mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Ich möchte die Farbe eines Objekt detektieren


Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Spezialisten!

Ich muss eine Schaltung bauen, die eine schwarze Katze von einer 
"hellen" (weiss mit grauen/braunen Flecken) sicher unterscheiden kann. 
Aus Kostengründe wollte ich keine Kamera verwenden. Ich stelle mir eine 
Lösung mit LEDs und Fototransistoren vor. Hat das schon mal jemand 
gemacht? Habt ihr andere/bessere Ideen?

Das Problem ist folgendes:
Unsere Katze (schwarz) befindet sich ganzjährig draußen. Da es im Winter 
nachts sehr kalt wird habe ich ihr eine "Schlafkiste" mit Heizung 
gebaut. Die Heizung ist eine Mini-Heizdecke mit 24V 7W und heizt im 
Winter im Dauerbetrieb. Das hat mehrere Jahre super funktioniert und die 
Katze hat brav in der Kiste übernachtet. Jetzt haben die Nachbarn sich 
eine Katze (helles Fell) zugelegt. Diese Katze findet meine beheizte 
Kiste super und liegt ständig drin. Unsere Katze findet ständig eine 
besetzte Kiste vor und muß frieren. Jetzt wollte ich eine Schaltung 
bauen die die böse (helle) Katze erkennt und die Heizung abschaltet. 
Zusätzlich könnte ja noch ein Lüfter "Durchzug" in der Kiste machen, so 
ist es da drinnen fast unerträglich. Natürlich sollte unsere Katze ohne 
Fehlarlarm in der Kiste verweilen können.

Wie kann ich diese Problem lösen?
Ich bin für jede Idee dankbar.

Gruß
Martin

: Verschoben durch Moderator
Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Unsere Katze (schwarz) befindet sich ganzjährig draußen.

Freiwillig? Wenn nicht-> Tierquäler.

Lass deiner Katze einen Chip einbauen und nimm eine Katzenklappe mit 
Tiererkennung.

http://www.animalshopping.de/shop/index.php?cPath=61_146_106

MfG Spess

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mögliche Lösungen:

- Katze mit RFID Chip ausrüsten
- Das Mauzen deiner Katze mittels Mikrofon und FFT identifizieren
- Kiste mit Wägesensoren ausrüsten.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> - Das Mauzen deiner Katze mittels Mikrofon und FFT identifizieren
Aber aufpassen, dass du nicht die Katze durch die FFT schiebst, sonst 
kommt http://xkcd.com/26/ bei heraus. ;)

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk schrieb:
> - Kiste mit Wägesensoren ausrüsten.

Und wenn die Katze das falsche Gewicht hat? Wird sie durch 
Elektroschocks wieder rausgeschissen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Spess53 (Gast)

>>Unsere Katze (schwarz) befindet sich ganzjährig draußen.

>Freiwillig? Wenn nicht-> Tierquäler.

???

Tiere gehören glaub ich nach draussen. Anders herum wird ein Schuh 
drauf. Viele Tiere werden in der Wohnung gequält!
Katzen lebten Jahrtausende ohne Menschen ganz gut. Und sogar ohne 
beheizte Kiste im Winter. Kaum fassbar!

MFG
Falk

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian schrieb:
> Und wenn die Katze das falsche Gewicht hat? Wird sie durch
> Elektroschocks wieder rausgeschissen?

Martin hat ja oben beschrieben wie er es lösen will :-)

>die die böse (helle) Katze erkennt und die Heizung abschaltet.
>Zusätzlich könnte ja noch ein Lüfter "Durchzug" in der Kiste machen, so
>ist es da drinnen fast unerträglich.

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten :-)

Die Idee mit dem Wiegen könnte klappen. Die andere Katze ist tatsächlich 
etwas leichter. Jetzt ist die frage wie man das Gewicht sicher erkennen 
kann, und dann auch noch "temperaturstabil"?

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich möchte die Farbe eines Objekt detektieren
class Katze
{
public:
   Katze(uint32_t initcolor);
   uint8_t fuettern(uint8_t futter);
   uint8_t streicheln(uint8_t person);
   inline uint32_t getColor(void);
   void hide(void);
   void show(void);
   void scratch(uint8_t person);
   /*...*/
private:
   uint32_t color;
   string name;
}

Katze::Katze(uint32_t initcolor)
{
   this->color = initcolor;
}

inline uint32_t Katze::getColor(void);
{
   return(this->color);
}

int main(void)
{
   uint32_t colorbuffer;
   Katze myCat(0xff67E3ff);

   //hier die Farbe deiner Katze
   //das Objekt hat eine Farbe und 
   //eine getter-Funktion dazu 

   colorbuffer = myCat.getColor();

   /*...*/
}
just kidding... mf

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Tiere gehören glaub ich nach draussen. Anders herum wird ein Schuh
>drauf. Viele Tiere werden in der Wohnung gequält!
>Katzen lebten Jahrtausende ohne Menschen ganz gut. Und sogar ohne
>beheizte Kiste im Winter. Kaum fassbar!

Mein Kater darf selbst entscheiden, wo er sich aufhalten will. Und das 
schon seit fast 17 Jahren. Was ist wohl tierfreundlicher?

MfG Spess

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
komisches Design.
die Füttern und streicheln Funktionen gehören wohl kaum zur Katze.
die müsste höchstens eine Fressen und gestreicheltwerden Funktion haben

Mini Float schrieb:
> Katze::Katze(uint32_t initcolor)
> {
>    this->color = initcolor;
> }

name wird nicht initialisiert
von Initilizern hast du noch nie was gehört, oder?

Katze::Katze(const std::string& initname, uint32_t initcolor)
: color(initcolor)
, name(initname)
{}


Autor: hans Flip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immer sparen wollen !

Du baust sofort eine zweite beheizte Kiste dann ist Ruhe
und Frieden auf Erden !

Autor: Hä? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also elektronische Katzenklappe gibts auch ganz einfach mit einem 
entsprechenden Halsband. Einfacher gehts wohl nicht.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ins Halsband der Katze einen Chip, der die Heizung einschaltet.

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid spitze (Daumen hoch)

Die "streichel"-Funktion ist tatsächlich etwas merkwürdig, aber Code ist 
spitze.

Übrigens hat sich meine Katze schon vor etlichen Jahren selbst 
entschieden draußen zu bleiben. Da gibts halt mehr zu entdecken.

RFID-Chip gibts bei Pollin, aber am Halsband könnte das gefährlich 
werden. So klein ist der Chip ja auch nicht. Die Reichweite der 
implantierten Chips ist mir nicht bekannt. Wie müsste eine Spule für 
min. 10cm Reichweite aussehen? Die Katzenklappe aus der 1.Antwort könnte 
ich ja versuchen nachzubauen. Ist da die Empfangsspule um die 
Klappenöffnung gewickelt?

Gruß
Martin

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die eine schwarze Katze von einer "hellen" sicher unterscheiden kann

Im der Titelzeile schreibst du was von Farben.

Farbenblind ?

Lies noch mal nach, was Farben sind.

Farben sind einfach zu erkennen.

Unterschiedliche HELLIGKEIT ist allerdings bei unterschiedlicher 
(Umgebungs-)helligkeit nicht so einfach zu unterscheiden.

Bau in deine Kiste ein Klappe der Art:
Ebay-Artikel Nr. 150492062954

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Unsere Katze (schwarz) befindet sich ganzjährig draußen.

>Freiwillig? Wenn nicht-> Tierquäler.

>Lass deiner Katze einen Chip einbauen und nimm eine Katzenklappe mit
>Tiererkennung.

Ein quasi wildes Tier in Freiheit leben lassen -> Tierquälerei!
Einen Quip in eben dieses Tier implantieren -> OK, Standard!

Interessante Ansicht, muss ich sagen.

>Ist da die Empfangsspule um die Klappenöffnung gewickelt?

Die Spule würde ich eher in dem "Dach" vor der Klappte vermuten. In der 
Beschreibung steht das auch so, zumindest beim Überfliegen.

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
130 Euro für eine Katzenklappe wollte ich eigentlich nicht ausgeben. Da 
würden dann ja auch noch 30Euro für den Tierarzt (Chip) dazu kommen :-(

Das mit der Erkennung der Helligkeit vom Fell halte ich auch für 
schwierig. Der Bau einer zweiten Kiste ist auch eine Variante, aber 
irgendwann stehen hier dann 10 Kisten mit 70Watt Heizleistung. Dann kann 
ich eine Tierpension aufmachen.

Die besten Ideen bis jetzt:
- RFID-Chip (Problem: Reichweite)
- Gewicht auswerten (Problem: Genauigkeit / Temperaturstabilität)

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ein quasi wildes Tier in Freiheit leben lassen -> Tierquälerei!

Seit wann sind Hauskatzen wilde Tiere?

>Einen Quip in eben dieses Tier implantieren -> OK, Standard!

Auch Katzen brauchen tierärtztliche Betreung, Impfungen, Verletzungen 
etc.
Da ist ein Chip das kleinste Übel. Schweinen, Rindern die du isst werden 
Ohrmarken 'eingesetzt'. Das sollte man mal mit dir machen.

MfG Spess

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spess53 schrieb:
> Das sollte man mal mit dir machen.

Essen oder piercen?

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau doch einfach irgendwo einen Taster an, der die Tür öffnet oder die 
Heizung einschaltet (vielleicht mit Lämpchen) und trainiere die Katze 
darauf.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Essen oder piercen?

Erst piercen dann essen. Sonst ist der Spass weg.

MfG Spess

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit der Dressur ist eigentlich gut, aber die Katze ist schon 11 
Jahre alt. Ob das noch klappt?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebe doch der netten Katze von nebenan eine trittfeste Streicheleinheit 
und die wird für immer und ewig einen großen Bogen um dieses Häuschen 
machen.
Wenn nicht, dann war die Streicheleinheit nicht intensiv genug und muss 
wiederholt werden.

- Problem gelöst
- Kostet nix.

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> name wird nicht initialisiert
Na und, du kannst gern meinen Konstruktor überladen.
Von Initializern habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört. Eher von 
der "Parameterlisten-Syntax". Die erzeugt entgegen landläufiger Meinung 
auch nicht weniger Maschinencode als ein expliziter Konstruktor.
mfg mf

Autor: Jurij H. (kebabfreund)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hans Flip schrieb:
> immer sparen wollen !
>
> Du baust sofort eine zweite beheizte Kiste dann ist Ruhe
> und Frieden auf Erden !

Dann darf man bald noch eine bauen.

Da find ich die Lösung mit RFID-Halsband und Klappe am besten.

Könnte man auch selber basteln, die Klappe entriegelt wird.

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf wieviel Reichweite kann man denn das Pollin RFID-Evalboard 
aufbohren?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit der zugegebenermassen weniger technischen Lösung?
Nicht die eigene sondern die fremde Katze trainieren.
Jedes mal, wenn Du die fremde Katze in der Kiste siehst, mit ner 
Wasserpistole nas spritzen, das mögen Katen garnicht so gerne. Und nach 
'ner Weile wird die nicht wieder kommen.

Frank

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Wasser haben wir die fremde Katze schon begossen. Die hat sich nur 
geschüttelt und ist nicht weggelaufen. Vor zwei Wochen habe ich sie 
mehrmals gegriffen und in den Tiefschnee geworfen. Das hat ordentlich 
gestaubt und 10sec später stand sie wieder vor mir, das ganze mehrmals 
hintereinander. Irgendwie steht die auf "Bestrafung".

RFID-Reichweite würde mich wirklich mal interessieren.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Bau doch einfach irgendwo einen Taster an, der die Tür öffnet oder die
> Heizung einschaltet (vielleicht mit Lämpchen) und trainiere die Katze
> darauf.

Eigentlich eine gute Idee, allerdings müsste man dazu ausschließen, daß 
bei Betätigung des Öffnungsmechanismus' durch die Eigenkatze visueller 
Sichtkontakt von Seite der Fremdkatze besteht.

Diese "Viecher" sind nämlich bestimmt in der Lage, durch Zuschauen beim 
Öffnen den Mechanismus zu erkennen und nachzuahmen.

Martin S. schrieb:
> Die Idee mit der Dressur ist eigentlich gut, aber die Katze ist schon 11
> Jahre alt. Ob das noch klappt?

Bestimmt kein Problem, menschliche Senioren sind doch ebenfalls 
lernfähig.

Am einfachsten und sichersten wird aber sicher eine Lösung mittels 
Halsband sein, wahrscheinlich genügt schon ein einfacher Magnet am 
Halsband und ein geeignetes magnetfeldgesteuertes elektrisches 
Auslosetrum, zum Bleistift ein Hall-Effekt-Sensor.

Viel Erfolg, Iwan

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> RFID-Reichweite würde mich wirklich mal interessieren.
Hier in einem der 1000en Pollin-Evalboard Threads

Beitrag "Pollin RFID Entwicklungsboard"

schreiben die Leute was von ~10cm mit Scheckkartenform beziehungsweise 
~8cm mit den Schlüsselanhängern.
Wenn du die Spule um den Eingang deines Katzenhäuschens baust, könnte 
das gehen.
mf

Autor: Martin S. (panik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Antworten.

Ich werde mir das Pollin RFID Entwicklungsboard kaufen. Mal sehen ob die 
Katzenerkennung dann stabil funktioniert.

Gruß
Martin

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach es wie die DDR, baue eine Mauer (Antikatzenschutzwall) :)

Gruß

Autor: T. S. (ts-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> RFID-Chip gibts bei Pollin, aber am Halsband könnte das gefährlich
> werden. So klein ist der Chip ja auch nicht.
Wirklich gefährlich sind Halsbänder ohne Sollbruchstelle. Ich denke 
einen kleinen IC könnte man da tierfreundlich unterbringen.

Leo-andres H. schrieb:
>>>Unsere Katze (schwarz) befindet sich ganzjährig draußen.
>
>>Freiwillig? Wenn nicht-> Tierquäler.
>
>>Lass deiner Katze einen Chip einbauen und nimm eine Katzenklappe mit
>>Tiererkennung.
>
> Ein quasi wildes Tier in Freiheit leben lassen -> Tierquälerei!
> Einen Quip in eben dieses Tier implantieren -> OK, Standard!
Wenn ein vernünftiger Tierarzt das macht hat der Chip nichts von 
Tierquälerei, das ist albern. Geh mal ins nächste Versuchslabor und guck 
was da gemacht wird...

@Markus Müller

> Gebe doch der netten Katze von nebenan eine trittfeste Streicheleinheit
> und die wird für immer und ewig einen großen Bogen um dieses Häuschen
> machen.
> Wenn nicht, dann war die Streicheleinheit nicht intensiv genug und muss
> wiederholt werden.
Verrat mir mal wo du wohnst, dann komm ich vorbei und geb dir mal eine 
"Streicheleinheit"!!! ICH GLAUB ES JA NICHT.

Frank B. schrieb:
> Wie wäre es mit der zugegebenermassen weniger technischen Lösung?
> Nicht die eigene sondern die fremde Katze trainieren.
> Jedes mal, wenn Du die fremde Katze in der Kiste siehst, mit ner
> Wasserpistole nas spritzen, das mögen Katen garnicht so gerne. Und nach
> 'ner Weile wird die nicht wieder kommen.
>
> Frank
Das ist eine tierfreundliche Lösung, aber bitte nicht im Winter (nasses 
Fell isoliert nicht).

Martin S. schrieb:
> Mit Wasser haben wir die fremde Katze schon begossen.
Ihr sollt das arme Tier nicht baden, ein paar Spritzer reichen.

> Vor zwei Wochen habe ich sie mehrmals gegriffen und in den Tiefschnee > 
geworfen.
Da hoffe ich mal der Schnee war wirklich tief genug um den Sturz 
abzufangen. Was würdest du sagen wenn der Nachbar das mit deiner Katze 
macht?

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den elektromechanischen Katzenklappen bekommt die Katze ein Magnet 
Halsband.
in der Türe sind einige Reedkontakte parallel geschaltet, diese schalten 
ein kleines Hubmagnet und könnten deine Heizung aktivieren.
Gibts um ca. 50Euro.

Es gibt auch rein mechanische, mit Magneten betätigte Katzenklappen, da 
muss das Magnet aber viel näher ran.

Autor: Jürgen W. (juergenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche es doch mal mit einer IR-Reflexlichtschranke die eine 
Reichweite von 1-2m hat. Lasse aber den Reflektor weg. Somit spricht bei 
richtiger Einstellung die Lichtschranke nur an, wenn helles Fell in den 
Reflektionsbereich kommt. Wenn die fremde Katze genügend weiß hat 
funktioniert es auch zuverlässig.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bezweifle ich stark.
Dagegen spricht, dass Reflexlichtschranken meisst auf IR reagieren um 
Tageslichtunempfindlicher gemacht zu werden.
Andererseits strahlen die Katzen selber gut IR ab, ebenso die Heizung.

Eventuell ließe aber eine Modulation eine unterschiedliche Signatur in 
der Reflexion beider Katzen erkennbar werden.

Vasuch macht kluch.

Wegen Training und Sichtkontakt....

Deine Katze muss lernen den Schalter im innern der Kiste zu benutzen um 
die Heizung einzuschalten ;-))


Alternativ zu 2 Kisten wäre ein Größere für zwei Katzen denkbar, so die 
sich vertragen?

RFID halte ich für sicher aber  oversized.
Wie wäre Iriserkennung?

Magnet dürfte genügen falls die Katze ein Halsband akzeptiert, allerding 
sollte der Detektor (die Ddetektoren verodert) empfindlich genug sein.

Gruß
 Winne

Autor: Jürgen W. (juergenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dagegen spricht, dass Reflexlichtschranken meisst auf IR reagieren um
> Tageslichtunempfindlicher gemacht zu werden.

Warum soll eine weiße Katze nicht IR-Strahlung reflektieren?

> Andererseits strahlen die Katzen selber gut IR ab, ebenso die Heizung.

Aber wohl kein gepulstes IR-Licht worauf die Lichtschranke reagiert.

Also meine schwarz-weiße Katze bringt eine IR-Reflexlichtschranke zum 
Auslösen, meine schwarze Katze nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Die Idee mit der Dressur ist eigentlich gut, aber die Katze ist schon 11
> Jahre alt. Ob das noch klappt?

Das ist wohl individuell sehr verschieden. Versuch doch mal, ob du sie 
mir kleinen Leckerbissen dazu kriegen kannst, irgendwelche einfachen 
Kunststückchen zu machen, wobei hier der Kunstbegriff natürlich aus 
Katzensicht definiert werden muß.

Hauskatzen gelten in Zirkuskreisen als sehr schwer dressierbar und daß 
der Moskauer Staatszirkus eine Hauskatzennummer im Programm hatte, war 
sehr außergewöhnlich und wies den Dompteur als wirklich Könner aus.

Aber selbst wenn es dir gelingen sollte, deiner Katze den Druck auf eine 
Taste beizubringen, sehe ich ein anderes Problem: die Rangordnung im 
Katzenrevier. Offenbar hat sich die Nachbarskatze durchsetzen können und 
wird jetzt wohl der "berechtigten" Katze immer das Plätzchen streitig 
machen, egal ob sie die Heizung einschalten kann, oder nicht.

Iwans Einwand, daß die Nachbarskatze sich den Trick abgucken könnte, 
halte ich für wenig wahrscheinlich - die Fähigkeiten von Hauskatzen sind 
mehr auf den Gebiet Anschleichen und Überwältigen.

Aber vielleicht könntest du die Nachbarskatze auf etwas andere Weise 
vergrämen: Bau in die Kiste einen Piezoquietscher ein, der Krach macht, 
wenn eine Katze in die Kiste steigt und behalte deine Mietz einfach ein 
paar Nächte im Haus, bis die andere ihre Lektion gelernt hat.

Das mit der "trittfesten Streicheleinheit" ist völliger Blödsinn, denn 
das Katzenvieh wird die Prügel nicht mit dem Ort assoziieren, an dem es 
sie bezogen hat, sondern mit dem Zweibeiner, der sie ihm verabreicht 
hat.

Der Trick mit dem Quietscher würde dieses Problem umgehen, denn dem 
Nachbarsvieh bleibt nicht viel anderes übrig, als die Konditionierung 
mit der Kiste zu verbinden. Das Prinzip hatte ich mit dem 
dachbodenverscheißenden Kater sehr erfolgreich getestet: 
Beitrag "Re: Kater erziehen, er soll nicht auf die Küche springen."

Zum Thema tierische Intelligenz brachte der Deutschlandfunk einen recht 
interessanten Beitrag: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/1351237/



Hier noch anderes ein praktisches Katzen-Experiment:
Meine Eltern hatten mal einen Siam/Hauskatzenmischling, der sehr 
gelehrig war. Sie war total scharf auf diese komischen 
Trockenfutterwürstchen. Ich zeigte ihr als erstes, daß sie sich solche 
Leckerbissen beim Spiel verdienen kann - das hatte sie sehr schnell 
begriffen.

Dann setzte ich sie auf die Tastatur des Klaviers - das machte in 
Katzenohren einen furchtbaren Krach, und sie sprang sofort wieder runter 
und rannte weg.

Ich lockte sie gleich wieder und gab ihr ein Leckerlie. Dann wurde - 
nach ausgiebigen Streicheleinheiten das Spiel wiederholt und ich hielt 
ihre Angst dabei mit einem vor die Nase gehaltenen Leckerlie in Schach.

Nachdem sie gelernt hatte, daß es was zu Naschen gibt, wenn sie dem 
Klavier Krach entlockt, sprang sie schließlich selbst hoch.

Ihr dann noch beizubringen, über die ganze Tastatur zu spazieren, war 
dann nicht mehr schwer.

Schließlich drehte sie selbst das Spiel um: Wenn sie Leckerlie wollte, 
lief sie übers Klavier. Meine Mutter war hoooch erfreut und klappte das 
Klavier fortan immer zu...

Allerdings war dieses Exemplar im Vergleich mit einer normalen Hauskatze 
ungewöhnlich schlau.

Autor: T. S. (ts-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber vielleicht könntest du die Nachbarskatze auf etwas andere Weise
> vergrämen: Bau in die Kiste einen Piezoquietscher ein, der Krach macht,
> wenn eine Katze in die Kiste steigt und behalte deine Mietz einfach ein
> paar Nächte im Haus, bis die andere ihre Lektion gelernt hat.
Das klingt nach einem sehr brauchbaren Ansatz! Bleibt natürlich die 
Frage ob sich die eigene Mieze ein paar Tage von der Kiste fernhalten 
lässt, nicht das das nach hinten losgeht.

Um nicht wieder in Extreme zu verfallen: Katzen haben ein sehr 
empfindliches Gehör, es ist also absolut nicht notwendig zig Watt aus 
dem Quitscher zu pusten. Ich würde mit einem "normal" hörbarem Ton 
(=relativ leise) anfangen und ggf. die Leistung erhöhen. Persönlich 
würde ich einen Wobbler verwenden, d.h. die Frequenz variieren, das 
dürfte ziemlich nervtötend sein.

> Das mit der "trittfesten Streicheleinheit" ist völliger Blödsinn, denn
> das Katzenvieh wird die Prügel nicht mit dem Ort assoziieren, an dem es
> sie bezogen hat, sondern mit dem Zweibeiner, der sie ihm verabreicht
> hat.
Sofern sie es überhaupt ohne Verletzungen oder schlimmer übersteht. :-( 
Leute die solche Tipps geben sollte man...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. S. schrieb:
>> Aber vielleicht könntest du die Nachbarskatze auf etwas andere Weise
>> vergrämen: Bau in die Kiste einen Piezoquietscher ein, der Krach macht,
>> wenn eine Katze in die Kiste steigt und behalte deine Mietz einfach ein
>> paar Nächte im Haus, bis die andere ihre Lektion gelernt hat.
> Das klingt nach einem sehr brauchbaren Ansatz! Bleibt natürlich die
> Frage ob sich die eigene Mieze ein paar Tage von der Kiste fernhalten
> lässt, nicht das das nach hinten losgeht.

Man könnte das Prinzip noch verfeinern:
Die heimische Mieze wird vorsichtig(!) an den Piepser gewöhnt, indem man 
ihn zunächst leise piepsen läßt, während es was gutes zu fressen gibt. 
Das Ziel muß sein, daß sie das Piepsen mit was Gutem verbindet, während 
man Nachbarskatze mit dem Piepser in der Kiste möglichst heftig 
erschreckt.

Wenn die Viecher entsprechend konditioniert sind, sollte wieder Ordung 
im Katzenrevier herrschen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, der Piepser sollte dann natürlich in der Kiste eingebaut bleiben 
und so leise piepsen, daß die "bererechtigte" Katze ihn toleriert. Dazu 
versteckt man in einer Ecke der Kiste ein paar Katzenbonbons, damit sich 
das Prinzip fest einprägt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.