mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Guttenberg entdoktort, ok! War es das nun?


Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie nicht anders zu erwarten, hat der saubere Herr Doktor durch seinen 
pro forma Verzicht der Universität Bayreuth den Weg geebnet, ihm im 
Schnellverfahren die Doktorwürde abzuerkennen, was sie formell ohne 
Anhörung und intensive Prüfung nicht dürfen!

Sie tun es aber trotzdem, um ihren sauberen Herrn Häberle und ihren Ruf 
zu schützen um die Sache klein zu halten und unter den Teppich zu 
kehren. Sicherheitshalber schauen sie nicht so genau hin und 
hinterfragen auch nicht, ob es strafbar ist oder nicht. Das ist aber 
nichts anderes, als der Dank an Guttenberg, damit auch er möglichst ohne 
Schaden aus der Sache kommt.

Eine faule und nicht hinnehmbare Absprache und Stillhalteabkommen!

Wer auch nur einmal selber im Bereich einer Disseration mitgewirkt hat, 
der weiss, dass selbst die Zuarbeiter wie Diplomanden und Hilfsstudenten 
exakt über den Stand und die Themen Bescheid wissen. Und der DR-Vater 
weiss das allemal und liest es schon im eigenen Interesse mehrfach 
zwischendrin Korrektur. Es ist eine lächerliche Lüge, zu behaupten, er 
und die Uni seien überrascht und getäuscht worden. Es ist evident, dass 
er es war, der die Sache so umfangreich aufgestellt, die Struktur 
vorgegeben und die Sache getrieben hatte. Er weiss ganz genau, was er da 
mit Auszeichung abgesegnet hat. Er kennt auch die Fachartikel und 
Renzensionen zu dem Thema. Er kennt sie besser, als jeder andere. Er hat 
sich den Guttenberg gezogen, um mit ihm repräsentieren zu können, wie es 
viel andere auch machen. Damit war die Note festgelegt. An jeder anderen 
Uni bekommt so ein Professor ein Disziplinarverfahren angehängt. 
Natürlich nicht in Bayern bei den Amigos!!!!

Es ist einfach ein faules Abkommen, um sich gegenseitig vor Bestrafung 
zu schützen, was obenrein auch noch von der Politik abgesegnet wird!

Das ist dasselbe, als wenn ich mich bei der Polizei dafür entschuldige, 
mir eine falsche Uniform abgezogen zu haben und die sie einfach 
entgegennehmen und den Mantel des Schweigens über die Sache breiten, 
statt zu hintefragen, was ich damit wollte, mich anzuzeigen und den 
Gerichten zuzuführen, weil sie Dreck am Stecken haben.

Diese Straftaten nicht anzuzeigen oder zu verfolgen, bzw sie sogar noch 
zu verschleiern ist ein Verstoss gegen geltendes Recht! Und dies auch 
noch von selbsternannten Staatsrechtlern. Unfassbar!

Wir lachen über Berlusconi und seine faulen Politbetrügereien?

Wir haben denselben Filz im eigenen Lande!

: Verschoben durch Admin
Autor: Dr. Guttenberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du einen Verstoss gegen geltendes Recht siehst, zeig ihn doch an!

Ansonsten ist erstmal alles heiße Luft

Autor: ohne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da haben wir nun einen neuen Lügenbaron zu Münchhausen, ach nein, zu 
Guttenberg. Solange dem nicht wegen Betrugs der Prozess gemacht wird, 
wird er wohl an seinem Amte kleiben bleiben. Schade.

Autor: Blader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern im Radio wurde noch gesagt, dass die Uni Bayreuth durch eine 
zusätzliche Kommission prüfen will ob Gutenberg vorsätzlich getäuscht 
und betrogen hat. Diese würde dann zu einer Strafanzeige führen. Des 
weiteren betonte die Uni aber auch, dass dies ein sehr langlebiger 
Prozess sei und somit viel Zeit in Anspruch nehmen werde. Ob jemals 
geklärt werden kann ob das nun vorsätzlich oder einfach nur schlampig 
war ist jedoch fraglich...
Allerdings müsste Gutenberg meiner Meinung nach dennoch Konsequenzen zu 
erwarten haben. Selbst wenn er nicht vorsätzlich getäuscht hat und "nur" 
schlampig gearbeitet hat, dann sollte man gerade das Frage in stelle was 
viele Bundesbürger in keinem Zusammenhang mit seiner Dissertation sehen: 
Seine Kompetenz als Verteidigungsminister.
Wenn er bei einer Dissertation schlampig arbeitet, hier und da mal etwas 
vergisst, und selbst zugibt über 6-7 Jahre den Überblick über sein Werk 
an manchen Stellen verloren zu haben, dann frage ich mich ob seine 
Kompetenz zum Verteidigungsminister ausreicht.

Schlampiges Arbeiten und "den Überblick verloren haben" kann auf diesem 
Posten (unschuldige) Menschenleben kosten, was ich nicht damit erklärt 
haben möchte, dass Herr Gutenberg wohl den Überblick verloren hat...

Autor: Blader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dr. Guttenberg:

Also sind deiner Meinung nach alle Diktatoren dieser Welt alles liebe 
Menschen?

Wenn nicht, und du ein Verstoß gegen geltendes Recht siehst, dann zeig 
sie doch bitte an!

"Ansonsten ist erstmal alles heiße Luft", was über diese Leute berichtet 
wird....

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem bei diesen tollen "Medien-Hechten" ist dass die den Bezug 
zur Realität verlieren und in ihrer Arroganz und Eitelkeit nicht mehr 
rational handeln. Hätte Lügebaron Googleberg von Anfang an gravierende 
Fehler in seiner Arbeit zugegeben, hätte er vorher reagiert, würde er 
sich viel Medienpeinlichkeiten sparen.
Mit der Aktion "Schwamm drüber und gut is" hat die Union ihre eigenen 
Bürgertumgsideale verraten, schaut was auf Guttenbergs-Webseite steht:
"Politik braucht klare Werte" und "Verantwortung bedeutet vor allem 
Verpflichtung, Vertrauen und Gewissen."
Früher hatte die Union nichts mehr befürchtet als Verfall dieser Werte; 
heute scheint es denen scheissegal zu sein, Hauptsache Kohle kommt rein.
Die ganze Tendenz geht einfach in Richtung Feudalismus dass ein Feudale 
sich einfach alles erlaubt: siehe Mappus und Gewalt gegen wehrlose 
Demonstranten.

Die Bezeichnung "Lügenbaron" und "von Copy zu Paste Googleberg" hat er 
sich wahrlich verdient. Sich weiter dümmlich als Barby&Ken durch Medien 
aufzubauschen können sich diese "Freiherren" sparen.

Autor: hmmmm ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum spricht hier eigentlich niemand mal genau das was alles denken und 
damit war es dann auch für das Thema:

"Herr zu Guttenberg wollte neben einer steilen Politikkarriere noch den 
Doktor machen. Dazu kam Familie etc..
Um die Doktorarbeit irgendwann dann doch noch fertig zu kriegen, haben 
ihn Mitarbeiter unterstützt. Diese wurden vom Steuerzahler finanziert.
Um die Lücken zu füllen oder die Texte ausführlicher zu gestalten (400 
Seiten Werk) wurden bereits veröffentlichte Textpassagen eingebaut.
Der Dr. Vater hat nur "zu Guttenberg" gesehen, war bereits in Rente bei 
der Einreichung und hat sich weiter nichts gedacht, wird schon 
schiefgehen."

Nun hat der gute Herr zu Guttenberg seinen Doktortitel nicht mehr. Das 
heißt für ihn, auch wenn er sich hat helfen lassen, dass viel Arbeit für 
die Katz war. Auch wenn er Teile der Arbeit hat schreiben lassen oder 
kopiert hat, so hat er doch bestimmt einige Zeit an Arbeit selbst in das 
Werk gesteckt, die nun völlig umsonst war. Dazu muss er sich von der 
Opposition üble Sprüche anhören, wo selbst der Zuschauer bzw. Bürger für 
Herrn zu Guttenberg zumindest in soweit Partei ergreift, dass er diese 
Hetzkampagne gerne für beendet sehen würde.

Ich finde das das Thema bereits mehr als klar in der Öffentlichkeit 
diskutiert und ausgeschlachtet wurde. Er hat seinen Titel aberkannt 
bekommen und sich ziemlich viel anhören müssen. In sofern wurde er an 
den Pranger bereits gestellt.

Nun stellt sich die Frage wie es weitergeht. Die Bevölkerung will ihn 
weiterhin, die Regierung ebenfalls, seine Arbeit als 
Verteidigungsminister wird anerkannt und vom Wähler gewürdigt. Ein 
Arbeitsgeber würde so einen Mitarbeiter bestimmt nicht ausstellen, weil 
er tendenziell gut für´s Geschäft ist. Über diesen Fehler in der Akte 
würde man hinwegsehen.

Ich kann jedoch die andere Sichtweise des Glaubwürdigkeitsverlustes auch 
nachvollziehen.

Meine persönliche Meinung und somit eine völlig subjektive 
Betrachtungsweise ist, das KT zu Guttenberg im Amt bleiben sollte.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wichtigste an der Sache ist doch das Prinzip dass hinter dieser 
Sache steht:

kommt ein Freiherr (oder einer der großzügig "spendet") kriegt er für 
eine klaukopierte Doktorarbeit ein summa cum laude

kommt ein Normalbürger mit so einer Doktorarbeit kann er sie gleich 
wieder mitnehmen

Und das ist nicht nur beim Doktortitel so (der eigentlich nicht so 
wichtig und den Guttenberg eigentlich nur aus Angeberei wollte), was 
wichtiger ist, dass so auch die meisten "Entscheidungsträger" für ihre 
lukrativen Posten ausgewählt werden.

Autor: Sven W. (Firma: basement industries) (dj8nw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und, anstatt uns hier die Ohren vollzusülzen dann fahr doch nach BT 
und reich Deine Beschwerde ein aber verschon uns hier bitte...
Wennst aufm Weg bist sag bescheid, ich zeig Dir wohin Du musst, wohn nur 
20km entfernt;)

Gruß, Sven

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:
> Meine persönliche Meinung und somit eine völlig subjektive
> Betrachtungsweise ist, das KT zu Guttenberg im Amt bleiben sollte.

Das Ganze hat für mich folgende Aspekte:
1. Was soll ich meinen Kindern sagen, wenn sie für Abschreiben eine 6 
kassieren? Werd Minister, dann bist du gleicher als andere?
2. Ein Student, der das z.B. bei seiner Diplomarbeit macht, riskiert bis 
zu 50000Euro Strafe, wird exmatrikuliert und kann dann nirgends in 
Deutschland dieses Fach nochmal abschließen. Das heisst er verliert die 
Grundlage seiner Lebensplanung oder mindestens 4 Jahre. Rechnet mal die 
Strafhöhe um auf Jahreseinkommen eines Studenten und wieviel dann der 
saubere Lügenbaron zahlen müsste.
3. Jetzt ist es offiziell in der Gesellschaft angekommen, daß Betrug 
-und nichts anderes ist das- keinerlei Auswirkung hat wenn man weit 
genug oben steht. Dinge wie moralische Integrität, Ehrbarkeit, 
Ehrlichkeit sind jetzt offiziell Nebensache. Ergo: Ich Blödmann habe 
meine Kinder vollkommen falsch erzogen.
4. Wenn ich sehe daß über 50% der Bürger(innen) wollen, daß der 
Lügenbaron im Amt bleibt, dann sieht man daß Einstein sowas von Recht 
hat mit seiner Behauptung über die Unendlichkeit. Sehr traurig...

Mich k... das wirklich an.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.