mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wer macht eigentlich die VDE Vorschriften ?


Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im  Beitrag Beitrag "Trafogehäuse so ok?" wurde ja 
allerlei bezüglich einer korrekten Schutzerdung geschrieben, welche ja 
in irgendwelchen VDE Empfehlungen (Vorschriften ?) hinterlegt sind.

Aber wer "macht" eigentlich diese Vorschriften?

->Ingenieure - wenn ja welche, und wie werden diese ausgewählt ?
->Industrie - hoffentlich doch nicht ?
->Juristen - wär wohl noch schlimmer als die Industrie.

Wer passt auf das da kein "Klüngel" pro Industrie entsteht (z.B. Fi 
Hersteller, Kabelproduzenten, Elektrikerinnung etc.) ?

Wie und wer legt eigentlich die sinnvollen Grenzen der Sicherheit fest ?
Manches erscheint über allen Maßen kleinlich ("Mann kann auch vom Blitz 
beim schei... getroffen werden),
und anderes was erlaubt ist kommt mir andererseits recht "locker" und 
nicht wirklich sicher vor (inbesondere was in Abzweigdosen in der 
Elektrotechnik wohl tatsächlich erlaubt ist).

Handelt es sich eigentlich um Vorschriften im juristischen Sinne oder 
sind es doch nur Empfehlungen?

So wichtig die Vorschriften auch sind, habe ich doch zum Teil das Gefühl 
das in diesen Vorschriften viel Lobbyarbeit steckt.

mfg

      Max

: Verschoben durch User
Autor: Luiis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Handelt es sich eigentlich um Vorschriften im juristischen Sinne oder
>sind es doch nur Empfehlungen?

Es sind nur Empfehlungen.
Aber jeder Richter würde sagen: Das ist Stand der Technik.
Und somit hat es praktisch den Wert eines Gesetzes.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Handelt es sich eigentlich um Vorschriften im juristischen Sinne oder
> sind es doch nur Empfehlungen?

Falls es zu einer Klärung der Schuldfrage vor Gericht kommt, beziehen 
sich die Gutachter auf den jeweiligen "Stand der Technik". Und da kommen 
dann z.B. die VDE Vorschriften zur Anwendung. Hat man diese ganz oder 
teilweise ignoriert, hat man einfach die schlechteren Karten.

Autor: Frank P. (mauz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Aber wer "macht" eigentlich diese Vorschriften?

Der VDE (früher: "Verband Deutscher Elektrotechniker", heute: "Verband 
der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V.") macht 
diese Vorschriften. Siehe auch: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Verband_der_Elektrote...
Ansonsten haben es meine Vorredner gut getroffen und auch die 
Versicherungswirtschaft besteht in aller Regel auf die Einhaltung von 
Normen und Vorschriften solcher Fachverbände, nicht nur VDE.
frank

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:

> Aber wer "macht" eigentlich diese Vorschriften?

Der VDE. Verband Deuscher Elektrotechniker. Da kannst Du auch eintreten. 
Während Deines Studiums wurdest Du wahrscheinlich mal vom VDI 
angesprochen. Das ist der Verein für die Maschbauer. Innerhalb dieser 
Vereine gibt es Normenausschüsse, und dort kann man mitarbeiten. Das tut 
man natürlich vor allem, wenn man Experte für ein bestimmtes Thema ist, 
und das ist man vor allem dann, wenn man in einem entsprechenden Betrieb 
arbeitet...

> Wer passt auf das da kein "Klüngel" pro Industrie entsteht (z.B. Fi
> Hersteller, Kabelproduzenten, Elektrikerinnung etc.) ?

:-)))


> Handelt es sich eigentlich um Vorschriften im juristischen Sinne oder
> sind es doch nur Empfehlungen?

Es sind Empfehlungen. Diese können zum Gesetz werden, wenn z.B. die 
Bauordnung NW fordert, dass Elektroinstallationen gemäß dem aktuellen 
Stand der VDE 0800 ausgeführt werden müssen.

Da sich bei diesen Empfehlungen viele Experten einig sind, 
repräsentieren diese im juristischen Sinne den "Stand der Technik" -- 
wie weiter oben bereits erwähnt.


> So wichtig die Vorschriften auch sind, habe ich doch zum Teil das Gefühl
> das in diesen Vorschriften viel Lobbyarbeit steckt.

Das ist nicht zu übersehen. Das Wort "Politiker" kommt von griechisch 
"poly" und englisch "take" ;-)



Patrick

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:

> Das ist nicht zu übersehen. Das Wort "Politiker" kommt von griechisch
> "poly" und englisch "take" ;-)
>
>
>
> Patrick

Na immerhin kann man diese Interpretation garantiert NICHT als Plagiat 
bezeichnen, denn sie hat was originelles..

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Wer passt auf das da kein "Klüngel" pro Industrie entsteht (z.B. Fi
> Hersteller, Kabelproduzenten, Elektrikerinnung etc.) ?

Keiner, wenn man sich die aktuellen VDE-Ausgaben mal ansieht. Da gibt es 
sicher genug Beispiele für eben diesen Klüngel.
Leiterquerschnitte sind ein gutes Beispiel. Das was jahrzehntelang 
offensichtlich in Ordnung war gilt auf einmal als zu schwach ausgelegt. 
Und wer sollte davon profitieren daß man unter gewissen Umständen, die 
es früher nicht gab auf einmal nur noch 13A als Nennstrom für eine 
1,5mm² Leitung zugelassen sind anstatt 16A? Da sind entweder dickere 
Leitungen notwendig oder andere Sicherungsautomaten.

Ich kann mir gut vorstellen daß auch Leitungshersteller, 
Kupferproduzenten (wohl eher indirekt) und Hersteller von 
Sicherungsautomaten bei der Normenerstellung vertreten sind.

Und wieso sind auf einmal an ALLEN Steckdosen FisS vorgeschrieben, die 
früher nur in Badezimmern, Feuchträumen und im Aussenbereich notwendig 
waren?
Sowas kann man in einem normalen Wohnhaus nicht mit nur einem FisS 
erschlagen, wenn man nicht aus dem Urlaub wieder kommen will und 
feststellen muß, daß alles was im Gefriehrschrank drinne ist, aufgetaut 
ist, weil eine Funksteckdose im Wohnzimmer den FisS ausgeschaltet hat?
Zugegebenermassen gibt es auch einen sicherheitsaspekt für diese 
Vorgehensweise, aber der Nutzen für die Hersteller von Schaltgeräten ist 
sicher auch nicht zu verachten.

Aber ob es diese Zusammenhänge wirklich gibt, kann man ich zumindest nur 
anhand der Gegebenheiten vermuten. Wer näheres weiß, kann ja mal 
entsprechende Dokumente auf Wikileaks einstellen ;-)

Frank

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
> Leiterquerschnitte sind ein gutes Beispiel. Das was jahrzehntelang
> offensichtlich in Ordnung war gilt auf einmal als zu schwach ausgelegt.
> Und wer sollte davon profitieren daß man unter gewissen Umständen, die
> es früher nicht gab auf einmal nur noch 13A als Nennstrom für eine
> 1,5mm² Leitung zugelassen sind anstatt 16A? Da sind entweder dickere
> Leitungen notwendig oder andere Sicherungsautomaten.
Nanana. Das ist ganz eindeutig dem Klimawandel geschuldet. Wegen der nun 
erhöhten Umgebungstemperatur können die Leitungen nur noch mit etwas 
weniger Strom beaufschlagt werden. Und bestimmt hat der E10-Dreck auch 
noch irgendwie was damit zu tun ;-)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:

> Und wieso sind auf einmal an ALLEN Steckdosen FisS vorgeschrieben, die
> früher nur in Badezimmern, Feuchträumen und im Aussenbereich notwendig
> waren?
> Frank

Ist das so? Wir haben in unserem Haus (1978) ne stinknormale Steckdose 
im Badezimmer. Klar habe ich einen FI-Schalter mit 10mA als 
Steckerlösung davorgesetzt. Aber gibt es da überhaupt Produkte im 
Handel? Ich hab mal gesucht und bin nur auf die Kopp-Teile gekommen, die 
alle einen Deckel mit dran haben. Mag im Bad sinnvoll sein. Ich kann mir 
jedoch nicht vorstellen, dass alle Steckdosen in Neubauten NUR von Kopp 
mit ner Deckellösung versorgt werden können.
Michael

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.