mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie sieht eure Bastelecke aus ?


Autor: Dirk E. (dirkus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem mir endlich "richtig viel" Platz zur Verfügung steht würde ich 
gerne meine "Bau und Bastelecke" verbessern.
Zur Zeit Bastel ich noch am Computertisch und muss daher auch immer die 
Bauteile aus dem einen Schrank holen, Messgeräte von der anderen Ecke 
heraussuchen und zum Platinenbelichten sogar extra Platz auf dem 
Computertisch schaffen und nachher alles zurück bringen. Sicherlich geht 
es vielen hier nicht anders.
An die Glücklichen die aber (wie ich jetzt) Platz zu Verfügung haben : 
Wie sieht eure Bastelecke aus ?
Gefallen hat mir z.B. die Bastelecke von David L. Jones aus dem EEV 
Blog, also Bauelemente in direkter Reichweite, ein Rack mit den 
betriebsbereiten Messgeräten usw.
Also stellt doch mal eure Bastelecke vor und sagt ehrlich was ihr 
wirklich gut daran findet und was euch selbst nicht so gefällt, bzw. was 
ihr ändern würdet.
Überigens: Bitte den Begriff "Bastelecke" nicht ins lächerliche ziehen, 
zuhause haben nun mal die wenigsten ein "Entwicklungslabor".

mfg

   Dirkus

: Verschoben durch Moderator
Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hätteste ja mal die Forensuche bemühen können:
Beitrag "Eure Basteltische"
Ist nämlich schon mal da gewesen.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dominik µc (dominik_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Nur ein Beispiel.
>
>
> http://www0.fh-trier.de/~berres/meine%20Werkstatt/


Beneidenswert

Habe nichteinmal ein zehntel davon

Grüße

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

Wie lange haste gebraucht um dieses Museum zusammenzubekommen
und was hat das ganze so über den Daumen gepeilt gekostet?

Ich meine, ich bin ja auch in Firmengründung und muß derzeit
mit einem Zehntel auskommen...

Dafür werde ich meine kaputte Ayoue710 gegen eine Ersa IRHR100
und eine iCon ersetzen und mir warscheinlich nioch eine IR-
Lötplatte besorgen...  Die sind einfach nur geil!

Oszi ist ein Hameg HM2008 und für nen Funktionsgenerator habe
ich mich noch nicht entschieden...

Monitor ware in Samsung SyncMaster 305T welcher mir leztes Jahr
bei einem Einbruch entwendet wurde.  Jetzt verwende ich eben
einen 19" sowie einen 24" an einer Matrox G450 Dual-Head.

Meine Wokstation wurde allerdings nicht geklaut, das war ihnen
wascheinlich zu suspect...  IBM eServer x345 (Dual-Xeon 3 GHz
mit 4 GByte Ram, G450 DualHead, Audigy 2 ZS mit extermen
Digital Teil)  :-D  Will übrigends umsteigen auf eine x235
welche besser dafür geeignet ist

Grüße
Michelle

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michelle

Das hat mit meiner Amateurfunkprüfung 1979 so richtig angefangen.
Damals war meine erste Amtshandlung nach bestandener Prüfung, einen
Fernsehsender mit 10 Watt Leistung fürs 70cm Band zu bauen. Ein Nachbau 
nach Bauunterlagen brachte nur bescheidene Ergebnisse, also begann ich 
die einzelnen Baugruppen neu zu entwickeln. Damals nur mit einen noch 
Röhrenbestückten R&S Swob2 als scalarer Netzwerkanalyzer.
Irgendwann hat sich das Hobby dann in der Form verselbstständigt, das 
ich mich primär mit der Messtechnik befasse, und Messgeräte teilweise 
modifiziere. Es hat also vor 30 Jahren angefangen wovon ich die 
Entwicklung meines Bastelraumes seit 1999 dokumentiert habe.
Siehe http://www0.fh-trier.de/~berres/

Ich habe mal vor kurzen die Preise zusammengerechnet die ich bei Firmen 
wie Singer in Aachen , Rosenkranz etc bezahlen würde, wenn ich sie jetzt 
kaufen wollte. Mittlerweile sind es so an die schätzungsweise 70000 Euro
die ich zahlen müßte, ( nicht bekomme , wenn ich den Krempel verkaufen 
wollte ).

Ersa Lötstationen sind bei mir die ELS8000 und die Rework8000

Rechner habe ich mehrere. Es sind aber alles mehr oder weniger einfache 
PCs
also nichts ausergewöhnliches. Zum Einsatz kommt bei mir Dos mit Win3.11 
und Win2000 für den Messgeräterechner, Dos für mein 
Platinenlayoutprogramm
und Eprombrenner und ein Win2000 Rechner für sonstige Cat und 
Simulationsprogramme.
Oszillografen sind bei mir ein Analogscope Kenwood CS2110 ( 4*100MHZ), 
ein Combiscope HM205_2 mit HO79-7 Schnittstelle, einen Tek 2430B ( 
übrigens ein Scheißteil ) und eine HP54602B mit Mathematik und 
IEC-Busschnittstelle, mit dem ich am meisten arbeite.

Der HM2008 ist doch auch ein gutes Scope. Den würde ich den Fernost 
Henkelmännern aber 3mal vorziehen.

Monitore sind bei mir billige Fujitsu 19Zoll 4/3 Monitore mit Analog und 
DVI Schnittstelle.

Funktionsgenerator ist bei mir ein HP33120. Für extrem klirrarme Signale 
habe ich noch den Tek SG5010.

Was Firmengründung betrifft, ich hatte auch mal eine Firma, die ging 
aber mehr schlecht als recht, so habe ich irgendwann aufgegeben. Ich 
hatte Service und Entwicklung auf dem Gebiet professionelle Bühnen und 
Tonstudiotechnik gemacht. Also Licht und Tonanlagen. Aber in Trier ist 
der Markt nichtso dolle. Und die Firmen ( insbesonders Diskotheken ) 
haben alle kein Geld. Von Musikern kann man auch nicht leben.

Investier nur das nötigste , was du zur Ausübung deiner Tätigkeit 
wirklich brauchst, sonst manövrierst du dich sehr schnell finanziell ins 
Abseits.
Und nehme möglichst keine Kredite auf. Die einzigen die daran verdienen 
sind die Banken. Die sagen dir dann auch was du zu tun und zu lassen 
hast.
Oder sie verlangen das Geld sofort zurück.

Was für eine Firma willst du denn Gründen?

Ralph Berres

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja echt gigantisch!

Ich gehe mal davon aus, das Du 10 Jahre älter als ich (~43) bin.
Du hast dann einiges mitgemacht.

Also was meine Firma betrifft so hatte ich sie eigentlich in
Frankreich und einen Teil in Deutschland.

In frankreich wurde ich ducrch die Behörden geplättet weil ich
Oberst der französichen Armee war, dort auch studiert hatte,
von Sarko 2007 rausgeschmissen wuede und nun als Informatikerin
als PMC arbeitete.

Ebenso habe ich seit Juni 2000 "Michelles Internet Service"
(FunkLAN Internet Zugang; Web- und Database-Hosting) in 77694
Kehl, welchen ich 2007 auf "itsystems@tdnet" umgetauft hatte.

Nach meiner Entlassung 2007 habe ich mich allerdings mehr der
Electronic gewidmet und "electronica@tdnet" als Einzelbetrieb
gegründet.

2009 wollte ich "itsystems@tdnet" in eine Unternehmergesellschaft
umwandeln und bin von meinem Geschäftspartner um 282.000 Euro
abgelinkt worden, woran ich bis heute nage...

Naja, nun bin ich dabei, die "TDNet Holding UG" zu gründen
und nebenbei "electronica@tdnet" sowie "itsystems@tdnet" als
Einzelbetriebe eine Weile zu fahren, denn bei der Gründung
einer UG kann man nur Barwerte einbringen.

Für ITSystems habe ich meine neue Buchhalterin hinter mir
stehen, welche aus dem Bankgewerbe kommt und sich it der KFW
sehr gut auskennt.

Wenn jeoch ein Einzelbetrieb in eine Unternehmergesellschaft
umgewandelt wird, geht das dann auch mit Sachvermögen (z.B. 140
IBM x335 und 60 IBM x345, CISCO Router 76xx und so) mit einem
Gesamtwert von 3 mio Euro.  (Das meiste davon habe ich KOSTENLOS
bekommen)

Zur Zeit habe ich außer 3000 Euro nur Sachwerte...  :-/

Alles irgendwie Ka-acke!

Naja, für Electronica will ich eine eigene Produktion aufbauen,
von der Platinen Fertigung (Laser) bis zur Bestückung (Heeb
Innotek).  Ebenso plane ich die Anschaffung einer kleinen CNC-
Fräsmaschine (~3500 Euro) um Gehäuse für meine TabletPC und
PanelPC zu fertigen.

Grüße
Michelle

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> (z.B. 140
>
> IBM x335 und 60 IBM x345, CISCO Router 76xx und so) mit einem
>
> Gesamtwert von 3 mio Euro.  (Das meiste davon habe ich KOSTENLOS
>
> bekommen)

Klingt so als könntest du mit dem Equipment ein komplettes Rechenzentrum 
nebst kompletten Netzwerk für eine mittlere Uni ausrüsten. Alle Achtung.

Ich muss aber gestehen, das ich in Informatik eher eine Niete bin und 
mich mit den kleinen PC und mitunter auch Netzwerkproblemen schon genug 
Stress habe.
Mein Interessengebiert liegt mehr in der Analogtechnik und speziell in 
der Hochfrequenztechnik. Eine lange Zeit war es auch Audio und 
Hifitechnik, wobei sich das immer mehr relativiert hat, weil ich mit den 
Dogmen der echten Hifispinner nicht viel anfangen kann. Da ist mir die 
professionelle Audiotechnik und Tonstudiotechnik schon lieber. Da gelten 
wenigstens handfeste Fakten.

Was hast du studiert? Informatik? Elektrotechnik?

Ralph Berres

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michelle

>Naja, für Electronica will ich eine eigene Produktion aufbauen,
>von der Platinen Fertigung (Laser) bis zur Bestückung (Heeb
>Innotek).  Ebenso plane ich die Anschaffung einer kleinen CNC-
>Fräsmaschine (~3500 Euro) um Gehäuse für meine TabletPC und
>PanelPC zu fertigen.

Willst du das Equipment auch geschenkt bekommen? Das möchte ich sehen?
Vielleicht hat man als Frau ganz andere Möglichkeiten, vor allem mit
dem Wortschatz.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Die Platinen Herstellungs-Anlage kostet gut 38.000 Euro.

Dann von Heeb Innotek eine In-Line Anlage bestehend aus einer X1
(Schablonendruckanlage), HPX (Bestückungsautomat; bis zu 154 8mm
Feeder) und die HWL350 (Doppelwellen-Lötanlage) zusammen gut
170.000 Euro.

Kommt noch der übliche Kleinkram dazu und man ist bei 250.000 Euro.

Das ist was man mindestens rechnen muß.

Grüße
Michelle

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Ebenso plane ich die Anschaffung einer kleinen CNC-
> Fräsmaschine (~3500 Euro) um Gehäuse für meine TabletPC und
> PanelPC zu fertig

Hallo Michelle,

was für eine CNC-Fräse willst du kaufen?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, ich habe Angebote für gebrauchte Anlagen von Adopt-SMT
für unter 100.000 Euro bekommen, nur dazu ist meine Bank nicht
zu überreden.  Die denkt: Wenn schon dann neu was ich für
Geldverschwendung halte.

Grüße
Michelle

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Kommt noch der übliche Kleinkram dazu und man ist bei 250.000 Euro.

Da bekommt man ziemlich viele Gummibärchen für :-)

Aber mal im Ernst. Wir haben in der FH auch eine kleine 
Produktionsstrasse
eingerichtet. Yuko Bestückungsautomat , Dampfphasenlotstation, usw.

Alleine für den Bestückungsautomaten für eine Platine einzurichten, 
sitzt bei uns ein Ingenieur mehrere Wochen dran, obwohl er einen 
Monatslehrgang bei Yoko mitgemacht hat.

Das lohnt sich eigentlich nur bei entsprechend hohen Durchsatz.

Das meiste wird bei uns in der FH trotzdem noch von Hand bestückt.

Ralph Berres

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> was für eine CNC-Fräse willst du kaufen?

Ich wollte eigentlich den Link zur Webseite poste, aber ich
finde ihn nicht mehr...  Werde ihn aber nachliefern.

Mitder Fräßmashine kann man neben Platinen auch Kunststoffe,
Aluminium und Hartpapier fräsen.

Grüße
Michelle

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Meine Wokstation wurde allerdings nicht geklaut, ...

Das ist einmal eine gute Idee! Ideal um Hungerattacken bei nächtlichen 
Bastelaktionen zu parieren...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Alleine für den Bestückungsautomaten für eine Platine einzurichten,
> sitzt bei uns ein Ingenieur mehrere Wochen dran, obwohl er einen
> Monatslehrgang bei Yoko mitgemacht hat.

Also ich war bei Heeb Innotek und bei 3 derer Kunden um die HPX in
Aktion zu sehen un die Einrichtung dauerte keine Stunde

Bei ir war sogatr im gesprächt, für 114.000 Euro eine zweite HPX
dazuzunehmen denn dann brauche ich die Feeder nicht umrüsten.

Die Einrichting für die Platinen erfolgt automatisch und Du kannst
sogar verschiedene Platinen durch die In-Line Station schicken.

Die Platinen müssen dann irgendwie gekennzeichnet werden (z.B.
Barcode) und dann wird das Bestückungsprogramm automatisch geladen.

> Das lohnt sich eigentlich nur bei entsprechend hohen Durchsatz.

ALso die die HPX ist speziell für Klein- und Mittelgroße Serien
ausgelegt.

> Das meiste wird bei uns in der FH trotzdem noch von Hand bestückt.

So mache ich es derzeit auch, und ich träume derzeit noch von der
http://www.ersa.de/art-irhp-200-infrarotheizplatte...

Lötpaste drauf, bestücken auflegen und schwupp...

> Ralph Berres

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> Michelle Konzack schrieb:
>> Meine Wokstation wurde allerdings nicht geklaut, ...
>
> Das ist einmal eine gute Idee! Ideal um Hungerattacken bei nächtlichen
> Bastelaktionen zu parieren...

:-D

Meinte zwar die Workstation aber meinen
Wok haben sie auch in Ruhe gelassen.

Grüße
Michelle

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Die Platinen müssen dann irgendwie gekennzeichnet werden (z.B.
>
> Barcode) und dann wird das Bestückungsprogramm automatisch geladen.

Eben dieses Bestückungsprogramm muss erst mal beim ersten mal erstellt 
werden. Das wurde uns auch vollmundig versprochen, das man nur die Daten 
aus dem Platinenlayoutprogramm laden muss und alles andere passiert von 
selbst. Die Praxis sah aber bei uns anders aus. Der mensch muss jede 
einzelen Bauteileposition erfassen und jedes Bauteil positionieren, und 
zwar von Hand. Wenn das Programm einmal erstellt ist, läuft es 
problemlos.

Eigentlich ist das ein Vollzeitjob, so eine Maschiene einzurichten.

Ralph Berres

Michelle Konzack schrieb:
> So mache ich es derzeit auch, und ich träume derzeit noch von der
>
> http://www.ersa.de/art-irhp-200-infrarotheizplatte...
>
>
>
> Lötpaste drauf, bestücken auflegen und schwupp...

Wir verwenden allerdings statt der Infrarotheizplatte eine 
Dampfphasenlötstation. Das hat den Vorteil, das die Bauelemente 
garantiert nicht heißer als 230° werden.


Ralph Berres

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Eben dieses Bestückungsprogramm muss erst mal beim ersten mal erstellt
> werden. Das wurde uns auch vollmundig versprochen, das man nur die Daten
> aus dem Platinenlayoutprogramm laden muss und alles andere passiert von
> selbst.

Hmm, also bei Hee Inotek ah das irgendwie anderst aus, denn die
position war in eine Layer den Gerber Dateien festgehalten.
Sprich normalerweise hast Du dann ja die Daten Während Du die
Platine am programm erstellst.

Gut, ich gehe mal davon aus, das es in den meisten Fällen EBEN
Zwi prozesse sind, denne inmal der Entwickler der Platine und
einmal derjenige der Bestücker der die Maskerstellen muß.

Das ist in meinem Fall ein und dieselbe person und geschieht in
einem einzigen Arbeitsgang.

Das war bei der Auswahl der Maschinen bei mir allerdings Bedingung
und bei Einrichten des Layers muß ich mich aber strikt an die
Vorgaben von der HPX halten was eigentlich dann logisch ist.

> Die Praxis sah aber bei uns anders aus. Der mensch muss jede
> einzelen Bauteileposition erfassen und jedes Bauteil positionieren, und
> zwar von Hand. Wenn das Programm einmal erstellt ist, läuft es
> problemlos.

Bei euch sind das dann zwei Personen die daran arbeiten...

> Eigentlich ist das ein Vollzeitjob, so eine Maschiene einzurichten.

Also bei einer Firma die NUR Bestückungen macht verständlich.
Sollte ich Resurcen verfügbar haben, würde ich dafür auch
jemanden Einstellen.

>> Lötpaste drauf, bestücken auflegen und schwupp...
>
> Wir verwenden allerdings statt der Infrarotheizplatte eine
> Dampfphasenlötstation. Das hat den Vorteil, das die Bauelemente
> garantiert nicht heißer als 230° werden.

Ich hatte im Internet eine Webseite gefunden da BÜGELT jemand BGAs
auf (Google -> BGA Bügeleisen)  undfunktioniert.

Ein anderer hat sich eine IR-Lötstation gebaut und eine X/Y aufbau
und lötet Bauteil-Für Bauteil per Video-Camera, Steper-Motor und
Einzel-Schuß IR-Löter...  geht auch!  Braucht dann zwar etwas Zeit,
besonderst bei vielen SMD-Widerständen... aber ist COOL  :-D

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh weia...  Ich sollte mal wieder mehr schafen...

Mein Geschreibsel sieht wirklich nach Bastelecke aus,
soviele Fehler wie ich da reingehauen habe...  :-/

Gute Nacht
Michelle

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> in eine Layer den Gerber Dateien festgehalten.
>
> Sprich normalerweise hast Du dann ja die Daten Während Du die
>
> Platine am programm erstellst.

Die Gerberdateien sind auch bei uns vorhanden. Doch Gerberdatei ist 
nicht gleich Gerberdatei, und in den Gerberdateien steht auch nicht die 
Größe der Bauteile und dessen genaue Position, sondern nur die Daten der 
Leiterbahnen.

Michelle Konzack schrieb:
> Bei euch sind das dann zwei Personen die daran arbeiten...

Nee eine Person. Es ist aber auch nur eine Aufgaben von vielen.
Aber er sitzt trotzdem ( vielleicht gerade deshalb, weil er es nicht
ausschließlich macht ) durchaus 1-2 Wochen bis eine kleine 1/2 Euro 
Platine
eingerichtet ist. Dabei muss er einmal von Hand jedes Bauteil ergreifen 
, positionieren und abspeichern. Trotz Gerberdaten. Bei uns werden viele
Leiterplatten mit Eagle erstellt.

Michelle Konzack schrieb:
> Ich hatte im Internet eine Webseite gefunden da BÜGELT jemand BGAs
>
> auf (Google -> BGA Bügeleisen)  undfunktioniert


Cool !!

Michelle Konzack schrieb:
> Ein anderer hat sich eine IR-Lötstation gebaut und eine X/Y aufbau
>
> und lötet Bauteil-Für Bauteil per Video-Camera, Steper-Motor und
>
> Einzel-Schuß IR-Löter...  geht auch!  Braucht dann zwar etwas Zeit,
>
> besonderst bei vielen SMD-Widerständen... aber ist COOL  :-D

Naja Videokamera haben wir noch nicht, aber Leuchtlupe und ggf. 
Stereomikroskop und ein Gerät mit dessen Hilfe Lötpaste in genau 
definierte Menge auf die Leiterbahn gespritzt wird. Gelötet wird meist 
mit dem Dampfphasenlotgerät.
Für die Leiterplatten die in den automatischen Bestücker gehen haben wir 
ein Schablonensiebdruckbeschichter. Die Schablonen lassen wir allerdings 
herstellen.

Michelle Konzack schrieb:
> Mein Geschreibsel sieht wirklich nach Bastelecke aus,
>
> soviele Fehler wie ich da reingehauen habe...  :-/

Mache dir nichts aus ab und zu Schreibfehler. Die kommen bei mir auch im 
Wachzustand zur Genüge vor.

Dann schlafe mal gut.

Ralph Berres

Ps mal im Ernst sollten wir nicht einen anderen Tread eröffnen, wir 
kapern hier dem Dirk sein Tread , und er beschwert sich nicht einmal.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Ps mal im Ernst sollten wir nicht einen anderen Tread eröffnen, wir
> kapern hier dem Dirk sein Tread , und er beschwert sich nicht einmal.

Ich hab das mal gemacht, da mich das auch sehr interessiert :-)

Hier geht es weiter:

Beitrag "Positionsdateien für PnP-Automat"

Chris D.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.