt aber bei Dir gedauert.

>Besserwisser.

Höre ich da ein wenig Neid heraus? Mach Dir nichts draus, wenn Du 
fleißig bist, sehe ich auch für Dich noch Chancen.

So ich muß jetzt wieder.