mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rückbau von Kernkraftwerken - radioaktive Materialien


Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nachdem ich gestern einen Beitrag über Tschernobyl gesehen habe - bzw. 
wie Menschen radioaktives Graphit mit Schaufel zurück in den Reaktoblock 
geschafft haben stellt sich mir gerade folgende Frage.

Wie kann Graphit radioaktiv sein?

Meinten die damit:
Theorie 1:
Dass Das Graphit mit anderem radioaktiven Scheiß verunreinigt war

oder

Theorie 2:
meinten die, dass das Graphit durch Anwesenheit eines Strahlers selbst 
einer Kernspaltung zum Opfer fiel und dadurch Radioaktiv wurde.
In diesem Fall wäre es aber doch kein Graphit mehr gewesen sondern 
irgendein Spaltprodukt...



Wie ist es dann mit unseren KKWs? Dann müsste der RDB doch selbst auch 
radioaktiv werden - bzw. wie lange hält der wenn er selbst quasi 
gespalten wird?

Wie ist das mit dem Beton drumherum? Der Strahlt dann ja auch selbst? 
Wobei das nach der Theorie 2 ja dann gar kein Beton im eigentlichen 
sinne mehr sein dürfte...

Was wiederum heißen würde - ein KKW würdesich so schnell (niemals) 
wieder in eine grüne Wiese verwandeln lassen - der Reaktorblock würde 
auf Ewigkeiten stehen bleiben.
Donnert dann das beliebt Flugzeug rein hätten wir ja immer noch eine 
atomare Verseuchung....

Danke fürs aufklären

: Gesperrt durch User
Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerd T. (Firma: privat) (bitchhaxx0r)

>Wie kann Graphit radioaktiv sein?

Es war in großen Mengen im Reaktor vorhanden, dort wurde es als 
Moderator genutzt, so wie in Japan Wasser.

>Dass Das Graphit mit anderem radioaktiven Scheiß verunreinigt war

Es wurde durch die Funktion des Reaktors (Kernspaltung mit 
Neutronenerzeugung) radioaktiv verändert.

>meinten die, dass das Graphit durch Anwesenheit eines Strahlers selbst
>einer Kernspaltung zum Opfer fiel und dadurch Radioaktiv wurde.

Ja.

>In diesem Fall wäre es aber doch kein Graphit mehr gewesen

Doch, aka Isotope.

>sondern irgendein Spaltprodukt...

Die gibt es zusätzlich.

>Wie ist es dann mit unseren KKWs?

Die haben kein Graphit.

> Dann müsste der RDB doch selbst auch
>radioaktiv werden

Wird er auch.

> - bzw. wie lange hält der wenn er selbst quasi
>gespalten wird?

Einige Jahrzehnte. Ist dann aber radioaktiver Sondermüll. Weshalb der 
Rückbau von AKWs sehr teuer ist.

>Wie ist das mit dem Beton drumherum? Der Strahlt dann ja auch selbst?

Ja.

>Wobei das nach der Theorie 2 ja dann gar kein Beton im eigentlichen
>sinne mehr sein dürfte...

Doch.

>Was wiederum heißen würde - ein KKW würdesich so schnell (niemals)
>wieder in eine grüne Wiese verwandeln lassen - der Reaktorblock würde
>auf Ewigkeiten stehen bleiben.

Muss nicht. Kann man abbbauen und verbuddeln.

>Donnert dann das beliebt Flugzeug rein hätten wir ja immer noch eine
>atomare Verseuchung....

Naja, langsam. Sooooo schnell donnert da nix rein, und wenn, dann bietet 
die Schutzhülle einiges an Widerstand. Wenn gleich das nicht zu 100% 
sicher ist.

MfG
Falk

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kann Graphit radioaktiv sein?

Schon mal was von C14 gehört?
http://de.wikipedia.org/wiki/Isotop#Kohlenstoff

Abgesehen davon ist Graphit nicht 100% rein, es sind natürlich auch 
geringe Mengen anderer Elemente enthalten, die durch den 
Neutronenbeschuss im Reaktor in radioaktive Isotope umgewandelt werden. 
Des weiteren ist Graphit porös und bindet radioaktive Substanzen, die 
aus den Brennelementen entstehen.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also eigentlich dürfte beim korrekt funktionierenden kommerziellen 
leistungsreaktor kein spaltmaterial aus den brennstäben austreten. die 
radiodaktivität im primärkreislauf kommt durch aktivierung der 
eingesetzten materialien durch die starke neutronenstrahlung zustande.

beim abbau eines AKWs wird sehr genau geprüft welche bestandteile 
recyclingfähig sind (reinigung und freimessung) und was als radioaktiver 
schrott eingelagert werden muß. wenns dich wirklich interessiert such 
bei youtube mal nachdem AKW würgassen. da wird ziemlich umfangreich über 
die entsorgung eines 670MW(el) siedewasserreaktors berichtet. ich finde 
es ist erstaunlich viel was da wiedergewonnen werden kann - in würgassen 
sogar der deckel des reaktordruckbehälters.

edit:
was in tschernobyl passierte war eine nukleare leistungsexkursion, der 
reaktor hat in sehr kurzer zeit etwa das 100fache seiner nennleistung 
(also etwa 350 GW thermisch) erreicht. daraufhin ist das gesamte 
kühlwasser im reaktor ziemlich schlagartig verdampft. der dabei 
entstandene druck hat den reaktordeckel weggehoben und große 
bestandteile des reaktorkernes über dem betriebsgelände verteilt. da lag 
also nicht nur aktiviertes graphit auf dem dach, sondern auch das was 
von den hochakiven brennelementen übriggeblieben ist.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> also eigentlich dürfte beim korrekt funktionierenden kommerziellen
> leistungsreaktor kein spaltmaterial aus den brennstäben austreten. die
> radiodaktivität im primärkreislauf kommt durch aktivierung der
> eingesetzten materialien durch die starke neutronenstrahlung zustande.

Dann ist genau das das Problem:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neutronenaktivierung

Durch die Neutronen werden die Materialien selbst radioaktiv und 
zerfallen bis sie irgendwas stabiles sind?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rueckbau von AKW ? ist leider Wunschdenken. Man koennte Leute drauf 
ansetzen, das Teil auseinander nehmen und verbuddeln. Die 
Radioaktivitaet verschwindet so nicht. Dann kann man das AKW auch da 
stehen lassen wo es steht. Vielleicht optisch etwas aufpeppen. Der 
Kuehlturm taugt fuer ein oder mehrere Autokinos. Das Teure am Rueckbau 
ist die Propaganda die es benoetigt den Traum aufrecht zu halten.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quad Oschi schrieb:
> Rueckbau von AKW ? ist leider Wunschdenken. Man koennte Leute drauf
> ansetzen, das Teil auseinander nehmen und verbuddeln. Die
> Radioaktivitaet verschwindet so nicht. Dann kann man das AKW auch da
> stehen lassen wo es steht. Vielleicht optisch etwas aufpeppen. Der
> Kuehlturm taugt fuer ein oder mehrere Autokinos. Das Teure am Rueckbau
> ist die Propaganda die es benoetigt den Traum aufrecht zu halten.


Was soll denn noch stahlen wenn der Reaktor + Gebäude usw. weg ist?
Jedenfalls wird an einem Kühlturm nicht viel strahlen...
Siehe: 
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Bo...

Den Kühlturm und das Maschinenhaus kann man eh immer entfernen. Da 
stahlt ja eigentlich nichts. Wenn dann macht das Reaktorhaus mitsamt 
Reaktor Probleme...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:

> (also etwa 350 GW thermisch) erreicht. daraufhin ist das gesamte
> kühlwasser im reaktor ziemlich schlagartig verdampft. der dabei
> entstandene druck hat den reaktordeckel weggehoben und große
> bestandteile des reaktorkernes über dem betriebsgelände verteilt.

Wärs dabei mal geblieben. Leider brannte das Graphit, wodurch viel 
hochaktiver Dreck in die hohe Athmosphäre geblasen und grosszügig 
verteilt wurde. Nur vor den den französischen Zollkontrollen hatte die 
"Wolke" Respekt und drehte ab ;-).

Autor: Sni Ti (sniti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Naja, langsam. Sooooo schnell donnert da nix rein, und wenn, dann bietet
> die Schutzhülle einiges an Widerstand. Wenn gleich das nicht zu 100%
> sicher ist.

Ganz so ist es leider auch nicht. Es dürften in DE noch einige 
Kraftwerke vorhanden sein, die z.B. einem Flugzeug nicht standhalten 
würden (und bei denen, die es angeblich können, will ich es lieber 
trotzdem nicht so genau wissen). Und selbst, wenn man den Reaktor nicht 
beschädigen könnte, reicht es auch schon z.B. wenn Kühlturm oder andere 
wichtige Anlagen der Kühlung getroffen werden. Sieht man z.B. in Japan.

Wobei zumindest bei einem abgebauten hier keine hohe Gefahr bestehen 
sollte, sicher könnte Strahlung entweichen, aber nicht in den Mengen wie 
bei einem aktiven. Da würde wohl kein Terrorist rein donnern wollen.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sni Ti schrieb:
> Falk Brunner schrieb:
>> Naja, langsam. Sooooo schnell donnert da nix rein, und wenn, dann bietet
>> die Schutzhülle einiges an Widerstand. Wenn gleich das nicht zu 100%
>> sicher ist.
>
> Ganz so ist es leider auch nicht. Es dürften in DE noch einige
> Kraftwerke vorhanden sein, die z.B. einem Flugzeug nicht standhalten
> würden (und bei denen, die es angeblich können, will ich es lieber
> trotzdem nicht so genau wissen). Und selbst, wenn man den Reaktor nicht
> beschädigen könnte, reicht es auch schon z.B. wenn Kühlturm oder andere
> wichtige Anlagen der Kühlung getroffen werden. Sieht man z.B. in Japan.

Wir drehen uns im Kreis. Das ist nicht vergleichbar, da ja nicht im 
ganzen Land dann der Strom ausfällt oder die Anbindung von externem 
Strom unterbrochen ist. Da werden dann ein paar Pumpen vom Militär oder 
sonstiger Organisation hingeschafft und die Sache wäre geregelt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

> Wir drehen uns im Kreis. Das ist nicht vergleichbar, da ja nicht im
> ganzen Land dann der Strom ausfällt oder die Anbindung von externem
> Strom unterbrochen ist.

Es gab sogar schon europaweite Stromausfälle aus ganz banalen Gründen

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,446646,00.html

Es gibt keine Netzausfallsicherheit gegen gut organisierte 
terroristische Attacken, davon sollte man mal ausgehen. Die Diskussion 
etwas könne grundsätzlich nicht oder niemals passieren, deswegen 
bräuchte man es erst gar nicht anzunehmen ist seit der Reaktorhavarie in 
Japan endgültig ad absurdum und passé. Wer so immer noch argumentiert 
vergackeiert die Bevölkerung oder hat nur eigene wirtschaftliche Belange 
im Hirn, wie z.B. die großen Kraftwerksbetreiber.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Simon K. schrieb:
>
>> Wir drehen uns im Kreis. Das ist nicht vergleichbar, da ja nicht im
>> ganzen Land dann der Strom ausfällt oder die Anbindung von externem
>> Strom unterbrochen ist.
>
> Es gab sogar schon europaweite Stromausfälle aus ganz banalen Gründen
>
> http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,446646,00.html
>
> Es gibt keine Netzausfallsicherheit gegen gut organisierte
> terroristische Attacken, davon sollte man mal ausgehen.

Denk doch mal realistisch. Die Ersatz-Pumpen können auch mit Diesel 
laufen. Ich sehe euer Schreckensszenario und das der Medien einfach 
nicht. Das lässt sich einfach nicht mit der aktuellen lage vergleichen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Simon K. schrieb:
>>
>>> Wir drehen uns im Kreis. Das ist nicht vergleichbar, da ja nicht im
>>> ganzen Land dann der Strom ausfällt oder die Anbindung von externem
>>> Strom unterbrochen ist.
>>
>> Es gab sogar schon europaweite Stromausfälle aus ganz banalen Gründen
>>
>> http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,446646,00.html
>>
>> Es gibt keine Netzausfallsicherheit gegen gut organisierte
>> terroristische Attacken, davon sollte man mal ausgehen.
>
> Denk doch mal realistisch. Die Ersatz-Pumpen können auch mit Diesel
> laufen. Ich sehe euer Schreckensszenario und das der Medien einfach
> nicht. Das lässt sich einfach nicht mit der aktuellen lage vergleichen.

Und wenn deine Ersatzpumpen dann nicht anspringen? Dann schaust du genau 
so blöd aus der Wäsche wie die Konzernleitung von Fukushima. Denk mal an 
Murphys Gesetze!

Nochmal, das Märchen vom zu vernachlässigendem "Restrisiko" ist vorbei. 
Punkt und aus.

Wenn man davon ausgeht, dass grundsätzlich jede große Havarie denkbar 
und möglich ist und darauf dann ein Sicherheitskonzept entwickelt, dann 
UND NUR DANN ist man auf der sicheren Seite. Dann muss allerdings der 
KKW-Betreiber uns erklären, was er dann im Falle eines Super-GAU zu tun 
gedenkt, um Deutschland und seine Städte vor radioaktiver Kontamination 
zu schützen.

Und er soll schon mal bei den Versicherungen anfragen, was es wohl 
kostet, sich gegen eine solche Havarie zu versichern. Eine Zahl 
geisterte da bereits durch den Raum, irgendwas von 4 bis 5 Billionen 
Euro!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Simon K. schrieb:
>> Platinenschwenker .. schrieb:
>>> Simon K. schrieb:
>>>
>>>> Wir drehen uns im Kreis. Das ist nicht vergleichbar, da ja nicht im
>>>> ganzen Land dann der Strom ausfällt oder die Anbindung von externem
>>>> Strom unterbrochen ist.
>>>
>>> Es gab sogar schon europaweite Stromausfälle aus ganz banalen Gründen
>>>
>>> http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,446646,00.html
>>>
>>> Es gibt keine Netzausfallsicherheit gegen gut organisierte
>>> terroristische Attacken, davon sollte man mal ausgehen.
>>
>> Denk doch mal realistisch. Die Ersatz-Pumpen können auch mit Diesel
>> laufen. Ich sehe euer Schreckensszenario und das der Medien einfach
>> nicht. Das lässt sich einfach nicht mit der aktuellen lage vergleichen.
>
> Und wenn deine Ersatzpumpen dann nicht anspringen? Dann schaust du genau
> so blöd aus der Wäsche wie die Konzernleitung von Fukushima. Denk mal an
> Murphys Gesetze!

Dann schafft man eben eine andere Pumpe ran.

> Nochmal, das Märchen vom zu vernachlässigendem "Restrisiko" ist vorbei.
> Punkt und aus.

Ach darum gings? Das ist mir schon klar, dass es ein geringes 
"Restrisiko" auf einen AKW-GAU überall gibt. Das ist keine Frage.

Es ging mir jetzt darum, dass das fiktive Szenario immer mit Fukushima 
verglichen wird. Aber die Lage dort ist ganz anders. Zuwege sind 
verschüttet, Gerätschaften werden anderswo ebenfalls gebraucht, etc. pp.
Das hast du nicht, wenn einfach nur ein Flugzeug in ein einziges AKW 
donnert und zumindest noch der RDB intakt ist.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd T. schrieb:
> Hallo,
> nachdem ich gestern einen Beitrag über Tschernobyl gesehen habe - bzw.
> wie Menschen radioaktives Graphit mit Schaufel zurück in den Reaktoblock
> geschafft haben stellt sich mir gerade folgende Frage.
>
> Wie kann Graphit radioaktiv sein?

Die einfachste Antwort auf diese mit dem Zweifel mangelnden Wissens 
benetzte Frage ist, weil das Strahlungsmessgerät des Russen der dieses 
aus ca. 2 m Entfernung an den Grafitbrocken hielt wie wild ansprach?

Ich verstehe solche Fragen eigentlich gar nicht mehr. Glaubt ihr 
eigentlich diese unter extrem gefährlichen Bedingungen entstandene 
Aufnahmen seien ein Fake der Russen??

Viele Menschen sind dabei jämmerlich zu grunde gegangen. Reicht euch das 
nicht als Beweis?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>> Wie kann Graphit radioaktiv sein?
>
> Ich verstehe solche Fragen eigentlich gar nicht mehr. Glaubt ihr
> eigentlich diese unter extrem gefährlichen Bedingungen entstandene
> Aufnahmen seien ein Fake der Russen??

Er hat doch bloß gefragt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon, die Lage ist woanders immer irgendwie anders. Und doch sind 
genügend Parallelen verhanden. Das gleiche Gelaber was die 
Kraftwerksbetreiber der Bevölkerung hierzulande erzählt haben (unsere 
KKW sind sicher etc.) galt auch für Japan. All das hat man den Leuten 
dort auch erzählt.

Nochmal, die Annahme eine Havarie kann bei uns nie passieren ist eine 
Falschannahme. Da wird von einer falschen Voraussetzung ausgegangen. 
Dazu genügt bereits die Tatsache, dass ein Flugzeugabsturz eine Havarie 
verursachen könnte. Diese Technologie ist im Regelbertrieb beherrschbar, 
aber wenn der Regelbetrieb ausser Kraft gesetzt ist, fangen die 
Gesichter an sich mit Fragezeichen zu füllen. Das geht sehr schnell, wie 
man im Video eines Kamarateams das zufällig Filmaufnahmen machte sehen 
konnte. Was meinst du wie die Leute in der Netzleitwarte erst schauen, 
wenn ein A380 in die Sicherheitskuppel und Pumpenhaus eingeschlagen ist? 
Da blinkt dann mehr als nur eine Kontrolllampe ..

Wenn wir glauben, wir könnten jede unbeherrschbare Havarie generell 
ausschließen sind wir arrogant. Wir sind nur Menschen und Menschen 
machen Fehler ..

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen von all dem was momentan abläuft wird eines überhaupt nicht 
mehr diskutiert momentan, es gibt nämlich nach vor vor kein 
Entsorgungskonzept für all den Dreck der dort im KKW produziert wird. 
Ichbin mal gespannt wie das "Entsorgungskonzept" der Japaner aussehen 
wird, wenn die Dramatik bei den havarierten Reaktoren sich gelegt hat? 
Wo wollen sie mit dem Zeug dann hin? Ich hab mal in goo.le earth 
geschaut wie einsam es rund um diese Reaktoren ist. Es ist gar nicht 
einsam dort. Da braucht man die Karte nicht lang zu verschieben und 
sieht Wohngebiete. Das wird noch "lustig" für die Bewohner dort wieder 
später wohnen zu wollen. Vielleicht muss man sie auch alle umsiedeln. 
Möchte nicht wissen wieviel vom radioaktiven Löschwasser dort schon im 
Grund versickert ist.

Sonntag/Montag wird der Wind nach Tokio drehen ..

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

> Es ging mir jetzt darum, dass das fiktive Szenario immer mit Fukushima
> verglichen wird. Aber die Lage dort ist ganz anders. Zuwege sind
> verschüttet, Gerätschaften werden anderswo ebenfalls gebraucht, etc. pp.
> Das hast du nicht, wenn einfach nur ein Flugzeug in ein einziges AKW
> donnert und zumindest noch der RDB intakt ist.

Dieses Argument kam immer wenn man Tschernobyl angeführt hat: "Das kann 
man nicht vergleichen"
Ist dir klar geworden, dass es jetzt in einem Land passiert ist, dass 
unsere Sicherheitsphilosophie angewendet hat und unsere Art von 
Reaktoren hat? Jetzt kommt das schon wieder mit dem Argument: "das kann 
man nicht vergleichen".

Was passiert denn, wenn nur das Europäische Verbundnetzt aus irgendeinem 
Grund mal vollständig kollabiert? (Eben fragte einer nach 
Sonnenstürmen.) Hast du ne Ahnung, wie lange die brauchen um das wieder 
hochzufahren? Ich hab was von mindestens einer Woche gehört. Mit dem 
Blick in den Augen, dass es wahrscheinlich in der Zeit nicht machbar 
ist. Es ist nicht so einfach einen Generator in Betrieb zu nehmen, wenn 
kein stabiles Netz da ist. Das ist gar nicht einfach!
Weißt du was in der Woche in Europä los wäre? Kein Strom kein Wasser, 
kein Licht keine Heizung ... Nach einem Tag keinen Notstrom für gar 
nichts mehr.
Millionen plärrende Muttis Vatis und Kinder?
Und die Feuerwehr brauchen wir dann erstmal um die KKWs zu kühlen ....


Ich bin fasziniert wie völlig synchron hier plötzlich wieder der exakt 
gleiche Ton von den exakt gleichen Leuten angeschlagen wird wie vor der 
KernkraftKatastrophe.

Ich bin mir sicher: Nach so einem Vorfall werden die amerikanischen 
Befürworter der Kernkraft sagen, dass könne man nicht vergleichen, in 
Amerika hätten sie 60Hz und nicht 50Hz.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Gerd T. schrieb:
>> Hallo,
>> nachdem ich gestern einen Beitrag über Tschernobyl gesehen habe - bzw.
>> wie Menschen radioaktives Graphit mit Schaufel zurück in den Reaktoblock
>> geschafft haben stellt sich mir gerade folgende Frage.
>>
>> Wie kann Graphit radioaktiv sein?
>
> Die einfachste Antwort auf diese mit dem Zweifel mangelnden Wissens
> benetzte Frage ist, weil das Strahlungsmessgerät des Russen der dieses
> aus ca. 2 m Entfernung an den Grafitbrocken hielt wie wild ansprach?
>
> Ich verstehe solche Fragen eigentlich gar nicht mehr. Glaubt ihr
> eigentlich diese unter extrem gefährlichen Bedingungen entstandene
> Aufnahmen seien ein Fake der Russen??
>
> Viele Menschen sind dabei jämmerlich zu grunde gegangen. Reicht euch das
> nicht als Beweis?

Du bist echt der Held!!!
Das ist das selbe wenn ich frage, wieso der Strom aus der Steckdose 
tödlich sein kann und du sagst, ich messe mit meinem DMM 230V!

Ich hab nie am 'ob' gezweifelt sonder ich wollte das warum wissen.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Simon, die Lage ist woanders immer irgendwie anders. Und doch sind
> genügend Parallelen verhanden. Das gleiche Gelaber was die
> Kraftwerksbetreiber der Bevölkerung hierzulande erzählt haben (unsere
> KKW sind sicher etc.) galt auch für Japan. All das hat man den Leuten
> dort auch erzählt.
>
> Nochmal, die Annahme eine Havarie kann bei uns nie passieren ist eine
> Falschannahme. Da wird von einer falschen Voraussetzung ausgegangen.
> Dazu genügt bereits die Tatsache, dass ein Flugzeugabsturz eine Havarie
> verursachen könnte. Diese Technologie ist im Regelbertrieb beherrschbar,
> aber wenn der Regelbetrieb ausser Kraft gesetzt ist, fangen die
> Gesichter an sich mit Fragezeichen zu füllen. Das geht sehr schnell, wie
> man im Video eines Kamarateams das zufällig Filmaufnahmen machte sehen
> konnte. Was meinst du wie die Leute in der Netzleitwarte erst schauen,
> wenn ein A380 in die Sicherheitskuppel und Pumpenhaus eingeschlagen ist?
> Da blinkt dann mehr als nur eine Kontrolllampe ..
>
> Wenn wir glauben, wir könnten jede unbeherrschbare Havarie generell
> ausschließen sind wir arrogant. Wir sind nur Menschen und Menschen
> machen Fehler .

Um es mal mit DEINEN WORTEN ZU SAGEN!
DAS IST MEIN! THREAT - DA WIRD NICHT VOM THEMA ABGELENKT! WAS DU HIER 
BEANTWORTEST DARUM GING ES HIER NIE!

Stellenweise hast du im Threat: 
Beitrag "Sicherheit von AKWs bei Erdbeben" 
echt gute Beitraäge geliefert kurz später wiederum habe ich den Verdacht 
du suchst einfach nur ärger!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd T. schrieb:

> DAS IST MEIN! THREAT

Soso: Threat = Drohung. Auch noch in Grossbuchstaben.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott Leute, werdet mal erwachsen.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerd T. schrieb:
>
>> DAS IST MEIN! THREAT
>
> Soso: Threat = Drohung. Auch noch in Grossbuchstaben.

Jetzt kann ich es auch nicht mehr bearbeiten :-(

Gemeint war natürlich Thread

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle hier der Link das Platinschschwenker das Oberkind hier im Forum 
ist!
Beitrag "Re: Sicherheit von AKWs bei Erdbeben"

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd T. schrieb:
> Für alle hier der Link das Platinschschwenker das Oberkind hier im Forum
> ist!
> Beitrag "Re: Sicherheit von AKWs bei Erdbeben"

Ja, deine Aktion jetzt ist natürlich nicht kindisch...

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Ja, deine Aktion jetzt ist natürlich nicht kindisch...

Ich vergelte gleiches mit gleichem...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben, alttestamentarisch Auge um Auge, Zahn um Zahn wie auf'm Schulhof.
Dumm geboren, dackelhaft aufgezogen und nichts dazu gelernt.

MfG Winne

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Herren der Schöpfung"
http://www.weber-museum.de/werk/geskrt/images/1061.jpg
nannte A. Paul Weber 1962 sein Werk.
Quelle: http://www.weber-museum.de/werk/geskrt/

Und damit möchte ich dan auch bitten wieder zum Thema zurückzukommen!

Autor: Timo S. (kaffeetas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einer Doku hatte ich aktuell gesehen dass in einem Zwischenlager 
neben Castoren auch Container mit "schwach" radioaktivem Material 
gelagert werden.
Da drin befand sich ein AKW aus der ehemaligen DDR.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Gundremmingen

Da steht anscheinend der alte Turbinenläufer des Siedewasserreaktors 
(Block A) vor dem Haus und kann besichtigt werden.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd T. schrieb:
> Für alle hier der Link das Platinschschwenker das Oberkind hier im Forum
> ist!

Lass' mal deine Frechheiten hier sein. Du brauchst auch nicht darauf 
hinzuweisen, dass es dein Thread ist und dann auf meinen Spruch 
verweisen. Das hat überhaupt keine Gemeinsamkeiten. Mit ein bisschen 
(Lese-)Intelligenz merkt man das auch schnell. Ich hatte das Sprüchlein 
nämlich abgelassen, nachdem mir jemand meine Antworten verbieten wollte 
und nicht weil mir eine Antwort nicht gepasst hat.

Darum merke dir, auch wenn dir Antworten nicht passen, du bestimmst 
nicht wie andere ihre Antworten formulieren und ich auch nicht. Jeder 
antwortet nach eigenem Gusto. Punkt und aus.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um übrigen gehört zu der Frage nach dem Rückbau von AKW die zentrale 
Frage nach einem Entsorgungskonzept und damit nach einem geeigneten 
Endlager für den ganzen Dreck. Diese Frage ist bis heute offen und 
unbeantwortet.

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Darum merke dir, auch wenn dir Antworten nicht passen, du bestimmst
> nicht wie andere ihre Antworten formulieren und ich auch nicht. Jeder
> antwortet nach eigenem Gusto. Punkt und aus.

Hättest du eben einfach nur auf meine Frage geantwortet und hier nicht 
dämliche Angriffsversuche gestartet wäre es nie so weit gekommen.
Du könntest glatt in die Politik gehen. Fragen aus dem Weg gehen und 
irgendwelchen anderen scheiß antworten.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Die einfachste Antwort auf diese mit dem Zweifel mangelnden Wissens
> benetzte Frage ist, weil das Strahlungsmessgerät des Russen der dieses
> aus ca. 2 m Entfernung an den Grafitbrocken hielt wie wild ansprach?

Siest du das hat nichts mit meiner Ursprünglichen Frage ob das Graphit 
durch andere Stoffe verunreinigt wurde oder ob es durch Neutronen 
Beschuss selbst Nuklide gebildet hat und nun fröhlich selbst zerfällt.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Um übrigen gehört zu der Frage nach dem Rückbau von AKW die zentrale
> Frage nach einem Entsorgungskonzept und damit nach einem geeigneten
> Endlager für den ganzen Dreck. Diese Frage ist bis heute offen und
> unbeantwortet.

Das hat aber mit meiner Frage noch immer nichts zu tun!
Dann stecken wir den Müll dir ins Wohnzimmer!

Also sag du mir nicht wie ich mich in einem Forum zu verhalten habe!
Das akzeptiere ich lediglich von einem Moderator nicht von einem 
dahergelaufenen Wald und Wiesen Komiker!!!

Platinenschwenker .. schrieb:
> Punkt und aus.

Das werte ich als Selbsterkenntnis.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd T. schrieb:

> Hättest du eben einfach nur auf meine Frage geantwortet

Genau das habe ich gemacht. Die Radioaktivität wurde von einem der 
Liquidatoren gemessen. Mehr Beweis braucht es nicht.

> Das hat aber mit meiner Frage noch immer nichts zu tun!

Doch hat es. Deine Überschrift lautet "Rückbau von KK - radioaktive 
Materialien". Der Rückbau wirft die Frage nach der Entsorgung auf. Was 
denn sonst?

> Dann stecken wir den Müll dir ins Wohnzimmer!

Danke ich verzichte.

> dahergelaufenen Wald und Wiesen Komiker!!!

Schon wieder primitive Frechheiten?

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du willst einfach nur stänkern. Lies mal richtig! Es geht nicht ums ob 
sondern ums warum. Alle anderen haben es kapiert nur du nicht. Du 
scheinst ein geistig retardierter troll zu sein!!!

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.