mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Reverse Engineering elektronischer Schaltungen legal?


Autor: Gelöschter Benutzer (electronix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Mich würde generell mal interessieren: Ist das Reverse Engineering 
elektronischer Schaltungen legal?

Solange man es im privaten Rahmen macht, und die Nachbauten nicht 
verkauft, dürfte es eh keinen interessieren.
Und bei "trivialen Schaltungen" wie z.B. LED Treiber, Netzteilen, 
Elektronische Vorschaltgeräte, Elektronische Halogentrafos usw dürfte es 
auch relativ egal sein.
Die genannten Schaltungen sind die Sachen, die ich einem Reverse 
Engineering unterziehen möchte oder teilweise schon habe.

Ich baue die Schaltungen nicht 1:1 nach, es geht mir darum, das KnowHow 
ansich rauszuziehen und darauf aufbauend eventuell was eigenes zu bauen.

Aber wie sieht es aus, wenn man eine Schaltung, die im Kern geklautes 
KnowHow enthält an andere Leute weiter geben würde? Wäre wohl Illegal, 
oder?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Oli  ? (Firma: Privat) (electronix)

>Mich würde generell mal interessieren: Ist das Reverse Engineering
>elektronischer Schaltungen legal?

Kommt drauf an.

>Solange man es im privaten Rahmen macht, und die Nachbauten nicht
>verkauft, dürfte es eh keinen interessieren.

Eben.

>Und bei "trivialen Schaltungen" wie z.B. LED Treiber, Netzteilen,
>Elektronische Vorschaltgeräte, Elektronische Halogentrafos usw dürfte es
>auch relativ egal sein.

Jain. Die Frage ist, ob es Patente oder Gebrauchsmusterschutz dafür 
gibt.

>Ich baue die Schaltungen nicht 1:1 nach, es geht mir darum, das KnowHow
>ansich rauszuziehen und darauf aufbauend eventuell was eigenes zu bauen.

Dann mach das.

>Aber wie sieht es aus, wenn man eine Schaltung, die im Kern geklautes
>KnowHow enthält an andere Leute weiter geben würde? Wäre wohl Illegal,
>oder?

Naja, "geklaut" ist es nicht, wenn man ein Gerät aufschraubt und sich 
anschaut wie es funktioniert. Das ist AFAIK voll legal! Allerdings darf 
dein (kommerzielles) Gerät danach keine Patente verletzen, sprich, 
geschützte Schaltungen, Software und Verfahren dürfen nicht drin sein.

Alles ohne juristische Gewähr ;-)

MFG
Falk

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sollte Dir denn untersagen Elektronische Bauelemente zu einer 
Schaltung zusammen zu fügen?
Wenn die zufällig in gleicher Manier bei einem käuflichen Gerät genau so 
verschaltet sind, who cares?
Kritisch wirds wenn Du den Markennamen eines Herstellers drauf druckst 
und / oder das Ding in Umlauf bringst.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli  ■ schrieb:

> Mich würde generell mal interessieren: Ist das Reverse Engineering
> elektronischer Schaltungen legal?

Wo hast du das denn her? Aus einem anderen Thread?

Beitrag "Re: Langlebige Geräte mit µC"

Wenn jemand einen Oldtimer besitzt, z.B. einen 20 Jahre alten BMW 850i, 
oder einen Rolls Royce, den er nicht verschrotten möchte, den der 
Hersteller nicht mehr supportet, da sollte doch dann alles frei machbar 
sein.

Autor: Gelöschter Benutzer (electronix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, konkret gehts um eine LED Wannenleuchte, die ich in Kleinserie 
bauen und installieren will, in den Treppenhäusern und Fluren der von 
mir betreuten Mietshäuser.

Die LED Treiberschaltung wurde von mir ähnlich wie das Original 
aufgebaut und angepasst.
Es ist keine 100% Kopie, aber ohne Reverse Engieering wäre ich nicht 
innerhalb weniger Tage zu einem funktionierenden Produkt gekommen.
Dafür hätte mir hinten und vorne das KnowHow gefehlt. Das KnowHow habe 
ich mir dann durch Reverse Engineering beschafft.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist das Reverse Engineering elektronischer Schaltungen legal?

Manchmal muss man es sogar machen, z.B. wenn der Ursprungshersteller 
keinen Ersatz mehr liefern kann, weil er nicht mehr existent ist.
Robotron-Baugruppen in ansonsten unzerstörbaren DDR-Werkzeugmaschinen. 
Nicht immer lohnt da der Einbau einer komplett neuen Steuerung.

> aber ohne Reverse Engieering wäre ich nicht innerhalb weniger Tage zu
> einem funktionierenden Produkt gekommen.

Der Chinese schraubt deine Geräte auch auf und guckt rein und sagt 
"Ahh".

Autor: Gelöschter Benutzer (electronix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Derzeit lohnt der Selbstbau einer LED Wannenleuchte übrigens noch,
LED ist momentan noch neu und dermaßen gehypt, dass sich die Hersteller 
vergleichbarer Fertigprodukte äußerst gute Gewinnspannen genehmigen.
Der Großhändler schlägt dann nochmal 200 % drauf, so kommt man auf über 
350 Euro.

Die Baumarktfunzeln in Glühbirnenform in die alte Wannenleuchte 
einsetzen, das bringt nicht mehr als bissl "Schummerlicht".
Setze ich meine 120LEDs rein, macht die Kiste richtig hell.
Die Platinen sind so angeordnet, dass 80 der 120 LEDs im 45 Grad Winkel 
seitlich abstrahlen, und der Rest direkt nach unten.

Ich mache mal ein Foto von der bereits gebauten Leuchte im Betrieb.

Autor: Gelöschter Benutzer (electronix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal ein Bild. Das Teil macht schon ordentlich hell.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Oli  ■ (Firma: Privat) (electronix)

>LED ist momentan noch neu und dermaßen gehypt,

wohl leider wahr :-(

>Die Baumarktfunzeln in Glühbirnenform in die alte Wannenleuchte
>einsetzen, das bringt nicht mehr als bissl "Schummerlicht".

Glaub ich nicht. Ich denke eher, dass du auf dem LED-Hype aufgesprungen 
bist, gepaart mit akutem Basteltrieb. Naja.

Aber zu deinem eigentlichen Problem. Für die paar Dinger interessiert 
sich keine Sau. Ist ja quasi Privatnutzung. Aber vielleicht die 
Versicherung, wenn dir so ein selbstgebasteltes Teil abfackelt . . .

MfG
Falk

Autor: Gelöschter Benutzer (electronix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin wohl auch auf den LED Hype Zug aufgesprungen.
Ich finde es für Lampen mit vielen kurzen Leuchtzyklen ideal.

Glühlampen werden vom Markt genommen, ESL sind für sowas mist. Und eine 
Baumarkt-LED Lampe mit "Rundumlicht" in Glühlampenform macht nicht hell 
genug.

Also baue ich halt selber. Was nicht passt wird passend gemacht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli  ■ schrieb:
> Ich baue die Schaltungen nicht 1:1 nach, es geht mir darum, das KnowHow
> ansich rauszuziehen und darauf aufbauend eventuell was eigenes zu bauen.

Du kannst ja eine Fußnote auf die Platine schreiben ;-)

> Glühlampen werden vom Markt genommen, ESL sind für sowas mist.

Es gibt spezielle ESLs für diese Zwecke, z.B. die Osram DULUX EL 
Facility FCY

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wo ich früher gelernt habe, hat der Chef(Ehemann der 
Geschäftsführerin)
Geräte gekauft, "nachentwickelt" und diese in seinen 
Incircuit-Testsystemen dann verkauft. Hat damit nie Probleme gehabt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abwesenheit von Klägern hält zumeist die Rrichter fern.

Namaste

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch viele Selbstbau-LED Lampen in der Wohnung, 24V.

aber nur 6 oder 12 LED's drin und betreibe die zwischen 350 und 1,2A.

Materialkosten ca. 20-25 EUR (bei 6 LED's, das doppelte bei 12)

Was kostet denn der Aufbau mit den 80-120 LED's ?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.