mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was kann man mit Quecksilber machen??


Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe vor einigen Tagen ein Haus gekauft. Der Herr, der vorher in dem 
Haus gewohnt hat, ist etwa vor einem halben Jahr gestorben. Somit habe 
ich das Haus mit dem ganzen Haushalt übernommen. Jetzt habe ich mich 
umgesehen und im Geräteschuppen eine Flasche mit einer silbernen 
Flüssigkeit gefunden. Ich vermute, dass es Quecksilber ist. Etwa 1-2 kg. 
Und da stellen sich mir einige Fragen:

1) Was macht eine Privatperson mit einer so großen Menge an Quecksilber?
2) Was kann ich mit dem Quecksilber machen? Und mit machen meine ich 
etwas basteln? Oder verkaufen oder tatsächlich sachgemäß entsorgen??

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zeug wird zwar nicht Gold wert sein, aber wertvoll ist es allemal.
In den Schrott würde ich es keinesfalls geben ...

Du kannst dir ein klassisches Barometer damit bauen, 760 mm Höhen-
differenz entsprechen dem Normaldruck. ;-)

Keine Ahnung, was man damit noch alles so anstellen kann.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> http://www.ics.uci.edu/~eppstein/pix/bar/miro/Almaden1.html

Uah.  Und hierzulande pullern sich die Leute wegen 3 mg Hg ins Hemd,
die beim Zerdeppern einer Kompaktleuchtstofflampe frei werden. :-o

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"This fountain was created by Calder as a tribute to the mercury miners 
of Almaden. The liquid flowing through it is mercury, not water."

Na, das bezweifle ich mal ein wenig.

@  Mathias Braun (dedi)

>umgesehen und im Geräteschuppen eine Flasche mit einer silbernen
>Flüssigkeit gefunden. Ich vermute, dass es Quecksilber ist. Etwa 1-2 kg.

Dann sind es ca. 75-150ml. Ist das so?

>1) Was macht eine Privatperson mit einer so großen Menge an Quecksilber?

Keine Ahnung.

>2) Was kann ich mit dem Quecksilber machen? Und mit machen meine ich
>etwas basteln? Oder verkaufen oder tatsächlich sachgemäß entsorgen??

Schaff es zu Schastoffmobil.

MFG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau einen Quecksilberdampfgleichrichter oder einen Neigungsschalter oder 
oder oder schick mir einfach mal so so 100g :D

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:

> tatsächlich sachgemäß entsorgen??

Wahrscheinlich das einzig Venünftige. Falls beim Basteln unbemerkt was 
verloren geht und sich im Raum verteilt, riskierst du ernsthafte 
Gesundheitsschäden durch die schleichende Verdampfung. Ich würde mich in 
dem Raum nicht mehr wohl fühlen.

Nachtrag:
Das Zeug stammt nicht zufällig hiervon?

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/articl...

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Ebay verkaufen, irgendein Spinner wird das schon kaufen... und dann 
hier im Forum fragen, was er damit machen kann ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Falls beim Basteln unbemerkt was
> verloren geht und sich im Raum verteilt

Erstens schrieb er was von "Geräteschuppen", das klingt nach
guter Belüftung und auch danach, dass man den Raum wohl bequem
auch mal für zwei Wochen meiden kann, wenn einem da was
runtergefallen ist.

Zweitens kann man ja auch einfach mal sorgfältig arbeiten, wenn
man schon weiß, dass man mit gefährlichen Stoffen hantiert.
Komisch, keiner hätte wohl ein Problem damit, im gleichen Schuppen
einen 20-l-Kanister Kraftstoff zu lagern, aber wegen ein paar
Gramm Quecksilber vermutet sofort jeder, dass sich das Zeug unter
dem Hintern gleich verselbstständigen wird und eine Vergiftung
der Ausmaße einer Tschernobyl-Katastrophe verursacht ...

Dass metallisches Quecksilber selbst vergleichsweise ungefährlich
ist (das Zeug haben die Leute früher geschluckt, und als Legierung
kauen viele Zeitgenossen noch jeden Tag drauf herum), sollte sich
mittlerweile eigentlich rumgesprochen haben.  Gefährlich sind die
löslichen Salze sowie der Dampf.

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mathias Braun schrieb:
>
>
>
>> tatsächlich sachgemäß entsorgen??
>
>
>
> Wahrscheinlich das einzig Venünftige. Falls beim Basteln unbemerkt was
>
> verloren geht und sich im Raum verteilt, riskierst du ernsthafte
>
> Gesundheitsschäden durch die schleichende Verdampfung. Ich würde mich in
>
> dem Raum nicht mehr wohl fühlen.

Mein Physiklehrer kann nicht verstehen, warum das jetzt verboten ist. 
Der hat sein ganzes Leben mit Quecksilber gearbeitet und ihm ist nie was 
passiert. Er kennt auch keine Kollegen, die Schaden davon getragen 
haben. Mir sind bislang auch keine "Quecksilberopfer" bekannt. Ich halte 
das auch für übertrieben.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Erstens schrieb er was von "Geräteschuppen", das klingt nach
> guter Belüftung und auch danach, dass man den Raum wohl bequem
> auch mal für zwei Wochen meiden kann, wenn einem da was
> runtergefallen ist.

Er hat es im Schuppen gefunden, basteln wird er dort wohl eher nicht.

> Komisch, keiner hätte wohl ein Problem damit, im gleichen Schuppen
> einen 20-l-Kanister Kraftstoff zu lagern, aber wegen ein paar
> Gramm Quecksilber vermutet sofort jeder, dass sich das Zeug unter
> dem Hintern gleich verselbstständigen wird und eine Vergiftung
> der Ausmaße einer Tschernobyl-Katastrophe verursacht ...

Die Gefahr bei Kraftstoff ist eine gänzlich andere. Einatmen wird man 
den nicht längere Zeit, schon weil man ihn am Geruch erkennt. 
Ausgelaufener Kraftstoff verflüchtigt sich außerdem sehr schnell.

> Gefährlich sind die löslichen Salze sowie der Dampf.

Eben. Je nach verlorener Menge und Umweltbedingungen kann die 
Luftbelastung mehrere Wochen oder gar Monate anhalten. Und man merkt es 
nicht. Oder erst später an den Symptomen:

http://www.dgaum.de/index.php/recht/berufskrankhei...

Aber du hast schon Recht, muß jeder selber wissen, ob der Spaß das 
Risiko wert ist.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Er hat es im Schuppen gefunden, basteln wird er dort wohl eher nicht.

Die Frage ist, was man bastelt. Gröbere Sachen mache ich schon in dem 
Schuppen. Für feinere Sachen ist das Home Lab wohl der bessere Ort. Dort 
habe ich auch eine Glove Box, in der man auch problemlos mit solchen 
Substanzen etwas machen kann.

Ich weiß auch nicht wieso, aber vor Quecksilber habe ich großen Respekt. 
Als meine Eltern vor etwa zwei Jahren einen Thermometer auf dem Teppich 
zerbrochen ist, bestand ich darauf, dass der Teppich entsorgt wird.

Aber in der richtigen Umgebung denke ich schon, dass man mit Quecksilber 
gut etwas machen kann.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:

> Mein Physiklehrer kann nicht verstehen, warum das jetzt verboten ist.
> Der hat sein ganzes Leben mit Quecksilber gearbeitet und ihm ist nie was
> passiert. Er kennt auch keine Kollegen, die Schaden davon getragen
> haben. Mir sind bislang auch keine "Quecksilberopfer" bekannt. Ich halte
> das auch für übertrieben.

Wir reden hier ja nicht von ein paar Milligramm aus dem 
Fieberthermometer, sondern von einer ganz beträchtlichen Menge. Daß du 
und dein Lehrer keine Quecksilberopfer kennen, heißt nicht, daß es keine 
gibt. Akute Vergiftungen durch Hg sind sicher die Ausnahme, da man es 
dazu trinken oder drin baden müßte. Aber Langzeitschäden durch 
eingeatmete Dämpfe sind durchaus realistisch, die kritische Menge liegt 
bei 400 µg pro Tag, das ist nicht sehr viel. Und dann ist noch fraglich, 
ob die Krankheitssymptome überhaupt als Quecksilbervergiftung erkannt 
wird.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:

>Mein Physiklehrer kann nicht verstehen, warum
>das jetzt verboten ist. Der hat sein ganzes
>Leben mit Quecksilber gearbeitet und ihm ist
>nie was passiert.

Marie Curie hätte auch nie verstanden, daß sie nie offen und ohne 
Schutzmaßnahmen mit radioaktiven Strahlern arbeiten solle. Auch wenn sie 
da hauptsächlich mit Alpha-Strahlern und kurzen Reichweiten zu tun 
hatte. Am Ende, waren glaube ich ihre Fingerspitzen kaputt. Direkt daran 
gestorben, ist sie glaube ich auch nicht. Kann man aber in Wikipedia 
nachlesen.


@Mathias Braun:

Eine Sache ist ja, daß man da an den Stoff nie wieder heran kommt, wenn 
man ihn einmal zur Entsorgung her gibt. Mit etwas Sachverstand und 
Vorsicht, wäre vielleicht noch ein Springbrunnen in einem bruchsicheren 
hermetisch dichten durchsichtigen Gehäuse denkbar. Immerhin hat sowas 
nicht jeder.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Akute Vergiftungen durch Hg sind sicher die Ausnahme, da man es
> dazu trinken oder drin baden müßte.

Nein, eher nicht.

Zitat Wikipedia:

"Bei der Aufnahme über den Verdauungstrakt ist reines metallisches 
Quecksilber vergleichsweise ungefährlich"

Und dann:

"eingeatmete Dämpfe wirken aber stark toxisch. Besonders toxisch sind 
vor allem die organischen Verbindungen des Quecksilbers, wenn sie mit 
der Nahrung aufgenommen werden."

Das sind die Dinge, vor denen man sich hüten muss.

Also: gut belüften, Finger nach der Arbeit ordentlich waschen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Eine Sache ist ja, daß man da an den Stoff nie wieder heran kommt, wenn
> man ihn einmal zur Entsorgung her gibt. Mit etwas Sachverstand und
> Vorsicht, wäre vielleicht noch ein Springbrunnen in einem bruchsicheren
> hermetisch dichten durchsichtigen Gehäuse denkbar. Immerhin hat sowas
> nicht jeder.

Hmm... das ist eine sehr gute Idee. Den Springbrunnen im Lexan 
einschließen und unten am Sockel kommt die Pumpe hin, die per Induktion 
gespeist wird.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such doch mal Leute die Oldtimer haben. Ich vermute es könnte auch ein 
Kraftstoffzusatz sein, weil so mancher Oldtimer mit dem heutigem Sprit 
nicht klarkommen würde.
Ich glaube zwar, dass der Zusatz dann Blei war, aber wie genau das dann 
Aussieht und läuft weiß ich nicht. Es ist jedenfalls ein Flüssiger 
Zusatz.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus Ausderkasse:

Mangels geeigneter Crackverfahren mischte man früher dem Benzin Benzol 
bei, um die Klopffestigkeit zu erreichen. Aber vor 1960. Bleizusätze 
(ich glaube der Flüssigzusatz heißt Bleitetraethyl) durch Quecksilber zu 
ersetzen, das ist wohl wie den Teufel mit dem Beelzebub ersetzen. Wenn 
das überhaupt funktionierte.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es ist ja nicht sicher, dass es Quecksilber ist. Er vermutet es ist 
Quecksilber, aber sicher scheint das nicht zu sein. Keine Ahnung wie 
groß der sichtbare Unterschied ist, aber als Laie kann ich mir schon 
Vorstellen, dass es zu einer Verwechslung kommen kann.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> "Bei der Aufnahme über den Verdauungstrakt ist reines metallisches
> Quecksilber vergleichsweise ungefährlich"

http://www.toxcenter.de/artikel/Quecksilber-versch...

http://www.gifte.de/Chemikalien/quecksilber.htm

> "eingeatmete Dämpfe wirken aber stark toxisch. Besonders toxisch sind
> vor allem die organischen Verbindungen des Quecksilbers, wenn sie mit
> der Nahrung aufgenommen werden."
>
> Das sind die Dinge, vor denen man sich hüten muss.

Sag ich doch.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:

>Aber es ist ja nicht sicher, dass es Quecksilber
>ist.

Was ist denn sonst noch flüssig und metallisch glänzend? 
Silberbronze-Lack? Das würde aber streng nach Lösungsmitteln riechen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:
> Aber es ist ja nicht sicher, dass es Quecksilber ist. Er vermutet es ist
> Quecksilber, aber sicher scheint das nicht zu sein. Keine Ahnung wie
> groß der sichtbare Unterschied ist, aber als Laie kann ich mir schon
> Vorstellen, dass es zu einer Verwechslung kommen kann.

Mach's wie der Goldschmied:
Quecksilberflasche in einen bis zum Rand mit Wasser gefüllten Behälter 
tauchen (Oberfläche Quecksilber = Oberfläche Wasser), das übergelaufene 
Wasser auffangen und wiegen.
Quecksilber wiegen.
Wenn das Verhältnis ca. 7.78 ist, dann ist es Quecksilber.

Sicher lagern kann man es in einem Behälter mit Wasser, dann verdampft 
es nicht. Ich wäre vorsichtig damit, kommt ein Tropfen auf die 
Schleimhäute, dann musst du innerhalb von Sekunden auf den Pott. Leber 
und Gehirn werden massiv davon geschädigt. Früher haben's die 
Quacksalber als Abführmittel verordnet.
Ich würde es auch beim Schadstoffmobil (oder so) abgeben.

Wir hatten das Zeug früher in Analysegeräten kiloweise, die 
Sicherheitsvorschriften waren auch damals schon streng.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Was ist denn sonst noch flüssig und metallisch glänzend?

Galinstan

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wichtigste wurde schon gesagt, nur nicht von jedem:

1. Fachgerecht entsorgen ist das Beste. Eine Fahrt zum Wertstoffhof ohne 
Ankündigung wäre mir zu riskant. Dort arbeiten oft Leute, die sich mit 
heiklen Sachen nicht auskennen. Lass das Giftmobil kommen. Dann besteht 
auch keinerlei Gefahr, dass die Flasche im Auto umfällt oder zerbricht.

2. Für die Menge der Quecksilberdämpfe ist nicht das Volumen wichtig 
sondern die Oberfläche des Stoffs. Millionen kleiner Kügelchen im 
sub-mm-Bereich, wie sie sich in Energiesparlampen anlagern haben MEHR 
Oberfläche als dieses ominöse Brunnen. Insofern muss man nun nicht die 
Luft anhalten, wenn ein Glas mit kleinem Querschnitt mit Hg gefüllt im 
Raum herumsteht, wohl aber, wenn so einen Birne zerbricht.

3. Die Anwendungsmöglichkeiten für Laien halte ich für sehr 
überschaubar. Dumm laufen würde es, wenn das Hg bei dir tatsächlich 
ausläuft etc. Dann dürfte die Immobilie stark an Wert verlieren bzw. 
wenn du dies einem möglichen Käufer nicht meldest, würdest du einen 
Mangel unterschlagen.

4. Ich würde mir überlegen, ob ich nach der Entsorgung des Hg eine 
Messung der Raumluft beauftragen würde. Einfach um sicherzustellen, dass 
da kein Hg noch in irgendwelchen Ritzen vor sich hingast.

Hg-Detektoren kann man ggf. bei einer Uni ausleihen und gegen ein paar 
Kästen Bier kommt sicherlich ein Student vorbei und macht die Messungen. 
Es müsste eine Uni sein, die z. B. mit Hg experimentiert. Uni Würzburg 
hat so ein Teil.

Alternative, und dann eben auch offiziell sind Messungen durch 
irgendwelceh Ämter oder Büros.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann man damit anstellen?

Spontan fällt mir ein " Goldsuchen"
( Amalgan aus Goldflitter herstellen, anschließend das
Quecksilber mit dem Lötbrenner austreiben.
Allerdings giftig und verboten)

Nächste Variante: " Feuervergolden " Gold ( Blattgold) in
Queksilber lösen, auf Messing aufpinseln und sachte erhitzen.
Quecksilber verdampft und eine feine Goldschicht bleibt Rest.
( Allerdings giftig und verboten)

Die nächsten Möglichkeiten sind auch alle giftig und
verboten.

Also verantwortungsvoll entsorgen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:
> Hallo Leute,
>
> ich habe vor einigen Tagen ein Haus gekauft. Der Herr, der vorher in dem
> Haus gewohnt hat, ist etwa vor einem halben Jahr gestorben. Somit habe

ups, ich hatte erst so gelesen, dass du das Ding geerbt hast. So würde 
ich AUF JEDEN FALL eine offizielle Hg-Messung durchführen. Wenn das Haus 
verseucht sein sollte, kannst du den Kaufvertrag wg. Täuschung 
anfechten, da die die Vorbesitzer von den Hg-Spielchen des alten Herrn 
hätten erzählen müssen...

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn der Verkäufer es denn überhaupt wusste.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>Galinstan

Danke, wieder was gelernt. Es wird aber auf Grund der eutektischen 
Zusammensetzung sicherlich nur in kleinen Mengen für Labore hergestellt, 
und nicht in dem Umfang wie das richtige Quecksilber.

Da spricht es dafür, daß es beim Fund des TE wohl eher kein Gallinstan 
ist. Wobei es Silberbronze zum Anstrich wieder in gigantischen Mengen 
gibt. Das ist aber auch eher grau als metallisch glänzend.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den Glasbehälter mit dem Quecksilber in einen 
Kunststoffbehälter tun und dann das ganze sauber beschriften und sicher 
lagern. Wenns mal runterfällt, dann läuft es damit nicht gleich in alle 
Ritzen rein...
Wie bereits geschrieben wurde; heutzutage kommt man als Privatmann kaum 
mehr an solche Mengen ran und vielleicht willst Du wirklich mal was 
damit experimentieren, es jemandem zur belustigung zeigen oder 
verkaufen.
Daher sehe ich jetz keinen dringenden Grund, das Zeug zu entsorgen.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein kleines Wasserspiel, wie beim zweiten Posting, nur mit Queksilber 
ist doch ganz nett.
Dazu ein Behälter nehmen, der dicht ist, alles schön rein bauen, Deckel 
drauf so dass es komplett dicht ist.
Würde nett aussehen.

Ansonsten, etweder gut verschlossen und bruchsicher aufheben oder 
abgeben.

Nur: Wenn man es abgibt, dann erschlägt einen die deutsche Bürokratie, 
es kommen Beamte, die erklären einem, man müsse das Haus abreißen und 
fachgerecht entsorgen.
Daher würde ich das Zeug nicht abgeben, sondern gut verstecken.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man doch bestimmt auch anonym abegeben

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte von einem Goldgräber stammen, wenn es Quecksilber überhaupt ist.
Wenn die Flüssigkeit innen das Behältnis benetzt ist es wohl
eher Zinkfarbe oder so. Ansonsten fällt mir auch kein Anwendungsfall 
ein.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob es Quecksilber ist, läßt sich gut erkennen.

Das benetzt Glas nicht, und es entsteht am Glasrand eine
sichtbare Wölbung.

Solange das im Glas ( Mit welchem Verschluß?) ist, ist es doch
völlig unbedenklich.


Ich hatte da mal 2kg eines speziellen Salpetersalzes, das war
mir sogar für den Sondermüll zu brisant ( Eine Mischung
mit was brennbarem, egal ob Heizöl oder Sägespänen hätte
Sprengstoff ergeben )

Das hat ein mir bekannter Chemiker in die KFA-Jülich mit-
genommen, da wird es sogar gebraucht.

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Ich hatte da mal 2kg eines speziellen Salpetersalzes, das war
>
> mir sogar für den Sondermüll zu brisant ( Eine Mischung
>
> mit was brennbarem, egal ob Heizöl oder Sägespänen hätte
>
> Sprengstoff ergeben )

Musst du hier Bauanleitungen für Bomben veröffentlichen? Schließlich 
sind hier auch manchmal Leute mit geringem Verstand. Naja egal, jetzt 
ist es raus. Ich verkriech mich in meinen bombensicheren Keller.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:

>
> Musst du hier Bauanleitungen für Bomben veröffentlichen? Schließlich
> sind hier auch manchmal Leute mit geringem Verstand. Naja egal, jetzt
> ist es raus. Ich verkriech mich in meinen bombensicheren Keller.

Die Bauanleitungen stehen längst im Netz.

Diese Chemikalie gab es schon vor 30 Jahren auch nur gegen Vor-
lage des Ausweises und glaubhaftem Verwendungszweck, damals
chem. Metallfärbungen.

So ein Jüngling, der gerade mal ne Bombe bauen will, hat da
hoffentlich keine Chance.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, die guten alten Salpetersachen...
Was haben wir nicht alles früher damit gemacht. Mangels Literatur alles 
empirisch. Mit z.T. durchaus beachtlichem Erfolg :-)
Eigentlich ein Wunder, dass niemandem was passiert ist...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wir Männer sind Jäger und Sammler. Und warum was wegwerfen, wenn 
man es vielleicht mal gebrauchen könnte? Es ist uns angeboren, erst 
einmal alles aufzuheben.

Im Falle von Hg halte ich diesen Weg für zu gefährlich. Wenn das Zeugs 
ausläuft ist die Kacke am dampfen, die Immobilie dann garantiert 
wertlos!

Fachgerecht fort damit -  alles andere wäre Wahnsinn. Und im Haus 
Messungen durchführen lassen und vom Verkäufer bezahlen lassen, ggf. 
gleich mit dem Anwalt drohen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Werkstatt hab ich aber noch eine 1 Literdose.

Inhalt: Spezialhaftfett für offenlaufende Zahnräder.
( Die ganz großen Kaliber )
Das Zeug ist rabenschwarz und so teerähnlich.

Einzige Beschriftung: Ein oranger Totenkopf.

Das muß ich auch mal entsorgen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:
> Jetzt habe ich mich umgesehen und im Geräteschuppen eine Flasche mit
> einer silbernen Flüssigkeit gefunden.

Es scheint noch mehr solche Quecksilbersammler (auch Quacksalber genannt
;-)) zu geben:

  Beitrag "Re: Zerschmetterte Sparlampen im Zimmer/was machen?"

Oder war das vielleicht sogar der gleiche?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> (auch Quacksalber genannt ;-))

Der Begriff Quacksalber hat mit Quecksilber aber auch rein gar nichts zu 
tun...

http://de.wiktionary.org/wiki/Quacksalber

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:

> Einzige Beschriftung: Ein oranger Totenkopf.

Oh shit, weg damit zur Problemmüllsammelstelle!

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halt. Ich wuerd's nehmen. Damit kann man einen Haufen Dinge machen. zB 
ein Ionentriebwerk. Nicht dass das jederman benutzten koennte...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Oschi schrieb:
> Halt. Ich wuerd's nehmen. Damit kann man einen Haufen Dinge machen. zB
> ein Ionentriebwerk. Nicht dass das jederman benutzten koennte...

Man kann auch eine Quecksilber-Diffusions-Vakuum-Pumpe bauen. Waren mal 
sehr zuverlässige Teile in Universitäten und Forschungseinrichtungen - 
doch die Zeiten haben sich halt geändert.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> (auch Quacksalber genannt ;-))
>
> Der Begriff Quacksalber hat mit Quecksilber aber auch rein gar nichts zu
> tun...

Woher wusste ich nur, dass genau von dir genau dieser Einwand kommen
würde? :)

Natürlich weiß sogar ich, dass der Begriff Quacksalber nicht für einen
Quecksilbersammler steht (deswegen auch der Smiley). So viele Quecksil-
bersammler gibt es wahrscheinlich gar nicht, dass sich dafür ein spezi-
eller Begriff entwickelt.

Aber dass Quacksalber rein gar nichts mit Quecksilber zu tun hat, ist
auch nicht richtig. Wikipedia (aus dem du ja auch gerne zitierst) meint:

  "Ebenfalls wahrscheinlich ist auch die Herkunft des Begriffes vom
  Quecksilber, da in der frühen Neuzeit Quecksilber-Salben und -Pflaster
  z. B. als Mittel gegen die Syphilis vertrieben wurden"

  http://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalber

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mit Handschuhen sind manche Quecksilberverbindungen tödlich giftig.
Prominentes Opfer und Fachfrau dazu: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Karen_Wetterhahn

Arno

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Woher wusste ich nur, dass genau von dir genau dieser Einwand kommen
> würde? :)

Ja, du bist ein richtiger kleiner Hellseher...

> Aber dass Quacksalber rein gar nichts mit Quecksilber zu tun hat, ist
> auch nicht richtig. Wikipedia (aus dem du ja auch gerne zitierst) meint:
>
>   "Ebenfalls wahrscheinlich ist auch die Herkunft des Begriffes vom
>   Quecksilber, da in der frühen Neuzeit Quecksilber-Salben und -Pflaster
>   z. B. als Mittel gegen die Syphilis vertrieben wurden"
>
>   http://de.wikipedia.org/wiki/Quacksalber

http://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilber#Heilkunde stellt die Sache so 
dar, wie sie auch von den Sprachwissenschaftlern gesehen wird:
... Das Wort hat allerdings nichts mit Quacksalber zu tun, auch wenn
der Klang dies nahe legt. (Quacksalber kommt vielmehr aus dem
Niederländischen:kwakzalver, wobei kvakken soviel wie „schwatzen“ oder
„prahlen“ bedeutet).[17]

Das deckt sich auch mit Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen 
Sprache:

  Quacksalber Sm erw.stil. (16. Jh). Entlehnt aus nndl.
  kwakzalver, angeblich "kwakender Salber", mnl.
  quäken "schwatzen, prahlen" (-> quackeln), also eine
  Art Marktschreier. Verb: quacksalbern

  quackeln Vsw "schwatzen, dummes Zeug vertreiben" per.
  ndd. (15. Jh), mndl. quackelen, Iterativum zu
  quacken, mndl. kwakken. Letzlich wohl lautmalend
  als quaken, quäken. Nicht ganz klar ist die Neben-
  bedeutung "prahlen"

Falls dir das noch nicht ausreicht, kannst du ja noch im Deutschen 
Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm nachsehen. Das hat aber im 
Moment Ladehemmung.

Das, was im Wiki unter Quacksalber zum Thema Quecksilber steht, ist 
Unsinn.

Autor: Sebastian E. (der_andere_sebastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal mit Verlaub, und bei allem Respekt für die Gefahren dieses 
Stoffes: Schon mal gesehen, was Qucksilber kostet? "Entsorgen", das ist 
hier ungefähr so wie bares Geld wegzuwerfen. Eine Google-Suche z.B. nach 
"Quecksilber Ankauf" wäre ein Anhaltspunkt. Es gibt seriöse Firmen - 
ohne daß ich hier für irgendeine werben will - die eine solche Menge 
ernst nehmen und ernsthaftes Geld dafür geben. Selbst verunreinigtes Hg 
wird angekauft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du irgendwo konkrete Preisangaben gesehen?

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat mich auch interessiert und habe folgende Website gefunden:
http://www.goldpreis-goldankauf.de/goldpreis/edelm...

Demnach kostet das Kilo wohl so um die USD 34.-

Wenn das so stimmt, dann würde sich der Verkauf von so "kleinen Mengen" 
wie sie Matthias hat nicht lohnen.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preischart (1 Flask = 76 Pfund bzw. 34,473 kg:
http://www.minormetals.com/freecharts/freechart.as...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian E. schrieb:

>Es gibt seriöse Firmen - ohne daß ich hier
>für irgendeine werben will - die eine solche
>Menge ernst nehmen und ernsthaftes Geld dafür
>geben.

Ist das nicht Degussa, die hauptsächlich besondere Metalle und z.B. auch 
Zahnfüllungen wieder verarbeiten?


Johnny B. schrieb:

>Demnach kostet das Kilo wohl so um die USD 34.-

Immerhin. Daran dachte ich auch schon. Warum denn gratis in die 
Entsorgung geben?

Eine Frage ist natürlich, in welchem Maße Quecksilber tatsächlich 
verunreinigen kann, und ob die Verunreinigung sich am Boden absetzt, im 
flüssigen Metall schwebt, oder sowas wie eine Oxidhaut bildet.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baue doch eine N-Maschine. Quecksilber ist da der ideale Stromabnehmer.

Nur aupassen, spritzt wie sau.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Eine Frage ist natürlich, in welchem Maße Quecksilber tatsächlich
> verunreinigen kann, und ob die Verunreinigung sich am Boden absetzt, im
> flüssigen Metall schwebt, oder sowas wie eine Oxidhaut bildet.

Das Zeug hat so eine hohe Dichte und Oberflächenspannung, dass es
nahezu alle Fremdkörper nach außen drückt.  Die liegen dann irgendwo
daneben oder drauf, selbst Glassplitter und dergleichen.

Allerdings legiert Quecksilber sehr schnell mit einer Reihe von
Metallen, vor allem Kupfer und Zink (und natürlich Gold, siehe
Anwendung in der Goldwäsche).  Daher kann man Zinkpulver oder blanke
Kupferlitze auch gut benutzen, um kleine Tröpfchen damit aufzusammeln
und "unschädlich" zu machen — aus dem Amalgam dunstet es bei Zimmer-
temperatur fast nicht mehr aus, weshalb es ja auch einige Jahrzehnte
für Zahnfüllungen benutzt worden war.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

>Das Zeug hat so eine hohe Dichte und
>Oberflächenspannung, dass es nahezu
>alle Fremdkörper nach außen drückt.
>Die liegen dann irgendwo daneben oder
>drauf, selbst Glassplitter und dergleichen.

Das denke ich auch.

>Allerdings legiert Quecksilber sehr schnell
>mit einer Reihe von Metallen, vor allem
>Kupfer und Zink (und natürlich Gold, siehe
>Anwendung in der Goldwäsche).

Auch diese Legierungen müßten entweder oben auf schwimmen, oder am Boden 
des Gefäßes liegen.

>aus dem Amalgam dunstet es bei Zimmer-
>temperatur fast nicht mehr aus, weshalb
>es ja auch einige Jahrzehnte für
>Zahnfüllungen benutzt worden war.

Meines Wissens wird Quecksilber-Silber-Amalgam nach wie vor für die 
Zahnfüllungen benutzt. Es hat eben Eigenschaften, wie sonst kaum ein 
anderer Stoff.


@Mathias Braun:

Kannst du nicht mal ein Foto des Gefäßes machen, Seitenansicht und 
Oberfläche?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Auch diese Legierungen müßten entweder oben auf schwimmen, oder am Boden
> des Gefäßes liegen.

Nein, die mischen sich dann durch die gesamte Metallmenge durch.
Das haben Legierungen so an sich, wenn man die Komponenten
verflüssigt.

> Meines Wissens wird Quecksilber-Silber-Amalgam nach wie vor für die
> Zahnfüllungen benutzt.

Nicht von allen Zahnärzten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> weshalb es ja auch einige Jahrzehnte für Zahnfüllungen benutzt worden war.

Es ist auch heute noch das haltbarste Füllungsmaterial und wird deswege 
nach wie vor benutzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

>Nein, die mischen sich dann durch die
>gesamte Metallmenge durch.
>Das haben Legierungen so an sich, wenn
>man die Komponenten verflüssigt.

OK, du hast mich wieder auf den Boden der Wahrheiten gebracht, sollte es 
eigentlich wissen. Die Diffusion geht natürlich durch die gesamte 
Materialmenge. Also kann das Gefäß mit 3 kg Quecksilber doch mit 
Fremdmetallen verunreinigt sein. Wie z.B. einem Stück Kupferdraht, der 
sich dann in der gesamten Menge verteilt. Das geht dann nur mit 
Ausglühen wieder raus, wie bei den Goldsuchern.

Ich kannte aus einem Labor mal nur das Experiment zur 
Festkörperdiffusion zwischen einem Kupferring und einem passgenau 
aufgesteckten Messingring. Die anschließend nach längerer höherer 
Temperatur durch Diffusion die gleiche Konzentration an jedem Ort haben. 
Das wird da denn ähnlich sein. Auf Grund der Raumtemperatur entsprechend 
sehr langsam.

Autor: Bernd S. (wird_schon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Onkel, altgedienter Elektriker, hat im Haus einen Quecksilber-Timer 
verbaut. Für die Flurbeleuchtung. Besteht aus einem Glas-U mit 
Heizwendel drumrum und an den Enden zwei Kontakte. Je länger das 
Quecksilber erwärmt wird desto länger brennt das Licht im Flur. Keine 
Ahnung wo er das her hat. Ist wahrscheinlich Vorkriegsware..

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:

> Der Herr, der vorher in dem Haus gewohnt hat, ist etwa vor einem halben
> Jahr gestorben.

Woran?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch eine flüssige Metallegierung

http://de.wikipedia.org/wiki/NaK_(Legierung%29

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> noch eine flüssige Metallegierung
> http://de.wikipedia.org/wiki/NaK_(Legierung)

Elementar im Sommer ebenfalls flüssig: Caesium

Autor: Michael D. (xaero80c51)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> noch eine flüssige Metallegierung

Und noch eine.
http://en.wikipedia.org/wiki/T-1000

SCNR ;-)

Schönes Wochenende,
Mike

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zinnober herstelen, um draus Zinnoberrot anzurühren: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Cinnabarit

Autor: Thomas Strauß (downloader)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

man könnte eine Art Sanduhr bauen mit Quecksilber anstelle von Sand. 
Wenn im unteren Behälter genug Quecksilber ist, werden 2 Kontakte 
geschlossen - eine Art primitiver Timer.

Quecksilber wurde auch in der Kunst verwendet - siehe

http://www.art-magazin.de/div/heftarchiv/1996/4/OG...

Gruß Thomas

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Strauß schrieb:
> man könnte eine Art Sanduhr bauen mit Quecksilber anstelle von Sand.

Dafür brauchte man eine zweite Kapilare, über die die Luft von unten 
nach oben strömen kann - unnötig kompliziert.

Der Sand in der Sanduhr wird von unten von der Luft durchströmt.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier ist noch eine Idee aufgetaucht:
Beitrag "Re: Granitblock als Energiespeicher"

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du denn in Zwischenzeit sicher, dass es tatsaechlich Quecksilber 
ist? Durch die hohe Dichte denk ich mal kann man das recht einfach 
vermuten.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. schrieb:
> Bist Du denn in Zwischenzeit sicher, dass es tatsaechlich Quecksilber
> ist? Durch die hohe Dichte denk ich mal kann man das recht einfach
> vermuten.

Nein, noch bin ich mir nicht sicher. Die Flasche war zwar relativ 
schwer, aber es könnte genauso an der eigentlichen Flasche liegen. Ich 
wohne auch nicht in dem Haus, deshalb bin ich auch nicht täglich dort 
vor ort. Ich werde irgendwann Mitte dieser Woche da mal mit einer 
Pipette und einer Waage vorbeischauen, und das Zeug mal wiegen.

Frank M. schrieb:
>> Der Herr, der vorher in dem Haus gewohnt hat, ist etwa vor einem halben
>> Jahr gestorben.
>
> Woran?

Angeblich ist irgendwas bei einer OP schiefgelaufen. Ich habe auch nicht 
wirklich nachgefragt, was genau. Das Fragt man irgendwie nicht. Aber ich 
weiß, worauf du hinaus möchtest. Ich habe nicht wirklich vor, in das 
Haus selbst einzuziehen. Ich habe das Haus nur wegen des Grundstücks 
gekauft. Wenn ich mit der Planung des neuen Hauses irgendwann Mitte 
diesen Jahres zuende bin, kommt das alte Haus weg. Momentan bin ich aber 
an den Tagen, an denen ich Zeit habe, dabei den Hausrat zu entsorgen.

Aber eins steht schon fest. Sollte es Quecksilber sein, werde ich es 
nicht entsorgen, sondern behalten. Ich habe in einigen Chemie-Foren 
gelesen, dass die Leute das Zeugs tatsächlich haben wollen. Abgeben 
werde ich es aber auch nicht. Wenn ich mal ein paar Tage Zeit habe, 
werde ich mir daraus tatsächlich einen kleinen Springbrunnen bauen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:

> werde ich es aber auch nicht. Wenn ich mal ein paar Tage Zeit habe,
> werde ich mir daraus tatsächlich einen kleinen Springbrunnen bauen.

So ein Unsinn. Wenn du ne Fliegerbombe fändest würdest du die auch nicht 
aufheben für den Fall, dass du es Silvester mal richtig krachen lassen 
möchtest.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alles, was hinkt ist ein Vergleich.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmier es dir in die Haare. :-)

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlagerung im Salzstock.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:
> Endlagerung im Salzstock.

Nee, das ruft zu viele Gegendemonstranten auf den Plan. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Nee, das ruft zu viele Gegendemonstranten auf den Plan. ;-)

Man muß es ja nicht vorher radioaktiv machen...

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> http://www.hornoxe.com/schmelzender-loeffel-aus-gallium/

Was hat das denn mit Quecksilber zu tun?

Eigentlich kenne ich die Löffel aus Wood'schem oder Roses Metall.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir waren ja noch beim Thema, was es sonst noch sein kann, außer 
Quecksilber.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Wir waren ja noch beim Thema, was es sonst noch sein kann, außer
> Quecksilber.

Unwahrscheinlich, dass jemand eine derartige Menge Gallium hortet.
Der Wert dürfte um einiges größer sein als der von Quecksilber.

Außerdem ist's im Schuppen um diese Jahreszeit dann fest. ;-)

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Außerdem ist's im Schuppen um diese Jahreszeit dann fest. ;-)

Reines Gallium ja, aber wenn es eine Indium-Gallium-Legierung ist, ist 
diese bereits bei ca. 3°C bereits flüssig.

Mal zu den Preisen:
1KG Ga = 640€
1KG Hg = 100€

Autor: Norbert M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> "This fountain was created by Calder as a tribute to the mercury miners
> of Almaden. The liquid flowing through it is mercury, not water."
> Na, das bezweifle ich mal ein wenig.

Ist aber so.

N0R

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> So ein Unsinn. Wenn du ne Fliegerbombe fändest würdest du die auch nicht
> aufheben für den Fall, dass du es Silvester mal richtig krachen lassen
> möchtest.

naja...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist zwar schon vier Jahre alt, aber egal.

Das hier hab ich mal mit einem Quecksilbertropfen ausprobiert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlagendes_Quecksilberherz
Dazu braucht man nur ein Uhrglas und einen Eisennagel.

Ich habe ein Gallium-Fieberthermometer. Nach etwa einer halben Stunde 
Messzeit wird der asymptotische Endwert erreicht. Dann weiß man endlich 
ob man Fieber hat.

Autor: Christian J. (Firma: Hobbywerkstatt) (hobel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, kann man günstig kaufen:

https://www.mwdental.de/quecksilber-927782---queck...

Habe meinen Zahnarzt gefragt, er würde mir so eine Buddel mit bestellen 
bei seinem Bedarfhandel.

Nur was damit machen? Habe mal für 250 Euro einen 1W Laserpointer 
gekauft in den USA.... toll, nach 3 Streichhölzern anzünden fliegt das 
Ding in die Ecke :-( Und bei ebay darf man es nicht einstellen.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:

> Ich würde den Glasbehälter mit dem Quecksilber in einen
> Kunststoffbehälter tun und dann das ganze sauber beschriften und sicher
> lagern.

Genau! Mathias Erben können sich dann ja mal irgendwann
um die Entsorgung kümmern. :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.