mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Audiosignal verstärken von mV in V


Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte ein Audiosignal von einem hochohmigen Mikrofon 20mV auf max 
4,5V verstärken
was für einen Operationsverstärker nehme ich dafür? oder geht das auch 
mit einem Audioübertrager
Ich habe da an eine nichtinvertierende Schaltung gedacht ist es das 
richtige um ein echtes Audiosignal linear verstärken? Und wie ist das 
mit dem Rauschen wo ich in verschiedenen Threads gelesen habe.

Bin für jeden Vorschlag dankbar

Danke im voraus

Yascha

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nimm z.B. einen tl082

Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris,

eine nichtinvertierende Schaltung ist die OK?
oder muss ich da noch was beachten.

Das Mikro hat 20mV  1Pa  1KHz / 20-7000Hz

Danke für die Antwort

Gruss Yascha

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eine nichtinvertierende Schaltung ist die OK?

Die ist schon ok.

> oder muss ich da noch was beachten.

Du brauchst beim uralten OpAmp TL081 einen deutlich höhere Spannung zur 
Versorgung, als du rausbekommen willst.

Wenn du 4.5V ()maximal plus und maximal minus) herausbekommen willst, 
solltest du den TL081 mit +15V / -15V versorgen.

Allerdings sind +4.5V schon eine ganze Menge, normal wäre 1V oder 0.77V 
für Vollsussterungen, der Rest ist Headromm, also 
Übersteuerungsmöglichkeit.

Dein Mikro bringt auch nicht 20mA maximal, sondern 20mV bei 1 Pascal 
Druck, also bei einem Krach von ca. 94dBA. Hält man das Mikro näher an 
die Schallquelle, wird's lauter und mehr Spannung liefern. Willst du nur 
ein Flüstern im Wald aufnehmen, wird es aber weniger als 20mA bringen. 
Ein Diagramm:

http://www.sengpielaudio.com/calculator-transferfactor.htm

Kein Wunder also, daß Verstärker meist eine einstellbare Verstärkung 
haben, und die möglichst nicht als Abschwächung am Ausgang (sozusagen 
konstant um 10000 verstärken, dann nur 1/1000 davon nehmen) sondern im 
Spannungsteiler des (nicht-)invertierenden Verstärkers. Lieder sind 
diese Regler vom Musiksignal durchflossen, sie dürfen also nicht zu weit 
weg montiert werden und müssen gegen Störeinstrahlung geschützt werden.

Mit einem modernen OpAmp wie TS912 würde man +4,5V und -4.5V schaffen 
auch wenn man nur eine Versorgungsspannung von +5V/-5V bereitstellt. Es 
ist halt die Frage, ob das für dich irgendeinen Nutzen bringt.

Besonders gute Qualität liefern LT1028 bei niederohmigen Mikrophonen 
(hast du nicht, die Frage wäre ob du überhaupt gesteigerte Qualität 
brauchst), ein üblicher Mikroverstärker ist NJM387.

Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es steht eine Versorgungsspannung von einen Netzgerät
(externen Laufwerk)einmal von 5V und 12 Volt zur Verfügung was wäre da 
denn besser angebracht beim TS912IN?

Es wird nur Sprache übertragen sonst nix. Es kommt also auf die Qualität 
erst mal nicht so an. Ein Poti am Spannungsteiler da müßte ich mit 
100Kohm
doch hinkommen das eine vernünftige regelbare Verstärkung realisierbar 
wäre.

Und wie schütze ich einen Poti effektiv gegen Störeinstrahlung.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du 4.5Vpp haben willst reicht dem TS912 als Versorgung +5V,
wenn du Pegel von +4.5V bis -4.5V (also 9Vpp) haben willst musst du die 
+12V Versorgung nehmen.

Ich vermute mal, du willst digitalisieren an einem A/D-Wandler der einen 
Vollausschlag von 5V hat und dir reichen 4.5Vpp.

Dann ist die Schaltung eher einfach, wenn (M) ein dynamisches Mikrophon 
ist (vielleicht verwechsel ich das jetzt auch mit einem anderen Thread):

 +--------- +5V AVCC
 |
10k
 |
 +-(M)-|+\
 |     |  >--+-- A/D
 |  +--|-/   |
 |  |        |
 +-Poti------+
 |
10k
 |

> Und wie schütze ich einen Poti effektiv gegen Störeinstrahlung

Kurze Drähte, hinter eine Metallfrontplatte, und falls es ein 
Bechgehäuse mit extra Anschluss hat, diesen an Masse legen als 
Abschirmung.

Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis jetzt kann ich soweit alles nachvollziehen. Es wird kein dynamisches 
Mikro verwendet sondern eine Mikrofonkapsel MC-9. 20mV 1Hkz.
(Anderer Thread)

Mit den 0-4,5V Vollauschlag das stimmt schon, es wir ein Wandler 5V 
angsteuert.

Der Eingangswiderstand 19,3KOhm von dem Wandler muß ich den beim Aufbau 
der Schaltung berücksichtigen
oder spielt das durch die nichtinvertierende Schaltung keine Rolle.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss die Kapsel extern mit Spannung versorgt werden? Ich würde ja mal 
darauf tippen ...


Gruß

Jobst

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mikrofonkapsel MC-9

Kenn ich nicht, Yamaha MC-7 dynamisch, AudioTechnika MC-10 elektred,
aber kein MC-9.

Für Elektred passt die Schaltung nicht.

> Der Eingangswiderstand 19,3KOhm von dem Wandler muß ich den beim
> Aufbau der Schaltung berücksichtigen

Er ist interessant, wenn man maximale Rauschfreiheit aus dem Mikro holen 
will, weil die vorliegt, wenn man es leistungsangepasst belastet, also 
auch mit ca. 20k, alllerdings bricht dann die Spannung etwas zusammen, 
man muss also mehr verstärken.

Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Hersteller Monacor muss dieser nicht mit Strom versorgt werden

hier ist der Link dazu

http://www.ts-audio.de/fg_MC-9.html

was heißt dann mehr verstärken? um wieviel könnte die Spannung 
einbrechen hab einmal 5V und 12V zu Verfügung, kann man sowas am 
PC(Software)simulieren

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kristallmikro.

Boh, Antiquität.

Lässt sich in obiger Schaltung einbauen,
Klang kann verbessert werden durch

 +--------- +5V AVCC
 |
10k +-20k-+
 |  |     |
 +--+-(M)-+-|+\
 |          |  >--+-- A/D
 |     +----|-/   |
 |     |          |
 +----Poti--------+
 |   (100k log)
10k
 |

wird aber immer noch mies sein im
Vergleich zu richtigen Mikrophonen.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> wird aber immer noch mies sein im
> Vergleich zu richtigen Mikrophonen.

Zumal Elektretkapseln auch noch günstiger sind ...


Gruß

Jobst

Autor: Yascha Y. (yascha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da habt Ihr schon recht Kristall ist ne Antiquität und nichts 
besonderes, ich will ja nicht mit der Tür in Haus fallen, sondern was 
dabei lernen.
Also klein anfangen und dann einen Schritt weitergehen, was für ein Buch 
könnt Ihr mir empfehlen über OPams. Wo auch für mich nachvollziehbar ist 
und gut erklärt wird?

Und hat jemand noch von Euch eine günstige Quelle für Bargraphanzzeiger 
als Verstärkungsanzeiger?

Ich möchte mich bei allen recht herzlich erst mal bedanken für Eure 
Geduld mit mir.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.