mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik L200 als Konstantstromquelle


Autor: masl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,
ich möchte mit einem L200 eine konstantstromquelle bauen um high Power 
LEDs zu betreiben. allerdings frage ich mich, wie man den widerstand 
berechnet mit dem man den Strom einstellt. im Datenblatt steht da was 
von I=(V5-2)/R das sind ja aber 2 Unbekannte in der Gleichung. oder ist 
diese V5 gleich dem was ich am Ausgang anschließe?

Viele grüße,
Masl

: Verschoben durch Admin
Autor: SoftStarter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
V(5-2) bezieht sich auf die Spannungsdifferenz zwischen Pin 5 und Pin 2. 
Dieser Wert wird im Datenblatt als ~0,45V angegeben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
V(5-2) (das heisst 5 nach 2, Spannung zwischen Pin 5 und 2, nicht Rs-2) 
liegt wie das Datenblatt sagt von 0.38 über 0.45 bis 0.52 Volt.
Rechne also mit 0.45V und schau, ob die Toleranzen bei den anderen 
Spannungen akzeptabel wären.

Allerdings reicht eigentlich ein LM317 als Stromregler für LEDs.

Autor: SoftStarter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Bild der Beleg.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  masl (Gast)

>ich möchte mit einem L200 eine konstantstromquelle bauen um high Power
>LEDs zu betreiben.

Machbar, aber nicht sinnvoll, wegen der Verlustleistung. LM317 ist 
ausserdem einfacher zu beschalten, siehe Konstantstromquelle.
Besser ist eine Konstantstromquelle fuer Power LED.

MFG
Falk

Autor: Masl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ihr,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Also es geht um eine Aquarienbeleuchtung mit 10 x CREE XP-G R5 LEDs. Das 
ganze möchte ich gerne per PWM dimmen.

Die LEDs kann man maximal mit 1A befeuern und haben eine Flussspannung 
von 3,3V bei 1A.

Ich hab jetzt selbst noch ein bisschen rumgeforscht und denke es gibt 3 
Lösungen für mein Problem:
1:
Drei LED Stränge und als KSQ drei mal die Lösung mit dem MC34063 mit PWM 
dimmbar.
Als Stromversorgung dient ein altes 13V Netzteil (Techtron SP 607) das 
hier noch rumsteht - Wirkungsgrad fraglich

2:
Ein einziger LED Strang.
KSQ mit dem ZXLD1366 - ein spezieller LED Treiber. Liefert max. 1A, bis 
60V. PWM fähig.
Stromversorgung durch 48V Schaltnetzeil von Reichelt (SNT MW100-48)

3:
KSQ mit dem LM3405. Geht leider bis max. 15V also bräuchte man hier auch 
wieder 3 Stränge mit meinem 13V netzteil. Auch von haus aus PWM fähig.

Ich tendiere ja zur Lösung 2, da mir das als die sauberste Lösung 
erscheint. Is zwar erstmal teuer mit wohl so 40€ aber hoffentlich eine 
Investition für die nächsten paar Jahre.
Was meint Ihr dazu?

Viele Grüße,
Masl

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Masl schrieb:
> Also es geht um eine Aquarienbeleuchtung mit 10 x CREE XP-G R5 LEDs. Das
> ganze möchte ich gerne per PWM dimmen. Was meint Ihr dazu?

Schon mal darüber nachgedacht, dass es auch Lebewesen gibt, die 
wesentlich hochfrequentere Lichtmodulation als der Mensch sehen können? 
Die müssten dann mit einem extremen Dauergeflimmer leben. Mach lieber 
(quasi-) analoge Stromregelung und -dimmung.

Autor: Marcel Kr. (marcel_kr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hab meinen Account wieder gefunden ^^
Gibts dafür irgendwelche Belege? Ich hab nämlich weder viel für und 
überhaupt nichts gegen PWM gefunden.

Viele Grüße,
Marcel

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel Kr. schrieb:
> Gibts dafür irgendwelche Belege?

Schau dir einfach mal an, wenn sich Meisen um Futter streiten. Die 
reagieren auf Vorgänge, die wir nichtmal sehen können.

Marcel Kr. schrieb:
> überhaupt nichts gegen PWM gefunden

Da kann dir geholfen werden. Wie wärs denn mit dem stark ansteigenden 
Wirkungsgrad der LEDs bei abnehmenden Strömen. Bei PWM werden die LEDs 
doch beim Maximalstrom und damit mit schlechter Effizienz betrieben. Ist 
in jedem Power-LED-Datenblatt zu sehen.

Autor: SoftStarter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das passende Suchstichwort ist "flicker frequency". Laut 
http://pets.dir.groups.yahoo.com/group/UVB_Meter_O... ist 
dieser Wert beim Schwertfisch stark temperaturabhängig -- und bei 
höheren Temperaturen eindeutig größer als beim Menschen!

Autor: SoftStarter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SoftStarter schrieb:
> und bei
> höheren Temperaturen eindeutig größer als beim Menschen!

Korrektur: ...fast so hoch wie beim Menschen.

Wie es bei anderen Fischarten aussieht, kannst Du vermutlich mit einer 
Suche nach "flicker frequency" oder "flicker fusion frequency" 
herausfinden.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Masl (Gast)

>Drei LED Stränge und als KSQ drei mal die Lösung mit dem MC34063 mit PWM
>dimmbar.
>Als Stromversorgung dient ein altes 13V Netzteil (Techtron SP 607) das
>hier noch rumsteht - Wirkungsgrad fraglich

78%! Siehe Artikel! Und das für die einfache Schaltung.

>KSQ mit dem ZXLD1366 - ein spezieller LED Treiber. Liefert max. 1A, bis
>60V. PWM fähig.

Die Luxusversion.

>Ich tendiere ja zur Lösung 2, da mir das als die sauberste Lösung
>erscheint.

Version 1 ist nicht unsauberer.

> Is zwar erstmal teuer mit wohl so 40€ aber hoffentlich eine
>Investition für die nächsten paar Jahre.

Und preiswerter.

>Was meint Ihr dazu?

Masl tov! ;-)

MfG
Falk

Autor: Marcel Kr. (marcel_kr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>78%! Siehe Artikel! Und das für die einfache Schaltung.
Ich meinte den Wirkungsgrad meines alten Netzteils ;)

Ok, dann werde ich wohl mal die Lösung mit den MC34063 probieren.
Kann mir noch jemand erklären wozu die Diode in der Schaltung dient?
Außerdem ist mir noch nicht ganz klar wie man den gewünschten Strom bei 
der Schaltung einstellt. Vielleicht kann mir einer auf die Sprünge 
helfen.

Zu der Sache mit den Fischen und der Wahrnehmung. Die maximale kritische 
Frequenz die ich gefunden habe ist 50Hz bei dem "Sunfish".
Irgendwie finde ich da keine publikationen, die mir sagen, dass der 
durchschnitts-fisch damit probleme haben könnte.
Naja, ich werde einfach mal die Fische beobachten und schauen ob sie 
sich wie sonst auch verhalten.
Allerdings denke ich, dass wenn die PWM-Lösung mist wäre das auch schon 
in vielen Meerwasser-Aquaristik Foren aufgetaucht wäre, denn da 
experimentieren denke ich relativ viele Leute mit LED-Beleuchtung

Viele Grüße,
Marcel

PS: Wie kommt denn immer jeder auf Masltov? :D

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Marcel Kr. (marcel_kr)

>Kann mir noch jemand erklären wozu die Diode in der Schaltung dient?

Das ist die Freilaufdiode für die Spule.

>Außerdem ist mir noch nicht ganz klar wie man den gewünschten Strom bei
>der Schaltung einstellt.

Über den Widerstand. Siehe Artikel.

>Irgendwie finde ich da keine publikationen, die mir sagen, dass der
>durchschnitts-fisch damit probleme haben könnte.

Nimm 200 Hz PWM und gut.

>PS: Wie kommt denn immer jeder auf Masltov? :D

http://de.wikipedia.org/wiki/Masel_tov

Shalom
Falk

Autor: Marcel Kr. (marcel_kr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Außerdem ist mir noch nicht ganz klar wie man den gewünschten Strom bei
>>der Schaltung einstellt.
>
> Über den Widerstand. Siehe Artikel.
Ah ok, hab gedacht der Absatz darüber in dem Artikel bezieht sich auf 
die "normale" PWM-Schaltung nicht auf die "alternative".

>>Irgendwie finde ich da keine publikationen, die mir sagen, dass der
>>durchschnitts-fisch damit probleme haben könnte.
>
> Nimm 200 Hz PWM und gut.
Ja, werd ich so machen.

>>PS: Wie kommt denn immer jeder auf Masltov? :D
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Masel_tov
Verstehe ;)

Heute sind die LEDs gekommen.
Hab gleich mal einen kleinen Test gemacht mit einer. Als Vorwiderstand 
dienten 8 parallele 100Ohm Widerstände ^^ hatte nix anderes da.
Die Dinger sind ja schon bei ca 130mA verdammt hell. Mal schauen wie das 
bei größeren Strömen und schließlich über dem Aquarium aussieht.

Viele Grüße,
Marcel

Autor: Marcel Kr. (marcel_kr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal ganz kurz um missverständnissen vorzubeugen (und jetzt nichts 
falsches zu bestellen).
Bei dieser Schaltung hier: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Datei:Powe...
berechne ich den Widerstand auch mit R=0.2/Iout ??

Viele Grüße,
Marcel

Autor: Marcel Kr. (marcel_kr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir einer die Formel bestätigen oder irgendwas dazu sagen? ;)

Viele Grüße,
Marcel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.