mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kondensator in Leuchtstoffröhren-Gehäuse


Autor: Leuchttransistor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

Habe gerade eine Feuchtraumlampe mit Leuchtstoffröhre installiert. Im 
Gehäuse ist ein Kondensator parallel zu N und L geschaltet. Wofür ist 
der gut?
Außerdem, wie (warum) funktioniert das eigentlich? Der Kondensator wird 
ja (da AC) einmal mit einer Polarisation geladen und bekommt daraufhin 
die umgekehrte Polarisation ab. Müsste das nicht wie eine Verpolung 
eines Akkus wirken und in einer Zerstörung des Kondensators enden?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Kondensator ist wie groß (uF Wert)?

Normalerweise ist da verbaut: ein kleiner Kondensator 0.1 ... 0.33 uF 
netzspannungsfest, zur Funkentstörung. Zumindest bei den modernen 
Geräten.

Autor: Ralf Moshage (ego)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Der Kondensator dient zur Blindleistungskompensation.
2. Es gibt auch Kondensatoren im Alu-Bechergehäuse die keine Elkos sind 
und daher auch nicht gepolt sind (MP-Kondensator).
MFG

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Kondensator zwischen N und L geschaltet ist, handelt es sich 
wohl um einen Entstörkondensator, so mit etwa 0,1 uF Kapazität

Ein Kompensationskondensator wird in reihe zu Lampe und Drossel 
geschaltet und hat einige uF Kapazität.

Autor: elo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Ein Kompensationskondensator wird in reihe zu Lampe und Drossel
> geschaltet und hat einige uF Kapazität.

Stichwort "Reihenkompensation"
=>
http://mschrod.de/Elektrik/Beleuchtung/lampen-Date...

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Ein Kompensationskondensator wird in reihe zu Lampe und Drossel
> geschaltet und hat einige uF Kapazität.

Nein.
Er würde dann den Blindwiderstand der Drossel kompensieren und die Röhre 
überlasten. Der Blindwiderstand dient zur Strombegrenzung.
Der Kompensationskondensator ist immer parallel zum Netz.

Allerdings kenne ich Kompensationskondensatoren nur bei Leuchten in 
öffentlichen Gebäuden und Industrie. Ein Privathaushalt muß seinen 
Blindstrom nicht bezahlen.


Peter

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> in reihe zu Lampe
?
Üblicherweise erfolgte die Phasenkorrektur mit dem dicken MP-Kondensator 
parallel zur 36W-Lichtleiste.
http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungsfaktorkorrekturfilter

Der kleine Entstörkondensator verwandelt die induktive Abschaltspannung 
der Drossel in eine unschädliche abklingende Schwingung wenn Du die 
Lampe ausschaltest.

http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtstofflampe

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In unserer ETW-Anlage mit eine grossen TG ( > 100 Röhren je 58 Watt) 
sind die Lampen auch kompensiert, ich glaube je 2. Lampe hat einen 
Kompensationskondensator drin.

Ab 2017 wird aufgrund der EG Verordnung ("Glühlampenverbot") übrigens 
auch der (Neu-) Anschluss von Leuchtstoffröhren-Lampen mit KVG 
(konventionellem Vorschaltgerät = Drossel + Starter) verboten, siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtstofflampe#Umwe...

Daher sollte man sinnvollerweise bereits heute nur noch Leuchten mit 
EVGs (elektronischem Vorschaltgerät) kaufen, erkennbar an leichterem 
Gewicht im Vergleich.
Die Lampen zünden dann zuverlässig und auch bei Kälte (Aussenbereich), 
flimmern nicht mit 50 Hz, haben höheren Wirkungsgrad und standardmäßig 
eine Leistungsfaktorkorrektur eingebaut.

Wenn man etwas geschickt ist, kann man auch vorhandene 
Leuchststofflampen (Feuchtraumvarianten mit grossem Gehäuse) 
nachträglich mit EVGs nachrüsten.
Z.B. bei Reichelt unter Suchwort "Vorschaltgerät" oder durch Umbau 
preiswerter Leuchten aus dem Baumarkt, siehe 
Beitrag "Leuchtstofflampe zündet oft spät"   Beitrag und Bild   vom 
04.12.2009 12:36  sowie  06.12.2009 19:47
Technische Info z.B. auch bei
http://www.vossloh-schwabe.com/ger/technische_hinw...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Ab 2017 wird aufgrund der EG Verordnung ("Glühlampenverbot") übrigens
> auch der (Neu-) Anschluss von Leuchtstoffröhren-Lampen mit KVG
> (konventionellem Vorschaltgerät = Drossel + Starter) verboten, siehe
> http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtstofflampe#Umwe...

Dann schalte mal Deinen Oszi ein wenn die hochmodere EVG-Leuchte an ist. 
Neben üblichen 50Hz sind nun noch weitere Störungen in der Luft.

Autor: mr. mo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in modernen leuchstoffröhrenstartern wird in der regel keine spule zum 
zünden verbaut, das war früher so. heute ist das ein elektronisches 
vorschaltgerät.

ein C und L in reihe zu schalten ist auch unüblich, wegen der 
sogenannten Resonanz.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mr. mo schrieb:
> modernen leuchstoffröhrenstartern wird in der regel keine spule

Lüge oder schlecher Ausdruck? Auch alte "Starter" hatten keine Spule 
sondern eine Gasfüllung und Bimetall und Rest siehe Wiki


http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:EV...

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um verschiedene hier gemachte Aussagen richtigzustellen:

Wenn es sich um Leuchten mit Drossel als Strombegrenzer handelt, 
verwendet man die Reihenkompensation, und zwar am liebsten in einer 
Leuchte mit zwei Röhren.

Dabei wird folgendermaßen dimensioniert:

Beide Röhren haben die gleiche Ausführung der Drossel vorgeschaltet.
Sowohl die Röhre als auch die Drossel haben in beiden Zweigen den 
gleichen Betrag von Spannung und Strom.
Bei einer der beiden ist zusätzlich mit einem Reihen-C eine 
Überkompensation vorgenommen, also die Reihenschaltung R-C-L verhält 
sich kapazitiv, mit entgegengesetzt großem cos phi zum induktiven Zweig.

Dadurch nimmt die gesamte Leuchte gerade keine Blindleistung auf.
Zusätzlich wird der Stroboskopeffekt der Leuchte verringert, da beide 
Röhren phasenverschoben leuchten.

Parallelkompensation ist unerwünscht, da sie die Ringsteuersignale im 
Netz belastet.

Autor: Ebenfalls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn es sich um Leuchten mit Drossel als Strombegrenzer handelt,
 > verwendet man die Reihenkompensation, und zwar am liebsten in einer
 > Leuchte mit zwei Röhren.

Nun,
1. es gibt die Grundschaltung, nur mit Drossel (u. Starter).
2. Die Kapazitive Schaltung ist ebenso aufgebaut, jedoch ist die
   Drossel mit einem Kondensator in Reihe geschaltet.

3. Die Tandem Schaltung benutzt 2 Röhren hintereinander und in Reihe
   zur Drossel.
4. Die Duo Schaltung hat auch 2 Röhren, aber parallel: ein Zweig mit
   Drossel+Kondensator in Reihe, der andere Zweig nur mit Drossel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.