mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Magnetventil über Transistor ansteuern


Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe ein Magnetventil mit 24V und 10W. Das möchte ich mit meinem 
Mega32 ansteuern. Wenn also logisch 1 ausgegeben wird, liegen 5V an. Die 
müssen an die Basis meines Transistors, richtig?

Wo muss ich jetzt Emmittor, COllector und das Ventil anschließen und mit 
welchem Vorwiderstand an der Basis?


MfG
Simon

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Freilaufdiode nicht vergessen (induktive Abschaltspannungsspitze)

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss die entgehen der normalen Stromrichtung eingebaut werden?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja. Parallel zum Ventil, und so, daß normalerweise kein Strom durchgeht 
(also in Sperrrichtung)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Relais mit Logik ansteuern

Gilt auch für Magnetventile.

Autor: Simon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Problem. Meine BC37-40 rauchen mir reihenweise ab. Nach 5 
kaputten Transistoren komme ich langsam zu dem Ergebnis, dass die die 
Last einfach nicht aushalten. Schließlich werden die auch extrem warm 
(heiß).

Welche Transistoren wären denn dafür geeignet?

Meine Schaltung sieht so aus wie im angehängen Bild.

Das große Schwaze ist das Magnetventil (die Diode ist nicht 
eingezeichnet), der Widerstand ist 6k groß.

Komischerweise kommen am Ventil nur 14 Volt an, obwohl an der 
Spannungsquelle knapp 24V gemessen werden.

Was mache ich falsch?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mache ich falsch?

Nicht das zu lesen was die Leute dir schreiben:

"Und Freilaufdiode nicht vergessen"


(und, falls du die Bedeutung nicht verstehen solltest
weil Google kaputt ist, nachzufragen was es bedeutet).

Autor: Julian R. (tuefftler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers mal mit nem 5V Relais, das kannst du an fast jeden kleinen 
Transistor hängen. Musst halt ausrechnen ob ers schafft und/oder ob du 
einen Kühlkörper brauchst.
Formel wäre I = U/R
Also musst du für U 5V einsetzen und für R den Widerstand deines 
Relais/Magnetventil.
Dann vergleicht du den Wert mit dem der im Datenblatt des Transistors 
steht.
Montiere eventuell noch einen Kühlkörper.

mfg julian

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Was mache ich falsch?
>
> Nicht das zu lesen was die Leute dir schreiben:
>
> "Und Freilaufdiode nicht vergessen"
>
>
> (und, falls du die Bedeutung nicht verstehen solltest
> weil Google kaputt ist, nachzufragen was es bedeutet).

Die habe ich nicht vergessen. Die fehlt nur auf dem Bild!

Zum Thema Relais: Leider habe ich kein Relais. Das muss doch auch so 
gehen...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel Ohm hat denn der Widerstand
den du NATÜRLICH auch vergessen hast
auf der Zeichnung zu beschriften ?

24V/10W heisst dein Magnetventil braucht 420mA.
Die schafft ein BC337-40 gerade eben
(klar, man nimmt immer das knappste, die 0.5ct
zum BC368 machen einen heute ja auch arm).
Allerdings braucht er dazu 21mA Basisstrom.
Die kommen aus 5V natürlich nur zu Stande,
wenn der Vorwiderstand nicht mehr als 150 Ohm hat
(viel weniger sollte er auch nicht haben,
es sei denn die 5V Quelle begrenzt den Strom).

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie viel Ohm hat denn der Widerstand
> den du NATÜRLICH auch vergessen hast
> auf der Zeichnung zu beschriften ?

Steht doch alles unter der Zeichnung! Der hat 6 KOhm.

Der BC368 schafft nur 20V, das wäre zu wenig.

Ich habe mich jetzt nochmal auf die Suche begeben und bin auf den 
irlz34n gestoßen. Der schafft 55V bei 27A, also mehr als genug.

Wäre dieser Transistor für mein Problem geeignet?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Basisstrom sollte nicht mehr als 15 mA sein, ansonsten verabschiedet 
sich mein Mega32. Wie könnte man das lösen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Steht doch alles unter der Zeichnung! Der hat 6 KOhm.

Oh, hab ich übersehen.

> Der BC368 schafft nur 20V, das wäre zu wenig.

Stimmt.

> Wäre dieser Transistor für mein Problem geeignet?

Der ginge (er braucht quasi keinen Strom zum Schalten)
ist aber natürlich eher gross.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Transistor könnt ihr mir empfehlen? Ich bin neu auf dem Gebiet 
und habe den Überblick komplett verloren...

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

IRLZ34N sollte gehen, ist nen Logic-Level-MOSFET. Nen kleinen 
Gate-Widerstand zur Strombegrenzung rein und Freilaufdiode parallel zum 
Magnetventil und es sollte klappen. Bipolartransistoren würde ich bei 
dem benötigten Strom nicht mehr nehmen, das ist doch etwas grenzwertig.

Allerdings noch ne kleine Frage: wie schnell muss das Magnetventil 
angesteuert werden? MOSFETs brauchen immer eine gewisse Zeit um die 
Gatekapazität umzuladen, die ist widerum vom Gatestrom abhängig und das 
kann bei direkter Ansteuerung mit µC schnell problematisch werden da der 
µC ja nur einen begrenzten Strom am Pin verträgt.

http://www.mikrocontroller.net/articles/Snippets#W...

http://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der IRLZ34N ist gut für deine Aufgabe geeignet, zwar etwas 
überdimensioniert aber mit 0,50€ bei Reichelt.de auch nicht zu teuer.


Der BC337 ist knapp, geht aber noch.
Er braucht dann aber 10mA Basisstrom, den Vorwiderstand kannst du dir 
dann mit den 5V vom Mikrocontroller und U=R*I ausrechnen.

Die Spannung, die am Transistor abfällt ist dann etwa 0,4V. Das ergibt 
mit den 420mA multipliziert die Leistung:

P = U * I = 0,4V * 0,420A = 0,168W

Auch das ist noch im Rahmen.


Datenblatt BC337 von Vishay:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=7;LA=28;OPEN=0;IND...


Nick schrieb:
> Allerdings noch ne kleine Frage: wie schnell muss das Magnetventil
> angesteuert werden?
Das Magnetventil ist langsamer als jeder Mosfet dieser Welt. Daher kein 
Problem.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Magnetventil wird nur alle paar Sekunden ein- bzw. aus geschaltet.
Zumindest ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts anderes geplant.

Welche Frequenz wäre denn maximal mit so einem MOSFET realisierbar?

Als Controller benutze ich einen Mega32.

Und berechnet sich der Vorwiderstand für die Basis (Gate) beim MOSFET 
gleich wie bei einem normalen Transistor oder muss ich da etwas 
beachten?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der BC337 ist knapp, geht aber noch.


Ok, dann ist aber die Frage, warum mir die Dinger vorher reihenweise 
abgeraucht sind... Vorwiderstand an der Basis waren 6k + LED (zur 
controlle) und die Schutzdiode war ebenfalls vorhanden,,,

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ok, dann ist aber die Frage, warum mir die Dinger vorher reihenweise
> abgeraucht sind...

Weil sie zu heiß wurden.


> Vorwiderstand an der Basis waren 6k + LED

Die 6kΩ Vorwiderstand sind viel zu viel. Darum kann der Transistor nicht 
ganz durch schalten und am Ventil liegen nur 14 Volt an, wie du 
schriebst.
Das bedeutet bei 24V Versorgung aber, dass die 10V Differenz am 
Transistor anliegen.
Wenn jetzt 400mA fließen, dann entsteht eine Leistung die viel zu groß 
ist. Kannst du ja einfach nachrechnen mit P = U * I


Die Led fehlt in deinem Schaltplan und diese solltest du parallel zum 
Ventil anschließen.

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/Basiswider...

Ich hab jetzt mal hfe für I_C=300mA genommen, da das ja näher an dem 
benötigten Strom liegt:


hfe_min = 170
I_C = I_Ventil = 10W/24V = 417mA
I_B = I_Ventil/hfe_min = 2.45mA
R = (5V-U_BE)/I_B = 1755 Ohm

Nimm also mal nen 1.5kOhm Basiswiderstand, damit sollte es gehen.

Autor: Simon (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir jetzt mal den Artikel 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Basiswiderstand nochmal 
durchgelesen und ein bisschen gerechnet. Könnt ihr mir sagen, ob das so 
stimmt?

Daten Ventil:
P = 10W
U = 24V
I = ~ 0,42A

Daten Transistor:
Verstärkungsfaktor (laut obigem Artikel) x = 30

Rechnung:

Ib = Ic / x
Ib = 0,42A / 30
Ib = 0,013A = 13mA

=> 13mA müssen über den Pin des µC fließen.

Rb = (Vcc - VschwellTrans) / Ib
Rb = (5V - 0,7V) / 0,013A
Rb = 330 Ohm

Stimmt dieser Wert?

Die Verschaltung würde also so aussehen:

5V (µC) -> 330 Ohm -> Basis des BC337-40
GND (0V) -> Emitter
24V -> Ventil (parallel dazu die Diode) -> Collector

Im Anhang befindet sich noch ein Bild des ganzen.

Meine Fragen
1) Stimmen meine berechneten Werte so?
2) Ist die Schaltung OK?
3) Ist ein Kondensator parallel zum Ventil empfehlenswert, um 
Spannungseinbrüche zu verhindern?

MfG
Simon

Autor: anonµm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ib = 0,013A = 13mA
> => 13mA müssen über den Pin des µC fließen.

Ist richtig.
Die verschiedenen genannten Werte von 10mA über 13mA bis 21mA ergeben 
sich daraus, dass verschieden Hersteller leicht verschiedene Daten 
angeben und wenn man die Werte aus einer Kurve abliest es immer 
Unterschiede gibt. Außerdem kann man eine Sicherheit aufschlagen.


> Rb = (Vcc - VschwellTrans) / Ib
> Rb = (5V - 0,7V) / 0,013A = 330 Ohm
> Stimmt dieser Wert?
Ja.

> 5V (µC) -> 330 Ohm -> Basis des BC337-40
> GND (0V) -> Emitter
> 24V -> Ventil (parallel dazu die Diode) -> Collector
Stimmt so und passt auch mit deinem Schaltplan überein.


> 3) Ist ein Kondensator parallel zum Ventil empfehlenswert, um
> Spannungseinbrüche zu verhindern?
Nein!
Wenn dann einen Kondensator zwischen 24V und GND.

Autor: Nick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was die Rechnung angeht,

Simon schrieb:
> Daten Transistor:
> Verstärkungsfaktor (laut obigem Artikel) x = 30

Vorsicht, das gilt nicht pauschal für alle Transistoren sondern ist 
abhängig vom Typ. Man nimmt die Verstärkung des entsprechenden 
Transistors und teilt sie, wie im Artikel beschrieben, durch 2 bis 10. 
Im Falle des dort beschriebenen BC327 (wahrscheinlich der 16er Typ) wird 
durch 3.3 geteilt, die Verstärkung des BC327-16 ist minimal beim 
kleineren Kollektorstrom 100, somit kommt man auf 100/3.3 = 30. Wie der 
Zufall es so will passt das auch für den BC337 weil der BC327 der 
entsprechende PNP-Typ ist. Bei anderen Typen kann das jedoch schon nicht 
mehr funktionieren, daher immer ins Datenblatt schauen und nachrechnen 
;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vorwiderstand an der Basis waren 6k + LED
LED in Reihe ? Bleiben nur 2V für den Widerstand, fliessen
nur 333uA und du erwartest also Verstärkung von 1000
> Ich hab jetzt mal hfe für I_C=300mA genommen: hfe_min = 170
> Nimm also mal nen 1.5kOhm Basiswiderstand, damit sollte es gehen.
Das ist natürlich Humbug, denn die Stromverstärkung im Analogbetreib ist 
NICHT die notwendige Stromverstärkung für gesättigten Schaltbetrieb,. 
und so lange der Trabsistor nicht in Sättigung geht damit er minimalen 
Spannungsabfall und dmit Verluste hat, kann er die 420mA nicht schlaten.
> Verstärkungsfaktor (laut obigem Artikel) x = 30
Das ist auch nich recht viel.
> Allerdings braucht er dazu 21mA Basisstrom.
Sobei ich mit einem Verstärkungsfaktor von 20 grechnet habe.

Letztlich steht im Datenblatt des BC337 für optimalen Schaltbetrieb ein 
Verstärkungsfaktor von 10.

Das wäören 42mA Basisstrom.
Kann man erreichen, man schaltet einfach mehrere Ausgänge eine uC 
parallel und alle gleichzeitg ein und aus.

Aber die 10 aus dem Datenblatt sind natürlich ein Wert ohne KOmpromisse, 
und in der Realität hat man meist Kompromisse. Daher habe ich schon eine 
Verstärkung von 20 angenommen. Wenn dein AVR nicht 20 schafft, sondern 
nur 30, sehe ich allerdings bereits das Rikiko steigen, daß er nicht 
optimal durchschaltet und bei 420mA zu hohen Spannungsabfall hat, zu 
heiss wird. Denn wir waren ja schon 18% unter maximal erlaubtem.

Ein BC337 bräuchte also einen möglichst kleine Vorwiderstnad für 
möglichst hohen Basisstrom (ohne daß er ihn noch mit irgendeiner LED 
teilen muss, die du NATÜRLICH auch nicht eingezeichnet hast), möglichst 
hoch im Sinne von dem was der AVR liefern kann. Dann sollte auch den 
BC337 fuktioniert haben, Ein LogicLevelMOSFET wie IRLZ34 geht aber 
sicher auch.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin: Leider habe ich deinen Beitrag nur zum Teil (fast gar nicht) 
verstanden.

Die Parallelschaltung von mehreren AVR-Pins kommt nicht in Frage, da ich 
schon 20 der 32 Pins so benötige.

Ich habe die Schaltung jetzt mal so wie oben aufgebaut (wie in meiner 
Zeichnung) und getestet. Sie funktioniert :-)

Basis-Emitter-Spannung sind etwa 0,8V bei einem Widerstand von 330 Ohm.
Am Ventil kommen aber nur 22,8V an, obwohl am Netzteil die vollen 24V 
anliegen. Woran kann das liegen? Ich benutze Krokodilklemmen, aber die 
können doch nich so viel Verlust bedeuten, oder?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich korrigiere: Es sind genau 0,89V an der Basis. Das ist zu viel, oder?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basis-Strom sind (gemessen) 0,11mA, also in Ordnung
Strom am Ventil sind 0,37A... das ist ein bisschen zu wenig

Kann das an der zu hohen Basis-Spannung liegen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am Ventil kommen aber nur 22,8V an,

Das ist schon relativ gut, durch
>Netzteil die vollen 24V
blieben 1,2V am Transistor 'hängen'.

Das müsste aber zusammen mit den
Strom am Ventil sind 0,37A...
eine Verlustleistung von 0.45 Watt
ergeben.

So viel schafft ein TO92 Transistor,
wird abers schon so heiss daß du dir die Finger
verbrennst.

Achte also immer darauf, daß die Wärme vom
Transistor gut abziehen kann.

> Basis-Strom sind (gemessen) 0,11mA

Hoffentlich nicht, hoffentlich zumindest 11mA

> Kann das an der zu hohen Basis-Spannung liegen?

Im Gegenteil, die ist zu niedrig, sie drüfte bis 2V gehen.

Es sollte mehr Basis Strom sein, wenn das möglich ist.
Also ein noch kleinerer Widerstand.
Ich hatte 150 Ohm empfohlen.

> Ich benutze Krokodilklemmen, aber die
> können doch nich so viel Verlust bedeuten

Na ja, manchmal wundert man sich sogar da.
Aber man kann ja reihum messen, die Summe muss ja stimmen.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, natürlich meinte ich 11mA. Die packt mein Mega32 ja locker...

> Es sollte mehr Basis Strom sein, wenn das möglich ist.
> Also ein noch kleinerer Widerstand.
> Ich hatte 150 Ohm empfohlen.

Ich habe jetzt 2x 330 parallel, also ca. 160 Ohm dran. Jetzt sinds am 
Ventil genau 23V, das ist ok. Der Transistor wird nichtmal handwarm... 
Komisch!

Basisstrom sind jetzt aber 23mA, was zu viel ist.

Ich denke, ich bleibe jetzt dabei: 330Ohm an der Basis

Oder gibt es noch irgendwas, was ich übersehen habe und meine Schaltung 
auf Dauer kaputt macht?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Basisstrom sind jetzt aber 23mA, was zu viel ist.

Für den Transistor nicht.

Für den Mega32? Offenbar auch nicht, er liefert's ja.

Wenn er das allerings 20 mal liefern soll, mag ihm zu warm werden.

Nimm 220 :-)

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich habe das bisher nicht in der Schaltung direkt getestet, 
sondern direkt an meinem Netzteil von Pollin (Das 5V, 12V und 24V 
getrennt liefert, perfekt für meine Zwecke).

220 Ohm muss ich mal ausprobieren, wenn ich die finde.

Eine Frage:

Ich würde gerne das ganze mit einem Ventil auf meinem Steckbrett testen. 
Auf dem Steckbrett habe ich aber nur 5V zur Verfügung. Ich würde also 
die Basis mit meinem Mega32 verbinden und für die beiden anderen Pins 
(Collector/Emitter) das Pollin-Netzteil benutzen.

Stellt es ein Problem dar, dass ich Strom aus 2 verschiedenen Netzteilen 
nutze?

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: 220 Ohm sind sehr gut :-) Es fließen jetzt etwa 17mA an der 
Basis. Die werd ich wohl nehmen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stellt es ein Problem dar, dass ich Strom aus 2
 verschiedenen Netzteilen nutze?

Nein, du musst Masse (minuspol) der beiden Netzteile
miteinander verbinden,
am Besten in dem die schwarzen Leitungen beide zum
Emitteranschluss des Transistors laufen.
(das Steckbrett wird je erlauben, dort mehrere Leitungen
reinzustecken).

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe jetzt 2x 330 parallel, also ca. 160 Ohm dran. Jetzt sinds am
>Ventil genau 23V, das ist ok. Der Transistor wird nichtmal handwarm...
>Komisch!

Nee - nicht komisch, sondern logisch. Denn durch den höheren Basisstrom 
ist die Sättigungsspannung des T geringer geworden. Und niedrigere 
Spannung über den T bei praktisch gleichem Strom ergeben nun mal 
geringere Verlustleistung im T. Das war ja eigentlich das Ziel, das man 
mit niedrigeren Basiswiderstand/höherem Basisstrom erreichen wollte.
220Ohm sind der beste Kompromiss hier - für den µC wie auch für den T, 
der damit ganz gut im sicheren Bereich ausgenutzt wird.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Masse verbinden funktioniert. Vielen Dank!

Ich habe jetzt alles mit einem von 12 Ventilen getestet und mal ne halbe 
Stunde laufen lassen und es funktioniert. Jetzt muss ich nur noch die 
anderen 11 Ventile anbringen und es damit testen :-) Ich hoffe, auch das 
wird klappen.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einigen Tests stelle ich fest, dass mein LCD manchmal (nicht immer) 
nach dem Einschalten komische Zeichen anzeigt, statt das, was es soll: 
Debuggingausgaben anzeigen ("Ventil auf", ...)

Nehme ich kurz alles vom Netz und stecke es wieder ein, dann geht es 
wieder.

An was kann das liegen?

Außerdem habe ich an meinem Mega32 nur 4,3V am Ausgang. Müssten das 
nicht genau 5V sein?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach einigen Tests stelle ich fest, dass mein LCD manchmal (nicht immer)
> nach dem Einschalten komische Zeichen anzeigt, statt das, was es soll:
> Debuggingausgaben anzeigen ("Ventil auf", ...)

NACH dem Einschalten? Das geht ja noch, es wird nicht richtig 
initialisiert, zu schnell, nochmal, oder war nicht schnell genug.

WÄHREND des Betribs wäre schlechter, denn das sind dann Störungen. Die 
sind bei Relais (und Magnetventile sind wie Relais) leider üblich und 
können nur durch guten Aufbau verhindert werden.

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-fa...

Der Microcontroller würde allerdings in der Praxis auch passend 
programmiert werden, mit Watchdog der ihn nach Absturz wieder aufweckt, 
Initialisierung des LCD so daß es egal ist ob das schon mal 
initialisiert war, eventuell reinitialisierung vor jeder grösseren 
Ausgabe oder so.


> Außerdem habe ich an meinem Mega32 nur 4,3V am Ausgang. Müssten das
> nicht genau 5V sein?

Nein, bei 17mA sind die 0.7V schon in Ordnung.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowohl nach dem Start als auch im Betrieb traten diese Störungen auf.

Und jetzt habe ich ein weiteres Problem. Ich wollte gerade alle Ventile 
auf einmal testen und habe alles angeschlossen. Nach einigen Sekunden 
begannen ein paar Basiswiderstände zu rauchen, dann hab ich 
abgecshaltet. Das Problem: Die Pins, an denen es zu rauchen angefangen 
hat, sind jetzt defekt (Ausgangsspannung nur 0,5V statt 5V)

Ist mein Controller defekt oder lässt sich da noch was machen?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei 17mA (oder wie viel wars) mal 5V können höchstens 85mW im R 
unterwegs sein (wobei das noch reichlich bemessen ist, den ich habe 
einfach die 5V über den R angenommen). Davon dampft noch kein R 
(nichtmal 1206er SMD's). Du hast also vermutlich zu niederohmige R's 
genommen. Vielleicht 22Ohm statt 220Ohm???  (und ja, wenn der µC keine 
Arme und Beine mehr bewegen will, selbst ohne Last, dann ist er wohl hin 
- eben wegen zu kleiner R's (ohmsch betrachtet))

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach einigen Sekunden begannen ein paar Basiswiderstände zu rauchen

Das kann bei 220 Ohm und 5V nicht passieren,

also müssen 24V am Widerstand angelegen haben (auch ggf. in Reihe mit 
der Magnetventilspule)

und das kann nur passieren wenn was falsch verschaltet war.

> Ist mein Controller defekt

Das ist zu vermuten, 24V hält der nicht durch.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Widerstand kann es nicht gelegen haben. Ich hatte jeweils 220 Ohm 
drin. Das komische ist, dass die Widerstände trotz Bräunung immer noch 
220 Ohm haben. Aber mein Controller ist kaputter als kaputt. Das LCD 
geht auch nicht mehr und das war an einem anderen Port dran.

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein MOSFET sein darf:
IRLU 024N -> 55V/17A
Einen 4,7-22 Ohm-Widerstand zwischen Gate und Portpin,
freilaufdiode nicht vergessen. Dürfte wohl deutlich weniger Abwärme 
machen.
Von der frequenz her dürfte das direkt am AVR bis ein paar Kilohertz 
absolut problemlos laufen.

Autor: Nonsense (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

evt. Transistor im Eimer oder falsch angeschlossen? Wenn die Widerstände 
anfangen zu rauchen, dann würde ich vermuten, dass dort irgendwas mit 
den 24V daneben gegangen ist. Ich geh mal von den einfachsten 
Widerständen aus, die vertragen ja in der Regel 0.25W. Wenn über den 
Widerstand nur die ~4.3V abgefallen wären wären das 84mW gewesen, also 
erheblich unterhalb der Belastungsgrenze.

Autor: Nonsense (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Wenn 24V dort angelegen haben, dann hätte das eine Verlustleistung von 
2W am Widerstand gegeben, und dann gehen die tatsächlich in Rauch auf.

Autor: Ein_netter_Mensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dringende Empfehlung:
Wenns nicht allzu sehr auf die Größe ankommt: Einfach ein Minirelais 
über den Transistor dazwischenschalten (braucht auch Freilaufdiode! 
1N4148).
Ev. mit Stecksockel. Wenn das Ventil kaputt ist, auch das Relais mit 
tauschen, das kostet ja fast nichts. So habe ich es gemacht und alle 
Probleme waren weg.

Gruss
Manfred

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relais kommen nicht in Frage... Zu viel Platz und außerdem geht es ja 
mit den Transistoren :-)

Oben wurde was von einem Kondensator zw. 0V und 24V geschrieben. Muss 
das ein Elko sein? Einen Kerkokondensator mit 100nF hätte ich da, aber 
keinen Elko.

Außerdem würde ich gerne noch eine LED an jedem Ventil leuchten lassen. 
Kann ich die einfach mit einem Widerstand parallel zum Ventil laufen 
lassen?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann ich die einfach mit einem Widerstand parallel zum Ventil laufen
>lassen?

Ja.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lol, ich hab euch doch von meinem kaputten Mega32 berichtet. Gerade hab 
ich ihn durch den neuen Mega32 ersetzt, um zu sehen, was alles kaputt 
ist (welche Pins) und komischerweise funktionieren alle Pins wieder!

Wie kann DAS denn sein? Gestern noch kaputt, heute putzmunter?

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Oben wurde was von einem Kondensator zw. 0V und 24V geschrieben. Muss
> das ein Elko sein?

Alte Elektronik ausschlachten ;) Habe dieses Wochenende erst wieder eine 
Entlötorgie hinter mir, knapp 15 1000µF Elko und noch mehr Elkos 
kleinerer Werte waren der Lohn (neben diversem anderen Zeugs) ;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann DAS denn sein?

Wenn man was kaputtes durch was heiles ersetzt, ist das normal und 
keineswegs Zauberei.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man was kaputtes durch was heiles ersetzt, ist das normal und
> keineswegs Zauberei.

Hättest du meinen Beitrag gelesen, dann wüsstest du, dass der 
anscheinend kaputte Mega32 wieder geht. Dass der neue geht, ist ja wohl 
klar.

Nochmal zum Mitschreiben:
Mega32 Nr. 1, der vor ein paar Tagen noch ein paar tote Pins hatte, geht
Mega32 Nr. 2, der neue, geht!!!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hättest du meinen Beitrag gelesen

Hättest du DEINEN EIGENEN Beitrag vor dem Absenden gelesen, wüsstest du, 
daß du eben gerade das nicht geschrieben hast.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö... Mein Beitrag war logisch und verständlich

Autor: anonµm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gerade hab ich ihn durch den neuen Mega32 ersetzt, [...] und
> komischerweise funktionieren alle Pins wieder!

Grammatikalisch gesehen hat MaWin Recht.

Was ich allerdings schlimmer finde: dass du zum selben Thema einen 
zweiten Forumsbeitrag aufgemacht hast ohne auf diesen hier zu verweisen.
Deshalb musste dort alles nochmal durchgekaut werden.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ursprünglich war das ja nicht geplant, dass das komplette Konzept neu 
aufbereitet wird. Sonst hätte ich darauf schon verwiesen.

Sorry!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.